Was es sonst noch gibt > Religion und Glauben

rund um die Beerdigung

(1/27) > >>

kueken:
Hallo liebe BTlerinnen,
ich bin auf der Suche nach einem Text, zur Gestaltung einer Trauerfeier.
Es soll keine Lobeshymne auf deVerstorbenen sein, eher eine Geschichte zum Thema Tod oder letzte Reise, vllt kann mir jemand helfen.

lg küken

martina:
Hallo Küken,

hast Du schon bei den Trauer- und Trostsprüchen geguckt?

fanni:
Ich mußte in den letzten Wochen auf einige Beerdigungen gehen.

Eine Predigt hat mir sehr gefallen. Sie war auf folgender Geschichte aufgebaut:

Von Martin Buber gibt es eine Erzählung: „Für wen gehst du?“ Sie handelt von Rabbi Naftali, der spät abends in einer abgelegenen Gegend auf einen Nachtwächter stößt. „Für wen gehst du?“, fragt er ihn. Der Mann gibt an, in wessen Auftrag er arbeitet, und stellt die Gegenfrage: „Und für wen geht Ihr, Rabbi?“
- Das Wort trifft den frommen Mann wie ein Pfeil. „Noch gehe ich für niemand“ bringt er mühsam hervor, dann schreitet er lange schweigend neben dem Mann auf und nieder.
„Willst du nicht mein Diener werden?“, fragt er endlich. „Das will ich gern“, antwortet jener, „aber was habe ich zu tun?“ - „Mich zu erinnern“, sagt Rabbi Naftali.


Das Leben des Verstorbenen wurde dann an diesen Worten aufgebaut:              Für wen ist.... gegangen?

-für seine Familie
- für seine Arbeit
- für seine Kirche


Vielleicht kannst du was draus machen.

kueken:
Das ist schon mal eine gute Anregung.

Ich möchte kein Gedicht, ich möchte einen kleinen TExt oder eine kleine geschichte...Hauptsache irgendetwas nchenkliches und keine absolute Lobhudelei.

LunaR:
Hallo Küken,


einmal ein Text aus der Bibel

Es gibt für alles eine Zeit     


Alles hat seine Stunde.
Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit:
eine Zeit zum Gebären / und eine Zeit zurm Sterben, /
eine Zeit zum Pflanzen / und eine Zeit zum Abernten der Pflanzen,
eine Zeit Zum Töten / und eine Zeit zum Heilen, /
eine Zeit zum Niederreißen / und eine Zeit zum Bauen,
eine Zeit zum Weinen / und eine Zeit zum Lachen, /
eine Zeit für die Klage / und eine Zeit für den Tanz,
eine Zeit zum Steinewerfen / und eine Zeit zum Steinesammeln, /
eine Zeit zum Umarmen / und eine Zeit, die Umarmung zu lösen,
eine Zeit zum Suchen / und eine Zeit zum Verlieren, /
eine Zeit zum Behalten / und eine Zeit zm Wegwerfen,
eine Zeit zum Zerreißen / und eine Zeit zum Zusammennähen, /
eine Zeit zum Schweigen / und eine Zeit zum Reden,
eine Zeit zum Lieben / und eine Zeit zum Hassen, /
eine Zeit für den Krieg / und eine Zeit für den Frieden.
Wenn jemand etwas tut - welchen Vorteil hat er davon,
dass er sich anstrengt?
Ich sah mir das Geschäft an,
für das jeder Mensch durch Gottes Auftrag sich abmüht.
Gott hat das alles zu seiner Zeit auf vollkommene Weise getan. Überdies hat er die Ewigkeit in alles hineingelegt,
doch ohne dass der Mensch das Tun, das Gott getan hat,
von seinem Anfang bis zu seinem Ende wiederfinden könnte.

Die Bibel: Kohelet 3

Dann einen Text, den ich beim Tode meines Vaters gelesen habe und der mir sehr gut gefällt. Ich habe ihn in eine Trauerkarte eingearbeitet und schon einige Male verschickt.

... Datei ist zu groß, muss ert noch bearbeitet werden

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln