Autor Thema: A2 Milch- nur ein grosser Werbebluff der Aussies oder ist da was dran?  (Gelesen 5939 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Corina

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 454
  • Geschlecht: Weiblich
Re: A2 Milch
« Antwort #15 am: 29.06.17, 08:45 »
ich kann den angegebenen link auch nicht öffnen

@ anka

interessantes Thema,
bei uns gibt es schon einige Landwirte die züchterisch die Anlage für A2Milch berücksichtigen - von offizieller Seite (Kammer, Molkereien, etc. wird das Thema leider nicht aufgenommen und bei diversen Diskussionen schnell abgewürgt)
lg

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17261
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: A2 Milch
« Antwort #16 am: 29.06.17, 08:57 »
Der Link geht zu einer vereinsinternen Rinderbox, für die man noch mal extra freigeschaltet werden muss.

Zusammenfassung:
weiterführender Link zu Agrarheute, allerdings schon von 2014.
Und dann ging es um die Zucht auf A2 Milch und wer die Kosten für die genomische Untersuchung übernimmt. Aber da ist, wie immer in Deutschland, alles wieder unterschiedlich und keine einheitliche Linie zu erkennen, so wie ich das eben beim Überfliegen verstanden hab.



Ein Forum lebt vom Schreiben und ist keine Zeitung.
Es ist traurig, wie viele User hier nichts zu sagen haben.

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3622
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: A2 Milch
« Antwort #17 am: 29.06.17, 09:06 »
Der Link geht zu einer vereinsinternen Rinderbox, für die man noch mal extra freigeschaltet werden muss.

Ups, da hab ich natürlich nicht dran gedacht, dass das nur ich anschauen kann..... :-[
Ich wusste nur, dass da schon mal was war im Forum und hab das auch gleich gefunden... ;)
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17261
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: A2 Milch
« Antwort #18 am: 29.06.17, 09:20 »
Geli, ging mir ähnlich.
Ein Forum lebt vom Schreiben und ist keine Zeitung.
Es ist traurig, wie viele User hier nichts zu sagen haben.

Offline maryTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10371
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: A2 Milch
« Antwort #19 am: 29.06.17, 09:48 »
@anka,
magst du berichten, was ihr in der Veranstaltung erfahren habt?
 Bin leider betroffen mit Lacotseintoleranz und deswegen würde mich das Thema aus der Verbrauchersicht interessieren. Und da es da auch ganz viele gibt, die damit ein wirkliches Problem haben, wäre da in meinen Augen schon genaueres hinschauen von Seiten der Landwirtschaft nötig, aber ich hab das ungute Gefühl, dass es halt wieder so ist, wie sonst auch, die einen haben die Arbeit und die Kosten.
Ich hole mir die Milch von einem Betrieb, der soweit ich weiß nicht getestet ist, aber eine alte  Rasse und andere Fütterung hat.
Da muss ich keine Lactosetabletten einnehmen.
Man bildet sich das nicht ein, das war für mich wichtig.
So brauche ich nicht auf den Zug der laktosefreien Lebensmittel aufspringen.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4252
  • Geschlecht: Weiblich
Re: A2 Milch
« Antwort #20 am: 29.06.17, 10:08 »
Ist das wirklich was die Menschheit braucht?

Oder auch wir Landwirte?

Ich hab da meine Zweifel.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline anka

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 444
Re: A2 Milch
« Antwort #21 am: 29.06.17, 10:32 »
Ja sowas braucht die Menschheit schon, aber natürlich sind die Molkereien und die Pharmaindustrie dagegen.
@mary ich werden noch berichten, habe aber völlig unvorbereitet eine neue Arbeit am Hals.....

anka

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 530
  • Geschlecht: Weiblich
Re: A2 Milch
« Antwort #22 am: 29.06.17, 10:38 »
Ich versteh das nicht mit der Laktoseintoleranz. A2-Milch hat Laktose wie jede andere Milch auch...

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17261
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: A2 Milch
« Antwort #23 am: 29.06.17, 10:42 »
Eben, Lactose ist Milchzucker. Die A2 Milch hat veränderte Eiweißbausteine, wie man in dem verlinkten Artikel gut lesen kann.


Edit:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Molkereien wirklich darauf anspringen. Zum einen müssten die Lieferbetriebe alle Tiere untersucht haben und garantieren, dass ihre Milch anders zusammen gesetzt ist. Welcher Landwirt kann das?
Zum anderen müssen die Molkereien eine extra Verarbeitungsschiene dafür fahren, eben um diese Milch separat zu verarbeiten. Ein unheimlicher logistischer Aufwand, ob der gerechtfertigt ist?

Die Zeit wird es zeigen, ich bin da skeptisch.

« Letzte Änderung: 29.06.17, 10:45 von martina »
Ein Forum lebt vom Schreiben und ist keine Zeitung.
Es ist traurig, wie viele User hier nichts zu sagen haben.

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 530
  • Geschlecht: Weiblich
Re: A2 Milch
« Antwort #24 am: 29.06.17, 10:51 »
Cui Bono? Wer hält die Rechte auf die Tests und Logos etc? ...

