Autor Thema: Volksabstimmung Masseneinwanderung  (Gelesen 6838 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pierette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1444
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #15 am: 11.02.14, 16:08 »
Hallo maggie!
Ich habe nie gesagt, dass 50% der Schweizer Rechtsextreme sind, sondern dass die Abstimmung einem Rechten (Politiker) Werkzeug zum Handeln in die Hand gegeben hat und dieser Blocher hat nicht nur Werkzeug, sondern Streichhölzer in der Hand. Wie gesagt, wenn Marine Le Pen zu diesem Ergebnis gratuliert und sich ein Lucke von der AfP gerade aufbläst wegen dieser Abstimmung, dann mache ich mir so meine Gedanken und erlaube mir auch, diese aufzuschreiben.

Sicher, bundesweit hat D einen Ausländeranteil von 8%, der sich aber nicht gleichmäßig auf die Republik verteilt, will heißen, es gibt Ballungsgebiete mit erheblichen Konflikten.
Komisch nur, dass die Abstimmung vor allem auf dem Lande zu diesem Ergebnis geführt hat und nicht in den dicht besiedelten Regionen.

Ich habe nichts gegen das Schweizer Bankgeheimnis, aber warum dürfen alle -Ausländer- davon profitieren? Warum sagen die Schweizer Banken nicht: Dududu, lass mal Dein Schwarzgeld schön zu Hause, das ist Missbrauch unserer Gestze!
Und noch was, ich hoffe es kommen noch viele Daten ans Tageslicht.



Ein Tier, das nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen (aus Afrika)

Offline Romy

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 3044
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #16 am: 11.02.14, 19:17 »
Ich habe nichts gegen das Schweizer Bankgeheimnis, aber warum dürfen alle -Ausländer- davon profitieren? Warum sagen die Schweizer Banken nicht: Dududu, lass mal Dein Schwarzgeld schön zu Hause, das ist Missbrauch unserer Gestze!
Und noch was, ich hoffe es kommen noch viele Daten ans Tageslicht.

Um dies zu begreifen muss man schon Schweizer sein, hier verwurzelt und mit all dem aufgewachsen sein. Aber das Bankgeheimnis war viele Jahren unser ganzer Nationalstolz. Daran zu rütteln war schon ein Dinge der Unmöglichkeit. Jetzt fängt alles an zu brökeln, der Druck von aussen wird immer grösser und da finde ich es in Ordnung, dass man sich neu orientiert. Dabei geht es halt auch um sehr viel Geld.
Abgesehen davon kann ich mir echt nicht vorstellen, dass da irgend jemand in meinen Kontos stöbern dürfte. Nein, niemals - da bin ich durch und durch Schweizerin. Das Bankgeheimis ist mein Recht, daran hat niemand zu rütteln.

Was die SVP betrift. Die Partei hat so viel Erfolg weil sie halt oft auspricht was andere nur denken, das muss man auch sehen. Nur vergessen halt viele auch, dass da noch soviel mehr daran hängt. Es ist ein Rattenschwanz, den die Politiker jetzt zuerst bewältigen müssen und ich beneide sie überhaupt nicht darum.
In meinen Augen geht es natürlich auch nicht, wenn wir mit den Fingern zeigen du, du, und du dürft bleiben, andere nicht. Das wäre nun wirklich nicht gerecht. Ich glaube man müsste viel mehr an der Intergration arbeiten.
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte

Offline Starbuck

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 815
  • Geschlecht: Männlich
  • Keep calm and wait for the Wurst case!
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #17 am: 11.02.14, 22:14 »
Nein, ich bin kein Schweizer und ja, ich kann die Schweizer auch ein Stück verstehen für diese Entscheidung. Womit ich mich schwer tue ist der Vorwurf (grad gestern gehört von einem Freund aus St Gallen), dass wir Deutschen ja kaum Ausländer und eh viel mehr Platz im Land haben....wie Pierrette schon richtig angemerkt hat, hat Statistik und gesellschaftliche Wahrnehmung sehr wenig miteinander zu tun, und daher zieht dies Argument nicht.

