Autor Thema: Wenn der Betriebsleiter ausfällt....  (Gelesen 62931 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6380
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« am: 19.02.03, 12:31 »
Es kann jeden Tag passieren. :-\

Der Betriebsleiter kann durch Krankheit oder Unfall ausfallen.
Vielleicht ein paar Tage, vielleicht ein paar Wochen....vielleicht für immer. :-[

Inwieweit seht ihr euch in der Lage, den Betrieb dann "alleine" weiterzuführen?
Könnt ihr euch das überhaupt vorstellen, den Betrieb eine Zeitlang alleine zu managen? Wie weit seid ihr in die Betriebsabläufe miteingebunden?

Wie könnte sich das mit der Familie vereinbaren lassen?

Viele Fragen. Ein schwieriges Thema....
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Erika

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 905
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #1 am: 19.02.03, 15:48 »
Vor zwei Jahren ist mein Mann wegen einer Knie-OP etwas mehr als zwei Wochen ausgefallen. Das ging von heute auf morgen, leider regelt sich das mit dem Betriebshelfer nicht so schnell.
Ein paar Tage lassen sich mit Schwagers Hilfe immer überbrücken. Unsere "Urlaubsvertretung" ist damals sofort eingesprungen, Glück gehabt  :D
Bei der Grassilage während diesem Krankenhaus-Aufenthalt hatten wir jede Menge Hilfe, Verwandte und Freunde  ;D Es war sehr lustig, Sohnemann hat damals für den Vater im Krankenhaus sogar einen Videofilm gedreht.
Auf jeden Fall werden wir jetzt das Notfall-Handbuch ausdrucken und sorgfältig ausfüllen.
Ein Ausfall des Betriebsleiters für "immer" würde für unseren Betrieb mit Sicherheit das "Aus" bedeuten. Vorerst auf jeden Fall, bis Sohnemann (13) sich tatsächlich für den Beruf entscheidet und seine Lehre abgeschlossen hat. Und das dauert noch einige Jahre.

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5483
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #2 am: 19.02.03, 20:35 »
Hallo,

diese Thema war auch schon mal im Schweinetreff und hat ich letzt mit meinen
Schülerjungs im Thema Qualitätssicherung.

Am Betrieb müssen immer 2 Leute wissen, was wo läuft - oder es muß irgendwo
schriftlich hinterlegt sein.

In größeren Betrieben wird immer ein "Notfallhandbuch" empfohlen, da steht immer
- möglichst aktuell -
sämtliche Telefonnummern drin:
MR,
Tierarzt,
Mineralfutterlieferant,
Strom,
Wasser,
Melktechnik,
Gaslieferant
ZUSÄTZLICH zum Betriebsbuch wo das
Bestandsregister, Sauenplaner  usw. enthalten sind

und bestimmte Verfahrensabläufe, wie welche Kühe gekennzeichnet werden (Wartezeit) ,
die Futterration,
Besonderheiten von Kühen (kalbt schwer, früh)

- kann man auch auf eine große Schultafel mit Kreide schreiben - dazu eine flache
Sperrholztafel nehmen, 2 - 3 x mit Schultafellack aus dem Fachhandel streichen,
eine Kunsstoffsammelbox unten löchern (Feuchtigkeit) , an die Tafel spacksen und
mit Tafelkreide auffüllen

- ich hab mal in einer Werkstatt so eine Riesentafel gesehen, dort hat der
Betrieb immer den Ölwechsel/Datum usw. der einzelnen Schlepper usw. vermerkt wegs die Lehrlinge. Fand ich gut.

- ebenso könnte es bei den Kälber sein: Tränkeplan schnell und auch mit
schmutzigen Fingern mal man da hin geschrioben, bei Papier hat man da Hemmungen und die Tafeln sind immer im Blickfeld

- und auch in der Außenwirtschaft eine Ackerschlagkartei usw. bzw. eine Lageplan
mit den Flächen (Katasterauszüge usw. kann man sich von den Gemeindeverwaltungen
herauskopieren lassen, die Pachflächen farbig ausmalen als Beispiel für die
Übersicht und ins Büro hängen - dann kann man auch Aushilfskräften leichter die
Anfahrt erklären. Mir fällt es als Frau leichter, mir einen Schlag zu merken,
wenn ich z.B. ein farbige Markierung vom Lageplan dazu im Kopf habe als nur eine
Nummer und einen Namen.

