Autor Thema: Taufe ja oder nein?  (Gelesen 14585 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gundi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1506
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #30 am: 02.03.07, 14:38 »


Er hat nirgends davon erzählt, dass die Kindlein erst zu ihm kommen dürfen, wenn sie getauft sind... ;)

Hallo Mirjam!

Als vor gut dreissig Jahren meine Kinder getauft wurden, durfte man mit den Täuflingen erst in die Kirche zur eigentlichen Taufzeremonie, wenn der Pfarrer das Kind vor der Kirchentür gesegnet hat. Da wurden die Kinder auch schon bald nach der Geburt getauft. Meine Tochter war 6 Wochen alt,nach der Taufe meinte dann die Großmutter meines Mannes, das es auch höchste Zeit war damit nicht noch länger ein "Heide" im Haus sei.
Gott sei dank sind heute auch die Kirchenmänner etwas toleranter und die strengen Glaubensregeln früherer Zeiten sind wieder eine andere Geschichte.

lg gundi
Es ist kein Herr so hoch im Land, der nicht lebt vom Bauernstand!

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5490
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #31 am: 02.03.07, 14:49 »
Hallo Gundi,

ja die alte Diskussion um die Erbsünde.

Beim Sündenfall geht es ja um (mindestens) 2 Dinge: 

Zum einen, dass Eva im Glauben und Gehorsam zu Gott als erste "fiel" und auch noch Adam "mitverführte" Dinge zu tun die verboten waren und zum

zweiten, dass sie nach der Kost vom Baum der Erkenntnis "ein Bewußtsein" hatten, Scham und Schuldgefühle und Sündenbewußtsein (sie wußten ja - sie hatten etwas falsch gemacht).

Die Frage ist - muss sich der Mensch von der "allgemeinen Erbsünde der aus dem Paradies vertriebenen Menschen" reinwaschen: Das Erbe des Bewußtseins und damit der Sündenfähigkeit oder von der "Erbsünde Evas" nicht gehorcht bzw. verführt zu haben?

Und dann sind wir dabei: Wenn es letzteres wäre - dann gehts um die reine Frauensünde und bei zweiterem bräuchte der Täufling erstmal ein Bewußtsein und Glaubensfähigkeit... aber das ist ja theologische Grundsatzdisput ob eine Sündenreinwaschung ohne Buße/Glauben/Vergebungsbitte möglich sind.

Gruß Mirjam
« Letzte Änderung: 02.03.07, 16:01 von Mirjam »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4175
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #32 am: 02.03.07, 15:16 »
Bewußtseinsbildung:
Also das wichtigste ist doch, dass die Kinder um sich rum Leute haben von denen sie was lernen können, und deswegen wollen sie auch dazugehören, das ist das eine...........


Das andere ist, dass ich, also ich ganz persönlich glaube, dass bei der Taufe (egal nach welchem Ritus die vollzogen wird) gute Kräfte wirken, egal wie der Täufling vorbereitet wurde und wie er dazu steht und wie alt er ist. Irgendetwas in seiner Seele schwingt.........

Fanni
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5490
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #33 am: 02.03.07, 16:02 »
Hallo Fanni,

meine Frage dabei ist immer wieder - wenn doch so viele Menschen (hier) getauft sind - warum sind dann die Kirchen (nach Kommunion/Konfirmation) so (jugend)leer?


Gruß Mirjam
« Letzte Änderung: 02.03.07, 16:20 von Mirjam »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4175
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #34 am: 02.03.07, 18:18 »
Es sind nur die Kirchen leer, das ist deren Problem und das war in jeder Zeit so, Glauben war noch nie einfach.

Ich mach das immer an meinem eigenen Beispiel fest.

Ich bin "streng katholisch" erzogen worden (in dieser Zeit war das so..........), mit allen Höhen und Tiefen, Wenn und Aber, Richtig oder Falsch,

Trotzdem bin ich dankbar vor allem meinem Vater:

für seine Treue zu seinem Glauben,
für seine Toleranz meinem Suchen gegenüber,
für seine Konsequenz uns gegenüber,
für sein Beispiel aus dem Herzen heraus
für seine Liebe, die er aus seinemn Glauben an uns weitergab

Dass die Kirchen leer sind, ja daran ist nicht nur allein die Kirche "schuld". Die Leute nutzen heute ihre Freiheiten und Wahlmöglichkeiten und das ist gut so, auch für die Kirchen!



Es wurde der Boden bereitet und das möchte ich auch weitergeben. Und Kinder spüren das, wenn etwas ehrlich gemeint ist und verstehen das schon richtig und können ds auch in ihrem Leben umsetzen, ohne Druck.

