Autor Thema: Altersheim, nein Danke........  (Gelesen 25871 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4822
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #45 am: 21.03.14, 11:24 »
Annelie, das betreute Wohnen habe ich früher auch für eine gute Lösung gehalten. Inzwischen habe ich einiges darüber erfahren und finde es total überteuert und es hält nicht das, was es verspricht.

Die Miete ist deutlich teurer als in einer Wohnung, weil Leistungen zwar angeboten, aber erst zusätzlich für gutes Geld dazu gekauft werden müssen, wenn man sie tatsächlich benötigt. Als Minimum würde ich einmal am Tag einen Anruf erwarten, ob man noch auf den Beinen ist. Nicht einmal das gehört dazu. Aus der Verwandtschaft meiner Cousine hat eine Tante mehr als eine Woche tot in ihrer Wohnung gelegen und das im betreuten Wohnen. Selbst da hat man sie nicht gefunden weil jemand sich kümmern wollte, sondern weil den Nachbarn der Geruch auffiel.

Für die dort entstehenden Mehrkosten kann man auch zu Hause bleiben, sich eine Putzfrau besorgen, Essen kommen lassen und den Pflegedienst bestellen. Zumindest, so lange, wie man noch einigermaßen kann. Wenn man erst einmal ein Pflegefall ist, ist es im betreuen Wohnen sicher auch nicht einfacher als zu Hause.

LG
Luna
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline Nelly

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1152
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #46 am: 21.03.14, 16:25 »
Letzte Station ist so ein Quatsch.....folgender Fall:
Ein älterer HErr kam ins Altenheim, weil seine ebenfalls schon ältere Frau den Alltag mit ihm nicht bewältigen konnte und die Kinder arbeiten gingen. Im Altenheim wurde er immer unbeweglicher, lag zuletzt fast nur im Bett. Da haben die Angehörigen umorganisiert und ihn wieder nach Hause geholt, wo er mit dem Rollator wieder munter die Straße langläuft.......

NEll

Online gatterl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4748
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vom Stillstand ist nicht weit zum Stillgestanden
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #47 am: 21.03.14, 16:35 »
Letzte Station ist so ein Quatsch.....folgender Fall:
Ein älterer HErr kam ins Altenheim, weil seine ebenfalls schon ältere Frau den Alltag mit ihm nicht bewältigen konnte und die Kinder arbeiten gingen. Im Altenheim wurde er immer unbeweglicher, lag zuletzt fast nur im Bett. Da haben die Angehörigen umorganisiert und ihn wieder nach Hause geholt, wo er mit dem Rollator wieder munter die Straße langläuft.......

NEll
Der umgekehrte Fall: Da meine Mutter vermutete, wir wollen sie um die Ecke bringen, nahm sie daheim ihre Tabletten nicht mehr, schlug sie uns aus der Hand. Alleine waschen konnte sie sich nicht mehr, essen wollte sie nichts mehr, weil sie es nicht selbst gekocht hatte. Sie wurde so schwach, dass sie sich nicht mal mehr selbst anziehen konnte. Das spricht jetzt alles gegen uns, aber mein Vater ist selbst krank und mit den Nerven am Ende, mein Bruder auch nicht "zuverlässig", um es vorsichtig auszudrücken und ich wohne nicht daheim. Sie wollte nicht weg dort, sie wollte weiter bestimmen, konnte es aber nicht mehr. Alle waren völlig fertig, nachdem sie uns andauernd mit Selbstmord drohte und uns anzeigen wollte. Sie war mißtrauisch, totunglücklich und unzufrieden, ließ sich nicht helfen, der Pflegedienst wurde weggeschickt.
Dann kam sie ins Heim, war dort auch totunglücklich aber die Schwestern mit ihrer Fürsorge und Beharrlichkeit haben sie wieder ziemlich auf Vordermann gebracht. Schön frisiert, gut genährt, mobil, ....immer noch unleidlich aber gut versorgt. Wir waren einfach total überfordert von der jahrelangen Tyrrannei. Nach einem halben Jahr ging es plötzlich steil bergab, innerhalb einer Woche schlief sie....das erste mal seit langem, friedlich ein.
Da werden jetzt Eure Gedanken dazu recht unterschiedlich sein.  :-\
Einige werden denken, ich hätte sie zu mir nehmen können und pflegen, aber das wollte sie natürlich auch nicht und...wir hatten immer ein angespanntes Verhältnis, ich habs nicht über mich gebracht. Auch ich war an der Grenze.


Ich glaube, wir sollten einen eigenen Thread dazu aufmachen.....aber es gibt ja schon eine "Pflegebox"
Vielleicht würde so ein Thread in den Vereinsbereich gehören?
« Letzte Änderung: 21.03.14, 17:09 von gatterl »
Barbara

Man beachte, daß nicht jeder, der die Meinung anderer hören möchte, auch eine andere Meinung hören will.

© Maz Bour

Offline Nelly

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1152
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #48 am: 21.03.14, 16:43 »
Mein Beitrag bezog sich ja auf die "Endstation".....

