Autor Thema: Slow Cooker  (Gelesen 32361 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9282
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #15 am: 17.11.12, 08:11 »
Hallo Finchen,

das wäre ein interessantes Thema, was braucht frau/mann in der Küche, was nicht?
Ich bräuchte mal als erstes einen Holzherd, haben wir leider beim Küchenumbau vor über 30 Jahren  weggemacht. Unsere Küche ist 35 Jahre alt, tut noch immer - ein wenig renoviert, ihre überaus treulichen Dienste.

Gute Töpfe, Pfannen, ein paar gute Messer. Ein schwerer Bräter, hab ich von meiner Schwiegermutter übernommen, ihren Schnellkochtopf ebenso, ihrer hat 7 Liter, meiner 5 und den kleinen- 2 Römertöpfe, einen für herzhaftes und einen für die süssen Sachen.
Meine Küchenmaschine ist noch von meiner Schwiegermutter, das erste Modell von Bosch, eigentlich hatte sie heuer den Geist aufgegeben, hab eine Weile ohne KM gearbeitet, ein Handrühergerät ersetzt sie leider nicht.
Ob man einen Thermomix braucht oder nicht, darüber liesse sich streiten.
Stimmt, das Waffeleisen kommt nur ein paar Mal im Jahr zum Zuge, besonders im Herbst sind warme Waffeln mit heisser Schokolade ein echter Seelenwärmer- aber es geht auch ohne.

Kaffee wird bei uns von Hand gebrüht, der Wasserkocher ist ein oft gebrauchtes Teil, besonder auch für den Tee.
Ich hab mehrere Monate keine Spülmaschine in Gebrauch gehabt, wollte wirklich wissen, brauch ich sie oder nicht?
Ja, ich hab wieder eine, schätze sie jetzt in einem sehr hohen Maß, weil sie wirklich Arbeitszeit spart.
Waschmaschine, keinen Tag ohne.
Der Wäschetrockner ist für mich eine echte Zeitersparnis, ein Dampfbügeleisen und eine fahrbare Aufhängvorrichtung für die Hemden, darüber bin ich sehr froh.

Die Küche früherer Zeit  und die heutigen Küchen- sind sie so verschieden?
Es muss mit knapper Zeit aus guten Zutaten ein Essen auf den Tisch.

Ich hab auch eine gut eingerichtete Werkstatt mit den Geräten, die mir bei den zu erledigenden Arbeiten Zeit und Kraft sparen helfen.
Die meisten Handwerksgeräte hat mein Mann auch in seiner Werkstatt, meine sind in der Handhabung leichter,
muss ich mir deswegen ein schlechtes Gewissen machen?
Letzlich gehts mir immer darum, was ist an Einsatz nötig um etwas zu erledigen.
Meine neue Handsäge schneidet wie Butter, für ein paar Bretter hole ich mir die Handkreissäge meines Mannes gar nicht mehr aus der Werkstatt.
Mein Akuschrauber hat nicht die Leistung wie der schwere Betriebsakuschrauber, ich muss hier als Priorität meine angeschlagene Hand ins Spiel bringen.

Ob jetzt der Slow Cooker aus Amiland nötig oder unnötig ist, kann ich nicht sagen, ich stelle nur fest, dass die Gartenbücher aus dem Amiland den deutschen öfters überlegen sind.
Ich werd sicher diesen Winter in der Handhabung von Hülsenfrüchte mir die Kenntnisse dafür aneignen, meine Mutter hatte einen Spruch-
man lernt nie aus.
Nächste Woche mach ich den ersten Eintopf- mein Mann mag keine Eintöpfe, also bekommt er etwas anderes.

Wenn ich jemanden kennen würde, der so einen Slwo Cooker besitzt und vor allem auch benutzt, ich würde mir das Teil ansehen,
weil es mich interessiert, gehts damit einfacher, braucht man für Niedertemperaturgaren weniger Strom.
Niedertemperaturgaren im Backofen- eine tolle Sache, für das entsprechende Fleisch,
Gulasch und Schmorgerichte sind eher was für den Römertopf.

