Autor Thema: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ? II  (Gelesen 28489 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Stephanie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 400
  • Geschlecht: Weiblich
und wenn du richtig lesen würdest wüßtest du was sie möchte und dass es ein nebenerwerb ist .
man kann nur leben, indem man oft genug nicht macht, was man gerade tun sollte.

Offline Sternschnuppe

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 415
  • Geschlecht: Weiblich
@ANJA
wohnst du bzw.hast schon mal mit der Sm bzw anderen Generationen auf einem Hof oder unter einem Dach gewohnt? Wenn nein dann bitte lass das schreiben hier du kannst dann nämlich nicht mitreden.

FlotteLotte hat hier nur erzählt und nicht irgendwie über die Sm boshaft ausgelassen oder?....

Offline FlottelotteTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 87
  • Geschlecht: Weiblich
Wie sie das mit der Pension macht, weiß ich nicht, ich weiß aber, dass sie ja auch außerhalb der LW gearbeitet hat. Vielleicht hat sie dort die Zeiten zusammen?!  ???

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5245
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
ach, Claralein, ich verstehe ja einfach nicht, wieso du immer noch hier liest und auch schreibst, wenn wir doch alle strunzdumm sind und keine Ahnung haben, wie wir mit anderen Leuten umzugehen haben. Auf deine weisen Ratschläge hören wir ja auch immer nicht, wir widerspenstiges Volk...
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3505
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
ach, Claralein, ich verstehe ja einfach nicht, wieso du immer noch hier liest und auch schreibst, wenn wir doch alle strunzdumm sind und keine Ahnung haben, wie wir mit anderen Leuten umzugehen haben. Auf deine weisen Ratschläge hören wir ja auch immer nicht, wir widerspenstiges Volk...

böse cara  :(
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5245
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Maggie,
ich kann diese Belehrungen nicht mehr hören/lesen, als ob wir hier nur kleine Kinder wären.  >:(
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Online apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 402
Habt ihr es auch gelesen, anja-überfrau hat ihre Berufung und ihren Beruf öffentlich gemacht.
Sie ist "Bäuerin", - dabei darf doch niemand etwas genaueres über sie erfahren.

Wenn die kluge, lebenserfahrene Anja nun wirklich ihren Sermon nicht mehr zu solchen Themen abgeben würde, würden wir normalen BTs wirklich in unserer Dummheit umkommen.

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3505
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Maggie,
ich kann diese Belehrungen nicht mehr hören/lesen, als ob wir hier nur kleine Kinder wären.  >:(

cara,
das perlt an mir ab - ich amüsiere mich nur noch über diese "überfrau" ...
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Online Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3582
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Dass manche Leute hier meinen, Sie und nur sie,dürften alles schreiben und Anderen das gleiche Recht nicht gönnen und zugestehen ist eigentlich schlimm.

Ein Forum lebt doch von verschiedenen Meinungen.
Warum müßt ihr alles was Clara schreibt so abwerten?
Könnt ihr nicht mal versuchen es einfach so stehen zu lassen?
Eure Meinung wird doch auch akzeptiert, obwohl andere Frauen nicht mit Euch conform gehen und denken.
Maja
 

Offline hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2135
  • Geschlecht: Weiblich
Bitte, Bitte
 nicht schon wieder diese Diskussion, stehen lassen und ignorieren. Wir drehen uns im Kreis und es wird sich nichts ändern. 
 
Herzlichst hosta

Online Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3582
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Ach ja, ich habe mich bisher nicht recht getraut es hier zu Schreiben, dass es bei uns aufwärts geht in Sachen, Freundin meines Sohnes und mir.
Unser Verhältnis hat sich sehr gebessert.
Vielleicht, weil ich nicht weiß, wie lange die positive Flaute anhält.
Kann nur sagen wir hier arbeiten an uns.
Frauen sind ja oft sehr launisch und wechselwarm im Herzen.
Die Männer die man erzogen hat sind so gut gelungen dass  besagte jungen Frauen sich in sie verlieben. Also haben "Schwiemu`s" nicht alles grundlegend verkehrt gemacht.
Müssen sie doch einen guten Kern haben.!!!
Genau der gute Kern will eigentlich nichts Böses für die Schwieto(kommt von Schwierigkeitstochter).
Im allgemeinen wird es im "Bäuerinnentreff" so dargestellt, als wäre nur die SM die Kanaille.

