Autor Thema: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ  (Gelesen 9696 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Uhu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #15 am: 10.11.12, 14:13 »
Um etwas einen Millimeter zu bewegen,muss man in der Schweiz grad den Bulldozer hervorholen. Genauso kommt bei mir die Forderung an. Ein Wachrütteln der Männer, für doe es nicht selbstverständlich ist, dass Frauen besser abgesichert werden müssen. Die Frauen, die hier schreiben, sind sicher sehr gut informiert. Aber es gibt zu viele Bäuerinnen, denen im Fall des Falles ganz nichts bleibt. Ob das mit den DZ gelöst werden muss, ist glaubs zweitrangig, wichtig ist, dass es gelöst wird. Vielen Familien ist glaubs auch nicht klar, was in einem IV Fall passiert, für die Frau ist dann hoffentlich wenigstens auf privater Ebene getan worden.
Wir haben es wie Romy gelöst, mein Lohn wird grad wie der von den Mitarbeitern geregelt. Hat bei uns noch den Vorteil, dass die Unfallversicherung günstiger ist ;-)

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3423
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #16 am: 10.11.12, 19:16 »
Hallo ihr,

ich les hier manchmal mit, weil es mich interessiert, was in der Schweiz so los ist....vor BT-Zeiten wusste ich kaum was über euer Land.... :-[

Mein Mann und ich haben einen Ehevertrag. Gemäss diesem waren wir gemeinsam Eigentümer des Betriebes und lebten in Gütergemeinschaft.

Das was Hildy hier schreibt, war bei uns (ich weiß nicht ob es in ganz Deutschland so war) völlig üblich.....auch bei mir vor 20 Jahren. Das wurde sogar vom Bauernverband so empfohlen.

Jetzt wird dringend davon abgeraten, weil bei einer Scheidung der ganz Hof draufgehen kann.
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Online LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #17 am: 10.11.12, 19:25 »
Zitat
ich les hier manchmal mit, weil es mich interessiert, was in der Schweiz so los ist....vor BT-Zeiten wusste ich kaum was über euer Land....
  :-[

Geht mir genauso  :-[.

Luna
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3505
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #18 am: 10.11.12, 19:32 »
mein sv hätte nie die einwilligung gegeben dass wir den hof gemeinsam übernommen hätten - ich wollte auch nicht, aber anschliessend haben wir einen ehevertrag gemacht und da hatte er nichts mehr dazu zu sagen ..

wenn ich mein auswärtsverdientes geld in den betrieb stecke oder mein erbgut, ist das ja notiert und dann wird das bei einer trennung oder todesfall zuerst "auseinandergenommen" -
und erst dann wird der hof geschätzt

dann wird berechnet wieviel mehrwert der hof seit der übernahme oder heirat hat, und dann wird geteilt -
d.h. - wenn bei einer scheidung der bauernverband der bäuerin nicht "unterjubelt" - wenn sie ihren anteil rausnehmen, wird der betrieb eingehen oder jedenfalls nicht mehr überlebensfähig sein -
so geschehen bei meiner schwester vor ca. 20 jahren (nach 15 jahren ehe), sie stand da, mit 4 kindern (zw. 10 und 15) und bekam einen eher knappen unterhalt, da ihr herr gemahlt bei der steuerbuchhaltung einiges vertuschte.... - ginge heute wahrscheinlich nicht mehr -
der betrieb wird trotz ihrer damaligen zurückhaltung nicht weiterexistieren wenn ihr exmann in rente geht, da die kinder nicht mehr oft auf dem hof waren und keiner der 3 buben in die landw. einstieg...
ich hätte mich da durchgesetzt - aber sie - wollte einfach ein ende und ihre ruhe haben -
und ihr anwalt war auch zu wenig für sie da - na ja - der gegenanwalt war ein sehr guter parteikollege ihres eigenen !! -   >:(
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3505
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #19 am: 10.11.12, 19:32 »
Zitat
ich les hier manchmal mit, weil es mich interessiert, was in der Schweiz so los ist....vor BT-Zeiten wusste ich kaum was über euer Land....
  :-[

Geht mir genauso  :-[.

Luna

so ging es mir mit deutschland - obwohl ich ja seit bald 40 jahren nur ca. 200 m luftlinie von euch entfernt wohne - aber die grenze war einfach immer da
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Uhu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #20 am: 10.11.12, 19:44 »
Das macht dieses Forum ja so spannend, man erfährt total viel über die Zustände ennet der Grenze und auch über Mentalitäten. Schade, dass ich nicht mehr da sein kann.

