Autor Thema: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?  (Gelesen 9929 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Teekanne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #90 am: 26.11.17, 10:22 »
Gundi, auch hier eine Fachkraft und eine nicht Fachkraft. Können nicht miteinander. Fachkraft ca. 3-4x im Jahr hier, andere Person immer wenn Arzt ins Haus kommt und 1x pro Woche Medis einschachteln (selbstgewählte Aufgabe)

Falls iwas ist - ich bin ja eh daheim - Gottseidank  :-X.

Momentane Pflegerin ist ganz gut - haben seit 1 Jahr Pflegerinnen und bisher waren sie eigentlich alle auf "Urlaub" hier....  >:(

Offline hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2612
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #91 am: 26.11.17, 12:04 »
Teekanne,
gibts evtl Alternativen zu diesem Pflegedienst.
Herzlichst hosta

Offline evi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #92 am: 26.11.17, 13:06 »
irgendwie schauts aus,dass es fast unmöglich ist ,betagte elternteile zuhause zu pflegen.ich würde gern mal das gegenteil hören,dass es nicht unmöglich ist.ich hab den vater jetzt 2 jahre hier auf dem hof,93 pflegest 4 ,ich habe hergeheiratet,also der sv meines mannes.
ich möchte nicht sagen,dass es einfach ist
aber es gibt die möglichkeit der verhinderungspflege,die insgesamt 6 stunden pro woche ins haus kommt und da nehme ich mir was vor,berggehen oder irgendwas schönes
ich möchte nicht sagen dass ich --auf dem zahnfleisch daherkomme- so möchte ich nicht meine tagesgestaltung umschreiben
es ist halt das alter,früher gabs die verhinderungspflege auch nicht,da gings nonstop,es könnte ja auch ein kind von uns sein nach verkehrsunfall
ich denk dran was ich die woche in meinen freien stunden mache................irgendwie gehts schon

Offline Monika54

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 19
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #93 am: 26.11.17, 14:08 »
Bei uns gab und gibt es z. B. die Caritas. Zu meiner dementen Mutter kam die Schwester 1 mal in der Woche zum Baden, das ging viel besser
als mit mir. Es hat mich gereut das ich die Schwester nicht eher geholt habe.
Seit ein paar Jahren können die Pflegebedürftigen 1 Tag in der Woche zur Pflege in die nächste Kreisstadt fahren.
Wer es selbst noch nicht pflegen musste, für den schaut es einfach aus.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4093
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #94 am: 26.11.17, 16:02 »
Ob es daheim geht oder nicht, hängt ja auch von sehr vielem ab. Von den jeweiligen Leuten, von der Verwandtschaft, von den örtlichen Gegenheiten.

Vor 5 Jahren habe ich meine Schwiegermutter auch mit aller Gewalt daheim lassen wollen. Und war sauer auf meine Schwägerin, weil sie in meinen Augen so "leichtfertig" ihre Mutter einfach ins Heim geben wollte. Inzwischen habe ich da aber meine Meinung auch total geändert und es tut mir leid, dass ich damals so unfreundlich zu ihr war. Ich kann ihre Gründe inzwischen sehr gut nachvollziehen.

Ich finde es auch toll, wenn es jemand daheim machen kann und will. Aber ich verurteile auch niemanden, der das Heim als Alternative nutzt.
Enjoy the little things

Online Corina

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 367
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #95 am: 26.11.17, 19:20 »
Wir haben unsere Oma damals aus dem Heim wieder nach Hause geholt - weil sie nur vor sich hinvegetiert ist und mit Medikamenten vollgepumpt war. Eigentlich wollten wir ihr ein "Sterben daheim" ermöglichen, aber sie ist wieder aufgeblüht und hatte noch ein paar schöne Jahre. Wir haben uns die Pflege aufgeteilt - es war nicht immer einfach, aber von ihr kam soviel zurück. Ich erinnere mich noch immer gerne an diese Jahre und bin froh das wir das so gemacht haben.
Wichtig ist, das es für die Pflegenden "Auszeiten" gibt - das braucht man um die Kraft dafür zu haben.
Eine Nachbarin von uns kam gegen ihren Willen ins Heim, hat dort alles verweigert und mit niemandem gesprochen. Die hat sich total aufgegeben und ist auch ganz schnell verstorben. Das war echt traurig.
Ich wünsche allen Pflegenden ganz viel Kraft und die Anerkennung der Umgebung, die leider oft nicht sieht was wirklich alles zu leisten ist.
lg

Offline MajaTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3755
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #96 am: 12.12.17, 19:13 »
 gestern war ich das erste mal meine Freundin im Heim besuchen ..
Sie hat ein kleines Appartement mit Wohnraum, Schlafecke,Bad und Balkon( 1,2qm).
Der Blick aus dem Fenster geht auf eine stark befahrene Strasse und eine hohe Begrenzungsmauer.
Sehr trist und scheußlich und gar kein Vergleich mit dem Ausblick zu Hause.
Sie hat sich sehr gefreut mich , meinen Mann und unsere Tochter zu sehen.
Das Heim sieht gepflegt aus, alles sehr geschmackvoll dekoriert.Die Menschen sehr freundlich.
Es ist warm, sie geht zum Frühstück und Mittagessen in den Speisesaal und Abendessen wird aufs Zimmer gebracht.
Sie braucht nicht waschen und putzen, das wird vom Heim aus gemacht.
Das ist auch ganz gut, denn sie hat Grosse Probleme mit ihren Schultern und Armen  .
 Eigentlich ist alles gut, wenn man nicht das Gefühl hätte, aufs Abstellgleis geschoben zu sein.
Auf meine Frage ob sie da bleiben will, sagte sie : ich komm net mehr Heim.
und willst du das wirklich? war meine nächste Frage
na die werden mir das schon sagen, war die Antwort.
ja da steht Dein grosses Haus jetzt leer, was wird damit?
Das ist mir wurscht! war dann die Antwort.
Auf alle Fälle ist sie nicht mehr wie sie mal war, die Demenz merkt man, obwohl es noch nicht sehr schlimm ist.
Ich kann nichts ändern, es ist wie es ist.
Es tut mir weh, aber ich muss es akzeptieren, denn die kinder haben die Pflicht.

