Autor Thema: Immer Ärger mit der Schule?  (Gelesen 2398 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Marianne1Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 170
  • Geschlecht: Weiblich
Immer Ärger mit der Schule?
« am: 29.11.09, 10:30 »
In der aktuellen Bauernzeitung war ein sehr guter artikel drin, den ich hier mal reinsetzte, da ja nicht alle von euch diese zeitung abonniert haben.


jedes kind ist verschieden. vielleicht kann der text jemandem von euch neue inputs geben.
denn wie im beitrag beschrieben, gestalten sich die eltern-kind-beziehungen manchmal schwieriger, wenn schulische probleme hinzu kommen.


dazu würde mich interessieren:

wie ging oder geht es euch bei schulischen problemen mit eurem kind?
könnt oder konntet ihr euch auch nicht raushalten?
fühlt ihr euch von den lehrpersonen ebenfalls benutzt?
hat eure beziehung zum kind ebenfalls gelitten?

Offline lilie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Immer Ärger mit der Schule?
« Antwort #1 am: 29.11.09, 11:16 »
Hallo !
Ich kann nur sagen immer auf der hut sein mit dem Lernen!!!!!!!!!!!
Denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass es wichtig ist mit bei den Hausis zu sein. Ich bin aber immer nur im Hintergrund und wenn ich gebraucht werde melden sich meine Kids. Dies habe ich sowohl bei den Mädels wie auch bei unseren Buben so gemacht, mit Erfolg.
Das selbständige lernen hat sich so langsam eingespielt und Heute sind die jüngsten 10 und 11 Jahre und lernen fast alleine. Sie brauche auf jeden Fall den Rückhalt von zu Hause. Ich finde der Druck der Schule ist nicht für jeden so einfach zu verkraften, wobei der Lehrer das Mass aller Dinge ist!!!!!!!!!!
Unser jüngster hat in der dritten einen Lehrerwechsel gehabt, der sich positiv auswirckten. Die freie Arbeit im Unterricht und beim täglichen Unterrichtsstoff erleichterte viele sture Struckturen zu vorher. Er musste lernen seine Zeit einzuteilen und dabei sich selber sein Lerntempo zu gestalten. Das liegt aber mit Sicherheit auch daran, dass er nun eine junge Lehrerin hat und vorher eine ältere. Ich möchte jetzt aber nicht falsch versanden werden, die Erste war auch nicht schlechter deshalb, eben nur anderst in ihrer Taktig.

Viele Lg lilie   :)

brit

  • Gast
Re: Immer Ärger mit der Schule?
« Antwort #2 am: 29.11.09, 11:26 »
Schweinchen,
ich hab den Artikel auch gelesen, und find ihn grossartig.  ausgeschnitten und aufgehängt..für mich..Gibt mir Input.
Was sind deine Erfahrungen ?

kenne das Thema leider auch hgut.. da wir zum Teil echt Massive Schulprobleme zu bewältigen haben/hatten, und natürlich färbts auf die Beziehung zum Kind, und auch auf die ganze Familie.
Echt, ich find, das Bewusstsein dafür ist viel zuwenig vorhanden.
Ich find auch nicht (nur) das man das den Lehrer anlassten kann, ist echt das System.
Heute würd ich mehr kämpfen, resp. auch ungewöhnliches durchziehen.
ich finds echt schwierig für Eltern gute Hilfe  zu finden.
aufgrund der schwierigen Situation waren wir gezwungen , weiter zu suchen, und momentan ists echt gut, haben gute Unterstützung, und gab situationen wo alles kopfstand,  weil der berater recht ungewöhnlich vorging..bei elterngespräch in der Schule etc...
als ich ihm einmal  anrufen musste, weil die  Hausaufgabenprobleme wieder kippten, hat der zu mir gesagt, überlassen sie das doch der Lehrerin. huiii, das sass!!!
 da sind nämlich alle meine Aengste drin versteckt,  gegen die ich ankämpfte , indem ich versuchte das kind dazu zu bringen, die dinge so zu machen wies sein sollte, anstatt wie es kann...dagegen, lernt der uns (eltern und Lehrer), lässt das kInd in seiner persönlichkeit, und helft ihm auf die eignen füsse zu fallen, mit den eignen stärken und Schwächen gut umzugehen, abseits von leistungsmasstäben.  mal sehen wies weitergeht, immerhin unsere familiären Stresssituationen  haben sich reduziert.. bin ich froh!! :)


brit

  • Gast
Re: Immer Ärger mit der Schule?
« Antwort #3 am: 30.11.09, 07:57 »
@Schweinchen, da hattest Du Glück, mir ging das erst in der vierten Klasse auf. bei uns ist es auch unter anderem  Legasthenie.
 Naja bei uns liefs ganz verquer, der erste  Lehrer war echt brutal, nur checkten wir das viel zu spät, (da bei den andern Kinder nicht so war), wenn wir nachfragten war alles super, und dabei quälte der Lehrer  echt, und  auch sehr viele Strafen, dauernd draussen Sitzen und solches... irgendwann ging uns das licht auf, zuhause war das schlicht eine Tragödie, Schulfrust bis zum Abwinken., und dann holten wir Beratung, und er kriegte dann Legatraining., und dann gings bisschen besser.  dann3, 4 liefs soweit, aber Ende Vierte, kam dann der Bescheid, es ginge gar nicht..  ging dann einfach um Runterstufung, ich dachte ich sitz im falschen Film..   ich sah das schon ein, aber ich wollte das auch die  Grundprobleme weiter bearbeitet  würden..davon war aber keine Rede... und dann als wir uns Beratung holen wollten bei Schulpsychologen hiess es so ungefähr, ja da können wir auch nichts machen, das ist jetzt halt so (legasthenietraining war ausgeschöpft), damit müsst ihr leben...Das hat mich sehr gestört.  nicht das ich nicht damit leben will, aber ich war überzeugt, längerfristig fürs kInd sind die grundprobleme wichtig anzugehen.
dann fingen wir an, uns Hilfe zu suchen, kann ich nur empfehlen!!
« Letzte Änderung: 30.11.09, 08:06 von brit »

 


zum Seitenbeginn