Klar ist deine Mutter genau der entgegengesetzte Fall von dem, den ich beschrieben habe. Aber was willst du machen, wenn es daheim nicht klappt. Viele alte Menschen wollen die Ihren in der Hand haben und katzen rum........ich hoffe, ich werde nicht mal so, dann können sie mich auf dem Mars aussetzen.....

NEll

Online gatterl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4748
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vom Stillstand ist nicht weit zum Stillgestanden
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #49 am: 21.03.14, 16:45 »
Mein Beitrag bezog sich ja auf die "Endstation".....

Klar ist deine Mutter genau der entgegengesetzte Fall von dem, den ich beschrieben habe. Aber was willst du machen, wenn es daheim nicht klappt. Viele alte Menschen wollen die Ihren in der Hand haben und katzen rum........ich hoffe, ich werde nicht mal so, dann können sie mich auf dem Mars aussetzen.....

NEll
Ich weiß genau, was Du gemeint hast Nelly. Ich wollte Dir auch nicht widersprechen, sondern nur unsere Geschichte erzählen. Und ein bisschen um Verständnis werben für die "Bösen Anverwandten", die es daheim mit den Ihren nicht schaffen und die Alten ins Heim "abschieben"
Vielleicht sollte man die "andere Seite" dazu auch mal ansehen oder sich am besten garnicht einmischen.....
« Letzte Änderung: 21.03.14, 17:09 von gatterl »
Barbara

Man beachte, daß nicht jeder, der die Meinung anderer hören möchte, auch eine andere Meinung hören will.

© Maz Bour

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4822
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #50 am: 21.03.14, 18:37 »
Mir fällt gerade auf, diese Box steht unter Humor und Besinnliches  ::)

LG
Luna
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2133
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #51 am: 21.03.14, 19:46 »
Luna,
Dass hab ich mich auch gerade gefragt. Humor ist was anderes für mich.
hosta
Herzlichst hosta

Offline Nelly

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1152
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #52 am: 21.03.14, 22:34 »
Hallo,
bei manchen Themen ist es halt so, da kommt man von Hölzchen auf Stöckchen.....

Interessant finde ich aber auch, dass sich im ALtenheim noch(mal) viele Pärchen finden. Das finde ich total positiv, weils das LEben aufwertet!!

NEll

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5240
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #53 am: 22.03.14, 00:58 »
Ich mache jetzt trotzdem mal hier weiter, denn hier steht ja schon genug.

Es gibt heutzutage auch alternative Wohnformen, Luna hat es irgendwo schon angesprochen. Bin ein kleines bisschen in dem Thema drin, da meine Schwester für das Niedersachsenbüro "Neues Wohnen im Alter" arbeitet.
Ich geb euch jetzt mal nur den link, es gibt dort viele Informationen, was möglich ist und wie und wo das umgesetzt wurde. Es ist natürlich stark auf Niedersachsen zugeschnitten, aber ich glaube, da gibt es auch Beispiele aus anderen Bundesländern.

http://www.neues-wohnen-nds.de/
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2427
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #54 am: 22.03.14, 09:40 »
Trotzdem ist das mit der "letzten Station" in den Köpfen der Menschen.... genauso ists mit den Palliativstationen, es kostest Überwindung sich dahin zu begeben, ich kanns nur aus meinem Bekanntenkreis sagen, Menschen die eigentlich daheim sterben wollten, haben sich überwunden und waren dann -und das haben sie selber gesagt- glücklich, weil es ihnen gut getan hat, die Versorgung und Betreuung, ihnen und ihren nahen Angehörigen. Einer, der sich lange mit Händen und Füssen gewehrt hat, hat wörtlich gesagt, es sei auf der Station "wie im Himmel" und wie blöd er war, so lange gewartet zu haben.

Mit dem Loslassen und Annehmen meinte ich eben, wir sollten die Vorurteile wie "letzte Station" oder "abgeschoben werden" loslassen und annehmen was uns das Leben noch positives bieten kann, sich auf was Neues und Anderes einlassen, sich erfreuen was einem das Leben erleichtert und nicht ständig darüber jammern, was einem das Leben schuldig geblieben ist

Es geht im Alter nicht nur um uns, sondern auch um unsere Angehörigen.

Besinnlich ist das Thema allemal, heisst ja nichts anderes wie drüber nachdenken.
Liebe Grüße
Annelie
Die größte Entdeckung meiner Generation ist, dass der Mensch nur durch Änderung seiner Einstellung sein Leben ändern kann
W. J

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4822
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #55 am: 22.03.14, 10:11 »
Danke Cara für den Link! So Etwas meinte ich. Habe gesehen, auch unsere Gemeinde ist dort aufgeführt. Davon wusste ich noch gar nichts.