Vermutlich wäre das eine relativ einfache Sache für Direktvermarkter mit eigener Molkerei, gezielt auf A2 züchten, alles rauswerfen was nicht passt, weitermachen. Mit Fleckvieh sollte das doch möglich sein ohne riesigen Aufwand zu betreiben. Bullen sind gekennzeichnet.

Offline maryTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10371
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: A2 Milch
« Antwort #25 am: 29.06.17, 10:55 »
@fanni,
wenn es nur ein Marketinggag wäre, dann sicher nicht.
Wir haben zwar keine Milchkühe mehr, aber dass immer mehr Leute mit der Milch Probleme haben, gab und gibt mit zu denken.
Wenn ich sehe, was ein Liter Mandel-, Hafer-,Soja ....... milch kostet und dass die Leute diesen Preis auch bezahlen, dann gehen bei mir als immer noch verwurzelte Milchbäuerin schon die Augen auf.
Dass es ein Stück weit auch modern ist, laktosefrei und vieles andere an frei- zu kaufen und konsumieren, ist auch klar.
Aber wer das mit Unverträglichkeit  am eigenen Körper erlebt :(, da wird man offener für solche Infos. Und da braucht mir keiner kommen mit Einbildung, ich habe ganz bewusst Blindverkostung gemacht.  Und inzwischen weiß ich das auch von vielen anderen Problembeladenen mit ähnlichen Erfahrungen.
Lieber gebe ich das Geld für diese  Milch den Bauern als in der Apotheke Laktosetabletten zu kaufen oder im Supermarktregal die latkosefreien Sachen-
@Rohana, es scheint diese andere Zusammensetzung, die die alten Rassen auch früher hatten die Lactoseunverträglichkeit auszuhebeln.
Ich freu mich einfach wieder Sahne auf Kuchen in der Sosse , Milch im Kaffee und diverses ohne Probleme essen zu können.
Wenn ich diese ganze Herumtunerei mit Tierwohl usw. sehe, dann krieg ich so einen dicken Hals- da gäb es einiges anderes, was anzupacken wäre- aber das Tierwohlgelabere  braucht man als Gängelung und Feigenblatt.

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2801
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: A2 Milch
« Antwort #26 am: 29.06.17, 10:59 »
@Mary,
ich kann dich gut verstehen. Wir haben auch Milchkunden, die unsere Milch besser vertragen, als die im Laden steht. Die ist separiert, das auf den Fettgehalt eingestellt, homogenisiert und dann pasteurisiert oder zu H-Milch verarbeitet. Wenn man sich da überlegt, wie viele Schritte da zwischen sind ???

Und mir geht es da so mit dem Weizen, vertrag ich auch nicht, habe seit einem Jahr darauf verzichtet und ich merke den Unterschied. Und ich meine nicht Gluten, sondern Weizen. Ich esse Dinkel und Roggen und das bekommt mir gut.
LG
Tina

Offline maryTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10371
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: A2 Milch
« Antwort #27 am: 29.06.17, 11:49 »
@Tina,
wenn es die Ladenmilch gewesen wäre, dann wärs mir vermutlich noch leichter gefallen, aber ich habe auch  unsere eigene Milch, die wir jeden Tag frisch aus unserem Milchtank geholt haben, nicht mehr vertragen.
Das war ganz schön happig, einen Tank voll Milch zu haben und nur noch mit den Tabletten welche zu vertragen.
Dieses gruslige Gefühl, bei Einladungen, beim Essen in Gaststätten immer diese Tabletten dabei zu haben und lieber auf die guten Sachen mit Milchprodukten zu verzichten- weil ich um die verdauungstechnischen Probleme ja wusste.
Hab dann wirklich verschiedene Milch von verschiedenen Bauern blind probiert, ich wollte für mich wissen, ob ich da noch welche konsumieren kann.
Deshalb hab ich da wirklich vollstes Verständnis und gebe eben lieber das Geld dem Bauern als der Apotheke.

Offline samy

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 1629
  • Geschlecht: Weiblich
Ich habe beide Themen doch mal zusammen geführt und für alle sichtbar gemacht. Die Beiträge zur Zucht habe ich im Vereinbereich gelassen.
Denke die Zahlen die dort genannt worden sind, sind da besser aufgehoben. ;)
Samy

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17261
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
@ Mary,

welche Rasse hält denn nun der Kollege, von dem Du Dir die für dich verträgliche Milch holst und wie und was füttert er?

Denn Du schiebst die bessere Verträglichkeit ja auf die alte Rasse und die "andere" Fütterung. Nun gib mal Butter bei die Fische, wie wir Norddeutschen sagen.

Irgendwie muss die bessere Verträglichkeit ja entstanden sein. Da wären dann mal echte Laboruntersuchungen und Vergleiche interessant. Vielleicht sollte Cara mal zum Proben kommen  8)
Ein Forum lebt vom Schreiben und ist keine Zeitung.
Es ist traurig, wie viele User hier nichts zu sagen haben.

 


zum Seitenbeginn