Autor Thema: Bienenblumen für den Garten  (Gelesen 1222 mal)

1 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Ricka

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 568
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #30 am: 12.02.19, 16:48 »
Um wirklich etwas zur Erhaltung der Artenvielfalt zu tun sind in meinen Augen alle gefordert und nicht immer nur Landwirte. Wenn ich zurückdenke als ich damals zu meinem Mann gezogen bin was jetzt fast 30 Jahre her ist , da hatte fast jeder im Garten noch Blumen und Gemüsebeete. Jetzt muß man schon lange suchen um noch ein Blumenbeet im Vorgarten zu finden. Meistens alles Flächen mit Granitbruch aufgefüllt und ein paar einzelnen Pflanzen oder der Mähroboter zieht seine Kreise ( wieviel Schnitte der macht das ist wahrscheinlich egal ) , und damit auch die Wege schön sauber sind wird die chemische Keule eingesetzt. Da fragt dann keiner ob der Kleingärtner einen Sachkundenachweis hat und ob er das Mittel auch ordentlich dosiert , denn meistens ist ja viel hilft viel. Das ist meiner Meinung nach auch das Ungerechte wir Landwirte müssen uns für unsere Arbeit immer wieder rechtfertigen was manche Privatleute so alles in ihrem Garten verspritzen interessiert keinen. ( Ich möchte allerdings jetzt auch nicht alle Kleingärtner in die Pfanne hauen es gibt auch viele die ihre Flächen sehr ordentlich bewirtschaften und auch mal ein Stück Wiese stehen lassen was nicht gemäht wird).

LG Katrin

Online naima

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #31 am: 12.02.19, 16:53 »
Um wirklich etwas zur Erhaltung der Artenvielfalt zu tun sind in meinen Augen alle gefordert und nicht immer nur Landwirte.

Absolut richtig.

Ich zitiere von der Homepage:
Zitat
in Volksbegehren kann übrigens auch nicht alle Verursacher eines Problems zusammenwürfeln. Es gibt einen sehr engen Rechtsrahmen, der nur Veränderungen in einem Gesetz erlaubt. In unserem Fall ist es das Naturschutzgesetz. Flächenverbrauch, Verkehrsregelungen oder Häuserdämmung können im Naturschutzgesetz nicht geregelt werden. Deshalb gibt es auch ein eigenes Volksbegehren für den Flächenverbrauch (Betonflut). Auch Privatgärten können nicht einfach integriert werden. Hätten wir das versucht, hätte das bayerische Innenministerium das Volksbegehren gestoppt.

Tja, da war es wohl am einfachsten, bei der Landwirtschaft den Hebel anzusetzen.  :-X

Online gatterl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5423
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vom Stillstand ist nicht weit zum Stillgestanden
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #32 am: 12.02.19, 17:01 »
Damit wir wieder zum Thema kommen:
Natternkopf, Fingerhut, Cosmeen, Goldmelisse, Malve, Astern, natürlich auch viele sog Unkräuter ziehen Wildbienen etc an. Anemonen, Rudbeckien, Astern gibt es auch als absolute Hochsommerblüher.

Hier sind sie auch ganz wild auf Thymian, Rosmarin, Lavendel und Salbei.
« Letzte Änderung: 12.02.19, 17:04 von gatterl »
Barbara

Man beachte, daß nicht jeder, der die Meinung anderer hören möchte, auch eine andere Meinung hören will.

© Maz Bour

Offline Vöglein

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3035
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum !
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #33 am: 12.02.19, 18:27 »
.......der natternkopfsamen hat sich inzwischen gut im garten verteilt....und die pflanze blüht soo lange, .........hat ein wunderschönes blau. ..schwärm
Liebe Grüße Andrea Maria

...man muss das Glück unterwegs suchen, nicht am Ziel, da ist die Reise
zu Ende !

Offline Hilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 676
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #34 am: 12.02.19, 18:28 »
Damit wir wieder zum Thema kommen:
Natternkopf, Fingerhut, Cosmeen, Goldmelisse, Malve, Astern, natürlich auch viele sog Unkräuter ziehen Wildbienen etc an. Anemonen, Rudbeckien, Astern gibt es auch als absolute Hochsommerblüher.

Hier sind sie auch ganz wild auf Thymian, Rosmarin, Lavendel und Salbei.

