Autor Thema: Mit zunehmendem Alter Angst  (Gelesen 67802 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zarah

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 189
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #315 am: 28.08.06, 11:55 »
Darf heute voller Freude wieder stolz einen Schritt nach vorne verkünden! Habe mich gestern, anstatt auf den dicken Lahmarsch mal auf unsere kleine, schreckhafte Rennsemmel gesetzt. Die ging an der Longe schon ab wie eine Rakete - mir wurde es ob meines eigenen Mut und Leichtsinns schon recht mulmig. Hab dann wieder erstmal meinen Mann draufgesetzt, und als er lebend wieder runterstieg, mich selbst draufgetraut. Erstmal viele Runden im Schritt, hinter der Mauer sass natürlich wieder so ein pferdefressendes Monster, aber wir sind dran vorbei, sie hat nur ein kleines bisschen zur Seite gedrängelt, war insgesamt etwas steifer als mein Dicker (da habe ich erstaunt bemerkt, wie schön sich der weisse Riese schon biegt und auf Schenkeldruck weicht und auf Gewichtshilfen reagiert).
Dann angetrabt. War sehr entspannend für Beine und Arme, da man das Tierchen nicht dauernd antreiben, antreiben, antreiben muss. Zügelziehen = anhalten ist ganz tabu und funktioniert nicht. Also musste ich das ganze Geradesitzen und Entspannen das ich jetzt monatelang auf dem Dicken geübt hatte tatsächlich auch mal einsetzen. Also auf einem Pferd, das immer etwas schneller läuft als man gerne hätte entspannt sitzen und gaanz vorsichtig mit den Zügeln spielen. Es gab Momente, da ich nur mit meinem Hintern das Tempo regulieren konnte! :D
Als sie dann genug hatte, ging zwar wieder der Kopf hoch, nix mehr zu machen. Und den Galoppp haben wir uns für heute aufgespart. Aber trotzdem, war wunderbar, zu sehen dass ich tatsächlich besser reite und mich mehr traue.

Jetzt überlege ich, ob ich mal das Auf- und Abspringen im Galopp übe. Wenn ich das unter einigermassen kontrollierten Bedingungen übe kann ich vielleicht auch mal wieder entspannt ins Gelände - kann ja dann abspringen wenn´s Pferdchen durchgeht...
The roots of education are bitter, but the fruit is sweet.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #316 am: 28.08.06, 14:35 »
Äh, Zarah.... abspringen bei durchgehendem Pferd? Halte ich für keinen guten Plan!
1. kanns Dich dabei auf die Waffel hauen, und zwar gewaltig, 2. gibst Du ja dann die Kontrolle ab u. was wenn das Viech in ein Auto mit Leuten drin reinrennt???? Haut mich, aber das halte ich für ein falsches Denk-Konzept.
Gegenvorschlag: 1. das Pferd WIRD bei mir nicht durchgehen und 2. WENN es dazu ansetzt wird mir sicher was einfallen es effektiv zu stoppen oder es wieder unter Kontrolle zu kriegen.
Über das andere Zeug tät ich gar nicht nachdenken! Neineineineinein!!!!


Offline zarah

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 189
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #317 am: 28.08.06, 14:48 »
Zumindest ist es das, was mir mein Mann immer so erklärt. Nämlich hat er das bei seiner ersten(!!!) Reitstunde von so einem brüllenden alten Militärfuzzi so gelernt. So eine Reitstunde wäre für mich Grund genug gewesen, nie mehr auf ein Pferd zu steigen, aber was solls.
Also erst versuchen, Pferd wieder anzuhalten/ zu verlangsamen. Wenn das aber nicht geht muss man im Zweifelsfall aber doch runter. Da hat mir mein Mann eine Geschichte erzählt, wie er mit einem durchgehenden Vollblut auf einen fünf Meter tiefen Graben zugerast ist. Lenkung und Bremse nicht mehr vorhanden. Da würde ich doch eher auf Abspringen plädieren. Und vielbefahrene Strassen gibts zumindest nicht dort, wo ich normalerweise ausreite. Also wird das sicher nicht die erste Lösung sein, wenn mir ein Pferd durchgeht, aber zumindest will ich gerne im Hinterkopf haben, dass ichs kann. Das würde mir schon mehr Sicherheit geben. Angeblich soll das Pferd spontan langsamer werden, wenn man an seinem Hals hängt und sich runterrutschen lässt. (*grusel*)
The roots of education are bitter, but the fruit is sweet.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #318 am: 28.08.06, 14:59 »
So gesehen hast Du recht.
Ich hab halt die Erfahrung gemacht dass alles was ich kalt und entschlossen WILL dann auch klappt.
Z. B. "Ich will dass der Bock auf alle Fälle ANHÄLT" funzt nur wenn ich das und nichts anderes denke.
Aber mit 90 km/h auf eine Bundesstrasse zurasend ist entschlossenes schnelles Abseilen auch besser als jede Esoterik :-\

