Autor Thema: Übernahme eines Wohnhauses bei Hofübergabe  (Gelesen 1774 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline noojTopic starter

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Hallo Community,

ich habe zurzeit in meiner Familie eine erbrechtliche Frage zum Thema der Übernahmes eines Wohnhauses bei einer vorzeitigen Hofübergabe. Ich habe schon diverse Recherchen durchgeführt, jedoch nichts passendes zu meinem Problem gefunden, weshalb ich mich an euch wenden möchte.

_______________________

Zum Sachverhalt

Meinem Vater gehört ein großer landwirtschaftlicher Betrieb, welcher jedoch nicht mehr als solcher genutzt wird. Sämtliche Gebäude und Flächen werden nicht mehr landwirtschaftlich genutzt, sondern nur noch verpachtet / vermietet. Der Betrieb ist im Grundbuch jedoch nachwievor als Hof eingetragen.

Zu dem Betrieb gehört auch eine landwirtschaftliche Fläche, welche etwas abseits (mehrere km) vom eigentlichen Hof lieft. An dieser abseits gelegenen landwirtschaftlichen Fläche wurde damals ein Wohnhaus gebaut. Dieses Haus durfte dort damals nur gebaut werden, weil es als Wohnstelle zur Bewirtschaftung der Fläche diente. Das Haus steht nun mittlerweile jedoch fast vollkommen leer.

Es geht nun darum, dass mein Vater den Betrieb an meine jüngere Schwester übergeben möchte (was auch vollkommen in Ordnung für mich ist), jedoch möchte ich, vorzeitig, das o.g. Wohnhaus übernehmen.

_______________________

Ich frage mich nun, ob bzw. wie dies möglich ist?

Wenn ich richtig informiert bin, muss, damit das Wohnrecht in dem Haus erhalten bleibt, eine landwirtschaftliche Nutzung der Fläche vorgenommen werden. Dies wäre grundsätzlich auch kein Problem.

Jedoch frage ich mich, ob ich dieses Haus überhaupt übernehmen kann, da es ja mit zum Hof gehört und dieser insgesamt (und im Sinne der HöfeO) ja nur an einen Erben übergeht.



Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17263
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Übernahme eines Wohnhauses bei Hofübergabe
« Antwort #1 am: 06.05.18, 13:25 »
Hallo Nooj,

da hast du ein interessantes Problem.

Vor einiger Zeit wurden aus Steuergründen seitens der Finanzämter die Wohnhäuser aus dem Hofvermögen in Privatvermögen entnommen. Somit müsste das Haus einzeln übertragbar sein, wenn da nicht die Höferolle und der privilegierte Bau im Aussenbereich wäre.

Ich würde mich an Euer Stelle beim Bauernverband erkundigen und/oder mit einem Wirtschaftsberater bei der Landwirtschaftskammer sprechen.
Ein Forum lebt vom Schreiben und ist keine Zeitung.
Es ist traurig, wie viele User hier nichts zu sagen haben.

Offline noojTopic starter

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Übernahme eines Wohnhauses bei Hofübergabe
« Antwort #2 am: 06.05.18, 15:11 »
Hallo Nooj,

da hast du ein interessantes Problem.

Vor einiger Zeit wurden aus Steuergründen seitens der Finanzämter die Wohnhäuser aus dem Hofvermögen in Privatvermögen entnommen. Somit müsste das Haus einzeln übertragbar sein, wenn da nicht die Höferolle und der privilegierte Bau im Aussenbereich wäre.

Ich würde mich an Euer Stelle beim Bauernverband erkundigen und/oder mit einem Wirtschaftsberater bei der Landwirtschaftskammer sprechen.

Danke für den Tipp, das werden wir in jedem Fall tuen.

Was genau meinst du mit der Höferolle? Die Übertragung des Hauses vom Betriebs- in (mein) Privatvermögen wäre doch analog wie bei dir zu sehen, oder?

Bezüglich des priviligierten Baus, bin ich auf den § 35 (4) Nr. 1 BauGB gestoßen.

Dieser gestattet eine Nutzungsänderung zu außerlandwirtschaftlichen Zwecken unter einigen Voraussetzungen, die wir alle erfüllen würden. Könnte dies vielleicht mein Schlupfloch sein?

 Jedoch frage ich mich, ob überhaupt eine Nutzungsänderung vorliegt. Schließlich wollen wir keine Scheune zu einem Haus umbauen, sondern lediglich ein (ehem.) Hofhaus übernehmen.


Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4533
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Übernahme eines Wohnhauses bei Hofübergabe
« Antwort #3 am: 06.05.18, 16:26 »
Das ganze Thema ist vermutlich zu komplex um wirklich was dazu zu sagen können. Da wird schon fachmännische Berartung von am besten mehreren verschiedenen  (Fach) Stellen nötig sein.
Enjoy the little things

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17263
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Übernahme eines Wohnhauses bei Hofübergabe
« Antwort #4 am: 06.05.18, 20:28 »

Was genau meinst du mit der Höferolle?

Du selber hast von einem Hof im Sinne der Höfeordnung geschrieben. Höferolle ist nur ein anderer Begriff dafür.

Aber wie Gammi sagt, das Thema ist sehr komplex und wir sind alle keine Rechtsanwälte.
Ein Forum lebt vom Schreiben und ist keine Zeitung.
Es ist traurig, wie viele User hier nichts zu sagen haben.

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5309
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Übernahme eines Wohnhauses bei Hofübergabe
« Antwort #5 am: 06.05.18, 20:31 »
Hallo

und sie gibt es nicht in jedem Bundesland

Gruß
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4533
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Übernahme eines Wohnhauses bei Hofübergabe
« Antwort #6 am: 06.05.18, 20:56 »
Ein spontaner Gedanke von mir:
Vermutlich wurde bei dem Bau des Hauses aufgrund der Landwirtschaft der Erschliessungskostenbeitrag gestundet.  Ich würde das einmal überprüfen, denn ansonsten kommen diese gestundeten Erschliessungskosten eventuell auf die zu. Oft eine Summe, die man so gar nicht eingeplant hat, die aber in der Regel einige Tausender ausmacht.
Enjoy the little things

 


zum Seitenbeginn