Danke Gatterl für deine Aufzählung. Letzten Sommer und bis weit in den Herbst durften bei mir alle Kräuter stehen bleiben und das war ein unendliches Gewumsel von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen im ganzen Garten. Das wäre wirklich zu schade gewesen, wenn ich alles zu früh abgeschnitten hätte.
Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie deines Herzens kennt und sie dir vorspielt, wenn du sie vergessen hast. Albert Einstein

Offline Anneke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2668
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #35 am: 12.02.19, 18:55 »
Damit wir wieder zum Thema kommen:
Natternkopf, Fingerhut, Cosmeen, Goldmelisse, Malve, Astern, natürlich auch viele sog Unkräuter ziehen Wildbienen etc an. Anemonen, Rudbeckien, Astern gibt es auch als absolute Hochsommerblüher.

Hier sind sie auch ganz wild auf Thymian, Rosmarin, Lavendel und Salbei.

Danke Gatterl für deine Aufzählung. Letzten Sommer und bis weit in den Herbst durften bei mir alle Kräuter stehen bleiben und das war ein unendliches Gewumsel von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen im ganzen Garten. Das wäre wirklich zu schade gewesen, wenn ich alles zu früh abgeschnitten hätte.

Ich glaub sowieso, das ist das A und O, was man in diesem Sinne in den Hausgärten tun kann, nicht so ordentlich sein, da reihe ich mich gerne ein. Und das was du schreibst, Hilde, kann ich jedes Jahr beobachten, nicht dagegen in manchen super sauberen Nachbargärten.
Zuviel nachdenken ist wie schaukeln, man ist zwar beschäftigt, kommt aber keinen Schritt weiter

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3509
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #36 am: 12.02.19, 20:12 »
@Andrea, der Natternkopf schaut gut aus; der muss her. Ist der aus Samen zu ziehen oder handelt es sich um mehrjährige Stauden?
@Marianne, Du hast von Fetthenne geschrieben. Die blüht im Spätsommer/Herbst? Muss ich mal in der Gärtnerei schauen.
Um klar zu sehen reicht oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupéry

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5386
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #37 am: 12.02.19, 20:27 »
Ich muss mal gucken, vielleicht find ich den Katalog noch.
Ich war letztes Jahr auf Vortrag eines Staudengärtners, der ist nicht so weit von hier.
Der hat echt viele Sorten (ich wollte  mal hin, aber ich brauch eigentlich nichts, bekomm ja auch immer mal von Freundinnen).  Im Katalog war gut erklärt nach Standort usw., und auch wegen insektenfreundlich stand dabei.

@  Pauline, von den Fetthennen (Sedum?) gibt es verschiedene Sorten, sind auch günstig und man kann sie relativ einfach teilen.
Ich würde Dir ja welche schicken, aber  vermutlich ist da Porto viel teuerer als wenn Du wo kaufst.
Schau Dich mal um, das haben viele im Garten, vielleicht kannst Du im Bekanntenkreis was abstauben.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3345
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #38 am: 12.02.19, 20:51 »
  Hab mal hier den Link rausgeholt von Bienen und Imkerrei.
http://www.bee-careful.com/de/initiative/bienenfreundlicher-garten/
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3509
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #39 am: 12.02.19, 21:11 »
Da schaue ich mal Marianne. Werde auf jeden Fall fündig.
Um klar zu sehen reicht oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupéry

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4447
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #40 am: 12.02.19, 22:07 »
Bei der Fetthenne reicht es ja, wenn man ein (paar) Blüten abbricht und diese einpflanzt.

Obwohl wir Bienen hatten gab es bei und keine Blumen im Garten. Maximal ein paar Schneeglöckchen im Rasen. Garten war reiner Gemüsegarten.

Bei meiner Schwiegermutter gabs auch nur die Blumen, die sie für den Friedhof gebraucht hat und eine riesige Buchsbaumhecke.
Enjoy the little things

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4039
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #41 am: 12.02.19, 22:31 »
Ich liebe meinen Wildnisgarten. Der ist jedes Jahr anders. Bei mir wachsen Blumenzwiebeln, wie Schneeglöckchen, Krokusse, Märzenbecher und jede Menge Hasenglöckchen. Dann habe ich blühende Sträucher wie Zaubernuss, Zierjohannis, Hartriegel, Azaleen, Rhododendron, Goldregen und Haselnussträucher. Nicht zu vergessen die vielen Stauden und Rosen, auch ungefüllte sind dabei. Im letzten Jahr habe ich mir einige ungefüllte Dahlien gekauft.  Die Gartenränder überlasse ich größtenteils sich selbst. Da wachsen Sträucher, Funkien und Blumenzwiebeln, aber es blüht dort auch Giersch und Brennessel.
Ich denke schon, dass ich viel für die Bienen mache.
LG Gina

