Autor Thema: Taufe ja oder nein?  (Gelesen 14607 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6380
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Taufe ja oder nein?
« am: 25.10.02, 20:09 »
Heutzutage ist es nicht mehr selbstverständlich, die Kinder kurz nach der Geburt taufen zu lassen.

Wie habt ihr das gehandhabt?
Sind eure Kinder getauft?

Oder wenn nicht, warum habt ihr euch dagegen entschieden?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline peka

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1073
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #1 am: 25.10.02, 20:40 »
Wir haben unsere beiden Söhne taufen lassen.
Wir sind evangelisch und haben in unseren Familien den Glauben vorgelebt bekommen. Taufe ja oder nein stand garnicht zur Debatte. Wir gehen mehr oder weniger regelmäßig zur Kirche - in Arbeitsspitzen eher weniger.
Jens wird in 2 Jahren zur Konfimation gehen und hat jetzt mit dem Unterricht angefangen. Als Enno vor 8 Jahren getauft wurde bat ich meinen Bruder Taufpate zu werden. Er musste leider absagen,da er aus der Kirche ausgetreten war. Seine Kinder sind auch nicht getauft. Aber bei dem Ältesten könnte ich mir allerdings vorstellen,das er auf die Dauer doch der Kirche beitreten wird. Er ist immer sehr interessiert wenn es bei uns um das Thema Glauben geht.
Ich würde auch weiterhin taufen lassen.Ab der Religionsmündigkeit können die Jugendlichen selbst entscheiden. Wenn allerdings das Elternhaus den Glauben nicht vermitteln kann,stelle ich mir es schwierig vor.
liebe Grüße peka
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.

Offline PeacefulHeidi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 926
  • Geschlecht: Weiblich
  • Den Morgen nicht vor den Abend loben!
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #2 am: 26.10.02, 14:59 »
Moin Moin,

wir sind ev.-luth. und unsere 3 sind auch getauft worden. Allerdings erst im Alter von 10 Monaten. Ich fand es schöner und nicht ganz so stressig für mich. ;) So konnten sich auch mal die Paten oder Großeltern um den Täufling kümmern, während wir (ich) mit den zur Taufe gehörenden "Festivitäten" beschäftigt waren.

Ich finde es wichtig, die Kinder wenn sie klein sind taufen zu lassen. Irgendwie gehört es dazu. Ob sie später konfermiert werden wollen können sie dann selbst entscheiden.
Herzliche Grüße

Heidi

AlexI

  • Gast
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #3 am: 01.11.02, 16:54 »
Hallo
Wir haben zwar noch keine eigenen Kinder, aber wenn es mal soweit ist, dann werden wir sie nicht taufen lassensondern segnen. Warum? Weil in der Bibel immer nur die Erwachsenentaufe praktiziert wurde. Nach meinem Verständnis aus gutem Grund: Ein Baby kann sich doch garnicht wehren und auch ein Kind von 13 Jahren ist noch lange nicht so gefestigt um sich ganz bewußt zum Glauben zu bekennen. Das bedeutet aber nicht, dass die Erziehung ohne Verbindung zum Glauben und der Gemeinde erfolgt.  Erst als Erwachsener ist man in der Lage sich ganz bewußt zum Glauben bekennen (oder auch dagegen) und dieses durch seine Taufe darstellen.

