Bäuerinnentreff

Betriebliches => Betriebliches => Thema gestartet von: reserl am 20.12.02, 19:23

Titel: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: reserl am 20.12.02, 19:23
Das kann auch nur in einem landwirtschaftlichen "Frauen-Forum" passieren 8)

Jetzt besteht das Forum schon fast ein Jahr und wir haben uns immer noch nicht über Traktormarken und Trekkerfarben unterhalten. ;D
Und die Männer haben sich auch nicht getraut.....

Das soll ein Ende haben. ;)

Welche Traktoren stehen bei euch auf dem Hof?
Für welche Marken habt ihr euch warum entschieden?


Wir haben drei Traktoren.
Vor vier Jahren liebäugelten wir mit einem John Deere, nachdem uns aber ein  zweijähriger Maxxum Case (117 PS) in Tip-Top-Zustand angeboten wurde, haben wir uns für den Maxxum entschieden.

Ansonsten haben wir noch einen IHC (80 PS), der schon fast siebzehn Jahre seinen Dienst tut und einen kleinen David Brown (Bj.69) der für kleinere Arbeiten auf dem Hof geeignet ist.





Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 22.12.02, 12:27
JAAAAAAAAA - endlich!!!!!

ich wusste, was mir schon imma fehlte....
mein trekka is grüner als deiner!!!!

scheint aba nich wirklich ein frauenthema zu sein, oda?
nur männer können sich wochenlang daran hochziechen, wie man ja imma wieda schön im profi. forum sehen kann...
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jani am 23.12.02, 08:51
Ha : unser "Großer" ist rot...
Aber : wir haben einen 30 Jahre alten Hanomag Granit (sowas kennen die da unten gar nicht,wa Cara ?) in Sonderfarbe !!!
Der war für den Export in irgendeinen Wüstenstaat bestimmt ,deshalb statt dem hübschen Hanomag-Grün ist er leider ockergelb  :o (und nun mit Rost gesprenkelt).
Im übrigen finde ich das Teil ´ne Zumuntung *ggg*-springt sauschlecht an;nur SV bekommt ihn IMMER an  ;).

Mein Favorit ist ein 30 Jahre alter Cormick-der treibt unsere Weidemelkmaschine an und zieht den Melkstand - UND : er springt kindrleicht und IMMER an :P.
Und das ist mir persönlich das Wichtigste  ;D.

[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: PeacefulHeidi am 27.12.02, 14:07
.....Mein Favorit ist ein 30 Jahre alter Cormick.....

Jani wir haben auch so einen "Alten". ;) Er ist schon fast 35 und darf nur noch das Ausmisten bei uns machen. Mit dem Mistkneifer hinten drin.  8) Ist halt der Vorteil, weil er so schön klein und nur 35 PS hat.  ;D

Dann haben wir noch einen IHC Baujahr 81 mit 68 PS, einen IHC Baujahr 1978 mit 80 PS und ohne Allrad  :-\. Zu guter letzt dann noch unseren Maxxum von Case Baujahr 1994 mit 90 PS.

Mein Mann hätte ja gerne einen Valtra. "Weil kaum "chicki-micki" und Power unter der Haube", kommt von hinten  ;D. Ich glaube darüber haben wir aber nichts zu sagen.  ???
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 27.12.02, 15:16
Mir ist es reichlich egal, welche Farbe die Schlepper haben. Die Konzerne sind mittlerweile alle so untereinander ineinander verschachtelt, daß es schwierig ist, einen "reinen" Trecker der einen Sorte zu bekommen.
Wenn die Landwirte weniger werden, werden es die Landhändler und Reapraturwerkstätten auch, deshalb finde ich viel wichtiger als die Farbe des Schleppers ist es, welche Werkstatt habe ich in der Umgebung, die vernünfitg arbeitet? Was nutzt mir die Lieblingsfarbe meines Schleppers, wenn keine vernünftige Werkstatt dafür in der Nähe ist?  ???

Unsere Werkstatt bie meinen Eltern in der Nachbarschaft hatte früher, als ich Kind war, eine Fiat-Vertretung - sämtliche Schlepper in der Umgebung waren orange. Dann gabs Konzern-entscheidungen und Umbauten, danach waren alle Schlepper deutzgrün. Inzwischen sieht man hier sämtliche Fabrikate.
Unsere Schlepper sind aber alle drei in Grün, obwohl der letzte beinahe Rot geworden wäre ;D

Übrigens, wem es nur um die Lieblingsfarbe des Schleppers geht, der sollte mal bei www.valtra.de schauen, da kann man sich unter 9 Farben die ausssuchen, die am besten gefällt. ;D :o 8)
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: gatterl am 27.12.02, 16:58
Da merk ich doch wieder, dass wir arme Nebenerwerbler sind ;D
Unser alter John Deere ist letztes Jahr jämmerlich eingegangen. Er hatte ein "Stoffwechselproblem", Öl??
Der Motor hatte sich irgendwie selbst gefressen.....
Also sind wir losgezogen, uns eine Alternative zu besorgen....Das trostloseste, was Ihr Euch vorstellen könnt. Alles, was wir uns leisten konnten, ist wieder fast 15 Jahre alt. Sogar dafür mussten wir einen Riesenkredit aufnehmen und mein sauer Erspartes, eigentlich für eine Küche gedacht, musste auch mit in den Traktortopf.
Als ich mich ein bisschen beschwerte, dass wir eine Küche täglich, den Traktor aber nur ca. 30 Tage im Jahr brauchen, erntete ich nur Unverständnis (war eh nicht so ernst gemeint, ich weiss natürlich, dass es "ohne" nicht geht. Da ich auch ohne neue Küche ganz vorzüglich kochen würde, wäre das Geld im Traktor doch sehr viel besser angelegt. Ha, Ha!!!!!
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 27.12.02, 17:54

Übrigens, wem es nur um die Lieblingsfarbe des Schleppers geht, der sollte mal bei www.valtra.de schauen, da kann man sich unter 9 Farben die ausssuchen, die am besten gefällt. ;D :o 8)


sowas bekommt man heute schon fast überall...
auf jeden fall bei NH, da kannst auch nen grünen TM mit gelben felgen bestellen...
kostet natürlich etwas mehr....  ;)
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 27.12.02, 19:05
Ja Cara,

bei NH ist das schon länger so, ich weiß, aber da war früher auch nur die Auswahl zwischen braun und blau ;D

Schönen Gruß an Frank ;) ;D
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: PeacefulHeidi am 27.12.02, 22:48
Moin Moin,

aber die Valtra's kriegst du u. a. in Metallic-Lackierung.  ;D 8)
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: asti am 05.01.03, 11:33
Als bekennender  Traktorenfan muß ich hier mal meinen Senf dazu geben.Ich hab vor 11 Jahren als Wiedereinrichter mit einem 80 PS Steyr Allrad angefangen und war superzufrieden mit der Maschine.Immerhin mußte er alles machen auf den dann mittlerweile 110 Hektar als einzige Maschine.Nach 6 Jahren hab ich dann Flächen aufstocken können und mir einen 160 PS New Holland sowie einen Ehemann mit einem 135 PS New Holland ´´Grins`` angeschafft...
Vor 2 Jahren haben wir uns dann einen gemeinsamen Traum erfüllt und uns einen 712 er Fendt vario mit 125 PS angeschafft.Die Maschine ist zwar sauteuer,aber wenn man sie einmal beherrscht,macht die Arbeit mit dem Teil echt Spaß.Der größte Fehler vom Fendt ist,daß wir für mehrer Fahrer nur einen haben...´´lach´´
Jetzt muß aber erstmal wieder tüchtig gespart werden,ehe wir uns wieder ein neues Spielzeug leisten können...-  möglicherweise grün mit roten Rädern...

Viele Grüße        

asti
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina-s am 05.01.03, 22:48
Hallo Asti,
nur ein paar Zeilen an Dich. Gefällt mir mit dem Fendt. Will ja nichts sagen, aber der kommt halt auch Bayern wie ich auch. Bin auch ein Fan davon. Wir haben auch einen78 PS (ein alter 308LSA), obwohl mein Sohn der  ja eher zu Deutz tendiert. Davon haben wir auch einen, den ich aber nicht so liebe. Obwohl der Fendt schon fast 20 Jahre alt ist, ist der immer noch komfortabel zu fahren. Einen recht viel größeren Schlepper brauchen wir auch nicht, das wäre bei unseren Flächen (70ha) und viele Winkel unvernünftig.
Schade, dass Du so anonym bist. Hätte mich sehr interessiert, wo man so große Flächen fährt. Ich liebe nämlich den Osten. Besonders Brandenburg
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 06.01.03, 09:46
Nun muss ich auch mal meinen Senf dazu geben.
Traktoren stehen bei uns auch jede Menge auf dem Hof. Alle Fabrikate angefangen von MF über Deutz,Fendt,Mercedes bis zu LKW und von PS von 35 bis 360. Aber.......................

meine beiden Lieblingsfahrzeuge sind der MF 152 mit 50 PS. Mit diesem bearbeite ich mein Grünland mit Kreisler und Schwader, weil der so unheimlich wendig ist. Mein Mann wollte den mir immer schon unterm Hintern weg verkaufen, aber da hab ich immer gestreikt. Den lasse ich mir nicht nehmen, obwohl die Lenkung auf der Landstrasse ständig flackert. Ist halt ein Opa, das kriegt man nicht mehr hin. So Punkt.

Und der Andere ist mein Unimog mit 210 PS. Das ist  m e i n   Fahrzeug. In dem darf selten jemand anders fahren. Den nehme ich im Sommer zum Grosspacken machen. Übers Jahr wird ab und zu mit ihm eine Ladung Stroh oder Heu zur Kundschaft gefahren, sonst steht er. Aber er wird halt im Sommer dringend gebraucht.

Ansonsten, wenn unsere viele Schlepper nicht mehr ausreichen, dann mieten wir einen. Das hat letztes Jahr an der dritten Quaderpresse vorzüglich geklappt, vom Preis ging es auch. Besser als einen neuen Kaufen.

Grüsle von Caroline aus dem Schwabenland
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: asti am 08.01.03, 22:10
Hallo,Martina-S,
Ich glaube,da hat´s ein Mißverständnis,die mittlerweile 170 Hektar sind nicht grad arondiert.Wir haben Flächen von 13 ar bis 34 Hektar,im Durchschnitt so um die 5 Hektar-aber das ganze in einem Radius von40 Kilometern verteilt.Da liegt man viel auf der Straße.Die Felder hier am Rande vom Erzgebirge sind auch manchmal übel steil - natürlich haben wir auch ein paar ebene,aber das ist eher die Ausnahme,weil wir hier durch die vielen kleinen zerstückelten Flurstücke auf
Pflugtausch angewiesen sind,um überhaupt wirtschaften zu können.Das man da von den LPG-Nachfolgern nicht unbedingt die optimalsten Flächen bekommt,lässt sich denken.Dummerweise soll unser größter Schlag jetzt auch noch zerstückelt werden-es soll diagonal eine Eisenbahnlinie durchgebaut werden.
Wir haben schon eine Bahnlinie direkt hinter dem Hof entlang und wenn ich da in die leeren Waggons schaue,dann muß der Staat ja noch zuviel Geld haben,um noch mehr solchen Mist zu bauen.
Ehe ich mich wieder aufrege,wünsche ich allen einen schönen Abend

asti
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: moni am 13.01.03, 22:22
hallo zusammen,
also wir haben 4 Traktoren auf´m Hof stehen, einen 15er Fendt (15PS wie der Name schon sagt)...nein...nicht lachen...einen 42er Fendt, einen 58er Fendt, das ist jetzt meiner!!!, weil mein Mann sich vor einem Jahr einen Lamborghini (schneeweiß-den braucht er immer zum Schneeräumen) gekauft hat, der hat zwischen 80 und 90 PS.
Beste Marke bei uns in Oberbayern-Fendt natürlich!! ;) ::)
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Gitte am 14.01.03, 11:58
Hallo zusammen,

bei uns auf dem Hof laufen 4 Schlepper.
Ein 35er Cormick, ein Case 80 PS, ein Fendt 80 PS und ein Cormick 145 PS.
Am 35er Cormick ist die Silofräse und zu anderen Arbeiten, als zum Futter einfahren wird der Schlepper nicht mehr genommen.
Der 80er Fendt und der 145er Cormick sind während der Wintermonate abgemeldet.
Der 80er Case wird das ganze Jahr gebraucht, weil der mit Frontlader ist.
Mir ist der 80er Fendt am liebsten zum Fahren. Er hat bald 30 Jahre auf dem Buckel und ist so eine richtig große, klotzige Maschine. Vor drei Jahren haben wir den Motor generalüberholt und er wird uns wohl "aushalten". Zum Heuwenden und Schwaden ist er mir auch am liebsten. Mit dem kann man nämlich bei "hügligem" Gelände auch nicht leicht umkippen,weil er so lang und schwer ist.
LG Gitte
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Ursula am 15.01.03, 15:58
hallo peaceful heidi,

"Mein Mann hätte ja gerne einen Valtra. "Weil kaum "chicki-micki" und Power unter der Haube", kommt von hinten"  ;D

also mein freund wollt eigentlich auch so einen kaufen, es ist aber dann doch ein CS 86 geworden.

der valtra ist ansonsten glaub schons ganz gut, hab noch niemanden was gegenteiliges gehört, auch mein freund net.

ursula

Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Mone am 15.01.03, 22:32
Na, das ist doch ein tolles Thema!    ;D

Wir haben 3 Schlepper - für jeden einen!
Den kleinen hässlich-grünen Hürlimann für meinen Schwiegerpapi (60PS), den großen MF mit seinen 110 PS für meinen Mann und den neuesten für mich(so ist das richtig, oder? ;D): ein Case mit 95 PS. Weil ich bin diejenige, die am wenigsten Scheiben und Türen usw. kaputtfährt...kicher!

Übrigens sucht mein Mann seine Schlepper nach so wichtigen Gesichtspunkten aus wie - wie viele Kinder kann ich mitnehmen? Oder - sollten wir unsren hellgrünen Hürlimann nicht mal gegen einen herrlichblauen New Holland auswechseln?  ::)

Vielleicht meint er aber auch nur, dass ich mich sowieso für nichts anderes bei Schleppern interessiere... ;)

Auf weiterhin schönes Schlepperfahren       Mone
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 16.01.03, 18:18


Oder - sollten wir unsren hellgrünen Hürlimann nicht mal gegen einen herrlichblauen New Holland auswechseln?  ::)


auf jeden fall... ich kenn da nen guten händler...  8)
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Karin am 28.01.03, 21:10
Hey, da komm ich mir ja wie eine Ausserirdische vor.
Wir haben einen orangenen Schlepper (Renault Ares 100 PS, BJ 2000) für die schweren Arbeiten. Hat denn niemand von euch eine solche Marke  ??? ???

Dann haben wir noch einen 37-jährigen Ford Major 5000 (ca. 80 PS). Der geht wie die Feuerwehr jede Steigung hinauf. Mit dem darf ich meistens Schwaden.

Und einen 968er Steyr haben wir auch noch für die Grünlandarbeiten (Mähen, Zetten, Schwaden etc.) und Blockschneiden.

