Autor Thema: wanderrreittaugliche Kleidung  (Gelesen 14753 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fine02Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
  • Geschlecht: Weiblich
wanderrreittaugliche Kleidung
« am: 18.04.06, 18:47 »
Hallo,

nachdem ich gestern bei einem Sternritt nach einem 5 minütigen Platzregen völlig durchnässt war, bin ich auf der Suche nach:

-einem wasserdichten, möglichst etwas atmungsaktiven Mantel (von Wachsmänteln bin ich geheilt: nicht richtig dicht, man schwitzt drunter, zu schwer, trocknen schlecht, schlecht zu säubern... Poncho ist zwar dicht, aber flattert und richtig drin laufen kann man auch nicht ::) )

Hat vielleicht jmd. so einen Aigle-Mantel, und was für ein Modell?


- einer Möglichkeit die Beine trocken zu behalten, Regen sollte auch nicht in die Schuhe laufen und schwitzen sollte man auch nicht drunter. Chaps sind zu schwer und voluminös und man kriegt sie auch nicht trocken. Vielleicht Regenüberziehhose?

- einem wasserdichten Hut (hatte gestern einen Westernhut aus Wollfilz auf.. der war auch nach 5min durch...
ich dachte immer, Wollfilz sei wasserdicht!?! :P

- bequemen, wasserdichten, (atmungsaktiven?) Wander(reit)schuhen. Habe schon mein 3. Paar von den Lowa Renegate, die sind seehr bequem und dicht, leider gehen sie bei mir immer nach spät. 2 Jahren (trotz guter Pflege) kapputt an den Nähten :o

Was tragt ihr so auf wanderritten und womit habt ihr gute Erfahrungen gemacht?


Gruß fine

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #1 am: 19.04.06, 13:04 »
Fine, als Reitmantel habe ich den Mantel, wo man bei K oder L kaufen kann, Form wie Wachsmantel, aber viiiiiel einfacher zu Pflegen und vom Gewicht her viel leichter. Und er ist genügend lang, so daß auch Obberschenkel bzw. Beine bis zu den Mini-chaps geschützt sind. Regelmäßig Imprägnierspray drauf, und ich wurde noch nie nass... (Habe allerdings das teurere Modell, nicht das billige!)
Allerdings bin ich damit dennoch noch nie im Wolkenbruch unterwegs gewesen....   ;)

Als Schuhe habe ich ebenfalls Wanderschuhe, allerdings Volleder, keine aus Syntetik oder irgendwelchen High-Tech-Stoffen.
Die sind absolut dicht, man kann gut in ihnen laufen, habe die Schuhe jetzt ca. seit 5 Jahren. Allerdings weiß ich nicht, welche Marke die sind. Was sich da allerdings auch gut bewährt hat, sind Meindl, ebenfalls die Vollederausführung.

als Hut kann ich Dir einen Fettlederhut empfehlen (ab ca. 30€ auf Messen, sonst ab ca. 40€), Habe bei Wollfilz noch nie gehört , daß das Wasserdicht sei. Wollfilz wird auch als Sattelunterlage benützt, WEIL es so saugstark ist.

Vile Erfolg beim nächsten mal,

Heike


Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline fine02Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #2 am: 20.04.06, 12:12 »
Wollfilz wird auch als Sattelunterlage benützt, WEIL es so saugstark ist.


.. da ist natürlich was dran. Ich glaube ich hatte die "Windrosenhüte", diese speziellen wanderreithüte im Kopf, die sind aus Kaninchenhaar/filz(?) und sollen angeblich so wasserdicht sein, dass sie auch Dauerregen standhalten. Allerdings hab ich jetzt gelesen, dass da noch eine Membran drin ist ::) Kosten auch stolze 150E das Stück...

So einen Fettlederhut habe ich schon länger, ist auch nit 100% dicht, trotz nachfetten. Ausserdem hat der bei mir so eine Sch...passform, ich muss ihn immer mit dem Hutband richtig unterm Kinn festziehen, damit er überhaupt hält ::)

Hab mir gestern mal so einen Reitmantel von Aigle ("Nelson") angeschaut, der ist mit Sicherheit dicht! Aber halt nicht atmungsaktiv, ist innen mit einer Gummischicht versiegelt :P Könnte mir vorstellen, dass man ganz schön darunter schwitzt.

