Autor Thema: Kochen mit Wildkräutern  (Gelesen 40565 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #30 am: 07.04.04, 18:38 »
Hallo Mary,

viele der Wildkräuter haben einen mehr oder weniger starken Bittergeschmack. An einen Löwenzahnsalat würde ich mich deshalb auch nicht heranwagen. Bei gekochten Gerichten läßt sich mit Sahne einiges abmildern.

Was ist den Stevia? Davon habe ich noch nie gehört. Hat diese Pflanze auch noch einen anderen Namen? Wegen der Gärtnerei mit einem großen Kräuterangebot probier doch Heidis Link (s. o.) von der Kräuterei einmal.

Mit meinem Basilikumpesto bin ich eimal sehr auf die Nase gefallen. In langer Zeit Schnibbelei von Hand habe ich eine Pestomenge von 2 Litern bekommen. Die ist insgesamt umgekippt und schimmelig geworden. Seitdem habe ich mir die Arbeit nie wieder gemacht. Wie bereitest du denn dein Pesto zu und wie lange ist es haltbar? Ich weiß nicht, ob ich ein reines Wildkräuterpesto machen würde, wegen der Bitterstoffe. Aber gemischt mit anderen Kräutern könnte ich es mir schon vorstellen.

Liebe Grüße
Luna
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 15704
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #31 am: 08.04.04, 07:51 »
Luna, wenn Du dein Pesto mit dem Mixer der Küchenmaschine machst, oder mit dem Pürierstab?

Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #32 am: 08.04.04, 13:35 »
@martina: Würde ich beim nächsten Mal auch machen. Auf so eine Schnippelei laß ich mich nie wieder ein. Aber damals hatte ich die beiden Teile noch nicht.
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #33 am: 02.05.04, 13:56 »
So, ehe ich noch ganz drüber weg komme die Rezepte. Ist irgendwie schwierig, weil ich nie so richtig nach Rezept koche.

Bärlauch-Sauerampfer-Suppe

2 Zwiebel
2 Eßl. Butter
2 große Kartoffeln
1 l Gemüsebrühe
1 Becher sauere Sahne
Salz, Pfeffer, etwas frisch geriebene Muskatnuss nach Geschmack
ca. 1 Tasse in Streifen geschnittenen Bärlauch und Sauerampfer (anteilig, wie Vorrat da ist)

Zwiebel in Würfel schneiden und in der Butter ganz leicht anrösten. Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden, kurz im Fett andünsten und mit der Gemüsebrühe aufgießen, kochen, bis die Kartoffeln gar sind. Mit dem Mixer pürrieren, mit der saueren Sahne auffüllen, mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken. Die Kräuter unter die Suppe heben und ohne zu kochen einige Minuten ziehen lassen.
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #34 am: 02.05.04, 14:04 »
Brennesel-Champignon-Risotto

1 großes Büschel junge Brennesseln
2 mittelgroße Zwiebeln
6 Eßl. Olivenöl
1 Bechertasse kleingeschnittene Champignons
350 g italiennischer Risotto Reis
Salz, Pfeffer
1/2 l Gemüsebrühe
ca. 60 g frisch geriebenen Parmesan

Brennesseln waschen (Handschuhe), mit kochenden Wasser überbrühen und die Blätter in Steifen schneiden.

Die Zwiebeln würfeln, im Öl andünsten, Champignons hinzufügen und auch andünsten. Nun den gewaschenen Reis hinzufügen, kurz andünsten und mit heißem Wasser auffüllen, dass er gerade bedeckt ist. Mit Salz und Pfeffer würzen. Insgesamt ca. 20 Minuten unter Rühren kochen. Dabei immer wieder mit Brühe aufgießen. Die geschnittenen Brennesseln unterheben. Mit dem frisch gerieb. Parmesan bestreuen.
« Letzte Änderung: 02.05.04, 14:16 von LunaR »
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #35 am: 02.05.04, 14:15 »
Kartoffelgeheimnis

