Autor Thema: Familienfeste nicht alle unter einen Hut  (Gelesen 3327 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MuckiTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3168
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« am: 30.01.06, 21:35 »
Hallo
Bei uns passt die gnze Verwandschaft nicht unter eien Hut,wie man so schön sagt.
Möchte euch beschreiben wie das bei uns so abläuft,meine Eltern werden getrennt vom rest (SM ,Schwager/in,Nichten, Nefen verwandschaft meiens Mannes) eingeladen,wir Feiern also jeden
 Geb. 2 mal einmal an dem tag an dem er tatsächlich ist mit meien Eltern und der rest dann meist Sonntag zum Kaffe oder Samstag Abend.
Der anlas für die Trennung sind meine Eltern,den sie hatten immer wen wir gemeinsam Feiern nichts beseres zu tun als darauf zu achten wer was und wieviel isst und trinkt,oder wer meien Küche zu genau anschaut,oder mit wem ich mehr oder länger als mit ihnen geredet habe,oder wie oft und wie lange ich meien Nichten oder Nefen auf dem arm hatte obwohl ich das doch nicht nötig habe weil ich selber drei Kinder habe (meien sie),ich mag aber einige meiner nefen sehr gerne.Genau so fängt mein Vater immer mit Temen an mit denen er meine Schwagenr reizen kann (Mobilfunk, Gemeiendrat u.s.w.) wir lassen die temen normal bei Familien treffen ausen vor.Späterstens am nächsten Tag erhalte ich dann eien anruf wer was gesagt ,getan,oder auch wer sich nicht gesittet auf seien Stuhl gesetzt hat(ein Bein auf dem stuhl hatte).
Wen wir mit meien Eltern alleien sind Hetzen sie über die Geschwister von meien Mann und über meine SM,die sie übrigens nur(in ihrer abwesnheit ) unsere alte oder die alte dadrüben nenen.

Genau so beleidigt sind sie übrigens das sie getrent eingladen werden,den nun wissen sie ja nicht was der rest zu essen und Trinken beckommt.
Aber mein größtes problem ist momentan unsere Firmung, den mein kleinster und ein Nefe und eine Nichte haben gemeinsam,nun wurde ich gefragt ob wir das Kaffetrinken vieleicht gemeinsam in unserm (großen) Partyraum halten könnten.
Sag ich ohne begründung nein bin ich die böse,und sag ich die warheit über meien Eltern hab ich angst das sie es irgendwie erfahren,unsere Wohnorte sind nur 4 Km aus einander.
Das wäre schlimm, das würden sie dan warscheindlich üble nachred ne´nnen vieleicht sollte ich noch sagen ich bin das einzige Kind.
Geht es jemanden ähnlich? Giebt es noch mal so eien verdret Verwandschaft wie unsere ???

lieb grüße Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1951
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« Antwort #1 am: 30.01.06, 22:41 »
Hallo Mucki,
hab zwar auch ne anders verdrehte Verwandtschaft, aber vielleicht kann ich Dir sagen, wie ich die Dinge sehe. Vielleicht solltest Du mal klartext mit Deinen Eltern reden, auf die Gefahr hin, dass sie beleidigt sind. Lass sie ruhig mal eine Weile schmoren. Vielleicht kommen sie dann  ins Grübeln. Nach einem gewissen Abstand, musst Du dann halt wieder auf sie zu kommen. Sind sie immer noch nicht versöhnlich, dann musst Du Dir überlegen, was besser für Dich ist. So wie es gerade ist, oder wie es vielleicht kommen kann. Du kennst Deine Eltern besser.Meistens sieht ein aussenstehender die Lage deutlicher. Ich hoffe, ich konnte Dir ein bischen weiter helfen.
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag

sabine78

  • Gast
Re: Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« Antwort #2 am: 31.01.06, 09:02 »
hallo