Ach und eh ich's vergess einen 188er Steyr (unser Puffi - lt. Sohnemann) für Spazierfahrten  ;D
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Piaschweiz am 02.02.03, 20:03
Grüess euch
Ja Traktoren sind mein lieblingsthema. Ich bin ne rieeeesen Traktorfan, fahre schon seit ich 12 bin. Ich kann leider nicht mit euch mithalten da wir nur Voralpenlandwirtschaft betreiben. Das heisst vorwiegend hanglage. Grosse Schlepper sind nicht zu gebrauchen. Wir haben meinen Liebling einen oldi Hürlimann alllrad, ah ich schwärme, ist über 30 jahre alt.
Dann einen Fait 66-70 allrad für zum Güllen, Mistfahren, Schnee räumen und am Ladewagen. Unser Prunkstück ist der Aebi Terratrac TT80. Ist ein Geräteträger und vor allem so toll hangtauglich. Mähen und kreislern sind seine stärke. Schaut ihn mal an unter www.aebi.com  Aber die sind so sau teuer kostet heute ohne geräte so um die 70 000  €. Wir haben nur 25 ha Grünland und 25 kühe das ist ein mittelbetrieb. da wir so klein sind macht mir traktorfahren imens spass, ah da geh ich auf ist für mich erholung. bitte schimpft nicht. I weiss die welche tagelang auf dem schlepper sitzen fienden das enorm langweilig. aber am hang forderts laufend und mir machts so spass.
mein traum wäre auch ein fendt 280 s. aber eben, das geld bringt der stall nicht der traktor.
Piaschweiz
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Otto am 18.10.03, 20:29
Otto hat auch mehrere .Aber alle sind grün. Rot e Trecker mag ich überhaupt nicht.
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Beate Mahr am 18.10.03, 20:33
wir haben auch nur grüne ;););)

aber nicht solche

[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Otto am 18.10.03, 20:40
@beate.Ist der im Moor versackt?
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 30.11.03, 16:07
otto, deine grünen haben aber rote felgen, oder? ;o)
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: marktfrau am 18.02.04, 20:42
hallo pia,
dein beitrag is zwar schon länger her, hab ihn aber grad erst gelesen...
bin auch traktorfan, und wohne gar nich so weit weg von dir. in lindau am bodensee...kennst bestimmt...
wir haben u.a. zwei alte schlüter ...der eine is bj. 50 und den hat der großvater meines mannes für den betrieb gekauf, und der andere is bj 51 , den hatten wir eigentlich als ersatzteilelager für unseren gekauft, aber ich richt  ihn jetzt her,( macht riesig spass) weil ich nicht immer nur mit, sondern selber fahren will...wir fahren im sommer fast jedes wo-e auf irgendein traktortreffen...( bei euch is doch da alle paar jahre auch eins, oder ? weiss jetzt nur nich mehr genau wo das war...muss mal mein männe fragen...)
also viele grüsse, von der anderen seite des sees...
marktfrau
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina-s am 25.05.04, 14:56
Hallo,
eine unserer Kraftmaschinen, ein  4,17 er Deutz hat letzte Woche den Geist aufgegeben. Getriebeschaden :o :o :o
Der Landmaschinenhändler spricht von einer Reparatur von 15.000 Euro (fünfzehntausend)
Hat jemand so was auch schon erlebt? Und vielleicht eine Ahnung ob das der Preis ist für ein neues Getriebe mit Gehäuse (hat einen Riss). Die Zahnräder sehen böse aus.
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Werner am 25.05.04, 15:19
Hallo Martina

Sicherlich handelt es sich um ein Getriebe von ZF

Ruf doch mal bei ZF in Passau an was die dafür wollen.

Oder wer solche Getriebe von ZF repariert in deren
KD - stellen
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 25.05.04, 17:00
Haben eigentlich Traktormarken den Status einer Herpesinfektion, einmal gehabt immer vorhanden?
Bei uns gibt es nur eine Marke und das schon in der 3. Generation, ich fahre ganz gerne mit unseren Schleppern, aber die Begeisterung für diese Marke kann ich nicht nachvollziehen.
Gibt es auf Euren Betrieben auch solche langjährigen Beziehungen?
maria
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina-s am 25.05.04, 22:01
Hallo Maria,
bei den Traktoren wüßte ich schon, welchen kaufen und fahren. Einen haben wir ja davon. Ist aber auch schon ein alter Knabe.
Der Deutz war halt eine Zwischenlösung. Der war damals noch so erschwinglich. Einen anderen hätten wir uns nicht leisten können.
Er hat uns beim Stallbau auch gute Dienst geleistet. Ist halt ein Schlepper mit Frontlader, dem auch viel zu viel angeht. Und jetzt ist er echt am Ende.
Mir erschien der Voranschlag für die Ersatzteile halt einfach zu teuer.
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Alma am 07.06.04, 00:10
Hallo, Ihr Lieben,
Ihr seid ja echte Fachfrauen, was Trecker angeht.
Da traue ich mich jetzt mal, Euch zu fragen:
Ich brauche etwas Technik, um kleine Flächen (ab ca. 3000qm)zu mähen und heuen (alles was dazugehört).
Darf nur nicht zu teuer sein.
Was könnt Ihr mir raten, wonach muß ich suchen. Leider habe ich davon keine Ahnung.
Wollte nur gern Heu selbermachen.
Danke schon mal für Eure Tips.
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Alma am 16.06.04, 00:39
Hallo,
ich suche wirklich einen kleinen Traktor, gern auch älter, weil: bezahlbar muß er sein.
Und möglichst im Norden, damit ich ihn auch abholen kann. ???
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 07.08.04, 10:03
alma, bist du denn inzwischen fündig geworeden?
habe hier ewig nich mehr reingeschaut, deswegen hab ichs nich eher gelesen...

sonst schau doch einfach mal bei traktorpool (http://www.traktorpool.de) oder sonst eine gebrauchtmaschinenbörse im internet...
Titel: Re:Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Janey am 07.08.04, 22:20
Hallo!

Jetzt muß ich mich hier auch mal zu Wort melden. Hab in Bezug auf Traktor allerdings nicht so doll was zu bieten (einen 70er Fendt und einen uralten Mini-Deutz, Baujahr irgendwas in den 70ern).
Wir "leisten" uns allerdings zwei John-Deere-Traktoren mit mehreren Kollegen zusammen (über den Maschinenring).
Mein GöGa ist absolut kein Technik-Fan, und wenn er die Wahl hat zwischen Traktor-Fahren und Kühe-Scheren, dann tut er mit Begeisterung letzteres.
Bei uns in der Gegend haben interessanterweise die Nebenerwerbslandwirte die größten und vor allem neuesten Traktoren. Das ist da irgendwie sowas wie ein Statussymbol.
Na ja, jedem das Seine.   ;D

LG
Janey

Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: geli.G am 25.02.05, 18:38
Hallo,

mein Sepp hat mich beauftragt hier mal Erkundigungen einzuholen.  ;)

Wir gedenken uns einen "neuen" Schlepper zu kaufen.

Jetzt möchte mein Mann gerne wissen, ob hier jemand einen Deutz- Agroplus fährt. Wie seid ihr damit zufrieden und was ist nicht so gut an dem Traktor?
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 25.02.05, 19:13
Geli, das fragst nen abend zu spät... mein Treckerfachmann ist heute zu Mama aufgebrochen um von dort nach Paris zur SIMA zu starten... der ist vor Freitag nicht wieder zurück  :-\
aber der könnte dir sicherlich Vor- und Nachteile aufführen...
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: geli.G am 25.02.05, 23:03
Geli, das fragst nen abend zu spät... mein Treckerfachmann ist heute zu Mama aufgebrochen um von dort nach Paris zur SIMA zu starten... der ist vor Freitag nicht wieder zurück  :-\
aber der könnte dir sicherlich Vor- und Nachteile aufführen...

Hallo cara, das macht nix...... der Agroplus der in Frage gekommen wäre, ist eh schon verkauft und jetzt muss sich sowieso erst ein anderer finden..... Ich kann also warten bis dein Frank zurück ist.... ;) ;D
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 26.02.05, 08:15
Auf den Claas haben wir auch gehandelt, aber der ist schweineteuer und mein Mann war gar nicht begeistert davon!!!

Er war für uns einfach nicht wendig genug.

Der Agroplus ist megawendig und für uns wichtig: unser hat eine niedrige Kabine, damit wir auch in den Stall kommen.

Meine Männer würden ihn nicht wieder hergeben. Im übrigen haben wir eine Deutzwerkstatt im Dorf, die Class-Niederlassung ist eine halbe Autostunde entfernt. Und die Monteure dort waren extrem unfreundlich und unflexibel.

Claas-Mähdrescher JA, Schlepper: NEIN!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 26.02.05, 09:27
Hallo Martina, Macmichi und Geli,
mich würde interessieren, welche Schleppermarken stehen bei Euch sonst auf dem Hof?
Mein Mann ist Fan einer Marke und ich fürchte, dass ihn da auch niemand umstimmen könnte-
er hat einen meterhohen Luftsprung gemacht- dass Tochter einen Freund mit der gleichen Trekkervorliebe hat :-))), Tochter ist auch von diesem Virus infiziert.
MIch hat diese Krankheit nicht erwischt- für mich ist es wichtig, dass der Traktor das tut, was ich von im verlange, wenig reparaturanfälligkeit hat- sparsam im Verbrauch und wendig ist.
Vor ein paar Tagen war bei unserem Landmaschinenhändler eine Traktorvorführung-
mit leuchtenden Augen sassen die meisten auf dieser neuesten Errungenschaft der Technik-
auch wenn er um 15. teuer ist und die Wartung und Haltung teurer kommt-
da scheint das Kind im Manne durchzubrechen-
es war so interessant die Kommentare der Männer und der dazugehörenden Frauen zu hören.
Wäre diese Vorführung mit der Favoritenmarke meines Mannes gewesen- dann wäre er sicher auch dieser technischen Faszination erlegen-
Unsere Trekker sind teilweise schon in meinem Alter, der Grosse ist in etwa 5 Jahre alt-
bei Diskussionen um einen neuen bin ich ziemlich schwerhörig :-)))
mag ja toll sein, fast nicht mehr schalten zu müssen, alles automatisch - aber für mich stimmen die Relationen von Einnahmen und Ausgaben einfach nicht mehr  zusammen-
maria
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 26.02.05, 10:00
... aber für mich stimmen die Relationen von Einnahmen und Ausgaben einfach nicht mehr zusammen-
maria

Mary, wie wahr wie war...

Wichtig für uns ist und bleibt der Service der Werkstatt bei der Entscheidung für und gegen einen Schlepper. Was nützt mir der Schlepper von Marke a, wenn ich keine vernünftige Werkstatt dafür in erträglicher Reichweite habe?

Deshalb haben wir letztes Jahr dann auch keinen neuen gekauft, obwohl wir mit verschiedenen Händlern und Marken gehandelt haben, sondern doch das Schnäppchen unseres Lebens gemacht, indem wir privat gekauft haben. Das war aber wirklich Glück, der schlepper stammte von einem Aufgabebetrieb, war keine 3 Jahre alt und hatte so gut wie gar nichts gemacht. Der Frontlader ist neu, den haben wir uns dazugegönnt ;)

[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 26.02.05, 10:11
Februar 2004, der kleine Deutz links ist dann weggegangen.

Der Agroplus mit 100 PS macht die Hofarbeit und wird im Wald eingesetzt mit der Seilwinde.

Der Agrotron mit 120 PS ist der Allrounder, macht die Aussaatarbeiten mit der Moore-Unidrill und die meisten Stunden vor der Rundballenpresse.

Der große Deutz hat 132 PS und hat früher das Pflügen gemacht, seit ca. 5 Jahren braucht er nur noch grubbern und Mistfahren, außerdem im Sommer Getreidetransport auch mal vor dem LKW-Anänger.

[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 26.02.05, 10:19
Hallo Martina,
schöne Schlepper, total grün infiziert :-)))
Ich kann mir vorstellen, dass der Neue wirklich ein sehr weniger Schlepper ist. Das Problem mit einer niedirgen Kabine kenne ich auch- da hattet Ihr einfach ein Riesenglück.
Kommst Du mit Deinen Jungs noch auf einen Schlepper?
Früher war ich viel mehr mit dem Schlepper unterwegs, jetzt übernimmt unsere Tochter viele Arbeiten,
ich kenne mich mit der Technik nicht so gut aus, da arbeite ich lieber im Stall, das liegt mir besser.
Aber waschen und putzen darf ich unsere Dieselrösser dann doch immer wieder :-)
herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 26.02.05, 10:35
Mary, ich fahre NICHT!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 26.02.05, 11:35
Februar 2004, der kleine Deutz links ist dann weggegangen.

Lesen müßte man können ;) Der Agroplus ist für den kl. Deutz gekommen.

Und wir suchen nicht mehr, wir haben ja gefunden 8)

Mein Mann war mit dem Claas nicht zufrieden.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 26.02.05, 11:59
Viele Schlepper auf dem Hof sind nicht unbedigt unwirtschaftlich.. ich getrau mich garnicht zu sagen, wieviele bei MIR rumstehen.. ::)
Aber das Durchschnittsalter verrat ich: 17 Jahre.
Was verursachen solche abgeschriebenen Maschinen schon für große Kosten? Festkosten sind Versicherung und TÜV und ein einigermaßen festes dach über dem Kopf.  Abschreibung fällt keine mehr an. Würde ich einen alten verkaufen, so würde sich zuerst das Finanzamt freuen.
Ein 23 Jahre alter 56er John Deere mit 11000 Stunden mit Frontlader läuft abgemeldet als Hofschlepper. Auf den ersten Blick völlig überflüssig, weil ein (14 Jahre alter) 90er Deutz mit Frontlader vorhanden ist. Aber ich habe 3 Tieflaufställe mit unter 2,35 Meter Höhe und es gibt heutzutage KEINEN vernünftigen Schlepper mehr in dieser Höhe.
Meinem "Großen" hab ich nach 18 Jahren und auch 11000 Stunden einen neueren Gebrauchten zur Seite gestellt. Ich hätte ihn auch verkaufen können.. aber es gibt Stoßzeiten bei mir, wo jede Rüstzeit weh tut. Im Frühjaht ist an dem einen das Güllefaß und am Anderen die Egge. 6 Fäßer fahren.. umsteigen, eineegen, wieder Gülle fahren.
Oder bei der Weizensaat in Jahren wie 2003, wo alle Vesper lang ein Regen kommt. Einen Acker pflügen oder Grubbern, am Anderen ist die Säkombination.
Die Alternative wäre ein moderen High-Tech-Schlepper im fast 6-stelligen Eurobereuich gewesen. Ich benötige Rückfahreinrichtung und genug Power für 3-reihigen Häcksler. Und wenn ich mitbekomme, wie manche dieser Neuen mit Elektronikproblemen liegenbleiben und nur mit Laptop wieder flottgemacht werden können, habe ich lieber zwei Alte mit einfacher aber solider Technik, von denen EINER immer läuft.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 26.02.05, 13:39
Michi, nimm mal den Sommer, nach der Getreideernte, ok?

Unser Agrotron läuft vor der Rundballenpresse in Lohn, ist quasi immer unterwegs. Parallel dazu muß aber die Stoppelbearbeitung laufen, daß macht unser Großer, oder er beim Mistfahren hängt er vor dem Miststreuer. Der Agroplus macht das Laden und außerdem brauchen wir den im Stall zum Futterreinsetzen usw, misten des Tiefstreu ...

Strohbergung: Agrotron wie gehabt vor der Presse, großer Deutz vor den Anhängern, Agroplus lädt auf...

Es ginge manchmal mit 2 Schleppern, aber mit drei ist bei uns auf jeden Fall bequemer und Fahrer sind auch vorhanden.

Wenn Du auf Deinem Betrieb mit 1 Schlepper auskommst, ist das für Dich doch ok. Für usn ist es eben mit drei ok und wenn Jochen noch mehr braucht, ist das seine Sache.

