Autor Thema: Enten  (Gelesen 50822 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ricka

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 518
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #90 am: 05.05.16, 05:49 »
von früher her weiß ich noch das für die kleinen Enten oder Gänse Eier gekocht wurden und mit zerkleinerten Brennesseln vermischt wurden.Auch eingeweichte Brötchen wurden hergenommen.Allerdings haben wir später das dann nicht mehr gemacht sondern haben Enten und Gänsestarter im Landhandel gekauft das haben die auch sehr gut gefressen.

LG Katrin

Offline Petra2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 566
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #91 am: 05.05.16, 11:09 »
So, es gibt wechselnde Menüfolge. :)
Wobei jedoch die getr. Mehlwürmer die absoluten Favoriten darstellen.
Gleich kommen sie in einen alten Kaninchenauslauf in den Garten, damit sie planschen können.
In unserer Kiste drinnen ist das schon ein bisschen Sauerei.

LG
Petra2
Das Leben ist viel zu kurz für irgendwann.

Offline Lulu

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #92 am: 10.05.16, 08:26 »
Hallo,

leider war meine Brut bisher erfolglos. Ein Küken ist ja kurz nach dem Schlupf gestorben, es war wohl zu früh dran. Wenn ich bloß wüßte was ich falsch gemacht habe. Habe mehrmals täglich Temperatur und Luftfeuchtigkeit kontrolliert und auch gekühlt etc.  :'(

Die anderen Eier sind jetzt 2 - 4 Tage über Termin.....mmmhh....ich glaube das kann ich knicken. Ich lass sie jetzt noch ein paar Tage im Brüter, schadet ja nix.

Ein Versuch war es wert. Ich glaube, ich besorge mir Entenküken, hatte mich so drauf gefreut. :-\

Na ja......mein nächster Versuch werden mal Hühnereier sein.

Liebe Grüße
Lulu

Offline Heti

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 621
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #93 am: 11.05.16, 07:11 »
Bei mir ist die Entenschlupfrate besser, wie bei den Hühnern.
Gruß Hedwig

Offline Petra2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 566
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #94 am: 13.07.16, 10:34 »
Hallo,

nun war es gestern Abend so weit.
Unsere aufgezogenen Wildenten haben sich bis auf 2 Stück gestern Abend verabschiedet.
Sie waren nun flugfähig und sind auf und davon. ::)
Hoffentlich fallen sie dem Fuchs nicht zum Opfer.

LG
Petra2
Das Leben ist viel zu kurz für irgendwann.

Offline goldbach

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1298
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #95 am: 14.08.17, 12:38 »
Es ist zum Haare raufen: grade eben liegt ein Flugerpel "einfach so" da: mausetot.
Heute morgen war er noch putzmunter.
In zwei Wochen wäre er schlachtreif gewesen. Wäre....

Fast alljährlich verliere ich eine Ente oder auch Gans
Letztes Jahr kamen alle davon; aber 2015 war es ein Erpel und eine Gans.

Keine Verletzungen - nichts.
Herztod?
Wegen Überzüchtung?
Ausreichend Wasser, genug Gras und zugefüttert wird auch.

Offline Matzi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 50
Re: Enten blutige Kiel
« Antwort #96 am: 07.09.17, 10:51 »
Was kann ich tun wir haben letzten Monat Jungenten bekommen.

Nun schieben die Federkiele und bei dreien habe ich gesehen, hauptsächlich an den Flügeln
sind die Kiele blutig.

Was kann ich tun, damit das aufhört?

LG Matzi

Offline goldbach

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1298
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #97 am: 15.09.17, 15:28 »
Meine Erfahrung: nur abwarten!
Die Federkiele jucken und manche Enten schnabeln hin. Und wenn dann Blut rauskommt, schnabeln die anderen Enten auch hin.
Haben die Enten auch Ausgang auf Wiese / Gras?
Wenn nein, dann gut einstreuen, damit die Enten Ablenkung haben.
Wenn sie draußen sind, ist das "Blutbad" schnell vorbei.
Gruß

Offline Matzi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 50
Re: Enten
« Antwort #98 am: 26.09.17, 18:36 »
Es ist alles wieder gut. Wahrscheinlich war es so, durch das die Federn nachgeschoben haben hat es geblutet.

Ja die Enten haben täglich Auslauf und Bademöglichkeit.

