Autor Thema: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ? II  (Gelesen 28473 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3582
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Gut ausgedrückt Naima

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1485
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo,

da würde ich mal sagen das Thema hat er verfehlt  >:(


Macht es halt übers Bett.
Ich habe nachehelich viel besseren Sex als mit der Ex.Und ich bemerke immer wieder,daß ich mich bemühe den Frauen entgegen zu kommen.

dieser Beitrag
um mal wieder den Schwung zum Thema zu bekommen. Ich würde jeder Bauernfamilie mal eine zeitlang Fremdarbeitskräfte verordnen. Wisst Ihr warum? Da lernt man nämlich dass jemand etwas anders tut wie man selbst, man lernt den Mund zu halten und nicht zu bocken - sonst hatte man die längste Zeit eine FremdAK und dann, so glaube ich wenigstens hätte es manches Schwiegerkind etwas einfacher.

bezog sich auf das allgemeine Thema oben und da gehören fast immer auch Altenteiler oder Schwiegereltern und Geschwister des Hofnachfolgers dazu. Kaum jemand ist in der glücklichen(?) Lage komplett alleine zu leben. Auch Altenteilerhäuser stehen meist in räumlicher Nähe.
Ich finde es jedenfalls besser wenn man schon früher mal bemerkt dass andere etwas anders machen und die Welt davon nicht untergeht.
Man nicht überall und für alles einen Kommentar abgeben muss und man vielleicht als SE mal Hilfe anbieten kann oder eben auch gefragt wird.
Trotzdem wird das wohl kein Friede Freude Eierkuchen sein wie neulich mal bei einer Wiederholung von "Lecker auf´s Land" gesehen mit 4 Generationen am Frühstückstisch. Herzerfrischend fand ich allerdings dass der "Herr" des Hauses trotz Kamera seine Zeitung gelesen hat während die anderen sich unterhielten und frühstückten.


LG Mathilde
die nicht beabsichtigt mit Ihrer Mitarbeiterin zusammen ins Bett zu steigen  >:( mit fehlt hier der Smilie der mit dem Kopf gegen die Wand klatscht.
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline FlottelotteTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 87
  • Geschlecht: Weiblich
Hier könnte ich doch auch mal wieder was reinschreiben...  :)
Inzwischen ist wahnsinnig viel passiert bei mir. Das Verhältnis mit der Schwiegermutter ist so, dass wir uns einfach gegenseitig in Ruhe lassen. (Es war ein aufund ei ab und das ist es immer noch!!) Mein Freund und ich sind uns einig und im Endeffekt ist das das einzig wichtige. Er steht hinter mir und ich hinter ihm und wir werden wohl den Hof übernehmen sobald nun auch der jetzige Pächter (nachdem ich die Pacht ausgeschlagen habe..steht in einer anderen box) in Pension geht. Dann werden wir weitersehen..

Offline hildy

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 520
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es!
Das finde ich eine annehmbare Zwischenlösung, sich einfach in Ruhe lassen! Das Leben geht weiter, und wir Menschen können ja auch klüger werden. Kenne das Problem von beiden Seiten, ich hatte eine SM und nun bin ich selber eine.
Die Situation ist immer brisant, denn die beiden Frauen lieben ja den gleichen Menschen und wollen beide sein Bestes!
Meiner Meinung nach muss man sehen, welches Ressort man abdecken muss: die Mutter darf nicht die Rolle der Ehefrau übernehmen wollen und Vertraute ihres Sohnes bleiben. So wird sie  der Paarbeziehung im Wege stehen. Und die junge Frau soll sich auch nicht anmassen, die Mutter "wegzudrücken", denn diese hat ihren Mann geboren. Diese Verbundenheit bleibt, auch wenn der Sohn sieht, dass seine Mutter nicht perfekt ist.
Beide Frauen haben ihre Aufgaben, die verschieden sind.
Sie müssen auch nicht "beste Freundinnen" werden, denn das wäre ebenfalls eine Ressort-Überschreitung! Hildy
Hildy us em Baselbiet, CH

Offline gschmeidlerin

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 804
  • Geschlecht: Weiblich
Hildy, wie recht du einfach hast. Kann jedes Wort nur unterstreichen.

LG Eva

Offline FlottelotteTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 87
  • Geschlecht: Weiblich
Hildy, da hast du recht. Oft braucht man einfach Zeit um sich aufeinander einzustellen. Und ich finde, wir machen das gut und werden das hoffentlich so beibehalten. Wenn man sich in der Direktvermarktung ins Zeug legen will ist die Zusammenarbeit außerdem unabdingbar.
Wir wissen inzwischen beide wo unser Platz ist. Bin froh dass es sich beruhigt hat.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3582
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Hildy du hast es wieder wunderbar ausgedrückt
Man spürt eben die Erfahrung.

 


zum Seitenbeginn