Ist den der Slowcooker in keinem einzigen BT Betrieb im Einsatz, mich würde es einfach interessieren, bringt er was,
mir gehts da nicht darum, dass ich mir zu faul bin, in der Küche zu stehen, aber mich ärgert es - wenn ich 5 Minuten zu spät zum umrühren reinkomme und das Essen leicht angebrannt ist.

Eigentlich mag ich es nicht, wenn das Essen ohne meine Aufsicht kocht - braten ist da was anderes.
Aber ich fände es recht nervenschonend, wenn ich in die Küche kommen würde, es riecht nach fertigem Essen, ohne auf die Segnungen der Convinienceprodukte zurückgreifen und keine Sorge wegen Anbrennen zu haben müssen.
Wenn mir vor Hunger der Magen ständig ein Konzert macht, da find ich kochen stressig.
Ich hab das Teil auf alle Fälle mal auf den Wunschzettel fürs Christkind geschrieben. ;D
Herzliche Grüsse
maria




Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3856
  • Geschlecht: Weiblich
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #16 am: 17.11.12, 11:46 »

Ich hab das Teil auf alle Fälle mal auf den Wunschzettel fürs Christkind geschrieben. ;D



 ;D ;D
Auch Laufstall-Kühe geben gute Milch

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2866
  • Geschlecht: Weiblich
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #17 am: 17.11.12, 12:50 »
Hallo Mary

Jetzt hast du mich richtig neugierg gemacht mit deinem crockpot _slowkocher.
Hab mal bei Bilder Google den namen eingegeben und mir das Teil angeschaut.
Hab mir nämlich unter den Namen eigentlich nichts vorstellen können.
Jetzt bin ich schlauer, aber so viele verschiedene gibt´s, da müssen ja schon
mehr solcher Kocher im Umlauf sein.

LG. Wiese
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9282
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #18 am: 17.11.12, 14:33 »
Hallo Lucia,
die Rezepte von Petra lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Ich mag den Schnellkochtopf für viele Gerichte verwenden, aber ein schön langsam geschmortes Gulasch bringt der Schnellkochtopf nicht fertig.
Wenn ich Fleischsuppe koche, verwende ich inzwischen immer öfter den Wecktopf, die Suppe kocht nicht, sondern simmert schön langsam und die Suppe bekommt einen viel intensiveren Geschmack. Ich wecke sie dann ein, weil die Wecktopfmenge doch zuviel ist.
Für normale Haushaltsmengen wäre der Slow-Cooker doch besser geeignet. ;)
Im Sommer und Herbst fehlt mir für Küchenexperimente die Zeit, aber jetzt ist wärmendes und deftiges Essen auch wieder richtig gefragt.
@Wiese, ich hab bei unserem Elektrofachgeschäft nachgefragt, sie kennen das nicht, im Haushaltswarengeschäft in der nächsten grösseren Stadt ebenso ...... haben wir nicht.
In anbetracht allem Schnickschnack, das es für den Haushalt zu kaufen gibt, scheint das Amihaferl das Überflüssigste zu sein. ;D Zumindest so überflüssig, dass es keiner kennt.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3582
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #19 am: 17.11.12, 18:46 »
So unbekannt ist das "Amihaferl" nicht mary und es hat schon auch seine Berechtigung.
Gerade für Neuhaushalte die sich alles anschaffen müssen ist es nicht verkehrt das "A..."
Wer allerdings einen Holz/Kohleherd betreibt und eh jeden Tag drauf kocht,na der muss sowas nicht haben und wenn es keinen Strom gibt funktioniert der Slow-Cooker  genauso wenig wie der E-Herd oder die Mikrowelle.
Da wären dann schon die althergebrachten Kochutensilien und Herde gut. Wer hat das aber schon in der Stadt?
In canada habe ich mit einem slow-cooker gekocht und fand es fantastisch.
finchen hat schon recht ...nicht alles was Neu ist oder uns von den Konsumpeitschern angeboten wird, braucht man auch wirklich. Allerdings können die jungen Frauen gar nicht mehr kochen wenn sie die Hilfsmittel der neuen Zeit nicht haben.

