Autor Thema: Friedwald  (Gelesen 16871 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online gina67

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3100
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Friedwald
« Antwort #30 am: 02.05.11, 19:05 »
Hmm...ich finde diese Urteilung über den Friedwald ziemlich schlimm... :'(
Für mich ist das die schönste Art, bestattet zu werden. Ich liebe den Wald, die Flora und Fauna und war ihm mein Leben lang sehr verbunden!
Dann zu lesen, das es sich um "verscharren" handelt oder schlechter wie ein Hund- das finde ich doch sehr anmassend und traurig.
Sollte nicht der Wunsch eines jeden einfach respektiert werden?
Ich finde es grausam, wenn die Familie einen Kredit für ein pompöses Begräbnis aufnehmen muss, ein toller Sarg, massig Blumen..WOFÜR?
Wichtig ist doch, in Erinnerung zu bleiben- und das bestimmt nicht, weil man ja einen ach so tollen Sarg hatte  ::)
Do wat de willst, de Lüt snackt doch....

Grussi Lotta

@Lotta

du sprichst mir aus dem Herzen. Ich wünsche mir auch nichts sehnlicher als im Friedwald begraben zu werden. Leider gibt es hier in der Nähe keinen. Aber ca 50km entfernt ist einer und wenn ich Göga soweit habe, wollen wir ihn uns ansehen.
Gina

Offline amber

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 687
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Friedwald
« Antwort #31 am: 02.05.11, 19:25 »
Ich wäre auch gern auf einem Friedwald begraben weil ich die ursprüngliche Natur liebe. Mein Grab muss keinen protziger Grabstein haben und auch  keinen üppigen Blumenschmuck.

Wegen mir soll sich auch niemand dazu verpflichtet fühlen, das Grab ständig "auf Hochglanz polieren zu müssen".

Nur meine Tochter ist mit so einer letzten Ruhestätte für mich nicht einverstanden weil sie denkt, sie hat dann keinen Ort zur Trauer. Sie ist eben noch zu jung um das zu verstehen. Vielleicht ändert sie ihre Meinung noch.

Hier ins Familiengrab lasse ich mich auf keinen Fall legen, das habe ich mir bei meinem Mann ausdrücklich ausgebeten. Wo ich zu Lebzeiten nicht erwünscht bin, lasse ich mich auch tot nicht dazulegen.

Gitte
Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach Limonade draus

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4818
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Friedwald
« Antwort #32 am: 02.05.11, 23:17 »
Der letzte Weg und die letzte Ruhestätte stellt sich jeder anders vor und jedem graust dabei vielleicht auch vor einer bestimmten Vorstellung. Da gilt es Rücksicht zu nehmen.

Für mich ist der Friedwald eine wunderbare Vorstellung für meine letzte Ruhestätte. Ich bin dem Wald sehr verbunden, er ist für mich ein Ort der Stille, des inneren Friedens, der Unendlichkeit, alte Bäume ein Symbol für die Ewigkeit. Die Natur für immer währende Erneuerung und Vergänglichkeit. Ich  verbinde damit den Spruch "... und meine Seele spannte weit die Flügel aus, als flöge sie nach Hause."  Ein Ort, wie der Himmel an dem der Atem Gottes spürbar ist. Eine schöne Vorstellung, meine Seele streift frei und unabhängig durch die Natur, durch einen urwüchsigen alten Wald.

Das Gegenstück ist unser Gemeindefriedhof, wobei er eher mit Unfrieden verbunden ist. Keiner aus meiner Familie möchte dort begraben sein. Extremer Druck mit der Grabpflege. Möglichst soll es aussehen wie auf der Bundesgartenschau. Die Gräber haben keine Einfassung, sodass in jedem Jahr neu abgesteckt werden muss, wie weit das Blumenbeet gehen darf und dass der Rasen nicht aufs Grab wuchert. Es sind genaue Maße vorgegeben, wie weit gepflanzt werden darf. Klappt natürlich oft nicht, da die Sträucher ja größer  werden und den Bereich überwachsen. Meiner Schwester ist es passiert, als sie das Grab unserer Eltern bepflanzt hat, dass unser Kirchenvorstand mit dem Zollstock kam, noch bevor alle Sommerblumen gepflanzt waren und nachgemessen hat. Sie musste sofort einige Pflanzen ausgraben, weil sie ein klein wenig das vorgegebene Maß überschritten hatten. Als mein Vater verstarb, wurde mein Sohn bereits einige Wochen nach der Beerdigung gefragt, wann wir die Kränze wegmachen, das Grab solle gerade gemacht werden. Es war im Herbst. Dort wäre zu der Zeit nichts mehr passiert. Die Kränze müssen alle mit nach Hause genommen werden und selbst entsorgt werden, ebenso alte Blumensträuße, Kraut, welkes Stauden, einfach alles ... Es gibt keinen Abfallbehälter aber dauernde Kontrolle. Geredet wird immer nur über die Kosten, nicht über die Gefühle und Trauer der Hinterbliebenen.

