Autor Thema: Unser täglich Brot...  (Gelesen 619 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline suederhof1Topic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3712
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Unser täglich Brot...
« am: 28.03.19, 11:22 »
Neulich war  ich beim Bäcker um frisches Brot zu kaufen.
Da ich Diabetikerin bin, achte ich darauf, das sich wenig bis gar kein Gerstenmalz/- extrakt ,Weizenmehl oder sonstige unerwünschte Kohlenhydrate darin befinden.

Es war eine sehr nette Verkäuferin und sie hat mir von verschiedenen Brotsorten die Inhaltsstoffe ausgedruckt.
Von 5 dunklen Broten war nur eins ohne Gerstenmalz oder sonstwas.
Aber was da noch so drin ist, lässt mich erschauern,
Neben den wichtige Zutaten wie Roggen- ,Dinkel,-Volkornschrot und Mehl , Sauerteig, Hefe gibts auch noch
Konservierungsstoffe , Traubenzucker, Brühwasser Guarkenmehl Jod, Säureregulatoren.
Dies bekommt die Bäckerei in Fertigmischungen....
So ein richtig naturbelassenes hergestelltes Brot gibt es heutzutage nicht mehr, außer man backt selbst.


Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5581
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #1 am: 28.03.19, 11:52 »
War das noch "normaler" Bäcker, solche findet man leider immer weniger.
Da muss ich bei unserem mal nachfragen ob da auch lauter so Zeug reinkommt.

Gestern hat mir wer erzählt dass vor ihm in Bäckerfiliale Frau aus der Siedlung war,  Sie hat 6 Scheiben Brot verlangt.
Das hab ich jetzt auch noch nicht gehört. Sie ist nicht alleinstehend. Gut einerseits bevor sie Rest wegwirft kann ich es nachvollziehen, aber so genau kann man doch nicht rechnen, wir zumindest nicht.

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1852
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #2 am: 28.03.19, 12:39 »
Hallo,

da fehlt ja auch oft die Zeit dazu. Ich habe neulich ein Brot nur mit Livieto madre gebacken abends den Teig gemacht am anderen Tag abends war der endlich mal gegangen  :o
Nur Weizenmehl, Salz, Wasser und Livieto.
LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2365
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #3 am: 28.03.19, 12:56 »
Wir hatten vor Jahren eine Führung bei einer Bäckerei hier in der Gegend (die Franken hier kennen sie, wir haben uns schon öfter dort zum Kaffee getroffen). Dort wird ohne Fertigmischungen und ohne Konservierungsstoffe gebacken. Es gibt schon noch solche Bäcker.  Man muss sie halt finden.

In einer Bäckerfiliale hier im Ort kann man auch sein Brot scheibenweise kaufen. Gerade für Alleinstehende finde ich das optimal.

Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1104
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #4 am: 28.03.19, 13:49 »
Habe erstmal gegooglet was livieto madre ist - italienischer Sauerteig - und wie man den herstellt. Wieder was gelernt ;)
 

Die "kleinen" Bäckereien in unserer Umgebung bieten den scheibenweise Brotverkauf viel an. Ich finde das auch praktisch, ein paar Scheiben hiervon, ein paar Scheiben davon. So hat man verschiedene Sorten frisch auf den Tisch oder kann Mal was Neues probieren, ohne das gleich wer weiß wie viel übrigbleibt, falls es einem nicht schmeckt.

Nach den Inhaltsstoffen der Brot beim Bäcker unseres Vertrauens habe ich noch nie gefragt bzw. im ausgelegten Ordner nachgeschaut. Wir haben aber auch keine Allergien oder sonstige Probleme und ich bin da auch nicht pingelig. Wir kaufen da (und vor mir meine SM schon) seit über dreißig Jahren und es gibt höchstens dann Mal eine Anmerkung von Göga, wenn das Korbbrot woanders herkommt.

LG Annette
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Bahnen auf der Stelle treten. (H.Hesse)

Offline maria02

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1212
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #5 am: 28.03.19, 14:05 »
War das noch "normaler" Bäcker, solche findet man leider immer weniger.
Da muss ich bei unserem mal nachfragen ob da auch lauter so Zeug reinkommt.