Was mir aber eigentlich wichtig ist: Wir (Einwohner der Staaten, denen es wirklich gut geht) werden uns ans Teilen gewöhnen müssen, werden uns damit abfinden müssen, nicht einerseits von der Globalisierung ökonomisch zu profitieren und andererseits die globalen Verantwortungen zu ignorieren. Also müssen (!!!) wir dafür sorgen, dass weltweit die Lebensumstände erträglich zu gestalten sind, dass die Grundlagen des menschwürdigen Lebens auch in Syrien, Somalia, Laos oder Guinea nachhaltig geschaffen und erhalten werden. Und was noch viel schmerzhafter wird: wir werden uns "auf den unteren Rand" der Weltgemeinschaft zu bewegen müssen, unseren High-End Lebensstandart soweit absenken, dass der Unterschied, die Diskrepanz nicht noch weiter auseinanderklafft.
Unser Wohlstand hier ist eben nicht unser Verdienst, oder der Verdienst der Väter und Großväter, sondern zuallererst "Glück"! Es macht sehr sehr viel aus, ob ich in Mogadischu oder in Lausanne geboren werde, ob in Kolbermoor oder Karatschi. Es macht den Unterschied, den ich spüre...

Fazit: Den Schweizern gestehe ich zu, dass sie ein offenes und ehrliches Meinungsbild abgegeben haben, nur gehts nun darum, ihren und auch den Blick vieler Deustscher, Österreicher, Franzosen, Engländer oder Amerikaner "aufs große Ganze zu lenken" und die Begrenztheit letztendlich lokal provinzieller Befindlichkeit zu überwinden!

lg, Heiko
Unser Leitbild: Dem Leben zugewandt! Dem LiebeLeben, GlaubenLeben, FamilieLeben, LandLeben, BauernhofLeben!

Offline Pierette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1444
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #18 am: 11.02.14, 22:43 »
Da bin ich auf Deiner Seite, Romy - die Zuwanderung ist ein ganz schwieriges Thema - hier wie dort, aber das kann keiner von diesen Rechtspopulisten lösen, denn es werden intelligente Lösungen benötigt.

Nationalstolz, was ist das?
Für mich als Deutsche mit kritischem Blick auf die neue Geschichte ein relativ sinnentleerter Begriff. Den Zusammenhang mit dem Bankgeheimnis verstehe ich dann überhaupt nicht.

Zitat
Was mir aber eigentlich wichtig ist: Wir (Einwohner der Staaten, denen es wirklich gut geht) werden uns ans Teilen gewöhnen müssen, werden uns damit abfinden müssen, nicht einerseits von der Globalisierung ökonomisch zu profitieren und andererseits die globalen Verantwortungen zu ignorieren.

Starbuck, Du hast genau den Punkt getroffen!

Zitat
Fazit: Den Schweizern gestehe ich zu, dass sie ein offenes und ehrliches Meinungsbild abgegeben haben, nur gehts nun darum, ihren und auch den Blick vieler Deustscher, Österreicher, Franzosen, Engländer oder Amerikaner "aufs große Ganze zu lenken" und die Begrenztheit letztendlich lokal provinzieller Befindlichkeit zu überwinden!
Ein Tier, das nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen (aus Afrika)

Offline Luxia

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 828
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #19 am: 12.02.14, 08:13 »
Hallo,

Ich bin auch erschrocken über das Ergebnis, aber kann es teilweise nachvollziehen, da ich auch aus einem kleinen Land mit hohen Ausländeranteil komme, das oft als Beispiel für gelungene multikulturelle Nation genommen wird. 2013 hatte Luxemburg 537.000 EW, davon 44.5% Ausländer, mit steigender Tendenz. Täglich kommen noch 157.600 Grenzpendler aus D, F und B dazu.