Muß eben jeder selber entscheiden, wieviel Schlepper er braucht und einsetzen kann.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 26.02.05, 14:32
Michi, der Unterschied zwischen Fendt und Claas ist aber schon noch da... und wenn beide gleich (zu) teuer sind, dann ist der Fendt die bessere Wahl bei gleichen Leistungsmerkmalen.... auch wenn Claas da drauf steht, ist da trotzdem z.Z. noch Renault drin... aber irgendwie scheinen das Massen der Claasfreaks zu vergessen.....  ::)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 26.02.05, 17:06
Hallo Michi..

ich BRAUCH nicht soviele Schlepper, aber mir gefällt meine Flexibilität.
Festkosten hatte ich erwähnt.. das Argument lasse ich gelten. Wartung und Reparaturen sind aber nicht vom Alter sondern von der Nutzung abhängig. Es gibt bei uns Maschinenstationen des Maschinenrings mit Leihschleppern. Aber wenn ICH einen zusätzlichen Schlepper brauch, braucht ihn JEDER.
Es gibt auch eine Güllegemeinschaft bei uns. Hochgelobt wegen angebautem Grubber und Injektoren. Dieser Januar/Februar mit genau 2 Tagen an denen Gülle sinnvoll ausgebracht werden konnte, läßt mich wieder mal mein System der Eigenmechanisierung als das Bessere erscheinen. Mal kurz nach dem Stall Abends vor dem Regen noch 3 Fässer aufs Grünland, die 2 Stunden vor dem Auftauen bei leichtem Frost morgends nutzen... alles dies bedeutet Flexibilität, die mir kein Lohnunternehmer bieten kann.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 26.02.05, 18:26
michi, aber so lange der Betrieb es sich noch leisten kann und es den Leuten Spass macht? Wieso nicht.. wir leisten uns auch mal eben vier Autos, davon zwei "zum Spass".... das ist auch Kosten-Leistungstechnisch niemals rentabel.....
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 26.02.05, 19:15
Um eben mal 2 Fäßer Gülle zu fahren brauch ich nicht umhängen.. für diesen Zweck brauch ich wirklich nicht meine vilen Schlepper. Ich habe dies auch wegen der Alternative "Lohnunternehmer" gebracht. Selbstverständlich rechne ich meine Arbeitszeit.. genau wie die Güllegemeinschaft, die ich bezahlen muß oder bei der ich auch Arbeitszeit einbringen muß. Bei weiteren Entfernungen sind da 3 Leute mit dem Zubringfaß unterwegs und einer hockt auf dem Gülletrac. Sie bringen aber kaum die vierfache Menge aus wie ich allein. An den zwei guten Ausbringtagen habe ich insgesamt 10 Kollegen mit Eigenfaß fahren gesehen. In Zeiten voller Gruben nach der Sperrfrist kann die Güllegemeinschaft nicht überall schnell Feuerwehr spielen und an einem Tag in 4 Betriebe umsetzen. Ich habe 4 Güllegruben, von denen bei zwei kleinen die Kapazität nur für ca 10 Wochen reicht. Statt in die großen Gruben umpumpen ist es mir lieber, ich kanns gleich rausfahren.
Meine Wiesen sind  weit zerstreut. An Tagen wie kürzlich Anfang Februar mit Frost bis ca 12 Uhr kann ich kreuz und quer fahren. Morgends den Südlhang 3 km westlich vom Hof, danach den Nordhang 3 km östlich vom Hof, danach die ebenen Wiesen in allen Himmelsrichtungen, auf die ich mich auch noch getrauen kann, wenns obenrum schmierig wird.
Wintergetreide ausgangs Winter bei den letzten Frösten:
Eigenfaß jeden Vormittag bis die Reifen anfangen, dreckig zu werden.
Güllegemeinschaft: Auf einem Betrieb den ganzen Tag mit Fahrspuren, die man trotz Terrabereifung das ganze Jahr über sieht.
Mein "Hofschlepper" braucht keine bodenschonende Bereifung. Er hat einen miesen Sitz, aber er ist trotzdem gesundheitsförderlicher als die Laufställe von Hand auszumisten.
Meine großen haben trotz ihres Alters einen luftgefederten Sitz, ordentliche Bereifung bei niedrigem Eigengewicht, Vorderachsfederung und die Kabine im stoßarmen Bereich in der Mitte..
Du siehst.. ich achte auf meine Gesundheit  ;)
Mein Faß hat großvolumige De-Molen-Reifen und Lenkachse..
UND ICH KANN REINFAHREN, WENNS DER BODEN VERTRÄGT UND NICHT, WENN ICH IN DER GÜLLEGEMEINSCHFT MAL DIE WETTERBEDINGTE ARSCHKARTE GEZOGEN HAB!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 26.02.05, 20:00
Hallo Michi und Cara,
nur so zum Spass steht nirgends ein Trekker rum, wir haben den Versuch hinter uns, Gülle ausbringen zu lassen, denn genau wie Jochen schreibt, Gülle gehört dann auf die Flächen, wenn es der Boden zulässt und in einer Güllegemeinschaft oder beim Lohnunternehmer hat man eben Glück oder Pech -
es wird doch zu Zeiten gefahren, wo es der Boden nicht verträgt.
Wir haben sowieso schon viel zu viel Bodenverdichtung, da brauchts dann Jahre, bis sich solche Spuren wieder einigermaßen geben und dafür muss man dann noch tief in den Düngersack greifen.
Bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit wird immer viel zu einseitig gerechnet- oder bestimmte Dinge nicht gerechnet-
Wir haben auch 4 Schlepper, einen kleinen 19 er GT, einen 6o er für die mittleren Arbeiten, den Hofschlepper für Silokamm mit Frontlader für alle Arbeiten, die anfallen und einen grösseren für die Ackerarbeiten-
sicher im Winter stehen sie öfter in der Garage, aber im Sommer gehts rund.
Auf dem Papier lässt sich vieles berechnen, aber in der Praxis schauts dann doch oft wieder anders aus.
Unser 19 er GT ist trotz seines Alters ideal zum Weidemachen, Holzreinfahren, damit haben unsere Kinder das Treckerfahren gelernt und trotz seiner vielen Jahre auf dem Buckel - ist er noch tadellos in Schuss.
Zum Spass steht keiner rum,
aber wenn alle Arbeiten vergeben werden müssen, weil keine Traktoren mehr vorhanden sind,
dann braucht man schon auch einige Kilo Milchquote und Kühe mehr, um diesen Aufwand zu bezahlen,
ich bin auch feste am Kostenreduzieren, aber da finde ich ganz andere Potentiale, wo wirklich was dabei herauskommt.
Denn in der Kostenrechnung wird der Bodendruck und die Verdichtung mit Sicherheit nicht berechnet-
Ich habe keine Lust, mich die ganze zeit um die Güllebaktis zu kümmern und dann brettert der Lohnunternehmer über unsere Äcker, da sind wir geheilt.
herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Daggl am 26.02.05, 21:11
einen kleinen 19 er GT

Hallo Maria,

so einen haben wir auch noch.  :D Ideal zum Holzrausziehn, damit kommt mein Mann überall durch. Für andere Arbeiten nehemen wir ihn eigentlich nicht mehr, er hat nicht mal mehr eine eigne Batterie, wenn er gebraucht wird muß man ihn anschleppen. Schlecht ist nur, wenn er dann im Holz draußen abstirbt, da hat mein Mann schon ein paar unfreiwillige Spaziergänge heim gemacht. Jetzt nimmt er das Handy mit. ;)

Das mit dem Arbeiten vergeben seh ich genauso. Wenn ich beobachte, wann da zum Teil Gülle ausgebracht wird :-\
Deswegen haben wir uns vor drei Jahren einen neuen spendiert: Fendt Vario . Unsere ältern sind jetzt 29 und 22 Jahre alt. Der 19 GT ist noch älter, da hab ich jetzt grad nachschaun müssen: Ganz genau heute ist er 45 Jahre  :D
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: geli.G am 26.02.05, 21:15
Hallo,

mein Sepp hat mich beauftragt hier mal Erkundigungen einzuholen.  ;)

Wir gedenken uns einen "neuen" Schlepper zu kaufen.

Jetzt möchte mein Mann gerne wissen, ob hier jemand einen Deutz- Agroplus fährt. Wie seid ihr damit zufrieden und was ist nicht so gut an dem Traktor?

Hallo, damit wir uns hier nicht am Agroplus aufhängen will ich euch mal zeigen was wir genau suchen:

Schlepper 60 - 75 PS, höchstens 2,45 m hoch, nicht breiter als 2 m, Fronthydraulic, wird für den Silokamm und für Grünland gebraucht.
Wir sind gar nicht auf eine bestimmte Marke fixiert. Sepp hat nur gemeint, dass der Agroplus diese Voraussetzungen erfüllen würde...
Bin froh über jeden anderen Vorschlag. ;)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: zara am 27.02.05, 00:01
*zara sich jetzt auch mal outet (auch auf die Gefahr hin, sich bei manchen hier sehr unbeliebt zu machen)*

Also, bei uns stehen auch vier Schlepper, und zwar grüne mit roten Felgen *lach*.

Und auch wenn manche vielleicht anderer Meinung sind, jeder davon wird gebraucht. Klar, keiner davon läuft 365 Tage im Jahr, aber jeder Schlepper hat seine Aufgaben, und diese wären mit einem anderen nicht bzw. nur sehr schlecht zu erledigen.

Sicher ist Fendt sehr teuer – aber auf der anderen Seite weiss man, was man hat. Wir haben (bis auf den Kleinsten) alle Schlepper neu gekauft – ernsthafte Probleme hatten wir bisher nie. Und das mittlerweile in der dritten Generation – es gab hier noch nie was anderes als Fendt.

Vorteile sind wie gesagt vor allem die Qualität, aber auch der Wertverlust ist meiner Meinung nach bei Fendt geringer als anderswo. Wenn man dazu noch die Reparaturen weitgehendst innerhalb des Betriebes selbst durchführen kann, ist man schon ganz gut gestellt.

Ich kann heute schon mit Sicherheit sagen, dass auch der nächste Schlepper ein Fendt sein wird – wann und welcher steht momentan aber noch in den Sternen.






[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 27.02.05, 06:46
Hallo Macmichi,

in unserem Büro hängt ein Spruch von Sören Kierkegaard:

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Beginn der Unzufriedenheit.

Deshalb möchte ich mich auch nicht von Beispielen beeindrucken lassen,
aber eines würde mich interessieren,
der von Dir beschriebene Betrieb mit 15o ha und 2 Schleppern,
wie funktioniert die Silagekette und welcher der Trekker fährt die Silage in den Stall?
Während der Grassilage wird bei uns der Hofschlepper auch benötigt, aber dass auch noch passend Silage in den Stall kommt, wird dann oft schwierig.
Der eine ist mit dem Mähwerk unterwegs, der andere mit dem Kreiselheuer und der dritte mit dem Schwader- klein GT steht dann noch in der Garage, aber der packt die Silagereinbrinung in den Stall dann doch nicht.
Sollten wir einen unserer Traktoren nicht mehr benötigen, hätten wir keinerlei Problem, einen zu verkaufen.
Aber ich bin leider etwas misstrausich bei betriebswirtschaftlichen Berechnungen-
wie heißt es so schön: glaub nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast,
einer unserer Bekannten ist Betriebswirtschaftler und es ist immer interessant, die offizielle Version zu hören, die nach draussen gegeben wird und die inoffizielle, die ist ganz anders.

@zara, genau diese Marke scheint süchtig zu machen :-), mein Mann und unsere Tochter haben diesen Virus schon ewig erwischt- ich bin imun dagegegen, aber irgendwie macht es auch mir Spass, mit dem grossen Schlepper zu fahren.
Das lustigste Erlebnis war, als wir einen Grosschwader gekauft haben, er stand in der Nähe des Herstellungsortes von "Xaverl".
Der Transport mit einem Lastwagen bzw. Tieflader wäre damals nicht ganz billig gewesen,
so haben wir uns entschlossen, ihn mit dem Traktor zu holen.
Eine etwas spassige Bemerkung meines Mannes hat mich veranlasst, mich selbst auf den Weg zu machen.
UM 2 Uhr mogens bin ich los gefahren- war ein schönes Erlebnis durch das nächtliche Oberbayern zu fahren, den Sonnenaufgang in den Bergen zu sehen, Beneditkbeuren im Morgendunst-
und vor allem die erstaunten Blicke meiner schwäbischen Berufskollegen, als ich am frühen Morgen durch schäbische Dörfer gefahren bin, scheinbar ist eine Frau in aller Hergottsfrühe mit einem weit entfernten Kennzeichen einen 2. Blick wert :-)))
Wir sind die gleiche Strecke ein paar Tage zuvor mit dem Auto gefahren, aber ich war mehr als erstaunt, was ich beim 2. mal alles gesehen habe, scheinbar sieht man auf dem Traktor vieles aus einem anderen Blickwinkel.
Mit grossem Schlepper und Schwader bin ich gut nach Hause gekommen, war am frühen Nachmittag wieder daheim-
abends hatten wir noch Karten für die Oper "Carmen"- gut dass die Musik so mittreissend war,
sonst wäre ich wahrscheinlich auf dem Stuhl eingeschlafen.

Vielleicht wäre eine eigene Box für Erlebnisse und Geschichten rund um die Landtechnik möglich,
es ist schon faszinierend, wenn man 1oo Jahre Entwicklung Landtechnik sieht,
was sich in dieser kurzen Zeit verändert hat-
und nach dem Blick zurück, vielleicht eine Diskussion um die zukünftige Landtechnik.
Unser ältester Traktor ein 19 er GT ist fast so alt wie ich, in unserer Nähe hat ein privater Sammler eine Menge alter Traktoren gesammelt, die alte Technick ist bestimmt nicht verächtlich zu betrachten.
Aber wohin die Reise geht- da bin ich selbst gespannt-
Ein Satz eines Bodenbiologen wurde in einer Veranstaltung sehr hitzig diskutiert:

Je grösser und höher die Schlepper werden, umso mehr Abstand bekommt der Bauer vom Boden.

Nach meiner Erfahrung ist was wahres dran-
da müssen wir dagegensteuern- denn letzendes geschehen alle Arbeiten, um von den 2o cm Boden leben zu können.
herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 27.02.05, 10:39


Deshalb möchte ich mich auch nicht von Beispielen beeindrucken lassen,
aber eines würde mich interessieren,
der von Dir beschriebene Betrieb mit 15o ha und 2 Schleppern,
wie funktioniert die Silagekette und welcher der Trekker fährt die Silage in den Stall?
Während der Grassilage wird bei uns der Hofschlepper auch benötigt, aber dass auch noch passend Silage in den Stall kommt, wird dann oft schwierig.