Danke

LG Matzi

Offline goldbach

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1298
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #99 am: 26.09.18, 09:56 »
Nun halte ich seit 39 Jahren Enten und Gänse - aber so ein Seuchenjahr wie d.J. hatte ich noch nicht!
Ende Juni holte ich 6 Gänse, 4 Moularden und 12 Flugerpel beim Geflügelhändler ab. 
2 Laufenten und 2 Flugentinnen holte ich eine Woche später, weil sie erstmals nicht mitgeliefert wurden.
Soweit so gut.
Die ersten 2 Wochen bekommen sie einen Geflügelstarter, dann wird der mit Weizen gemischt; ab ca. der 6 Woche nur Weizen.
Die Tiere haben ein großes Areal zu Verfügung. Mit Gras. Wasser ist quasi immer frisch in den gereinigten Behältern.  Der Geflügelzaun wird immer wieder mal versetzt; d.h. es ist Gras und nicht abgegraste Erde!
"Die leben im Paradies" so die Aussagen von Bekannten.
2 Gänse sind verendet: eine lag unterm Apfelbaum als ein Ast infolge des hohen Gewichtes abgebrochen ist (!!) - tragisch genug;
 die andere lag "einfach so" am morgen tot im Stall.
2 Enten sind in den letzten beiden Tagen verendet. Wenn man sie hochhebt: viel zu leicht für deren Alter.
Nichts dran außer Knochen mit Haut!  Die haben aber ganz normal mitgefressen, waren immer am Wassertrog und schnäbelten auch im/unterm Gras.
Außerdem sind es keine 12 Erpel gewesen, tatsächlich waren / sind mehrere Entinnen dabei. Das ist ärgerlich, denn die Erpel kosten bereits im Einkauf mehr!
Aber heuer nehmen sie nicht zu. Weder Enten (Moularden ausgenommen)  noch Gänse.
Nun sollten sie dann doch mal geschlachtet werden.
Aber bei dem Gewicht? Sinnlos! Soeben war ich beim Landhandel und holte Geflügelmastfutter. Gab es in den Futtertrog: aber das
mögen sie nicht!!! Dann mischte ich es leicht mit Weizen - ein wenig reingefressen in den Trog - sowohl die Enten als auch die Gänse  haben mit dem Kopf geschüttelt. Liest sich mutmaßlich lustig; jede Bäuerin, die Enten + Gänse hat, kennt das schütteln des Kopfes!

Habt ihr eine Idee, wie ich da noch 2 kg auf die Rippen der Enten und Gänse kriege?
Ich bin echt verzweifelt! 
« Letzte Änderung: 26.09.18, 10:45 von goldbach »

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2685
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Enten
« Antwort #100 am: 26.09.18, 11:42 »
Oh da kann man sich gscheit ärgern.
Kann es sein das sie Parasiten haben? [emoji848]
Liebe Grüße Heidi

Offline Milli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 851
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #101 am: 26.09.18, 17:01 »
Hallo goldbach,auf Anhieb würden mir gekochte Kartoffeln einfallen.
LG milli


Online gatterl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5317
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vom Stillstand ist nicht weit zum Stillgestanden
Re: Enten
« Antwort #102 am: 26.09.18, 17:09 »
Oh da kann man sich gscheit ärgern.
Kann es sein das sie Parasiten haben? [emoji848]

Denk ich auch.
Wenn sie immer im gleichen Auslauf sind
Entwurmen.
Barbara

Man beachte, daß nicht jeder, der die Meinung anderer hören möchte, auch eine andere Meinung hören will.

© Maz Bour

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1737
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #103 am: 26.09.18, 17:26 »
Denk ich auch.
Wenn sie immer im gleichen Auslauf sind
Entwurmen.

Habe ich dieses Jahr bei unseren Pferden auch gemacht. Eine war ganz dürr aber die ist 29 und bringe auch nach der Wurmkur nichts auf die drauf. Bekommt schon Schrot mit eingeweichten Zuckerschnitzeln.
Die laufen zwar auch auf großen Koppeln aber eben immer die gleichen.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline goldbach

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1298
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enten
« Antwort #104 am: 28.09.18, 09:38 »
Habe Kotproben zur Tierärztin gebracht: keine Würmer oder sonstige Parasiten.
Sie sagte, sie habe das öfters mal - ich soll mir keine Sorgen machen, nun wo die hieße Zeit vorbei sei, legen die Tiere an Gewicht noch zu. Einen Vitaminstoß gab ich ins Wasser.

Verstehen kann ich nicht, dass die Tiere keinen Mais fressen. Egal ob nass oder trocken. Alle Vorgänger in den vergangenen Jahren waren so richtig scharf drauf! Die Maisstauden haben sie orher nicht angeknabbert.

Seit gestern fressen sie das Mastkorn und trauen sich an die grünen Maisstauden ran.
Die Hoffnung stirbt zuletzt!


 


zum Seitenbeginn