Autor Thema: Aus der Schule geplaudert oder "das fachgerechte Zubereiten der Speisen"  (Gelesen 17341 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline martina-sTopic starter

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6330
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Hallo,
nun war ich mal wieder hier am suchen. Habe aber außer in dieser Box:http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php?board=78;action=display;threadid=350;start=15
keinen Tipp erhalten.
Da meine Tochter dieses Jahr bei mir Heimlehre macht stehe ich des öfteren vor Fragen, wie man dieses oder jenes fachlich richtig macht. Vor allem küchentechnisch kommen wir ab und an auf Punkte wo ich mir nicht sicher bin ob es fachlich (schulisch) so richtig ist oder ob sich bezüglich Vitaminschonender zubereitung oder aus anderen Gesichtspunkten nicht schon lange was geändert hat.
Schließlich liegt meine Ausbildung ja auch schon 27 Jahre zurück *mannwerdeichalt*

Heute hatten wir das Thema Kopfsalat waschen und putzen.
Wie ist es richtig?
Ich wasche meinen Kopfsalat eigentlich immer in fließendem Wasser (ist mir schon klar, dass das nicht sehr umweltfreundlich ist). Dabei zerkleinere ich ihn schon in mundgerechte  Stücke und lege diese im Siebeinsatz der Salatschleuder ab. Danach wird er geschleudert und weiterverwendet.
Meine Tochter meinte nun, dass ich den Salat nicht während des Waschens zerkleinern dürfte (der Vitamine wegen) sondern erst nach dem Trocknen in der Salatschleuder.

Was ist nun richtig? Damals als ich Hauswirtschaft gelernt habe, gab es noch keine Salatschleuder.
Liebe Grüße
Martina

Offline suederhof1

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3135
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Hallo Martina und Lucia

Das , was im Buch steht, stimmt.

Leider nimmt die Schule solche Sachen sehr genau.  >:(
Martina, lerne deiner Tochter die Sachen richtig.Das bringt weniger Ärger und Streß später bei den Prüfungen. :P
Auch wenn wir als Prakterinnen über vieles den Kopf schüteln, sollte doch so gelernt werden wie die Schule es will. ::)

Übrigens mit dem Salat, wenn du frische Kräuter mit in den Salat tust, wird der Vitamin- und Mineralstoffverlust ausgeglichen. ;)  

LG Barbara




Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 14886
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Gemüse bitte immer in STEHENDEM Wasser waschen, nicht unter fließendem!

In stehendem Wasser kann man Salat viel schonender waschen, am besten in 2 Waschgängen, einmal kurz fürs grobe und dann noch mal "klarspülen", im Ganzen schleudern und dann zerteilen.

Eisbergsalat braucht fast gar nicht gewaschen werden, einfach die äußeren verschmutzten Blätter lösen und dann den ganzen Kopf kurz abspülen, falls noch nötig. Durch die feste Struktur des Kopfes sollte er im Inneren eigentlich keinen Schmutz haben können. Eisbergsalat braucht auch nicht blattweise zerpflückt werden, sondern kann einfach, praktisch und schnell mit dem großen Messer auf großem Brett geschnitten werden.

Das einzige Gemüse, was ich unter leicht fließendem Wasser wasche, ist Paprika, weil man so die Kerne besser wegbekommt. Da Paprika in einem Sieb immer schlecht abtropft, schleudere ich die vor dem Waschen übrigens auch.

Ach ja, Tchibo hat grad Salatschleudern aus Edelstahl im Angebot. Vernünftig große Schüssel und sogar ein Frischhaltedeckel dabei.
Wie man es macht, ist es falsch. Macht man es gleich verkehrt, ist es auch nicht richtig.

manurtb

  • Gast
Eisbergsalat braucht fast gar nicht gewaschen werden, einfach die äußeren verschmutzten Blätter lösen und dann den ganzen Kopf kurz abspülen, falls noch nötig. Durch die feste Struktur des Kopfes sollte er im Inneren eigentlich keinen Schmutz haben können. Eisbergsalat braucht auch nicht blattweise zerpflückt werden, sondern kann einfach, praktisch und schnell mit dem großen Messer auf großem Brett geschnitten werden.
Wir hatten vor ein paar Jahren Besuch aus Australien, der in einem Restaurant gearbeitet hat. Der hat das mit dem Eisbergsalat so gemacht, dass er die äusseren Blätter entfernt hat und dann mit dem Strunk nach unten den Salatkopf auf die Arbeitsplatte gehauen hat. Dann war der Strunk angebrochen und den konnte er herausdrehen. Dann noch kurz unters Wasser gehalten (das Wasser kann dann in den Kopf reinlaufen, vom ausgebrochenen Strunk her, er meinte, bei den gekauften Salaten würde der Geschmack nach dem Waschen besser sein) und zerpflückt.
Ich fand das sehr praktisch und schnell und wir töten unseren Eisbergsalat jetzt immer auf diese Art und Weise!  8)

Annett

  • Gast
Wow, ich habe mir irgendwie nie Gedanken darüber gemacht, wie man Salat macht.

