Autor Thema: Ahnenforschung  (Gelesen 83997 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3328
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ahnenforschung
« Antwort #165 am: 02.11.17, 20:19 »
Hallo geli

Das praktiziere ich schon lange, unter http://www.genteam.at/ kannst du die Namen eingeben
und auch noch den Ort, ( Pfarrei ). Auch kannst du links in die Datenbank gehen und jeweils das gewünschte anklicken und
dann kommt du du zu der Nameneingabe usw. Auch kannst du unter dem Code die Suche noch begrenzen
wenn du zb. 1 - Geburten, 2 -Bräutigam, 3 - Braut, 4 - Sterbefälle.
Unter Lfdnr und Details findest du die Seiten die dich zu den Martikelseiten der jeweiligen Pfarrei führen.
Man mus sich anmelden, sonst kommt du nicht ins Programm, ist alles ganz harmlos.

LG. Wiese
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Online Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1821
  • Geschlecht: Männlich
Re: Ahnenforschung
« Antwort #166 am: 02.11.17, 20:53 »
Ich weiß nicht, ob ich bei den Vorfahren meiner Kinder noch groß weiterkomme. Auf der Ahnentafel sind jetzt 556 Vorfahren abgebildet aber nur 546 verschieden Personen.
Ich will diesen Winter versuchen, die Übergabeprotokolle von Generation zu Generation zurück zu verfolgen. Die Protokolle von 3 Hofübergaben (1809; 1842; 1878) fehlen mir noch.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3328
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ahnenforschung
« Antwort #167 am: 03.11.17, 09:44 »
Wow Georg , da muss ich bald in die Rente gehen, dass ich auch so einen Rückblick schaffe.
Bei mir hagelts dann immer, wenn ich viele Ergebnisse hätte, alles an die richtige Stelle zu plazieren.
So hab ich immer viele offene Baustellen die irgendwann mal fertig werden sollten.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5178
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ahnenforschung
« Antwort #168 am: 06.11.17, 08:54 »
Ich hab gestern meine Unterlagen auch mal wieder zur Hand genommen.
Nicht zurück in die Vorfahren, sondern die Seitenlinien (Geschwister von Großeltern, Cousin´s der Eltern bzw. Großeltern.).  Ein Bruder meines Vaters ist verstorben und meine Cousine hat schon länger mal gesagt, dass sie sich da überhaupt nicht auskennt. Ich kenne sie alle, hab auch gutes Gedächtnis was das angeht. Bei uns daheim waren die Großeltern und bekommt man zwangsläufig mehr mit da ja Besuche oft bei denen bzw. uns daheim, waren und nicht bei den Geschwistern meines Vaters.
Ich hab jetzt alles mal aufgeschrieben, auch entfernter Verwandte wie das zusammenhängt.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3328
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ahnenforschung
« Antwort #169 am: 12.12.17, 19:29 »
Hab hier einen neuen Link: http://gendb.bistum-passau.de/  , Matrikeldatenbank hilft einem ganz schnell
 bei Eingabe eines Namens die Matrikelseiten zu finden. Orte von einer Pfarrei wenn eingegeben, grenzen schon
beim suchen ein und helfen möglichst viele Ahnen von einer Ahnenreihe zu finden.

Haben erst vor kurzem auf diesen Link umgestellt. Ich finde es toll und habe schon unter Taufen Heirat und Sterbefälle
viel gefunden.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline coni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1534
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ahnenforschung
« Antwort #170 am: 12.12.17, 19:48 »
Tja nicht so einfach ,mein Vater war  aus Schlesien kam hier ohne Papiere an ,seinen Vater habe ich erst mit 16jahren kennengelernt und 3mal gesehen er hat mit seiner zweiten Frau in der DDR gelebt
Von meiner Mutter weiß ich viel sie stammt aus Unterfranken und ihr Vater war aus Augsburg

Offline Doris70

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 138
Re: Ahnenforschung
« Antwort #171 am: 28.12.17, 18:52 »
Bräuchte mal wieder Hilfestellung!

Wie kann ich jemanden in Amerika eine Anfrage zukommen lassen, von dem ich Name und Wohnort hab. Wohnort ist Pittstown/New York?
Durch viele Zufallsinformationen haben wir eine Spur nach Amerika. Doch wie kann ich dort weitermachen?
Eine Anfrage beim dortigen Standesamt wird erst 50 Jahre nach dem Ableben der Person beantwortet...
Bin für alle Vorschläge offen!

Gruss
Doris

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5178
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ahnenforschung
« Antwort #172 am: 28.12.17, 19:18 »
Hallo Doris

Hast Du auch eine Anschrift?
Ich kann Dir jetzt nicht sagen wie das  in USA läuft, aber ich weiß umgekehrt einige Fälle wo Amerikaner einfach
an Familie Sch..... in .... geschrieben haben, Das bekamen dann Verwandte von uns zugestellt.
Die haben anhand des Namens einfach verschiedene Personen auf Verdacht angeschrieben.
Es kam zwar heraus dass man doch nicht miteinander verwandt war, aber Postbotin hat das zugestellt.
Kommt natürlich immer drauf an wer Postbote ist und wie groß der Ort ist.
Die Familien hatten dann sogar eine Zeitlang Briefkontakt.

Offline Doris70

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 138
Re: Ahnenforschung
« Antwort #173 am: 29.12.17, 07:05 »
Hallo!

Ich hab Name und Wohnort. Keine Adresse. Die Stadt/Ortsteil hat gut 6000 Einwohner. Und der Name ist ähnlich wie Müller/Meier/Huber...
Aber ich geb nicht auf! Ich such weiter (des Internet ist so eine Tratschkattl!)
Gruss
Von Herzen alles Gute für die kommenden 365 Tage voller neuer Möglichkeiten im Jahr 2018 wünsch ich schon mal an dieser Stelle

Gruss
Doris

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5178
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ahnenforschung
« Antwort #174 am: 23.08.18, 12:46 »
Bei uns hat Schwägerin etwas bei SM ausgemistet. Es kamen einige Dinge / Briefe zum Vorschein, die mir bisher nicht bekannt waren.
Unter anderem ein Probemelkbuch von 1927, sehr interessant.
Dass ein Brief von ca. 1880 am Hof ist, wo ein Verwandter der nach Amerika auswanderte sein Erbteil einfordert, das wusste ich.
Auch einige Kassenbücher von vor dem 2. Weltkrieg und alte Zeitungsausschnitte von damals kamen zum Vorschein, dann ein Brief, den ein Sanitäter aus dem Lazarett in Lemberg 1944 an die Eltern von SV schickte, als dieser wegen Fleckfieber selbst nicht in der Lage dazu war.  Das war besonders interessant, zumal der eine solche schöne Handschrift hatte, dass ich das selbst lesen konnte. (hatte da vor Jahrzehnten mal einen Volkshochschulkurs).
SM weiß schon, was da alles so rumliegt.
Mir ist allerdings am Abend fast der Kragen geplatzt als ich mitbekam, dass sie manches davon am fremde Leute geben wollte. Wenn sie persönliche Sachen verschenkt dann geht mich das nichts an, aber Dinge die schon seit Generationen am Hof sind, das macht man einfach nicht.  Das wenn ich nicht zufällig mitgekriegt hätte als sie das dem Heimatvereinsvorsitzenden geben wollte (Brief von 18.. und anderes), dann wäre es für uns verloren.

 


zum Seitenbeginn