Autor Thema: Altenpflege  (Gelesen 61171 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3683
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Altenpflege
« Antwort #255 am: 09.03.18, 10:10 »
liebe bergli,
ich begreiffe dich voll und ganz - ich hätte weder sm noch mutter gepflegt, etc. (bei mutter hätte ich auch sagen müssen "Gott behüte" ...)

aber - ich hatte genug arbeit und sm hätte es auch nicht gewollt,

mach dir kein schlechtes gewissen, die spitex wird das wenn nötig schon machen, dafür sind sie ja da ...., sollte/dürfte/könnte deine sm wieder nach hause kommen

wie weit weg vom Dorf wohnt ihr ?

übrigens, wenn deine sm im Moment noch so müde ist, begreiffe ich dass sie nicht mitmachen will, viell. kommt das noch, wenn es ihr körperlich wieder besser geht
der Vorbesitzer unseres stöcklis, wehrte sich auch immer gegen das Altersheim -

er war Junggeselle, seit 20 jahren allein im haus, hat ganz gut "gehaushaltet" - leider nicht im finanziellen sinn (oder für uns z.g., so "mussten " wir den Hof kaufen, und da er noch das wohnrecht behalten sollte, waren wir die einzigen die in frage kamen - das war glück für uns !!)

und als er dann im Altersheim war (alzheimer) fühlte es sich so wohl - es ist überall warm, muss nicht mehr selber kochen (na ja, das haben wir vom hauspflegedienst schon einige jahre gemacht, d.h. das Mittagessen bekam er geliefert, aber frühstück und Abendessen mussten wir ihm gegen ende richten, da er keinen hunger mehr spürte und einfach gegessen hat wenn er was sah - ausser das Mittagessen, wurde immer für 2 tage geliefert und das 2. hat er wirklich um 12 in den spezialofen geschoben und sogar den schalter gedreht um es aufzuwärmen )

bergli, ich wünsche dir dass deine sm wirlich im heim bleibt bis sie sich zu hause wieder einigermassen selbst versorgen kann - viel glück !
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2596
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Altenpflege
« Antwort #256 am: 09.03.18, 11:23 »
Ich pflege in dem Sinne von pflegen meine SM auch nicht, es bleibt genug anderes übrig, Putzen, Mahlzeiten richten, Medikamente bestellen...
Aber waschen, duschen, anziehen etc. geht gar nicht, das macht bei uns der Pflegedienst.
LG
Tina

Offline gina67

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3762
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Altenpflege
« Antwort #257 am: 09.03.18, 14:50 »
Ich werde meine SM auch nicht pflegen, also nicht waschen, duschen und anziehen. Noch kann sie das selber und wenn nicht, kommt dann eben der Pflegedienst. Da braucht man kein schlechtes Gewissen haben, wenn man diese Hilfe in Anspruch nimmt.
LG Gina

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 16329
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Altenpflege
« Antwort #258 am: 09.03.18, 15:45 »
Körperpflege kann ich auch nicht, wie Tina schon sagt, es bleibt noch genug über. Im Moment 1-2 mal die Woche zur Krankengymnastik fahren, dann einkaufen.

Neulich brauchte SM eine neue Hose für ihren Geburtstag, in der Woche waren wir sogar 4mal unterwegs, 2x KG, dann Arzt und einkaufen... das läppert sich auch.
Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

BT-Wochenende vom 26. - 28.10.2018 in Leipzig. Infos gibt es beim Team.

Offline Bergli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1384
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eine kleine Feude, vertreibt hundert Sorgen.
Re: Altenpflege
« Antwort #259 am: 10.03.18, 08:14 »
Danke, für eure Antworten. Bin erleichtert und sehe, ich bin mit meiner Einstellung nicht alleine.
Da habt ihr recht, zuerst abwarten und schauen wie es kommt.

@frankenpower41
Sie ist jetzt in der Akut- und Übergangspflege, das ist eine Art REHA, da bekommt sie Therapie und Pflege, die sie braucht und sie darf bleiben, solange wie nötig. Also länger, (wie jetzt abgemacht) auch 6 Wochen oder länger. Mal schauen.....
Alters- und Pflegeheime bitten auch Ferienbetten an, das ist für die Angehörigen zu entlasten. Und so ein Bett hat SM jetzt.

@maggi
Für ins Tal habe ich rund  20 -30 Min. mit dem Auto, je nach dem wohin. (nur ins Dorf ca.20 Min. Hauptort ca.30 Min. Stadt ca.40 Min.)
SM fährt gar nicht gerne Auto, da habe sie Kopfweh und es wird ihr schlecht, besonders Bergstrasse  :P.
SM will nicht mitmachen, weil sie sehr müde ist, sondern weil sie es nicht gewohnt ist und es nicht in ihr Kopf geht, das es ihr guttun würde mit andern Leute zu sein, mit Andern zusammen zu sein. SV sagt, "Leute scheych" (Leute schüch, angst vor Leute, weiss nicht wie das Wort "schüch" zu erklären  ;))

Offline Annina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 157
  • Geschlecht: Weiblich
  • hab Sonne im Herzen
Re: Altenpflege
« Antwort #260 am: 10.03.18, 08:39 »
@Bergli,
da kommt mir in den Sinn, wie es mit dem Onkel meines Gögas ging. Das Leben lang Single und auf der Alp, ausser dem Sonntagsgottesdienst nie unter den Leuten, und er konnte auch gut einfach Zeitung lesen wenn er Besuch hatte.
Im Altersheim hat es eine Zeit gedauert, und plötzlich war er mit den Frauen! (mit denen konnte er anfangs gar nichts anfangen) am Jassen, und bei jeder Tätigkeit die angeboten wurde dabei, hat sich darüber gefreut, dass er nicht den ganzen Tag Holz im Ofen nachlegen musste etc. Er hat sich um 180° gewendet!

