Autor Thema: Frust und Wut  (Gelesen 44466 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 334
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust und Wut
« Antwort #300 am: 26.05.17, 07:08 »
Also, unsere intensiv-Wiesen haben bis gestern wunderschön geblüht. Hatte leider keine Zeit endlich mal Arten/m2 zu bestimmen, das will ich unbedingt noch machen (seit ca 2 Jahren schon). Jetzt ist gemäht, logisch dass da nix blüht  ::)

Aber: Warum ist "blühende Wiese" das Ideal? Weil's schön ist? Oder weil Bienchen und Blümchen? Was wäre denn auf der Wiese, wenn sie nicht bewirtschaftet würde, oder was wäre mit dem Bauern, wenn er nur noch extensiv wirtschaften täte?
Ich seh's halt so selten dass Menschen weiterdenken. Hab auch noch niemanden gesehen der gesagt hat "hey, wenn du auf Pestizide verzichtest, hacke ich dir die Felder als Eurojobber". Klar gehts ohne Präparat X, aber die Kosten dürfen wir schön alleine tragen.

Alle reden von Fair Trade, aber wer denkt dabei an die Menschen vor der Haustür? - auch das ist ein zweischneidiges Schwert...

Als ich noch "nur" Verbraucher war hab ich jahrelang versucht rauszufinden was ich tun kann, damit ein Landwirt durch meine Einkäufe im Laden einen guten Preis erhält und damit "gut" wirtschaften kann. Muss ich in einem bestimmten Laden oder bei einer bestimmten Marke kaufen? Was kann ich tun - kann ich was tun? Hab mich dann entschieden, auf dem lokalen Wochenmarkt zu kaufen. Später bin ich in einer SoLaWi gelandet. Bei beidem war mir klar dass das ein Tropfen auf den heissen Stein ist und vieles vom einzelnen nicht getan werden kann...  aber immerhin, so dachte ich, hab ich mich damit auseinandergesetzt.
Hat schon jemand weiterführende Ideen in dem Bereich? ;)

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1485
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust und Wut
« Antwort #301 am: 26.05.17, 07:12 »
Hallo

nein, Barbara, Du machst Dich gar nicht unbeliebt   :-* denn Du hast vollkommen recht.
Es kommt auch oft auf die jeweilige Lebenssituation an. Mit kleinen oder schulpflichtigen Kindern bin ich viel mehr Auto gefahren wie später und unsere Kinder gehörten schon zu den wenigen Schulbus fahrenden Kindern. Hab neulich wieder einen Beutel für die Handtasche geschenkt bekommen. Ob aber Massen an Baumwollbeuteln umweltfreundlicher sind erschließt sich mir nicht.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline suederhof1

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3167
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: Frust und Wut
« Antwort #302 am: 26.05.17, 07:43 »
Barbara
...weil wir die Fehler bei anderen immer zu erst sehen und sie da, seltsamer weise, auch auffallen.... ::)
Das aber zuerst vor der eignen Haustür fegen sollte, ist für viele nicht vorstellbar. :o

Hier auf dem Lande haben ein weit tieferes Gefühl für entwickelt ,vielleicht wurde uns das auch schon in die Wiege gelegt.
Ein Grossteil der Menschheit hat dieses Gefühl aber nicht mehr , warum auch immer.  :-\
Jetzt pack ich mich mal an die eigenen Nase und stelle fest, dass ich viel zu viel Plastikmüll produziere. :o :o
Beim Einkaufen ist es einfacher die verpackte Wurst /Käse zu nehmen als die frische. Die Ausrede war eben, das sie länger hält, da ich nur einmal die Woche einkaufen gehe.
Muss ich dringenst dran arbeiten. :-[
Es gibt aber Sachen, da kann und will ich nicht drauf verzichten oder ändern.
Das Auto ist unsere Anbindung zur Aussenwelt.
Oft benutzt , aber nur soviel wie unbedingt nötig. Öffentliche Verkehrsanbindungen sind hier schwer zu erreichen.
Meine Mutter ,80 Jahre, fährt lieber mit dem Bus wie mit dem Auto. Im Ruhrgebiet sind die Busanbindungen sehr viel günstiger.

Überall ist es anders und jeder Mensch muss sein eigenes Ding finden.
Eine Pauschalierung ist mehr als schwer.   