Weil Clara auch andere Frauen kennt die nicht auf der Wellenlänge schwimmen, kann sie wohl diese Verallgemeinerung nicht mehr ertragen.
Ich übrigens auch nicht.
Denn wer schreibt denn hier mal über die Bemühungen die man auf sich nimmt, dass es im Familienverbund klappt,dass Harmonie herrscht auf dem Hof?
Wieviel Gemeinheit auch Schwiegermütter aushalten müssen, weil die jungen Frauen doch so total davon überzeugt sind, nur sie wären das Gelbe vom Ei.
Nicht einmal 1 % der Schreiberinnen. Oder sollten es doch mehr sein?

Vielleicht gehört mein Beitrag auch in eine andere Box, dann mögen die Mods es verschieben oder auch nicht. Ich kann nichts Gutes daran finden dass ihr hier Clara ständig so verdammt.
Das ist nicht der Bäuerinnentreff wie ich ihn mir vorstelle.
Wenn die jungen Frauen hier Toleranz einfordern, so fordere ich diese auch von ihnen.
Wer versucht sich in den Anderen hineinzuversetzen hat schon einen großen Schritt nach vorne gemacht.
Flottelotte wünsche ich, dass es auch bei ihr gelingt das Auskommen miteinander.
Die Fehler aber nicht immer nur bei der Schwiegermutter suchen und sehen , sondern sich an der eigenen Nase packen, das bringt weiter. Und Reden!!!!
Maja

Offline Niernderl

  • Salzburg
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es gibt viele Krankheiten-aber nur eine Gesundheit
Flotte Lotte - ganz wichtig ist zuallererst mal dass du und dein Freund euch einig seit, wie ihr den Hof weiter betreiben wollt. Was jeder von Euch zu bewerkstelligen im Stande ist und auch im Stande sein will. Dann muss das alles durchgerechnet werden ob es sich so ausgehen kann. Es steht in Frage ob du deinen Job dann wenn der Hof mal übergeben ist in einen Halbtagesjob vielleicht umwandelt kannst, dann ist es nicht ganz so stressig für euch.

Wenn ihr euch dann einig seit und genau wisst wie ihr das alles durchziehen möchtet, dann ist ganz wichtig dies alles mit der Schwiegermutter ruhig und sachlich zu besprechen. Ob sie nun in Pension gehen kann, das muss sie schon selber wissen. Sicherlich wird sie ein Ausgedinge habe wollen wie z.B. eigene Eier und Milch oder was ihr halt so am Hof produziert und ein Fruchtgenussrecht, aber das ist ganz ihr Recht. Es muss auch geklärt werden wann genau sie übergeben möchte und ob sie dann mit euren Vorstellungen klar kommt. Wichtig reden, reden, reden!!! Hab das selber am Hof meiner Eltern mit der Schwiegertochter mitbekommen. Es wurde nie richtig geredet. Jede hat nur gejammert, meine Mutter genauso wie meine Schwägerin. Die beiden Jungen haben untereinander auch nicht viel geredet nur ihre Arbeit gemacht, mal recht mal schlecht, was dann wieder bei den Alten nicht so gut ankam. Alles in Allem ist die Beziehung zerbrochen. Mit der neuen Freundin schauts besser aus, die redet sehr viel, setzt meine Eltern immer gleich in Kenntnis wenn etwas geändert werden soll, fragt auch mal um Rat und vor allem akzeptiert auch mal die Meinung eines Älteren. Es ist schon recht, dass die Jungen etwas neu machen wollen und ändern möchten, das sollen sie auch, jedoch sollen sie auch mal eine Meinung eines Erfahrenen überdenken und nicht gleich als "Altengeschwätz" abtun. Zusammensetzen, drüber diskutieren ob es so gehen könnte, was man verbessern könnte und wie sich alle einbringen können. Jeder sollte jeden akzeptieren, das wärs eigentlich.

