Autor Thema: ASP - Afrikanische Schweinepest  (Gelesen 8515 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5235
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #30 am: 16.01.18, 12:25 »

bei einer Drückjagd auf Sauen, mein Mann war auch dabei , galt die regel wenn einer eine Bache erlegt ,
gibt es 500 € Strafe , noch Fragen ??????


Hallo

ähm ... ich dachte Bayern zahlt Abschussprämien !!!!

Siehe Video ab 1,29 Min. vom 10. Januar ...

oder hier


Gruß
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2694
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #31 am: 16.01.18, 12:29 »
Bei uns werde schon Bachen erlegt, aber keine führenden. Führende Bachen, d.h. sie betreuen keine Frischlinge (Ferkel) vom vergangenem Jahr. Wenn die entnommen werden, sind die jungen Wildschweine ohne Führung und das ist nicht gut. Ist wie bei den Menschen, wenn man den Kindern  nicht ab und an  die Grenzen aufzeigt,......
LG
Tina

Offline goldbach

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1311
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #32 am: 16.01.18, 12:35 »
"......Die Freien Wähler sehen in der wachsenden Wildschweinpopulation auch Versäumnisse bei der Staatsregierung."
Zitatende aus dem Münchner Merkur

...dabei ist der Landes-, Bundes- und Fraktionsvorsitzende im Landtag selbst Jäger und der 1. Vorsitzende von den Jägern in seinem Gebiet.
Da sollte/müsste er mit gutem Beispiel vorangehen und Treibjagden organisieren!

« Letzte Änderung: 16.01.18, 12:37 von goldbach »

Offline samy

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 1587
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #33 am: 16.01.18, 12:58 »
Die ASP wird kommen. Das werden auch noch so viele Jäger nicht verhindern können.
Neben dem Totalverlust für die direkt betroffenen Bauern ist da ja auch das Problem mit dem Überleben des Virus in verarbeitetem Fleisch.
Das wird dazu führen das die anderen Länder ein Importstopp anstreben werden. Frankreich wartet nur darauf.
Deutschland ist in Europa der größte Produzent und Schlachter. Mit der ASP würden die Karten da neu gemischt.
Das betrifft dann aber alle Schweinehalter. Ich denke man sollte als Schweinebetrieb wirklich jetzt schon einen Plan machen wie man den Betrieb neu ausrichten könnte. Bei den geforderten Investitionen für Tierwohl etc. sicher keine leichte Aufgabe.
Ironischer Weise wird jetzt gerade die hochgelobte Freilandhaltung der Schweine fast unmöglich gemacht.
Samy

Offline goldbach

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1311
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #34 am: 16.01.18, 13:11 »
Tja, da wird es die Bayern wohl als erstes treffen.
Bei Höfen mit Stallungen je 1000 Mastplätzen wird das der SuperGau.
Hier gibt es Höfe mit 5000 Mastplätzen aufwärts.
Ich frage mich täglich, ob die Veterinärämter darauf vorbereitet sind?
Als die Schweinepest vor vielen Jahren kursierte, waren die V-Ämter sowas von überfordert!
Ein Freund von uns meinte damals: die ganze Zeit haben sie nichts zu tun und nun sind sie überfordert.
Für uns Menschen soll der Virus nicht lebensgefährlich sein.

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5794
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #35 am: 16.01.18, 18:14 »
warum wird es Bayern als erstes treffen? Ich tippe ja eher auf Brandenburg oder MeckPomm.

Ob die Vet-Ämter vorbereitet sind, hängt sicherlich auch ein bisschen von der Eigeninitiative ab. Es gibt genug Schulungen etc..
Wobei ein Echtfall immer noch eine andere Nummer ist.

ASP ist für den Menschen überhaupt nicht gefährlich, er kann sich nicht anstecken.
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Offline SuriTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 452
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #36 am: 17.01.18, 15:17 »
es gibt Töne von Tierrechtsaktivisten, die auf die ASP hoffen, da da zwar erstmal die Tiere getötet werden müssen, aber die "Massentierhaltung" doch einen immensen Schlag mitbekommt.

...und dann kommt das Fleisch aus dem Ausland....bei "nur" 5 % Vegetariern, immer mehr Flächenbebauung, immer weniger Schweinehaltern in D .... ??? :'(

Traurig, traurig.

LG Susi
Freunde sind wie Blumen:
Wenn du liebevoll mit ihnen umgehst, öffnet sich im Herzen eine Blüte.

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5794
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5235
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #38 am: 06.02.18, 12:01 »
Hallo

Hessen hat die Schonzeit aufgehoben ...

Zitat

„Wir haben trotz der aktuellen Gefährdungslage natürlich auch den Tierschutz im Blick.
Muttertiere, die Frischlinge mit sich führen, sind selbstverständlich weiterhin gesetzlich geschützt
und dürfen nicht bejagt werden“, stellt die Ministerin klar.


