Autor Thema: Milchquote fällt - Fluch oder Segen ?  (Gelesen 21721 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 2434
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Milchquote fällt - Fluch oder Segen ?
« Antwort #75 am: 22.04.15, 09:36 »
Also, wir als Bullenmäster haben von einem Qualitätsverlust bei Fressern bisher noch nichts gemerkt.....
Auf den nächsten Fressermarkt bin ich schon gespannt.....und dann in einem Jahr auf die Ausschlachtung,
denn vorher werden wir wohl nichts Definitives über die Qualität der Bullen sagen können.
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1646
  • Geschlecht: Männlich
Re: Milchquote fällt - Fluch oder Segen ?
« Antwort #76 am: 22.04.15, 09:58 »
Zur Qualität der Bullenkälber........ Unsere Braunviehbullenkälber gehen schon seit Jahren schwerpunktmäßig nach Niedersachsen. Die dortigen Mäster bringen es doch tatsächlich fertig mit denen Geld zu verdienen. Wenn dem nicht so wäre, würden und könnten sie ja keine mehr kaufen ;D

Clara

  • Gast
Re: Milchquote fällt - Fluch oder Segen ?
« Antwort #77 am: 19.11.15, 22:15 »
hallo mal eben,

die frage ist wie bei der geschichte des alten indianers, der seine enkel unterweist im wölfe füttern [liebe und angst]. den  wolf, den ich füttere, der wird der sein, der stark wird und is s t.

und wieder ist auch beim hiesigen thema die herausforderung, die formulierung der frage... auch diese frage ist eine geschlossene frage und bietet deshalb nur zwei antwortmöglichkeiten. nur ist die fragestellung im gesamtkontext nicht mit zwei worten und auch nicht mit zwei sätzen zu beantworten.

und wer mir jetzt mit  der unterstellung von elitären gedankengut kommt, dem sei gesagt, es geht hier um grundlagen der rhetorik und sich selbst erfüllende prophezeihungen, denn worte sind gedanken... und bestimmen mein neben meinem denken auch mein tun.

ja, ich weiss, was draussen los ist und ich weiss auch wie es ist, wenn es so ist, wie es gerade ist. so etwas erlebten wir  schon mal vor ungefähr 25 jahren über einen zeitraum von etwa 5 jahren. und da gab es viehhändler die zuchtvieh aus dem stall für 1 deutsche mark holten... sie hatten in ihrer euphorie des aufbruchs daheim wohl neben der  viehwaage noch so einiges anderes vergessen.

guten abend,

anja
« Letzte Änderung: 19.11.15, 22:21 von Clara »

Offline MuckiTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3097
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Milchquote fällt - Fluch oder Segen ?
« Antwort #78 am: 20.11.15, 11:06 »
Wie man am Preis sieht ist es wohl der Fluch und nicht der erhoffte segen der uns beschert wurde

viele die das nicht war haben wollten müßen nun wohl einsehn das die anderen rechtbehalten haben.


lg Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Offline Conchita

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 144
  • Geschlecht: Weiblich
  • Man sieht nur mit dem Herzen gut!
Re: Milchquote fällt - Fluch oder Segen ?
« Antwort #79 am: 21.11.15, 15:30 »
Bei uns in der CH war es genau das selbe, als 2009 die Quote fiel ( wurde bei uns Kontingent genannt). Die Menge stieg und der Preis war am Boden. Auch bei uns wurden damals Studien und Statistiken gemacht, die alle das Blaue vom Himmel versprochen haben, alles nicht eingetroffen. Auch 6 Jahre nach dem Ausstieg schwankt der Preis mehr den je.

Clara

  • Gast
Re: Milchquote fällt - Fluch oder Segen ?
« Antwort #80 am: 24.11.15, 15:45 »
Wie man am Preis sieht ist es wohl der Fluch und nicht der erhoffte segen der uns beschert wurde

viele die das nicht war haben wollten müßen nun wohl einsehn das die anderen rechtbehalten haben.


lg Mucki

ach mucki,

wenn etwas neu ist, dann müssen sich alle erst mal dran gewöhnen und da gibt es auch schwankungen- nach oben wie nach unten.

und noch was, WIR in den neuen ländern verfügen über eigene erfahrungen mit sich wandelnden märkten, die "über nacht" sich neu gestalteten oder auch mal komplett wegbrachen, das einkommen bleib entsprechend vakant anders als die zu bezahlenden rechnungen...  diese erfahrungen werden hier und auch in realen gesprächen gern verniedlicht und verharmlost oder noch besser gern überhört.  na gut, dann eben so!

und noch was, wir bauern 2015 werden unseren blick auf paar sachen "etwas" ändern müssen. hin zum verbraucher, mehr aus sicht der verbraucher und uns muss klar sein, dass die märkte 2015 in europa und der westlichen welt übersättigt sind mit allem. und wie gelingt es uns, einen satten menschen neugierig zu machen auf unsere produkte.

ich war gerade beim bäcker. da gab es ein gespräch unter frauen von oma, die alles isst bis zur veganerin, was sie heute noch mühelos essen könn(t)en... ich hörte mir das einige minuten lang interessiert und ruhig an und empfahl freundlich lächelnd dann der holden runde: pachten sie sich einen garten und bauen sie ihr gemüse an und dann halten sie sich noch ein schwein, was sie selbst schlachten.  meine erfahrung ist, dass selbstversorger ganz anders über essen reden.
und noch, am allerliebsten rede ich mit männern über essen... na weil sie so herrlich unkompliziert sind... sie essen von allem was und wenn es ihnen schmeckt, dann nehmen sie nach.

guten tag,
anja




Offline Pierette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1444
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Milchquote fällt - Fluch oder Segen ?
« Antwort #81 am: 24.11.15, 16:28 »
Hallo Anja,
es hat sich ja gar nichts geändert und neu ist eigentlich auch nichts. Wir haben es mit einem Markt zu tun, bei dem ein Überangebot einer stagnierenden Nachfrage gegenüber steht.
Du ziehst Vergleiche zu Wendezeiten, aber ich denke, die hinken, denn der politische Raahmen ist ja ein ganz anderer. Sicher stehen viele Betriebsleiter vor großen Problemen und sicher wird sich bei vielen auch einiges verändern, aber Existenzen sollten schon bestehen bleiben.
Gerade in den "Neuen Ländern", wo ja viele Betriebe mit Engagement und Knowhow erst eine Generation bestehen.
Aber ich stimme Dir voll und ganz zu, wir müssen mit der Übersättigung umgehen lernen, diese bestenfalls abschaffen.

Einen schönen Gruß auch von mir!
Ein Tier, das nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen (aus Afrika)

 


zum Seitenbeginn