Wir hatten einige Betriebshelfer, die bös gejammert haben, daß der Mann weder
etwas aufgeschrieben hat noch der Frau gesagt hat wo welche Flächen liegen,
geschweige denn einen Bestellplan - so daß der erste Job des Betriebshelfers war,
sich 3 Stunden ins Krankenhaus zu setzen und mitzuschreiben..

In Anbetracht dessen, daß wir Landwirtschaft die zweithöchste Unfallrate hinter
dem Bau haben - hat mich auch geschockt.

Im Büro sollten die Papier - wie auch die Dateiordner nach einem allgemeingültigen und nachvollziehbarem System geordnet sein.

Für Schweinebetriebe mit oft sehr "individuellen" Technik - empfehle ich statt
der Aufschreiberei der Abläufe einfach ein Video zu machen, wo man wie
gegentreten muß, welcher Schalter in welcher Reihenfolge damit die Technik läuft
usw.

Ggf. kann es sinnvoll sein - gute Idee von einer Freundin - Zettel an jede einzelne
Maschine zu machen (vorher wasser/staubdich laminieren?) - weil z.B. ich als Frau
ein prima Kurzzeitgedächtnis habe (und männliche Beschreibungen schlecht
verstehe, weil die vieles als Selbstverständlich voraussetzen) - aber wehe, wehe
ich muß da ein halbes Jahr später ran und es ist kein Zettel da und kein Mann
erreichbar..

Ich hab auch einfach einen Edding-Stift genommen und jeden Schalter oder die Wand dahinter beschriftet: Hahn auf - zu, welcher Schalter für welche Lüftung, welcher Lichterleiste (außen-innen)

Was ich damit sagen will, ist, daß es wohl schwierig ist, daß einen eh
überlasteten Mann dazu zu kriegen alles aufzuschreiben, aber wenigstens das man
als Frau daheim die notwendigen Infos gesagt bekommt, selbst aufschreibt/markiert und so
im Groben oder im Detail wenigstens weiß, was der Partner macht - mich hat das
beruhigt und nicht selten (ich führte so ein Tagesablaufsprotokoll) war das auch
ganz wichtig für die Betriebsplanung, Kalkulation und Auswertung und
Rechtssicherheit, nachsehen/prüfen zu können, ob bestimmte Rechnungen (TA) usw.
auch stimmen, oder erbrachte Dienstleistungen für andere.

Z.B. haben wir immer Güllefässer ausgeliehen und die Faßzahl mit dem Faß zusammen
abgegeben. Nach 1,5 Jahren kam der Betrieb: Er bräuchte noch mal die Gesamtzahl -
er hatte es nicht aufgeschrieben!

- ich habe zu diesem Zweck ein Tagesprotokoll geführt - eine DIN A 4 Seite mit den wichtigsten Daten/Arbeiten/Telefonaten/Kontakten/Anlieferungen..

Bei Schweinen ist der Personenverkehr/Tierseuchen wichtig:
Eine Tierärztin erzählt mir, daß ein Futtervertreter mal einen 220 Sauenbestand
(freundlich Hallorufend) unaufgefordert betreten hat - die Folge: TGE
(Durchfallerkrankung) mit im Jahreslauf fast 600 unnötig toten Ferkeln, weil das
nachgewiesen werden konnte, wo er vorher war, mußte der Vetreter zahlen!

Ich bin also durchaus für Arbeitsteilung, aber auch für Informationsteilung und Dokumentation.

Liebe Grüsse

Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6380
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #3 am: 03.03.03, 16:17 »
Ich kopiere eine Frage von Ca. in dieses Thema:


am: Heute um 15:16:56 »  

--------------------------------------------------------------------------------
Bei uns in der Nachbarschaft ist plötzlich der Betriebsinhaber (60J.)gestorben.Die Familie ist total geschockt,ein Hofnachfolger zwar da ,aber nichts ist geregelt .Keiner weiss, was jetzt eigentlich zu tun ist. Nun mach ich mir schon meine Gedanken,was ist wenn es bei uns plötzlich so wäre,wo bekommt man Hilfe,an wen wendet man sich ?

Zur Zeit recht nachdenkliche Grüße

Ca.  
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Jerry

  • Gast
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #4 am: 03.03.03, 16:45 »
Moin reserl
wir haben da schon mal ausführlich  drüber gesprochen,war für mich auch wichtig, da unsre Kinder noch nicht so weit sind.
Aber im Grunde weiß ich schon "Was Wäre Wenn",
 
ABER:

Weiß man in solcher Situation wirklich was richtig ist?
Dafür gibs die Betriebshilfe,die kommen dann ne ganze Zeit , (bis zu einem Jahr bei uns) und man kann sich überlegen wie`s weitergehen soll.

