Autor Thema: Landwirtschaft und Urlaub - wie vereinbar?  (Gelesen 66048 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ElleTopic starter

  • NRW
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 418
  • Geschlecht: Weiblich
Landwirtschaft und Urlaub - wie vereinbar?
« am: 29.06.06, 00:18 »
.
« Letzte Änderung: 21.02.09, 21:41 von Elle »
Ein fröhlicher Gruß!
Elke

Das Juwel des Himmels ist die Sonne. Das Juwel des Hauses ist das Kind.

spike

  • Gast
Hallo, Lena!

Wir waren die letzten vier Jahre in Urlaub. So lange konnte Schwiegervater- und mutter uns immer noch vertreten.

Wenn wir die nächsten Jahre noch mal fahren wollen, müssen wir uns jemanden suchen , der auch jetzt schon mal zwischendurch was im Stall macht, um alles kennen zu lernen.

Dieses Jahr fahren wir aber nicht, schade, schade!

Viele liebe Grüße von Spike und schönen Urlaub an alle, die fahren!!!

Offline Paula

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 57
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo,
ich glaube LW-familie und Urlaub sind schon zwei Welten und nur sehr schwer vereinbar. Wenn ein Betrieb  "Nur"
eine Betriebsausrichtung hat, ist es meiner Meinung nach ehér vereinbar, da in der arbeitsärmeren Zeit eher ein Ersatz gefunden werden kann. Am einfachsten ist es natürlich, wenn vorhandene SE oder auf dem Hof aufgewachsene
Geschwister in Urlaubszeiten aushelfen können.
Wir haben Milchkühe und Sonderkulturen (Direktverm.) und im Sommer  Helfer, aber den Betrieb in dieser Zeit ohne einen von uns allein zu lassen - kann ich mir nicht vorstellen.
Bis jetzt konnte mein Mann ein par Tage  alleine weg, aber nur weil ich Hilfe hatte.
Vielleicht wäre es für ein paar Tage mit gutem Willen möglich, aber ich denke an den ganzen Aufwand - z.B.Gepäck- für meine Kids (4). Hätte ICH da Urlaub?
LG
 

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1035
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Hallo
früher war für meinen GG Urlaub ein Fremdwort, ich kannte schon von meiner Familie her Urlaub, bzw. Kurzreisen.
Meine Mutter hat trotz des großen Hofes und der 10 Kinder darauf geschaut, daß sie oder mein Vater anfangs getrennt, später gemeinsam mal aus dem Betrieb rauskamen, Urlaub nicht so sehr, sondern einfach zwei bis 4 Tage zum abschalten. Da wir viele Kinder waren, wurden wir zu verschiedenen Tanten mal in die Ferien geschickt, später als autofahrende Geschwister was unternehmen konnten, waren Griechenland oder andere Ziele dran. Ich habe einige Gruppenfahrten, Landjugend oder a. unternommen. Auf dem Hof lief die Arbeit weiter, da ich als Älteste ja im Stall und Feld fit war und einige Geschwister mit zupackten.
Die 2 Wochen Hochzeitsreise waren für meinen GG der erste Urlaub vom Hof. Da die SE nicht mehr am Hof waren, hatten  wir uns danach einmal eine 5 Tagesfahrt gegönnt, Schwager und SM versorgten damals das Vieh. Dann kamen die 4 Kinder, in diesen Jahren sind mein Mann und ich ein paarmal getrennt weggefahren, manchmal mit ein oder 2 Kindern. Erst als der älteste Sohn als Jungbauer fit war, sind wir wieder zu zweit oder mit den 2 jüngeren Söhnen zusammen weggefahren. Auch wenn es nur 4 oder 6 Tage waren, ist es zwar keine Erholung, die können wir ja zuhause wieder haben, dafür viele schöne Eindrücke. Ich habe ja den Vorteil, eine Schwester in Holland und eine in Italien zu haben, da waren die Reise und Ausflugsziele klar.
2002 habe ich meinen Traum von einer Flugreise kurzentschlossen verwirklichen können. Eine organisierte Agrar und Erlebnisreise nach Kanada hatte noch Restplätze anzubieten, es klappte noch mit Reisepässen,auch die jüngeren Söhne hatten da noch Sommerferien. Es waren 10 erlebnisreiche Tage, hat meinem Mann trotz anfänglicher Bedenken gut gefallen, der Hof war bei seiner Rückkehr noch ok.
Nachdem ich fast 2 Jahre die SM bis zum Tod  gepflegt habe, können wir dieses Jahr wieder mal wegfahren. Unsere Söhne haben Urlaub , wir wollen zwar nur 5 Tage fahren, dafür sind 2 Tage Leipzig  und 2 Tage Dresden(die Heimat meiner Mutter) geplant, Rückfahrt über das Egerland, wo mein Vater zuhause war.
Es ist zwar manchmal für Landwirtsfamilien schwierig ein paar Tage Urlaub zu planen, es gibt hier auch Familien, die mit 4 Kindern in Urlaub fahren. Sie haben einen Betriebshelfer für diese Zeit, auch unser Sohn hat schon Urlaubsvertretungen gemacht. Meist sind es nur 8 bis 14 Tage.
Aber wo ein Wille ist, findet sich auch ein Weg.
Ich fand es auch nicht schlimm, als wir getrennt Fahrten machten. Von den Erinnerungen tankt man auch neue Kräfte.
« Letzte Änderung: 20.07.06, 01:05 von Gislinde »
Mit lieben Grüßen
Gislinde