Offline KleopatraTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 912
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #21 am: 10.11.12, 20:27 »
mein sv hätte nie die einwilligung gegeben dass wir den hof gemeinsam übernommen hätten - ich wollte auch nicht, aber anschliessend haben wir einen ehevertrag gemacht und da hatte er nichts mehr dazu zu sagen ..

wenn ich mein auswärtsverdientes geld in den betrieb stecke oder mein erbgut, ist das ja notiert und dann wird das bei einer trennung oder todesfall zuerst "auseinandergenommen" -
und erst dann wird der hof geschätzt

dann wird berechnet wieviel mehrwert der hof seit der übernahme oder heirat hat, und dann wird geteilt -
d.h. - wenn bei einer scheidung der bauernverband der bäuerin nicht "unterjubelt" - wenn sie ihren anteil rausnehmen, wird der betrieb eingehen oder jedenfalls nicht mehr überlebensfähig sein -
so geschehen bei meiner schwester vor ca. 20 jahren (nach 15 jahren ehe), sie stand da, mit 4 kindern (zw. 10 und 15) und bekam einen eher knappen unterhalt, da ihr herr gemahlt bei der steuerbuchhaltung einiges vertuschte.... - ginge heute wahrscheinlich nicht mehr -
der betrieb wird trotz ihrer damaligen zurückhaltung nicht weiterexistieren wenn ihr exmann in rente geht, da die kinder nicht mehr oft auf dem hof waren und keiner der 3 buben in die landw. einstieg...
ich hätte mich da durchgesetzt - aber sie - wollte einfach ein ende und ihre ruhe haben -
und ihr anwalt war auch zu wenig für sie da - na ja - der gegenanwalt war ein sehr guter parteikollege ihres eigenen !! -   >:(


Dann müsstest du doch voll auf der Linie Fetz sein.  ;)

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3505
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #22 am: 10.11.12, 20:56 »
ganz und gar nicht,

denn erstens waren die beiden parteikollegen von fetz's partei !!! -
und zweitens ist meine schwester zum grossen teil selbst schuld, wir haben sie vorher gewarnt -

einige dinge hat es schon die auf meiner linie liegen, aber das theater mit den frauenquoten etc. geht mir "auf den wecker" - ich möchte jedenfalls nie einen job "als quotenfrau bekommen" !!!
entweder ich bekomme ihn weil ich gut bin und überzeugen konnte, oder sie nehmen jemand anders 


liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline KleopatraTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 912
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #23 am: 10.11.12, 21:18 »
denn erstens waren die beiden parteikollegen von fetz's partei !!! -


Das ist aber nicht dein Ernst.

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3505
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #24 am: 11.11.12, 01:35 »
denn erstens waren die beiden parteikollegen von fetz's partei !!! -


Das ist aber nicht dein Ernst.

doch !!! - aber er wurde ihr empfohlen, und als sie erfuhr wer der gegenanwalt war, wollte sie nicht wechseln - ich hätte !!!
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Su

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #25 am: 11.11.12, 09:57 »
Wie Romy es gemacht hat mit dem Lohn und dem Lohnausweis finde ich super! Wäre mir bisher gar nicht in den Sinn gekommen. Aber das mache ich ab nächstes Jahr genauso.

Warum erst ab nächstem Jahr. Das heurige Jahr ist ja noch nicht zu Ende. Ich denke, wenn Du Dir dieses Jahr bereits einen Lohnausweis machst, ist das jetzt noch möglich und Du hast ein Jahr gewonnen.
Herzliche Grüsse, Susanne

Offline Romy

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 3052
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #26 am: 11.11.12, 15:36 »
Ja ich habe mir den Lohn auch immer erst Ende Jahr ausbezahlt, geht mit einem Aufwisch, sind ja nur zwei Buchungen  ;D
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3505
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #27 am: 19.11.12, 21:19 »
hier habe ich einen bericht den ich von den schweizer landfrauen erhalten habe - ich werde regi mitteilen dass ich dies im forum deponiert habe ... -
ich hoffe das geht mit dem copyr....

© Zentralschweiz am Sonntag; 18.11.2012
Seite 4ushp
Ausgabe Luzern Schweiz
 
Schneider-Ammann ist bereit zu handeln
Landwirtschaft Viele Bäuerinnen sind in der Schweiz finanziell schlecht abgesichert. Jetzt will der Bund über die Bücher gehen.
Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann ist bereit, über die bessere finanzielle und soziale Absicherung von Bäuerinnen nachzudenken. «Ich warte darauf, dass mir das Parlament den Auftrag erteilt, das Thema sorgfältig abzuklären, eine Auslegeordnung vorzunehmen und eine Diskussionsgrundlage bereitzustellen», sagte er kürzlich gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag». Diesen Auftrag wird er nun bekommen. Am vergangenen Mittwoch hat die ständerätliche Wirtschaftskommission eine entsprechende Motion verabschiedet. Dies nachdem sie einen Antrag der Basler SP-Ständerätin Anita Fetz abgelehnt hatte, der die Ausrichtung von Direktzahlungen an die Besserstellung der Landfrauen knüpfen wollte.
Genereller Handlungsbedarf
Schneider-Ammann möchte die rechtliche Stellung der Bäuerinnen aber nicht isoliert betrachten. Seine Auslegeordnung würde nicht nur die Landwirtschaft betreffen. «Man muss dann darüber diskutieren, ob es ganz generell Handlungsbedarf gibt», so Schneider-Amman. Fetz bejaht dies: Viele Gewerblerfrauen befänden sich in der gleichen Lage wie Bäuerinnen.

liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline KleopatraTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 912
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #28 am: 20.11.12, 05:12 »
Sag ichs doch, ich denke Frau Fetz hat einige geweckt.  ;) ;D

Offline Uhu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
Fetz fordert Gleichstellung der Bäuerin via DZ
« Antwort #29 am: 20.11.12, 07:46 »
Hoffentlich bleibt es kein Sturm im Wasserglas. Schneider Amann will auch den Freihandel mit China...

 


zum Seitenbeginn