Autor Thema: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube  (Gelesen 94540 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1823
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #225 am: 11.11.17, 07:45 »
gatterl, hast du nicht mal geschrieben, dein Sohn hätte jede Menge Hobelspäne?
Wäre das nicht eine Marktlücke  ;)

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2866
  • Geschlecht: Weiblich
Re:
« Antwort #226 am: 11.11.17, 13:12 »
Kachel- oder Holzöfen in Küche und Stube liegt bei den jungen Leuten wieder im Trend.
Unsere Söhne hat sich jeder einen Kachelofen im neuen Haus einbauen lassen. Um auch mal bei Stomausfall
eine warme Stube zu haben und den Ofen mit Holz heizen zu können.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3579
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #227 am: 11.11.17, 23:09 »
vernünftig :)

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6352
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #228 am: 12.11.17, 06:05 »
Ich möchte meinen Ofen hier in der Küche auch nicht missen. Hab die letzte Woche nur ganz wenig mal den E-Herd benutzt.
Gestern hab ich Holzherd mal kalt gelassen weil ich zu sehr mit Aufräumen und etwas Entrümpeln außer dem Wohnhaus beschäftigt war. Da heize ich dann nur für niemand in der Küche. Aber sonst ist der toll!

Und er braucht auch nur ganz wenig Holz. Die neuen Herde sind wohl alle so durchdacht konzipiert

Unseren Kachelofen in der Stube kann ich nimmer schüren. Der bräuchte neuen Einsatz. Aber sollte Oma mal nimmer sein, dann werde ich den auch wieder reaktivieren. Oma meckerte immer weil der am Anfang ja immer "riecht" wenn man ihn nach der Sommerpause wieder einschürt. Bis halt der ganze Staub wieder weg geheizt ist.
Zu ihr gehen die Schächte rauf. Einer ins Schlafzimmer. Der andere in ihre Küche. Eigentlich sehr gut durchdacht. Man könnte das ganze Haus damit heizen. Zumindest in der Ausstattung wie es früher war. Damals hatte man nämlich noch keine zweite Etage.

Da hat sie mir schon früher oft das Leben schwer gemacht weil sie so meckrig war. Auf der anderen Seite kommen aus ihrem Schlafzimmer auch immer die unangenehmen Gerüche zu uns herunter in die Stube. Wobei ich halte mich dort äußerst selten auf.

Lieber friert sie oben. Und wenn sie in meine Küche kommt betont sie immer wie kuschlig warm es doch bei mir oft ist. Und bei ihr wäre es so kalt.
Sie macht aber auch immer Dauerlüften. Also ich kann da nix für.

Als ich bis vor zwei Jahren noch den alten Wamsler in der Küche hatte, da hat sie das auch immer gesagt. Und der Wamsler war eigentlich der Herd den ich von ihr übernommen hatte. Nur sie hat immer geschimpft dass man den nicht einschüren kann weil der Kamin falsch angeschlossen war. Bei mir hat der immer angebrannt! Ich hab auch vorher Asche und allen Unrat stets vom Rost entfernt bevor ich ihn angemacht hatte.
Feuer braucht halt auch Luft!

Ich lasse im Erdgeschoss gerne die Küchentüre geöffnet damit die warme Luft auch den Flur und die anderen Räume etwas mit heizt. Oma macht die Türe immer zu. Und immer mit der Betonung, dass es bei mir so schön warm ist und dann liest sie bei mir in der Küche Stunden ihre Zeitung.
Aber mal ein Scheit in den Ofen zu geben damit das Feuer erhalten bleibt, das hat sie auch beim Vorgängerherd nicht gemacht. Und da hätte sie ja wissen können wie das funktioniert. Echt anstrengend.

Aber ich freu mich trotzdem über meinen Herd. Die beste, zwar aber auch vermutlich die teuerste Anschaffung was ich im Haus je für mich/ für uns getätigt hab.




