Autor Thema: Die etwas andere Partnerschaft  (Gelesen 18011 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ptra

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #15 am: 20.01.03, 18:56 »
Liebe Marylu,

ich freue mich für Dich, dass Du in der Bibel Deinen Halt gefunden hast; aber akzeptiere bitte auch, dass das Bekenntnis zum christlichen Glauben sich nicht für jede Frau an der Bibeltreue und der Unterwerfung unter die katholische Morallehre festmachen lässt. Habe gerade einen Bericht über die offizielle Zulassung und Anerkennung von lesbischen Priesterinnen in den skandinavischen Ländern gesehen. Wer will sich da anmaßen zu urteilen?

Ich weiss zwar nicht, was Du mit Deinem Schlußsatz meinst oder andeuten willst, aber glaube mir bitte, dass ich mir über meinen Weg sehr bewusst bin und mir Gottes Beistand auf diesem Wege sicher bin.

Gruss
Petra

Sazette

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #16 am: 22.01.03, 11:31 »
Hallo Petra!

In Triesdorf handelt es sich um ein landw. Bildungszentrum, mit Fachhochschule, Fachakademie usw. Es kennt so ziemlich jeder jeden vom sehen. Es gibt hier etwa 2000 Schüler und Studenten.
MAn wird nicht gleich ausgegrenzt, man hat ja meist auch Freunde die man immer trifft und welche, die  man nur auf allgemeinen Feten trifft.
Aber es spricht sich alles sehr schnell rum. Je mehr LEute man kennt, desto schneller.  Ich habe das gemerkt, als ich mal an einer Fete umgekippt bin obwohl ich nichts getrunken hatte. Dann hieß es gleich ich sei schwanger. Ich hab echt gestaunt, wer das dann alles wusste.
Hier gibt es ein paar erzkonservative, die das sicher nie aktzeptieren könnten, aber wie gesagt, die meisten würden sich recht schnell damit abfinden. Blöde Sprüche muss man halt vertragen können, aber die treffen auch alle anderen frischen Pärchen. Mein Freund und ich mussten uns auch viel anhören. Aus dem eigenen Freundeskreis eben freundschaftliche Sticheleien, von anderen Leuten manchmal auch saublöde Kommentare, aber die muss man halt ignorieren.
Ich denke es wäre durch den kleinen Kreis hier sehr anstrengend sich zu outen, so wie in jedem Dorf eben.

Gruß, Sazette

Offline Marylu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 66
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es gibt erfülltes Leben trotz unerfüllter Wünsche
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #17 am: 24.01.03, 22:05 »
Liebe Petra !
Ich möchte noch einmal kurz zu Deiner letzten Antwort Stellung nehmen.
Ich habe mir nicht angemaßt zu urteilen.
Ich habe nur Bibelstellen genannt , die anzeigen was zu diesem Thema dort steht. Ob du das glaubst , ist ganz Deine Sache, ob ich es glaub ist meine Sache ob andere es glauben ist deren Sache .(Jeder hat da seine Freiheit.)

Wem soll ich glauben ?
Der katholischen Kirche ? Oder der evangelischen Kirche? Oder diesem ? Oder Jenem? Oder sammel ich zusammen , was mir gefällt ?
Nein , ich für mich möchte auf Gottes Wort vertrauen.

Zitiere :(Wer will sich anmaßen zu urteilen ) hoffentlich  auch nicht über mich , wegen meines Glaubens .
Ich möchte noch kurz erwähnen , daß ich nicht Katholikin bin .
Ich freu mich für Dich , wenn Du Dir des Beistandes Gottes auf Deinem Weg sicher bist.
So geht halt jeder seinen Weg.

Marylu


Ist ein Wunsch erfüllt , bekommt er augenblicklich Junge .

Offline renate

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 563
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #18 am: 05.02.03, 12:43 »
Hallo Petra,

gestern abend war bei Bio ein interessanter Gast  - ein schwuler Bauer. Er hat seine Situation geschildert und auch über eine schwule Vereinigung in grünen Berufen  erzählt, die er zusammen mit einem Winzer gegründet hat. Natürlich ist diese Vereinigung auch im Internet zufinden unter http://www.gayfarmer.de . Vielleicht ist das auch für Dich interessant.
Viele Grüße  Renate

Ptra

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #19 am: 11.02.03, 08:06 »
Hallo Renate,

danke für den Tip. Ich habe mir die Sendung am Sonntag in der Wiederholung auf MDR angesehen. Er sprach ja auch von Winzerinnen, die sich dort angeschlossen haben. Das macht Mut. Ich werde mal Kontakt aufnehmen.