also wir haben leider auch so eine spaß bremse bei uns in der familie bei mir ist es meine sm!
und wir stehen auch immer vor den selben problemen wie du!
es verstehen sich eigentlich alle sehr gut und es wird auch nicht gelästert!
aber so bald sie dabei ist dann ist es mit der guten stimmung vorbei!
jeder und jede wir beäugt wieviel er ist wie er sich benimmt usw.
egal was gesprochen wird es hat eh keiner eine ahnung ausser sie lach usw
bei uns ist es mittlerweile so das wenn sie kommt einige andere lieber nicht kommen!
und da sie ja eh angeblich auf unsere einladungen nicht so scharf ist!
haben wir das auf zweimal im jahr reduziert das heißt wir laden sie halt mal zum mittagessen ein!
geburtstage ect bleibt sie aussen vor und es ist ihr auch ganz recht

lg sabine

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 16016
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« Antwort #3 am: 31.01.06, 09:09 »
Hallo Mucki,

das ist eine verfahrene Situtation, in der Ihr da steckt.

Wenn ich das richtig im Hinterkopf habe, bist Du von Deinen Eltern adoptiert worden, oder?

Kann es sein, daß Deine Eltern einfach nur neidisch auf die Eltern Deines Mannes sind?
Denn die haben anscheinend was, was Deine Eltern nicht haben, sich aber wohl (zumindest im Unterbewußtsein) gewünscht haben: mehrere Kinder und somit eine große Familie!
Für manche Leute ist eine große Familie ja anscheinend eine Art Statussymbol.

Vielleicht solltest Du mal versuchen in einem Gespräch herauszubekommen, warum sie so auf die Familie Deines Mannes schimpfen? Hört sich sicher leichter an, als getan, das ist mir schon klar.

Die Firmung zusammenzufeiern, wo so große Verwandschaftsüberschneidungen sind, ist schon logisch und verständlich. Schließlich müßte sich die übrige Verwandschaft ja sonst aufteilen...

Bitte Deine Eltern, sich an dem Tag zusammenzureißen oder es wird mal andersherum gefeiert, die eigentlich Feier mit der Verwandschaft und die Nachfeier mal mit Oma und Opa!


Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

BT-Wochenende vom 26. - 28.10.2018 in Leipzig. Infos gibt es beim Team.

brit

  • Gast
Re: Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« Antwort #4 am: 31.01.06, 20:10 »
hallo mucki,

kann mir wie martina vorstellen, dass deine eltern ein bisschen eifersüchtig sind auf die andere familie die dich ihnen auch bissel wegnimmt!?..

erzähl dir mal  aus meiner familie ..als kleiner trost für dich.. ;)
.. bei meinen eltern (hauptsächlich mutter ) ist das sehr deutlich.
sie ist immer ziemlch streng und erzieherisch mit den kindern, und sie bringt nie was mit was die kinder lieben, sondern *gesundes*, *spielerisch wertvolles * ::)etc., meine sm dagegen ist sehr lieb mit den kindern und verwöhnt sie auch immer ein bisschen, kein wunder dass die kinder auf sie zufliegen (sm und ich haben auch nicht soo viel gemeinsam,, drum find ichs sehr toll, dass sies den kindern nicht schwer macht), da fühlt sich dann meine mam verletzt .....und macht mir dann vorwürfe dass keines der kinder zu ihr kommt. etc..tia ::) und das ich meine urfamilie vernachlässige..und noch so einiges.
und an familienfesten werden dann solche vorwürfe richtiggehend zelebriert. meine mam bringts fertig und kritisiert die geschenke der andern, meckert mit den kindern, und zählt auf was ich noch alles grossartiges hätte erreichen können, wenn ich nicht meine talente so vergeudet hätte...  8) ;)... etc.
hingegen mein vater redet nur über elektrosmog , pendeln  etc. und er kritisiert meist eines der kinder..letztmal wollte dann sohnemann auch prombt nicht mehr mit in die kirche, nach der grossväterlichen predigt  8) (zugegeben die kids sind  meist überstellig, aber ist doch vorfreude und wollen doch auch beachtet sein),  und irgendwann bin ich mit den nerven runter !! .. SE  lassen sich nicht viel anmerken und bleiben immer höflich , und versuchen dem festkind aufmerksamkeit zu schenken..zum grossen glück!!!