Und was zieht ihr anderen Wanderreiter so an???

Offline Monet20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #3 am: 20.04.06, 12:39 »
Unser letzter Wanderritt war ja nicht so dolle vom Wetter her.
Einmal sind wir in ein Mega Gewitter gekommen und es hat gegallert wie verrückt....

Was ich da anhatte?

Eine Regenhose von Krämer oder Loesdau weiss nicht mehr genau und darüber einen Regenmantel, die mit den Beinschlaufen.
Hat einigermassen gehalten.
Schuhe hab ich auch von Lowa (?) und die waren auch dicht.
Auf dem Kopf habe ich als Pflichtbewusster Reiter eine Kappe *klugscheiss*  ;D
Für Reitkappen kann man auch Regenüberzüge kaufen, ich hatte keinen und mein Kopf ist trotz Lüftungsschlitzen nicht mehr als feucht geworden. War ganz ok.

Die Regenkombi von Loesdau oder Krämer hatte ich auch auf meinem Reiturlaub mit (Peru) und da hat es auch öfter geregnet. Da war sie noch nagelneu und hat supergut dichtgehalten.
Kommt drauf an was man damit macht. Wenn mein Freund mit der Hose Rad fährt ist die an den Knien ganz schnell durch wegen der Bewegung. Außerdem noch ne Schwachstelle: der Reißverschluss.

Ob man mit meiner Lösung nach mehreren Stunden im Regen noch trocken ist weiss ich allerdings nicht aber es hat sich für mich ganz gut bewährt.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #4 am: 20.04.06, 14:13 »
Ich bin mit einem leichten, dünnen, riesengroßen Armeecape (rechteckig, seitlich knöpfbar, nicht die billigste Ausführung, die sind schwerer und steifer) losgezogen. Das Geflatter stört mein Pferd und mich nicht, es hat dichtgehalten, mein Gepäck hinten und vorne und meine Beine bis zur halben Wade trocken gehalten und ließ sich zwischendurch - leider immer nur kurz - taschenbuchgroß verpacken. Trocken wurde es auch immer schnell.

Der Vorteil ist halt, dass sowas den Regen abhält und darunter trotzdem luftig ist. Unter diesen normalen Regenklamotten bin ich immer schnell klamm von der Körperfeuchtigkeit, das ist mindestens ebenso angenehm. Ein Edelreitmantel, der das vielleicht auch kann, ist mir bei unbekannter Haltbarkeit für 300 € oder so eindeutig zu teuer.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline carola

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.568
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #5 am: 20.04.06, 19:40 »
Ich habe so ein Luxusteil von Aigle. Mal auf der Messe für 140 Euro im Sonderangebot gekauft. Er ist innen zwar auch irgendwie abgedichtet, aber man schwitzt nicht drunter. Ich hatte vorher einen von Pony-Express, der immerhin auch 99 DM gekostet hatte, den habe ich nur angezogen, wenn es Hunden und Katzen regnete, da ich sonst untendrunter nasser war als von außen. :P
Der Aigle-Mantel ist wirklich toll, leicht, atmungsaktiv, aber nicht 100 % dicht. Wobei ich das vorsichtig ausdrücken muss, denn einen normalen Regenguss hält der prima aus. Auch viele. Aber keine 6 Stunden Dauerregen wie letzten Oktober auf dem Wanderritt. irgendwann war Schluss mit lustig. Auch die Schuhe betreffend (Wanderschuhe aus Textilmaterial, nehme künftig auch die schweren ledernen). Aber wie gesagt, irgendwann sehe ich ein, dass das Zeug den Geist aufgibt. Das hat geschüttet, das war nicht mehr normal.
Inzwischen habe ich einen Bundeswehrponcho gekauft. Ist schon was tolles, aber bequem ist er natürlich nicht.
Bei Globetrotter gibt es einen netten Katalog, den ich sehr empfehlen kann (kost nix). Da stehen sehr interessante Sachen unter anderem zum Thema Atmungsaktivität, Wasserdichtigkeit etc. drin. Wie was gemessen wird, was was bedeutet, worauf man achten muss. Und dass Atmungsaktivität und Wasserdichtigkeit sich per se ausschließen. Die atmungsaktiven Sachen wären wasserabweisend und für den Normalsterblichen durchaus brauchbar, denn wer geht schon (außer mir) 5 Stunden bei strömendem Regen wandern? Wer wirklich im strömenden Regen wasserdicht eingepackt sein möchte, muss zu Lasten der Atmungsaktivität eben den Friesennerz (oder den BW-Poncho) nehmen. Klingt logisch. Zwischen dem einen und dem anderen gibt es dann Abstufungen. Und da beschreiben sie gut, wie man seine eigene Stufe findet. Ich bleibe bei meinem schönen Aigle-Mantel und nehmen den BW-Poncho zusätzlich mit, da er für vieles taugt. Wenn ich jemals wieder so bekloppt sein sollte, im Dauerregen (wusste gar nicht, dass es in D soviele Stunden am Stück so intensiv schütten kann) unterwegs sein zu müssen, zieh ich den Poncho drüber.
« Letzte Änderung: 20.04.06, 19:42 von carola »
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Lillebror