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3582
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
JA Gislinde wir haben auch immer Ferien mit unseren Kindern gemacht und wenn es am Anfang nur vier Tage waren dann eine Woche und sogar einmal 2 Wochen ,von denen ich nichts hatte weil im Urlaub an der italienischen Adria durch Insektenstich ausser gGefecht gesetzt war. Aber die Kinder hatten Spass und konnten viel mit ihrem Vater spielen und schwimmen und Tennis spielen. Dafür war zu Hause einfach nie genug Zeit, wegen Doppelbelastung Beruf und Hof. Sie erzählen noch heute wie schön das war.
Als der Sohn dann selbst Auto fuhr sind unsere Kindr alleine los und wir beide konnten auch immer mal einige Tage abdüsen. Tapetenwechasel ... sprach die Birke... das bringt neuen Schwung und reisst einem mal raus aus eingefahrenen Tageseinerlei. Man bringt neue Eindrücke mit und ist wieder ausgeglichener.
Allerdings kann es auch so sein dass man den Betrieb nicht in fremde Hände geben möchte und kann,wir hatten zuerst immer unsere Eltern hier am Hof und dann unsere Kinder.Allerdings muss ich sagen wir fahren sehr oft erst im späten Herbst oder ganz früh im Jahr und immer wenn kaum jemand anders wegfährt.
Dieses Jahr war rühmliche Ausnahme.wir sind aber festentschlossen viel mehr zu reisen und die Welt zu entdecken. Hoffen wir nur dass wir es auch können.

Offline Christine

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 768
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Dieses Jahr war rühmliche Ausnahme.wir sind aber festentschlossen viel mehr zu reisen und die Welt zu entdecken. Hoffen wir nur dass wir es auch können.

Hallo, Ihr Lieben!
Kann nur jedem raten, diesen Vorsatz möglichst gleich in die Tat umzusetzten! Bei uns wäre das kein Problem gewesen, denn wir kommen ja net aus der LW. Aber meinen Mann konnte ich nur mit vorgehaltener Pistole zu Urlaub "zwingen"; dabei waren ja unsere Möglichkeiten zu DDR-Zeiten sowieso "begrenzt" im wahrsten Sinne des Wortes. Als die Wende kam, ging's genauso weiter; dann hatte mein mann 1993 einen schweren Arb.-Unfall - langer KH-Aufenthalt, OP, Reha. Hat nix gebracht - im nächsten Jahr war 'ne künstliche Hüfte fällig, die ihn doch sehr einschränkt. Im Herbst 2000 hat es dann mich erwischt u. schwer außer Gefecht gesetzt auf Dauer. Also nix mehr mit "Welt entdecken"  :'(
Aber Usedom sieht uns auchn in diesem Jahr wieder - wir lieben diese Insel u. komischerweise brauch' ich dafür die "Pistole" nimmer!
Nutzt deshalb die Zeit u. Möglichkeiten, wenn es machbar ist  ::)

Herzl. Gruß - Christine
Herzlichen Gruß - Christine

Humor ist der Knopf, der verhindert, daß einem der Kragen platzt.
Joachim Ringelnatz

Offline Luxia

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 828
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Hallo,

Wir fahren eigentlich jedes Jahr mit unseren 4 Kindern für eine Woche gemeinsam in Urlaub. Ab und zu ist auch noch ein Wochenende nur zu zweit für meinen Mann und mich drin. Die Kinder sind dann bei meiner Mutter.

