Autor Thema: Dokumentarfilm über die Sorgen und Nöte in der Landwirtschaft  (Gelesen 17918 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ChristineN

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 253
  • Geschlecht: Weiblich
Na dann kann man ja schon echt gespannt sein. Wir werden doch bestimmt über den Sendetermin informiert?  ;)

Wünsche weiterhin viel Erfolg!

Liebe Grüße!

Christine
Liebe Grüsse von Christine!

Axion

  • Gast
Darf man mal fragen, wie es dem Betrieb vom Gilbert inzwischen ergangen ist? Seitdem ist ja schon wieder ein dreiviertel Jahr ins Land gegangen und die Aussichten und Eindrücke waren für mich alles andere als rosig. Selbst in Dedelow schienen die schon fast auf dem Zahnfleisch zu wirtschaften.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4170
  • Geschlecht: Weiblich
Ich habe den Film am Montag gesehen. Ich fand ihn echt gut.

Auch die Bäuerin, die trotz aller Vernunft immer noch ihren Kühen nachtrauert.

Auch der riesige Hof. 5000 Kühe, 100 Arbeitsplätze............ist auch bedroht.

Am zuversichtlichsten waren die kleinen Bergbauern vom Oberjoch............

Großen Lob an den Filmer

Fanni
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5490
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Hallo Filmemacher,

bitte auch mal nachkucken wie die Milchproduktion in den "Billigländern" wie Neuseeland oder Brasilien funktioniert:

Günstig in der Weidesaision produzieren und die männlichen Bullenkälber aus der milchleistungsreichen Holstein-Frisian-Genetik die nicht von irgendeinem Mäster auf gekauft werden - werden dort schon "entsorgt" wie die männlichen Küken in der Geflügelproduktion: Erschlagen, erschossen weil "nichts" wert. Oder wenns nicht in die Billig-Futter-Weidesaison paßt: Werden bei den Kühen die Geburten früheingeleitet  :-\ (kaum Chancen für die Kalbsföten).

Erst gestern habe ich wieder einen deutschstämmigen Brasillianer gesprochen, der auf einem unserer Kundenbetrieb Ausbildung macht (hier in der Gegend anscheinend ganz viele Praktikanten, Azubis und Aupairs mit deutschen Wurzeln aber Brasilianer): Ja, das wäre bei ihnen auch so üblich mit den Kälber.

Ich frage mich: WOLLEN wir in Deutschland wirklich derart billige Milch unter in Kauf nahme dieser Methoden?

Gruß Mirjam & viel Erfolg deiner Arbeit
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline heike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 577
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!

Hallo
Zur Zeit sitze ich noch bei der Recherche, aber schon bald geht es los.

Liebe Grüße
Christian
Bei der Recherche könnte die IFCN behilfllich sein. http://www.ifcndairy.org/
Venlig hilsen fra Danmark
Heike

Filmer

  • Gast
Hallo an alle,

Vielen Dank an Miriam und Heike für die Tipps, die mir immer sehr weiterhelfen.
Hab mir auch die IFCN Diary Seite sehr interessiert angeschaut und werd mal miriams Hinweisen auf die Spur gehen.

Andrea und Gilbert haben ihren Hof immer noch. Darüber freue ich mich sehr. Leider habe ich aber auch schon einige Zeit nichts mehr von ihnen gehört, weiß aber, dass sie noch mal eine Chance bekommen haben. Werde den Beiden mal schreiben und hoffe, euch bald neue und gute news mitteilen zu können.

Beste Grüße

Christian

Axion

  • Gast
Wenn ihr was über extreme Milcherzeugung filmen wollt, dann schaut euch Danone Al-Safi an. Aber das könnte vielleicht euer Budget sprengen.

 


zum Seitenbeginn