Offline NixeTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 639
  • Geschlecht: Weiblich
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #20 am: 18.11.12, 23:14 »
Mary:Jetzt muß ich doch lachen das wir uns in gewissen Dingen so ähnlich sind.Eigentlich hätt ich ja gefragt wegen so nen Teil,und du liebäugeltst auch mit soswas :Dvor allem weil ich mir dachte ob nicht meine Männer damit kochen könnten,weil ich ja oft mittags nicht zuhause bin.So nach dem Motto befüllen einschalten,meine Männer machen dann den Deckel auf und können essen ;D Im wunderkesselforum das mit dem Mixi ist auch eigenes etwas für den Crockpot da bin ich eigentlich draufgekommen das sowas praktisch wäre was mich jetzt ein bisschen abschreckt ist die langen Garzeiten oft 6 Stunden das heißt ich muß das Ding um 6 Uhr einschalten das um 12 uhr das essen fertig ist und befüllt muß er ja auch noch werden.Ich koch ja meistens vor und meine Männer müßen aufwärmen und so wärs halt frischer.
Holzofen hätt ich auch gern weil wenn wir auf der Almhütte sind koch ich immer mit dem ich find das voll praktisch  ,aber der ist leider nicht um 40 Euro zu haben und uns fällt halt der KAminanschluß ich hätt auch gern einen Kachelofen ;D
Mein Mann hat auch soviel Werkzeug und Küchengeräte sind halt die Werkzeuge von Frauen,ist ja ein sinnvolles Hobby ;D

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9282
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #21 am: 19.11.12, 06:23 »
Hallo Nixe,
eigentlich hab ich einen Slow Cooker, aber der hat 25 Liter Fassungsvermögen. Der Einwecktopf mit seinem Thermostat lässt sich dafür wunderbar verwenden. Allerding, diese Menge ist nicht haushaltsüblich.
Wenn ich Rindssuppe koche, dann verwende ich ihn, mache gleich eine grössere Menge und wecke die Suppe ein. Schön langsam fast nur ziehen und genügend Zeit, hurra, heraus kommt eine wunderbar aromatische klare Suppe. Kochtechnisch bist du die Fachfrau, wir sind  etliche Male ganz bewusst über die Grenze gefahren, weil es im Ösiland einfach ganz tolle Suppe zu essen gibt- Fritaten, Schöberl.....
in unserem Land muss man die Gasthäuser kennen, die wirkliche gute Suppe im Angebot haben.

Ich würde die kleinere Version in Form eines Slow cookers für das ganz langsame Schmoren verwenden, ginge sicher auch im Backofen mit dem Römertopf, rein vom Energieverbrauch kann ich mir den Slow Cooker dafür gut vorstellen.
40 Euro sind viel Geld, wenn es nichts taugt und dann nur herumsteht und es wird uns auch viel Gelumpe als "must have" angedreht.
Aber wenn der Amihafen was taugt, dann hat er sich schnell abbezahlt.
Ja, ich würd den wirklich gleich in der Früh füllen, Mittag ist dann das Essen fertig, besonders wenn ich die ganze Zeit draussen arbeite-
fände ich es als sehr angenehm, in eine nach gutem Essen duftende Küche zu kommen, schnell einen Salat machen und wir können essen.
Wenn kein Strom da ist, dann haben wir andere Probleme als das warme Mittagessen, aber deswegen hätte ich doch gerne wieder einen Holzherd, Licht kann man mit Kerze teilweise ersetzen, wie die Leute in New York die lange Zeit ohne Strom auskommen, das würd mich echt interessieren, komisch, darüber bringt das Fernsehen so gut wie nichts.
Wenn ich draussen arbeite, dann hab ich Mittag auch richtig Hunger und mit knurrenden Magen ist kochen Stress.
Mit  Fertigpizza und dergleichen hab ich es nicht so, also auch rein von den Kosten her rentiert sich Selberkochen ja immer - über Geschmack lässt sich wohl streiten.

