Autor Thema: Berufstätige Bäuerinnen  (Gelesen 44087 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nixe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #135 am: 27.09.17, 07:19 »
Hallo Lise
Also im Büro glaub ich wird schwierig werden, wenn du 30 jahre raus bist und mit deinem Alter, wirst du nicht lange im Beruf gewesen sein und auch keine abgeschlossene Lehre?
Wie wärs den wenn dus im Verkauf probierst ?Da kommt man auch raus unter Leute sieht was anderes, oder wenn du das nicht so willst mit Leuten evtl. Haushalt. Ich weiss nur bei uns will jede ins Büro. Ich will dich nicht entmudigen aber ich kenne aktuell einige Leute die Bürosuchen und man muß schon gute Erfahrung und zur Ausbildung viele Kurse oder Abi um eine Stelle zu finden. Lg Renate

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3432
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #136 am: 27.09.17, 08:33 »
Hallo Lise
Also im Büro glaub ich wird schwierig werden, wenn du 30 jahre raus bist und mit deinem Alter, wirst du nicht lange im Beruf gewesen sein und auch keine abgeschlossene Lehre?
Wie wärs den wenn dus im Verkauf probierst ?Da kommt man auch raus unter Leute sieht was anderes, oder wenn du das nicht so willst mit Leuten evtl. Haushalt. Ich weiss nur bei uns will jede ins Büro. Ich will dich nicht entmudigen aber ich kenne aktuell einige Leute die Bürosuchen und man muß schon gute Erfahrung und zur Ausbildung viele Kurse oder Abi um eine Stelle zu finden. Lg Renate

Lise hat geschrieben, dass sie eine Ausbildung zur Bürokauffrau abgeschlossen hat  ;)
Ich weiß nicht, wie die Chancen auf eine Stelle sind. Aber ich kenne Frauen, die nach der Kinderpause z.b. im Pfarrbüro eingestiegen sind. Dass man am PC fit sein muss ist klar, aber dass man dazu Abi braucht ist mir auf jeden Fall neu.... ???
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline bienchen3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1010
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #137 am: 27.09.17, 09:09 »
Hallo Lise,
du bist im gleichen Alter wie ich - ich kann dich sehr gut verstehen. Ich hab auch immer gern im Büro gearbeitet.
In den letzten 20 Jahren hab ich immer mal wieder Mini-Jobs gehabt, je nach betrieblicher Arbeitslage daheim.
Anfang letzten Jahr hat sich mein letzter Job "in Luft aufgelöst", und ich dachte, jetzt bleib ich daheim, meine SE werden auch nicht jünger (81 + 87). Wer weiß, wie
ich da gebraucht werde. Im Sommer bin ich immer unzufriedener geworden, und bin wieder auf Job-Suche gegangen. Meine erste Anfrage war gleich erfolgreich, bin mit einem Arbeitsvertrag wieder heim gekommen. Ich bin in einer Versicherungs-Agentur gelandet, von der Materie hatte ich nur das Wissen, das mal halt als Kunde so hat.
Bin in`s kalte Wasser geworfen worden, learning by doing hat mein Chef gemeint. Und es hat funktioniert :D. Und macht stolz!
Mein Chef ist der Meinung, in unserem Alter hat man einfach Lebenserfahrung, die unbezahlbar ist. Und grad in Berufen mit Kundenkontakt fehlt ganz jungen Leuten oft noch das Fingerspitzengefühl.

Lise, probier`s - wirst sehen, du hast keine schlechten Chancen. Offen für neue Sachen sein, und dann funktioniert das.
Grad kleine Firmen suchen oft "lebenserfahrene" Kräfte, die auch mal einen Schritt weiter denken

Viel Glück

Sabine
 

Offline Nixe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #138 am: 27.09.17, 09:33 »
@Geli ich hab nicht gesagt das du Abi haben mußt ich hab gesagt Kurse oder Abi: Lise ist 47 und 30 JAhre aus dem Beruf da war für mich nicht klar das sie die Lehre abgeschlossen hat,bei uns sind die da 18 oder 19 aber egal probieren kann sies. Versicherungsargenturen suchen immer wieder quereinsteigerinnen oder fürs Telefon da bist du auch im Bür0. Ich hab nur gemeint sie solle nicht zu enttäuscht werden wenn sie nix findet Verkauf,  Gastgewerbe bekommt du stundenweise sofort was. Aber vielleicht ergibt sich was.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4252
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #139 am: 27.09.17, 09:57 »
Vielleicht traue ich mir auch nicht soviel zu wie andere, aber ich würde mich vermutlich sehr schwer tun heute in meinen Beruf zurück zu kehren. Steht auch nicht zur Debatte.
Ich hab Abschluß als Industriekauffrau in kleineren Betrieb und hab dort über 10 Jahre gearbeitet. Mir hat meine Arbeit immer gefallen, war auch in verschiedenen Abteilungen auch nach der Ausbildung tätig.
Dinge ohne Computer, z.b. LKW-Tourenplanung oder Disposition das würde ich mir schon noch zutrauen, auch die kaufmännischen Zusammenhänge, aber alles was mit EDV zu tun hat, das ist doch was ganz anderes als das was ich damals gemacht habe. Ohne EDV-Kurs unmöglich.
Aber wie Bienchen schreibt, in kleineren Betrieb ist es evtl. einfacher.

Manchmal denke ich schon, dass etwas mehr Anerkennung von außerhalb nicht schlecht für das Selbstwertgefühl wäre.