Gruss
Petra

Werner

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #20 am: 29.07.03, 08:38 »
Zur Vorwarnung bin ein Mann, weder Homo - noch Bi - Sexuel veranlagt.

Hallo die Damen.
Beim lesen eurer Beiträge zu Petra `s " Bäuerin sucht Bäurin " fühlte ich mich in ein Jahrhundert versetzt in dem man solche Frauen noch als Hexen verbrannt hat.

Damit ihr nicht denkt es schreibt hier ein junger Schnösel bin immerhin 55.

zu Petra:
Alle Achtung vor dir, geh deinen Weg lasse Dich nicht unterkriegen egal von wem.
Zum Glück leben wir in einer Zeit in der man über über Lesbische umd Homosexuelle Beziehungen offen reden kann kann.
Auch Deine eltern werden dich Verstehen wenn nicht müssen Sie es lernen.
Ich selbst habe einige Bekannte Frauen und Männer die
Lesbisch , Bi und Homosexuel sind, muß sagen es sind super Menschen herrliche Freundinnen und Freunde sogar meine Frau findet das.
Was zählt ist der Mensch und du bist bestimmt eine super Frau.

zu  Marylyn:
In der Bibel steht auch : Sie verliesen Ihr Familien und folgten Jesus nach.
Was sagst denn Du dazu ?
Bin auch Christ, nur glaub ich nicht alles was an Überlieferungen geschrieben ist, mehr ist die Bibel nämlich nicht.

Zu allen anderen möchte ich nur sagen, sind wir nicht alle ein bisschen Schwul - Lesbisch oder Bi?
jede oder jeder möge sich mal selbst beobachten.

Gruß
Werner

Ps. könnt mich jetzt steinigen..............wie steht aber in der Bibel..............wer ohne..................



Ptra

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #21 am: 29.07.03, 14:56 »
Danke Werner für den netten und verständnisvollen Kommentar.

Bäuerlichen Gruss
Petra

sidelight

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #22 am: 01.08.03, 11:13 »
Wow, Werner, tolle Einstellung und mutiger Eintrag!!!!!

Grüße an Dich
Sidelight

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5406
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #23 am: 01.08.03, 18:11 »
Hallo, auch von mir ein paar Gedanken.

Petra-I: Herzlichst Willkommen hier und vielen Dank für deine Offenheit, diejenigen die den ersten Schritt machen, sind die mutigsten.

Ich finde es erschreckend, dass immer noch (z.b. wir in China Homosexualität als "Krankheit" angesehen und mit gehirnwäscheähnlichen Methoden "behandelt") davon ausgegangen wird, dass es eine "falsche" Prägung, ein schlechtes Erlebnis oder der freie Wille ist eines Menschen, einen gleichgeschlechtlichen zu lieben.

Ich habe mich etwas mit EQ´s, Hormonen, Gehirnstrukturen befasst und ich hoffe jetzt, dass ich Dir liebe Petra, nicht auf die Füsse trete, wenn ich das was ich fand jetzt mal offen schreibe - bitte feedback - sonst/dann lösch ich wieder!

Die Gehirnstrukturen (nicht nur Größe/Gewicht) bei Mann und Frau sind verschieden (zum Glück wird das endlich erkannt, ohne die Frau herabzustufen!).

Auch sind die einzelnen Sinneszentren anders angelegt.
In der Bauphase - und das ist das erste Drittel der Schwangerschaft - wird deren Struktur wesentlich vom Hormonhaushalt der Mutter beeinflußt.  

Zu diesen zählt auch der die Beziehungorientierung, des Wutpotenzial oder wie hochsensitiv (Heulschwelle) die Person werden wird. Aus diesem Grund gibt es eben auch todunglückliche "Frauenseelen" in Männerkörpern, "Männer" in Frauen und viel dazwischen. Im Prinzip ein hormonelles Roulette, nur mit eben mehr heterosexueller Ausrichtung.

Die Russen haben sogar vor einigen Jahren Manipulationen durch künstliche Hormongaben an Schwangere die sexuelle Ausrichtung der Kindern "steuern" können. Schlimm, oder?

So, und damit ist der Aspekt schlechte Kindheit, Therapie, Austreibung, moralische Verfehlung und der ganze Scheiß diskussionsmäßig vom Tisch! (mir ist schon klar, dass die Kirche nur babyzeugende Beziehungen haben will: Frau komme deinem Lebensinhalt nach?!?)
Sonst dürften nämlich Zwittermenschen (ach die gibts auch??) nämlich auch keine Partnerschaft haben - aber ein Mensch bleibt halt net gern allein.