LG
Alex

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5483
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #4 am: 11.11.02, 19:16 »
...
« Letzte Änderung: 28.05.11, 13:33 von Mirjam »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline blackscreen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 110
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hilflos ist der Bauer ohne Frauenpower!
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #5 am: 12.11.02, 06:45 »
Hallo zusammen,
tolles Thema. Darüber habe ich mit meinem Freund auch öfter gesprochen/gestritten. Ich komme aus Mecklenburg und gehöre eben zu der Generation, in der es mit der kirchlichen Erziehung nicht so weit her ist. Wir haben zwar in der Familie viel über Kirche und Glauben gesprochen, aber es war keiner Mitglied einer Kirche (obwohl meine Eltern mir das immer freigestellt haben, es zu werden). Mein Freund hingegen ist katholisch. Für ihn steht es gar nicht außer Frage, dass seine Kinder getauft werden. Eine interessante Konstellation also.
Ich sehe es auch so wie Alex und Mirjam. Ich denke, dass Kinder/Jugendliche sich selbst entscheiden sollten, ob sie getauft werden wollen oder nicht. Gibt es nicht diesen Satz "Erst der Glaube, dann die Taufe"? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ungetaufte Kinder "unrein" sein sollen. Da schließe ich mich Mirjam an. Man kann seinen Kindern doch auch so Werte vermitteln, sie an den Glauben heranführen (mein Freund sicher mehr als ich, aber ich habe mich schließlich auch immer damit auseinander gesetzt).
Wie wir das lösen wollen, weiß ich zwar noch nicht genau, aber es wird wohl so sein, dass ich klein beigebe. Nur wie man als Elternteil mit der Situation "Taufe" dann praktisch umgehen soll, wenn man nicht ganz dahinter steht ist mir noch schleierhaft. Ich denke, ich würde mich da fehl am Platz fühlen. Wer war schon mal in so einer Situation und hat ein paar Tipps für mich?
 
« Letzte Änderung: 12.11.02, 06:45 von blackscreen »
Liebe Grüße aus Thüringen
Gerit

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1823
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #6 am: 12.11.02, 19:45 »
Hallo,

also, wir haben unsere Zwillinge taufen lassen und ich denke, daß sie nicht schwer daran tragen. (Mirjam: welche rechtliche Kosequenz hat bitte die Taufe?). Im Übrigen ist es ja heute ein Leichtes, aus der Kirche auszutreten  :( :(

Es stimmt schon, daß die Kinder mit 13 oder 14 Jahren noch gar nicht so recht über eine Glaubenszugehörigkeit entscheiden können.

Eine kleine Geschichte, die in unserer Ortschaft tatsächlich vor ca. 3 oder 4 Jahren passiert ist: eine Familie ist samt Kindern aus der ev. Kirche ausgetreten. Als die Klassenkameraden nun konfirmiert wurden, hat der Sohn  des Hauses gar nicht eingesehen, warum er kein Fest feiern und Geschenke bekommen sollte. Also haben die Eltern eine "Nichtkonfirmationsfeier"  ???(sie haben es wirklich so tituliert) veranstaltet (Verwandtschaft wurde in eine Wirtschaft eingeladen usw.) Die Oma hat es mir erzählt und konnte es gar nicht fassen.
Also, ich finde sowar oberblöd  :o :o :o

Marina

Offline steilufer

  • Ostsee-SH
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 607
  • Geschlecht: Weiblich
  • Das Lächeln,das Du aussendest,kehrt zu Dir zurück
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #7 am: 16.11.02, 22:52 »
Moin zusammen,

wir haben unsere Mädchen im Alter von 3 bzw. 5 Monaten taufen lassen.
Mir war es ganz wichtig,falls sie aus irgendeinem grund sterben sollten,daß sie dann den kirchlichen segen schon haben und mit im Familiengrab beerdigt werden könnten.Gott sei dank sind sie munter,wie die Fische im Wasser. :D :D

Mit unserer Frauke hatte ich in der Kirche "Streß",weil sie,wie immer um die Zeit gestillt werden wollte.Ich hatte ein Kleid mit Rückenreißverschluß uns Jacke drüber an.Könnt Ihr Euch vorstellen,wie ich mich gequält habe aus dem Kleid rauszukommen.Der Pstor hat während der Predigt tüchtig geschmunzelt.Die Flasche hat sie bis zum Alter von einem Jahr konsequent verweigert... ::)