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 345
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #6 am: 21.04.06, 14:13 »
Für richtig kräftigen Dauerregen, wie ihn Carola beschrieben hat, geht für mich auch nichts über den BW-Poncho. Der hat außerdem den Vorteil, daß er auch den Sattel, das Gepäck und die Pferdekruppe (bei kaltem Wetter) mit abdeckt. Die Kapuze ist groß genug, um sie auch noch über den Helm zu ziehen.

Ansonsten hab ich beschichtete Stoff-Chaps, die jetzt nach 6 Jahren langsam zerbröseln - mal sehen, womit ich die ersetze. An den Füßen hab ich im Gelände Wanderschuhe, die jetzigen sind leider mal wieder nicht wasserdicht (obwohl Meindl  >:(). Nasse Füße find ich aber nicht so schlimm, der Wärmeverlust ist normalerweise nicht so hoch, daß ich ans Frieren käme.
Wären wir unendlich, so wandelte sich alles.
Da wir aber endlich sind, bleibt vieles beim Alten.
B. Brecht

Offline KimT

  • Waldreiterin mit Arabitis
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 282
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #7 am: 22.04.06, 16:07 »
Hi

ich hab auch nen Aigle-Regenmantel - das Teil ist echt klasse. Mein längster Dauerregen mit dem Mantel waren 2h und außer am Übergang von Handschuhen zu Jackenärmel war ich ganz normal trocken. Geschwitzt hab ich auch nicht drunter, weil mir bei Regen sowieso schnell kalt wird und ich überhaupt nicht so schnell ins Schwitzen komme.

Meiner ist am Rücken (unterhalb der Schultern) so überlappend, dass zwischen den "Lappungen" ein kleiner Lüftungsschlitz ist. Unter den Achseln glaub ich auch *grübel* und vorne kann man wählen, ob man den Reißverschluss zumacht oder nur ein paar Druckknöpfe, so ist es nämlich auch ein bissl "luftiger" drunter.

Hinten kann man mit einem Druckknopf noch etwas Mantellänge "rauslassen", damit auch noch der Sattel und ein wenig vom Pferderücken geschützt ist (ich reite aber grundsätzlich mit Regennierendecke, außer der Regen überrascht mich, das Teil ist fürs Pferd SEHR angenehm).

Wenn ich allerdings am Boden damit rumlauf, ist er etwas zu lang  ::) bin aber auch nur ein Zwergi von 1,63 m - da passiert das schnell mal.

Für die Beine hatte ich mal vom Aldi so eine Regenhose - die war klasse - leider wurde die mir geklaut  :'( jetzt muss ich warten, obs die vielleicht nochmal gibt *hoff* Die Hose hatte eine Lasche an den Hosenbeinen, die man rausklappen konnte - so war auch noch die Schuhoberseite geschützt. Und sie hatte einen Steg aus Gummiband (so wie mans von den Minichaps kennt) , den man unter den Schuhen durchführen konnte, sodass die Hose beim reiten nicht hochrutscht.

Alles sehr gut durchdacht.

Ich würd auf nen Wanderritt auf keinen Fall Wachsmantel oder große Chaps mitnehmen - viel zu schwer. Der Aigle-Regenmantel und die Regenhose (achte drauf, dass sie 2-lagig ist! die einlagigen Dinger weichen nämlich wesentlich schneller durch)  sind viiiiel leichter, trocknen superschnell und schön klein zu verpacken.