Offline wolke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 306
  • Geschlecht: Weiblich
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #22 am: 19.11.12, 08:40 »
mich würde so ein teil jetzt gar nicht reizen. ich hab meinen holzherd. wenn ich braten mache wird der abends noch gefroren in die röhre geschoben, bevor ich ins bett gehen wird noch mal kräftig nachgelegt und morgens ist mein fleisch fertig. das kann ich dann schön schneiden, weil es schon einbisschen gestanden ist, soße durch ein sieb und in tm aufgemixert und fertig. wenn ich ein gockerl drin hatte, wird das noch mal kurz übergrillt im e-herd und essen ist fertig.  :D bin begeistert. das ist für mich auch wie niedrigtemperatur, fleisch ist wunderbar saftig, ich hab keinen zeitdruck.... wunderbar  ;D
« Letzte Änderung: 19.11.12, 13:40 von wolke »
lg wolke

Offline AnniH

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 291
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #23 am: 19.11.12, 09:12 »
Maria,

kauf ihm dir, ist ja wirklich nicht das große Geld und dann berichtest du uns von deinen Erfahrungen.
Was ich nicht so gut nach voll ziehen kann, warum soll ich nicht bei kleinerer Menge eine gute Rindssuppe kochen können ???
Bei guter Fleischqualität mit viel Wurzelwerk und normalen Kochen auch im Schnellkochtopf, schafft es jeder eine gute Suppe zu kochen. Die Suppeneinlage wird hier nicht anders sein als im Norden oder im Nachbarland.....Zeit brauch ich halt und wenn es pressiert gibts halt Nudel - oder Grießnockerl oder aus der Gefriertruhe eine Suppeneinlage die ich auf Vorrat eingefriere.
Suppe einwecken, nein das wär nichts für mich.....
Ich finde es hat sich einiges verändert seit meiner Ausbildung oder der Kocherei mit meinen Azubis und es ist nicht schlechter geworden. Im Gegenteil ich kann mir meine Zeit besser einteilen weil ich nur auf mich gestellt bin.
Ich habe einen Holzherd in der Küche und trotzdem koche ich auf den E Herd , weil ich hernach die Putzerei vom Holzherd nicht mag und die nötige Wärme kommt vom Heizkörper der von der Hackschnitzelheizung beschickt wird.
Ich halte da nichts von Nostalgie, da setze ich so meine Prioritäten....
Da wird wieder eine Zeit kommen da wird nicht mehr auf langsames Köcheln und Braten gesetzt, da wird dann wieder schnelles Anbraten und Kochen IN sein....
Jeder so wie er kann oder besser wie es der Familie schmeckt, aber ein Dogma daraus machen wie es Sterneköche im Fernsehen so gerne machen, bei diesen Zubereitungen , ja da dreht sich bei mir der Magen.

Grüße Anni

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9282
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #24 am: 19.11.12, 11:32 »
Hallo Anni
Ich hab heute 25 Liter Suppe eingeweckt. Am Abend, wenn man im Winter etwas verfroren aus dem Stall kommt, ist eine heisse Suppe mit Einlage ein echter Seelenwärmer. Gibts bei uns öfters.
Wenn ich in den Genuss von Suppenfleisch und guten Knochen komme, schlag ich zu und mach ich immer gleich mehr davon.
Aber ich möchte hier keinen Haferldiskurs auslösen.
Hab auch nichts gegen eine Hackschnitzelheizung, im Gegenteil ich liebe sie, aber trotzdem fehlt der Holzofen. Wir heizen von Frühling bis zum späten Herbst mit Solar, im Winter mit Hackschnitzel, aber es ist eine andere Wärme als die vom Herd im Raum.
Garantiert, dass die ganze Menschheitsgeschichte immer wieder neue Besen gekommen sind und irgendwann dann wieder die Erkenntnis, dass manch altes auch seine Berechtigung hatte. Fernsehköche sind nicht so meins, da fehlt der Duft und vieles andere.
Das Wichtigste ist in meinen Augen, wir machen uns so viel Mühe, dass wir gute Lebensmittel bzw. die Rohstoffe dafür herstellen,
ob es dann langsam im Slow Cooker oder schneller im Dampfdrucktopf kocht, kommt immer auch auf die Umstände und Gegebenheiten an.
Und da ich auch noch gar nicht weiß, ob mir das Christkind diesen Hefen bringt- schau mer mal.
Herzliche Grüsse
maria


Offline Susanna

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1011
  • Geschlecht: Weiblich
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #25 am: 19.11.12, 13:37 »
Gammi, das mit dem Gemüse kenne ich.
Ich frage mich sowieso, ob man mit dem Slowc. vielseitig kochen kann. Aber hier fehlen immer noch Berichte von Nutzerinnen, oder?!