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10121
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #42 am: 13.02.19, 01:29 »
@gammi,
der Buchs hat sich bei mir vertschüsst, hab leider im Herbst alle wegen dem Buchsbaumzünsler weggeräumt. Bin am Suchen, was ich als Randbepflanzung bei den Rosen hinpflanzen kann- und schau, ob es da auch was gibt, was Insekten Nahrung bietet. Der Gedanke geht zu Lavendel.
Für eine Weile galt bei mir im Garten, es kommt alles rein, was gut schmeckt, gut riecht, irgendwelche sonstige nützliche Eigenschaft hat- es ist noch was dazugekommen, dass die Flatterviecherl auch was davon haben.
Schade finde ich, dass der Flieder so wenig "Nützlingsfutter" ist, aber auf diese Duftwirkung im ganzen Gartenraum möchte ich auch nicht verzichten.
Was mir letztes Jahr aufgefallen ist, das blühende Rapsfeld war in der Nähe am Hof- scheinbar war es zu heiss oder zu trocken, mit viel Rapshonig war da nichts los.
@Morgana, mit den Hornissen geh ich auf Abstand, nochmals möchte ich keine solchen Hubschrauber in den Haaren haben, einmal reicht es mir. Angeblich würden die Hornissen ihren Bau im Herbst verlassen, die Königin im Frühjahr eine neue Bleibe suchen, der alte hohle Baum war aber wieder als Wohnung genutzt. Wespennester gibts in unserer Obstwiese auch mehr als genug, beim Mähen muss man dann eben sehr schnell sein, wenn sie aus dem Erdloch rausfliegen und nicht gutgelaunt daher brummen.
So ein wenig unheimlich ist es mir, wenn die Hornissen  im Spätsommer den Flieder ringeln, da geht mein Weg zu den Bienen durch- ohne Kopfbedeckung geh ich da sicher nicht mehr vorbei. Dass sie Jagd auf Bienen machen, hat mich auch ein wenig geärgert, aber ich hab im Bekanntenkreis einen Hornissenberater, der hat mir so einiges über diese Hubschrauber erklärt.
Ich bin nicht allergisch auf Insektenstiche, aber so schmerzvoll wie so ein Haufen Hornissenstiche oben auf dem Kopf sind, wäre das bei den Bienen auch so, hätte ich sicher keine im Garten.
Was ich sehr gerne mag, Hummeln, ich find die immer so putzig, sie gehen zwar mit den Blüten nicht gerade zartfühlend um, aber trotzdem, find die einfach nett. Ausserdem hab ich eine grosse Hochachtung vor der Hummelkönigin, sie muss im Frühjahr einen Bau anlegen, alleine für alles sorgen, schon beachtlich.
Im Spätsommer gehört für mich der Schmetterlingsflieder auch zu den Lieblingsgehölzen für Insekten, diese Masse an Schmetterlingen, die dort zu Besuch kommen, das ist eine Augenweide.
Ich hab mal in einer Sendung im Radio gehört,dass jede Pflanze ihren Nützling und ihren Schädling hat, hab schon ein paar Mal im Gemüsegarten verschiedene Gemüsepflanzen blühen lassen, hab da gestaunt, was da an Insekten vorbeigeschaut hat.


Offline LuckyLucy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 802
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist nie zu spät, was Neues zu beginnen
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #43 am: 13.02.19, 07:46 »
@Andrea, der Natternkopf schaut gut aus; der muss her. Ist der aus Samen zu ziehen oder handelt es sich um mehrjährige Stauden?
@Marianne, Du hast von Fetthenne geschrieben. Die blüht im Spätsommer/Herbst? Muss ich mal in der Gärtnerei schauen.

Die Fetthennen lassen sich ganz einfach teilen. Oder man stellt ein paar Stiele in die Vase, nach kurzer Zeit sind sich bewurzelt und können gepflanzt werden.

Der Natternkopf würde mich auch gefallen. Leider habe ich keinen Platz mehr.

Über das Volksbegehren kann ich nur den Kopf schütteln. Aber von meinen Vorschreiberinnen ist schon alles gesagt.
LuckyLucy

Offline Ricka

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 568
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienenblumen für den Garten
« Antwort #44 am: 13.02.19, 15:47 »
Der Natternkopf gefällt mir auch muß gleich mal schauen wo ich den herbekomme.

LG Katrin

 


zum Seitenbeginn