Autor Thema: Kochen mit Wildkräutern  (Gelesen 40564 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Kochen mit Wildkräutern
« am: 25.10.03, 19:23 »
Hallo Elke,
Brennessel, Girsch und Beinwell lassen sich unter Pfannkuchenteig heben und mitbacken. Finde ich noch am angenehmsten. Die Wildkräuter sind etwas bitterer und schon gewöhnungsbedürftig. Vogelmiere (Stellaria media), heißt bei usn Hühnerschwarm und bedeckt im Frühjahr oft große Flächen auf Grabeland, kann wie Slat gegessen werden, auch die Blüten. Die Vogelmiere ist angenehm mild. Oder es wird ineine gebundene Suppe gestreut und geröstete Brotwürfel oben drauf.
Ich habe ein Rezeptbuch mit Wildkräuterrezepten, sag mal welche Kräuter dich besonders intereseiren, dann schreib ich die Rezepte mal auf.
Hier einige Vorschläge:
Gierscheintopf
Gierschbrot
Katoffelgeheimnis mit Giersch
Huflattischrölchen
"-Kartoffel-Auflauf
Sauerampfersuppe
Wiesensuppe
Grüner Buchenlikör
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #1 am: 25.10.03, 21:05 »
Wiesensuppe
4 Handvoll Malvenblätter, Blüten und die grünen Samenstände (Käschen)
2 große kartoffeln, Gemüsebrühe
2 Zwiebeln
 1 Apfel
1Eß. Butter
etwas Salz und grünen Pfeffer, frisch gemahlen
1/2 Tel. Angelikawürze*)
Holunderblütenpulver
2 Spitzwegerichblätter

Die Malvenblätter, Blüten und Käschen waschen, fein schneiden, mit den gewürfelten Kartoffeln in Gemüsebrühe weich köcheln.
Zwiebeln klein schneiden. Den Apfel entkernen, ungeschält in Würfel schneiden. Die Butter in der Pfanne erhitzen, Zwiebel und Apfel zufügen und schmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer und Angelikawürze abschmecken, mit Holunderblütenpulver übersteuen und dann in den Topf zur Wiesensuppe geben. Mit frisch geschnittenene Spitzwegerichblättern servieren.

*) Mischung aus Angelikasamen, Mariendistelsamen, Leinsamen und Haselnüssen


Mit dem Kartoffelgeheimnis bin ich eben, fast fertiggeschrieben, rausgeworfen worden. Hole ich demnächst nach.


« Letzte Änderung: 25.10.03, 21:12 von LunaR »
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 15704
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #2 am: 25.10.03, 21:37 »
Hallo Luna,

wo bekommst du denn das Holunderblütenpulver her?

Die Blüten einfach trocknen und dann mörsern?



Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #3 am: 25.10.03, 22:22 »
martina, genauso würde ich es machen. Das Rezept habe ich noch nciht probiert.
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #4 am: 26.10.03, 00:56 »
Kartoffelgeheimnis

1-2 Kartoffeln pro Person

Füllung für eine große Kartoffel:
1 Zwiebel
1Eßl. Olivenöl
1/2 Knoblauchzehe
2 Handvoll Gierschblätter
50 g Frischkäse
Salz, Pfeffer, Curry
süßer Paprika
30 g mittelalter Gouda

Kartoffeln gründlich waschen, nicht schälen. In Salzwasser ca. 20.30 Minuten kochen. Jede Kartoffel kreuzweisen einritzen und mit einem Teelöffel aushöhlen.
Zwiebel in Würfel schneiden und in heißem Öl glasig dünsten. Zerdrückte Knoblauchzehe und kleingehackte Gierschblätter dazugeben. 10 Minuten leicht dünsten. Bei Bedarf etwas Gemüsebrühe dazugeben. Vom Herd nehmen, den Frischkäse unterrühren und mit den Gewürzen abschmecken. Die Kartoffeln in eine feuerfeste Form setzen und mitdem geriebenen Käse bestreuen. Die Form in den kalten Backofen schieben und bei 200 Grad etwa 20 Minuten überbacken.

Die übriggebliebene Kartoffelmasse für Suppe oder Kartoffelbrei vewenden.