also ich bin richtig froh dass ich heuer eine auszeit hab, aber nächstes jahr sind gleich zwei feste fällig..da graut mir jetzt schon.

nur.. ich könnt mit meinen eltern nicht drüber reden, weil sie das (da spricht die erfahrung) gleich als angriff und als ablehnung werten würden. und das würde ein echtes psychodrama nach sich ziehen, da würden auch umgehend die andern geschwister einbezogen..... ne danke...

meine devise ist drum, alles so einfach wie möglich organisieren , möglichst stressfrei, damit wir viel zeit und nerven für die gäste haben.. und halt versuchen selber viel stimmung reinzubringen....  *ächz*

zu deinem problem..puh ..gar nicht einfach..
ich denk mal gemeinsam feiern ist fast gezwungenermassen? vielleicht nehmen sich deine eltern bei so vielen beteiligten ein wenig zurück? *so-als-hoffnungsschimmer*
und vielleicht kannst du mit der sitzordnung was machen?
sonst fällt mir da auch nix ein.. leider..


liebe grüsse   brit
« Letzte Änderung: 31.01.06, 20:22 von brit »

Offline MuckiTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3168
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« Antwort #5 am: 04.02.06, 10:40 »
Hallo ,hab eben erst zeit gehabt zum lesen,nun werde ich versuchen euer fragen zu beantworten,ja ich bin adoptiert,ja meien eltern sind seher Eifersüchtig ,sie haben bei der Hochzeit nicht enien Sohn gewonen (wie man bei uns so sagt) sondern sie haben ihre Tochter verloren,die Tochter die ein lebenlang dankbar sein müsste,warum fragt ihr euch,weil wen man adoptiert ist muß man doppelt dankbar sein,es hat dich jemand vorm Heim oder Gosse geretet.Dabei habens adoptief Eltern eh so gut den alles gute wurde eienm an erzogen alles schlechte hat man von den Leiblicheneltern übernommen als erbgut,so einfach habs ich mit eiegen Kindern nicht,die haben alles von mir und meien Mann ob gut ob böse.
 
Aber damit ihr das ganze ausmas seht muß ich euch noch iene geschichte erzählen ,es ist nun etwa 3 Jahre her,mein Vater hat eine Wiese(Bauplatz) zum verkauf angeboten meien Jüngere Schwägerin mit Freund hat dann intresse angemeldet,und mein Vater hat mit ihr verhandelt,mein Vater ist in jeder hinsicht ein störischer verhandlungspartner,ich habe daraufhin mien Schwägerin ein paar tips gegeben,damt sie den Bauplatz beckommt,offizel durfte ich mich nicht einmischen sonnst hätten mein Eltern sowiso nicht eingelngt. Mein Mann sagt immer wen seien Schwester die wisse beckommt haben wir später keien Probleme beim bewirtschaften der Felder  und Wiesen die ausen rum sind,also haben wir uns gefreut als es hieß sie haben nach Monatelanger verhandlung um den Preis einen Notartermin hatten,alle glaubten an ein gutes ende,dies war an eienm Sonntag,am Montag rief mich mien Vater an ob es für uns eien rolle spielt wen er meien Schwägerin die wiese gibt,ich sagte nein,er meinte darauf hin er habe noch einen bieter aufgetan und er bietet 5 € mehr,darauf meint ich nur du hast doch mit meien schwägerin schon ein Notar termin ,darauf er wo ich das her wisse und ich von der schw.,dann meint er dann muß sie halt auch noch mal 5 € mehr zahlen,und legt auf,ich hab mit meien schw. nicht darüber gesprochen auch mein Mann nicht am Mittwoch vormitag klingelt bei uns die Tür meien schw. steht da und ist fat am heueln,wir sagt nur ich dachte ihr seit beim Notar,sie sagte ganz knapp das mein Vater gestern abend bei ihr angerufen hat und meinte den Termin kannst versgessen den er hat eien der zahlt mehr,meien schw.hätte ihm daraufhin das gleich bezahlt vorauf er meint du kriegst ihn aber trotzdem nicht. Auf mein Anruf was das soll meient er nur ich würde ihm irgendwan dankbar dafür sein und auch mein Mann,ich weis bis heuet nicht warum ich dankbar sein sollte, und genau seit dem zeitpunkt feiern wir getrennt,den das hetzen und dann noch das mit dem Bauplatz war zu viel,ich verstehe mein Vater nicht,und er versteht uns nicht,ich habe immer versucht meien schwägerinen irgend wie als schwetern zu sehen die ich nie hatte,es wurden keien schwestern ,aber freude,und dann macht er sowas,ich denke das das ganze in der hoffnung geschah das sich der reste der Verwandschaft mit uns dann auch nicht mehr abgiebt,aber das war nicht der fall,keienr macht uns einen vorwurf,jeder kennt meien Eltern sie wohnen nur 4 km weg,im Dorf erzälte mein Vter jedeoch eien ganz andere geschichte,so das meien schw. selbst schuld sei das sie den Bauplatz nicht beckommen hat,auch das er eien Tag vor dem termin alles platzen lies erzälte er nicht.Auf dem Bauplatz steht bis heute kein haus,er ist verkauft aber gebaut wurde nie ,keiner weis warum mein vater schweigt sich aus.