Übrigens ging mir mal meine dumme Rb-Haflingerin durch als ich schon unten war (wg. Scheuens u. dabei Stolperns von IHR! *GRRR!*) u. bäuchlings übern Acker hinter ihr dreinfuhr, an den Zügel geklammert. Erst als die Zügelschnalle riss - Leder morsch! blieb sie erstaunt stehen: Ei was MACHST du denn da unten?
Haha!  :(
Sie war halt so ein Luder - immer gegen alles ANRENNEN aber wenn der Widerstand nachliess stand sie!

Offline Terrier

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier habe ich den Durchblick
    • Dressurreiten mit mehr Gefühl??
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #319 am: 28.08.06, 17:33 »
Zaino - Warum hast du denn dann nicht eher loosgelassen? ;D :P

Meine alte STute konnte auch gut durchgehen. Aber sobal ich absprang stand sie ::) Später haben wir das dann auch zum Spass gemacht ;D Wer kommt eher zum Stehen sie oder ich 8)
der bissige Terrier schickt Grüsse
http://dhbf.daisypath.com/NE3Lp1.png
Ich bin zu alt um nur zu spielen und zu jung um ohne Wunsch zu sein

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #320 am: 28.08.06, 17:52 »
Zaino - Warum hast du denn dann nicht eher loosgelassen? ;D :P

Na, erstens Mangel an Erfahrung. Ist jetzt ca. 14 J her oder so... heut täte ich loslassen! Glaub mir!
Zweitens will/wollte ich halt immer nicht vom Pferd lassen!  ;D
Drittens finde ichs nach wie vor sowas von saudämlich  und blamabel, 30 min nach dem Gaul voll verdreckt und verroppt zu Fuss daheim anzukommen! und dann evt. noch Spott und Hohn zu ernten (das war an der Rennbahn - da liefen Leute herum, wenn die mitgekriegt hätten dass man vom Weisswurstgalopper gepurzelt ist, muss man denen auch noch ein BIER zahlen! Äh BÄH! Ich hatte/hab auch meinen Stolz!

In dem Fall ist das Biest ja nur gerannt WEIL ihm wer an der Seite dranhing! Aber da musste ja auch erstmal draufkommen!  ::)
« Letzte Änderung: 28.08.06, 18:25 von zaino »

Offline Terrier

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier habe ich den Durchblick
    • Dressurreiten mit mehr Gefühl??
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #321 am: 28.08.06, 19:38 »
Zaino - Kenn ich auch hinterher ist man immer schlauer ::)
der bissige Terrier schickt Grüsse
http://dhbf.daisypath.com/NE3Lp1.png
Ich bin zu alt um nur zu spielen und zu jung um ohne Wunsch zu sein

Offline zarah

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 189
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #322 am: 28.08.06, 23:00 »
Das effektivste Mittel das ich persönlich gegen durchgehende Pferde habe, ist leider immer noch "warten bis der Gaul müde wird und von alleine anhält". Das ist einfach auf Dauer unbefriedigend. Und hat beim letzten Ausritt auch definitiv zu lange gedauert - wobei unsere Pferdchen mangels Training nicht mal besonders ausdauernd rennen... als ich hingegen auf dem Super-Pferd vom Nachbarn sass, krumm wie ein Fragezeichen, Fersen zum Festhalten im Pferdebauch vergraben und das Pferd das - im Sinne der normalen Hilfengebung durchaus richtig-  so interpretierte dass es doch bitte noch schneller im Kreis rennen soll, da kam mir auch erst der Gedanke "Das wird irgendwann schlapp und hält dann" aber mir fiel dann eine Schrecksekunde später ein, dass unser Nachbar seine Pferde ausdauernd und gründlich arbeitet - da hätte ich seeehr lange warten müssen. Habe mich dann darauf beschränkt um Hilfe zu schreien und darauf zu warten dass jemand den Gaul einfängt. War sozusagen in Panikstellung auf dem Tier festgefroren und kann mich auch nicht mehr erinnern wie ich aus schwindelnden 1.75m Höhe wieder auf sicheren Boden zurückgekommen bin. Seitdem werden alle Pferde, die ich reite auf das Stimmkommando "Ho" (Bin kein Raiter - das ist hier halt so ::) ) solange gedrillt, dass ich sie auch anhalten kann, wenn mein Körper ein schreckerstarrtes Eigenleben entwickelt. Das klappt bei meinem Hengst so gut dass ich regelmässig fast über den Pferdehals fliege wenn ich beim Galoppieren ein zartes "Ho" flüstere... das Kommando zum Anhalten ist eh sein Liebstes.. ::)
The roots of education are bitter, but the fruit is sweet.