Die Ausländer sind vor allem Leute aus den EU-Ländern (86%), die sich unterschiedlich integrieren.
Die grösste Fraktion stellen die Portugiesen mit 37 % dar. Sie sind nach 1960 in Massen nach Luxemburg gekommen und haben hier im Baugewerbe gearbeitet. Viele der ersten Portugiesen haben sich abgekapselt und können sich nur mühsam mit den Einheimischen unterhalten. Aber ihre Kinder und Enkel sind mittlerweile integriert. Allerdings halten alle noch sehr stark an ihren Traditionen fest und leben sie auch öffentlich aus, was uns aber nicht stört. Momentan kommen viele junge gut ausgebildete Portugiesen nach Luxemburg um hier ihr Glück zu machen. Deren Integration wird schwieriger werden, da sie kein Französisch sprechen, sondern Englisch.

Ein grosser Vorteil bei der Integration ist unsere Dreisprachigkeit. Aber durch den steigenden Ausländeranteil in der Berufswelt, wird unsere Muttersprache im Alltag immer mehr verdrängt durch Deutsch und Französisch. Dies führt bei vielen Einheimischen zur Verärgerung und es breitet sich ein gewisser Nationalstolz aus, der manchmal schon in Richtung Nationalismus geht.

Luxemburg hat noch eine Gemeinsamkeit mit der Schweiz: das Bankgeheimnis. Als kleines Land musste man sich Nischen suchen.  ;)
Luxemburg ist auch Gründungsmitglied der EU, da unsere Politiker sehr früh erkannt haben, dass wir nur gemeinsam mit anderen Ländern stark sind.

Im grossen und ganzen denke ich, dass man von einen gewissen Ausländeranteil in der Bevölkerung profitiert, aber beide Parteien müssen aufeinander zugehen und einander respektieren. Ein ganz wichtiger Baustein für ein gutes Zusammenleben ist die Sprache des Wohnlandes zu lernen und neugierig auf die Werte und Traditionen dieses Landes zu sein. Aber auch die Einheimischen sollen offen sein für die "Neuen" und ihnen die Möglichkeit geben ein Teil dieser Gemeinschaft zu werden. Man sollte auch nicht die Ausländer in zwei Klassen einteilen, was aber viele unbewusst tun.
 
Wir selbst machen gerade die Erfahrung als Ausländer in Deutschland zu leben und merken wie schwer das manchmal ist.
Liebe Grüsse

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1434
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #20 am: 12.02.14, 12:46 »

 
Wir selbst machen gerade die Erfahrung als Ausländer in Deutschland zu leben und merken wie schwer das manchmal ist.


Leider liegt doch ein ganzes Stück Strecke zwischen unseren Betrieben.

In Deutschland sollte man meiner Meinung nach viel mehr Menschen die Möglichkeit geben sich ein Leben auf zu bauen. Besonders Familien mit Kindern. Ich denke die weit aus meisten sind Willens sich zu integrieren und froh um die Change ein sicheres Leben zu führen. Bei all dem Irsinn auf der Welt.

Denn Fakt ist doch das die Deutschen und vermutlich auch die Schweizer immer weniger Kinder bekommen - in einigen Jahrzehnten sind wir, um es trastisch aus zu drücken, ohne Zuwanderung von Land voll Rentner.

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1434
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #21 am: 12.02.14, 17:42 »

In Deutschland sollte man meiner Meinung nach viel mehr Menschen die Möglichkeit geben sich ein Leben auf zu bauen. Besonders Familien mit Kindern. Ich denke die weit aus meisten sind Willens sich zu integrieren und froh um die Change ein sicheres Leben zu führen. Bei all dem Irsinn auf der Welt.



Aber viele wollen sich das Leben auch nicht aufbauen........................................



.............................. und nach denen werde alle andere ver -/ beurteilt.

Offline Romy

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 3044
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #22 am: 12.02.14, 19:10 »
Ja, aber diese Reaktion ist auch wieder menschlich?

Wir wissen ja alle wie es eigentlich sein sollte - aber nur das Wissen darüber hilft niemanden.