LG
Luna
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5240
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #56 am: 22.03.14, 11:30 »
Luna,
das ist ja schon schade, dass das nicht mehr beworben wird.. gibt sicherlich noch mehr Leute, die es dann nicht kennen..
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3579
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #57 am: 22.03.14, 11:41 »
Wir haben jetzt viele Sichtweisen diskutiert und das ist doch gut.
In dem eingefügten Link fand ich viele gute Ideen die schon verwirklicht wurden.
Man kann über dieses Thema sich seine Gedanken machen zur rechten Zeit und muss dann doch noch abwarten wie sich alles fügt.
Mir gefallen alle Modelle in denen junge und alte Menschen in irgendeiner Form zusammenleben.
Das ist die natürlichste Art.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3856
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #58 am: 22.03.14, 17:30 »
Ich denke wir müssen auch unterscheiden von welcher Generation wir sprechen....

Heute sind die meisten einfach viel "beweglicher" und nicht so sehr auf einen Punkt fixiert. Viele ziehen oft im Leben um, haben nur eine kleine Wohnung und gar nicht so viel Bezug zur Umgebung. Wir leben in einer viel schnelllebigeren Zeit.

Die Leute die jetzt alt sind kennen es oft nur so, dass man alte Leute daheim gepflegt hat, dass es selbstverständlich war, dass die Pflege zum Hof gehört hat............sie haben es oft selber so bei ihren Vorfahren gemacht.
Die (vielen) Kinder waren oft in der näheren Umgebung, heute sind sie oft über die ganze Welt verteilt.

Es waren nur ganz wenige, die ins Altenheim gingen. Aber die Ansprüche waren früher auch nicht so hoch. Da wurde nicht jeden Tag gebadet, oder das Bett war auch nicht immer frisch bezogen.......................
Auch Laufstall-Kühe geben gute Milch

Offline SiegiKam

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1167
  • Bayern
Re: Altersheim, nein Danke........
« Antwort #59 am: 22.03.14, 17:58 »
Altersheim ist die Lösung, wenn es zuhause einfach nicht mehr geht, weil
man einsam ist, wenn niemand da ist, der sich um einen kümmert außer dem ambulanten Dienst täglich für wenige, schnelle Minuten;
man auf Rollstuhl angewiesen ist und die Wohnung Treppen hat und kein behindertengerechtes Bad etc.;
man sich nicht mehr kümmern will und kann um Haus und Garten und oft keine anderen Wohnformen in der Umgebung verfügbar sind;
man Angst hat zuhause zu stürzen und keiner sieht nach;
man schwach ist oder krank und an vielen Tagen mit Körperpflege und Essen richten nicht mehr zurecht kommt und man dies niemand auflasten möchte.

Was ist schlimm daran, wenn man dann ins Altenheim geht? Schlimm ist der Zustand, in dem man selbst ist und weswegen man ins Altenheim geht. Bloß daran kann keiner was ändern, dass einer dement wird, ein anderer mit seinem Zucker nicht zurecht kommt oder von Parkinson geschüttelt wird. Und viele, die an einer solchen oder anderen Krankheit leiden sind auch im Altenheim und deshalb sitzen da Menschen, die sabbern oder im Stuhl einschlafen oder einfach keine Lust haben mit anderen zu sprechen. Wer besser beisammen ist, muss ja nicht hin, wenn er das nicht sehen kann. Aber diese Schimpferei nervt mich echt. Soll man alte Menschen rund um den Tag bespaßen und mit allen möglichen Aktivitäten nerven, bloß damit der Besucher ein gutes Bild hat? Die meisten wollen nur an wenigen Aktivitäten teilnehmen, die sitzen lieber und dösen oder lauschen zu wenn andere Besuch haben. Bloß Besuch kommt halt wenig, denn wenn jemand hätte, der sich um ihn kümmern kann, wäre er nicht im Altenheim. So kommen die Kinder oft nur am Wochenende, bloß das wäre zuhause auch nicht anders, vielleicht noch schlechter, wenn die Kinder kommen und erst mal Hausarbeit machen müssten. Wer nicht alt werden will und diesen Alterskrankheiten aus dem Weg gehen möchte, der bleibe weg noch Herzschrittmachern, Rehamaßnahmen, Ärzten und Apotheken und pflege seine Risikofaktoren wie rauchen, trinken, viel essen und wenig bewegen, dann wird er vielleicht nicht alt.

Altersheim, nein Danke - was dann? Macht einer eine Wohngemeinschaft auf für Senioren? Mein Traum wäre ein riesiger Lottogewinn und dann der Bau einer Wohnanlage mit verschieden großen bzw. kleinen Wohneinheiten äußerst einfach, ohne Luxus aber auf jeden Fall mit Aufzug und die Gründung einer Nachbarschaftshilfe, denn es sitzen so viele Leute zuhause, denen langweilig ist und die noch viele Talente und Möglichkeiten haben, die anderen zu Nutze kommen könnten.
Lottogewinn scheint mir recht unwahrscheinlich, zumal ich gar nicht spiele  ;D. Die Gründung einer Nachbarschaftshilfe rückt da schon eher in wahrscheinlichere Nähe.
Wer hat damit schon Erfahrung? Ich würde mich freuen über Anregungen und Erfahrungsberichte.

Siegi
 
Leben und leben lassen

 


zum Seitenbeginn