Gruß Wiebke
« Letzte Änderung: 03.03.03, 16:46 von Jerry »

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6380
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #5 am: 03.03.03, 19:23 »
Ich könnte mir nicht vorstellen, den Betrieb im Fall des Falles alleine weiterzuführen.

Eine Betriebsaufgabe sollte man sicherlich nicht überstürzen, aber ich sähe mich nicht in der Lage unseren Hof alleine zu bewirtschaften.

Das Alter und Interesse der Kinder würde in solch einem Fall natürlich auch eine wichtige Rolle spielen.
Die Existenzgrundlage aufzugeben ist keine leichte Entscheidung, weil sich dann irgendwann die Frage nach alternativen Einkommensmöglichkeiten stellt. :-\
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline PeacefulHeidi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 926
  • Geschlecht: Weiblich
  • Den Morgen nicht vor den Abend loben!
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #6 am: 03.03.03, 20:12 »
Wenn der Betriebsleiter plötzlich stirbt das ist garnicht so einfach. Wir haben vor kurzem auch zusammen gesessen und es ausführlich diskutiert. Auch mit meinen Eltern.

Alleine würde ich den Hof nie weiterführen. Aber ihn von heute auf morgen aufzugeben im Falle eines Falles ist ja auch nicht so einfach. Denn es wurden ja auch Investitionen gemacht. Eigentlich sollten die durch eine gute Lebensversicherung des Betriebsleiters abgesichert sein. Aber was ist wenn nicht?  ???

Wie ist das mit Fördermitteln die man bekommen hat?

Oder ein anderer Fall bei uns im Bekanntenkreis vor Jahren. Da ist der Hofnachfolger tödlich verunglückt. Ca. 1 Jahr nach dem er den Hof übernommen hatte. Da durften die Eltern den Hof auch nicht weiterführen ohne das sie die Rente zurück bezahlen, die sie schon bekommen hatten.  ???

Also musste ein neuer Hofnachfolger her. Es hat denn ein anderer Sohn den Hof übernommen. Dieser natürlich keine landwirtschaftliche Ausbildung. Die aber beim Amt dringend vorgelegt werden musste. Damit eine Schein-Übernahme ausgeschlossen ist.  :( :o

Im Falle eines Falles kommt also sehr viel auf einen zu. Ich weiß nicht wie man das alles dann alleine entscheiden soll. Als Frau ist einem ja auch der Partner weggefallen, mit dem man alles besprochen hat sonst.

Es ist für mich die reinste Horrorvorstellung das mein Mann plötzlich sterben würde.  :-\ :\'( Ich mag garnicht dran denken.

Herzliche Grüße

Heidi

Offline regi

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 632
  • Geschlecht: Weiblich
  • Jeder sieht ein Stückchen Welt - gemeinsam sehen wir die ganze!
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #7 am: 04.03.03, 21:33 »
Ich mag auch gar nicht daran denken, dass ich plötzlich alleine dastehen könnte, aber das geht sicher allen so!

Von der Ausbildung her, als dipl. Bäuerin, sollte ich eigentlich befähigt sein, den Betrieb weiterzuführen, aber wie es dann im Ernstfall aussehen würde - da bleiben Fragezeichen!

Jetzt, wo unsere Jungs 18 und 16 sind und der Jüngere Landwirt lernen wird, ist klar, dass ich den Betrieb auf alle Fälle behalten würde.

Aber ob die Bank die Hypothek weiterhin gewähren würde? Ob ich mit meinen mickrigen Ackerbau- und Traktorenkenntnissen etwas ausrichten würde? Ob ich alle Formulare richtig ausfüllen könnte, um weiterhin Direktzahlungen zu erhalten?

Ich hoffe, wir kommen NIE in diese Situation, aber seit mein SV vor 5 Jahren tödlich verunglückt ist, weiss ich, dass es und wie schnell es möglich ist!! Da war die Betriebsübergabe bereits gelaufen, dieses Problem hatten wir nicht mehr, aber den Verlust mindert es nicht
Tschüss zäme
regi

Offline Ingrid1

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 178
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist schön bei euch zu sein
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #8 am: 04.03.03, 21:55 »
Hallo,

ich würde den Hof nicht weiteführen nicht mit meinen Schwiegerelten zusammen. Man hoft immer das ein solcher Fall nicht eintrift aber man ist nicht sicher davor.

