Bäuerinnentreff - hier gehts zur Homepage!
News: www.baeuerinnentreff.de - die Seite für die Bäuerin im Netz!
 
*
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
17.04.14, 05:56


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] 2 3 | Nach unten Drucken
Autor Thema: Wasser in den Beinen  (Gelesen 19544 mal)
Tormenta
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 392



WWW
« am: 20.02.08, 18:43 »

Meine Mutter 85 Jahre alt ist hier bei uns auf Besuch. Sie hatte vor einem Jahr eine Krebsoperation und hat sich eigentlich sehr gut erholt. Nun ist es so dass sie Wasser in den Beinen hat. Kommt davon dass durch die Brustoperation und Beseitigung der Lympfdruesen sich das Wasser einen neuen Weg suchen muss. Sie will einfach nicht zum Arzt, und mit dem Tee bringen wir nicht alles weg, hat noch jemand ein richtiges Hexenmittel das hier wirkt. Andere Variante ist, dass der Krebs wieder an einer anderen Stelle ausgebrochen ist, das darf ich ihr natuerlich nicht sagen. Ist noch schwierig, denn nach Hause will sie auch nicht, sie will hier bleiben und bei uns sterben. Fuer uns kein Problem, wir richten uns so ein und haben ein mega schoenes Verhaeltnis mit ihr, Nur wenn ich an die neue Saison denke, dann wird es mir manchmal ein bisschen anders, wenn sie dann auch noch im Bett liegt und ich draussen helfen soll und immer mehr als 10 Personen noch am Tisch naja, puetmi der Herrgott.....
Mach dies ja sehr gerne habe auch meinen Vati gepflegt bis er einschlafen durfte, dasselbe machen wir fuer Muetti auch. Danke fuer die Ratschlaege was wir mit den Beinen noch machen koennen. Bitte denkt daran dass wir hier nicht alles erhalten was ihr auch habt.

Liebe Gruesse
Tormenta
Gespeichert
kueken
Ich bin ein Optimist, ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen.
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1105

Zukunfts-Bäuerin


WWW
« Antwort #1 am: 20.02.08, 19:43 »

Zwiebeln sollen helfen. Als Salat oder als Püree (rezepte wenn du brauchst, sag bescheid)
Wechselbäder der Füsse
Ananas und Reis entwässern
Quarkwickel



lg küken
Gespeichert
martina
Südniedersachsen
Moderatoren
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 13204


Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben


« Antwort #2 am: 20.02.08, 20:13 »

Reistage, so wie in der Schwangerschaft - aber DAS hab ich nie ausgehalten.

Kompressionsstrümpfe, die im Sanitätshaus angepaßt werden, helfen nicht nur bei Trombosegefahr und Krampfadern, sonder auch bei Wasser in den Beinen. Die Dinger müssen aber konsequent getragen werden, gleich morgens für im Bett anziehen, damit das Wasser gar nicht erst in die Beine runter kann.

Wenns noch nicht gar so schlimm ist, gehen für den Anfang auch feste Stützstrumpfhosen zum eingewöhnen.

Wenn man sich an die Kompressionsstrümpfe erst mal gewöhnt hat, kommt man gut mit ihnen klar und die Beine sind wirklich nicht mehr schwer.
Gespeichert

Nimm das Leben nicht so bierernst, Du kommst da eh nicht lebend raus.

Heute ist nicht alle Tage, ich komme wieder - keine Frage!   Martina
Benita
Gast
« Antwort #3 am: 20.02.08, 22:02 »

Hallo allerseits,
 wenn wir schon erst mal von einer Schwangerschaft sprechen
die Homöopathen haben auch einige Antworten auf geschwollene Beine .... so z.B. Pulsatilla D4. Ich würde es mal 14 Tage lang ausprobieren, diese Arznei ist ohnehin das Parademittel für eine Schwangerschaft weil es total gut auf die veränderte Hormonlage paßt.. Meine Nichte mußte es immer wieder mal nehmen. Sie ging in der Schwangerschaft regelmäßig zu einer klass. Homöopathin! Es hat ihr äußerst gut getan. 4 Wochen vor Ende der Schw. mußte sie sogar einmal eine C200 von Pulsatilla  nehmen. Mit dieser letzten Gabe wurde die Möglichkeit der verzögerung der Geburt verhindert (sagen die Homöop.)
Es gibt ein einziges Mittel, das man in einer Schwangerschaft nicht nehmen soll und das heißt Caulophyllum in niedriger Potenz, weil es Wehen auslösen kann.