Er hast alle die verwanten die ich mir angeheiratet hab. Reden mit ihm geht nicht er ist der gute alle andern sind böse und ich bin undankbar weil ich nicht die anderen rausschmeise,vertseht das einer von euch??

Zu dieser zeit hat sich bei meien Vter auch ein Sohn von seinem cusan eingenistet,der stand eines tages vor der Tür er wollte mal sehen wo sein Oma wohnte,er etwickelte sich zum erbschleicher und meien Eltern vertrauten ihm völlig,mehr als mir ,bis ich sie direckt darauf an sprach es ging über 2 Jahre,er nistete sich mit schafen in die gebäude meiens Vaters und so weiter,er selbst hat keien Hof,hätte aber gerne eien sagte er immer.er war 23 Jahre allt und sahs jden Tag bei meien Eltern,und jamerte keien Freundin weil er so viel arbeitet,und viel geld hätter er ach ,stimmte alles nicht.
Als ich meien elter darauf audmerksam machte his es ich sei undankbar solle lieber froh sein das sich nun jemand um sie kümmert,als ich ihnen jdeoch ein beispiel aus der Nachbargemeinde beschrieb (wo sie sagten wie kann man so blöd sein auf so eien rein fallen)dachten sie nach und sprachen den Jungen mann drauf an,er war inerhalb ein paar tagen verschwunden,komisch oder, man verlor nie wieder ein wort über ihn.
So nun langt es aber,ich schreib mir hir alles von der selle bitte verzeiht ,aber eien andere möglichkeit hab ich nicht.
Lieb grüßt Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1067
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« Antwort #6 am: 04.02.06, 13:32 »
Hallo Mucki,
sei froh das du dir alles von der Seele schreiben kannst, denn sonst hättest du sicherlich bald ein Magengeschwür :-\. Ich bin mir sicher das du weißt, wo deine Freunde/Familie sitzt und deswegen hoffe ich das du weiterhin deinen Weg gehst :D. Ich glaube deine Adoptiveltern haben gar keine Ahnung wie kostbar es ist ein Kind zu haben.
LG Petra
Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

brit

  • Gast
Re: Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« Antwort #7 am: 08.02.06, 17:22 »
hallo mucki,

hmm, das ist wirklich ne happige geschichte.. und ziemlich verzwickt...

weisst ich hab mir schon oft gedacht bei meinen eltern, irgendwann muss dass ganze mal zur sprache kommen.. aber nein , irgendwie machen sie nur soviel
*unruhe* wies grad noch so verträgt.. immer grad soviel dass es wirklich vorwurfsvoll und verletzend ist, aber nie soviel dass es zum eklat kommen müsste..(da gibts wohl son sender im hinterkopf? )

wenn ich deine geschichte lese frag ich mich, obs das noch verträgt oder nicht.
das kannst natürlich nur du sagen..
bei nem *zuviel*,  würd ich mir nen weg suchen..entweder das gespräch mit ihnen, oder ein gespräch mit ner fachperson  zuerst nur für dich, und dann vielleicht mit ihnen.? ... weil ich denk du stehst dazwischen, und musst dich unbedingt schützen !

ich versteh sehr gut, dass du darüber reden musst, sonst macht das einem kaputt..das ist es definitiv nicht  wert.

schau gut zu dir :)      liebe grüsse    brit
« Letzte Änderung: 08.02.06, 17:25 von brit »

Offline passivM

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1269
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« Antwort #8 am: 21.04.06, 22:21 »
Hallo !