Das mit dem Noftallbuch ist eine tolle Idee, und werd das auch gleich in die Tat umsetzen und Tafel anbringen und eine Ordener mit allen wichtigen Daten und Nummern

Schöne Grüße von Ingrid

Offline Marlis

  • Schleswig-Holstein
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1078
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eine kluge Frau folgt ihrem Mann-wohin sie will
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #9 am: 08.03.03, 16:16 »
Halloooo
Ich würde unseren Hof auch nicht weiterführen.Bis zur Abwicklung würde ich mir einen Betriebshelfer vom Maschinenring holen. Denn mit meinen SE verstehe ich ich mich überhauptnicht.Aber ich will hofen das mir sowas nicht passiert. Ein Hofnachfolger ist auch nicht vorhanden.
Alles Gute
Marlis

Ich bin der Boss!!

 Über das, was in meinen Mund hinein wandert

Gertraud

  • Gast
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #10 am: 09.03.03, 09:41 »
Hallo!
Als mein Vater starb war ich 25 Jahre alt. Meine Mutter und ich gaben uns 1 Jahr um zu sehen wie´s läuft.
Wir hatten damals ca. 70 ha Ackerbau mit 6 Mutterschweinen und die Ferkel dann als Mastschweine,
sowie ca 30 Mastkühe.
Damals hatten wir auch noch Pfannikartoffel und Kartoffel für die Brennerei.
Ein Jahr  bekommt man ja den Betriebshelfer. War schon
eine Hilfe, hat aber auch sehr sehr viel Nerven gekostet,
da es dermassen unpünktlich war.
Ich bin Hauswirtschaftsmeisterin und war in den Betriebsablauf voll integriert. Tiere machten wir sowieso
alleine.
Ich hab dann aber meinen Mann kennengelernt und wir
haben nach 1,5 Jahren geheiratet.
Ich hätte mir trotzdem zugetraut den Betrieb weiterzu-
führen. Hab ja auch alle Arbeiten gemacht bzw. war im-
mer dabei, weil mein Vater schon länger krank war.
Mittlerweile haben wir auf Milchvieh umgestellt (hatte mein Mann auf seinem Betrieb.)
Vor 3 Jahren hat eine Jungkuh meinem Mann das Waden
und das Schienbein gebrochen. Er fiel fast 2.5 Monate aus. Aber alle waren sehr hilfsbereit.
Zuerst hatte ich eine Melkerin vom Aushilfsdienst und
dann einen Zivi vom Maschinenring. Hat toll geklappt.
Trotzdem muß ich sagen, unseren Milchviehbetrieb könn-
te und wollte ich nicht alleine führen.
Glaube ich würde wieder Ackerbau machen.
Haben aber zum Stallbau förderung bekommen, weiss
nicht ob ich die dann wieder zurückzahlen müsste?
Aber frau kann sich ja ca 1 Jahr mit der Abwicklung Zeit
lassen.
Man sollte sich unbedingt Hilfe in solchen Situationen holen und nichts überstürzen.
Gruß gerdi

Offline Angie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 24
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Pfund Mut ist mehr wert als eine Tonne Glück.
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #11 am: 09.03.03, 19:28 »
Hallo

Ich denke, wenn bei uns mein Mann ausfallen würde, könnte man die erste Zeit überbrücken, aber dann....
Alleine könnte ich den Betrieb nicht weiterführen. Den Beruf Landwirt habe ich nicht gelernt also werde ich es mir auch nicht anmaßen, diesen ausführen zu können. Schon alleine um zukunftsfähig bleiben zu können und evtl. auch in den Genuß von Fördermittel zu gelangen braucht man ja eine abgeschlossene Berufsausbildung und den einj. Fachschulabschluß. Die Gesetze werden immer strenger (vergl. Ein Handwerker ohne Meistertitel kann keinen selbständigen Betrieb führen). Unsere Eltern konnten früher die Landwirtschaft übernehmen ohne eine Ausbildung zu haben, aber heutzutage geht dieses nicht mehr.
Außerdem ist unser Betrieb maschinell nicht so ausgereift, dass ich alle schweren Arbeiten mühelos erledigen könnte.
Abgesehen davon habe ich jetzt ja auch schon einen vollen Arbeitstag und sitze nicht däumchendrehend in der Küche ebenso hat mein Mann erst recht einen vollen Arbeitstag. Ich glaube nicht, dass ich das auf die Dauer aushalten könnte, die Kinder sind ja auch noch klein.
Hin und wieder mache ich mir auch Gedanken wie das dann wäre, erst Recht, wo wir jetzt am Stallbau planen sind. Die finanzielle Seite sollte zumindest abgesichert sein.
Andererseits kommen dann auch wieder die Gedanken, alles so einfach aufzugeben, ob man das könnte ?????