Bei Krebs wird es besonders schwierig, ..... soviel ich weiß ist das Aalserum( Serum anguillae in einer niedrigen Potenz, evtl. D6 oder D8) ein besonders gutes Mittel, wenn der Arm nach Brustamputation angeschwollen ist, auch Apis könnte ich mir vorstellen, man müßte aber immer die körperlichen Symptome berücksichtigen
Hamamelis D4 wäre auf alle Fälle auch noch zu erwähnen (Füße), oder auch Aesculus D4. Aes. ist die Roßkastanie, .... man könnte sich davon auch Kapseln kaufen, denn die kann man ja pur auch nehmen, weil sie keine giftigen Alkaloide haben.
Aber im großen und ganzen ist das alles bei Krebs doch recht kompliziert.

LG Benita!

Nachtrag: Aprikosen , Spargel und überhaupt alle kaliumhaltigen Lebensmittel entwässerrn hervorragend!

Außerdem kann man bei Schwellungen der Beine infolge von Herzschwäche Strophantus D4 Globuli, etwa 3-4 mal amTag 6-8 Gl. nehmen. Das bringt bestimmt 2 Kilo Gewichtsverlust! Man kann es durchaus 4 Wochen lang oder länger einnehmen. Für weitere Informationen in dieser Sparte wäre es gut, sich einen klass. Homöopathen zu suchen.
Die Herzkranken haben bei diesen Erkrankungen eh zwar immer eine Entwässerungsmittel aber diese Arzneien kumulieren und man hat dann nicht mehr den guten Erfolg. Da könnte man dann mal mit der Dosierung zurückgehen und dazwischen Strophantus "einbauen".
« Letzte Änderung: 21.02.08, 09:02 von Benita » Gespeichert
martina
Südniedersachsen
Moderatoren
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 13204


Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben


« Antwort #4 am: 20.02.08, 22:28 »

Nachtrag:

Meine SM hatte nach ihrer Brustkrebs-Op die Probleme mit der Wassereinlagerung nicht in den Beinen, sondern im Arm auf der Seite der operierten Brust.

Auch dafür bekam sie einen Kompressionsstrumpf, naja, Handschuh triffts wohl eher.

Außerdem bekam sie Lymphdrainage, das ist eine Spezialmassage, die von gut ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt wurde.

http://de.wikipedia.org/wiki/Manuelle_Lymphdrainage
Gespeichert

Nimm das Leben nicht so bierernst, Du kommst da eh nicht lebend raus.

Heute ist nicht alle Tage, ich komme wieder - keine Frage!   Martina
Benita
Gast
« Antwort #5 am: 21.02.08, 09:04 »

hab nochmal einen Nachtrag dazugeschrieben, weil mir "in der Nacht " nochmal was eingefallen ist!
Benita!
Gespeichert
Mara
Vereinsmitglied
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 294



« Antwort #6 am: 21.02.08, 09:14 »

Hallo Tormenta!

Kannst du bitte genau beschreiben, wie die Ödeme in den Beinen sind? Einseitig, eindrückbar (bleibt bei Druck mit dem Finger eine Delle zurück), oder beidseitig gleich,  nicht eindrückbar .Die Farbe der Beine und ob die Beine gleich warm sind? Schmerzen?
Sind ganz verschiedene Krankheitsbilder! Hat deine Mutter irgendwelche sonstigen Krankheiten, wie Diabetes mel. ?