LG Barbara
 

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5240
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Frust und Wut
« Antwort #303 am: 26.05.17, 08:05 »

Oder bin ich echt im Paradies und bei Euch ist alles so?


Nö, bist du nicht.
Ich bin da auch so drauf.
Ich mache mir aber auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich doch mal eine Plastiktüte aus dem Laden mitnehme, weil ich meinen Beutel mal wieder nicht in die Tasche zurückgetan habe oder wenn ich meine nicht ganz sieben Kilometer zur Arbeit auch mit dem Auto fahre. Ich hab morgens um halb sieben einfach keine Lust zum Fahrrad fahren.
Oder wenn ich mir eine Flugavocado kaufe. Ich ess' die nunmal gerne.
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Offline goldbach

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 976
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust und Wut
« Antwort #304 am: 26.05.17, 08:13 »

Alle wollen zurück zur Natur - aber keiner zu Fuß

Spruch aus den 1980er Jahren

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9278
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Frust und Wut
« Antwort #305 am: 26.05.17, 08:23 »
gatterl, nein unbeliebt machst du dich nicht, ich überleg ja selbst, was macht Sinn, was ist nicht zu ändern.
Hab mich neulich ziemlich geärgert, bin über den Blühstreifen für die Insekten mit Schneckenkorn drübergegangen, weil diese Biester sonst einen grossen Teil der Blühpflanzen niedermeucheln. Daneben steht der Mais und der wird gegen Unkraut behandelt.
Eine Frau kam vorbei und wollte wissen, warum neben dem Mais ein paar Pfähle stecken, hab ihr erklärt, dass das wegen dem Blühstreifen sei. Dann kam eine Schimpfkanone, dass ich mit dem Schneckenkorn die ganzen Igel umbringen würde und die Spritzerei die ganze Umwelt vergiften würde.
Hab ihr angeboten, dass sie gerne zum Maishacken kommen könne und wenn wir uns schon die Mühe von Insektenstreifen machen würden, würden wir auch darauf achten, dass da auch was wachsen kann.
Hab mir gedacht, eigentlich ist das beim Bauern wie bei der Geschichte mit dem Bauern und dem Esel. Man kann es nie allen recht machen. Schlimm finde ich diese Gehässigkeit auf die Landwirtschaft.
Eine dritte Startbahn zu fordern ist einfach, die Menschen die damit leben müssen, denken da sicher anders.
Und so ist es bei Strassen und vielem mehr, die einen haben die Vorteile davon, die anderen müssen dafür "zahlen".
Ich bin jetzt Besitzerin eines E-Rades, hab mir vorgenommen, öfters mit dem Radl zum Einkaufen zu fahren, bis jetzt haben mich unsere Berge davon abgehalten.
Über Blumenwiese war neulich eine hitzige Diskussion, inzwischen hängt es mir auch schon zum Hals heraus, wenn ich bei  einer Führung, usw. mitmache- das 2. Wort fängt über die pöhse Landwirtschaft an, da wars wegen der Blumenwiesen und dass die nach 15 Jahren noch nicht ein blühendes Paradies geworden ist.
Dass auf einem schweren, fetten Boden keine Magerrasenpflanzen wachsen, das kann man den Leuten nicht klar machen und dass die heutige Landwirtschaft nicht mehr wie ganz früher läuft- ein Bauernhofmuseum ist ja schön zum Anschauen, aber wer möchte heute noch so leben.
Hab die letzten Tage unseren Obstgarten mit der Sense gemäht, kommt auch schon ewig kein Dünger mehr hin, aber es kommen keine Magerrasenblumen. Klar, wie auch, wir haben einen schweren Lehmboden.
Ich hab das Gefühl, man möchte die Vorzüg des modernen Lebens nicht missen, aber bitte nur die- die für einen passen.
Was wird heute übers Essen geschimpft, so eine Fülle gabs noch nie, die Regale mit den Halb- und Fertigprodukten werden immer länger.
Ich vergönne jedem die damit erkaufte Freizeit, ich vergönne auch jedem seine Freizeit, seinen Urlaub, aber manchmal schaut es so aus, als würde dieser Anspruch für die Landwirte nicht gelten.
Manchmal ärgere ich mich über diese maßlose Gesellschaft, ich kann diese Konsumsucht nicht verstehen, aber ich kann die anderen auch nicht ändern.
Was mich bei der Fliegerei ärgert, über deren Auswirkungen auf die Umwelt wird kein Sterbenswörtchen verlautet, auch bei den Kreuzfahrtschiffen, beim Urlaub, da hat man das Gedfühl, es steht den Menschen einfach zu, wenn sie schon die ganze Zeit hart arbeiten. Diese dekatente Fülle auf den Schiffen, was da alles an lebensmitteln weggeworfen wird, welche Lebens- bzw. Arbeitsbedinungungen den dort arbeitenden Menschen zugemutet wird, aber auch bei vielen anderen Luxus- und sonstigen Produkten, die wir haben müssen, da schauen auch wenige, darauf.
In der Top Agrar stand mal ein Artikel über die Ackerböden in China - naja, wenn das stimmt, dann Mahlzeit.
Die Welt verändern können, eigentlich unmöglich, es ist eigentlich nur das Kleine machbar, was man selbst tun kann.


