Autor Thema: Was kommt nach der Hofaufgabe  (Gelesen 20178 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Paule

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 206
Re: Was kommt nach der Hofaufgabe
« Antwort #60 am: 27.08.17, 21:54 »
Das es Annelie nun auch erwischt mit der Hofaufgabe, ist für mich nun aber ganz überrascht gekommen. Allerdings  hat man, wenn die Kühe weg sind, soviel Zeit.......... Ihr habt doch viel Ackerland. Das könnte doch gut weiterbewirtschaftet werden. Wir haben die Erlöse vom Kuhverkauf in neue Dächer investiert. Fallen somit keine Steuern an. Wir kaufen nun Kälber und mästen Bullen. Die Kuhkälber gehen in den Export(Auch nach Bayern) Der Unterhalt der Gebäude (Auch Versicherungen) kostet ja auch Geld. Im Winter  kommen noch Rinder von einem anderen Betrieb. So ist der Stall dann fast voll und ich hab keine Langeweile. Ja und sollte das Geld mal knapp werden, hab ich garkeine Hemmung mal ein Feld zu verkaufen. Ich bin ja nicht verpflichtet meine Kinder ein großes Vermögen zu hinterlassen.Die verkaufen das dann sowieso...........   

Offline hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2673
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was kommt nach der Hofaufgabe
« Antwort #61 am: 28.08.17, 06:44 »
Paule,
Lies noch mal annelies Bericht, bevor hier was falsches aufkommt. Für mich ging es ums aufhören zur Rente.
Beim erreichen der Rente möchte ich nicht voll weiter ackern.
Und wenn mann vorher gesundheitlich schon mal zurückfährt, dann ist das so.
Herzlichst hosta

Offline Ossi22

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 909
  • Geschlecht: Männlich
  • Milcherzeuger in Ostwestfalen
Re: Was kommt nach der Hofaufgabe
« Antwort #62 am: 11.02.18, 08:41 »
Ich mache mal ein Update meinerseits , mein Gewissen verlangt es , euch das mitzuteilen . Und ich bin ja immer gerne hier  :D

Ich wechsel wieder zum Melktechnik Verkauf zurück , verlasse den landwirtschaftlichen Betrieb .
Es hat aus meiner Sicht nicht gepasst , die vorhergehende Vorstellung des dortigen Arbeitsplatzes vor Arbeitsantritt passte nicht mit der Realität , die ich dann vorfand . Hatte viel mit den Arbeitszeiten zu tun , mit Überstunden , mit dem Teilbereich "Melken" ( welches in meinem eigenem Betrieb seinerzeit eine angenehme tolle Arbeit war  ) , mit Chef auch .......

Der Melktechnik Discount ist geregelt , halb 5 Feierabend und Wochenenden frei , gleiches Geld etwa , mehr Urlaub .

Warum sollte ich mich noch knechten  ?

Beim Lesen werden einige von euch denken , Ossi schwimmt ganz schön hin und her ...........
Das denke ich mir selber .
Was ich auch mit dem Schreiben dieses Beitrages sagen will , das sich ein langjähriger landwirtschaftlicher selbstständiger Betriebsleiter vielleicht sehr schwer tun kann , sich woanders einzufügen . Ich dachte immer , ich kann das wohl gut hinbekommen . Dachte bin recht flexibel im Kopf . Aber es scheint schwerer zu sein , als ich es sage .
Ich werde allerdings neue Aufgaben dort bekommen und ich habe mir auch etwas eingefordert ( ich habe für die Firma den Gefahrgutschein gemacht und möchte auch mal mit Lieferwagen Ware ausliefern - nicht nur am Firma Standort arbeiten ).

Ich finde mich auch sehr in Matteas Bericht wieder .

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3191
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was kommt nach der Hofaufgabe
« Antwort #63 am: 11.02.18, 14:36 »
Zitat von: ossi
Beim Lesen werden einige von euch denken , Ossi schwimmt ganz schön hin und her .....

Lieber hin und her schwimmen als auf der Stelle zu trampeln. Das ist doch egal; Hauptsache Du findest Deinen Platz in der Arbeitswelt und es macht Dir Spaß.
Um klar zu sehen reicht oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupéry

 


zum Seitenbeginn