Autor Thema: Apfelkuchen  (Gelesen 5841 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4236
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Apfelkuchen
« Antwort #60 am: 09.11.18, 19:55 »
Ich habe mit Baiser meistens kein Glück, entweder zu dunkel oder nicht durchgegart. Aber diesen Apfelkuchen will ich unbedingt probieren, kann ich den auch schon am Sonntag backen, wenn ich ihn erst am Montagnachmittag essen will?

LG Gina

Offline gschmeidlerin

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1123
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Apfelkuchen
« Antwort #61 am: 09.11.18, 20:37 »
Ja sicher, er sollte sogar gut auskühlen, da das Mus sonst nicht fest ist.

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4236
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Apfelkuchen
« Antwort #62 am: 09.11.18, 20:51 »
Danke für die prompte Antwort.

Offline Gitta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 738
  • Geschlecht: Weiblich
  • tschau tschau
Re: Apfelkuchen
« Antwort #63 am: 09.11.18, 20:52 »
maria,

den back ich auch nach. der schaut und hört sich gut an.
morgen ist donauwelle gewünscht worden.
kirschen hatte ich dieses jahr auch genug.

gitta
Wer das Ziel nicht kennt, kann den Weg nicht finden.
Liebe Grüße
Gitta

Offline muellerin

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 854
  • Geschlecht: Weiblich
  • Power to the Bauer!
Re: Apfelkuchen
« Antwort #64 am: 11.11.18, 16:26 »
Apfeltorte mit Spekulatiusboden (auf besonderen Wunsch von Mathilde  ;D)

Hier wird nicht gebacken, deshalb ist es ein perfektes Rezept, wenn der Backofen durch die Martinsgans o.ä. blockiert ist.

Der Boden:
225 g Spekulatiuskekse zerbröseln (am besten in einer Gefriertüte mit dem Nudelholz)
150 g Butter schmelzen
beides gut verrühren
in eine Springform geben, mit einem großen Löffel gut festdrücken, für mind. 20 Minuten in den Kühlschrank

Ca. 1 kg Äpfel (ich nehme gern Boskop, aber es geht mit jeder Sorte, die beim Kochen nicht gleich zerfällt) schälen und würfeln.
Mit Wasser und Zucker nach Geschmack einmal aufkochen.
In ein Sieb geben, Saft auffangen.
Die Apfelstücken auf den Tortenboden geben.
450 ml Saft und 2 Beutel Tortengußpulver aufkochen, über die Äpfel gießen.
Abkühlen lassen.

Schmeckt auch mit Kirschen oder Pfirsich sehr lecker!


Offline hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2944
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Apfelkuchen
« Antwort #65 am: 11.11.18, 22:08 »
Heute gabs den Wiener Apfelkuchen.
Unbedingt zu empfehlen. Einfach und schnell, aber ober lecker.
Herzlichst hosta

Offline Elli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 412
  • Geschlecht: Weiblich
  • Was wär der Bauer ohne Frauenpower?
Re: Apfelkuchen
« Antwort #66 am: 11.11.18, 22:15 »
Hallo Hosta,
danke für den Tipp. Den werde ich auch ausprobieren.

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1874
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Apfelkuchen
« Antwort #67 am: 12.11.18, 08:25 »
Hallo,

vielen Dank. Mir ging’s um die Spekulatius. Der Freund unserer Tochter isst die so gerne und deshalb wollte ich das Rezept.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4236
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Apfelkuchen
« Antwort #68 am: 12.11.18, 09:58 »
@Gschmeidlerin
ich habe dein Rezept probiert, ist sehr lecker. Allerdings werde ich beim nächsten Mal die Mengen für den Teig und Baiser erhöhen. Vielleicht ist mein Blech etwas größer als deines. Jedenfalls ist der nicht so schön hoch geworden wie deiner. Die Baisermasse hat kaum gereicht.
Aber trotzdem lecker und nachahmenswert.

LG Gina



Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3647
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Apfelkuchen
« Antwort #69 am: 12.11.18, 13:48 »
Ich hab dieser Tage auch einen leckeren Apfelkuchen gebacken. Oben und unten ein Mürbteigdeckel, die Füllung wird mit klein geschnittenen geschälten Äpfel zubereitet. Diese werden mit Eierlikör gekocht, abtropfen lassen und die Flüssigkeit dann mit Puddingpulver kochen. Dann die Äpfel wieder drunter rühren, alles auf den Boden, Deckel drauf und ab in den Ofen. War eigentlich einfach für mich als Nichtbäcker. Die meiste Zeit hab ich gebraucht für 2 kg Äpfel schälen und zerkleinern.
Um klar zu sehen reicht oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupéry

 


zum Seitenbeginn