Autor Thema: Würdet Ihr es wieder tun?  (Gelesen 14120 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5114
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #15 am: 17.07.10, 14:29 »
Hallo

ja meinen Bauern würd ich wieder heiraten ...
auf die Verhältnisse - Umfeld kann ich gerne verzichten  ;D

Mein Süßer wurde an meiner Seite ** selbständig **
war ihm bei seiner Mutter und 7 Schwestern vorher unmöglich

Zur Selbstbedienung der Geschwister kann ich nur sagen,
dass sie oft nicht [ mehr ] merken wie unmöglich ihr Verhalten ist
>>>> war ja immer so ... <<<<
da müßen erst krasse Aktionen kommen  ;D
Ich böse Schwägerin hab mich bei ihnen ungefragt am Kühlschrank / Garten bedient
meinte eine sie müße mich dumm anmachen ...
hab nur gesagt >>>> gleiches Recht für alle ... <<<<

Da nach habe sie gefragt ... und ich hab aufgeschrieben wer was geholt hat  ;)
das war für mich wichtig als ich eine Diskussion mit SM hatte
ihr waren die * Mengen * z.B. Kartoffel gar nicht bewußt
Ich hab ihr das dann mal in DM vorgerechnet ...
und was an Gegenleistung ( nicht ) kam  :P

Ich weiß auch, dass frau dazu gute Nerven und ein loses Mundwerk braucht
aber wenn frau weiß wofür ... ist es das wert ... weil wir lieben unsere Männer


Gruß
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Mathilde

  • Gast
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #16 am: 17.07.10, 17:47 »
Hallo,

( ) einen Bauern würde ich jederzeit wieder heiraten..........viel lieber wie einen Bankmanager wie Herr Ackermann.
Auf das Umfeld könnte ich, wie Beate, verzichten aber das gibts sicherlich bei anderen Konstellationen auch.

LG Mathilde

Offline schnute

  • OWL
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #17 am: 22.07.10, 11:09 »
Hallo,

meinen Bauern würde ich auch wieder heiraten!
Es gab schwierige Zeiten und wir sind durch ein ganz tiefes Tal gegangen. Jetzt kann ich sagen, es hat sich gelohnt unsere Beziehung nicht aufzugeben.

Im Rückblick würde ich heute aber einiges anders angehen. Ich kam nicht aus der Landwirtschaft, war abwartend, um mir einen Einblick zu verschaffen. Dadurch habe ich es verpaßt klare Grenzen zu setzen (bei meinem Mann und meinen SE). Heute würde ich sofort auf den Tisch hauen, meine Bereiche durchsetzen und mich nicht derart vereinnahmen lassen.

Es ist aber erst richtig gut geworden, seit mein Mann mit mir an einem Strang zieht und nicht mit seinen Eltern. Er steht heute voll hinter mir, früher war das nicht der Fall und das hat uns allen das gemeinsame Leben hier sehr erschwert. Daher halte ich nicht viel davon nichts zu sagen, es kommt halt auf den Ton an. Bestimmt, aber höflich ist nicht nur erlaubt, sonder m.E. notwendig.

Wir haben auch Freunde, die keine Landwirtschaft haben und damit umgehen können, dass wir zu manchen Einladungen später kommen oder unsere Einladungen und Feiern in die Hofarbeit eingebunden werden müssen.

Um uns bei allen Landwirten und Nicht-Landwirten für deren Hilfe zu bedanken, organisieren wir regelmäßig ein Helferfest. An Kontakt mangelt es uns nicht, aber man muss schon etwas dafür tun und Einladungen nicht dauernd absagen, weil's am Hof drückt. Arbeit gäb es 24 Stunden am Tag.

Es gibt so viel Schönes hier am Hof! Der Kindergarten von Kälbern, der sich auf der Wiese tummelt, die Tiere im Stall, die alle schauen, wenn man kommt und ihnen zu fressen gibt, das Fahren mit der Presse, wenn Futter und Stroh eingefahren wird, gemeinsam abends Revue passieren lassen , was wir alles geschafft haben, und...und...und...

Aufpassen, dass man nicht untergeht! Ich würd's wieder machen!