Wenn wir weg sind, dann kommt der Betriebshelfer zum Melken und Füttern. Er ist sehr zuverlässig und bei Problemen kann er uns jederzeit über Handy erreichen. War bisher aber eigentlich noch nie nötig.

Für uns ist Landwirtschaft und Urlaub möglich, aber man muss es auch zulassen können jemand anderen an seine Kühe zu lassen und der Urlaub wird durch den Betriebshelferlohn natürlich teurer. Aber in Luxemburg werden die Betriebshelferkosten für die Urlaubsvertretung bis zu 14 Tagen zu 50 % subventioniert.  :D

Liebe Grüsse

Offline chloe

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Hallo ihr Reisenden oder die, denen es leider nicht möglich ist, so wie bei uns...
Ich hatte mir in diesem Jahr fest vorgenommen 1 x mit Mann und beiden Jungs in Urlaub zu fahren. Eine Woche Ost oder Nordsee, weil das dem Asthma unseres Jüngsten auch gut getan hätte. In diesem Jahr wären wir noch nicht auf Ferien angewiesen gewesen, weil unser großer erst nach den Ferien in die Schule kommt. Aber leider hat uns die Gesundheitssituation meines SV und das daraus entstehende schlechte Gewissen meines Mannes einen Strich durch die Rechnung gemacht. SV hatte im Frühjahr einen Herzinfarkt, arbeitet aber jetzt schon wieder voll mit. => Wären wir nicht Zuhause, dann würde er sich total überfordern. Und wenn wir jemand "Fremdes" dazuholten, dann würde er sich vermutlich sosehr aufregen, das der nächste Infarkt vorprogrammiert ist. Unsere Kinder wollen nicht unbedingt in Urlaub, für die ist auch Zuhause noch jeden Tag Urlaub. Und mein Mann kennt das überhaupt nicht. Seine Eltern sind eben auch nie weg gewesen. So eine 1 -2 Tagesfahrt mit diversen Arbeitskreisen können wir noch immer irgendwie ermöglichen, aber ich hätte gerne mal ein paar Tage nur mit der Familie. Allein war ich in den letzten jahren immer mal ein verlängertes WE im Wellness-Urlaub, aber das entfällt in diesem Jahr auch, weil die Freundin mit der ich immer gemeinsam gefahren bin ein Baby bekommen hat. Also wieder nichts mit Urlaub in diesem Jahr. Es wird vermutlich erst leichter, wenn SV in Rente geht (er wird dieses Jahr 62). Trotzdem wünsche ich allen einen schönen erholsamen Urlaub. Liebe Grüße Claudia

Offline Susanna

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1011
  • Geschlecht: Weiblich
Die ersten Jahre unserer Ehe, als die Kinder noch ganz klein waren, fuhren wir jedes Jahr für eine Woche in die Berge oder an die Nordsee, mit dem Auto.
Dann haben Cousins meines Mannes und meine Schwiegermutter den Betrieb gemacht.

Dann, als die Cousins weggingen, sind wir einfach jahrelang nicht mehr weggefahren.
Es ging eben nicht, wie bei so vielen von uns.

Dann, als ich wieder im Büro eingestiegen bin, war ich mehrmals alleine mit den Kindern in Urlaub.

Dieses Jahr fährt mein Mann zum dritten Mal wieder mit in Urlaub. Er tut es jedes Mal mit gemischten Gefühlen, aber mit will er dann trotzdem :). Obwohl ich ihm angeboten habe, dass er gerne zu Hause bleiben darf.... wenn er es ohne Hof nicht aushält. Kein Problem, ich fahre auch alleine ;D


Allerdings fährt unsere Tochter zum ersten Mal nicht mit uns, sondern mit ihrem Freund :o, das ist auch eine Umstellung (aber ein anderes Thema:-))

Den Hof macht unser Sohn, zusammen mit einem Freund, und unsere Tochter muss natürlich auch helfen.