Guten Appetit! Nur so kann man dem Unkraut beikommen ;).
« Letzte Änderung: 26.10.03, 01:31 von LunaR »
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline ammi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 69
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #5 am: 26.10.03, 07:59 »
Hier noch eine weitere, sehr leckere Möglichkeit, dem Giersch beizukommen:

Wildkräuterpizza
Hefeteig
400 g Weizenvollkornmehl
1 P. Hefe
4 Essl. Öl
etwas lauwarme Milch
1 Messersp. Salz   
gehen lassen, auf einem Blech oder in einer Springform ausrollen
Belag
250 g frische Kräuter
(Bärlauch, Giersch, Brennesseln) waschen, zerkleinern, in 3 Essl. Öl andünsten, erkalten lassen,
4 Eier, 1 Becher saure Sahne,
100 g. ger. Käse mit
Salz, Pfeffer, Basilikum und
Oregano   vermischen, auf den Hefeteig gießen, die Kräuter und 250 g Kirschtomaten darauf verteilen
Backen
bei 200 ° C (Umluft 160° C) ca. 20 min


Viele Grüße von ammi

Offline regi

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 623
  • Geschlecht: Weiblich
  • Jeder sieht ein Stückchen Welt - gemeinsam sehen wir die ganze!
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #6 am: 26.10.03, 10:44 »
Kennt jemand einen andern Ausdruck für Girsch??

Vogelmiere heisst hier Vögelichruut - aber das wäre eher eine Thematik für die Dialektbox  :D


Löwenzahnsalat

Sauberen Löwenzahn sammeln (da haben wir Bäuerinnen Vorteile - schliesslich wissen wir, wo gegüllt wurde!), waschen und mit dem Wiegemesser fein schneiden.
Nach Belieben harte Eier zugeben.
Die Zugabe von etwas Nussöl macht den Salat milder. Vielleicht gehts auch mit Olivenöl?

Ein feiner Frühlingssalat ..... deshalb jetzt saisongerecht  ;)
Tschüss zäme
regi

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #7 am: 26.10.03, 15:33 »
Also Elke,

hier mal einige der Haupterntezeiten:

möglichst nur die jungen frischen Blätter nehmen. Ältere Blätter sind oft so bitter, nur was für die ganz Harten.
Löwenzahn kann im Frühjahr abgeschnitten werden, einen Blumentopf drüber und dann treiben lassen. Er ist dann milder.

Beinwell     April - September
Brennessel  April - Juni
Gänseblümchen   ganzjährig
Giersch     April bis Juni
Hufflattich    Blüten im März   zarte Blätter   April - Juni
Löwenzahn   April - Juli
Sauerampfer    April - September
Spitzwegerich   April - Juni
Taubnessel   April - September
Vogelmiere   ganzjährig

       

Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline renate

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 564
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #8 am: 27.10.03, 11:06 »

Einige andere Sachen, wie Breitwegerich und Ackerwinden wachsen hier wie der Teufel, konnte aber dafür noch keine nützlichen Rezepte entdecken.


@ Luna, Deinen Breitwegerich kannst Du durchaus verspeisen.Gesammelt werden im Frühjahr die jungen noch eingerollten Blätter, wenn sie noch keine harten Blattnerven haben. Sie eignen (sollen) sich hervorragend als Salatgewürz. Ältere Blätter werden gekocht und zu Aufläufen und Quiches verarbeitet. Auch die Samen können als Gewürz verwedet werden.

Der Wegerich wirkt im übrigen blutreinigend, antiseptischnblutstillend und gewebsfestigend. Der Saft des Wegerichs bringt rasche Linderung bei Insektenstichen, Brenneslbrennen und blutstillend.

Es können auch Tees hergestellt werden (Husten und Erkrankungen der Atemwege)

Du kannst Deinem Breitwegerich also ruhig den Kampf ansagen. :D über die Ackerwinde hab ich aber leider nichts gefunden.