Bei mir wird das Thema Altenpflege hoffentlich noch nicht so schnell aktuell, es macht mir trotzdem Mut, zu lesen dass frau sich da ohne schlechtes Gewissen raushalten darf, bin auch einzige Schwiegertochter...
Liebe Grüsse, Annina

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.  Aristoteles

Offline Anneke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2532
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Altenpflege
« Antwort #261 am: 10.03.18, 08:42 »
Bergli, bei uns sagt man hierzu fast ähnlich wie bei euch, nämlich die Person sei „leit schei“, also Leute scheu. Was aber nichts anderes heißt, als dass sich deine Schwiegermutter sehr schwer tut im Umgang mit mehreren unbekannten Personen, einmal weil sie nicht gewöhnt ist darin, zum anderen vielleicht auch, weil ihr die Abgeschiedenheit dort oben auch sehr entgegenkam in ihrer Persönlichkeit. Du kennst sie, kannst das besser einschätzen. Aber ich kann mir vorstellen, dass sie in der Hinsicht jetzt deutlich überfordert ist,
Zuviel nachdenken ist wie schaukeln, man ist zwar beschäftigt, kommt aber keinen Schritt weiter

Offline Bergli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1384
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eine kleine Feude, vertreibt hundert Sorgen.
Re: Altenpflege
« Antwort #262 am: 10.03.18, 09:25 »
@anneke
Als SM jung war, sei sie ganz anders gewesen (kann es mir nicht vorstellen, sie arbeitet in der Küche in einem Restaurant) irgendetwas ist geschehen und sie zog sich raus. Also blieb sie zuhause und ging nicht mehr unter die Leute. Sie Ist auch nicht da, wenn jemand kommt, der sie gut kennt. Also zu Bekannten und die hatten das gar nicht gerne, die Bekannten kamen vom Berg runter (Wanderweg) und sahen SM draussen und als sie beim Haus waren, war alles verriegelt und niemand zuhause.  :o
So war ich auch, Jahrelang der Fremdkörper in ihrem Leben, ich habe ihr den Sohn weggenommen :P und ihre Ruhe genommen, es kam ja auch Leben in die Bude, ein Kind nach dem andern  :). Positiv war für sie; sie konnte die Besuche auf uns abwälzen. Sie habe Kopfschmerzen, ich (ST) solle sie bewirten (der Besuch), auch wenn der Besuch zu ihr wollten, sie (SM) kam nicht zu uns hoch, Kopfschmerzen. Taufe, Weisser Sonntag, Firmung, Hochzeit von den Enkelkindern, kam sie nicht; Kopfschmerzen. Auch wenn wir zuhause feierten.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5060
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Altenpflege
« Antwort #263 am: 10.03.18, 09:36 »
ohje, so wie Du Deine SM schilderst hat sie vermutlich psychische Probleme.

Offline Mucki

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3203
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Altenpflege
« Antwort #264 am: 10.03.18, 10:36 »
 denke wie Marianne das Problem sitzt tief
LG Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Offline Anneke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2532
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Altenpflege
« Antwort #265 am: 10.03.18, 11:05 »
Bergli, ah, das erklärt einiges, sie hatte wohl einschneidendes Erlebnis/Enttäuschung, heute sagt man „Trauma“, ein allumfassender Begriff. Sitzt wohl tief.
Aber alles in allem ist sie heute dankbar, dass sie dich hat, sie nimmt immerhin deine Unterstützung an bzw. bittet sogar darum, soweit ich das jetzt rausgelesen habe?!? Hm.... ist schon schwierig, aber sie bleibt wohl brav dort und drängt nicht partout heim.
Zuviel nachdenken ist wie schaukeln, man ist zwar beschäftigt, kommt aber keinen Schritt weiter

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1584
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Altenpflege
« Antwort #266 am: 10.03.18, 14:52 »
Oh ja, Trauma. Das war auch mein Gedanke.
Naja, so eine junge Frau in einer Großküche...

Warum sie sich dann auf eine Heirat einlassen konnte/vielleicht ja musste???

Anscheinend hat sie Dich Bergli ins Herz geschlossen, wenn Du "so nah"
an sie ran darfst.

Den Begriff "Leit scheich" kenne ich auch. Bei Berglis SM scheint das aber noch
viel extremer zu sein.