Pro Person 1-2 große Kartoffeln

Füllung für 1 große Kartoffel ausreichend:

1 kl. Zwiebel
1 Eßl. Olivenöl
1/2 Knoblauchzehe
1 Handvoll junge Gierschblätter
50 g FrischkäseSalz und Pfeffer
30 g mittelalter Gouda (oder anderen Käse, der zum überbacken geeignet ist)

Kartoffeln gründlich waschen, nicht schälen und in Salzwasser ca. 20-30 Minuten kochen. Jede Kartoffeln kreuzweise einritzen und mit mit einem Teelöffel aushöhlen.
Zwiebel in Würfel schneiden und in heißem Öl glasig dünsten. Zerdrückte Knoblauchzehe und kleingehackte Gierschbläter dazugeben, verrühren, vom Herd nehmen, den Frischkäse unterrühren und mti den Gewürzen abschmecken. Die Masse in die Kartoffeln füllen. Die karroffeln in eine feuerfeste Form oder auf ein Blech setzten, mit den gerieb. Käse bestreuen. In den kalten Bakcofen schieben undbei 200 Grad etwas 20 Minuten überbacken.

PS. Die beim Aushöhlen übriggebliebene Kartoffelmassse kann z. B. Für die Bärlauch-Sauerampfer-Suppe verwendet werden.
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

SHierling

  • Gast
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #36 am: 21.04.05, 15:28 »
Hallo,
ich wärme den Giersch dann hier mal auf ... (ist ja nitratarm, kann man ruhig aufwärmen?)

Giersch heißt auch "Podagra-Kraut" (~ podagraria), weil er egen Rheuma und Gelenkleiden ("Podagra" halt) wirken soll.
Ganz einfaches und schnelles Gierschgemüse mag ich gern - die Blätter evtl. kurz blanchieren (junge Blätter brauchen das nicht), und mit Zwiebeln in Butter ganz zusammenfallen lassen (wie Spinat), Salz, Pfeffer, laut Rezept auch Muskat, den mag ich aber nicht. Schmeckt leicht süßlich, wenn man ihn länger schmurgeln läßt.

für Löwenzahngelee ist auch die richtige Zeit: Löwenzahnblüten pflücken und mit Wasser bedeckt mindestens eine Nacht , höchstens 24h kühl ziehen lassen. Den Sud abgießen, lt. Rezept mit etwas Zitronensaft (leckerer ist Grapefriutsaft, finde ich) und Gelierzucker 3:1 (evtl. etwas Pektin) einkochen - schmeckt herb, etwa wie die Bitter-Gelees aus England.

Grüße
Brigitta

Offline Anemarie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 103
  • Geschlecht: Weiblich
  • Viele Grüße aus der Hallertau
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #37 am: 21.04.05, 19:29 »
mal eine dumme Frage: Giersch ist doch das Unkraut im Garten, das nicht mehr zu beseitigen ist?

Soll ich es wirklich mit Aufessen versuchen? bleibt er dann aus?

Annemarie
hoch lebe die Arbeit, so hoch, daß keiner rankommt.

Offline Doro

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #38 am: 21.04.05, 19:30 »
Ausbleiben wird er nicht, aber vielleicht kannst Du ihn dann etwas positives abgewinnen!
Es grüßt Doro

,,Leben ist nicht genug", sagte der Schmetterling. ,,Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man haben".