Hallo Mary!

ich weiss nicht genau, wie das bei Michi oben ist, aber bei uns hier in der Gegend wird gar keine Silage gemacht, denn wir sind eine reine Ackerbaugegend.. die Böden der Börde sind zu wertvoll, um sie für Vieh "zu vergeuden"... hier wird das Geld mit den Rüben gemacht.. ein viehhaltender Betrieb ist hier die Ausnahme und daher gibt es hier auch genug 150ha-betriebe, die mit nur einem Schlepper auskommen... Getreide- und Rübenabfuhr wird hier dann meist von LU unterstützt..
und soweit ich weiss, hat Rüdi auf seinem 500ha? Betrieb in der Magdeburger Börde auch nur zwei Schlepper (aber auch Fendts ;o)) ) laufen...
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 27.02.05, 11:55
Hallo Otto,
ein super Idee. Wenn Du vom hohen Norden ins südliche Bayern kommen solltest, dann bist ganz herzlich eingeladen, dein Dieselross darf bei uns  rasten und für dich fällt bestimmt eine selbstgemachte typische bayer. Brotzeit ab. :-))))
Wäre nicht zu verachten, eine Deutschlandreise mit dem Trekker und Wohnwagen-
vielleicht würde die eine oder andere BTlerin nicht schreiend davonlaufen- wenn sie unser Gespann sehen würde :-)), Sepp müsste mir den entbehrlichen kleinen kabinenschlepper überlassen.
Im wohnwagen wäre auch Platz für ein oder 2 Hunde,
@Gitte, frag mal deinen Max, ob er mitfahren würde?
Herzliche Grüsse aus dem tiefverschneiten Oberbayern,
es schneit momentan, was runterfallen kann.
maria
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 27.02.05, 14:34
Bei uns am Gelände der Gemüsebauschule in Ahlem läuft so ein Ding von Fendt... der ist aber sicherlich auch schon bald 10-15 Jahre alt... und klötert wie blöd...
da wird aber auch eher nur Gerümpel von A nach B kutschiert... manchmal noch Saatgut... und früher, als wir noch die drei kleinen Getreidefelder hatten, haben die damit das Getreide abgefahren...  8) (kann man sich ja vorstellen, wie klein die sind... viermal fahren war das Getreide wech..)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 27.02.05, 19:24
Hallo Clara,
ja das merke ich auch, dass Frauen einen ganz anderen Bezug zur Technik haben.
Bei Autos ebenso wie bei Traktoren.
Es wurde die Frage nach GT gestellt, ich vermute, dass unser kleiner 19 er GT wahrscheinlich schon mehr geleistet hat, als jeder andere Trekker bei uns auf dem Hof.
Auch heute noch ist unser kleiner fast jeden Tag im Einsatz, ich fahre das Brennholz rein, Sepp nimmt ihn als Motorsägen und weiteres Waldzubehörschleppgerät, eigentlich für alles und jedes, es gibt noch die alte Technik für Kartoffelbau, so kann ich mein Hoby auch noch nutzen,
mal schnell zum Nachschauen auf den Feldern usw.
Unser 2. GT ist als Hofschlepper für Siloreinbringen, die ganze Frontladerarbeit wird mit ihm gemacht-
was sich die Fendlter dabei gedacht haben, diese Baureihe der GT´s einzustellen, das würde mich echt interessieren.
GT´s das ist mehr als ein Traktor, das ist einfach eine praxistaugliche Fahrmaschine mit Vielfachnutzen.
Beim Lesen und Schreiben habe ich gemerkt, dass der Fendtvirus auch bei mir seine Spuren hinterlassen hat.
Die betriebswirtschaftlichen Berechnungen um Flächen und Technik-
die Sichtweise um Blumentöpfe und riesigen Flächen in Polen.
Auch wenn die Schlagkraft noch so hoch sein sollte,
bei unseren Klima mit vielen Niederschlägen und der kurzen Zeit zum Silieren und bei vielen anderen Arbeiten auf dem Feld-
wir dürfen hier nicht vergessen, dass wir in Deutschland vermutlich auch verschiedene Klimazonen haben-
in Gegenden mit Kontinentalklima mag das sicher anders ausschauen als bei unserem voralpenländischen Klima.
Mir reicht der Stress, den Häcksler richtig zu erwischen- die ganze Silierkette vom LU abhängig zu haben- gut, dass wir da doch noch viel selbst machen können-
es reicht dann wieder der Stress um einen Mähdrescher, Maishäcksler passend zu bekommen-
die Vorstellung - für alles von LU und MR abhängig zu sein-
da bräuchte ich sicher Literweise Baldrian.
Der Vergleich der verschiedenen Betriebsgrössen bringt überhaupt nichts-
jeder Betrieb ist ein eigener "Organismus"- jeder hat Stärken und Schwächen-

@Otto, rühr Dich rechtzeitig, hoffentlich kommst nicht mitten unter der Silageernte, sonst wirst mit Deinem Trekker bei uns noch eingespannt :-)))
Wenn Du eine Woche Zeit hast, dann zeigt Dir mein Mann ein paar oldtimerische Landtechnkischnäppchen. Wann gehst Du in Rente?


@Geli, ich drück Euch die Daumen für einen passenden Schlepper.
Herzliche Grüsse
maria

Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Mirjam am 27.02.05, 19:32
Weils hier reinpaßt  :D:

Gebet eines Bauern
 
Herr, du bist Herr über Himmel und Erde, über Natur, die Sonne und den Regen. Du hast alles erschaffen - die Kühe, die Kälber und den Menschen.
Gib, dass sie immer gut Milch geben, nie krank werden und gleich wieder "aufnehmen".
 
Herr, Du hättest die Macht, lass die Futtermittelpreise sinken und die Förderungen steigen....!
Ich weiß, Herr, es ist eine freche Bitte, aber lass, wenn es möglich ist - nur einmal die "Goidl" die beste Leistung haben vom ganzen Verein.
Lass sie mehr Milch geben als die "Dora" vom "Fuchshuber". Wahrscheinlich hat er ja eh gschwindelt, dieser Gauner .....!
Herr, verzeih, "dieser Gauner" ist mir nur so herausgerutscht.
 
Du lässt es Abend werden, Herr, wenn die Sonne untergeht und Nacht, wenn es dunkel wird...... Alles gehorcht Dir: Die Tiere, die Kühe und die Menschen.
Einige jedoch versuchen Dich zu hintergehen, Herr. So einer ist auch der "Fuchshuber". Wenn der Milchmesser kommt, geht er eine Stunde später melken ......!
 
Herr, es gibt den Himmel, das Fegefeuer und die Hölle. Lass, wenn es an der Zeit ist, uns alle in den Himmel kommen......;
Den Bio-Kontrolleur ins Fegefeuer und die Grünen und den "Fuchshuber" in die Hölle. Herr, verzeih mir diese Gedanken, ich weiß, du weißt selbst, wer wo hin gehört.
 
..........................................................................

Eine kleine Bitte hab´ ich noch, Herr:

Gib mir den Mut, diesen neuen Traktor zu kaufen. Ich weiß, er kostet dreimal mehr als ich habe ......
Und heile - Herr, ich bitte dich - meine Frau von dem verwegenen Gedanken ...... sie stürzt mich in tiefe Besorgnis: Sie träumt - immer öfter - von einem ..... Geschirrspüler!
Diese verdammte "Fuchshuberin" hat auch einen!

..........................................................................
 
Herr, gib mir wieder Mut und Kraft, Deine Schöpfung zu schauen und zu begreifen - die Sonne, den Mond und die Kühe .......
Ich danke Herr, dass es Dich gibt und alles andere .....
Lass alles wachsen und gedeihen .....
bis in alle Ewigkeit ..... Amen
 
Sepp Kahn
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: suederhof1 am 27.02.05, 20:10
Moin moin

Um mal wieder auf die Trecker zurück zu kommen....

In unserem Betrieb laufen auch nur 2 Trecker und ein Radlader.
Der kleine Deutz ist über 30 Jahre alt. Für ihn haben wir den Futtermischwagen gekauft. Er zieht die Heu- und Strohhänger.

Dann haben wir seit letzten Sommer einen Fend , PS weiß ich im Moment nicht aus dem Kopf, etwas größer und kräftiger .Der fährt den Güllewagen und Miststreuer , Mäht mit Front und Heckmähwerk,kreiselt,schwadet,presst.

Silofahren nehmen wir eine LOhnunternehmer, geht viel schneller...
Teilweise Gülle ausbringen nehmen wir uns auch einen Lohnunternehmen.
Was sollen wir dann mit einem großen Fuhrpark ?

Der Radlader ist für alle anderen anfallenden Arbeiten da, Futteraufladen, Zäune reparieren ,Siloballen transportieren  und viele Dinge mehr.
Das Gerät ist ständig in Gang. ;D

Wir sind amit zufriedenn und mein Göga kann viele Sachen selber reparieren und wir haben eine gut ,kleine Landmaschinenreparaturwerkstatt in der Nähe.

LG Barbara 
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: zara am 27.02.05, 21:53
@ Mirjam

Wir hatten bzw. haben schon immer einen GT, mittlerweile ist es bestimmt der vierte oder fünfte. Und wie du schon geschrieben hast, es gibt echt fast nix praktischeres für so „Kruschd-Arbeiten“ wie den GT. Gerade Weide machen, mal kurz Obst holen, irgendwas von A nach B zu fahren, was du nicht ins Auto kriegst – es gibt unendliche Einsatzmöglichkeiten. Wenn ich für diese Arbeiten jedes Mal erst nen (leeren) Kipper suchen müsste… ohje…, da bin ich so doch viel besser gestellt. Und gerade beim Weide machen, das sind teilweise extreme Hanglagen (aber als Bergbauer sehe ich mich trotzdem nicht!!!), da wärs unmöglich, mit nem Hänger rumzufahren – jetzt so einen GT kann man glaub ich nicht zum Umkippen bringen *lach*.

Gut erhaltene Gebrauchte sind fast nicht zu bekommen – und wenn, dann nur zu horrenden Preisen – eben weil fast keiner, der einen hat, diesen jemals wieder hergibt!

Wir haben auch schon oft diskutiert, was wohl ist, wenn unser jetziger mal den Geist aufgeben würde… - hätte man doch noch einen auf Vorrat kaufen sollen *lach*…


@ Michi!

Du kannst NDS bzw. den Norden (oder gar den Osten) nicht mit dem Süden (BaWü, Teile von Bayern) vergleichen. Es gibt hier keine *wasweissichwievielHektargroßen* Äcker und beim Grünland ist es nicht anders. Und was hier immer im Weg ist und sein wird, sind Obstbäume!!! Kennst Du Streuobstwiesen? Wenn nicht, komm mal in den Süden – dann lernst du sie kennen ; -)

Außerdem behaupte ich mal, dass die Vergabe von Arbeiten an LU hier im Süden längst nicht so verbreitet ist wie im Norden – und LU’s gibt es hier längst nicht in dem Maße wie im Norden und vor allem nicht in den Größenordnungen! Was hier in der Gegend vergeben wird ist Mähdreschen, Maishäckseln, evtl. noch Grashäckseln beim Silieren und Ballen pressen aber das wars dann auch schon.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Mathilde am 03.03.05, 12:48
Hallo Zara,

nachdem Du uns "nördlichen" so richtig eine draufhaust möchte ich Dir sagen dass ich die Streuobstwiesen zu Genüge kenne  :P :P immer mit der Sense noch um den Baum rumrennen beim ersten abmähen und dann ja nicht den Schwader kaputtmachen, ach so ja und das richtige rausrechen wenn der Schwad dann liegt zum silieren einfach  :P :P .
Im Herbst konnte man dann wenigstens Pflaumen und Äpfel essen  :D

nun was anderes habs nirgendwo sonst untergebracht.

Bei uns in der Gegend (Lehrbetrieb der Tochter) haben sie heute Nacht einen

MF    8160  sammt dem angehängten Dungstreuer gestohlen !!

So was ist doch gemein !  Der ist doch sicherlich schon an der polnischen Grenze zu Russland.

LG Mathilde
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina-s am 04.03.05, 09:16
Hallo Mathilde,
habe mir schon fast so was gedacht. Bei uns tauchten solch gestohlene Gefährte auch bald wieder auf. So ein Teil zu transportieren ist doch eine Menge Aufwand um unentdeckt zu bleiben.
Bin ja neugierig wer bei Euch dafür verantwortlich ist. Wollte mal wohl schnell einer ein großes Gefährt unterm A,,,, haben ::)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 06.03.05, 18:18
Hallo, wenns wetter mitspielt kommt morgen unser neuer auf den hof und ich freu mich echt schon auf ihn ,weil ich mir doch etliche erleichterung von ihm verspreche was komfort und schnelligkeit verspricht .
es ist ein case cvx mit 170 ps.ganz besonders stolz bin ich auf seine sonderlackierung ,er ist nämlich schwarz und silber lackiert ,sieht oberaffengeil aus .
mfg Herbert
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Katharina am 06.03.05, 18:34

Bei uns in der Gegend (Lehrbetrieb der Tochter) haben sie heute Nacht einen

MF 8160 sammt dem angehängten Dungstreuer gestohlen !!

So was ist doch gemein ! Der ist doch sicherlich schon an der polnischen Grenze zu Russland.

In einem Nachbarort von uns ist auch diese Woche nachts ein Traktor gestohlen worden.
Ein Fendt 514. Er wurde aus einer verschlossenen Halle gestohlen und zum Abtransport verwendeten die Diebe vermutlich einen Tieflader.
Dass das keiner gehört hat?!?  *wunder*

Wir wohnen allerdings nicht in der Nähe von Rußland oder Polen  ::) sondern in einem Vorort von Mainz.

Mal schauen, ob er auch wieder auftaucht.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 06.03.05, 19:43
es ist ein case cvx mit 170 ps.ganz besonders stolz bin ich auf seine sonderlackierung ,er ist nämlich schwarz und silber lackiert ,sieht oberaffengeil aus .
mfg Herbert


is mal wieder klar.... du musst was besonderes haben..  :P

 ;D
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 06.03.05, 20:05
Tja, Cara...

so ist das eben mit uns Männern und unseren Spielzeugen.  ;)

Herbert.. hast was Feines gekauft.

(http://www.trac-technik.de/trac/Piss_Fendt.jpg)


Fendt-Fans..

Bitte Humor bewahren!


Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 06.03.05, 20:24
michi, dass musst du aber erstmal 80% deiner Berufskollegen klar machen.. ;o)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: zara am 06.03.05, 20:28

Fendt-Fans..

Bitte Humor bewahren!

Boahh Jochen... ggg... und dieser Bildname... also wirklich ;-)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 06.03.05, 20:53
Zara, was hast Du gegen den Bildnamen?

Die webseite, aus der dieses Bild stammt, ist für Fans der Marke, auf welche Michis Aussage nicht zutraf.
Motor, Getriebe, Rahmen, Achsen.... Alles EIN Hersteller. Und nicht zuletzt DESHALB verschwand das gute Stück..
War nicht wirtschaftlich zu produzieren.
Sieht aber meiner Meinung nach mindestens ebenso geil aus, wie Herberts Steyr.
Wobei man Schlepper natürlich NICHT nach dem Aussehen kaufen sollte.
MEIN Spielzeug:

(http://www.trac-technik.de/gallery/albums/Jochen-B%F6hrer/MBtrac_Mais_07.jpg)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 07.03.05, 11:21
Ich will ja echt nicht nöhlen... aber ihr kommr arg vom Thema ab.. gibt es denn dafür  nicht ne Box?
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 07.03.05, 12:16
Ich will ja echt nicht nöhlen... aber ihr kommr arg vom Thema ab.. gibt es denn dafür nicht ne Box?

Ich hab jetzt mal versucht, die Beiträge, die sich nur auf Unterschiede in der Flächen- und Betriebsstruktur hier herauszunehmen und in einem eigenen Thema zusammenzuführen.

Dadurch sind nat. jetzt beide Themen etwas zerfleddert. Ganz trennen kann man den Technikbesatz nicht von den Betriebsstrukturen, das ist mir auch klar, aber vielleicht können wir so jetzt wieder etwas titelbezogener diskutieren?
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: SuHe am 07.03.05, 12:51
Hallo,

wir überlegen, ob wir unseren neuen Schlepper mit 129 kw neben der Haftpflicht auch Vollkasko versichern. ???

Bisher hatten wir immer Haftpflicht + Teilkasko mit 150 SB.

Lohnt sich das Stilllegen (abmelden) der Schlepper während der Winterpause ?
Das wäre für uns auch Neuland, hätte sich evtl. in diesem Winter gelohnt.