Offline Anneke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2122
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust und Wut
« Antwort #306 am: 26.05.17, 08:29 »
Mein Verhalten hinterfrage ich schon stark, möchte ich behaupten. Aber wie so oft, ist es des rechte Maß, das jeder für sich finden muss. Gelegentliche Flugreisen zu verteufeln, ist unnötig. Und selbst das Vielfliegen kann ich nicht verbieten (Sohn lässt sich da leider überhaupt nicht beeinflussen, das würde ich schon gerne, gibt auch mal Diskussion, aber er ist längst erwachsen). Also es geht schon in der eigenen Familie los, dass vieles eben auch außerhalb meines Einflusses liegt. Ich selbst fliege vielleicht alle 5 Jahr mal wohin (zuletzt 2010), Urlaub findet überwiegend auf dem Fahrrad statt, mal eine Städttour (Bahn).

Im Ort bewege ich mein Auto so gut wie nicht, außer für Transport. Genieße auch gerne die öffentlichen Verkehrsmittel, wenn möglich. Bin immer schon gerne mit der Bahn gefahren, nur leider ist das ein persönlicher, gelegentlich auch finanzieller Luxus, der auch schon mal belächelt wird (warum nimmst du nicht Billig-Flugticket, Fernbus etc. ??) Und so machen das im Dorf viele. Die Autos stehen für alle Fälle zwar in der Garage, hier kommt man ohne nicht weg. Werden aber nur sehr begrenzt eingesetzt. Und zur Arbeit muss man hier eben mit Auto fahren, da führt kein Weg vorbei (und Fahrgemeinschaften sind bei den heutigen Arbeitsbedingungen leider auch nur mehr begrenzt möglich, werden dann auch gebildet). Mein Auto wird übrigens auch gelegentlich dienstlich genutzt, sollte ich also dabeihaben.

Bei all dem fühle ich aber stark mit bei den Menschen, die unter und mit der neuen Startbahn leben müssten, da höre ich mich noch weiter um, tendiere auch stark dagegen!

Was ich gar nicht mag, sind so generelle Bewertungen, Urteile, was wer zu machen hat. Es muss nicht aus allem eine Religion gemacht werden.
Gruß
Anneke

Online frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4169
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Frust und Wut
« Antwort #307 am: 26.05.17, 09:00 »
Erstens sind auch wir Landwirte schuld ,durch die intensieve Bewirtschaftung Blüh auf den meisten Wiesen nichts mehr.
Diese zuzugeben fällt vielen schwer.
Zweitens sind auch die Flugzeuge ,Autos und so weiter Schuld aber des giebt auch keiner zu.

Lieber greifen alle ,alle an und schieben die Schuld hin und her ,das bringt nichts .

Jeder müsste sein verhalten ändern, aber des will ja keiner.

lg Mucki

Wir Landwirte verallgemeinern gibt es nicht.  Es gibt viele, die schon auf die Natur achten, nur das wird nirgends erwähnt (höchstens noch im Landwirtschaftlichen Wochenblatt.)
Spritzmittel und Dünger wird oft generell verdammt, und da fehlt bei vielen einfach das Wissen wie froh man war, als es das endlich gab. Ich denke jetzt nur mal an die Krautfäule in Irland vor nicht mal 200 Jahren, was das für Auswirkungen hatte wissen viele nicht.

Ansonsten kann ich den Beitrag von Peka nur unterschreiben.
« Letzte Änderung: 26.05.17, 09:03 von frankenpower41 »

Offline AnniH

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 291
Re: Frust und Wut
« Antwort #308 am: 26.05.17, 09:28 »
Um nochmals auf den Flughafen zurück zu kommen.....