Ich trage auch immer entweder Reitkappe (dann noch die Kapuze vom Reitmantel drüber) oder ein Käppi (da auch die Kapuze drüber). Ich bin nämlich Brillenträgerin und bei Reitkappe oder Käppi hat man vorne noch den Schirm, der einen schön schützt und die Brille bleibt fast regenfrei ;)

Das sind auch 2 Dinge, die man sowieso immer dabeihaben kann (Käppi ist auch bei Sonne angenehm) und so ein extra Regenhut wär ja NOCHMAL ein extra Gepäckstück...nee, das kann man sich sparen, find ich...

Schuhe - mein Lieblingsthema - ich kenn keine wirklich bequemen, absolut wasserdichten Schuhe, in denen man nicht schwitzt (und dadruch dann nämlich trotzdem wieder kalte Füße kriegt)

Also trag ich an den Füßen meistens "irgendwas" Wanderschuhartiges (keine teuren) mit leichtem Profil und Absatz (aber nicht zuviel Profil, dass man ned hängenbleibt im Steigbügel). Meistens bei kalten Wetter oder Regen mit einer zusätzlichen Schicht dicke Wollsocken (über die normalen Socken, sonst isses unangenehm  :P ) - die wärmen lange, halten auch die Feuchtigkeit vom Fuß länger weg, als nur so dünne Söckchen und außerdem polstern sie schön *kuschel*

LG Kim
the action speaks louder than the words

Offline skyhopper

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 730
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #8 am: 23.04.06, 11:15 »
Kann den Aigle-Mantel auch nur empfehlen, er ist sein Geld wert und hat letztes Jahr bei 9-stündigen Dauerregen gut trockengehalten. Lediglich am Nacken ist ein bischen Wasser eingedrungen, das lag aber daran dass ich grundsätzlich mit Helm reite und es nicht sonderlich bequem war mir die Kapuze noch über den Helm zu ziehen. Wachsmäntel sind mir zu schwer und schwitzig, Ponchos sind mir zu leicht und auch darunter klebt mit der Zeit alles   :P ...

Ansonsten trage ich auf längeren Ritten gerne kurze Chaps und Goretex-Wanderschuhe mit Absatz, die haben mich in den vielen Jahren noch nie im Stich gelassen.

Was ich leider immer noch vermisse sind wasserdichte, atmungsaktive Handschuhe ... zwar reite ich meist ohne, doch es gibt Situationen da hab ich gerne mal welche an  :D
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt (Albert Einstein)

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.082
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #9 am: 24.04.06, 07:41 »
Ich habe seit Jahren einen amerikanischen Armeeponcho - hübsch tarnfarben - und das ist für mich nach Versuchen mit anderen Regenmänteln das absolute Non plus Ultra. Er ist luftig, es passt ALLES andere drunter, auch dicke Klamotten, er reicht bis gut über die Waden, zusammen mit Camarquestiefeln hat man also auch trockene Beine. Das Gepäck ist zum grössten Teil auch überdeckt. Laufen kann man damit genauso gut wie ohne, nur aufsteigen ist ein wenig blöd. Und ich habe schon Tage im Dauerregen damit überstanden ohne nass zu werden. Der grösste Vortei: man kann die Hände mit den Zügeln UNTER den Poncho nehmen - nie wieder nasse Hände und Unterarme  :D ein riesen Vorteil.
Die Camarquestiefel habe ich auf vielen Wanderritten mitgehabt, man läuft zwar nicht so gut wie mit Wanderschuhen, aber es ist auch o.k.
Wenn ich vorhabe viel zu laufen - Meindel Lederwanderschuhe. Gut gefettet halten sie auch lange dicht.
Ich habe so einen rollbaren Filzhut, regelmässig imprägniert mit Imprägnierspray hält er schon eine Weile dicht, die Kapuze vom Poncho passt auch da drüber.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline fine02Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #10 am: 26.04.06, 12:04 »
Hallo!