Ich kann übrigens das Buch "Wildrüchte - gemüse -kräuter erkennen, sammeln & genießen" von Elisabeth Mayer (Leopold Stocker Verlag) wärmstens empfehlen.
Viele Grüße  Renate

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #9 am: 27.10.03, 14:47 »
@ renate
Dann sollte ich im nächsten Frühjahr statt mit der Hacke mit einem Körbchen in den Garten gehen und meine Familie mit Breitwegerichspeisen "verwöhnen".
Irgendwie fehlt mir zu diesem Kraut die rechte freundschaftliche Einstellung um es auf meinem Teller wiederzufinden.
Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Edward Young

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 15704
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #10 am: 27.10.03, 20:48 »
Meine Mutter schaute mich heut im Garten auch etwas seltsam an, als ich erzählte, daß man Vogelmiere und giersch essen können solle.

Ihre Antwort war, ich solle mir keinen Zwang antun, am Haselstrauch gäbs jede Menge Giersch und Vogelmiere könnte sie mir ja nächstes Jahr stehen lassen.

Danke, Girsch hab ich selber mehr als genug, aber so richtig Appetit anregegend finde ich ihn nicht.

Und mit leichtem Grausen erinner ich mich and SV's Bärlauchphase vom Frühjahr, das ganze Haus hat danach gestunken ::)

Trotzdem aber ist es gut zu wissen, daß man das Zeug essen könnte, wenn man denn müßte, so falls mal wieder eine riesengroße Hugnersnot kommt 8)
Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 15704
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #11 am: 28.10.03, 10:45 »
Elke, der Bärlauch schmeckt ja auch, das will ich gar nicht abstreiten, aber mein SV hats einfach so extrem übertrieben, daß das ganze Haus gestunken hat. Wenn die unten die Küchentür aufmachen zum lüften, zieht alles nach oben zu uns, Du kennst doch unseren offenen Flur!
Und gerade beim Bärlauch, der wächst reichlich bei uns, aber da denkt ich doch immer an den Fuchsbandwurm und dann
vergeht mir der Appetit.

Löwenzahnsalat hab ich in Frankreich probiert, ist nicht so mein Ding.


Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

Offline regi

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 623
  • Geschlecht: Weiblich
  • Jeder sieht ein Stückchen Welt - gemeinsam sehen wir die ganze!
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #12 am: 28.10.03, 16:12 »

schau mal unter http://www.un-kraut.de/ , da findest Du unter anderem auch Giersch, mit Bild und Beschreibung.


Hallo Mano
Danke für obige beschreibung. Ich bin endlich dazu gekommen, nachzuschauen - und siehe da, Giersch wächst in SM's Garten. Nur sagen wir Baumtropfen dazu! Hätte mich ja gewundert, wenn's das Un-Kraut nicht gäbe bei uns  ;D
Tschüss zäme
regi

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5475
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #13 am: 28.10.03, 18:51 »
Luna, am besten, wir kommen im frühjahr mal zu einem kräuterkursus bei dir vorbei..;o))
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Offline Mara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 425
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Kochen mit Wildkräutern
« Antwort #14 am: 02.04.04, 20:05 »
Hallo!

Ich habe ein Rezept für Brennesselsuppe. Die Suppe kann auch aus gemischten Kräutern wie Löwenzahn, Bärlauch, Kresse,Rucoula usw. gemacht werden.

Also
30 g Butter zerlaufen lassen und eine
halbe Zwiebel glasig dünsten lassen. Eine handvoll
gewaschene und leicht zerkleinerte junge Brennesselblätter oder gemischte Kräuter dazu geben. Kurz durchdünstenlassen. Mit 2 Eßlöffel Mehl stauben oder eine mittlere roh-geriebene Kartoffel dazugeben und mit
1 1/4l Wasser aufgießen, salzen.
10 Minuten durchkochen lassen. Wer mag kann etwas Knoblauch noch dazugeben.
Mit dem Zauberstab durchmixen. Mit Sahne, evtl. etwas
gekörnte Brühe abschmecken. Dazu schmecken geröstete Brotwürfel herrlich.

Gutes Gelingen und Guten Appetit wünscht Mara
:D
3 Wünsche:
Die Gabe, nie zu vergessen, was Du warst,
den Mut das zu sein, was Du bist,
die Kraft, das zu werden, was Du sein möchtest.

 


zum Seitenbeginn