LG
Marianne

Offline Vöglein

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2851
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum !
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #140 am: 27.09.17, 10:59 »
Manchmal denke ich schon, dass etwas mehr Anerkennung von außerhalb nicht schlecht für das Selbstwertgefühl wäre.

hallo marianne du sprichts mir gerade aus der seele........ich hatte im letzten jahr auch beschlossen einen tag in der woche vom hof zu gehen
um einmal etwas anderes zu sehen und zu tun.........dabei bekomme ich hier selten die kurve und hänge meistens mit der arbeit hinterher.

......aber wenn nicht jetzt wann dann.... ::) nun ja, jetzt ist mein mann in diesm jahr schon viele wochen krank.....hat sich damit erst einmal erledigt. 
Liebe Grüße Andrea Maria

...man muss das Glück unterwegs suchen, nicht am Ziel, da ist die Reise
zu Ende !

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 15166
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #141 am: 27.09.17, 11:13 »
Für EDV und gerade im Bereich Excel gibt es bei den Volkshochschulen hilfreiche Kurse, die extra für Wiedereinsteigerinnen gemacht sind. Schaden kann so ein Kurs doch nie und wenn man ihn hat, steigert man damit doch sicher auch die Chancen auf einen erfolgreichen Wiedereinstieg.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3897
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #142 am: 27.09.17, 11:26 »
Es kommt auch immer auf das Umfeld an. Was für Betriebe gibt es in der Nähe, was wird gerade angeboten.

Ich war auch bei diversen Beratungen usw. Überall bekam ich dasselbe zu hören. Sie haben eine abgeschlossene Berufsausbildung, somit fallen sie aus Förderungen heraus. Da sie aber keine Berufserfahrung haben, brauchen Sie viel Glück oder Beziehungen um irgendetwas zu finden.
Im  Radio kam auch erst, dass zwei Drittel aller Stellen, vor allem im Teilzeitbereich, über Beziehungen vergeben werden.

Zwischenzeitlich habe ich einige Stationen durchlaufen. Und auch momentan ist die Entscheidung so gut wie gefallen.
Auch Laufstall-Kühe geben gute Milch

Offline bienchen3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1010
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #143 am: 27.09.17, 15:06 »
Beziehungen - schon möglich.
Meine Strategie war, die Betriebe abzuklappern, bei denen wir Kunde sind. Landhändler, Werkstätten, Maschinenring, Bauernverband  - da kann man mit landwirtschaftlichem Fachwissen so manches PC-Defizit ausgleichen.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3897
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #144 am: 27.09.17, 15:13 »
Ich meinte auch die räumliche Distanz.
Wenn man erst mal zig Kilometer fahren muss um für ein paar Stunden zu arbeiten, dann wird es auch schnell uninteressant.

Auch Laufstall-Kühe geben gute Milch

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3897
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #145 am: 27.09.17, 15:41 »
Das kann jeder für sich entscheiden.  ;)
Auch Laufstall-Kühe geben gute Milch

Offline Nixe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #146 am: 28.09.17, 07:42 »
@Lise Ich sag mal Geringfügig bekommt man doch eher was und wenns mal Anfangs nicht im Büro ist sich umhören, Zeitungsanzeigen aus der Umgebung durchforsten, beim Einkaufen die Pinnwand durchforsten  oder wie Bienchen geschrieben hat bei Kunden nachfragen,zu Hause ist immer alles selbsverständlich und etwas Taschengeld ist es auch.
Teilzeit  ist bedeutend schwieriger.

Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 407
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #147 am: 28.09.17, 11:13 »
Hier gibt es sehr viele Pflegedienste die für die hauswirtschaftliche Betreung ihrer Patienten / Klienten Kräfte suchen. Das Arbeitsgebiet geht über Kochen, putzen, Wäsche waschen, einkaufen, spazieren gehen und der Begleitung zu Ärzten bis zum Bearbeiten der schriftlichen Angelegenheiten der Betreuten.
Auch für ihre Büros suchen sie immer mal wieder.

Lise, vielleicht wäre das eine Einstiegsmöglichkeit. Gerade als Landwirtin mit vielfältigen Erfahrungen hast du jede Menge zu bieten.

Offline Smart

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 230
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #148 am: 28.09.17, 20:52 »
Hallo Lise,
an unserer VHS wird auch mit der ESF-Förderung gearbeitet. Vielleicht gibts sowas bei euch in Bayern auch?

Schau mal, solche Kurse gibts an "meiner"VHS, u.a. einen Kurs für Fachkräfte für Büromanagement. Der ist nicht ganz günstig und ich kann leider nicht beurteilen, wie die Qualität solcher Kurse ist. Aber vielleicht gibts sowas bei dir auch?

https://www.vhs-aalen.de/programm/beruf-und-edv.html?action%5B89%5D=category&cat_ID=525-CAT-KAT4575124#cnt

Wär vielleicht eine Möglichkeit, altes Wissen aufzubessern und gleichzeitig Motivation zu sammeln für eine Bewerbung?

Offline Lise

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 155
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufstätige Bäuerinnen
« Antwort #149 am: 05.10.17, 18:35 »
Vielen Dank für eure Antworten.
Momentan schaue ich alle Stellenangebote in meiner Umgebung an. Sehr oft sind es aber Vollzeitjobs. Für mich käme aber nur 2 mal 1/2 Tag pro Woche in Frage. Ich möchte nicht, dass zu Hause und im Stall die Arbeit vernachlässigt wird. Für 1/2 Tag längere Fahrtstrecken in Kauf zu nehmen wäre auch nicht sinnvoll. Mein Mann meint zwar, ich hab zu Hause genug Arbeit, aber ich denke ich könnte mehr machen. Eben zusätzlich noch außerhalb. Nun mal sehen wie es wird.
L G Lise

 


zum Seitenbeginn