Liebe Grüße
schnute
Der Weg ist das Ziel

Offline Nessi61

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 44
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #18 am: 22.07.10, 11:26 »
Hallo,

Ich würde es auch wieder tun.
Ich würde nichts anders machen.
Mein Bauer und ich haben von Anfang an an einem Strang
gezogen und er steht immer hinter mir. Mit meinen SE habe
ich von Anfang an kein Problem gehabt verstehen und bis
jetzt auch sehr gut.
Ich komme nicht aus einer Landwirtschaft kann es mir aber
ohne nicht mehr vorstellen. Es ist alles sehr schnell gegangen
bei uns. Ich bin gleich mit in den Stall gegangen und durfte
mich auch gleich mit einbringen. Wir sind auch ziehmlich schnell
zusammen gezogen und haben nach knapp über einen Jahr
standesamtlich geheiratet, aber es ist einfach toll.
Freu mich immer wenn ich nach Hause komm.   ;D :D ::)

Lg Nessi

sabine78

  • Gast
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #19 am: 04.08.10, 16:56 »
hallo

ich hab auch eingeheiratet komme auch nicht wirklich aus der lw bin halt vom land ;-)

naja in so einen bäuerlichenbetrieb läufts anders als in der freienwirtschaft ;-).
auch ist in den meisten fällen schwiegereltern u hofnachfolger die situation gespannt
oder angespannt oder wirklich nicht lustig ??
für die "junge" sind die ersten jahre oft sehr steinig, also bei mir lagen da am anfang richtige felsen lach
naja nach 5 jahren auf dem hof gibts dann noch immer wieder mal einen steinschlag
dann gibts ein gewitteru dann ist wieder etwas ruhe.
das mal ganz ruhig wird kann ich mir nicht vorstellen das bringt die nähe u der betrieb mit sich
aber ich hab in den 5 jahren gelernt vieles ganz vieles gelassener zu sehen u das hilft mir sehr

lg
sabine

Offline Muhkuh

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 74
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #20 am: 04.08.10, 18:20 »
Hallo ich liebe meinen Mannnoch immer.
Würde aber nie wieder heiraten und auf den Hof ziehen, erst wenn er Vollwaise ware.
im Klartext ohne SE.
melken Kälber  Kühe Sonntags arbeiten  alles gut.
nur nie wieder SE. >:( >:( >:( >:(
nach 33 J. sind wir in die Stadt gezogen, traumhaft. ;D
keine aufpasser  Sklaventreiber hinter einen.
Gruß muhkuh
 

Offline Imogen

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 339
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #21 am: 05.08.10, 17:15 »
Nun ich würde es   n i c h t   wiedertun!!! Obwohl meine SM nicht auf dem Hof wohnt, sondern im Nachbarort, da der Hof vom Onkel meines Mannes ist. (Nur Nebenerwerb, Mutterkühe)

Ich habe auch all diese Dinge erlebt wie ihr sie beschreibt: in die Wohnung kommen ohne klingeln oder rufen, Mülleimerkontrolle, wo gehst du hin wo kommst du her, alles mit mißbilligenden Blicken, kommen wenn wir nicht da sind, wenn's sein muß auch noch mit anderen Leuten.....aber nie offene Gemeinheiten etc. das hätte auch mein Mann nicht zugelassen. Wir haben immer gehofft das es aufhört, weniger wird.....aber es wurde mehr. Natürlich haben wir ihr gesagt ich möchte dies oder jenes nicht die Antworten waren so in etwa: Ach was stört dich das! Oder wenn ich gesagt hab bitte klingel oder ruf doch wenn du kommst (manchmal erschrickt man ja total, wenn das Radio läuft oder man grad im Bad ist oder schnell vom Bad ins Schlafzimmer läuft ohne Kleider) war die Antwort: Ach ich will nicht stören! (Nur genau wissen: wo ist sie, was macht sie)

U n d ich war und bin natürlich die geschiedene dahergelaufene mit Kind. Das hat man zwar nicht unbedingt so direkt gesagt, aber man hat es stehts gespürt.
(Dafür lebt jetzt ihr anderer Sohn in Scheidung, jetzt hat sie selbst einen Geschiedenen mit 4 Kindern!!! Für die Kinder tut es mir sehr sehr leid, ihr geschieht es wohl so rech)
Es ist SM Elternhaus und sie hat früher ihrem Bruder (ledig + bereits verstorben) und dann ihrem Sohn immer geholfen, mit Hausschlüssel um sich im Keller umzuziehen.

