Autor Thema: Terra Preta die Wundererde?  (Gelesen 5824 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9359
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #15 am: 07.07.17, 12:21 »
@pauline,
hab noch nachgemessen, er ist 2,5 m hoch.
Hab ihn vorgezogen, dann noch eine Weile unterm Gartenvlies,  wollte diese 3 Schwestern ausprobieren.
Zum Kolbenernten werd ich mich nicht bücken müssen ;), aber dein Mais kommt auch irgendwann in die normale Höhe.
Verwende auch Brennessel - und andere Brühen, in Südamerika wächst die Terra Preta nach, so weit bin ich noch nicht, die wirklichen Starkzehrer mögen schon noch ein wenig Pflanzenfutter dazu.
@sybille,
in meinen Augen macht  diese Terra Preta auch nur Sinn im Hausgarten, für die landw. Flächen käme es bei den derzeitigen Getreide und ...... Preisen viel zu teuer.
Mein Versuch ist nach dem Buch von Dunst den Terra Preta Kompost  zu machen, wollte es einfach wissen, ob es machbar ist.
Hühner-, Rinder- und Kaninchenmist, Gartenabfälle, Lehm, Holzkohle kann ich mit einem kleinen Ofen selbst machen, die Leute, die diese Kompostierung gefunden haben, denen gilt meine wirkliche Hochachtung. Bei uns haben sie noch vor 500 Jahren  ihre Nachttöpfe in den Städten auf die Strasse geschüttet, muss sicher ein erhebender Anblick gewesen sein und Ratten und sonstigem Viehzeugs passende Lebensbedingungen geliefert haben- während diese "Wilden" damals  ein perfektes Stroffstrommanagement auf die Reihe bekamen.
Aber leider wurde die Gier nach Gold diesen Kulturen zum Verhängnis.
Mit Schnecken kann ich nicht direkt jammern, aber hin und wieder schafft doch die eine oder andere Schnecke mich zu ärgern.
Dafür lieben die Wühlmäuse diese lockere Schwarzerde, mit den Viechern  hab ich echt ein Problem.

Offline SybilleTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 56
  • Allen viel Glück! Gruß a. Bay. Wald v. Sybi/Hansi
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #16 am: 07.07.17, 12:36 »
@Marry: Ja, ja die lieben Wühlmäuse!!! Sollten es bei dir Maulwürfe sein, da gehts noch, kann man fangen.
Bei den Wühlmäusen ist es schon schwierig die zu fangen. Am Besten vertreiben. Habs probiert und hat für einige Zeit geholfen.
Mittel 1: Buttersäure in die Gänge schütten - stinkt bestialisch -
Mittel 2: Das Fell von geschlachteten Hasen eingraben, der Geruch vertreibt die Biester.
Ansonsten mal bei YouTube nachsehen.
 

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9359
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #17 am: 07.07.17, 14:46 »
@Sybille,
sind Wühlmäuse, die sich die mühevolle Graberei in der Wiese ersparen wollen. :-[ Klar, die Viecher sind ja nicht blöd.
(Maulwürfe sind geschützt- die darf man nicht fangen.)
Einen stinkenden Fisch ins Loch- hilft nur bedingt gegen Wühlmäuse - Thujenzweige vergraben, soll helfen, hilft aber nicht, grüne Holunderblätter als Jauche ansetzen soll den Wühlmäusen nicht genehm sein, ein paar Tage hab ich nicht nachgeschaut.
Ich suche mir jetzt jemand, der noch die Grichterl einsetzen kann, in die Super Cat gehen sie im Winter, aber im Sommer erwische ich da keine von den Biestern.
Zuckerhutsalat kommt nur noch in die Hochsicherheitsbeete.
So schön diese lockere, schwarze Erde auch sein mag, für die Wühlmäuse wäre so ein richtiger Minutenboden abschreckender.

Offline aladur

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #18 am: 19.12.17, 11:00 »
Mein ersten Freiland-Versuche mit der Riedlingsdorfer Schwarzerde haben 2017 prächte Ergebnisse beim Gemüse (passenderweise Südamerika-Gemüse) gebracht. Die Paprikaschoten wurden fast so groß wie aus dem Glashaus, und der Kürbis wucherte Meter um Meter dass ich ihn abschneiden musste, weil der Nachbar schon Angst bekommen hat, dass er sein Grundstück zuwuchert. Auf dem Bild seht ihr was aus einer (!) Kürbispflanze geworden ist (Stand 30.Juli, danach ging es noch weiter).
« Letzte Änderung: 19.12.17, 11:15 von aladur »

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9359
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #19 am: 19.12.17, 11:14 »
Ich mach mir die "Wundererde" selbst, hab einen kleinen indischen Ofen zur Holzkohleherstellung, aber ich geb dir Recht,
es ist wirklich ein kleines Wunder, wie es im Garten wächst.
Wir pflücken unsere Tomaten mit der Leiter und Paprika, Auberginen usw. haben sehr gute Erträge, der Rosenkohl, alles, was von diesem Kompost was abbekommt- packt richtig mit dem Wachsen an.
Wenn ich ehrlich bin, ich hab mich schon oft gefragt, für was mir meine Hühner wichtiger sind, wegen der Eier oder wegen ihres Mistes, der für Terra Preta ein wahrer Segen ist.
ich hab mir vor längerer Zeit das Buch von Gerald Dunst geleistet- frau lernt nie aus.
Auf alle Fälle kann ich die Begeisterung voll verstehen.

