Autor Thema: Das ist doch mal eine Betriebsperspektive - mit alternativer Finanzierung  (Gelesen 3946 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline EntleinTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 339
  • Geschlecht: Weiblich
Ein junger Ökohof im Oderbruch will jetzt die eigene Käserei über Crowdfunding finanzieren. Tolle Idee und gut gemacht, wie ich finde. Zum weiteren Nachlesen: https://www.startnext.com/stolzekuh.

Viele Grüße und gutes Gelingen,
das Entlein

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2420
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Bei uns im Landkreis hat das ein Landwirt gemacht, ich denke das ist so ähnlich:
http://www.merkur.de/lokales/ebersberg/vaterstetten/rindfleisch-aktie-biohof-2384299.html#idAnchComments
Liebe Grüße
Annelie
Die größte Entdeckung meiner Generation ist, dass der Mensch nur durch Änderung seiner Einstellung sein Leben ändern kann
W. J

Offline wannabefree87

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 13
Wow, danke für die Werbung! Über die Unterstützung von Bäuerinnen freu ich mich besonders!
Sie wäre auch sehr aufmunternd... so viel zu tun und mit nem kranken Kind daheim :( - Das kennt ihr sicherlich!
Damit ist die heutige Lektion also Demut!

Offline wannabefree87

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 13
Die Kuh-Anteile sind schon was anderes. Haben wir bei unserem Betriebsstart auch gemacht. Da bekommen die Leute ihre Zinsen in Form von Naturalien - das Geld behält der Landwirt und die Tiere der Geldgeber (symbolisch...).

Beim Crowdfunding (Gemeinschaftsfinanzierung) können die Unterstützer auch Käse bekommen, aber sie unterstützen einmal mit meist kleineren Beträgen und bekommen sobald verfügbar das Dankeschön. Dann ist die Transaktion beendet. Es bleibt damit auch nicht länger die "Schuldenlast" (die sich viel angenehmer anfühlt als die von der Bank!).

Offline LuckyLucy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 564
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist nie zu spät, was Neues zu beginnen
Super-Idee!

Ich bin dabei (und freue mich schon auf das Dankeschön!)

Entlein, Danke fürs Teilen auch von mir!

LuckyLucy

Christel Nolte

  • Gast
Ich fände es sehr schön, wenn zu den Links auch eine kurze Beschreibung käme. So versteht man nur Bahnhof

Offline Starbuck

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 815
  • Geschlecht: Männlich
  • Keep calm and wait for the Wurst case!
Ein junger Ökohof im Oderbruch will jetzt die eigene Käserei über Crowdfunding finanzieren. Tolle Idee und gut gemacht, wie ich finde. Zum weiteren Nachlesen: https://www.startnext.com/stolzekuh.

Viele Grüße und gutes Gelingen,
das Entlein
Das ist ja eine putzige Idee, und viele Hipster aus Berlin-Mitte werden das voll krass finden und voll konkret unterstützen. Aber: Warum müssen gleich wieder Feindbilder aufegstellt werden?? Zitat:
"Warum stecken in anderem Käse sonst Kompromisse, fragst du dich?
Besamung, Einzeliglus & Milchpulver im Nuckeleimer für Kälber, kaum Weide, Kraftfutter und Silage, Höchstleistungs-Stallkühe. Das wollen wir bewusst nicht.
"
Also ist die heute zeitgemäße Milchproduktion nur ein fauler Kompromiss? Jeder der sich durch das Dissen der Konkurrenz selber besser stellen wil, ist mir ein Dorn im Auge. Egal ob Bio oder konventionell.
Und nein, sie werden nicht die Kontrollergebnisse ihrer frischlaktierenden online stellen, die vielleicht beweisen würden, dass die Kühe ganz ohne Kraftfutter nur aus Heu ein massives Energiedefizit entwickeln.

LG, Heiko
Unser Leitbild: Dem Leben zugewandt! Dem LiebeLeben, GlaubenLeben, FamilieLeben, LandLeben, BauernhofLeben!

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 329
  • Geschlecht: Weiblich
Ich frag mich eh warum Kraftfutter sowas negatives sein soll. Als ob wir den Menschen das Müsli nehmen würden, das ist ja auch Kraftfutter...  können die nicht mal eben nur von Früchten und Wurzeln leben?