Ist ganz wichtig das zu unterscheiden. Es kann einerseits eine Herzschwäche sein, kann auch auf eine Nierenschwäche bzw. auf evtl. Durchblutungsstörungen hindeuten.
Liebe Grüße von mara


Gespeichert

3 Wünsche:
Die Gabe, nie zu vergessen, was Du warst,
den Mut das zu sein, was Du bist,
die Kraft, das zu werden, was Du sein möchtest.
kueken
Ich bin ein Optimist, ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen.
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1105

Zukunfts-Bäuerin


WWW
« Antwort #7 am: 21.02.08, 11:53 »

Mara, da geb ich dir recht, aber Hausmittelchen bekämpfen ja eh nicht die Ursache sondern eh nur die Symptome.

Lg
Gespeichert
Tormenta
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 392



WWW
« Antwort #8 am: 21.02.08, 18:14 »

Hallo
Sie hat keine Herzschwaeche kein Dib. etc. sondern dies ist der ausloeser durch die Krebstabletten die sie nach der Operation nun 5 Jahre nehmen muss, damit der Krebs nicht mehr kommen soll. Naja wer glaubt wird seelig, durch die Entfernung der Lympfdruesen sucht sich das Wasser nun einen anderen Weg, das weiss sie, die Beine sind weder warm noch sonst was einfach Wasser ist vorerst wars das linke nun ist das linke gut und das rechte hat Wasser, naja sie hat heute brav zum Fruehstueck ein Brot mit gehackten Zwiebeln gegessen, habe aus Solidaritaet mitgegessen, naja nun stinken wir halt zwiebelig vor uns hin. Ein weiterer Punkt ist sicher dass sie im Moment nicht sehr viel laufen kann nur im Haus und dann wenn wir in die Stadt gehen, draussen ist im Moment noch soooo viel Schnee dass sie friert und somit das Haus nur verlaesst wenn wir am Nachmittag einen kurzen Spaziergang machen. Wenn dann der Fruehling kommt wird dies sicher auch besser, dann kann sie raus und spazieren gehen von der einen Werkstatt zur anderen von dem einen Stall zum anderen, und all unsere Leute besuchen die sich irgendwo aufhalten. Im Winter ist dies halt immer schwieriger, und sicher hat es auch noch einen psychischen Hintergrund,denn sie sollte eigentlich Ende Maerz wieder in die Schweiz hat dies meiner Schwester versprochen will aber nicht gehen, und bis sie dies gestern der Schwester am Telefon mitgetielt hat hat sie gelitten, denn die Schwester war wuetend und will ihre Wohnung aufloesen......etc. also kann es sein dass wir ploetzlich einen Container voller Ware erhalten, naja auch das wuerden wir akzeptieren. Sie will einfach hier bleiben und bei uns sein, da kannst du nichts machen. Als sie wegen der Operation im letzten Jahr nach Hause geflogen ist, hat sie oft in der Wohnung nach mir geschriehen und gemeint sie werde verrueckt, ich muesste doch einfach kommen, also sie wollte nur eins wieder hierher, mensch das muss man doch akzeptieren oder nicht. Naja nimm meine Augen und schau, fuer uns ist dies auch mit sehr viel Mehraufwand verbunden, spricht sie doch kein english, schleppe sie ueberall hin in die Holzwerkstatt, setze sie dann neben den Holzofen und arbeite und sie strickt neben mir, das stimmt fuer sie, wenn wir an eine Messe fahren dann kommt sie auch mit, einfach ueberall sie ist damit zufrieden und geniesst es einfach nur bei ihrem Meitli zu sein. Habe damit auch sehr viel Freude und wir geniessen die Zeit, und Frauen das wahnsinnige daran ist, es ist nicht meine leibliche Mutter sondern sie haben mich als ich 5 Tage alt war adoptiert, und die andere Tochter ist die eigene und zu der hat sie nicht eine so starke Bindung wie zu mir. Komisch doch nicht zu aendern.