Von Oma habe ich das kurze Wässern gelernt, so kommen die Viecher raus die drin sitzen, dann kurz abspritzen, zerpflücken und rein in die Schüssel. Mit einer Salatschleuder arbeite ich selten,  ein gutmeinender geschenkt hat. Irgendwie finde ich das Ding immer albern - unsere Gorßeltern konnten das auch Jahrhundertelang ohne so einen Ding.  ;)

Gruß Annett

aurelia

  • Gast
Hallo Anett!
Find ich irgendwie ulkig, wenn du mit deinen 30 Jahren schreibst, "früher haben die Frauen auch keine Salatschleuder gebraucht". Ich bin jetzt 54 und hab mich tatsächlich noch umgestellt auf "Salatschleuder benutzen". Erstens wird die Marinade nicht verwässert (weiß´ja sowieso jeder), zweitens zerlege ich meinen Salat dann gleich in die Schüssel (sie ist groß genug) und wasche ihn auch noch drinnen. Find ich hygenischer; in den Kühlschrank stellen geht zwar nicht, weil die Schüssel zu hoch ist, aber wenn ein kleiner Rest übrig bleibt, dann steck ich ihn sowieso in einen kl. Plastikbeutel.Ich hab dann im Spülbecken meistens eh keinen Platz, weil oft schon wieder einiges drinnliegt, aber zum Salatwaschen müßte man ja eigentlich eh extra eine Schüssel nehmen (wegen der Salmonellen). --- Jetzt kannst du sagen, Quatsch---Salmonellen fürchte ich nicht.
Da kann man sich aber oft ganz schön täuschen; meine Tochter hatte mal mit damals 16 Jahren Salmonellen, weil sie und ihre Freundin in meinem Haushalt einen Rührteigkuchen gebacken haben. Ich kam dazu als die beiden gerade den restlichen Teig aus der Schüssel geschleckt haben. Am anderen Tag war letzter Schultag vor den großen Ferien und auch noch Schulfest, worauf sich beide noch sehr freuten. Als ich sie um 2 Uhr nachmittags abholte war sie bereits ganz blaß hatte eiskalte Hände und sprach immer von Übelkeit. Ihre Freundin sei bereits um 10 Uhr vormittags abgeholt worden, weil sie solchen Schüttelfrost hatte. Als wir dann nach Hause fuhren, mußte ich zweimal anhalten, weil sie sich übergeben mußte. Der restliche Tag war natürlich "im Eimer". Der Durchfall zeigte sich aber erst am übernächsten Tag, dafür hatte sie aber von Anfang an eine sehr große körperliche Schwäche die sich die ganzen Ferien hinzog, es war wirklich eine recht schlimme Sache. Der Arzt konnte auch gar nichts machen, erst nach 6Wochen mußte sie dann eine Packung Antibiotika einnehmen, dann wurde wieder der Stuhlgang untersucht usw.----- Wir haben seitdem einen großen Respekt vor diesen Salmonellen, von der Homöopathie hab ich damals auch noch nicht viel gewußt, ansonsten hätten wir die Symptome bestimmt mildern können.


Alles Liebe von Aurelia!

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 14886
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Ich hab mal einige alte Beiträge zusammengeführt, weil ich Luna noch was zeigen wollte ;)

 
Zitat von: LunaR am 20.05.09, 18:59

Rösti mit Bärlauchdipp und Salat.

wie bekommt frau eigentlich Rösti gewendet?.grummel


Luna

Zitat von:  martina am 20.05.09, 19:09
Mit 2 Küchenfreunden ;)
Zitat von: LunaR am 20.05.09, 19:13
Ging nicht, Martina, nicht einmal als "Tortenstückchen" aufgeteilt  :(. Auf dem Gebiet bin ich aber auch sonst ziemich stokelig. Darum gibt es bei mir nur kleine Pfannkuchen  ;). Rösti werde ich in Zukunft auch die Kleinen fertigen nehmen  ;D

Luna

Zitat von: martina am 20.05.09, 19:26

Hast Du eine flache Pfanne und einen ganz flachen Topfdeckel? Alternativ geht auch ein Teller.