Irgendwo muß frau ja sparen bei den Zukunftsaussichten.  ;)

Grüße
Susanne

 
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 07.03.05, 13:02
Hallo,
leider konnte witterungsbedingt  unser neuer heute nicht kommen ,zuviel salz auf der strasse,nich das der lack abfällt.
wegen versicherung ,ich hab meine neueren schlepper immer vollkasko versichert ,zum einen weil sie finaziert sind(ich als armer bio kann halt ned barzahlen;-(( )zum anderen weil ich fremdfahrer habe ,das ist mir mit diesen teuren teilen einfach zu heiss dann.
abgemeldet hab ich früher auch währned des winters,mach ich nicht mehr,weil genau dann brauchst nämlich doch mal den grossen reisser und wenn es nur ist einen lkw aus graben zu ziehn .
Servus Herbert
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 07.03.05, 20:32
Zitat
ich als armer bio kann halt ned barzahlen

Aber SONDERLACKIERUNG!!!!

TzTz...... ;)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 07.03.05, 20:56
(ich als armer bio kann halt ned barzahlen;-((

(http://www.forum.cycling4fans.de/imagesdez03/smilies/neue/llooll.gif)
arme sau, du...;o)
ich wünsch dir trotzdem viel Spass mit deinem neuen Spielzeug... ;o)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 10.03.05, 15:25
Hallo,nachdem mir Lucia so toll geholfen hat zumindest mal ein kleines Bild des neuen,immer noch beim Händler stehend.
wegen barzahlung ,ich müsste ja vom wilden affen gebissen sein wenn ich bei den zinssatz bei case sofort zahle (0,0%)
mfg Herbert

[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 10.03.05, 15:27
Und weils so schön ging gleich noch eins

[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 11.03.05, 06:57
Hallo Biobauer,
viel Freude mit deinem neuen Traktor. Bei solchen Zinssätzen wird man ja gleich schwach :-))).
Für welche Zeit bleibt der Zinssatz in dieser Höhe?
herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: SHierling am 11.03.05, 08:12
Hallo,
Ich denk ja jedes mal wieder, ein Schlepper mit soooo sauberen Reifen sieht aus wie kaputt. *duck* und das der Lack soooooo empfindlich ist - naja, Bio, da is nich so viel agressiver Dünger auf dem Hof *nochmehrduck* .. Gaaaanz viel Spaß&Erfolg mit dem Prunkstück!

hattet ihr dieses Modell schon mal irgendwo durchgesprochen ??
http://www.schrauberseite.de/reifendozer.html

das, wenn ich jeeeee im Lotto gewönne und mir ein eigenes Land eroberte, wäre ja mein ganz persönlicher Spielzeug-Traum  ;-) Ist aber nur was für Leute, die im Zweifel auch nach Rußland auswandern würden, zugegeben....

Grüße
Brigitta
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 11.03.05, 10:01
Hallo,
also der zinssatz gilt leider nur für die laufzeit von einen jahr,für drei jahre wären es 0,9% ,find den auch noch sehr gut.
Och um die empfindliche farbe mach ich mir mal keine sorgen ,hab ja vier kinder die den putzen können.;-))
wobei ich sagen muss ,das ich normal nach jeden grösseren einsatz meine maschinen wasche.
servus Herbert
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: biba am 11.03.05, 11:12
Hallo,

*Ironie on:* Ich kanns ja verstehen, bei solchen "Spielzeugen" kommt mir auch das Leuchten in die Augen! Aber ich weiss gar nicht, warum ihr immer so was teures kaufen müsst. 8) Warum macht ihr es nicht so wie dieser Zeitgenosse vor ca 8 ? Jahren! Der hatte wenigstens Ideen! *Ironie off.*


[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: biba am 11.03.05, 11:24
Text dazu:
Die Reise sollte ins russische Kaliningrad gehen, doch sie endete schon in M. Die Polizei stoppte am Samstag morgen einen Mähdrescher mit einem aus Holz und Gebäudefenstern gezimmerten Fahrerhaus und einem Pkw, der einen völlig überladenen Anhänger schleppte. Am Steuer des Mähdreschers saß ein 62jähriger Mann aus Lühnen. Gewärmt wurde er in seinem Holzverschlag über ein eigentümliches Schlauchsystem, das vom Motorraum abzweigte. Am Haken hatte der Mähdrescherfahrer einen Anhänger mit Stahlmatten, einem Ofen und einer Betonmischmaschine. Auch das zweite Fahrzeug des seltsamen Trecks, das von einem 43Jährigen Russen gesteuert wurde, war nach Polizeiangaben nicht verkehrssicher.
Für die Reise über mehrere tausend Kilometre hatten die beiden Männer sechs Tage eingeplant!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Susanna am 11.03.05, 11:36
WOW, Leute, das sind ja Traktoren!!
Wo nehmt ihr nur die Kohle für diese Maschinen her???

Ich weiß, das ist völlig aus dem Thema gegriffen, das war nur so mein Gedanke, als ich das Foto sah ...
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 13.03.05, 21:56
Die "Kohle" für solche Traktoren muß eben durch diese Traktoren erwirtschaftet werden. Wenn traktor und Betrieb zusammenpassen ist auch Herberts Prachtstück gerechtfertigt.
Und wer der Meinung ist, dass man sich bei Arbeitsmaschinen an keiner Sonderlackierung erfreuen darf und ein paar Kröten dafür abdrückt, der darf sich auch bei einem Auto keinen Metalliclack oder sonstige "unwirtschaftliche" Extras gönnen. Der darf dann auch auf der Hofstelle keine Verschönerungsmaßnahmen machen, die sich wirtschaftlich nicht rechnen.
Falls Du auch das Foto von MIR gemeint hast..
Es ist ein alter Gebrauchter. Das Geld dafür hat der Vorgänger in 11000 harten Stunden erwirtschaftet. Wie Du auf dem Bild im Hintergrund siehst, bekommt dieser bei mir sein Gnadenbrot. Hätte ich das abgeschriebene Stück verkauft, hätte das Finanzamt einen großen Teil des Erlöses gecasht..
Und denen gönne ich NIX!!!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: zara am 13.03.05, 22:10
hätte das Finanzamt einen großen Teil des Erlöses gecasht..
Und denen gönne ich NIX!!!

Da hast du mehr als recht! Als ob wir alle nicht schon so genug Steuern zahlen!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: zara am 13.03.05, 22:27
tststs...

Otto, dass lass mal mein Problem sein, ok? Außerdem tut das hier nix zum Thema!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Susanna am 14.03.05, 08:13
Die "Kohle" für solche Traktoren muß eben durch diese Traktoren erwirtschaftet werden. Wenn traktor und Betrieb zusammenpassen ist auch Herberts Prachtstück gerechtfertigt.
Und wer der Meinung ist, dass man sich bei Arbeitsmaschinen an keiner Sonderlackierung erfreuen darf und ein paar Kröten dafür abdrückt, der darf sich auch bei einem Auto keinen Metalliclack oder sonstige "unwirtschaftliche" Extras gönnen. Der darf dann auch auf der Hofstelle keine Verschönerungsmaßnahmen machen, die sich wirtschaftlich nicht rechnen.
Hätte ich das abgeschriebene Stück verkauft, hätte das Finanzamt einen großen Teil des Erlöses gecasht..

Jochen, du brauchst dich nicht zu rechtfertigen! :)
Außerdem meinte ich nicht dich im Besonderen.

Ich frage mich, wie ein Betrieb Traktoren, die um die 100.000 Euro +/- kosten (nur mal als Beispiel), erwirtschaften wollen. Vielleicht Lohnunternehmen?

Vielleicht bin ich auch zu naiv, um glauben zu wollen, dass das in der heutigen Zeit noch problemlos möglich ist. Ich denke, da spielt wohl auch manchmal eine gewisse "Technik-Verliebtheit" eine Rolle.
Genau so wie bei schönen, schnittigen Autos.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: SHierling am 14.03.05, 08:51
Huhu,
also falls das (auch) falsch rübergekommen sein sollte: ich gönn jedem neue Schlepper, auch mit Sonderlackierung, wenns ihm denn Freude macht und sich rechnet, auch wenn ich selber das einzige Mal, daß ich ein Auto mit 2m² Schweißflicken zwecks TÜV-Ergatterung überlackieren mußte, aus Preisgründen Heizkörperfarbe benutzt hab (hielt ausreichend lang, kann ich weiterempfehlen ;-) )
Grüße,
Brigitta
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 14.03.05, 08:58
Hallo Suasanna,
diese Frage habe ich mir bei den heutigen Preisen für Mähdrescher, Häcksler und derartigen Maschinen auch schon gestellt, mich würde interessieren, wie sich der Preis der Technik im Verhältnis zum Weisen entwickelt hat.
Ich kann die leuchtenden Augen technikverliebter Bauern schon verstehen, kann auch verstehen, dass ein Bauer mit einen gscheiten Trekker herumfahren will, es ist auch zu einem grossen Teil sein Arbeitsplatz, der Traktor ist ein wichtiges Hilfsmittel.
Aber was ich nicht verstehe, warum die Traktoren und Selbstfahrmaschinen immer grösser werden müssen, mir graut vor dem Bodendruck, den diese Geräte ausüben, da sie oftmals im Lohnbereich fahren, sind die Bodenverhältnisse auch nicht immer ganz optimal.
Unser Schlepper hat jetzt schon wieder ein paar Jährchen auf den Rücken,
die alten fahren auch heute noch tadellos,
wer eben Freude an einer Sonderlackierung hat, warum nicht,
an was man Freude hat, macht die Arbeit oftmals leichter.
Nur müssten die Relationen passen, im Hochlohnland zu leben und einzukaufen und zu Weltmarktpreisen zu produzieren,
da bring ich mit meinen mathematsichen Gerhirnzellen immer einen Knopf in meine grauen Zellen.
herzliche Grüsse
maria
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Katharina am 14.03.05, 09:37
Hallo Mary

wir haben ältere und neuere Schlepper in unserem Betrieb. Die Zuverlässigkeit der älteren nimmt doch sehr ab, durch Abnutzung oder auch Überanspruchung durch größe und stärkere Geräte, die angebaut werden.
Wenn ich die Reparaturkosten dann sehe, dann ists mir auch zum Heulen.

Da du den Bodendruck ansprichst, bei uns und sicher auch bei euch hatten die älteren Schlepper ziemlich schmale Reifen. Das Gewicht wird heut doch auf eine viel größere Fläche verteilt. Hier bei uns im Obstbau haben wir zudem eine feste Grasnabe, früher wurde der Boden aufgerissen und mehrmals im Jahr gefräst.

Glaubst du, früher hats keine nassen Jahre gegeben? Ich erinnere mich noch an meine Kindheit, da haben wir den Kartoffelvollernter mit 2 Schleppern gezogen, weil einer nicht vorwärts kam im nassen Boden. Heute wäre das mit einem Schlepper mit Allradgetriebe ein Kinderspiel. Und der Boden sieht bestimmt besser danach aus.

Ein normaler Betrieb hier wächst in einem gewissen Rahmen doch immer weiter. Also wird man sich auch ein passendes Arbeitsumfeld schaffen, um rationell arbeiten zu können.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 14.03.05, 10:38
Hallo Katharina,
mit den Reparturkosten bei den Traktoren kann ich noch einigermaßen leben,
du hast vollkommen recht, dass es früher nasse Jahre gab,
das Jahr 1981 oder 82 war so ein Jahr, ich denke noch mit schaudern an die Reifenspuren, die der Maishäcksler hinterlassen hat, man konnte es ein paar Jahre sehen, wo wirklich was passiert ist.
Früher waren die Reifen schmäler, es hat sich sicher etwas verbessert,
aber wir sind etwas kritischer geworden, wen wir wann auf unsere Äcker lassen.
Die Meinungen zum Bodendruck gehen sehr auseinander,
manchmal muss man einfach in die Äcker rein,
aber es tut mir trotzdem in der Seele weh, wenn ich in nassen Jahren die zusammengefahrenen Äcker sehe.
Da ist es noch gut, nicht mit allen vom Lohnunternehmer abhägnig zu sein, so können wir manchmal doch noch warten, bis die Bodenverhältnisse besser passen, dank Allrad hat sich in Richtung Bodenschlupf auch vieles verbessert.
Aber es würde mich trotzdem interessieren,
wie sich Traktorkosten und Weizen verhalten,
wieviel Weizen man z. B. 195o, 198o, 2ooo und heute für einen Traktor rechnen müsste.
Dass natürlich die Aussatttung und Technik hochwertiger geworden ist, müsste berücksichtigt werden.
Aber einfach einen simplen Schlepper mit so und so viel PS und dazu den Berg Weizen im Vergleich.
Ich habe so etwas ähnliches vor kurzem gelesen, mit wieviel Weizen man heute aufs Oktoberfest gehen müsste, um eine Mass Bier zu zahlen und wie sich das im Gegensatz zu früher verändert hat.
Diese Veränderung wäre auch bei der Mechanikerstunde interessant,
wieviel Weizen heute dafür gerechnet werden muss.
Herzl. Grüsse
maria

 
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 14.03.05, 11:43
Natürlich stimmt das Verhältnis der Maschinenkosten zum Preis für die Produkte nicht mehr. Aber die Betriebe werden größer, die Ansprüche in der Innenwirtschaft steigen und die Arbeitskräfte werden weniger. Ich habe keine Lust, den halben Winter über mit Nachtschichten zu ackern oder mit einem Einreiher tagelang an einem Silo zu füllen. Mein "Großer" lief vor seinem Halbruhestand 700 Stunden im Jahr. 1000 wären eigentlich anzustreben, aber wenn ich einen entsprechend kleineren gehabt hätte, wäre in den 300 Stunden zuviel andere Arbeit liegengeblieben und die ein oder andere Arbeit hätte man nicht unter guten Bodenverhältnissen erledigen können.
Ich denke, lieber eine Nummer zu groß und dafür ein paar Jahre länger nutzen... natürlich mit dem Nachteil des Verzichts auf technischen Fortschritt.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: joker am 14.03.05, 12:08
Hallo mary,
Aber es würde mich trotzdem interessieren, wie sich Traktorkosten und Weizen verhalten, wieviel Weizen man z. B. 195o, 198o, 2ooo und heute für einen Traktor rechnen müsste.

Preisvergleich – Arbeitslöhne, Brot- und Weizenpreise Löhne und Preise
Einheit 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2003
Arbeitslöhne(Nettostunden- verdienst Industriearbeiter)
€ jeStd.0,65 1,27 2,68 5,51 8,12 11,36 11,96
Brotpreis (dunkles Mischbrot)
€ je kg 0,26 0,43 0,67 1,33 1,73 2,12 1,85
Brotweizenpreis
€ je kg 0,17 0,21 0,20 0,24 0,18 0,12 0,12

BTW: Das kannst Du alle Jahre aktualisiert unter www.situationsbericht.de nachlesen, auch die 'Kaufkraft der Lohnstunde' oder die 'Nahrungsmittelausgaben – Prozentanteil an den Konsumausgaben' etc.