Ich habe soviel gottvertrauen, dass ich nicht in einen menschengeschriebene Bibel schauen muß - damit ich weiß, dass Gott ALLE Menschen wie sie auch sein mögen liebt und das es kein größeres Geschenk von ihm gibt, als das sich zwei finden und lieben (können) und es eine Sünde wäre, ein solches Liebesgeschenk nicht anzunehmen.

Liebe Petra-I, ich wünsche Dir von Herzen eine erfüllte Partnerschaft, das Du uns erhalten bleibst, einen Weg findest Deinen Eltern auf einen neuen Weg zu helfen, dich anzuerkennen und bis bald

Mirjam
 
« Letzte Änderung: 01.08.03, 20:42 von Mirjam »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline Daggi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 720
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich arbeite um zu Leben !
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #24 am: 02.08.03, 18:46 »
Hi Mim
Vielleicht könnt es manchen Eltern helfen, wenn sie das was du da geschrieben hast ,lesen würden.
Ich denke viele ablehnende Haltungen kommen aus Angst zu entdecken das man in der Erziehung vom Kind etwas falsch gemacht hat.
Wenn sie verstehen könnten, das sie gar keinen Einfluss darauf nehmen konnten, vielleicht können sie es dann annehmen.
Tschüss,  eure Daggi.

Werner

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #25 am: 13.08.03, 06:22 »
Hallo sidelight,

hatte eigentlich vermutet gesteinigt zu werden nach meinem Kommentar.

Wenn man aber mal beachtet wer sich schon alles zu seiner sexuellen Einstellung geoutet hat Politikerrinnen, Politiker, Moderatoren, Tennisspielerrinnen und Spieler

sogar geistliche jeder Konfession was ist denn da mutig an meiner Einstellung?
Man kann ncht an der realität vorbei gehen wie es unsere Kath. Hochwürden einschl. Papst und sog. christliche Mandatsträgerrinen und träger es so scheinheilig tun.
Und was die Kath. Kirche dazu meint ist für mich sowieso
eine Ablenkung von ihren eigenen sexulellen Problemen.
z.B. jedes Bistum bezahlt Alimente für uneheliche Kinder Ihrer Pfarrer bis zu 3, mehr wird eh verschwiegen, betreibt Bordels für ihre geistlichen.
Ich selbst kenne einen Kath. Pfarrer der Schwul ist
so gibt es auch Frauen in der Kath. Kirche die sich zu Ihrem lesbisch sein bekennen.
Was hat sich denn in Klöstern beider Geschlechter abgespielt und was geht heute noch ?
Und für die ganz frommen was ist denn mit den sog. Haushälterrinnen von Pfarrern ?
Hab lange Jahre neben einem Pfarrhaus gewohnt
( schmunzel heute noch )habs beiden gegönnt.
Bei dem Pfarrer hatte ich sogar mal Brautunterricht gg.


Also meiner Meinung nach und dazu stehe ich auch es muß jede / r für sich entscheiden auf welcher Seite er glücklich werden will und andere haben diese Entscheidung zu akzeptieren.


Petra wünsche ich viel viel Glück auf ihrem weg.



Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5790
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #26 am: 13.08.03, 08:53 »


hatte eigentlich vermutet gesteinigt zu werden nach meinem Kommentar.



wieso sollte man dich steinigen, nach einem kommentar, der
1. die wahrheit wieder gibt und
2. haben wir ja schliesslich auch das recht auf freie meinungsäusserung... ;o))
ich kann mich übrigens auch nur voll und ganz deiner meinung anschliessen...
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

portugalia

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #27 am: 04.11.03, 02:39 »
Wie gehst du mit Frauen um, die beides moegen?

Werner

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #28 am: 04.11.03, 04:10 »
Hallo Portugalia

An wen war deine Frage denn gerichtet ?

Gruß nach Portugal

Werner

Werner

  • Gast
Re:Die etwas andere Partnerschaft
« Antwort #29 am: 04.11.03, 05:39 »

Mary - Lou

deine Zitate

Sicher kann man auch heute noch vieles aus der Bibel in unseren heutigen Alltag interpretieren ( aber bitte nicht aus dem Alten Testament ! - da gings ja zu *puuhh *

Auch das gehört zur Religion, das Alte Testament,
nicht nur das einem  passende raussuchen


Ich weiß nicht, ob das eine Glaubensfrage ist, Homosexualität akzeptieren können oder nicht. Eher schon eine Frage der Toleranzfähigkeit.

Seit Jahrhunderten ist das Thema der Homosexualität
sowie der Bisexualität bekannt
Niemand hat das Recht eine Person auf Grund seiner sexuellen Neigung zu verurteilen, auch keine Religion.

In einigen Orientalischen und Arabischen  Ländern ist heute noch der der voreheliche Gleichgeschlechtliche Verkehr  Praxis.




 


zum Seitenbeginn