Es war ähnlich wie ihr das so alle beschreibt.

Nach ca. 3-4 Jahren konnte ich plötzlich nicht mehr schlafen, wachte nachts auf gegen 2 konnte nicht mehr einschlafen. Konnte nichts mehr essen, mußte ständig würgen,wenn das essen auf dem Tisch stand (ohne tatsächlich zu erbrechen, was auch....) Panikattaken beim Autofahren......was da bedeutet wenn man außerhalb wohnt brauch ich euch ja nicht zu erklären...beim ersten Mal dachte ich ich sterbe...

Organisch konnte nichts festgestellt werden, mein Hausarzt riet früh zu einer Therapie.......wir konnten damit nicht richtig etwas anfangen..........es gibt mir immer schlechter.........nach Jahren dann doch die Therapie und ein Therapeut sagte: Die Lebensumstände machen sie evtl. krank. Wir haben dies weit von uns gewiesen: Neue große Liebe, ein gesundes Kind, guter Halbtagsjob,  keine finanziellen Sorgen  alles pefekt.

Der Therapeut brachte den Vergleich: Im Wald soll man die Waldwege nicht verlassen, damit die Tiere eine Rückzugsmöglichkeit haben, einen geschützten Raum. Da dies auch für die meisten Menschen wichtig ist fragte er mich: Was für Rückzugsmöglichkeiten haben sie????  ....Keine-

Wir haben es weit von uns gewiesen, sowetwas kann doch nicht sein. Eine Frau im BEruf, die mit beiden beiden auf dem Boden steht, 40 Jahre alt voll Energie, neue große Liebe .......wegen so ein bißchen SM Ärger krank werden....das kann doch wohl nicht sein. Das sagt der Verstand, aber das Unterbewußtswein speichert und verarbeitet manche dinge anders als wir denken.

Nach Jahren des Leidens mußten wir feststellen, dass dieser Therapeut wohl doch recht gehabt hat. Die Auslöser für so eine Krankheit zu finden kommt einer Suche im Heuhaufen gleich.........aber je mehr Zeit darübergeht, desto mehr müssen wir davon ausgehen, das wohl wirklich die Lebensumstände die Auslöser für diese Symptomatik waren.

Irgendwann war ich allein zu nichts mehr in der Lage, ich hätte gar nicht mehr gehen können, ich war am Ende und zu krank um auch nur das geringste wie Umzug, Wohnung etc. machen zu können. Ich war nur noch ein Schatten meiner selbst!

Wenn ich so lese was manche von euch mitmachen, frage ich mich oft: Hab ihr keine Angst krank dabei zu werden, mit soviel Ärger , so viele Jahre zu leben? Selbst die größte Liebe wird klein.......bei viel Ärger......oder Krankheit als Folge davon........auch Rückenschmerzen werden wohl oft durch psychische Belastungen ausgelöst...

Vielleicht bin  ja nur so ein Mimöschen und andere stecken es besser weg.

Meinen Mann liebe ich immer noch (auch wenn die Liebe durch den vielen Streit wegen SM schon kleiner geworden ist) aber wir, wir sprechen oft darüber, dass wir nicht wieder zusammenziehen bzw. heiraten würden.
Paar ja, ich in meinem Haus und er auf seinem Hof.

SM kommt jetzt nicht mehr. Hat sie sich selbst so rausgesucht. Nach ca.  10 Jahren hat sie es übetrieben und mein Mann hat ihr gesagt es  geht nicht mehr so wie früher, (als nur er und Onkel auf dem Hof lebten) dass sie kommen kann wie sie will (bzw. noch mit anderen Leuten in unsere Wohnung, wenn wir nicht da sind) sie muß sich anmelden. Antwort: Wenn ich mich anmelden muß, dann komm ich lieber gar nicht mehr.