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9581
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #39 am: 21.04.05, 19:47 »
Bei unserer Vorfahrt für den Bäuerinnenausflug bin ich auf ein Wildkräuterkochbuch gekommen.
Gierschlimonade als Getränk und noch viele für mich momentan ungewöhnlich erscheinende Kräuter können scheinbar ohne Probleme verkocht werden.
Was man so in der Oberpfalz alles findet  ;),
wenn interesse besteht, dann suche ich den Titel und ein paar Rezepte raus.
@anemarie, wäre doch toll, wenn man nicht mehr gegen das wachsende robuste, immer schneller als andere Pflanzen wachsende Krautzeugs vorgehen müsste, sondern daraus was zaubern kann.
Wenn man das auf dem Acker auch noch hinbekommen könnte, das wäre vielleicht praktisch.
Denn die Robustheit, Urwüchsigkeit und Ausdauer von manchen Kräutern :'( verlangt mir manchmal schon ein wenig Respekt ab- da können die verzärtelten Kulturpflanzen nicht mithalten.
Herzl. Grüsse
maria

Offline Irmgard3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 666
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #40 am: 21.04.05, 20:00 »
Überrascht nehme ich eure Gierschvariatonen zur Kenntnis. Werde da morgen mal versuchen so ein spinatähnliches Gemüse zu zu bereiten.

Also wenn ich mich nicht mehr hier im Bord melde, dann............................. :'(
Lebe, wie  du wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Offline Anemarie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 103
  • Geschlecht: Weiblich
  • Viele Grüße aus der Hallertau
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #41 am: 21.04.05, 20:24 »
Also dann werde ich den Giersch einfach aufessen. Viel genug wächst ja bei uns im Garten.  ;D


Annemarie
hoch lebe die Arbeit, so hoch, daß keiner rankommt.

Liesel

  • Gast
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #42 am: 22.04.05, 04:09 »
Hallo,
1996 habe ich mir von einer Reise nach Össterreich Bärlauchpflanzen mitgebracht.
Seitdem kann ich jedes Jahr frischen Bärlauch im Garten ernten.
Ich habe mal Google befragt:
hier gibt es Rezepte, Tipps zum Haltbarmachen und vieles mehr:
http://www.chefkoch.de/forum/2,1,30223,4/Baerlauchrezepte.html
http://www.rezeptesammlung.net/vollwert_baerlauchgerichte_teil1.htm
http://www.swr.de/kaffee-oder-tee/vvv/wohlfuehlen/2001/03/21/
« Letzte Änderung: 22.04.05, 04:11 von Liesel »

Offline Danny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 327
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dem Vergangenen: Danke. Dem Kommenden: Ja!
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #43 am: 25.05.06, 10:14 »
Ich wollte gestern ein paar Brennnesseln in den Spinat mogeln, hab aber leider meine Handschuhe nicht gefunden. Und ohne Handschuhe Brennnesseln ernten, neeee, so nötig hab ich's dann auch nicht. Also gab's nur "normalen" Spinat.
Da ich aber sowieso bald wieder welchen machen muss (Garten steht noch voll), kommen demnächst Brennnesseln rein, bis dahin habe ich meine Handschuhe sicher gefunden  8)

Ansonsten habe ich letztens Tannenwipfelhonig gemacht, gegen meinen hartnäckigen Husten. Kann man vielleicht auch noch unter "Wildkräuter" laufen lassen. Irgendwann versuche ich mich mal an Löwenzahnhonig, wollte ich heute eigentlich gemacht haben, aber Göga war heute Morgen auf der Viehweide und hat festgestellt, dass es gar keinen L. mehr gibt. Da waren die anderen Bauern wohl schneller  ;)
Liebe Grüße
Danny

Auch an Tagen, da Regendunst den Berg verhüllt, bleibt er wunderschön.

Offline Dette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #44 am: 26.05.06, 07:48 »
Hier ist das TRezept für den Löwenzahngelee:

Löwenzahngelee

200 Löwenzahnblüten, nur das Gelbe von den grünen Stielen abzupfen( das grün ist bitter)

in 1Liter Wasser 5 min kochen, über Nacht ziehen lassen,

durchsieben und 1 Liter Saft abmessen, 1kg Gelierzucker 1:1 zugeben und 4 min. kochen lassen, den Saft von einer Zitrone unterrühren und heiß in Gläser füllen und verschließen.



Gruß Dette

 


zum Seitenbeginn