Es ist ein langer Lernprozess, für die Schwiegereltern genauso schwierig wie für die Schwiegerkinder und auch manchmal eigenen Kinder. Wenn man dann noch gemeinsam auf dem Hof leben muss und vielleicht auch noch die gleiche Haustüre verwendet dann wird alles nochmals schwierig, aber da muss von Anfang an geklärt werden wo die Grenzen sind, dass jeder seinen Freiraum braucht, auch wenn es schwierig erscheint.

Ich wünsche Euch dass sich alles so dreht wie ihr es euch vorstellt, dass aber auch die Schwiegermutter damit klar kommt und ihr friedlich miteinander leben und schaffen könnt.
Es grüßt euch ganz herzlich aus dem Salzburger Land
                                            Regina :-)

Offline FlottelotteTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 87
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo! :)

Nachdem ja nun recht viel Meinungen kund getan wurden, möchte ich nochmal meinen Standpunkt festhalten:

Meine Schwiegermutter (in spe) war bisher die freundlichste und hilfsbereiteste Person, die man sich nur vorstellen kann. Bis wir mit unserem Umbau fertig waren, hat sie regelmäßig für uns gekocht, die Baustelle sauber gehalten und sogar unser Bad verfugt. Das hat sie alles freiwillig und unaufgefordert gemacht. Ich bin froh, dass sie ihre Leistung und auch ihr Wissen (sie hat uns die Fliesen ausgesucht, weil wir mit der riiiieeeesen Auswahl etwas überfordert waren) eingebracht hat. Sie hat sich ebenfalls den A.... aufgerissen, damit ich bald auf den Hof ziehen kann.

Leider ist es nun so gekommen, dass ihr die ganze Situation über den Kopf wächst. Ihre Tochter ist gerade ausgezogen - nun komm noch ich und nehme ihr den Sohn weg - und manchmal mach ich Dinge eben anders als sie. Meine Schwiegermutter (in spe) hat in ihrem Leben viel geleistet, für den Hof gekämpft und viel aushalten müssen. Deshalb würde ich mir nie anmaßen und sagen, dass alles, was sie bisher gemacht hat, ein kompletter Blödsinn ist.

Das Problem ist aber nun, dass von mir Dinge verlangt werden, die für mich so nicht möglich und bewerkstelligbar sind. Um zu klären, wie es nun weiter gehen soll, muss es ein Gespräch zwischen Mutter und Sohn geben. Es wird nur zusammen gehen, also hoffe ich, dass sich die Stimmung bald wieder etwas hebt und wir uns zusammen ausmachen können, wie die ganze Sache laufen soll.

Ich habe meine Schwiegermutter nicht angegriffen, ich habe nicht über sie geschimpft und ich habe auch nicht vor, mich auf irgendwelche Diskussionen einzulassen, die hier im Forum stattfinden. Jeder hat seine Meinung und soll sie hier schreiben können. Persönliche Angriffe auf Einzelpersonen (und auch mich) ignoriere ich einfach, da es mir die Energie nicht wert ist, auf gewisse Meldungen zu antworten. Aber wo viele Hühner, da auch viel Hick-Hack!  ;D

Inzwischen DANKE für eure Meldungen!

Liebe Grüße
Die Flottelotte

Offline Gitta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Weiblich
  • tschau tschau
guter Beitrag von flottelotte.

in der Ruhe liegt die Kraft, und manchmal hilft ein wenig abwarten um dann in Ruhe das ein oder andere zu klären.
Manches ergibt sich auch von selber.
deine Schwiegermutter braucht ein wenig Abstand zu allem um nachzudenken.

So wie ich das lese, wird durch deine Einstellung alles wieder im richtigen Lot sein.

Gitta
Wer das Ziel nicht kennt, kann den Weg nicht finden.
Liebe Grüße
Gitta

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2429
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Maja, das freut mich sehr für Euch, ich wünsche Euch, dass es weiterhin in diese Richtung läuft.
Liebe Grüße
Annelie
Die größte Entdeckung meiner Generation ist, dass der Mensch nur durch Änderung seiner Einstellung sein Leben ändern kann
W. J

 


zum Seitenbeginn