Fazit: Ich hoffe innigst, ich werde nie mit solch einer Situation konfrontiert und mein Mann und ich können bis zu unserer Rente gesund und glücklich weitermachen.

Liebe Grüße

Angie

Offline Mucki

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3097
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #12 am: 10.03.03, 16:48 »
Mein Mann ist vor 2 Jahren von Heute auf Morgen ausgefallen,und ich hatte von nicht´s eine ahnung ,stand ganz schön Blöd da.Dann kam aber rettung vom Melkeraushilfsdienst,die ersetzen den Betriebsleiter zumindest im Stall voll und ganz,mir war sehr geholfen.Seit dem Fahren wir auch jedes Jahr in den Urlaub den der Melkeraushilfdienst  übernimmt für fünf Tage den Hof.
Am Mittwoch muß mein Mann wieder ins Krankenhaus und ich beckomme wieder einen Melker ich bin sehr froh darüber.
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Marille

  • Gast
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #13 am: 31.08.03, 11:35 »
Vor einer Woche fiel mein Gatte aus. Eine Blutvergiftung machte einen Krankenhausaufenthalt unumgänglich.
Nun steh ich ganz schön da. :o !
Von der Landwirtschaft hab ich ja nur wenig Ahnung und habs auch nie gelernt.
Zum Glück sind gleich meine Schwiegereltern eingsprungen und helfen mir bei den wichtigsten Arbeiten. Mein Aufgabenbereich in der Landwirtschaft waren immer nur Kälber füttern, ausmisten und einfüttern, Milchkammer herrichten und reinigen und sonstige notwenidige Arbeiten am Feld und in der Erntezeit. Mehr nicht !
Wir haben zwei Kinder die versorgt werden müssen , den Haushalt und , eine Arbeit die ich nicht missen möchte, die Versorgung meiner Urlaubsgäste ( was ja auch nicht immer einfach ist und einem sehr viel abverlangt  :P ).
Mein Mann kümmerte  sich immer um den ganzen landwirtschaftlichen Bereich, wie Besamung, Schreibkram usw.. usw.
Ich denke mal, die Tage bis zur Genesung meines Mannes kann ich gut überbrücken und die nötigsten Arbeiten können mit Hilfe meiner Schwiegereltern gemacht werden.
Mir einen Betriebshelfer zu holen, damit hätte ich echt ein Problem. Bis ich Dem  alles erklär, wo was ist und was er zu machen hat ( wo ich doch selber soviel Ahnung habe  !  ???) bin ich bestimmt mit den Nerven fertig.
Nun hoffe ich, daß mein Mann mir bald wieder zur Seite steht und alles wieder seinen normalen Lauf nimmt, aber
ich habe mir auch in den letzten Tagen viel Gedanken gemacht, wie es wohl weiter gehen wird, wenn der Betriebsleiter gänzlich ganz ausfallen würde ?!
Den Betrieb müsste ich in jedem Fall ausfgeben, jedenfalls solange die Kinder noch so klein sind. Wie es später ausschauen würde ( falls Sohnemann einmal Interesse am Hof hätte ) das wäre wieder eine andere Situation, die man auch heute noch nicht abwägen kann.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6380
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re:Wenn der Betriebsleiter ausfällt....
« Antwort #14 am: 09.02.04, 10:36 »
Mein Mann war vor einer Woche zwei Tage beim Skifahren.
Auch er braucht mal Abstand von Frau, Kind und Hof. ;) 8)

Nachdem mein Schwiegervater momentan auch nicht mithelfen kann und mein Schwager auch nicht die ganze Stallzeit mithelfen konnte, wurde mir wieder mal bewusst, wieviel Arbeit wirklich an so einem Betrieb hängt. ::)

Eine Kuh hat auch noch gekalbt, der Tierarzt musste zweimal kommen, zwei Kälber haben schlecht getrunken und das neugeborene Kalb machte die erste Zeit gar keine Anstalten dazu.
Nichts weltbewegendes eigentlich, aber wenn man plötzlich alleine für alles verantwortlich ist, ist das gar nicht so einfach. :-[

Ich hab an diesem Wochenende mehr Zeit im Stall als im Haushalt verbracht. ::)

Schon deshalb war ich froh, als Sepp wieder heil nach Hause gekommen ist. ;) :-*

Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es sein wird, wenn er für einen längeren Zeitraum ausfällt. :-[

Wie wär das bei euch?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

 


zum Seitenbeginn