Offline Teekanne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #97 am: 13.12.17, 13:03 »
@hosta

Es ist bereits der 2. Pflegedienst, wobei der 1. echt unterirdisch war und eigentlich komplett gegen alle Gesetze verstoßen hat.

Jetzt bin ich mit der Betreuerin zufrieden und hoffe, dass auch die nächste jetzt passt. Dadurch habe ich  (noch) keinen Grund zu kündigen.

Wenn ich mich so umhöre, ist es fast überall so.

Es ist schwierig, wenn man nicht direkt mit den Personen zusammenlebt, mitzupflegen. Ich wäre vermutlich genauso, dass ich nicht wichtige Termine verschiebe, um die Mutter zu waschen. Die möchte jedoch genau um diese Zeit usw. usf.

@Maja:

Evtl. ist den Kindern die Demenz schon länger aufgefallen und sie wollten der Mutter helfen, bevor etwas passiert? Meine Schwägerin wollte und konnte jahrelang die Demenz ihrer Mutter nicht sehen, weil sie sie damals noch relativ oft besucht hat. Das nahm teilweise gefährliche Dimensionen an (Schmerzmittel wurden mehrfach verschluckt, Herdplatten brannten stundenlang, Papierstabel wurde neben offener Ofentür abgelegt etc.). Bis ich mich gegen sie durchgesetzt hatte, dauerte es Jahre....

Offline MajaTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3755
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #98 am: 13.12.17, 13:18 »
Teekanne
den Kindern war gar nichts aufgefallen, weilsiejanicht so oft bei ihr waren.
das ist mir und den nachbarinnen aufgefallen und den Menschen mit denen sie unterwegs war.
Da mein Freundin ein aneurysma im Kopf hat, dachten wir dass es sich vergrössert hätte und evtl auf Gehirnzellen drückt.
Ich habe den Ausschlag erst gegeben dass die Kinder sich mal kümmern sollen. Deshalb drückt mich wohl das Ganze auch so.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4784
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #99 am: 13.12.17, 14:31 »
Maja, das kann ich verstehen. Du denkst jetzt bestimmt, wenn Du nichts gesagt hättest, dann könnte sie noch in ihrer Umgebung sein.
Ich finde es, auch wenn es für sie sicherer ist im Heim zu sein, trotzdem nicht richtig.
Da wäre Pflegekraft oder ein Heim in der näheren Umgebung auch Lösungsmöglichkeit gewesen.
Und dann noch so schnell, wie Du die Frau schilderst ist sie ja nicht geistig weggetreten , für mich ist das eine Art von Entmündigung.

Offline MajaTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3755
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #100 am: 13.12.17, 22:40 »
habe jetzt ein wenig weiter geforscht und mir die federführende Tochter zum Gespräch gebeten.
jetzt hat sich einiges geklärt.
meine Freundin hat noch keine Pflegestufe,  daher hätte es auch geldlich nicht gereicht wenn sie  eine Betreuungsperson zu sich ins Haus geholt hätte.
Ach ich hab mir jetzt mal alles von der Seele gesprochen und der Tochter einiges über ihre Mutter erzählen können, was ihr entgangen ist und jetzt ist aufgeräumt .
Ich gebe mir jetzt an nichts mehr Schuld und habe keine Verantwortung. was ich noch habe ist meine Freundschaft und die lieben Gefühle für meine Freundin und die werde ich weiter pflegen.

Offline MajaTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3755
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #101 am: 13.12.17, 22:49 »
im Gespräch haben wir beide erkannt dass meine Freundin schon ein besonderes Verhaltensmuster hätte.
Sie hat z b gesagt wenn gegessen  werden sollte "Nein ich kann jetzt nichts essen, ich bin noch so satt vom Mittagessen." dabei hätte sie da gar nicht gegessen. wer das nicht wusste hat ihr geglaubt.
jetzt ist das wenigstens regelmässig und wird überwacht

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2709
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #102 am: 14.12.17, 06:10 »
Maja, schön, dass Du das Gespräch hattest und einiges gekklärt werden konnte.
Liebe Grüße
Annelie
Die größte Entdeckung meiner Generation ist, dass der Mensch nur durch Änderung seiner Einstellung sein Leben ändern kann
W. J

Offline MajaTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3755
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #103 am: 16.12.17, 12:21 »
ja annelie das hilft mir jetzt mit der ganzen Situation besser umgehen zu können.
Mein Groll auf die Kinder meiner Freundin ist weg.
Reden hilft

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1531
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In Würde altern... aber wo? Zuhause? Heim?
« Antwort #104 am: 17.12.17, 12:14 »
Respekt Maja!!!

zollt Dir Elisabeth
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

 


zum Seitenbeginn