Die Pfanne muss gut gefettet sein, wenn die Unterseite richtig gebacken ist, vorsichtig mit dem Küchenfreund vom Untergrund lösen. Dann den Topfdeckel in die linke Hand nehmen (Griff nach unten), Rösti/Eierkuchen aus der Pfanne (rechte Hand) auf den Deckel rutschen lassen. Dann die Pfanne (Vorsicht, nicht zu viel Öl, am besten beschichtet) auf den Deckel drehen, beides zusammen umkippen und der Rösti liegt gewendet in der Pfanne.

So hat meine Mutter mir Eierkuchenwenden beigebracht und mit Rösti geht es auch.

Zitat von:  LunaR am 20.05.09, 19:36
Danke Martina!  :) Werde es mal versuchen. Aber die Beschreibung bringt mich schon ins schwitzen***puuh***

Luna

Ich hab neulich Eierkuchen gebacken und das mal fotografiert, bzw. ich habe den eierkuchen gedreht und Junior hat geknipst. Dadurch ist mir der Eierkuchen leider etwas dunkel geworden, ich mach die sonst heller ;)
Wie man es macht, ist es falsch. Macht man es gleich verkehrt, ist es auch nicht richtig.

Online LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4818
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Hallo Martina,

das find ich ja super nett, dass Du immer noch daran denkst. Habe mir die Bilder eben schon intensiv mit Vergrößrung angeschaut. Du hast mich motiviert und ich werde es sehr bald ausprobieren. Wir haben ja im Herbst unsere Silberhochzeit. Davor werde ich es noch versuchen, damit ich sagen kann, große Pfannkuchen wenden habe ich in den ersten 25 Jahren meine Ehe gelernt  ;D ;).

Bei meiner Mutter gab es im Herbst immer große Apfelpfannkuchen. Die find ich sooo lecker und kann sie jetzt endlich auch mal in der großen Pfanne versuchen.

Vielen Dank Martina! Ich werde mal von meinem Versuch berichten.

Luna   
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline Mucki

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3093
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Hallo martina,
also hab grad mein Tochter gefragt die hat 2 jahren Hauswirtschaftschule gemacht und die sagt sie hat gelernt unter dem Waschen zerkleinern,danach schleudern.Denke das ist auch überall anders.

Lg Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5236
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Martina, Luna,

Frank (er ist bei uns für Pfannkuchen zuständig) macht es genau andersherum:
Pfannkuchen immer noch in Pfanne, den Teller drauf, alles umdrehen, dann liegt die gebratene Seite "nach oben" auf dem Teller und der Pfannkuchen gleitet mit der ungebratenen Seite nach unten in die Pfanne zurück.
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Online LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4818
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Da diese box gerade mal wieder hoch kommt .... Habe meine Premiere hinter mir und die ersten 6 große Pfannkuchen meines Lebens gebacken. Alle sind ganz toll gewordern und es war auch ganz unkompliziert ***stolzbinundankeanmartina***  :D :-*

Luna
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline regi

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 632
  • Geschlecht: Weiblich
  • Jeder sieht ein Stückchen Welt - gemeinsam sehen wir die ganze!
Rösti wende ich auch so, wie das Cara beschreibt.

Wenn ich guter Laune bin beim Pfannkuchen backen, drehe ich sie in der Luft. Geht eigentlich problemlos.
Und andernfalls wäre Hund "allzeit bereit".......
Tschüss zäme
regi

Offline coni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1436
  • Ich liebe dieses Forum!
Ich wende immer mit einem breiten holzkochlöffel ,bis zur mitte unterdchieben und dann hoch un wenden auch die großen geht einwandfrei
coni

Offline Marielle

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 113
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
 :) :)

Hallo zusammen!

Ich nehm seit einigen Jahren eine Backpallette.

Geht super!!!

Die Holzschaufel ,die vorher benützte war mir immer zu dick.

Lg Marielle

Offline Daggl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2127
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Mal eine Frage:
Wenn der Endiviensalat bitter ist, liegt das an der Salatpflanze oder kann das auch an der Marinade (Essig-Öl) liegen?
Viele Grüße, Dagmar

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

 


zum Seitenbeginn