Autor Thema: Düngebedarfsermittlung  (Gelesen 2794 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SuHe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 141
  • ... hinterher ist frau immer schlauer...!
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #15 am: 28.01.18, 16:41 »
Danke! Paule,

werd ich mir mal ansehen.
Ich habe nur Folgendes:
Die Raffgenossen müssen ja nicht alles sehen, was bei uns im Betrieb passiert.

Gruß
SuHe

Offline gina67

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3359
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #16 am: 28.01.18, 16:45 »
@Suhe
wir haben Office Home von Microsoft gekauft. Mit Open Office funktioniert das Programm nicht.
LG Gina

Offline Paule

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 169
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #17 am: 28.01.18, 17:47 »
@SuHe. Das braucht sie auch nicht. Normal sieht die garnichts. Du kannst aber ihr einen Zugang einräumen. Den kannst du aber auch eingrenzen. Man kann mehrere Zugänge einrichten.Z.B Beratung und Landvolk .Aber da kann man auch bestimmen was die sehen dürfen. Kauft man bei mehreren Genossenschaften, kann man auch die ihre Lieferscheine da mit einbuchen lassen. Den freien Landhandel hat man das nicht gestatte. Da muß man die Lieferscheine selber einbuchen. Im Moment ist das ganze noch kostenlos. Soll dann aber 100 Euro im Jahr kosten.
« Letzte Änderung: 28.01.18, 17:50 von Paule »

Offline SuHe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 141
  • ... hinterher ist frau immer schlauer...!
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #18 am: 28.01.18, 18:07 »
Danke gina67, danke Paule,

nun bin ich schlauer.
Mal sehen.... ??

Gruß SuHe

Offline Paule

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 169
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #19 am: 30.01.18, 19:16 »
Ich hab`s vollbracht............ Meine Düngerplanung hab ich selbst zusammenbekommen. Kann sich noch etwas ändern. Der N min Gehalt ist noch nicht festgestellt. Ansonsten komm ich auf 125 Kg N /ha aus Gülle  Davon können 30 % Lager und Ausbringverluste abgezogen werden. Um nicht zu doll auf die Kacke zu hauen, belass ich es sicherheitshalber bei 15 %. Das wird aber nur bei Gülleausbringung mit Grubber  am Fass hinzubekommen sein. Im übrigen hab ich letztes Jahr mal Gülle untersuchen lassen. Alle Keller leer gepumpt in unseren Silo rein. Da ist dann ja Regenwasser und damals noch vom Melkstand das Wasser mit dabei. Ich komm nur auf 2,75 KgN pro Kubikmeter. Die  Daten der LWK sind viel höher. Untersuchen lohnt sich. Dann kann ich ja noch Gülle aufnehmen (Bis 170 Kg/ha inklusive Verluste.)

Offline Andreas

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 961
  • I mog Di !
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #20 am: 10.02.18, 10:35 »
Ich bin ja mal gespannt, wie dass bei uns Bio-Bauern weitergeht.
Ich habe bei meinen Flächen nach den Berechnungen  mit dem LfL-Programm
bei N (Stickstoff) einen mineralischen Bedarf von ca. 50 kg/ha

Muß ich den jetzt mit Kalkammonsalpeter ausgleichen, oder wie ?

Wahrscheinlich werden Naturland und Demeter bald Ausnahmeregeln für
N-haltige Mineraldünger beschliessen.
Man will sich ja nicht der Kritik ausetzen, dass man seine Pflanzen  nicht ausreichend ernährt und hungern lässt.
Da kommt am Schluß noch so eine Organisation für Pflanzenschutz und hetzt uns die Presse auf den Hals. ;D

Offline freilandrose

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur Geduld, mit der Zeit wird aus Gras - Milch
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #21 am: 10.02.18, 11:14 »
welches Programm benützt Ihr denn da alle. Mit Helm funzt das noch nicht. Die Baywa bietet Farmtec an bei uns. Leider alles nochmal eintippen. Hab aber schon gehört, dass es ein Programm über LWA geben soll, wo die Daten von Fiona gleich übernommen werden. Das wäre sehr praktisch. Hab nur gestern beim LWA niemand mehr erreicht.
Liebe Grüsse
Freilandrose

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 15446
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #22 am: 10.02.18, 11:23 »
Das ist aber ein Trauerspiel der Firma Helm, eine gute Ackerschlagkartei sollte die Düngerbedarfsberechnung schon einbauen in ihr Programm.
Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1713
  • Geschlecht: Männlich
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #23 am: 10.02.18, 11:47 »
Man will sich ja nicht der Kritik ausetzen, dass man seine Pflanzen  nicht ausreichend ernährt und hungern lässt.
Da kommt am Schluß noch so eine Organisation für Pflanzenschutz und hetzt uns die Presse auf den Hals. ;D

Das geht ja schon mal gar nicht, Massengrashaltung betreiben und dann noch hungern lassen :o

Stell doch einfach mobile Donnerbalken auf deine Flächen und lass die Nährstofflücke von deinen Kunden zu sch..ließen ;D

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 15446
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #24 am: 12.02.18, 14:13 »
Hier mal ein Artikel von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zur Düngebedarfsermittlung.

http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/96/nav/2207/article/31947.html
Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

Offline Luxia

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 847
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #25 am: 12.02.18, 21:42 »
Ich sitze schon mehrere Stunden bei der Düngebedarfsermittlung.
Die Bestimmung der durchschnittlichen Erträge über die letzten 3 Jahre überfordert mich. Beim Getreide ist es nicht so das Problem, da habe ich ja Ablieferungsscheine und muss nur entscheiden, ob ich mit Brutto- oder Nettoerträgen rechne. Bei Wintergerste und Winterroggen soll nach Proteingehalt differenziert werden. Der wurde aber nicht bestimmt, also wählt man den höheren Wert.?

Viel schwieriger ist die Ertragsbestimmung beim Silomais und beim Grünland, da wir keine Ertragsmessung am Häcksler haben. Ganz lustig sind die Mähweiden und Weiden, wo ich eigentlich gar keinen Anhaltspunkt habe, wieviel dt Trockenmasse das Rindermaul geerntet hat.
Frag ich meinen Mann, wieviel Silage und Heu wir vom ha geerntet haben, dann kommt nur eine genervte ausweichende Antwort.

Wie bestimmt ihr die Erträge? Wiegt ihr oder messt ihr die Silos oder schätzt ihr oder nehmt ihr einen Wert aus der Literatur?
Liebe Grüsse

Offline Paule

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 169
Re: Düngebedarfsermittlung
« Antwort #26 am: 12.02.18, 22:05 »
@Luxia Ertrag bei Getreide ist hinzubekommen. Ich hab fast alles verkauft. Bei mir ist nur die geerntete Menge nachgefragt . Bei Grünland mit 4 Schnitten erscheint dann eine Erntemenge von 450 dz Frischmasse=90 dz Trockenmasse. Um die zu erzeugen ,brauche ich 245 kgN /ha. Beim Mais hab ich 20 Pflanzen abgeschnitten und gewogen. Tm Gehalt gibt es bei der Analyse.Heu ist ja in Ballen und die kann man auch wiegen und auf ha hochrechnen

 


zum Seitenbeginn