Grosse Reden schwingen kann ich auch, sehr gut sogar, aber damit ist niemandem geholfen. Deshalb lasse ich es lieber. Ich vergleiche uns nicht mit Deutschland, Frankreich oder Italien. Die haben ihre eigene Probleme. Wir in der Schweiz leben unsere Demokratie und ich kann es mir auch nicht anders vorstellen. Es ist unsere Politik unser Leben. Und was wir Schweizer am allerwenigsten mögen ist - Einmischung und Vorschriften von aussen, da senken wir den Kopf wie ein Stier kurz vor dem Kampf.

Die Volksabstimmung war unglaublich knapp. Das war eigentlich nur Glück für die Initianten, es hätte genau so gut ein Nein werden können. Aber jetzt ist fertig Reden geschwungen, "jetzt müemer a d Säck" Und genau hier werden die lautesten Rufer plötzlich ganz leise.
Ich bin jedenfalls gespannt wie es sich entwickelt.
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte

Offline AnniH

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 287
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #23 am: 12.02.14, 19:31 »

Romy , ich stimme dir zu,

mir gefällt es auch nicht , wenn sich bei uns andere Nationen einmischen.
Mit dieser Entscheidung muß die Schweiz leben , ob sie richtig ist wird sich noch herausstellen.

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1434
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #24 am: 12.02.14, 20:26 »
Ja, aber diese Reaktion ist auch wieder menschlich?

Wir wissen ja alle wie es eigentlich sein sollte - aber nur das Wissen darüber hilft niemanden.

Grosse Reden schwingen kann ich auch, sehr gut sogar, aber damit ist niemandem geholfen. Deshalb lasse ich es lieber. Ich vergleiche uns nicht mit Deutschland, Frankreich oder Italien. Die haben ihre eigene Probleme. Wir in der Schweiz leben unsere Demokratie und ich kann es mir auch nicht anders vorstellen. Es ist unsere Politik unser Leben. Und was wir Schweizer am allerwenigsten mögen ist - Einmischung und Vorschriften von aussen, da senken wir den Kopf wie ein Stier kurz vor dem Kampf.

Die Volksabstimmung war unglaublich knapp. Das war eigentlich nur Glück für die Initianten, es hätte genau so gut ein Nein werden können. Aber jetzt ist fertig Reden geschwungen, "jetzt müemer a d Säck" Und genau hier werden die lautesten Rufer plötzlich ganz leise.
Ich bin jedenfalls gespannt wie es sich entwickelt.

Hallo Romy

Auf gar keinen Fall wollte ich die Entscheidung in der Schweiz beurteilen. Ich denke das die Voraussetzungen im Vergleich zu Deutschland auch anders sind - es ist schon ein Unterschied ob knapp 10 % oder bald 25 % Einwanderer.

Was sich mir eingeprägt hat ist die Aussage eines Politikers -" Er liebe ja die Deutschen, nur nicht so viele " - das hat bei mir aber eher etwas Schadenfreude gegenüber denjenigen welche in Deutschland so gegen andere Nationen wettern ausgelöst.

Deutschland stellt nach Italien die meisten Einwanderer in die Schweiz.

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 912
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #25 am: 12.02.14, 20:30 »
Ich persönlich sehe in dem Thema nicht die Ausländerproblematik sondern die Masse und deren Probleme. Persönlich habe ich, bis auf eine Ausnahme, dass ist ein sehr schwieriger Schulkamerad plus Familie von meiner Tochter, nur mit integrierten Ausländern, darunter viele Deutsche (diese suchen den Kontakt zur Landwirtschaft häufig) zu tun, dies weil sie meine Kunden sind, oder ich ihr Kunde bin, Handwerker, Gastronomie, Verkauf, oder sie hier wohnen und spazieren und sich mal ein Schwatz ergibt.

Für mich wird einfach viel zuviel gebaut und zubetoniert. Ich habe nur aus diesem einzigen Grund ja gestimmt.  

Ich weiss aber von meinem Mann der täglich in der Stadt unterwegs ist, dass er dort extrem viele Ausländer antrifft. Mehr als Schweizer, das beschäftigt ihn glaub schon, dass betont er nämlich immer mal wieder. Nicht mal böse, aber er stellt das beinahe erstaunt fest.

