Autor Thema: Gewalt in der Familie  (Gelesen 4108 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1485
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gewalt in der Familie
« Antwort #30 am: 24.03.17, 14:53 »
Sei mir nicht böse, aber dieser Ehe ist nicht noch mehr zu schaden.

Das Wohl des Kleinen sollte an erster Stelle stehen.

Hallo,

und die Chancen stehen heute für Väter auch nicht mehr so schlecht. Umgangsrecht kann praktisch nicht mehr versagt werden und wenn mans eingeklagt hat gleich das gemeinsame Sorgerecht mit hinterher schieben, dann hat man zumindest bei "ausländischen" Partnern auch ein Aufenthaltsbestimmungsrecht.
Ich kenne aber die Masche dann zu genüge: Kind ist krank am Termin, Kind ist in Urlaub am Termin, aber man kann das Kind auch mit der Polizei herausholen.......... nur welcher Vater macht das?

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Entlein

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 339
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gewalt in der Familie
« Antwort #31 am: 24.03.17, 17:46 »
Ich würde das Jugendamt auf alle Fälle informieren. Es geht doch gar nicht darum, das Kind aus der Familie zu holen oder das Aufenthaltsbestimmungsrecht  zu regeln, aber Euere ST erhält dann wenigstens Hilfsangebote und es gibt geschulte und fremde (also nicht aus dem Familienverband) Leute, die die Situation sicherlich sachlich beurteilen und begleiten können.
Wegschauen kann böse enden.

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1399
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gewalt in der Familie
« Antwort #32 am: 24.03.17, 18:22 »
Puh, Susabe, schwere Entscheidung.

Ich glaube, ich würde noch ein "Verletzungsereignis" abwarten, wenn dies schon bald ist, würde
ich das Jugendamt einschalten.

Das Wohl des Kindes steht an erster Stelle!

Elisabeth

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1434
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gewalt in der Familie
« Antwort #33 am: 24.03.17, 20:38 »
Es ist ganz schwer in solchen Dingen aus der Ferne zu raten.
Meine Nichte (jetzt 4) hatte auch regelmässig Blesuren im Gesicht, aber sie war und ist eben auch ein sehr lebhaftes Kind und überhaubt nicht ängstlich. Da ist dann schnell mal die Tischkannte im Weg oder das Bobycar zu schnell . Was ich damit sagen will - manche Kinder sind tatsächlich "unfallgefährdeter " , als andere - da kann man noch so sehr aufpassen.

Ich würde versuchen so objektiv wie möglich die Geschehnisse noch einmal zu bewerten. Ihr habt kein gutes Verhäldnis zu eurer ST.
Ich habe sowohl mit meinen Eltern , als auch SE ein gutes Verhältnis, trotzdem sind wir in Erziehungsfragen oft unterschiedlicher Meinung.

Bedenkt auch das ihr mit einer Anzeige beim Jugendamt das Verhältnis entgültig zerstören könntet und ihr gar keinen Einfluss auf euer Enkelkind mehr habt.

Kann es außerdem sein das du versucht bist deinen Sohn gegenüber seiner Frau zu unterstützen - da würde ich mich ehrlich gesagt bei eurer Vorgeschichte ganz und gar raus halten.

Du solltest als Großmutter entscheiden ob tatsächlich Gefahr für euer Enkelkind besteht, oder die Mutter einfach nur nicht die allerfähigste ist.

LG Paula

Offline Mucki

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3097
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Gewalt in der Familie
« Antwort #34 am: 25.03.17, 08:59 »
Hallo du kanst das beim Jugendamt melden ohne das sie erfährt wer die Melderin war, ob das Jugendamt was machen kann hängt vom grad der Vernachlässigung aus.
Wen du mehr über das vorgehn in einem Sollchen fall wissen möchtest schreib mir eien PM , den öffendlich sollte man solche Sachen nicht besprechen .

lg Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

 


zum Seitenbeginn