Aber Urlaub ist schwierig. Die Angst, dass zu Hause etwas schief läuft, fährt immer mit  :(
Viele Grüße
Susanna

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3582
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
MAn muss seinem Jungvolk etwas zutrauen,die können schon manches alleine entscheiden und ganz gut den LAden schmeißen. Sie wollen sich ja auch beweisen. Ich war 21 Jahre alt,meine Eltern fuhren in die Heimat meines Vaters ins Sudetenland. Am HOf waren 22 Feriengäste ,damals in voller Verpflegung, 18 MIlchkühe und Jungvieh und ich musste damit alleine fertig werden. Am Abend kam ein Nachbar und half beim Stall ausmisten,ic hatte alle Hände voll zu tun und habe es geschafft. Eine Kuh war über den Zaun gesprungen und hate sich am Euter verletzt,musste dem Tierarzt beim Nähen helfen,meine Eltern waren nicht zu erreichen weil die Verbindungen damals noch sehr schlecht waren und Handy`s gab`S auch nicht. Aber ich habe es geschafft alleine.Habe meine Entscheidungen selbst getroffen und meine Eltern waren sehr stolz auf meine Leistung.
Sie hatten mir einfach vertraut. Wir müssen das auch damit wir uns selbst,unsere Arbeits und seelische Spannkraft länger gut erhalten, auch mal raus aus der Maloche.
Chloe schick doch deinen SV in Urlaub,oder nehm ihn mit an die Nordsee,Urlaub mit den Enkelkindern zusammen kann doch auch ganz schön sein,wenn noch dazu die Verantwortung bei den Eltern bleibt.Und gut tun wird es Euch allen mal Seeluft zu atmen.

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1069
  • Geschlecht: Weiblich
Wir fahrn jedes Jahr in Urlaub und genissen es einfach morgens ausschlafen und mit unserem sohn im Bett herumzubalgen, nicht zu kochen, keine verpflichtung zu haben und vor allen Dingen sich wieder auf zu Hause zu freuen ;). Wir haben einen ganz tollen Angestellten und für den notfall auch noch einen super Betriebshelfer aus dem Nachbarort, für die kleintiere Pony, Gänse, Hühner, Hund, Katzen ist meine Nachbarin da. Ganz toll finde ich immer unsere Nachbarn beide über 80J. immer wieder sagen sie uns wie toll sie das finden das wir trotz allem Widerstandes meiner SE fahren.
LG Petra
Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3582
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Ja Freunde und Gute Nachbarn sind ungeheuer wertvoll und müssen gepflegt werden.Jetzt könntest du doch auch Urlaub machen,mit deinem Arm oder?

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1069
  • Geschlecht: Weiblich
Ja, Maja es geht auch nicht um die Arbeit im Stall obwohl ich sie jedesmal vermisse :-\,allerdings liegt die Büroarbeit vollständig in meinen Händen aber ich kann mir ja Zeit nehmen den PC mit "links" zu bedienen. Ich mache mir mehr Sorgen um das Private, kochen, einkaufen, sich anziehen usw. aber wenn die OP man klappt , klappt auch alles andere ;). Im Sept.-Oktober liegt die nächste OP an, es müssen eigene Sehnen umgepflanzt werden :-\. Am meisten Angst habe ich das ich irgendwann in ein Loch fall weil ich kein Bock mehr hab, denn dann leidet auch Familie und Betrieb drunter :-\
LG Petra 


Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

Offline regi

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 632
  • Geschlecht: Weiblich
  • Jeder sieht ein Stückchen Welt - gemeinsam sehen wir die ganze!
Wir fahren jedes Jahr in Urlaub. Seit SV gestorben ist, übernimmt dann der Azubi den Betrieb. Die Devise: Es darf kein Tier verhungern. Der Azubi muss also keine grossen Feldarbeiten verrichten in dieser Zeit. Wenn Probleme sind, kann er sich bei einem Kollegen im Dorf melden, dieser weiss, dass wir weg sind.
Bisher haben alle Azubis ihre Sache gut gemacht, auch die Schwächeren. Göga traut ihnen auch zu, dass sie das können.

Urlaub dauert bei uns manchmal 3 Tage, manchmal eine Woche, je nach Situation und Azubi. Meistens bleiben wir in der Schweiz oder im nahen Ausland, so dass Göga in 2-4 Stunden daheim wäre.
Tschüss zäme
regi

Offline Mucki

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3097
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Hallo,
bei uns in Bayern giebt es den Melkeraushilfdinst ,der kommt bei uns wen wir in den Urlauf fahren.
lieb grüßt Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

 


zum Seitenbeginn