Dominachen

  • Gast
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #323 am: 02.09.06, 20:30 »
Hier nun mal mein Zwischenstand! Nachdem Mitte des Winters nur noch Panik hatte, ehr selten zum Reiten gekommen bin, weil ich nur Ausreden gesucht habe. Sieht es mittlerweile ganz gut aus.  :o
Ich traue mich mit meiner Hafi ganz allein ins Gelände. Wenn wir beide allein unterwegs sind, bin ich auch immer ziemlich flott im Gelände (allerdings nur Schritt u. Trab). Durch mehrere Tempenwechsel versuche ich sie vom Alleinsein und mich vorm Angstkriegen abzulenken.  Bisher klappt es sehr gut. Wenn ich doch einmal einen Panikanfall bekomme, habe ich mir angewöhnt, einfach leise anzufangen etwas zu singen! *psst*  :P

Heute habe ich eine Bekannte nach Hause begleitet, irgendwann mussten wir uns ja trennen. Meine Hafi hat erst Theater gemacht, war aber dann ganz lieb. Heute bin ich dann zusätzlich noch im hohen Bogen vom Pony geflogen, aber gleich wieder hochgeklettert und keinerlei Angst oder Panik. Ich bin total stolz darauf, solange wie heute bin ich noch nie allein unterwegs gewesen. ;)

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #324 am: 04.09.06, 10:50 »
Am Samstag lang u. flott galoppiert, Promt hätts uns fast zerlegt weil das eine Vordereisen sich abtrat (DANKE Herr Schmied kaum ruft man 2 Wo lang dauernd an wie wenn frau was von dem wollte, schon kriegt man in Woche 3 'nen Termin  ::)) aber ich war trotzdem gut drauf.

Kinder, neue Angst-Erfahrungsbox aufmachen? ist da Bedarf?

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #325 am: 04.09.06, 10:57 »
 :-\ der Herbst kommt bestimmt, wo die Pferde knackiger werden, die Galoppaden länger ... und länger ... und lääääänger  ;D

Ich mach mal ne neue auf und nenn sie etwas um, ok?
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline Peggy1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 608
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit zunehmendem Alter Angst
« Antwort #326 am: 04.09.06, 11:10 »
Am Samstag lang u. flott galoppiert, Promt hätts uns fast zerlegt weil das eine Vordereisen sich abtrat (DANKE Herr Schmied kaum ruft man 2 Wo lang dauernd an wie wenn frau was von dem wollte, schon kriegt man in Woche 3 'nen Termin  ::)) aber ich war trotzdem gut drauf.

Kinder, neue Angst-Erfahrungsbox aufmachen? ist da Bedarf?

ich schreibe zwar nicht regelmässig mit  ... lese aber immer fleissig was ihr hier so schreibt .
doch ich denke mal eine neue  Angst - und Erfahrungsbox wäre nicht schlecht .

Ich bin letzte Woche auch , das 1. mal nach meinem letzten Sturz wieder ein kleines Stück galoppiert .
Würde ja heute ins Gelände reiten können .... doch heute stürmt es mir hier zu sehr .
Und da trau ich mich dann nicht ins Gelände .
Vielleicht reite ich dann etwas auf dem Platz .
Nur habe ich auf dem Platz wieder das Galopproblem .
Ich schaffe es einfach nicht Juri in Galopp zubekommen ....
Mein Platz ist auch sehr klein  und da fällt es Juri nicht ganz so einfach ...... und mir mit meiner Angst in der Kurve ins rutschen zukommen noch viel schwerer .

moinmoin