Fanni
« Letzte Änderung: 02.03.07, 20:00 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni

Online Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3579
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #35 am: 09.03.07, 09:14 »
JA Kirche und Glauben sind zwei Paar Stiefel.
Zum einen ist ein fester Glaube etwas wunderbares und trägt durch schöne wie schwere Zeiten. Wohl dem der einen Einstieg dazu von seinen Eltern bekommen hat. Auch wenn der Glaube in den jungen Leuten vielleicht nur schwach da ist, er ist da als kleiner Funke und wird bei entsprechender Windstärke schon wieder aufflammen.
 Aber es liegt auch am Bodenpersonal Gottes dass es in der Kirche so leer ist. Wenn man sich in der Messe am Sonntag oder im Gottesdienst nicht angesprochen fühlt, keine Botschaft mit nach Hause nehmen kann , warum soll man da hingehen? Als junger Mensch hinterfragt man eh alles was die Altvorderen machen und wenn da keine Botschaften fließen , dann gehen eben keine Jungen Leute in die Kirch. Es ist ja auch ein Unding wenn jemand von der Liebe predigt und dann evtl. bekannt ist dass der gleiche Mensch , ein uneheliches Kind hat und es versteckt damit nur ja nichts bekannt wird und dergl. mehr.
 Wenn das Bodenpersonal Gottes unglaubwürdig ist kann es auch nicht besser werden mit leeren bzw. vollen Kirchen.

Clara

  • Gast
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #36 am: 30.07.10, 14:46 »
Hallo,

diese Frage stellt sich für mich persönlich überhaupt nicht. Für mich gehört das dazu wie die Luft zum atmen. Ich bin froh getauft zu sein und das schon, als ich ganz klein war. So werde ich es auch mal mit meinen Kindern handhaben.

Das Leben hat viel mit Glauben zu tun und es tut gut, einen Halt zu haben, gerade wenn man durch die Tränentäler des Lebens schreitet. Glauben bietet Kraft und Orientierung in allen Fragen des Lebens. Wir müssen uns auch klar und deutlich eingestehen,dass es Momente im Leben von uns allen gibt, wo die wichtigsten Vertrauten eben gerade nicht für mich und meine Sorgen und Nöte ansprechbar sind, aber der Glaube- egal welcher Konfession trägt einen.
Glauben erleichtert das Leben in frohen und sehr traurigen und schmerzhaften Augenblicken. So habe ich es bisher erlebt.

Sommerfrische Grüße

Anja


Offline SiegiKam

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1167
  • Bayern
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #37 am: 30.07.10, 22:52 »
Taufe ja, denn mein Kind soll in eine Gemeinschaft hineinwachsen und die Riten lernen. Und wenn es mal eine schlimme Situation erfährt, soll es wissen, wie beten geht und dabei Trost erfahren können. Wenn ich das Kind ohne irgendeine Religion aufwachsen lasse, dann stelle ich mir das so vor, wie einen Baum, der keinen festen Boden bekommt um darin zu wurzeln.

Ich sage damit nicht, dass das genau der richtige Boden ist, aber lieber ein etwas magerer Boden als gar keiner. Wenn Kinder groß werden, dann ist dem Baum der Boden oft nicht so wichtig, dann streckt er seine Äste überall hin und bildet Knospen und irgendwann wird er auch wieder Wurzeln bilden, dann braucht er den Boden und ist froh darum, dass er Halt und Nahrung findet.

LG Siegi
Leben und leben lassen

manurtb

  • Gast
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #38 am: 01.01.11, 10:00 »
So, unser Sohn wird dieses Jahr getauft werden.

Er hat sich damit auseinandergesetzt, sein einer Taufpate wird dieses Jahr konfirmiert, also mussten wir einen Termin nach der Konfirmation suchen.

Ich bin echt gespannt, wie das wird. 2 Wochen davor ist Taufgespräch, da ist er natürlich mit dabei und er soll sich das alles so machen, wie es für ihn richtig ist.

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3504
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #39 am: 01.01.11, 20:07 »
als meine kinder geboren wurden, war für mich eigentlich klar, dass sie getauft würden (jahrgänge 1975 - 83) -

heute bin ich mir nicht mehr so überzeugt ob ich noch gleich handeln würde,

und bei uns evang. werden die kinder im durchschnitt mit 3 monaten getauft, z.t. sogar älter -
ich fand das immer scheusslich, wenn die kath. säuglinge kurz nach der geb. getauft wurden und die mutter z.t. nicht mal dabei sein durfte (da sie noch unrein war - das war doch der grund, oder ?) -

war einfach unverständlich für mich -
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline mara51