Dieser kleine Zufall (bzw. ihr Starrsinn) hat dazu geführt, dass es mir von Monat zu Monat besser ging. Es wird sicher nicht mehr so wie früher, aber es geht mir ganz gut. Ich kann schlafen, essen und auch autofahren, zumindestens mich hier in der nähren UMgebung. Ein großer Autofahrer war ich eh nie.

Man sieht sich bei Geburtstagen in der Familie, sie fährt manchmal 2 mal am Tag hier mit dem Auto vorbei. Wenn wir weg sind kommt sie hierher. (Urlaub) .......kann ich nicht verhindern. Als letzter Akt wurden jetzt die Schlösser ausgetauscht, da man nicht mehr genau wußte wieviele Schlüssel im Umlauf sind.

Imogen


« Letzte Änderung: 05.08.10, 18:59 von Imogen »
Viele Grüße
aus dem Tal der Liebe

Sunny

  • Gast
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #22 am: 28.09.11, 10:27 »
Hallo,

ich habe nun etwas im Forum gestöbert, da ich selber gerade in einer schwierigen Situation bin.
Ich bin seit 2 Jahren mit einem Landwirt zusammen und wohne seit einem Jahr auf dem Hof.
Mit den SE verstehe ich mich sehr gut! Die Beziehung läuft auch sehr gut. Wir verstehen uns super, lieben uns, können viel zusammen lachen und sind für den anderen da.
Aber in den letzten Wochen bin ich sehr nachdenklich über das zukünftige Leben auf dem Hof geworden.
Langsam hab ich den Eindruck, dass wohl alles etwas ernster wird. Als Beispiel: Ich besitze ein Pferd, dass bisher in einem Pensionstall steht.
Nun hatten wir vor einen Stall für das Pferd auf dem Hof zu bauen. Das Thema Hausbau etc. wird auch immer häfiger angesprochen.
Und seit 3 Wochen fang ich an mir immer mehr Gedanken über mein Leben dort zu machen.
Ich helfe gerne auf dem Hof mit, aber ich habe einen Job der mir Spaß macht und den ich nicht aufgeben würde. Ich frage mich ob das immer möglich sein wird, dass ich meiner Arbeit nachgehe und nur am Wochende mithelfe. Zudem  liebe ich Sport und habe nun Angst dass ich aus zeitlichen Gründen immer weniger dafür Zeit habe. Mein kompletter Freundeskreis hat ganz normale gute Jobs und gönnt sich regelmäßig Urlaub... werd ich darauf irgendwann neidisch sein und somit unglücklich? Oder wenn ich Paare im Freundeskreis sehe, da ist es normal, dass der Mann das Auto mal Putz und mal im Haus saugt und bei uns bleiben solche Dinge wahrscheinlich immer an mir hängen.
Puhh ich mach mir tausend solcher Gedanken und seh wahrscheinlich gerade mehr das negative als das positive. Es sind auch Kleinigkeiten die mich verunsichern und die sich einfach häufen.
Ich hab auch schon viel mit meinem Freund darüber gesprochen, doch ich werde die Bedenken einfach nicht los. Er sagt auch, dass er nie von mir verlangen würde dass ich mehr mithelf... Aber ich habe jetzt schon häufig ein schlechtes Gewissen wenn ich einen Termin habe oder zum Sport gehe und sehe wie viel Arbeit eigentlich auf dem Hof wäre. Schließlich liebe ich meinen Freund und möchte ich auch unterstützen.
Hattet ich auch Angst vor der Zukunft mit einem Landwirt??? Hattet ihr auch solche Gedanken??? Wenn ja haben sich die Ängste bestätigt??? Oder hat sich eure Einstellung geändert und euch sind solche Dinge wie Urlaub und Freizeit nicht mehr so wichtig?

Grüße

Schneekristall

  • Gast
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #23 am: 28.09.11, 14:46 »
Hallo Sunny,

ich finde es gut dass du dir Gedanken über eure Zukunft machst! Kommst du aus der Landwirtschaft?