Gestern im MDR

Schweinepest und Halali - Wie Jäger das Mastschwein retten sollen

Zitat

Bauern und Jäger wollen gegen die Afrikanische Schweinepest vorgehen - und Wildschweine abschießen lassen,
damit sich Hausschweine nicht anstecken können. Doch ist das der richtige Weg? Wir diskutieren darüber!


Als ob der Bürger sein Fehlverhalten einsehen würde ... ::) :-[ :-X

Gruß
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 16654
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #39 am: 14.09.18, 11:15 »
Heute in den Nachrichten:

Afrikanische Schweinepest in Belgien bei Wildschweinen entdeckt:
https://www.tagesschau.de/ausland/schweinepest-belgien-101.html

Jetzt wird es langsam ernst und irgendwie habe ich das Gefühl, die Verbraucher die Gefahr dieser Seuche nicht wirklich erkennen oder einfach auch verstehen wollen.

Wie schützt man seine Bestände? Die Ställe noch mehr abschotten?

Neulich hab ich einen TV-Bericht gesehen, der sich mit dem Thema Wildschwein allgemein befasste. Dort wurde auch gezeigt, dass das Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems einen Versuch gestartet hat, zu schauen, wie lange das Virus im Boden, bzw. in einem toten Wildschwein überlegen kann. Dazu hat man ein normales totes Hausschwein und ein totes Wildschwein in der hintersten Ecke des Institutgeländes kontrolliert verwesen lassen. Die erschreckende Erkenntnis: so ein Wildschwein braucht deutlich länger als ein Hausschwein, bis es verwest und das Virus kann sehr lange überleben. Zumindest hab ich es so im Gedächtnis.

Ein Forum lebt vom Schreiben und ist keine Zeitung.
Es ist traurig, wie viele User hier nichts zu sagen haben.

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1663
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #40 am: 14.09.18, 12:07 »
Oh,  mit Belgien auf der einen Seite und Rumänien usw. auf der anderen Seite des Landes bekommen wir wirklich immer stärkere Bedrohung. :o

Schlechter Witz (Galgenhumor):  dann brauchen wir uns vielleicht nicht mehr überlegen, wie wir es machen wg. Kastration männl. Ferkel ab 1.1.19 ?! ???

Margret

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 2886
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #41 am: 14.09.18, 13:54 »
Erst vor drei Tagen hat ein Fernsehreporter mit meinem Mann und einem Jäger einen Bericht über die drohende ASP gemacht....

Ich bin ja der Meinung daß es nur noch Tage dauert, bis man auch in Deutschland tote Wildschweine mit ASP findet...
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline Hamster

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1173
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #42 am: 14.09.18, 15:20 »



Neulich hab ich einen TV-Bericht gesehen, der sich mit dem Thema Wildschwein allgemein befasste. Dort wurde auch gezeigt, dass das Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems einen Versuch gestartet hat, zu schauen, wie lange das Virus im Boden, bzw. in einem toten Wildschwein überlegen kann. Dazu hat man ein normales totes Hausschwein und ein totes Wildschwein in der hintersten Ecke des Institutgeländes kontrolliert verwesen lassen. Die erschreckende Erkenntnis: so ein Wildschwein braucht deutlich länger als ein Hausschwein, bis es verwest und das Virus kann sehr lange überleben. Zumindest hab ich es so im Gedächtnis.

Dafür fehlt mir jedes Verständnis.. Wildvögel wissen sicher, dass sie da nicht dran picken sollen  ::).

H5N1... zuerst gab es die meistendokumentierten toten Wildvögel um die Insel Riems herum...
Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

lg
hamster
Liebe Grüße
sagt der Hamster

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2030
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #43 am: 14.09.18, 16:10 »
Willst du damit andeuten, dass die Seuche „laborgemacht“ war  :o  ich bin echt entsetzt.
Die Vogelgrippe, die ASP sind ernstzunehmende Seuchen. Genauso wie BVD sicher nicht irgendein Hirngespinst war. Wenn ASP Deutschland erreicht, bedeutet es das Ende für viele Schweine und ihre Betriebe. Als würde der 1.1.19 nicht alleine reichen.
LG Petra
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 16654
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: ASP - Afrikanische Schweinepest
« Antwort #44 am: 14.09.18, 16:21 »
Andrea,

die beiden Schweine lagen schon gesichert in einem Drahtkasten, so dass kein wildes Tier dran kam. Die Forscherin, die das Projekt betreut, sagte jedenfalls sinngemäß, sie sei doch überrascht, wie lange so ein Wildschwein brauche, um vollständig zu verwesen.
Leider wußten sie noch nicht, wie lange das Virus überlebensfähig ist, ich habe auch nicht wirklich was dazu gefunden, da hätte ich wohl heute auch gründlicher lesen müssen.
Ein Forum lebt vom Schreiben und ist keine Zeitung.
Es ist traurig, wie viele User hier nichts zu sagen haben.

 


zum Seitenbeginn