Gestern hat mir wer erzählt dass vor ihm in Bäckerfiliale Frau aus der Siedlung war,  Sie hat 6 Scheiben Brot verlangt.
Das hab ich jetzt auch noch nicht gehört. Sie ist nicht alleinstehend. Gut einerseits bevor sie Rest wegwirft kann ich es nachvollziehen, aber so genau kann man doch nicht rechnen, wir zumindest nicht.
Die sind bestimmt nicht übergewichtig  ;D

Offline Hamster

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1224
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #6 am: 28.03.19, 14:49 »
Wir hatten vor Jahren eine Führung bei einer Bäckerei hier in der Gegend (die Franken hier kennen sie, wir haben uns schon öfter dort zum Kaffee getroffen). Dort wird ohne Fertigmischungen und ohne Konservierungsstoffe gebacken. Es gibt schon noch solche Bäcker.  Man muss sie halt finden.

In einer Bäckerfiliale hier im Ort kann man auch sein Brot scheibenweise kaufen. Gerade für Alleinstehende finde ich das optimal.

Hallo Marina,
meinst du die Bäckerei oppel?

die kenn sogar ich  ;D 8)

lg
hamster
Liebe Grüße
sagt der Hamster

Offline Hamster

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1224
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #7 am: 28.03.19, 14:52 »

Unser Brot kaufe ich hier.,

www.vollkornblume.de

nicht zwingend wegen Bio, sondern weil ich sicher bin,
dass nix drin ist, was nicht draufsteht.
und lecker ist es obendrein.

lg
hamster
Liebe Grüße
sagt der Hamster

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2365
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #8 am: 28.03.19, 14:56 »
meinst du die Bäckerei oppel?
die kenn sogar ich  ;D 8)
lg
hamster

Nein, die meine ich nicht. Hab jetzt mal gegoogelt. Oppel ist tatsächlich auch hier in Franken. Die kenne
ich aber nicht, ist nicht in meiner Ecke  :D

Offline sonny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1416
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #9 am: 16.04.19, 20:17 »
Ich backe unser täglich Brot zweimal die Woche.
Donnerstags fährt unser Bäcker bei uns im Dorf vorbei, da kauf ich meist ein Zwiebelbrot, das mag Gögs so gern und mal Semmeln, Brezen oder Nußzopf.
Mein Brot mach mit Sauerteig und meist Dinkel/Roggenmehl mit mal Walnüssen oder Kürbiskerne, Sonnenblumenkernen oder Leinsamen.
Liebe Grüße
sonny

Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen:
Kleine Freuden.

Offline Mastreh

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 231
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #10 am: 16.04.19, 23:10 »
Hallo Sonny wie fein ist das Dinkelmehl zum Brot backen bei dir?

Offline Milli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 971
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #11 am: 17.04.19, 06:32 »

Und ich komm fast nimmer zum Backen und vermisse unser eigenes  Brot.

Offline sonny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1416
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #12 am: 17.04.19, 16:54 »

Und ich komm fast nimmer zum Backen und vermisse unser eigenes  Brot.
Dabei ist der Teig schnell hergestellt nach Kirmeyer😉
Mein Sauerteig ist auch super, denn mach ich aber nicht nach seinem Rezept.

@Mastreh, beim Mehl mische ich immer. Von 630 bis 1050 auch Vollkornmehl.
Kommt immer darauf an, ob ich Haferkleie, Haferflocken, Buchweizen mit verwende.
Hab da kein Rezept, nimm immer meine Menge Sauerteig und gib 400ml Wasser zu.
Mehl dann nach Bedarf, Teigmenge reicht dann gut für meine Backform.

Liebe Grüße
sonny

Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen:
Kleine Freuden.

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1852
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #13 am: 17.04.19, 17:21 »
Hallo,

mein Dinkelbrot ist „explodiert“ und das Roggenbrot ist wohl ein Knüppel  ???
Da ging wohl was schief bei der Gare.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Milli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 971
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unser täglich Brot...
« Antwort #14 am: 17.04.19, 19:02 »
sonny wenn an allen Ecken und Enden die Arbeit wartet dann ist selbst das schnelle Brotbacken zuviel,wobei ich trotzdem wieder amgefangen hab.
So rennt man halt von früh vom Aufstehn bis zum Bettgehn ohne Unterlass.


 


zum Seitenbeginn