Autor Thema: Aufbewahrungspflicht für Lieferscheine  (Gelesen 4831 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Paule

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 152
Re: Aufbewahrungspflicht für Lieferscheine
« Antwort #15 am: 14.09.17, 20:39 »
Das mit den Lieferscheinen hat sich erledigt .Raiffeisen bietet hier das Programm ;;Acker 24`´ an. Dort werden,zumindest die Sachen, die bei Raiffeisen gekauft wurden,automatisch gespeichert. Futtermittel, werden dann später, derNährstoffbilanz wieder zugeführt. Düngemittel ,die einer Fläche zugeordnet worden sind, zeigen dann den aktuellen Stand der noch freibleibenden und zur weiteren Düngergaben zur Verfügung stehenden Menge ,an . Fremdgenossenschaften müssen 25 Euro/Jahr berappen, um auch ihre Lieferscheine da buchen zu können. Die von den Landhändlern bezogene Ware(Dünge und Futtermittel) ,müssen ,,von Hand`´ eingegeben werden. Kostet ansonsten 99 Euro pro Jahr. Ich find das praktisch.

Offline samy

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 1349
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aufbewahrungspflicht für Lieferscheine
« Antwort #16 am: 14.09.17, 22:15 »
Lieferscheine müssen für das FA nicht mehr aufgehoben werden wenn das Liefetdatum, Liefermenge und die genaue Warenbezeichnung auch auf der Rechnung stehen.
Für den Nachweis QS und GVO frei ist es glaube noch wichtig.
Samy

Offline Paule

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 152
Re: Aufbewahrungspflicht für Lieferscheine
« Antwort #17 am: 16.09.17, 21:27 »
Alle Betriebe, die ab 2018 die Stoffstrombilanz machen müssen ,werden nicht umhinkommen,ihre Lieferscheine aufzubewahren, bzw. die elektronisch  gleich von der Firma bei Abholung der Ware zu speichern. Es ist ja gleich der Düngerwert mit angegeben .Ob nun Saatgetreide oder Futtermittel . Man kann dann den Beratungsringleiter oder sonstige Person ,die den Nährstoffvergleich macht,einen Zugang öffnen. Ich möchte nun nicht die Lieferscheine durchsuchen um irgendwelche düngerverdächtige Waren per Hand irgendwo eingeben. 

 


zum Seitenbeginn