Ich weiss aus dem Geschichtsunterricht das es auch schon früher, so um 1900 eine Hochdeutsch Problematik in Zürich gegeben hat, dann in den 1950 er Jahren war es wohl die Italiener Problematik gewesen. Wir haben alles überlebt. Diese Leute sind heute alle bestens integriert. Es darf halt nicht zu schnell gehen, dann kommt das schon gut. Holz alängä! ;-)
« Letzte Änderung: 12.02.14, 20:39 von Kleopatra »

Offline gschmeidlerin

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 790
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #26 am: 12.02.14, 20:57 »
Ganz ehrlich bin auch ich bestürzt über dieses Ergebnis - man kann es drehen und wenden wie man will - den Rechten in ganz Europa hat es mächtig Aufwind beschert - unser HC Strache freut sich sehr und reibt sich öffentlich die Hände!

Ich glaube dieses Thema ist viel zu vielschichtig und außerdem geht es hier um Menschen, die noch dazu oft benachteiligt sind, denn die wenigsten sind in der Schweiz als Manager - ich hätte nie die Mehrheit über eine Minderheit abstimmen lassen!

Eva

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 912
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #27 am: 13.02.14, 05:15 »
Schau gschmeidlerin, ich bin mal bei einem bt Mitglied im Südschwarzwald gewesen. Namen nenne ich aus Persönlichkeitsschutz hier keine. Sie hat ein bt Treffen veranstaltet. Also, ich habe meine Mutter mitgenommen. Wir haben gestaunt. Du fährst zuerst über dichtest besiedeltes Gebiet, Haus, Strasse, Industrie, keine längere Naturstrecke, dann bald nach der Grenze, fährst du durch Wälder Acker, Wiesen, auf längeren Strecken, den gleichen Eindruck hatte ich auch als ich mal an einen VHM Kurs in nördlicher Richtung besuchte. Oder erst, als ich mal in Norddeutschland war. Da wird man blass vor Neid.

Wir aber haben fast alles zubetoniert. Bei euch in Deutschland, ihr wisst gar nicht wie viel freie Fläche ihr noch habt. Ja, sollen die Leute den ihren Hund im Schwarzwald Gassi führen?




Offline Luxia

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 828
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #28 am: 13.02.14, 07:33 »
Hallo Romy,

Ich wollte den Schweizern nur zeigen, dass es Länder gibt, die einen noch grösseren Ausländeranteil haben und dass es möglich ist mit ihnen zu leben. Letztendlich ist es jeden seine eigene Entscheidung wie er es haben will, aber jeder sollte auch über den Tellerrand schauen und realisieren, wie es woanders läuft und ob das vielleicht eine Möglichkeit wäre.

@Kleopatra:
In der Schweiz ist doch auch noch sehr viel freie Fläche: die Berge.  ;) Aber es stimmt wohl, die Städte werden immer grösser.
Bei uns ist vor allem der Verkehr ein sehr grosses Problem.
Liebe Grüsse

Offline Romy

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 3044
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Volksabstimmung Masseneinwanderung
« Antwort #29 am: 13.02.14, 08:31 »
@Kleopatra:
In der Schweiz ist doch auch noch sehr viel freie Fläche: die Berge.  ;) Aber es stimmt wohl, die Städte werden immer grösser.
Bei uns ist vor allem der Verkehr ein sehr grosses Problem.

Ja, aber da wollen die Einwanderer gar nicht hin. Die grossen Städten sind viel attraktiver. Ich selber habe ja Nein gestimmt, ich verstehe aber die Ängste und Beweggründe der Ja-Stimmer sehr gut. Nur ist halt das Problem nicht weg, nur weil der Abstimmung zugestimmt wurde. Das ist erst der Anfang und wohin schlussendlich das Ende führt, oder wie lange dies geht, weiss kein Mensch.
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte

 


zum Seitenbeginn