Mein Mann wird von seinen Geschwistern auch nicht eingeladen. Bei seiner Mutter ist das natürlich anders... Da kann ich meinen Mann dann "beobachten" und dann weiß ich auch, warum: Er signalisiert, dass er mit den anderen nichts am Hut hat. Er isst nur schnell, und dann nichts wie weg. Einmal hat SM sogar unseren Mitarbeiter mit eingeladen, aber sie wollte nicht, dass die beiden sich in Stallklamotten an den Tisch setzen, womit sie ja auch Recht hat! Aber statt dass die beiden sich schnell umgezogen hätten - bei uns hätte der Mitarbeiter auch duschen können - haben die beiden sich unten in die ehemalige Betriebsküche gesetzt. Ich war schon oben, in der "guten" Küche mit dabei als mein Mann rein kam und mich fragte, ob ich mit ihm und seinem Mitarbeiter runterkomme. - Wir hatten uns alle nett unterhalten, ich auch. Naja, ich hab' schnell noch aufgegessen, und dann bin ich runter zu den beiden Männern.
Einmal hatte ich meine SM nach der Geburtstagsfeier meiner Schwägerin angesprochen. Da meinte sie, dass meine Schwägerin sagt, ihr täte das ja auch leid. Aber wenn er dann da sitzt und mit keinem redet, vor allem mit seinem Bruder mit dem er "auseinander" ist, seit ICH mit auf dem Hof bin... :-\  Tja, was soll man da sagen...

Allerdings wird es da durch ja immer schlimmer statt besser. Irgendwann hab' ich dann auch nicht mehr eingeladen, nur noch SM - und der habe ich Kuchen für die Schwägerin mitgegeben. Ich verstehe mich mit allen gut, wobei der Kontakt nur oberflächlich ist. In letzter Zeit machen sie es so, dass sie unsere Tochter mit einladen, was bei mir auch gemischte Gefühle hervorruft. Wenn die Frau des besagten Bruders unsere Tochter z.b. zu einem Kindergeburtstag einläd, bestehe ich darauf, dass mein Mann sie bringt und wieder abholt. Beim letzten Ki-Geburtstag wollte und sollte unsere Tochter dann etwas länger bleiben, als die anderen Kinder. Das haben die beiden Männer wohl so besprochen, als mein Mann da war um unsere Tochter abzuholen. Mein Schwager hat sie dann zurück gebracht. Ich fand das ja irgendwie nett.
Manchmal bin ich zwar ein wenig bitter, wegen dieser traurigen Familien-"tradition", aber ich kann meiner Schwiegerfamilie NICHT böse sein...     ...und meinem Mann auch nicht, er tut mir leid, er ist immer das Aschenputtel gewesen, und so benimmt er sich halt dann auch - weswegen er weiterhin ausgegrenzt wird - ein Teufelskreis.
Mein Mann redet oft davon, mal "mit einem Kasten Bier" zu seinem Bruder zu gehen. Nur gemacht hat er es bis jetzt leider noch nicht...

liebe Grüße

Anna
Liebe Grüße
aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern

Offline MuckiTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3168
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Familienfeste nicht alle unter einen Hut
« Antwort #9 am: 22.04.06, 11:25 »
Hallo Anna,
Es ist gut das du deien mann unterstütz und ihn bestärkst mal zu seinem Bruder zu gehn,den durch das einladen eurer Tochter signalisieren euer verwanten intresse an euch,unterstütze i8hn weiter auch wen es dich viel kraft kostet.
Lieb grüßt Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

 


zum Seitenbeginn