Offline aladur

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #20 am: 19.12.17, 11:31 »
Schön, das möchte ich früher oder später auch selbst machen. Mit Hühnern muss man aber aufpassen, dass sie einem die für die Erde wichtigen Regen- und Kompostwürmer nicht auffressen, sonst wäre das kontraproduktiv.

Offline aladur

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #21 am: 19.12.17, 12:04 »
Hab mich auch schon mit Terra Preta beschäftigt (für den Hausgarten, als Hobbygärtner).
Ich bin schon überzeugt dass diese Erde mehr Ertrag bringt. Aber ist der Aufwand zur Eigenherstellung nicht zu hoch?
Kauft man sich diese Erde, z.B. in Österreich s.g. Riedlingstorfer Schwarzerde kostet der cbm ca. 150€.
Ich denke für mich, reicht es aus, weiter nach alter Tradition, mit Kompost und guter Gartenerde mein Gemüse anzubauen.
Bin mit dem Ertrag zufrieden. Aber natürlich soll da Jeder/jede nach seinen Vorstellungen arbeiten.
Für mich wäre die optimale Erde wo ich keine Schnecken mehr hätte, welche mir viel Arbeit bereiten, haha.
Euch weiter "Frohes Schaffen" - Eure Sybi     
@Sybi, für mich ist der finanzielle bzw. arbeitsmäßige Aufwand nicht zu hoch, wenn ich an die anerkennenden Blicke der Nachbarn denke. Wenn man bedenkt, wieviele tausend€ manche "für die Nachbarn" ausgeben, indem sie sich ein hochpreisiges Fahrzeug vor die Tür stellen ;)
Gut, bei so einem Auto hat man noch "andere Vorteile", etwa dass ich damit bequemer fahren kann als mit einem kostengünstigeren, aber für mich ist wichtig dass ich durch den Selbst-Anbau von Obst+Gemüse die 100%ige Kontrolle darüber habe was ich zu mir nehme. Nicht einmal beim Einkauf im Bioladen kann man sich darauf verlassen.
---Heute wissen wir, dass in einem belebten Boden die Spurenelemente sowie die Vitamine und Wirkstoffe eine Wirkung auf die Qualität der Pflanzen vor allem dann ausüben, wenn die Elemente vom Bodenleben in die pflanzenaufnehmbare Form umgewandelt werden. ---Auszug aus dem Buch "Geheimnisse der fruchtbaren Böden".
Dies geschieht nachgewiesenermassen am wirksamsten in Terra Petra Erde.

Offline SybilleTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 56
  • Allen viel Glück! Gruß a. Bay. Wald v. Sybi/Hansi
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #22 am: 20.12.17, 14:50 »
@ Aladur möchte dich fragen ob die Terra Preta selbst herstellst? Wenn ja, wie machst du das?
Oder kaufst du dir bereits fertige Terra Preta? Wenn ja, wo und was kostet diese?

Offline aladur

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #23 am: 20.12.17, 19:45 »
nein, wie in « Antwort #10 am: 03.07.17, 13:54 »: ich habe mehrere m³ Riedlingsdorfer Schwarzerde gekauft
in « Antwort #18 am: Gestern um 11:00 »: habe ich ein Foto, wie sich der Kürbis entwickelt hat
in « Antwort #20 am: Gestern um 11:31 »: ich möchte sie früher oder später selbst herstellen
aber mary macht das - sie schrieb in « Antwort #19 am: Gestern um 11:14 »: Ich mach mir die "Wundererde" selbst
 ;)
« Letzte Änderung: 20.12.17, 21:32 von aladur »

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9359
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Terra Preta die Wundererde?
« Antwort #24 am: 12.01.18, 06:47 »
Im Winter hab ich mehr Zeit zum Lesen, hab mir da einiges reingezogen und freu mich schon wieder auf die Gartensaison.
Dieses Jahr hab ich einiges an Hühnermist, Biokohle kommt auch einiges zusammen, schön langsam jucken mich die Gartendaumen,
was mir so aufgefallen ist, ich mach seit weit mehr als 30 Jahren unseren Garten mit Kompost, seit knapp 20 Jahren arbeite ich mit EM, seit knapp 10 Jahren mit Terra preta und Kompostwürmern,
ich freu mich schon wieder auf das Werkeln im Garten und mit dem Kompost.
Dieses Jahr möchte ich mir dieses Kompostwerk in Österreich mal anschauen,  nicht dass ich zu geizig bin, mir solche Erde zu kaufen, ich finds einfach spannend und interessant, selbst tätig zu werden- für die Wachsreinigung hab ich einiges an Hitze gebraucht, da ist schön Biokohle dabei angefallen.
Hab über einen Versuch in Nepal gelesen, die streuen die Terra Preta nur in die Saat oder Pflanzrillen oder oberflächlich rund um Teesträucher- da braucht man viel weniger, das werd ich dieses Jahr verstärkt ausprobieren.

 


zum Seitenbeginn