Bei Wiebke war das leichter.Sie hat die Flasche eher akzeptiert... ;D

Karen von der Ostsee
Liebe Grüße

Karen von der Ostsee

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3505
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #8 am: 19.11.02, 23:10 »
das war auch bei uns damals keine frage - aber eigentlich einfach aus tradition - warum soll man kleine kinder nicht taufen -

und gerade in einem kleinen dorf - ist es wichtig vor allem für die kinder - nun keine taufe wäre nicht so schlimm gewesen -

bei meiner schwester wurde auch eine klassenkameradin vor der konfirmation getauft - konfirmiert werden kann nur wer getauft ist -

konfirmation ist ja auch die bestätigung der taufe durch den jungen menschen selbst (bei uns normalerweise mit 16 - am ende der obligatorischen schulzeit ) -

natürlich ist es schwierig eine art "gelübde" abzulegen - doch heute ist es so formuliert - dass man versuchen will als christ zu leben - es ist nicht mehr ein versprechen...

das finde ich sehr wichtig -

bei uns werden die kinder normalerweise mit einigen monaten getauft  - doch man kann sie auch erst später taufen -

karen ich glaube nicht dass es einen einfluss hat ob jemand getauft ist oder nicht beim begräbnis - ich weiss in sehr katholischen gebieten kennt man noch die nottaufe- doch bei uns gibts das nicht -

und ich muss ehrlich sagen ich begreife das nicht....ich sehe das wie mirjam - wer ausser einem kleinen kind kann "eine reine seele haben"

natürlich waren sie in uns und wir haben wirklich keine "reine seele" - trotz konfirmation oder kommunion - aber dass wir unseren "schmutz" so an unsere kinder weiter geben, dass sie gereinigt werden müssen - das ist für mich unvorstellbar und passt einfach nicht zu unserem gott wie er uns eigentlich sonst dargestellt wird
« Letzte Änderung: 19.11.02, 23:15 von maggie »
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Online martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 14951
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #9 am: 09.02.03, 09:02 »
wir haben mal wieder ein doppeltes/ähnliches thema, deshalb kopiere ich die beiträge mal hier rein und mache drüben zu.


--------------------------------------------------------------------------------
Titel: Taufe
Beitrag von: caroline on 27.10.02, 09:44
--------------------------------------------------------------------------------
Meine älteste Tochter Christine fragte mich neulich, ob wir die Taufe der jüngsten Enkelin Julia am 8.12.02 bei uns feiern könnten, da wir ein grosses WOhnzimmer haben und unsere Tochter halt nicht. In der WIrtschaft findet sie es zu unpersönlich.
Die Kirche ist nachmittags um 14 Uhr und anschließend ist bei uns Kaffee.
Nun wissen wir nicht, soll es beim Kaffee und Kuchen alleine bleiben, oder machen wir noch Abendbrot, man kann die GÄste ja nicht vertreiben, wenn es mal Abend ist. Wer hat hier Erfahrung? Oder kann mir einen Rat geben, was man als Abendbrot auftischen kann.
Mit belegten Brötchen will ich garnicht erst anfangen.
Und warmer LEberkäs eignet sich wohl auch nicht.
Leider ist das ja auch eine Geldfrage. Wir erwarten 18 Erwachsene und 7 Kinder.
Wer weiss Rat? ??? ???