Wahrscheinlich kennst du für die meisten deiner Fragen die Antwort selbst bzw. wir können das aus der Ferne nicht beurteilen. Beispielsweise ob du deinen Job behalten könntest: Kann dein Freund auf Dauer den Betrieb alleine bewirtschaften (welchen Betriebszweig hat er, wie alt sind deine SE...)? Wenn ihr später evtl. Kind(er) habt, hättest du eine Betreuungsmöglichkeit wenn du außerlandwirtschaftlich arbeiten gehen willst?

Wegen Urlaub und Freizeit: wie wichtig ist dir das bzw. vermisst du evtl. jetzt schon etwas? Wieviel Freizeit brauchst du, um glücklich zu sein? Ein gewisses Mass an Urlaub ist auch mit Landwirtschaft machbar, wie steht dein Freund dazu eine Vertretung zu organisieren? Wart ihr schon mal gemeinsam im Urlaub?

Du liebst Sport, wie steht dein Freund dazu, geht er manchmal mit oder kann er mit den von dir bevorzugten Sportarten gar nichts anfangen? Habt ihr gemeinsame Hobbys? Ich finde es wichtig dass man gemeinsame Hobbys hat, gerade wenn du Vollzeit arbeitest und dein Freund Landwirtschaft hat, dann ist sowieso nicht viel Freizeit vorhanden. Und was nutzt es dann wenn er abends ausgepowert ist und aufs Sofa fällt und du willst aber 3x wöchentlich ins Fitnesstudio weil du jeden Tag 8 Stunden am PC sitzt (nur als Beispiel, ich weiß ja nicht was du arbeitest)?

Welche negativen Kleinigkeiten häufen sich momentan bei dir, die dich verunsichern? Hast du das Gefühl dass deine SE es nicht gerne sehen wenn du vom Hof fährst, zum Sport etc.? Oder wird dir bewusst dass das Leben auf einem Bauernhof/mit einem Landwirt vielleicht doch nicht das ist, was du dir von deinem Leben erhoffst?


Wo würdet ihr euer Haus bauen? Neben dem von SE? In Sichtweite des Hofes etc.?
Gehört der dafür vorgesehene Baugrund deinem Freund (ist schon übergeben)? Wenn ja, gehört er ihm ohne Vorbehalte (evtl. Klauseln dass u.U. der Grund zurückfallen könnte an seine Eltern o.ä.)?
Wenn ihr ein Haus zusammen bauen wollt dann lege Wert darauf dass du abgesichert bist, auch für den Fall das ihm etwas zustoßen sollte!


Ja, ich hatte ähnliche Gedanken wie du (wenn auch nicht über Urlaub oder Mitarbeit des Mannes im Haushalt usw., da ich aus der Landwirtschaft komme und es nicht anders gewohnt war).
Meiner Arbeit gehe ich noch nach, wenn wir Kind(er) hätten könnte ich jedoch nicht mehr auswärts arbeiten. Das Verhältnis zu meiner SM hat sich extrem verschlechtert, ohne dass ich dazu einen Anlass gegeben hätte und obwohl ich mich am Anfang sehr gut mit ihr verstanden habe.
Das Haus dass ich mit meinem Freund gebaut habe, steht auf einem Grundstück das lt. Übergabevertrag an meine SM zurückfällt, falls meinem Lebensgefährten etwas passiert und jemand anders erben würde als leibliche Kinder meines Lebensgefährten (auch eine Heirat zwischen mir und meinem LG ändert daran nichts).
Meine Freizeitaktivitäten habe ich extrem eingeschränkt, teilweise ganz aufgegeben. Einerseits weil ich ein schlechtes Gewissen habe, andererseits weil es zeitlich nicht drin ist oder ich einfach zu erschöpft bin. Wenn wir z.B. das ganze Wochenende über silieren dann habe ich am Montag abend (nach meinem Vollzeitjob) nicht mehr die Energie um laufen zu gehen. Da arbeite ich dann lieber die liegengebliebene Schmutzwäsche vom WE auf, dass verbrennt aber leider nicht soviele Kalorien wie laufen  ;)
Meine persönlichen Befürchtungen haben sich bestätigt, es ist sogar noch schlimmer gekommen weil z.B. auch unvorhersehbare Dinge passierten (wir waren noch nichtmal richtig in unser Haus eingezogen als SV überraschend verstarb, Betriebsumstellung/Stallbau wurde notwendig usw.).