Offline Luxia

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 828
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Die Idee find ich nicht schlecht, aber den Text  :o Schade dass er von studierten Landwirten geschrieben ist. Ich hätte mir eine etwas neutralere Information gewünscht anstatt die medienwirksamen Anti-Konventionnelle Landwirtschaft Argumente.

Wenn das Produkt gut ist und die Landwirte dahinter stehen, dann braucht man keine solchen Argumente um sich am Markt durchzusetzen. Wir haben einige Erfahrung mit Direktvermarktung und nur die wenigsten Leute fragen, ob wir bio sind oder nicht. Regional und sehen wo es herkommt ist den meisten viel wichtiger.
Liebe Grüsse

Clara

  • Gast
Hallo mal eben,

ich finde die Sache Klasse mit der Käserei im Oderbruch und ich bewarb sie auch in meinem ldw. UND ldw-nahen Umfeld!

Sie haben das so gemacht, wie es für sie passt!

Meine Güte, da machen junge Berufskollegen mal was und nutzen dazu auch die neusten Wege und Optionen und was machen die, die es auch gern getan hätten, ABER nicht taten u/o nie tun würden? Sie suchen nach dem Haar in der Suppe und tatsächlich sie finden auch eines... Es ist ja auch so viel einfacher zu meckern und zu motzen statt es als Umsetzungsanregung für eigene Projekte zu nutzen.

Und was die Sache angeht, dass sich durchsetzt, was gut ist... DAS zeigt gerade excellent der aktuelle Milchpreis und die Reaktionen aller Berufsverbände. Da erlebe ich nix aber auch wirklich nix ausser Rat- und Sprachlosigkeit!

Weiterhin frohes Schaffen,

Anja

Clara

  • Gast
Ein junger Ökohof im Oderbruch will jetzt die eigene Käserei über Crowdfunding finanzieren. Tolle Idee und gut gemacht, wie ich finde. Zum weiteren Nachlesen: https://www.startnext.com/stolzekuh.

Viele Grüße und gutes Gelingen,
das Entlein
Das ist ja eine putzige Idee, und viele Hipster aus Berlin-Mitte werden das voll krass finden und voll konkret unterstützen. Aber: Warum müssen gleich wieder Feindbilder aufegstellt werden?? Zitat:
"Warum stecken in anderem Käse sonst Kompromisse, fragst du dich?
Besamung, Einzeliglus & Milchpulver im Nuckeleimer für Kälber, kaum Weide, Kraftfutter und Silage, Höchstleistungs-Stallkühe. Das wollen wir bewusst nicht.
"
Also ist die heute zeitgemäße Milchproduktion nur ein fauler Kompromiss? Jeder der sich durch das Dissen der Konkurrenz selber besser stellen wil, ist mir ein Dorn im Auge. Egal ob Bio oder konventionell.
Und nein, sie werden nicht die Kontrollergebnisse ihrer frischlaktierenden online stellen, die vielleicht beweisen würden, dass die Kühe ganz ohne Kraftfutter nur aus Heu ein massives Energiedefizit entwickeln.

LG, Heiko

Heiko,

bist du mit deiner Argumentation gerade besser als die, die du kritisierst?


Fragende Grüße,

Anja

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3849
  • Geschlecht: Weiblich
Ja, ist sie.
Auch Laufstall-Kühe geben gute Milch

Offline maria02

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1150
Ja, ist sie.

Wenn die Kuh nur 1 oder 2 Liter  Mllch gibt müsste doch etwas Heu und Wasser reichen ;D ;D ;D
Vielleicht auch noch ein paar Möhrchen als Leckerli  zwischendurch 8)

Offline LuckyLucy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 564
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist nie zu spät, was Neues zu beginnen
Ich kann an dem Text der "Stolzen Kuh" absolut nichts Verwerfliches finden. Wer sich nur deswegen vor Knie getreten fühlt, weil die vermeintliche Konkurrenz die Unterschiede wörtlich darstellt, also, da fehlen mir die Worte.
LuckyLucy

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 329
  • Geschlecht: Weiblich
Sicher wird da nicht implizit gemeint Einzeliglu = sorgfältig kontrollierte Aufzucht, Besamung = individuelle Bullenauswahl für jede Kuh, Kraftfutter & Silage = präzise, bedarfsgerechte Fütterung. Insofern stimme ich Heiko zu, das könnte man besser machen.
« Letzte Änderung: 24.09.16, 10:01 von Rohana »

 


zum Seitenbeginn