Dass natürlich die Aussatttung und Technik hochwertiger geworden ist, müsste berücksichtigt werden.
...
Du weißt doch genau, daß ads nicht genau zu berechnen ist. Jeder dbzgl. Vergleich hinkt, weil sich zB auch die Qualität des Weizens ändert und Du heute keinen Neutraktor von 1950 mehr bekommst.
Such Dir einfach ein paar Traktorpreise und rechne selbst!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 14.03.05, 16:16
Hallo,mal ein paar klärende worte zu den schlepper mit sonderfarben,wenn die auslastung stimmt kann man jede maschine kaufen .ich denek der wird bei mri gute 1000 std machen im jahr,ich bewirtschafte ca 300 ha mit nur zwei schleppern ,da sind manche milchspezies mir um einiges über.
zu den alten schleppern ,ich hatte schon drei bandscheibenvorfälle,daher lege ich sehr grossen wert auf guten sitzkomfort und federung,in spitzenzeiten haben wir halt auch sehr lange tage,ich will auch abends noch einigermassen gerade laufen können.
bei den guten alten einfachen traktoren muss man halt auch bedenken ,wieviel fläche früher von einen betrieb bewirtschaftet wurde,mein opa hatte 12 ha und war damit vollerwerbsbetrieb.ich habe noch seinen boliden dastehn (16 ps deutz,bauj 58),ich glaube da sda schon ein paar stunden am feld zur tortur wurden.
das mit der sonderlackierung war eigentlich der wunsch von meiner gattin ,die fand die orginallackierung a bissl schwul ;-)  (will beileibe hier niemand zu nahe treten ).
mfg Herbert
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Melinda am 14.03.05, 19:54
Zum Thema Traktor * * *

"Autobahn _ Winterausrüstung ist dringend erforderlich…"
Telefon, Nachbarin: "Straße nicht geräumt, fahre mit Traktor einkaufen…"
"Autobahn _ 24 km Stau…"
Telefon, Nachbarin: "Bin vom Einkaufen zurück, war schlecht fahren…"
"Bitte verlassen Sie die Autobahn nicht, die Ausweichstrecken sind unpassierbar…" 

Und das im März!
Mein Tipp: Immer einen bereithaben, den frau auch fahren kann / darf.


[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Susanna am 15.03.05, 07:58
Mein Mann sagte auch neulich, fahr doch mit dem Traktor zur Arbeit, dann kommst du wenigstens durch  :D
Aber ich kam auch so durch  :)

Die Sonderlackierung würde mich am wenigsten interessieren. Mich interessiert immer nur der Preis und ob es sich rechnet. Was das für eine Maschine ist oder wie sie aussieht, ist mir eigentlich wurscht. Ich weiß, dafür müsste ich mich schämen  ::), tu ich aber nicht. Mein Mann und mein Sohn kennen sich einfach besser aus in Technik als ich.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 20.03.05, 11:03
Die Tage kam mein Mann aus dem Dorf, der kleine Deutz, den wir letztes Jahr verkauft haben, steht in der Werkstatt mit Kupplungsschaden.

Da bin ich doch aber froh, daß wir uns getrennt haben, sonst wär das ja jetzt unsere Reparatur ;)

Nee, lieber beizeiten in einigermaßen junge Technik investieren und nicht nur in alten Fahrzeugen fahren.

Und deswegen sind wir auch gerade dabei, unseren 24t-Anhänger zu tauschen, der neue steht seit gestern auf dem Hof. Das alte Schätzchen von 1978 darf zukünftig (hoffentlich) in Rußland Hackschnitzel fahren, hat uns mehr als genug Nerven und Geld gekostet.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: SHierling am 11.05.05, 10:43
Hallo,
ich würd auch als erstes an den Tank gedacht haben - (Spritfilter, kosten nur Pfennige, helfen viel ;) ) - ist denn in der Werkstatt was am Spritsystem gemacht worden - so das da evtl zufällig was reingerutscht sein könnte?

Zur Aufmunterung: ich hab mal bei einem in der Werkstatt "gepflegten" Auto im HOLM (tragendes Teil!) einen alten Socken gefunden. Zugespachtelt. Manche Dinge können wohl durch Wände wandern ;-)
 
Grüße
Brigitta
 
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina-s am 17.05.05, 09:10
Hallo Maja,
ich glaube, mit Deiner Anfrage wärst Du im schwarzen Brett besser aufgehoben.
Ich werde da jetzt auch mal hingehen... :D
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Katharina am 17.05.05, 22:17
Hallo Maja,
ich glaube, mit Deiner Anfrage wärst Du im schwarzen Brett besser aufgehoben.
Ich werde da jetzt auch mal hingehen... :D

Ich hab Majas Anfrage ins schwarze Brett (http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php?topic=6911.0) verschoben.  ;)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 25.07.05, 10:15
Gestern hat ein Fahrer von mir die Kraft unseres Deutz DX 230 *getestet* ;D

Auf den Fildern war gestern Trecker Treck mit *normalen* Traktoren. Verantstaltet von der Landjugend Sielmingen. Partnerlandjugend von der Landjugend Nürtingen, wo meine Tochter im Vorstand ist.

Sie hat natürlich alle Hebel in Bewegung gesetzt und uns animiert, teilzunehemn.

Das Resultat: In der Gewichtsklasse der schwersten Schlepper landete unser Deutz auf Platz 2.

[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Otto am 19.08.05, 19:16
Hier bei agrar.de werden ja Reifen angeboten.
Die sind zu teuer.Der Barum tzr2  in Größe 14,9 R24 ist 21 Euro teurer wie im hiesigen Reifenhandel...........
Gruß Otto
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 22.09.05, 08:16
Hallo,nachdem ich nun morgen mit meinen aussenarbeiten fertig werde,möchte ich nun einmal resümee ziehen ,wie es ist wenn man nur noch einen schlepper hat .
wir bewirthschaften hier in bayern einen fast reinen 300 ha ackerbaubetrieb mit  über 100 feldstücken udn bis zu 40 km feldentfernung.böden sidn überwiegend leicht bis mittel,ab und zu steinig.heuer im winter reduzierte ich bereits die schlepperzahl auf 2,vor der ernte  verkaufte ich auch noch kurzfristig den 7810.nun haben wir eigentlich allers,sprich abfuhr von getreide ,bodenbearbeitung und aussaat mit einen cvt 170 erledigt. ca 30 stunden wurde ein schlepper dazugemietet.
sicher ist da snicht für jeden machbar ,aber man sieht doch was man einsparen kann an manchen stellen .ich bin allerdings biobetrieb ,sprch keine  düngung und keine spritzungen .als hofmaschine ist noch ein telelader vorhanden.
ich selber hätte das vor nen jahr noch nicht geglaubt das es geht.der anbau ist allerdings auch  extrem einfach ,winterfrucht nur begrünung und roggen ,sommeranbau nur erbsen udn hafer.
werde euch weiter auf den laufenden halten .
servus Herbert
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 22.09.05, 08:23
Hallo Herbert,
finde es toll, dass Du Resümee ziehst und sehr betriebswirtschaftlich denkst.
Ich bin aus Baden-Württemberg, bewirtschaften dort 27 ha Gründl. und 27 ha AL, sowie in Sachsen noch 115 ha AL. Wir brauchen natürlich einige Schlepper mehr, da wir noch ein Landw. Lohnunternehmen haben und wir arbeiten konventionell.
Zurück zu Deinem Betrieb. Mal angenommen, bei der Getreideabfuhr, wenn es am Meisten klemmt, geht Dein Schlepper kaputt.Muss nichts Grosses sein. Aber er fällt halt 2-3 Tage aus. Mietschlepper kriegst auf die Schnelle keinen her, was tust Du dann? ???
Mit Teleskoplader kannst ja keine Hänger zur Mühle, oder wohin Du Dein Getreide auch immer verkaufst, fahren!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Doro am 22.09.05, 12:42
Hallo Caro,

bei uns funktioniert die Nachbarschaftshilfe noch so gut, das wir keine Maschinen für solche Ausnahmefälle vorhalten müssen. Ist auch ein teurer Spaß!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 22.09.05, 20:30
hallo,mietschlepper hier ist kein problem ,mir fallen auf anhieb mindestens 5 stück ein ,ohne überhaupt maschinenring anzurufen .
servus Herbert
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: reserl am 23.09.05, 17:01
Bitte macht bei unserer  Umfrage zu den Traktorenmarken  (http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php?topic=8563.0) mit.  8)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 23.09.05, 18:06
Also WIR kämen mit einem Schlepper NICHT aus. Und vor genau vier Wochen haben wir dann auch gleich mal zwischendurch unser 24 Jahre altes Schätzchen Deutz DX 145 gegen einen 8 Jahre alten Deutz Agrotron mit 175 PS getauscht 8)

Und der Nachwuchs prügelt sich darum, ackern zu dürfen *grins*
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Doro am 11.10.05, 09:05
Hallo,

gibt es noch andere Internetadressen wo ich Schlepperreifen online bestellen kann? Das einzig brauchbare was ich gefunden habe war : Schlepperreifen.de. Hat hier jemand Erfahrung?
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: SHierling am 11.10.05, 09:23
http://www.truckpoint.de/Verkauf/Reifen/Traktorreifen/traktorreifen.html
hatte ich noch in den Lesezeichen,  die haben zwar nicht alles, nur ein paar Firmen, aber immerhin.
 -  ich weiß noch, das ich damals auch schon ziemlich vergeblich gesucht hab.
In dem Fall war auch der regionale Handel günstiger.

Grüße
Brigitta
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina-s am 11.10.05, 10:20
Hallo,
wir hatten gestern auch eine Kraftmaschine auf dem Hof. Vorgestern eigentlich schon. Da haben wir Grassilage gemäht. Gestern war er dann beim Maissilieren dabei und heute darf er pflügen. Fahren tut ihn mein großer Sohn. Ein Traum. Nur leider für uns unerschwinglich...

[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: rabbit am 27.10.05, 11:01
Hallo
nun mische ich mich auch mal ein:))

Wir haben auf unserem Betrieb nur Fendt Schlepper, weil wir genau 7Min. fahrzeit zur Werkstatt haben. Diese ist zugleich auch Hauptimporteur (Schweiz),und Händler. Wir haben hier nun wirklich die grosse Servicestelle vor Ort, inkl. grossem Ersatzteile-Lager. Und dieser Service ist für uns sehr,sehr wichtig,und ist eigentlich unabhängig von der Marke :)

Liebe Grüsse   Rabbit
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: martina am 17.12.05, 08:24
Vor fast 2 Jahren haben wir ja einen unserer Schlepper verkauft, weil alt...

Er ist in ein Dorf ein paar KM weiter gegangen. In der Zwischenzeit war er schon 2 mal mit größeren Reparaturen in der Werkstatt. Die Tage erzählte mir mein Mann, er steht da schon wieder mit Achsschaden. 

Bin ich froh und erleichtert, daß DER Trecker bei uns weg ist. Wenn die Trecker zu alt sind, taugt das auch nix.

Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Doro am 17.12.05, 08:55
Wann ist ein Traktor ,,alt"?
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 17.12.05, 12:47
Wann ist ein Traktor ,,alt"?
Ich denk mal, wenn er abgeschrieben ist. Oder..... wenn er zu den Oldtimern zählt....
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 17.12.05, 16:48
Otto!!! >:(

Frauen sind auch keine Traktoren ::) ;)
Du bringst auch immer Vergleiche... tz tz tz.... ::)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: tiomo am 13.01.06, 20:36
genau...Traktor...dass ist im Moment ja DAS Thema bei mir!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
ich koennte auch sagen: HILFE::::::::BITTE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
also wie gesagt bin ich TOTALER FRISCHLING (und das in meinem Alter) mit nur 14 ha, fast nur Grünland :( und im Moment 7 Pferden (Bestand soll noch ausgebaut werden).
Wie dem auch sei.....ohne Maschine geht nix.
Ich sag jetzt mal wie das Ideal wäre und Ihr koennt mich dann mit Eurer Erfahrung mal zurechtstutzen...(ich hoffe Ihr wollt ;))
so zum täglichen ausmisten, Futter vorlegen, Quader- und Rundballenmanöver, Schneeschieben, Kehren und Rasenmähen und Mist abfahren hätte ich dann so nen Kleinen mit Knicklenkung, Fronthydraulik und Elektroantrieb. Und fürs Mähen, Schwaden etc. son netten Grünen mit gelben Felgen (hübsche Farbe *grins*) mit 40 - 60 PS.

Spinn ich jetzt oder ist das realistisch... sind ja nur n paar ha und das nächste Lohnunternehmen ist komplett voll mit Aufträgen, die krieg ich nicht für die meine Sachen....außerdem möchte ich es auch selbst machen....ist doch auch nur Heu und son paar Anbauten habe ich noch hier vom Vorgänger (passen die immer????) Aber so einer mit Knick und schön flexibel...und dann noch mit Elektroantrieb wäre schon klasse für die tägliche Arbeit.

Ist das jetzt übertrieben? Krieg ich das alles auch mit nem kleinen Traktor hin? Rechnet sich das überhaupt bei den Flächen?

Bitte tut mal Eure Meinung und Erfahrung kund.....will ja kein Geld ausgeben und dann hinterher bereuen!!!

Danke
tiomo

P.S. Ich geb hier auch mal einen Tip weiter, über ein Gerät, das ich mir gegönnt habe: ein kleiner Strohhächsler!!! Das mit der Einstreu (Langstroh) hat mich völlig fertig gemacht und Späne waren mir im Einkauf zu teuer. Da ich hier einen Bauern gefunden habe der meinen Mist abfährt und als Gegenleistung mich mit Stroh versorgt (ist das nicht ein klasse Deal??? *freu*) ist Stroh immer noch das Billigste...na für wehn nicht. Jetzt jage ich also mein Stroh durch diesen Hächsler (geht ruck zuck) und erfreue mich jeden Tag an der Einstreu und der Nachbar der den Mist abfährt auch....tolles Teil!!!!!!!!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 14.01.06, 11:01
ich würde mir auch nur einen kleineneren schlepper für alles anschaffen, wie du schon sagtest, 40 bis vielleicht auch 75 PS mit Frontlader. Du musst dann allerdings beachten, ob der von der Höhe/ Breite in deinen Stall passt.
Ich denke, diese Elektrokarre ist Mist, überflüssig und viel zu teuer, auch der Strom will ja bezahlt werden.

Ein Neuer ist schon recht teuer, also schau dich nach einem guten Gebrauchten um, wenn es unbedingt ein Hirsch sein muss, nun ja... Jeder hat halt so seine Marken..  8)

Ich denke, damit kannst du nichts falsch machen.
Links dazu:
http://www.tec24.de/
http://www2.traktorpool.de/
http://www.agcotrader.com/
http://www.machinefinder.com/?newLang=de
http://listings.ebay.de/Agrar-Forst-Kommune_W0QQcatZ11748
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Cashy am 14.01.06, 11:41
Tiomo, kann es sein das Du auch auf dem Gebiet der Pferdehaltung "Totaler Frischling" bist??

1.gehächseltes Stroh ist für Pferde i.d.R. "pfui"...einerseits wegen der erwähnten Staubbelastung, anderereits wegem erhöhtem Strahlfäule Risiko.

Ich empfehle Dir mal einen Sachkundelehrang Pferdehaltung zu besuchen. Den brauchst Du im Zweifelsfall sowieso, spätestens wenn mal ein Amtsvetäriär vor der Tür stehen sollte. ;)

2. Du hast geschrieben das Du vor kurzem den Hof gekauft hast, sind die Ställe als Pferdeställe gebaut worden??
Wenn nicht kann es Ärger mit dem Bauamt geben wegen der Nutzungsänderung.

3.Zu den Maschinen kann man eigentlich nichts wirklich genaues sagen ohne die Gegebenheiten vor Ort  und die finanziellen Möglichkeiten zu kennen.
Was nutz Dir ein grüner Schlepper mit gelben Felgen, wenn der nächste Händler/Werkstatt 100km weit ist?

4."Nur mal eben Heu machen"...stell Dir das nicht so leicht vor. Vertragen Deine Pferde Heu?? Einige Pferde reagieren allergisch auf Heu oder den Staub im Heu...für die muß Du dann alternatives Futter z.B. Heulage machen.
Spätestens hier kommt wieder der Lohnunternehmer ins Spiel.

