Autor Thema: Obstbäume sicher entasten  (Gelesen 1698 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6314
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Obstbäume sicher entasten
« am: 21.03.05, 20:46 »

Die Land- und forstwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Franken und Oberbayern informiert:


Ohne Leiter in den Obstgarten
Teleskopsägen machen die Arbeit sicherer!



Bayreuth (lsv-fob): Wenn jetzt –verspätet durch den langen Winter- die Obstbauern, aber auch alle anderen Obstbaumbesitzer mit dem Ausschneiden Ihrer Bäume beginnen, dann ist Zeit bares Geld. Sicherheit aber auch! Denn wer wegen Unachtsamkeit und Eile von der Leiter fällt, der schadet nicht nur seiner Gesundheit, er muss auch binnen kürzester Zeit eine Ersatzkraft suchen, die seine Arbeit weiterführt. Die LBG Franken und Oberbayern appelliert deshalb dringend: „ Nehmen Sie sich für die anstehenden Schnittmaßnahmen genügend Zeit, warten Sie ab, bis die Böden wirklich schneefrei sind. Verwenden Sie nur geeignete Leitern. Wer clever ist, der probiert einmal eine Teleskopstangensäge oder einen motori-sierten Hochentaster und schneidet seine Bäume bequem vom Boden aus.

„Hochentaster –egal ob mit oder ohne Motor- bieten viele Vorzüge. Der wesentlichste Vorteil ist, dass auf die Leiter weitgehend verzichtet werden kann. Damit der Einsatz klappt, müssen aber auch hier einige Regeln eingehalten werden“, erklärt Gerhard Keller, Mitarbeiter im technischen Aufsichtsdienst der LBG. „Gerade wenn das Gerät im Frühling nach längerem Stehen erstmals wieder in Betrieb genommen wird, muss die Funktionstüchtigkeit und die Vollständigkeit der Sicherungs- und Schutzeinrichtungen überprüft werden. Defekte Teile sind natürlich auszuwechseln. Die Betriebsanleitung des Herstellers gibt hier wertvolle Hin-weise und klärt auf, wann Reparaturen nur von der Fachwerkstatt durchgeführt werden dür-fen“, so der Fachmann.







Damit während der Arbeit nichts passiert gibt Gerhard Keller einige Tipps:

 Herabfallende Äste und Späne sind bei dieser Arbeit unvermeidbar. Schützen Sie sich deshalb unbedingt mit einem Helm, der auch über einen Gesichtsschutz verfügt. Wer motorisierte Geräte benutzt, der sollte auch auf einen Gehörschutz zurück greifen. Ein Waldarbeiterschutzhelm ist ideal. Er schützt  Kopf, Augen und Gehör. Achten Sie auch darauf, dass keine weiteren Personen im Gefahrenbereich sind.

 Achten Sie auf einen sicheren Standplatz ohne Stolperstellen, so dass Sie nicht wegrut-schen können.

 Durch Stromschlag droht Lebensgefahr, weil die Säge nicht isoliert ist. Halten Sie des-halb stets einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu stromführenden Leitungen ein.

 Halten Sie die Säge bei der Arbeit schräg und stellen Sie sich nicht unter den zu sägende Ast.

 Beachten Sie beim Sägen die Druck- und Zugverhältnisse im Holz. Ein Einsägen auf der Astunterseite (bis max. 1/3 des Astdurchmessers) verhindert ein Einreißen der Rinde. Der Trennschnitt  muss jedoch immer von oben erfolgen, da andernfalls die Säge einge-klemmt wird.

 Die Arbeit mit dem Hochentaster ist wie auch die Arbeit auf der Leiter anstrengend und kann gefährlich werden. Arbeiten Sie deshalb nur bei bester körperlicher Verfassung. 



FOTO:

Gerhard Keller, Mitarbeiter der LBG Franken und Oberbayern (links im Bild im Beratungsgespräch) rät: „Schneiden Sie Ihre Obstbäume sicher vom Boden aus! Teleskopstangensägen und –zangen sowie motorisierte Hochentaster sind - wo möglich - eine gute Alternative zum Arbeiten auf der Leiter.  Wichtig: Wer mit Teleskopgeräten arbeitet, darf auch den Schutzhelm nicht vergessen“.


Danke an Frau Petra Stemmler für die Informationen! :)



Wer von Euch hat schon Erfahrung mit Hochentaster?


[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

landnudel

  • Gast
Re: Obstbäume sicher entasten
« Antwort #1 am: 01.08.05, 13:01 »
Hallo,

ich habe mir eine manuelle Teleskopastschere gekauft und im letzten Herbst gut einsetzen können. Ich möchte sie auch nicht mehr missen. Jedoch schaffe ich nach der herkömmlichen Leitermethode mehr. Es ist nach einiger Zeit mühselig, die Arme immer so hoch zu halten und dann auch noch die Äste zu treffen. Da müßte es noch einen Trick zum Abstützen der Teleskopstange geben. Wer kennt so einen?

Danke und Grüße
landnudel

 


zum Seitenbeginn