--------------------------------------------------------------------------------
Titel: Re:Taufe
Beitrag von: maggie on 27.10.02, 11:01
--------------------------------------------------------------------------------
liebe caroline,

bei uns wird bei familienanlässen (normalerweise über 30 personen - meine geschwister m. kind und kegel) - zum abendessen ein kalte platte gerichtet -

fleisch, käse, gek.eier, und was es sonst noch gibt als garnituren -

das könnt ihr dann auch noch entweder einfrieren oder den gästen mitgeben - das machen wir meist so...

da kann man sogar die platten als "fingerfood" richten....

ich wünsche euch dann einen schönen sonntag - natürlich auch heute -

und mach dir nicht zu viel stress - oder stell deine tochter an für die vorbereitungen..... ;)

liebe grüsse




--------------------------------------------------------------------------------
Titel: Re:Taufe
Beitrag von: PeacefulHeidi on 27.10.02, 11:36
--------------------------------------------------------------------------------
Moin Caroline,

bei uns sind bei Familienfeiern auch immer eine ganze Horde (auch ca. 30 mit Kind und Kegel) am Tisch. Außer Kaffee und Kuchen gibt es auch noch meistens Abendbrot.

Je nach Jahreszeit unterschiedlich. Im Sommer wird gegrillt. Im Winter gibt es meistens warmes Essen (Grünkohl, Braten, Pfundstopf, Schinkenröllchen usw.) oder eine Suppe (Käsesuppe, Gulaschsuppe, Spargelsuppe o. ä.) mit Brot und Wurst- und Käseplatten. Oder auch mal ganz simpel überbackene Toast oder Bockwurst mit Kartoffelsalat. Je nach feierlichem Anlass.

Macht euch nicht zuviel Arbeit. Ich würde zu einer Suppe mit Brot und Wurst-/Käseplatten raten. Die Suppe kann man am Tag zuvor kochen, dann brauch man sie nur aufzuwärmen und die Platten auch bereits vorbereiten.

Ist auch nicht zu teuer, weil Aufschnitt und Brot kann man ja einfrieren und benötigt man selbst ja auch immer. ;)  




Das Amt des Moderators: Wie man es macht, ist es falsch. Macht man es gleich verkehrt, ist es auch nicht richtig.
Ich mag Euch trotzdem.

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6352
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #10 am: 09.02.03, 09:46 »
Durch die Verschiebung ist wohl das Thema in mein Blickfeld gerückt.
Also meine drei Kinder sind auch getauft. Ich denke aber ich hab das damals nicht gemacht, um sie an einem Glauben "festzunageln".
Die Entscheidung für oder gegen Gott, die kann doch jeder selbst machen, egal in welchem Alter. Dann eben, wenn Gott einen in Anspruch nimmt, bzw. man es wahrnimmt. Da kann dann jeder sagen ja, oder nein.
Hier bei uns am Land, wo fast jeder katholisch ist, da finde ich es wichtig, die Kinder nicht auszugrenzen, weil man sie nicht taufen läßt. Alle anderen Kinder haben Erstkommunion und meines könnte dann an den Stunden, wo eben auch einmal Gemeinsamkeit angeboten wird nicht teilhaben. Das finde ich unfair.
Wenn ich daran denke, wieviele Kinder nicht in den Orten integriert sind, weil die Eltern am örtlichen Geschehen kein Interesse zeigen (und hier in Bayern gehört da ganz stark die Kirche dazu)! Jedes Fest, selbst der Sport oder Schützenverein  oder auch die Feuerwehr gestaltet seine Feste im Rahmenprogramm der Kirche. Das heißt die Feste beginnen mit Gottesdienst und gehen weiter mit Umzügen usw.
Kirche ist hier bei uns so etwas wie die Mitte, gehört einfach dazu. Das ist Gemeinschaft.

Fahre alle Jahre einmal in die neuen Bundesländer und erlebe dort Diaspora. An Karfreitag und Ostersonntag fahre ich dort 20 km weit, um einem kath. Gottesdienst beizuwohnen. Ich glaube, wenn ich dort leben würde, wäre ich mit diesen Umständen sicher vielleicht nicht ev.- luth. aber ich würde mit sicherheit die evangelischen Gottesdienste besuchen, weil ich einfach finde, dass wenn ich auch einiges nicht nachvollziehen kann, ich als Katholik mir auch gut Worte auf den Weg oder in die Wochen holen kann, wenn sie ein evangelischer Geistlicher spricht.