Trotzdem viel Erfolg! :)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 14.01.06, 16:46
Sachkundelehrgänge bieten i.d.R. die Landwirtschaftskammern an.... habe allerdings heute erst Altpapier weggemistet, da ist auch das Fortbildungangebot der Kammer Han... achneee... Niedersachsen drinne gelandet..
aber auf der  Internetseite steht das sichrlich und immer mal wieder, wenns grad aktuell ist, auch in der Grünen.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: tiomo am 15.01.06, 17:27
Danke für Eure Tips. Das Argument mit dem Händler / der Werkstatt in der Nähe macht Sinn...ich werde mal sehen was der so hat. Und ich werde auch mit dem Lohnunternehmer nochmal reden...vielleicht macht der ja auch was in der Nachbarschaft und dann auch direkt bei mir aktiv werden...macht ja vielleicht wirklich mehr Sinn als auch noch Arbeitskraft und Investitionen reinzustecken - mal sehen.

Danke Euch erstmal. Ich werde mich mal noch ein wenig mehr informieren - da habt Ihr ja Recht.

Bis bald,
tiomo

P.S. in der Pferdehaltung bin ich wirklich kein Frischling, da habe ich jede Menge Erfahrung und Know How. Aber das mit Deutschland und seinem Papier-, Urkunden-, Prüfungswahn etc. habe ich schon begriffen: Sachkundelehrgang wird diesen Sommer gemacht (damit man nen Schein hat) ebenso noch so ein paar andere "Bildungsmaßnahmen"...aber das gehört jetzt wohl nicht hierhin...
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 15.01.06, 18:42
Danke für Eure Tips. Das Argument mit dem Händler / der Werkstatt in der Nähe macht Sinn...ich werde mal sehen was der so hat.

wenn der nichts hat, was durchaus sein kann, wenn es nur ne kleine Klitsche ist, frag mal nach der Gebrauchtmaschinenbörse seines Herstellers.. oder du schaust ahlt in den Internetlinks gezielt nach seiner Marke.
Was verkauft er denn?
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 17.01.06, 21:27
falls du nen reitstall aufmachen willst, dann empfehle ich eine zickenterrorkrisenbewältigungskurs ....
Hallo Michi,
das kann ich bestätigen. Mein direkter Nachbar hat auch Pferde, ich denke so um die 30-40. Da ist auch manchmal ein ständiger Wechsel. 1km von uns weg ist der nächste Pferdehof.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 24.07.06, 08:51
Hallo,wie woanders berichtet hatte ja mein schlepper einen unfall,er wurde mit schmackes an nen baum gesetzt,auftreffpunkt war zwischen reifen und motorhaube linke vorderachse.geschätzter schaden ist nun ca 24000 euro,gewechselt werden achse haube kühler lüfter etc...
auch wenn der schlepper danach wieder aussieht wie neu ,er hatte doch mal nen unfall.würdet ihr ihn daher tauschen oder weiterfahren ,ich hab nen bissl angst das er doch nen schlag weg hat. es ist ein cvt 170,3 jahre alt mit 1600std.Muss man eigentlich so einen schaden beim verkauf erwähnen,denke mal ja .
servus Herbert
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 26.07.06, 23:30
Sag mal, der Schlepper hatte doch auf Deinem Betrieb den Unfall. Wurde hergerichtet. Jetzt fahr ihn halt weiter. Der Nächste wäre dann der Blöde, der einen evtl. Schaden in Kauf nehmen müsste.
Bei einem evtl. Verkauf MUSST Du den Unfall in den Kaufvertrag mit aufnehmen. Alles Andere wäre Betrug.

Es gibt ein Sprichwort: Ein Bauer, ein Schlauer, ein Gauner von Beruf.
Titel: Unfallschlepper - weiterfahren oder verkaufen?
Beitrag von: zara am 27.07.06, 00:49
Hallo,wie woanders berichtet hatte ja mein schlepper einen unfall,er wurde mit schmackes an nen baum gesetzt,auftreffpunkt war zwischen reifen und motorhaube linke vorderachse.geschätzter schaden ist nun ca 24000 euro,gewechselt werden achse haube kühler lüfter etc...
auch wenn der schlepper danach wieder aussieht wie neu ,er hatte doch mal nen unfall.würdet ihr ihn daher tauschen oder weiterfahren ,ich hab nen bissl angst das er doch nen schlag weg hat.

@ Herbert

Also wenn du meine Meinung hören willst:
Wenn es sich irgendwie einigermaßen rechnet – schiess ihn ab, so schnell wie möglich!

Bei der Schadenshöhe – da kann hinterher immer noch was rauskommen, das schreibst du ja selber (und das muss nicht heute und nicht morgen sein!) – und dann, wer zahlt dir das? Da musst du der Versicherung dann erst mal beweisen, dass der Folgeschaden vom Unfallschaden her kommt – was glaubst du, wie begeistert die sind, wenn das z. B. erst in zwei Jahren ist? Oder mach deiner Reparaturwerkstatt mal nach ’nem Jahr klar, dass die Reparatur damals eben doch nicht 100%ig war – alles nicht so einfach!

Hab erst letztens auch so einen Fall mitbekommen, da war der Schaden (in dem Fall ein Haftpflichtschaden) „nur“ EUR 15.000 – aber mein Bekannter, der eine LaMa-Werkstatt hat, hat gemeint, ihm wär’s am liebsten, der Unfallschlepper würde so fortkommen wie er ist, er hätte kein gutes Gefühl, wenn er den Schaden reparieren muss – eben wegen der Haftung für Folgeschäden.

Muss man eigentlich so einen schaden beim verkauf erwähnen,denke mal ja .

Aber hallo!!! Ich denk, auf diese Frage weisst du die Antwort schon selber. Klar MUSST du den Schaden im Kaufvertrag aufführen – sonst bist du fällig ;-)
Und zwar nicht nur reinschreiben „Schlepper hat reparierten Frontschaden in Höhe von EUR 24.000“ sondern genau aufführen wie und was, am besten „Schlepper hat reparierten Unfallschaden lt. Reparaturrechnung Nr. 1234/Fa. Sowieso vom tt.mm.2006 über EUR xx.xxx – Kopie der Reparaturrechnung liegt dem KV bei“. Zusätzlich kannst du noch eine Kopie vom Unfallgutachten beilegen. Wenn du es so machst, bist du auf der sicheren Seite und der Käufer kann dir später nicht „an den Karren fahren“.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 27.07.06, 01:23
Herbert....

Das tut ja richtig weh.

Dein schöner schwarzmetallicer? Geschrottet?

Hat er RüFa?
Dann nehm ich ihn zum kg-Preis...
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: AndreaNi am 22.08.06, 11:13
Mein Freund und ich haben uns im letzten Jahr - aus Spaß - auch einen Trecker gekauft: einen Holder B12 von 1958. Ich kann hier in der Stadt natürlich nichts damit anfangen, aber mein Freund wohnt ziemlich ländlich, und dort steht das gute Stück und freut sich immer, wenn er angelassen wird, dann fahren wir einfach mal so durch die Gegend...  ;D

Liebe Grüße
Andrea
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 22.08.06, 11:40
Hallo,der schlepper ist nun ne woche wieder am hof,gestern schon der erste folgeschaden,damit hat er sich sein urteil selbst gesprochen ,der karren kommt weg,händler nimmt ihn zurück.ist mir so am liebsten ,da bin ich mit folgeschäden aus dem schneider.
mal sehn ,was wir diesmal für ne lackierung draufmachen,ich wäre ja wieder für schwarz,da weiss wenigstens jeder bescheid,wenn der bio mal wieder was arbeitet.  :D
jochen ,den kannste schon zum kilopreis haben ,aber den setz dann ich an .
servus Herbert
Titel: Unfallschlepper - weiterfahren oder verkaufen?
Beitrag von: zara am 17.09.06, 22:21
Hallo,wie woanders berichtet hatte ja mein schlepper einen unfall,er wurde mit schmackes an nen baum gesetzt,auftreffpunkt war zwischen reifen und motorhaube linke vorderachse.geschätzter schaden ist nun ca 24000 euro,gewechselt werden achse haube kühler lüfter etc...
auch wenn der schlepper danach wieder aussieht wie neu ,er hatte doch mal nen unfall.würdet ihr ihn daher tauschen oder weiterfahren ,ich hab nen bissl angst das er doch nen schlag weg hat. es ist ein cvt 170,3 jahre alt mit 1600std.

… nun hat mein silberblitz ne  fette störung.gottseidank isser schon verkauft,bloss bis der neue da ist,bleibt er noch am hof.
ob nun der schaden vom unfall her noch stammt wird zu klären sein ,abe rmit meinen händler macht man sowas in nen guten gespräch aus.

@ Biobauer

Herbert, was hast du dann für einen bestellt?

Wieder einen CVT 170 – und was für ne Farbe jetzt? Tatsächlich schwarz? ;-)

Rückgabe des Verunfallten an den Händler ist in dem Fall auch am sinnvollsten, dann geht's dich hinterher nix mehr an. Sonst hast doch irgendwann noch Theater, auch wenn du alles in den KV haargenau reinschreibst. Hätt ich genauso gemacht.


Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 18.09.06, 14:26
hallo,es kommt wieder nen cvt  oder cvx,aber nen 190er,weil durch die neue abgasnorm haben sie nen bissl weniger leistung,dafür brauchen sie mehr diesel  ??? 
farbe ist noch ned ganz klar,schwarz mit silberfelgen finde ich schon genial,hat sich auch gezeigt ,das die farbe gar ned so schlimm in der pflege ist,und ist halt nen hingucker.  :D
servus Herbert
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: strop am 20.10.06, 09:28
Mein Partner hatte sich im Frühjahr für einen Deutz agrotron 150 PS entschieden, mit Frontkraftheber und Frontzapfwelle, und ist mit seiner Wahl gut zufrieden, zumal er (der Trecker  ;D)sehr bedienerfreundlich ist und auch auf kleineren Flächen gut einsetzbar ist (kleiner Wendekreis). Der Fendt war schon auch toll und auch der getestete IHC ebenfalls, aber Deutz hatte diese Serie in einem speziellen Verkaufsprogramm, also preislich vorteilhaft.
LG, strop
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 28.10.06, 17:35
Hallo Annelie,
mit den neueren Schleppern hab ich so meine Problem. Mir sind die alten gängigen mit Gangschaltung viel viel lieber.
Erst gestern Abend wollten wir Humus von Baustelle wegbringen mit Case MX 150. Der Traktor ist vielleicht 4 Jahre alt. Geht Licht nicht. Warscheinlich Kabelbrand.
Was glaubst, was mit den Neuen ist? Wenn da mal was defekt, musste zur Werkstatt. Selber geht nichts mehr.
Ich glaub, Schuster bleib bei Deinen Leisten. Unsere alten Deutz 80 und 100 06, selbst die DX 230, die laufen wie Pott. Ohne Computer und all so neumodisches Zeugs.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Biobauer am 28.10.06, 18:10
Hallo,ich hab auch immer das so gehalten ,alte robuste schlepper,kann man selber noch repariern .aber man wird ja immer älter und bequemer,ich möchte meinen stufenlosen mit ganz vielen schaltern und hebeln nicht mehr missen ,ist einfach ein ganz entspanntes fahren,man ist abends immer noch fit,so nen alter 600er fendt machte einen kaputt nach 14 stunden.allerdings graust mir schon vor dem tag ,wenn d amal die elektronik richtig zu spinnen anfängt,da musste dann tauschen .
servus Herbert
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Dirk am 29.10.06, 17:20
Einer meiner Chefs hatte 11 Hanomag-Schlepper, 9 davon liefen mehr oder weniger aktiv im Betrieb. (einer zum Reithalle schleppen, der andere auf ner zweiten Hofstelle zum Rundballen in den Stall fahren etc.) Mit den ollen Kisten zu arbeiten hat einen Heidenspaß gemacht, aber ich war auch jedesmal froh, wenn ich 1. Gehörschutz dabei hatte und 2. es nicht geregnet hat. Waren kernige Maschinen mit tollem Sound, aber auch vielen Macken und einer fürchterlich lahmen Hydraulik (Hebel hochziehen, Zigarette rauchen, wenn Kippe alle -> Gerät ausgehoben)
Für die schweren Arbeiten bzw. die moderneren Maschinen (Rundballenpresse z.B.) hatte er noch 2 Renaults, der eine sogar schon ein Ares (aber noch in orange). Die waren in Sachen Geräuschdämmung und Bedienungskomfort schon einen Schritt weiter.

Mit den ganz neuen Schleppern hab ich noch nie arbeiten können, die 5 min. Vario üben aufm Hof zähl ich mal nicht. *gg*
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Ditz am 29.10.06, 17:48
Hallo zusammen,

ja die alte einfache technik hat schon ihre vorteile, je weniger dran ist je weniger kann auch kaputt gehen.
aber die zeit bleibt halt nicht stehen und so maschinen wie nen 600er fendt oder nen 06er deutz gibts nun mal leider nicht mehr zu kaufen. und irgendwann kommt nun mal der zeitpunkt wo man sich von solchen maschinen trennen muß.
ich will meinen vario auch nicht mehr missen, hab auch noch nen 600er und ich muß sagen vom fahrkomfort waren und sind die 600er immer noch top.
mich wundert hier allerdings wie ihr mit vorführschleppern versorgt werdet, ich hab letztes jahr nen neuen vario gekauft und hätte gerne auch nen deutz ausprobiert. deutz hat es aber leider nicht geschaft mir nen vorführer zur verfügung zu stellen.
Ditz
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Ditz am 06.12.06, 19:47
Na dann Herzlichen Glückwunsch!!

roter vario?? rote felgen oder habt ihr sonen case gekauft?

Ditz
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Mathilde am 07.12.06, 13:05
Na aber hallo,

wir fahren seit 40 Jahren MF  8)
aber ich muss zugeben dass es auch bei dieser Marke so hin wieder einen "Montagstrecker" gibt der nicht so ganz will wie man will  :-X
Welchen habe Ihr denn ?

LG Mathilde
(heute holt Sohn einen echten Vario zum testen aber den kann man ja wirklich nicht grade aus der Portokasse bezahlen und unser Nachbar hatte damit auch schon seine Probleme)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: cara am 08.12.06, 18:51
So endlich ist die Entscheidung gefallen und zwar ein Schlepper den wir eigentlich überhaupt nicht testen wollten ;) 8)
Es wird ein roter Vario! Na Göga hadert..... ob er die richtige Entscheidung getroffen hat und obs hinhaut...wir werden sehen.

gute Wahl.. und danke für die Grüsse ;o)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: lichtblick am 09.12.06, 17:13
 :) na dann Glückwunsch zu dem neuen Schlepper.Schade, dass ihr euch nicht, trotz intensiver Beeinflussung, für die richtigen Felgen entschieden habt. Aber man kann niemand zu seinem Glück zwingen  ;) Wünsch euch viel Spaß mit dem Schlepper!

Viele Grüße

Lichtblick
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: lichtblick am 09.12.06, 21:10
@ otto
bitte mal ganz ruhig bleiben. Soo meinte ich das nicht. Aber ich denke annelie hat verstanden, wie ich es meine.
Also bitte nicht persönlich nehmen, wollte keinem Zunahe treten!