Ich wünsche dir und deinem Freund alles Gute!

Liebe Grüße,
Schneekristall



Offline Imogen

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 339
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #24 am: 28.09.11, 16:14 »
Hallo Sunny,

Schneekristall kann ich in allen Punkten nur beipflichten................zu deiner Aussage: Ich verstehe micht gut mit SE.......................es gab bei mir, wie sicher auch bei vielen anderen im Vorfeld keine Anzeichen dafür, dass die SE dirdas Leben schwer machen wollen..........................das beginnt erst, wenn du wirklich auf dem Hof lebst bzw. womöglich noch etwas mitbestimmen möchtest,da du ja auch mitarbeitetst.............
Jetzt frag keiner wo du hingehst, wenn du den Hof verläßt, es kann sein das du nach Hause oder zur Arbeit gehst......die zwei Sachen sind für alle i.O. ........................stell dir vor alle gehen irgendweiner Arbeit auf dem HOf nach , es ist Samstag morgen 9.00 Uhr und du sagst: Ich geh dann mal z,B. ins Fittness oder ich treff mich mit meiner Freundin zu shoppen.............Ernte ist nicht immer, aber in der LW geht die Arbeit nie aus..........wirst du ohne schlechtes gewissen gehen können.?......um auch mal etwas nur für dich zu tun.......nachdem alle nur arbeiten .......der Hof immer Vorrang hat................es kann anders sein, wie Schneekristall schon gesagt hat, ein bißchen Urlaub etc. ................aber meist muß man zurückstecken und wenn die Arbeit in der LW erledigt ist, wartet die Arbeit die im Haushalt liegengeblieben ist.....................ein Anhaltspunkt kann vielleicht sein: Macht dein Freund etwas für sich, das nichts mit der LW zu tun hat???? Die SE ? Arbeiten sie nur.......dann kannst du davon ausgehen, dass man dies langfristig auch von dir erwartet..............zur Arbeit auswärts haben die meisten die Ansicht (z.B wenn man im Büro arbeitet) das das ja keine "richtige" Arbeit ist und man ja dann eigentlich ausgeruht sein muß wenn man heimkommt....

I C H   habe mir solche Gedanken gar nicht gemacht................hätte vieles nicht für möglich gehalten, wenn ich es nicht selbst erlebt hätte bzw. hier im BT auch von anderen hören würde....und ich war keine jugendliche Zwanzig sondern fast Vierzig......und habe mich wieder an- und abgemeldet wie ein Teenie........wo geh ich hin, wie lang bleib ich...wann bin ich wieder da .......muß dass sein.......................da warst du doch erst von zwei Wochen......das ist Alltag......tagsüber, nicht wenn Stallzeit/oder Ernte ist, da ist mann sowieso immer da

Alles Gute für dich
Imogen
Viele Grüße
aus dem Tal der Liebe

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1434
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #25 am: 28.09.11, 18:21 »

Ich helfe gerne auf dem Hof mit, aber ich habe einen Job der mir Spaß macht und den ich nicht aufgeben würde. Ich frage mich ob das immer möglich sein wird, dass ich meiner Arbeit nachgehe und nur am Wochende mithelfe. Zudem  liebe ich Sport und habe nun Angst dass ich aus zeitlichen Gründen immer weniger dafür Zeit habe. Mein kompletter Freundeskreis hat ganz normale gute Jobs und gönnt sich regelmäßig Urlaub... werd ich darauf irgendwann neidisch sein und somit unglücklich? Oder wenn ich Paare im Freundeskreis sehe, da ist es normal, dass der Mann das Auto mal Putz und mal im Haus saugt und bei uns bleiben solche Dinge wahrscheinlich immer an mir hängen.