Vieles im Glauben ist eben auch Gewohnheit. Das hab ich bei meiner Tochter gesehen, als die erstmals auf einer Silberhochzeit mit war, die im evangelsichen Rahmen abgehalten war. Damals war sie 15, als sie meinte, dass das ganz schön war, ihr dabei aber doch die katholische Mitte gefehlt hat. Ich war da ganz erstaunt, dass sie da änlich denkt, wie ich. Wir sind einiges eben anders gewohnt und da brauchen wir auch unsere Kirche.

Wie sich  meine Kinder dann einmal entscheiden, das finde ich hängt nicht davon ab, wann die Taufe, die Firmung ist, sondern wie sie mit den einzenlnen Glaubensrichtungen konfrontiert werden, wie eingebunden sie sind und welches Schiksal jeder einzelne hat. - Der einzelne Anspruch Gottes eben, wo man sich dafür, oder dagegen entscheiden kann.
« Letzte Änderung: 09.02.03, 09:48 von martina-s »
Liebe Grüße
Martina

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6352
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #11 am: 09.02.03, 13:04 »
Da magst Du in vielen Dingen ganz recht haben. Aber ich persönlich beobachte immer, dass der Mensch auch seine Gewohnheiten braucht, um existieren zu können.

Zu Bayern gehören eben auch mal viele Bräuche und da ist die Kirche nicht ganz unentscheidend.

Sicher ist es auch gewachsen in all den Jahren der Geschichte. Man würde viele Menschen vor den Kopf stoßen, würde man von heute auf Morgen alles abschaffen wollen.

Auch die getauften Menschen von Anfang an, werden sich irgendwann einmal die Frage stellen, warum sie getauft sind. Jene, die nicht getauft sind, werden sich die Frage auch stellen, warum sie nicht getauft sind.

Ich denke bei dem freien Denken in unserer Zeit ist das gar kein Problem, wenn man als Kind sich in der Ethik - Gruppe besser verstanden weiß, weil da auch andere Freunde sind, dass man dann dort seine Stunden verbringt.
Liebe Grüße
Martina

moni

  • Gast
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #12 am: 10.02.03, 07:57 »
Bei uns ist es ähnlich wie bei MArtina.
Wir sind durch viele Bräuche in die Kirche eingebunden und einfach so aufgewachsen.
Meine beiden Kinder sind auch getauft. Aber bei uns werden sie in der Regel viel früher getauft.
Meine beiden waren ca. 3Monate, aber viele taifen sie bei uns noch früher.
Ich finds eigentlich o.k., auch wenns ein bisschen streßig ist. Aber man muß ja nicht alles ändern und abschaffen, manche Bräuche kann man ja einfach so stehen lasssen, wie sie sind.

Liebe Grüße
Moni

Jerry

  • Gast
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #13 am: 13.02.03, 12:17 »
Moin Ihr
Meine Kinder sind beide nicht getauft.
Sind 10 und 12 jahre alt und wir haben uns gedacht das sie diese Entscheidung selbst treffen sollen.
Wir sind im Begriff sie im christlichen Sinne zu erziehen,
es sieht so aus als ob es uns gelingt.
Der Jüngste jedenfalls drängt auf Taufe und wir werden seinem Wunsch dies Jahr nachkommen

Gruß Wiebke

jelka

  • Gast
Re:Taufe ja oder nein?
« Antwort #14 am: 08.02.04, 14:25 »
meine tochter (11) hat sich vor 6 wochen plötzlich entschlossen, sich taufen zu lassen. meinem mann ist es ziemlich egal, ich aber freue mich über ihre bewusste entscheidung. allerdings war ich noch nie bei einer taufe und den anschließenden feierlichkeiten dabei. könnt ihr mir da ein wenig auf die sprünge helfen?
ein liebes dankeschön schon im voraus


 


zum Seitenbeginn