Unabhängig davon fehlt mir auch mein Holzherd. Habe einen Wamsler, aber der steht nur in meiner Uraltküche ungenutzt rum.
Viele Grüße
Susanna

Offline Tormenta

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 273
  • Geschlecht: Weiblich
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #26 am: 18.12.13, 03:20 »
Bei uns hier ist der Slowkocher nicht mehr wegzudenken. Gulasch Braten etc. kannst du am morgen reingeben und am Abend ist alles bereit zum essen. Speziell an stressigen Tagen an welchem die Kueche fuer mich nur eine "Durchgangstation" aufs WC ist, bin ich froh einen solchen zu haven. Persoenlich mache ich nur Fleisch in diesem, vorallem Schweinsbraten oder Gulasch. Rindsbraten wird immer noch im Ofen bei Niedergartemperatur gemacht. Schmeckt meiner Meinung nach besser (halt noch ein bisschen Europa wie wir es gewohnt sind). Im Holzbackofen ist es fuer mich eher schwierig was zu machen, denn ich bin ja oft draussen und dann geht der Ofen fast aus, da ich ja immer vergesse nachzufuellen, und wenn ich ins Haus komme ist es schon bald aus.

Tormenta

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9282
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #27 am: 18.12.13, 07:34 »
Hallo Petra,
so ein Teil schwirrt schon ewig auf meiner Wunschliste herum- aber die Umsetzung ist noch nicht erfolgt.
Darf ich dich fragen, welche Temperaturen in niedrig, mittel und hoch  dieser Warmhaltetopf zusammenbringt?
Mich würde der Topf speziell für langsam geschmorte Fleischgerichte sticken.
Bis jetzt mache ich sie im Backofen- mit einem Gusstopf- aber der ist nicht für Niedertemperaturgaren das Wahre.


Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9282
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #28 am: 18.12.13, 17:22 »
Hallo Petra,
genau das wundert mich, teuer sind diese Crockpots bestimmt nicht, aber man sieht sie in keinem Haushaltswarengeschäft, in keinem Küchenbedarf. Ansonsten schwappt jedes Teil und jede Mode  aus der Gegend über dem Ozean zu uns rüber.
Rein von den Anschaffungskosten her sehe ich es auch als preiswert an, mir ging es nur darum, ich kenne niemand in meinem Bekanntenkreis, der so ein Teil nutzt- und nur zum Speisekammer rumstehen- ist mir der Platz zu schade.
Wie lange kann man dieses Teil vor sich hinköcheln oder simmern lassen?

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9282
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: crockpot_slowkocher
« Antwort #29 am: 18.12.13, 18:41 »
Petra,
ich habe jetzt dem Christkind meinen Wunschzettel weitergeleitet. ;D
Garzeiten von 8 Stunden finde ich inzwischen gar nicht mehr so aussergewöhnlich, wenn ich eine Frostbeule mache, dann kommt das Fleisch am Abend in den Schmortopf und am nächsten Mittag ist es hoffentlich fertig. ;D
Wie andere ihre Kocherei managen - interessiert mich inzwischen weniger, langsam geschmortes Fleisch, Eintöpfe, Bohnen usw. schmecken sehr gut, das Ergebnis ist ein Fest für die Nase und den Gaumen.
Kann man den Bartscher 8 Stunden dahinschmurgeln lassen?
Bei uns gibt's morgen einen franz. Rindfleischtopf- 24 Stunden war das Rindfleisch jetzt in einer leckeren Marinade, morgen schmort es dann noch 3- 4 Stunden im Ofen dahin- und aufwärmen kann man das áuch sehr gut.
Wenn ich mit einem Crock pot schön langsam dahinköcheln oder simmern könnte- dann wäre das gar nicht so übel.

Fleisch, das langsam dahin schmort- die Beilage von Knödel, Kartoffel oder sonstwas- die geht im Verhältnis doch relativ schnell.
Danke, du hast mich überzeugt.

 


zum Seitenbeginn