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 947
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Lara
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #40 am: 01.01.11, 21:31 »
Hallo,

früher sind Babys meist einen Tag nach der Geburt getauft worden, aus Angst sie könnten als Heiden sterben.
(Das habe ich während meiner Ahnenforschung festgestellt). Ob das bei der kath. Kirche etwas mit der "Unreinheit" zu tun hat, weiß ich nicht, kenne mich da nicht aus.
Unsere Kinder wurden alle getauft. Unser Großer war schon 3 Jahre alt bei der Taufe. Unsere zwei andern Kinder wurden mit 4 Mon. getauft. Die Taufe war meinem Mann und mir einfach ein Glaubensanliegen.
Und ich würde das auch wieder so machen. Als Erwachsene treffen sie eh mal ihre eigene Entscheidungen über den Glauben.
Bin mal gespannt, wenn unsere Enkelkinder getauft werden. Bisher gabs immer Terminschwierigkeiten mit den Paten, da diese im Ausland waren. Wir werden es sehen :D

LG Marion
Jeder der sich die Fähigkeit erhält,
schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
F. Kafka

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #41 am: 01.01.11, 22:01 »
Ich bin ja katholisch und war ein etwas arg schwächliches Baby, zu leicht und zu dünn. Ich wurde "notgetauft", noch im Krankenhaus. Von einer Schwester- es darf wohl in solchen Fällen jeder die Taufe spenden- denn, so erzählte mir meine Mutter, lt. damaliger Auslegung der kath. Kirche war jeder, der nicht getauft war, Träger der sog. Erbsünde und konnte daher nicht in den Himmel kommen, auch, wenn es sich um ein Baby handelte. Meine Tante war in den 50ger Jahren Krankenschwester auf einer Frauenstation, sie sagte mir mal, sogar Embryonen hätten eine Nottaufe erhalten, wenn sie nach Geburt - bei Fehlgeburten- wenigstens eine Regung getan hätten, eben aus diesem Grund.
Ich wurde aber später, im März, 3 Wochen nach Entlassung aus dem Krankenhaus, nochmal "offiziell" mit Paten und Eltern in der Kirche getauft.

Ich kann mich aber erinnern, daß meine jüngeren Geschwister - Jahrgang 74 und 80- nicht wie heute üblich, während des Gottesdienstes getauft wurden, sondern am frühen Sonntagnachmittag allein mit Eltern, Geschwistern und Paten....

Unsere Töchter sind alle drei evangelisch getauft. Ich finde, man gibt den Kindern dann eine Richtung mit, was sie dann später daraus machen, entscheiden sie selbst...

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4821
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #42 am: 01.01.11, 22:12 »

ich fand das immer scheusslich, wenn die kath. säuglinge kurz nach der geb. getauft wurden und die mutter z.t. nicht mal dabei sein durfte (da sie noch unrein war - das war doch der grund, oder ?) -

war einfach unverständlich für mich -

Die frühe Taufe war wegen der Erbsünde, wurde ja schon beschrieben. Meine Jahrgänge (fünfziger Jahre) sind meistens zu Hause geboren und wurden dann etwa im Alter von einer Woche getauft. Die Mütter durften nicht mit nach vorn zum Altar gehen, sondern mussten hinten am Eingang warten. Sie galten als unrein, solange sie noch nicht wieder eingesegnet waren. Das geschah, wenn ich mich richtig an die Erzählungen erinnere, erst so ca. 6 Wochen nach der Geburt ??.

Meine Mutter hatte zwei Hausgeburten und dann die Taufe w. o. beschrieben erlebt. Sie hat oft davon erzählt, wie schlimm sie es empfunden hat, als Mutter nicht bei der ganzen Taufzeremonie dabei sein zu dürfen, sondern wie ein Sünder hinten warten zu müssen. Meine jüngere Schwester ist in einem katholischen Krankenhaus geboren worden. Dort erfolgte Taufe noch etwas früher, vor der Entlassung aus der Klinik. Meine Mutter war sehr froh darüber, weil sie nicht so schnell nach der Geburt zu Hause eine Tauffeier ausrichten musste.

Luna
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

manurtb

  • Gast
Re: Taufe ja oder nein?
« Antwort #43 am: 02.01.11, 08:57 »
Ob das bei der kath. Kirche etwas mit der "Unreinheit" zu tun hat, weiß ich nicht, kenne mich da nicht aus.
Früher kamen ungetaufte Kinder, die gestorben sind, in die Vorhölle.
Da sie nichts gemacht haben, nicht in die Hölle, da sie nicht getauft waren, brauchte es aber etwas anderes, als den Himmel.
Deswegen hat die katholische Kirche die Vorhölle erfunden.
Und erst vor ein paar Jahren abgeschafft, ich glaube es war um 2007 rum.

 


zum Seitenbeginn