Danke vielmals fuer all die Mitteilungen wir werden fleissig ausprobieren und euch auf dem laufenden halten
Gruss
Tormenta
Gespeichert
Benita
Gast
« Antwort #9 am: 21.02.08, 20:38 »

hallo allerseits,
 ... warum tut man einem alten Menschen so eine Tortour an, .... ich meine 5 Jahre lang Tabletten nehmen (mit derartigen schlimmen Nebenwirkungen), dass so ein bestimmter Krebs nicht wieder kommt. Ihr glaubt es ja nicht mal selber!
 Man nimmt diesem Menschen noch die letzten erträglichen Tage, es muß ein Horror sein.

Benita!
Gespeichert
Tormenta
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 392



WWW
« Antwort #10 am: 22.02.08, 00:22 »

Ja da hast du recht, erlaubte mir mal den Arzt zu fragen ob wir die Tabletten absetzen duerfen, mensch der Herr Professor hat gesagt was mir den einfalle..... bla bla bla... und wir sollten uns nur unterstehen zu einem anderen Arzt zu gehen. (Dieser .... naja das muss sie ja denn der Prof. ist in der Schweiz und wir mit der Mutti in Canada). Das ganze ist einfach idiotisch, aber was soll man machen, die alten Leute sind halt so wenn der Doktor was sagt dann nimmt man dies. Sie macht es sehr gut, ist hier gluecklich und nimmt das Wasser in den Beinen eigentlich noch recht gelassen. Hauptsache sie ist hier bei uns.

Ja ich finde dies auch schlimm dass die Medizin solche Kuren verschreibt, ist doch das Alter immer massgebend, und dies Tabletten sind ja soooooo gut getestet, lach lach habe mich hier schlau gemacht diese sind noch nicht so lange auf dem Markt. Naja aber die Aerzte verdienen damit was . So ist nun wenigstens eine Berufsgattung gluecklich.
Tormenta
Gespeichert
Petra2
Vereinsmitglied
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1122



« Antwort #11 am: 22.02.08, 06:52 »

.... hat noch jemand ein richtiges Hexenmittel das hier wirkt.

Hallo Tormenta,

Brennesselblättertee und
frische Ananas sollen entwässernd wirken.

LG

Petra2
Gespeichert

Manche Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, haben aber keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.
(George Orson Welles)
Benita
Gast
« Antwort #12 am: 22.02.08, 07:45 »

Hallo Tormenta,
.... ich würde der Mutti andere Tabletten( Vitamine oder ähnliches) geben, die in etwa vergleichbar aussehen.
Evtl. merkts sie´s gar nicht, erzähl ihr irgend eine Geschichte ..... damit sie den Eindruck hat, .... das sind die selben.......
 Nur die Pharmaindustrie und der Prof. haben was davon,....... sie hat nur schlechte Tage.
Vielleicht darf der Prof. eine schöne Reise nach Australien oder Indien machen, wenn er genügend Leutchen dieses Mittel verpasst hat. .... Mich wundeert nichts mehr!

Benita!
Gespeichert
kueken
Ich bin ein Optimist, ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen.
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1105

Zukunfts-Bäuerin


WWW
« Antwort #13 am: 22.02.08, 07:58 »

Wie alt ist denn deine Mutter und welche Medikamente (Wirkstoffe) nimmt sie?

Lg franzi
Gespeichert
Mirjam
Vereinsmitglied
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 7238


Change happens!


WWW
« Antwort #14 am: 22.02.08, 08:01 »

Hallo Franzi,

DAS wollte ich hier auch grade fragen bevor wir hier Onkologe spielen und raten "irgendwelche" Medikamente abzusetzen oder durch Plazebo zu ersetzen  Roll Eyes.

Gruß Mirjam
Gespeichert

Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!
Seiten: [1] 2 3 | Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2007, Simple Machines
Dilber MC Theme by HarzeM
Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Homepage - Tractorpulling - Pferdeforum
Infothek - Branchenbuch - Gesetze/Verordnungen - Pachtspiegel
nach oben