Liebe Grüße
Martina

Offline LuckyLucy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 564
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist nie zu spät, was Neues zu beginnen
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #229 am: 12.11.17, 08:09 »
Bei dm gibt es ebenfalls Kaminanzünder, sogar recht preiswert.
LuckyLucy

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2866
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #230 am: 12.11.17, 08:50 »
@martina-s  Wir hatten von den Schwiegereltern her im ganzen Haus eine zentrale Ölheizung
 der über den Kachelofen ging. Und eben auch nur einige Räume im Haus beheizen konnte.

Nachdem wir im ganzen Haus später die zentrale Holzheizung nachgerüstet haben, und der Kachelofen
kalt blieb , haben wir heuer den Öleinsatz durch einen Holzeinsatz austauschen lassen.
In der Übergangszeit heizen wir dann da und auch wenn wir mal richtig durchgefroren sind noch zusätzlich
zur Zentralheizung.
Man mag es ja warm und gemütlich, grad wenn man älter wird.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9279
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #231 am: 12.11.17, 10:07 »
@Wiese musstet ihr da den Kachelofen abtragen und neu setzen? Wir haben auch so einen kalten Kachelofen, der nur noch zur Zierde herumsteht.
Ich träume auch schon einge ganze Weile von einem Holzherd in der Küche. Hätte gerne einen mit Glaskeramikkochfeld und einer Türe aus Glas, wo man den Flammen auch zusehen könnte. ( er käme so ins Blickfeld vom Esszimmer aus)
Auf der anderen Seite, da kommt der Grosshacker - haut in kürzester Zeit das ganze Holz für den Winter zusammen und auf Scheitholz sind wir gar nicht mehr angerichtet.

Offline Anneke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2122
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #232 am: 12.11.17, 10:17 »
Wir heizen auch zentral mit Scheitholzkessel mit dem Vorteil, dass es auch im Keller kuschelig ist. Aber an manchen Sommerabenden, wenn es nur mal einen Tag kühl ist, oder wenn mans im Winter mal ganz wohlig haben will, dann wird der Kachelfen angeheizt, allerdings auch vom Keller aus. Heizt Küche, Wohnzimmer und Diele, leider halt nicht mit sichtbarer Flamme. Das wäre schon schön.  Unser Sohn heizt da manchmal, wenn er krank ist, da will er nicht in seinem Zimmer sein. Schürt und setzt sich an Kachelofen. Das wird ihm im nächsten Winter abgehen, wenn er ausgezogen ist.

Einen Negativ-Effekt gibts bei unserem stillgelegten Kachelofen leider. Die Eckbank läuft an den Kacheln entlang und die sind ja kalt, also ungemütlich. Außerdem zieht der 1a. Bei starkem Wind müsste man unten die Schächte schließen, es zieht überall durch, die Schächte sind aber in der Küche durch die Eckbank schwer zugänglich.
« Letzte Änderung: 12.11.17, 10:19 von Anneke »
Gruß
Anneke

Offline Monika54

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #233 am: 12.11.17, 14:55 »
Wir heizen auch zentral mit Scheitholzkessel. Trotzdem liebe ich meinen Herd (Lohberger ), er macht unsere Wohnküche gut warm.
Ich koche gerne mit dem Holzherd. Es ist nur schade das wir die Wärme, fast nur in der Küche nutzen können.

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1069
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #234 am: 12.11.17, 17:57 »
Ich habe in der Stube einen und in der Küche und ich liebe sie! Anmachen tue ich sie mit Grillanzünder und leichtem Holz.
Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2866
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kachel- und Holzöfen in Küche und Stube
« Antwort #235 am: 12.11.17, 20:15 »
@Wiese musstet ihr da den Kachelofen abtragen und neu setzen? Wir haben auch so einen kalten Kachelofen, der nur noch zur Zierde herumsteht.


@Mary, nein die Kacheln und alles andere ist geblieben, nur der Einsatz wurde irgendwie rausgezogen. Und in der gleichen
Größe gab´s dann den Holzeinsatz. Hat beim Einbau ein bißchen gefuxt, aber der Ofenbauer hat´s hingekriegt.
Wir können von der Diele heizen und auch die Glastüre, das Feuer leuchtet draußen im Gang.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

 


zum Seitenbeginn