Autor Thema: Leichtrunk/Leichenschmaus für und wider!?  (Gelesen 14196 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3579
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Leichtrunk/Leichenschmaus für und wider!?
« Antwort #45 am: 11.11.16, 22:20 »
Im Leben gibt es viele Feste , das letzte Fest für einen Menschen ist nach der Beerdigung der "Tröstel" (so sagt man hier zum Leichenschmaus).
Gut für die Hinterbliebenen und Ehrbezeigung für den "Heimgegangenen".
Man darf lachen und fröhlich sich an schöne Zeiten mit dem Verstorbenen erinnern.
Weinen gehört auch dazu und wie Goldbach schon schreibt.....man ist noch lange genug alleine und versinkt in Trauer.

Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 401
Re: Leichtrunk/Leichenschmaus für und wider!?
« Antwort #46 am: 12.11.16, 00:04 »
Hier in der Region ändert sich zur Zeit die gesamte Trauerkultur.

Bisher wurden Trauerfeiern, egal ob am Sarg oder der Urne, in der Friedhofskapelle durchgeführt. Anschließend fand die Beisetzung auf dem Friedhof statt und geladene Gäste gingen danach mit den Angehörigen zum Kaffetrinken. Wer keine Blumen oder ähnliches zur Trauerfeier mitnahm, steckte immer mehr oder weniger Bares in eine Trauerkarte.

Seit 2 oder 3 Jahren werden die Trauerfeiern zu 70% in der ein paar Kilometer entfernten Kleinstadt in den Räumen der Bestattungsinstitute durchgeführt. Die anschließende Beisetzung erfolgt im engsten Familienkreis.

Mir gefällt das überhaupt nicht. Denn es wird recht klar ausgedrückt dass die Dorfgemeinschaft nicht erwünscht ist. So können sich viele Menschen, die den Verstorbenen gern auf seinem letzten Weg begleiten möchten, nicht dabei sein und sich auch nicht verabschieden.

Beim Abschied von unserem Nachbarn war es auch so. Wir waren nach der Beisetzung mit einem Blumenstrauß an seinem Grab, die Trauerfeier fehlte uns sehr.


Offline Annemie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 170
Re: Leichtrunk/Leichenschmaus für und wider!?
« Antwort #47 am: 12.11.16, 07:21 »
Als Kind konnte ich auch nicht verstehen, dass bei einer Gremes(so heißt das bei uns) nach der Beerdigung auch gelacht wird. Hier ist es üblich Verwandte, Freunde, Nachbarn und die Geistlichkeit einzuladen.

Vor zwei Jahren ist mein Onkel gestorben. Dort sind viele Verwandte gewesen, die ich vorher noch nie gesehen hab, da meine Eltern es mit Verwandschaftsbesuch auch nicht so haben.

Ich finde eine Gremes gehört zu einer Beerdigung dazu.
« Letzte Änderung: 12.11.16, 11:08 von Annemie »

 


zum Seitenbeginn