Luna
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3573
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Friedwald
« Antwort #33 am: 03.05.11, 09:05 »
Meine Damen bitte nicht schon wieder alle aufregen. Der Friedwald mag für manche der Platz ihrer letzten Ruhe sein. Das ist jedem unbelassen.
Ich habe nur vom Begräbnis meiner Schwägerin erzählt und meine Empfindungen beschrieben.

Die Aussegnungsfeier war an der Leichenhalle und das Requiem wurde in der Kirche gefeiert, aber draussen im Wald war es nichts mehr anderes als das Verscharren.

Ich liebe den Wald sehr und fühle mich dort sehr wohl und sehr beruhigt in stürmischen Zeiten.
Das hat gar nichts damit zu tun. Aber so verscharrt möchte ich nicht werden,so menschenunwürdig.
Evtl. war das auch nur weil die Nachlassverwalterin sich alles Geld sparen wollte was nur ging .

Offline coni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1436
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Friedwald
« Antwort #34 am: 04.05.11, 22:21 »
ein bekannter von uns wurde in einem friedwald in der nähe beigesezt im kleinem familien rahmen so wie er es wollte
aber der pfarrer ist mitgegefahren es war also wie eine normal beerdigung nur mit einem anderen umfeld ,es ist zu allen jahreszeiten irgend wie schön dort
coni

Offline pfisti

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 48
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Friedwald
« Antwort #35 am: 05.05.11, 09:51 »
Ein Nachbar ist auch im Friedwald beerdigt worden - er und die Kinder wollten es so - aber seine Frau ist jetzt immer auf das "Wohlwollen" ihrer Kinder angewiesen um ihn zu "besuchen". Es ist jetzt ca. 2 Jahre her und sie war 3 mal dort und sie sagt das fehlt ihr halt, dass sie einfach mal auf den Friedhof kann und bei "ihm" sitzen kann - klar denkt sie auch zuhause an ihn aber sie würde eben gerne einfach so, wenn sie das Bedürfnis hat, zu "ihm" gehn.
Sie fährt zwar noch selber Auto, aber der Friedwald ist ca. 20km entfernt und sie müsste dann noch ca. 1,5 km durch den Wald gehen bis sie an seinem Baum ist und das ist ihr alleine zu "unheimlich".

LG Brigitte

Offline Anett

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Friedwald
« Antwort #36 am: 12.08.14, 20:15 »
Im Januar muste ich auch eine Entscheidung treffen ,mein Gedanke war auch für einen Friedwald ,habe mich dann anders entschieden ,bei uns gibt es auf dem Friedhof eine grüne Wiese und es kommt dann eine Platte mit den Initialen an die Stelle -für mich kann ich nur sagen das es eine richtige Entscheidung war ,bin doch sehr viel da ( ist ja im Dorf) und ich hätte nicht gedacht das ich es doch so brauch für mich immer wieder hin zu gehen ,auch wenn man alles im Herzen trägt ,Friedwald ist oft weiter weg ,ich hoffe das so manches freier wird ,es gibt schon andere Sachen

Offline Antonia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 495
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT- ein Lebenselexier für Frauen auf dem Lande
Re: Friedwald
« Antwort #37 am: 22.03.15, 10:58 »
Nun ich habe mich hier vor Jahren schon mal in Sachen Bestattungsvorsorge geäussert, dass ein Fried-/Ruhewald wohl nicht das "Dümmste" ist sich für die letzte "Bleibe" auszuwählen. Es werden immer mehr und hier am Bodensee müßt ihr mal ein Blick auf
www.waldruh.de
geben. Sehr schön gelegen....
herzliche Grüße aus dem Süden
Antonia

Offline zensi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 939
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Friedwald
« Antwort #38 am: 22.03.15, 22:01 »
Das gibts auch in Franken .

http://www.frankenhoehe-ruheforst.de/

Gruß Zensi
Schönen Gruß    Zensi

 


zum Seitenbeginn