Fakt ist , dass es zahlreiche Gutachten gibt , die beweisen , dass die derzeitige Kapazität der Flugbewegungen noch nicht ausgereizt ist, das heißt im Klartext , eine dritte Startbahn ist nicht erforderlich.
Es gibt Stosszeiten am Morgen und am Nachmittag und das jeweils eine knappe Stunde, da kreisen die Flugzeuge am Horizont um dann zur Landung anzusetzen.
Das würde sich schnell ändern , wenn noch mehr Billigflieger hier angelockt werden, das geschieht bereits mit Mitteln vom Staat und der FMG , die wiederum vom Staat bereits subvensioniert werden .
Dann wäre ein Ausbau des Flughafens dringend nötig, der zusätzliche Flächenverbrauch immens.
Es liegen Gutachten von Medizinern , Physikern und Luftraumexperten vor die neutral in Auftrag gegeben wurden, die aber tunlichst ignoriert werden , weil es nicht für das weitere Wirtschaftswachstum in unserer Region passt, Bürgerentscheidungen werden nicht anerkannt , weil sie anders ausfallen , als gedacht und geplant, dass ist unser Frust.

Niemand zeigt hier auf Fluggäste, viele sind gezwungen den Flieger zu nehmen, nur Flüge für 30 € um mal schnell in Servilla zu shoppen , muss nun wirklich nicht sein.
Das Argument Arbeitsplätze schaffen , diese Region hatte noch nie eine hohe Arbeitslosenzahl auch nicht vor 25 Jahren , vor den Flughafenbau. Am Flughafen gibt es viele Leiharbeiterfirmen, Arbeiter aus verschiedensten Ländern , Containersiedlungen am Rande der Dörfer .
Lufthansa Angestellte fliegen aus Frankfurt täglich an und zurück , Stosszeiten Morgens und Nachmittags um 16 Uhr soviel zu Arbeitsbeschaffung und Konsum .

Kommt die dritte Startbahn sind wir drei Km davon entfernt, was das bedeutet kann sich jeder vorstellen , ein Verkehrschaos haben wir bereits , unsere Stadt ist eine Hochschulstadt , es gibt keine bezahlbaren Wohnungen mehr weder für Studenten , noch für junge Familien , da ist es doch nicht verwunderlich , dass wir einen HEIMATMINISTER  Söder nurmehr als rotes Tuch sehen .

Offline Mucki

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3097
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Frust und Wut
« Antwort #309 am: 26.05.17, 09:58 »
Erstens sind auch wir Landwirte schuld ,durch die intensieve Bewirtschaftung Blüh auf den meisten Wiesen nichts mehr.
Diese zuzugeben fällt vielen schwer.
Zweitens sind auch die Flugzeuge ,Autos und so weiter Schuld aber des giebt auch keiner zu.

Lieber greifen alle ,alle an und schieben die Schuld hin und her ,das bringt nichts .

Jeder müsste sein verhalten ändern, aber des will ja keiner.

lg Mucki

Wir Landwirte verallgemeinern gibt es nicht.  Es gibt viele, die schon auf die Natur achten, nur das wird nirgends erwähnt (höchstens noch im Landwirtschaftlichen Wochenblatt.)
Spritzmittel und Dünger wird oft generell verdammt, und da fehlt bei vielen einfach das Wissen wie froh man war, als es das endlich gab. Ich denke jetzt nur mal an die Krautfäule in Irland vor nicht mal 200 Jahren, was das für Auswirkungen hatte wissen viele nicht.

Ansonsten kann ich den Beitrag von Peka nur unterschreiben.


Ja die Bio Bauern achten sehr auf die Natur ,kanne aber auch viel Kolegen die viel spritzen und viel Kunstdünner verwenden ,mehr als nötig ,

Wir würden zum Heutigen stand auf Bio umsteigen aber da wir ja nur noch 2 Jahre machen ist das unrelewannt.

Trotz dem Streut mein Mann sher wenig Kunstdünner zum teil oft auch keien und es wächst auch , auch spritz er bestimmte sachen nicht so intensief wie andere trotzdem wächst es.

Marianne das wissen über die freude über Dünngemittel ,Spritzmittel fehlt mir nicht , aber ich weis auch das es mit weniger geht, und das zu viel Gieft dem Boden schadet.

lg Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

 


zum Seitenbeginn