Hallo Sunny

Ich denke einige der Gedanken die du dir machst, würden wohl auch bei einer Beziehung zu einem Nichtlandwirt auftauchen.
Warum sollte es bei einem LW nicht normal sein auch mal im Haushalt mit an zu fassen wenn du auf Arbeit bist ?
Es gibt auch Nichtlandwirte die nicht aus ihren 4 Wänden weg wollen oder stundenlang vorm PC hocken.
Rede mit deinem Freund und dann ist es eine Frage wie viel du ihm verdraust wenn er dir sagt das er von dir nicht mehr erwartet als du geben magst.
Wenn du von dir aus ein schlechtes Gewissen hast weil du deinen Hobbys nachgehst anstatt auf dem Hof zu arbeiten musst du das schlicht mit dir selbst ausmachen.

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1434
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #26 am: 28.09.11, 18:26 »
Es muss nicht immer an Mann oder SE liegen ob man sich fragt ob man den Berufsweg fortsetzen sollte bzw. man den selben Weg noch eimal gehen würde.
Wir betreiben den Hof als Familien GbR und über die Jahre gibt es immer mehr Probleme mit meinem Bruder  welche sowohl mich als auch meine Mutter zunehmend belasten ,sich auch gesundheitlich und psychisch auswirken.
Zur Zeit bin ich schon am überlegen ob es nicht sinnvoller wäre einen neuen Weg einzuschlagen anstatt auf die nächste Eskalation zu warten ?

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3414
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #27 am: 28.09.11, 21:45 »
Hallo,

manchmal hab ich den Eindruck, dass jede angehende Bäuerin, die in dieser Box mitliest, auf keinen Fall mehr Bäuerin werden möchte.... :-\  Schade, es gibt doch auch viel Schönes und im Grunde liegt es doch immer am Partner.

Wir hatten doch mal eine Box: "1000 Gründe eine Bäuerin zu werden" o.ä.

Vielleicht sollte die auch mal wieder gelesen werden.... ;)
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline reserl

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6379
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #28 am: 28.09.11, 22:07 »
Wir hatten doch mal eine Box: "1000 Gründe eine Bäuerin zu werden" o.ä.

Vielleicht sollte die auch mal wieder gelesen werden.... ;)

Geli, gute Idee! ;) :)

Es waren aber "nur" 100 Gründe. 8) ;D

Vielleicht fallen Euch aber noch viele mehr ein?

100 gute Gründe, eine Bäuerin zu werden
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Nelly

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1152
Re: Würdet Ihr es wieder tun?
« Antwort #29 am: 29.09.11, 06:02 »
Hallo,
ich würde meinen Mann  auch wieder heiraten, aber unter anderen Voraussetzungen. Und ich würde mich nicht mehr so jung ( bin mit 20 bei ihm eingezogen) binden.
Es gibt vorher so viel zu klären: Getrennte Wohnungen, klare Grenzen......ich würde drauf tippen: wenn ich nochmal 15 Jahre mit jetzigem Wissen zurückspringen könnte, würde ich alles dran setzen, dass man vor allem RÄUMLICH weit genug von den SE getrennt ist.....so dass man wenigstens einen Mantel braucht um sich zu besuchen.....meinetwegen würde ich die "Betriebsleiterwohung" auch ins Dorf vom Hof weg verlegen.....

......früher war es ganz vorteilhaft, dass die SE noch viel am Hof gemacht haben, da als ich noch im Studium war. Nun können sie körperlich nicht mehr, ich bin in einem Alter, in dem ich voller Elan 10000 Dinge angehen möchte, die SE sind aber mit ihrem Willen immer noch soo stark, dass man total ausgebremst wird, das ist wirklich nur schwer hinzunehmen.  Dauernd wollen sie uns maßregeln und Vorschriften machen: Ihr MÜSST das aber so und so machen.....das wird NATÜRLICH so und so gemacht!!!!!


...und das mit der herbeieilenden Mutti kenne ich auch, ich fand das immer ätzend. Klar war sie schneller draußen, weil sie nur zur Küchentür rausmusste, ich aber von oben erst durchs ganze Haus und die Treppe runter musste!!

Nell

 


zum Seitenbeginn