danke für die vielen Antworten. Habe mir jetzt den Aigle Mantel (den Nelson, der ist nicht atmungsaktiv) bestellt. Dann will ich mir dazu noch solche Regengamaschen (Fahrradladen) besorgen, damit müsste dann alles abgedichtet sein :P Regenhose ist mir zu kompliziert zum schnell anziehen. Das Problem beim Poncho ist bei mir, dass er beim Laufen auf der Erde schleift (bin noch kleiner als du, Kim) und er halt auch ziemlich Geräusche macht bei Sturm.
Hut nehm ich gerne mít, weil man daraus Pferd, Hund und sich selbst tränken kann, (lieber in umgekehrter Reihenfolge ;D -wenn er denn dicht ist- und danach hat man was Kühles auf dem Kopf. ausserdem ist er praktisch gegen Sonne (Regen) herunterfallende Zecken und Sonnenbrand im Nacken. Der Hut und vernünftige Schuhe müssen leider noch etwas warten. 
Sind euch die Meindl- Lederschuhe nicht zu schwer zum Reiten/ Laufen? Hab nur welche für anspruchsvollere Trekkingtouren gefunden und die sind ziemlich schwer und haben meist so eine steife Sohle.. weiß nicht ob man da auch auf normalen Wegen gut laufen kann, hatte bisher immer eher leichtere wie eben die Lowa Renegate.

Carola, ich hab den Katalog, wo steht denn das mit der Atmungsaktivität/Wasserdichtigkeit und den Stufen? Oder meinst du die grauen Kästchen, wo die Besonderheiten der verschiedenen Marken stehen?
« Letzte Änderung: 26.04.06, 12:07 von fine02 »

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #11 am: 26.04.06, 12:39 »
Sind euch die Meindl- Lederschuhe nicht zu schwer zum Reiten/ Laufen? Hab nur welche für anspruchsvollere Trekkingtouren gefunden und die sind ziemlich schwer und haben meist so eine steife Sohle.. weiß nicht ob man da auch auf normalen Wegen gut laufen kann, hatte bisher immer eher leichtere wie eben die Lowa Renegate.


also ich deke, daß as auch aufs Modell draufankommt. Es gibt von Meindl ja so Kombinierte Schuhe aus Synthetics + Leder oder auch ganzleder, hierbei gibt es dann wohl wieder Modellunterschiede.
Ich würde jetzt keinen Vollleder für richtige Bergsteigertouren kaufen, da die tatsächlich fester und schwerer sind. Man muß an denen ja auch Steigeisen und so richtig befestigen können, da kommt man mit "Gewabbel" nicht weiter.

Aber es gibt da auch Modelle aus Vollleder, die an sich tatsächlich noch für normale Wanderausführungen geeinget sind.
Genau die meine ich!
Anfangs ist die Sohle bzw. der Schuh schon noch ein bisschen härter, bis es sich eingelaufen hat, ist ja klar.
Hatte aber damit nie Probleme...  ;)

Grüßles!
Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.082
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #12 am: 26.04.06, 14:00 »
An die Geräusche bei Sturm gewöhnt man (und das Pferd) sich schnell. In einem guten Poncho kann man zur Not auch biwakieren und/oder als 1-Mann Zelt benutzen.
Aber wie gesagt, der grösste Vorteil sind die trockenen Hände.
Bei den Lederstiefeln muss man nach Treckingstiefeln - nicht nach Bergstiefeln schauen. Die sind dann nicht so schwer und die Sohle ist flexibel.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Taiga

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 37
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #13 am: 01.05.06, 11:12 »
Ich reite auch mit Aigle-Mantel und habe dazu ein paar lange Regenchaps von der Firma Pikeur, beides zusammen ergibt einen super Schutz, ist super leicht, klein zu verpacken und sehr bequem.
Die Regenchaps sind vom Material her ähnlich wie der Mantel, auch gut bei Wind und Schneeregen zu tragen und sogar im Sommer schwitzt man nicht darunter.
Ich reite viel Gelände und Wanderritte und die Investion für diese beiden Teile gehört zu den besten die ich in Sachen Reiter-Ausstattung je getroffen habe. Auf jeden Fall gehe ich auf keinen Ritt mit Verdacht auf einen Tropfen Regen ohne diese Teile.

Leanga

  • Gast
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #14 am: 06.05.06, 16:33 »
Hallo Taiga,

was sind das für Chaps von Pikeur?

Ich habe das Problem mit den nassen Beinen unter dem Mantel mit den Agu Bike Boots gelöst, wasserdichten Fahrradchaps, die aber auch noch den Fuß und damit eventuelle undichte Stellen im Schuh abdecken. Näheres auf http://wanderreitladen.de/t3/index.php?id=8!

Viele Grüße von Leanga