Elisabeth
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Bergli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1384
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eine kleine Feude, vertreibt hundert Sorgen.
Re: Altenpflege
« Antwort #267 am: 10.03.18, 18:08 »
ohje, so wie Du Deine SM schilderst hat sie vermutlich psychische Probleme.
So etwas darf ich bei meinem Mann und SV nie antönen, da heisst es; sicher nicht, sie ist schon so lange so und lebt "gut" damit. Sie hat wieder mal ein "Furz".

Ich kenne sie nicht anders, sie ist, solange ich sie kenne, so, einfach mit den Jahren extremer, gegenüber den Andern.
Bei mir hat sie "die Wahl der Qual". Ich oder niemand? Wer hilft ihr sonst? So haben wir uns mit den Jahren aneinander gewöhnt. Solange ich nicht viel mit ihr hatte, kommen oder kamen wir gut miteinander aus. Und das war und ist das wichtigste. Und jetzt ist sie auf mich angewiesen. Sie kennt mich ja am besten oder ich sie. Wenn ich sie auch nicht gut kenne. Wir hatten nicht viel (wenn überhaupt) Gemeinsamkeiten.

...... aber sie bleibt wohl brav dort und drängt nicht partout heim.
Sie muss, sie weiss, ich nehme sie nicht heim, solange sie nicht laufen kann. Da ist sie auf mich angewiesen. Du hast aber recht, sie bleibt brav dort und drängt nicht heim. Was will sie auch anders, sie kann nicht laufen und ist kraftlos. Gut sie könnte jammern, "ich will heim!" Aber so ist sie nicht, sie hat keine Wünsche oder besser gesagt, sie kennt das nicht, Wünsche zu äussern. Sie will niemanden zur Last fallen. Darum durfte ich ihr zuhause auch nicht helfen.

Naja, so eine junge Frau in einer Großküche...

Warum sie sich dann auf eine Heirat einlassen konnte/vielleicht ja musste???
Das war keine Grossküche, ein kleines Bauernbeizli, manchmal musste sie auch bedienen, (aber nicht so gerne). Da kamen ein paar Bauern am Abend zu einem Kaffee Schnaps oder auch zwei, drei ..... Durch den Tag musste sie für die Bauernleute kochen helfen und was so auf dem Betrieb anfiel. Angestellt war sie in der Küche.
Heirat: das weiss ich nicht genau, was da alles abging. SV war einer der Bauern, die zu einem Kaffee Schnaps kam und ja so hat es gefunkt, irgentwie .... Sie war froh, das sie nicht mehr heim, ins Elternhaus, musste. Da nahm sie alles in Kauf. So erzählte sie mir mal.

"Trauma" ist aber schon viel älter, Kindheit. Sie erzählt mir manchmal Geschichten von früher. Mal war sie in Deutschland bei Verwandten, dann wieder in Genf. Komme nicht ganz draus, ....... Sie sagt oft; sie habe ein "hudelhirni". (übersetzt ungefähr: sie sei dumm, bringe alles durcheinander, kann nichts behalten ..... )


War sie heute besuchen, sie hat heute Geburtstag. Jetzt habe ich eine "überdosierung" von "alten " Leuten.   :P
SV kam mit, ist doch klar. Aber so erzählt er; das gleiche, was ich schon erzählt habe zwei, dreimal, Laut (er hört nicht mehr so gut). Die andern am Tisch nochmals das gleiche und so in einem Fort. Sorry, aber für heute bin ich gesättigt. Das wichtigste wurde knapp erzählt. Früher, ja früher......  ::). Klar das SM heute Kopfschmerzen hat ...  Gefreut hat sie sich trotzdem. Nächstes Mal gehe ich sie alleine besuchen. Da hat sie mehr davon. (oder ich)

Offline sonny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1223
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Altenpflege
« Antwort #268 am: 10.03.18, 19:44 »
Das Thema ist auch für mich ein rotes Tuch.🤔
Pflege bei SM für mich unmöglich, Fahrten zum Arzt oder Physio ja!
Bei SV haben wir viel mitgeholfen, da er mir nie ein böses Wort gab, war es mir möglich.

Meine jüngste Schwester konnte unserer Mutter nie beim duschen helfen, erledigte aber dafür Besorgungsfahrten usw.

Euch allen viel Kraft für euere Aufgaben! 🙅🏼
Liebe Grüße
sonny

Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen:
Kleine Freuden.

Offline Bergli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1384
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eine kleine Feude, vertreibt hundert Sorgen.
Re: Altenpflege
« Antwort #269 am: 11.03.18, 18:30 »
ohje, so wie Du Deine SM schilderst hat sie vermutlich psychische Probleme.
So etwas darf ich bei meinem Mann und SV nie antönen, da heisst es; sicher nicht, sie ist schon so lange so und lebt "gut" damit. Sie hat wieder mal ein "Furz".

Männer beherrschen bei diesen Themen die "Vogel Strauß"-Politik ganz hervorragend (Kopf in den Sand).
"Vogel Strauss Politik" gefällt mir, lustiges Wort, aber es trifft zu. Auch bei verschiedenen anderen Sachen ...  ???


 


zum Seitenbeginn