P.S. Ich habe Spaß auf dem Schlepper und der ist mir sehr wichtig!  ;)

gruß
lichtblick
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: amazone am 10.12.06, 12:57
bevor mich jemand falsch versteht vorweg:

ich mag deutz: den hatte mein papa des öfteren
ich mag hürlimann: das grün finde ich wunderschön, hatte mein papa auch (mal)
ich mag case: bin ich des öfteren gefahren und die bewundernden blicke: ein traum  8)
ich mag john deere: fährt mein bruder, sieht klasse aus wenn ich nach hause komme und so ein ungetüm steht auffem hof  ;)
ich mag fendt: hatte ich auch schon mit zu tun, durfte aber nur selten selber fahren  :-\
ich mag valtra : ein guter bekannter hat dort mal gearbeitet und uns son ding für ein we zur verfügung gestellt, hat mir gefallen....

es gibt glaube ich keinen schlepper den ich NICHT mag, jeder hat seine vor- und nachteile.

die roten Felgen wollten wir schon auch, aber leider konnten wir sie uns nicht leisten......

mir hat man mal gesagt, der erste fendt tut weh, danach geht es, weil es kaum einen schlepper gibt, der günstiger
pro stunde ist.
annelie, dir gratuliere ich herzlich zum neuen schlepper. bei uns in der familie ist das immer ein high-light gewesen.
ich wünsche dir und deiner familie, das immer eine handbreit LUFT zwischen dem schlepper und allen anderen dingen ist!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Luetten am 11.12.06, 08:35
lieber Otto, vielleicht hat der Junge das aber auch woanders aufgeschnappt? Mir scheint die Leute vorverurteilen zu schnell, wenn ich Menschen nicht kenne darf ich mir auch keine Meinung bilden. Mir scheint gönnen ist bei vielen out-Neid ist in...
LG von einer nachdenklichen Petra
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mary am 11.12.06, 08:47
Hallo Petra,
ich kenne mich mit den Traktorfelgenfarben leider nicht so besonders aus,
hätte gar nicht gedacht, dass das überhaupt ein Thema ist, jeder kauft sich die Marke, von der er meint, dass sie für ihn am Besten passt.
Bei Autos habe ich das noch nie gehört, dass Marken so auf- oder abgewertet werden.
Egal ob Traktor oder Auto, es ist ein Fortbewegungs- und Arbeitshilfsmittel, das eine Menge Geld kostet. Wer sich einen neuen Traktor kauft, hat doch auch Grund zur Freude.
@Annelie, ich wünsch euch mit eurem neuen Traktor viel Freude, gute Arbeitserledigung und dass du oft auf ihm fahren kannst.
Möge der Hl. Christopherus mit euch sein, damit nichts passiert.
Herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Ditz am 11.12.06, 18:55
Hallo,

also aufgrund von schlepper oder automarke über den kontostand zu spekulieren, damit wär ich vorsichtig.
ich fahr ja auch die sorte mit den roten felgen und hab sogar nen mercedes aber ich denke nicht das ich zu den betrieben gehöre die viel geld haben ::) :-\
wer sagt dir denn das jemand mit 200 kühen viel geld hat??
ich hatte mal nen lehrer in der höla der sagte immer "ondoline aufm dach und nen japanisches auto in der garage die leute sind so gut wie pleite", da kann ich nur sagen der gute mann hats noch nicht gemerkt.

Ditz
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Luetten am 11.12.06, 19:02
Mensch Dietz, Geld ist doch sowas von zweitrangig- Mercedes und rote Felgen der Traum einer jeden Frau ;D ;D ;D
LG Petra
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Ditz am 11.12.06, 19:59
Ja Luetten ne frau such ich ja noch, dann will ich morgen mal gleich den benz waschen ;D ;D

Ditz
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Otto am 23.01.07, 20:48
Gibt auch eins mit Otto oben drauf.....
DAS bekommen nur die nettesten.................
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 23.01.07, 22:45
Hallo Otto,
dieser Traktor kommt mir sehr bekannt vor. Wenn ich morgen früh meine Ziegen füttern geh. Schau ich mal in die Halle rein. Da stehen mehrere solche drin. Hoffentlich vergess ich den Fotoapparat dann nicht mitzunehmen ;)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: ChristineN am 31.01.07, 11:27
Hallo,

hat von Euch evtl. jemand Ahnung, wie man an Ersatzteile von Doppstadt wie Platinen, Steuergerät, E-Boxen, Hydrauliksystem ran kommt?
Ihr würdet uns sehr helfen.

Liebe Grüße!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: amazone am 31.01.07, 11:34
huhu christine,

die meisten teile sind von mercedes benz.
ich denke, wenn ihr es bei einem benz (oder besser noch unimog-) händler versucht,
müsste euch geholfen werden können.

zur not gibbet es ja noch die doppstadt hp: http://www.doppstadt.de/de/home.cfm
mit vertrieb usw.
die leute dort müssten euch doch auch weiterhelfen können/müssen??
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: ChristineN am 31.01.07, 17:48
Huhu zurück!

Danke für die Antwort! Das Problem ist, daß die Firma insolvent sein soll und es keine Ersatzteile mehr geben soll. Es gibt dort auch keinen Ansprechpartner mehr, der weiter helfen kann. Haben schon 1000 mal hin angerufen. Die HP kennen wir, aber der Tipp mit Mercedes wird meinem Männe bestimmt gefallen.
Danke dir sehr!

Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 01.02.07, 20:57
Nein, Amazone....

von Mercedes ist nur noch der Motor. Selbst die ersten Doppstadts die aussahen wie weiland MB-trac hatten nur Motor und Verkleidung von Mercedes.
Getriebe = ZF
Achsen = Raba
Hydraulik = Bosch ??

Christine, geh mal nach "trac-technik.de" und frag dort im Forum.

Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: ChristineN am 02.02.07, 10:06
Guten Morgen,

danke für Euere Mühe. Wir wurden mit diesem Trac ganz böse über den Tisch gezogen (Verfahren läuft zwar, aber Verkäufer muß mittlerweile auch noch insolvent sein) und suchen jetzt nach Möglichkeiten, ihn doch noch zu repaprieren. Sonst müssen wir uns wieder einen neuen Traktor kaufen. Und der Verlust wäre immens.

Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: amazone am 02.02.07, 10:18
huhu jochen,

hast sicher recht, aaaaaaber.....
in einer guten MB-werkstatt, die wenn möglich auch noch unimogs vertreibt,
wird und kann christine am ehesten geholfen werden.
mittlerweile gibt es MB-LKW-werkstätten die ALLE (!) fabrikate reparieren.
und wenn schon der motor aus dem hause benz ist, blicken die da bei einem fehler
eher durch, als jede andere werkstatt.

liebe christine..... nu bin ich ja neugierig ob euch jemand aus einer MB-werkstatt
helfen kann.... bitte berichte hier mal.
bist ja sicherlich nicht die einzige die nen doppstadt auffem hof hat  ;)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: ChristineN am 02.02.07, 11:05
Guten Morgen, Amazone!

Klar halte ich Euch auf dem Laufenden. Nur ist es momentan so, daß eben noch das Gerichtsverfahren läuft und uns die Hände gebunden sind. Je nach Ausgang werden wir entscheiden, wie´s weiter geht.
Danke nochmals für Euere Mühe!  :-*  ;)
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: gundi am 21.03.07, 19:46
Hallo annelie!

Was für Farbe hat denn euer Spielzeug? Bei uns steht auch ein solches seit einer Woche da.Sicher kein so großes wie bei euch,das könnten wir auf Grund der Hanglage wahrscheinlich gar nicht einsetzen.Ich krieg wieder ein paar graue Haare mehr wenn Junior damit auf den Feldern arbeitet.Letzte Woche hat er schon Mist gestreut damit und meinte er fühle sich sicherer am Hang als mit dem alten Traktor.Na hoffentlich geht alles immer gut.In den Berggebieten passieren immer wieder schwere Arbeitsunfälle mit den Maschinen.
Viel Glück auch euch  mit dem neuen Gefährt.

lg gundi
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Mathilde am 21.03.07, 21:08
Hallo Annelie,

ein feines Stück Euer *Bestellt haben wir uns einen MF 7485 Dyna-VT* .
Wir hatten gestern einen zum testen hier. Hat der die neue "Schnauze"? Unserem Sohn gefällt die neue besser mir die Alte. Nun denn so lange sich die Herren nicht einig werden welcher Trecker denn den Hof verlässt (am besten gleich 2) gibt von mir auch keinen neuen denn "Mutter sitzt immer auf dem Geldbeutel" ist die perfekte Ausrede gegenüber den Verkäufern  ;D
Viel Spaß und wenig oder gar keine Reparaturen wünscht

Mathilde
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 22.03.07, 10:42
Ich bin kein Freund von 50 km/h--Traktoren... so gerne ich auch schnell fahre.
Jährlich zum Tüv, Zwischenuntersuchung, kein Ausfahren der Geschwindigkeit mit 40 km/h- Anhänger möglich....
wo bleibt der Vorteil?
Auf welchen straßen kann man mit angebautem 5-Schar-Pflug 50 fahren?
Wie oft kommt man mit Anhängern überhaupt auf über 40?
Die Zeitersparnis übers Jahr ist minimal und die Zeit ist mit Stundenkosten belastet, die jenseits von Gut und Böse sind.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Ditz am 22.03.07, 11:14
Hallo,

auch von mir herzlichen glückwunsch zum neuen trecker.

bei uns wird es oft so gemacht das der neue schlepper auf 50 zugelassen wird und nach 3 jahren dann auf 40 gedrosselt wird.
mir wurde gesagt das man erst nach 3 jahren das erste mal zur zwischenuntersuchung muß.
hab meinen vario allerdings sofort auf 40km drosseln lassen. und die 40km kann man auch locker mit nem 4 scharpflug fahren ohne das der anfängt zu schlagen.

Ditz
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Mathilde am 22.03.07, 12:50
Hallo,

das ist bei uns wegen dem Transport in der Ernte.
Die Hänger die wir haben hatten zuerst sogar 60 km/h und wurden dann von uns auf 40 zurückgestuft. Wenn wir aber einen Trecker mit 50 km/h hätten könnten wir auch jederzeit wieder hochstufen  :-\

LG Mathilde
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: lichtblick am 22.03.07, 13:46
Hallo annelie,
auch ich möchte dir und deiner Famliy noch mal herzlich zum neuen Schlepper gratulieren.

Ich hoffe du holst mich bald mal auf eine Spritztour ab  ;)

Liebe Grüße
Lichtblick
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Luetten am 22.03.07, 19:06
Hallo Annelie, erstmal "herzlichen Glückwunsch" Mein Mann würde jetzt sagen " wozu zur leeren Geldbörse" ;)
sag mal fahrt ihr 50 km zum Eigenland oder auf Lohn, wenn ich 10km mit 40km/h und 5 Schar-Wendepflug fahr reicht mir das völlig :-\
LG Petra
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Axion am 23.03.07, 22:41
Otto, das mit Doppstadt stimmt so nicht. Die gab es schon vorher und haben Umwelttechnik produziert.

Mercedes gründete zuerst mit Deutz eine Gesellschaft die gemeinsam mit dem In-trac die Vermarktung machen sollte und ein neues Produkt entwerfen. Das war aber gerade die Zeit, wo auch Deutz pleite war und an die Italiener verkauft wurde. Daraufhin wurde das alles nichts, Mercedes verkaufte daraufhin ein paar Reste und den namen "trac" an die LTS Schönebeck. Die wollten damals eigentlich den Schlüter in den alten Fortschritt Werken weiterbauen, nachdem man Claas die Fabrik nicht verkaufen wollte. Nachdem LTS pleite war hat dann die Firma Doppstadt die Trac Sparte übernommen und nach ein paar Jahren ging auch das nicht mehr. Jetzt wird glaube ich dort nur noch der kleine Systra gebaut.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: rübli am 04.04.07, 21:33
nun..dann will ich auch mal schreiben was bei uns so in Sachen Traktoren läuft.Wir fahren seid vielen Jahren John Deere.Haben zwei davon sind auch sehr zufrieden.Zum füttern haben wir einen Radlader.Diese Woche (Ferien)sollen unsere Mädchen den fahren lernen.Sie sind 20 und 18 (eine ist im Ausland 23 Jahre alt),Trecker fahren klappt prima....aber das mit dem Radlader.Carola 20 hat sich nicht dumm angestellt(hat ja auch schon eine Weile den Führerschein)aber Lucia.....die hat mich Nerven gekostet.Aber heute beim dritten mal hat sie NUR anderthalb STUNDE gebraucht. Allein der WILLE zählt und ich habe sie so angemacht ...das sie nun verbissen übt.
Als wir das letzte mal einen von den Treckern aus der Werkstatt(Tüv) holen mußten habe ich Carola mitgenommen.Es war zuuuuu schön zu beobachten wie die Männer aus der Werstatt das Werkzeug fallen ließen als sie mit Schwung  sich in den Fahrersitz setzte ,startete und mit ,,schmackes,, die Einfahrt raus düste.
So verdutzt habe ich schon lange nicht mehr sooo viele Männer aus der Wäsche blicken sehen.Einfach herrlich....und natürlich war ich auch sehr Stolz....keine Frage
Wünsch euch frohe Ostern und allzeit ,,heile Maschinen,,
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Jochen am 19.04.07, 20:03
Heile Maschinen?

http://video.google.de/videoplay?docid=9208826433095168672
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Dirk am 25.06.07, 23:50
Manchmal könnte man die Konstrukteure solcher Maschinen einfach nur auf den Mond schießen....
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: klara am 27.06.07, 00:12
Hallo,
habt ihr meine Geschichte schon gelesen  unter :Motor kaputt?
Weiss mir jemand Rat?
Klara
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: iMichi am 09.04.09, 18:29
hier mal ein kleines video (http://www.youtube.com/watch?v=k69DpvMdsWU) von mir selber gemacht, was heute bei traktoren möglich ist ...
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: freilandrose am 10.04.09, 13:44
1. Michi, was hattest du denn hinten für ein Gerät dran?
2. Michi, wieso fährst du am Ende eine Kurve? Ich kenn das so, dass man das Gerät hochhebt und dann die Kurve macht.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Marone am 10.04.09, 14:11
Hallo,

hab mir das Video auch gerade angesehen, also, da ist doch höchstwahrscheinlich am Traktor kein Gerät hinten angebaut, bzw. wenn, dann auf dem Video nicht zu sehen, da man ja die Rückansicht des Traktors nicht zu sehen bekommt.
Und warum er eine Kurve fährt? Denke mal, er wollte eigentlich nur demonstrieren, wie der Traktor ohne das Eingreifen des Fahrers eine festgelegte Route fährt, bzw. seine festgelegten GPS Punkte ansteuert.
Und, da er ja offensichtlich kein Gerät dran hat, erübrigt sich das hochheben, das aber auch nicht immer erforderlich ist, z.B. Wiesenegge,...
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: iMichi am 10.04.09, 16:44
stimmt schon, das war eine demo für den tag der offenen tür, der schlepper berechnet seinen wendekurs nur nach vorgewendegröße, spurabstand und wenderadius selber und fährt diesen dann auch ab. beim überfahren der vorgewendelinie kann ich dann bestimmte arbeitsschritte automatisch ablaufen lassen. da haben wir aber aus platzgründen drauf verzichtet. das soll nur zeigen das der schlepper vollkommen autonom das feld bestellen kann.

noch was zum wenden, das umdrehen in einem zug ohne zurücksetzen ist effektiver und lässt sich natürlich auch einfacher automatisieren.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: iMichi am 17.06.09, 22:58
will das thema nochmal vorholen. bin ab freitag mittag ungefähr da. wir werden 2 tracs mit universal autotrac und 1 mit lightbar vor ort. insgesamt hoffen wir 100 mbtracs zum treffen zu bewegen. also jeder ist eingeladen. gerne mit trac wenn die strecke zu bewältigen ist!
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: iMichi am 23.06.09, 18:12
so, das war das beste schleppertreffen das ich je mitgemacht habe. der weite weg in die oberpfalz hat mehr als gelohnt ...

hier die 380 fotos:

http://www.flickr.com/photos/michikopka/sets/72157620261398916/show/
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: Mucki am 23.06.09, 18:59
Die Kraftmaschinen auf dem Hof. :o
Dachte immer das sind die Männer ???
konnt ich mir jetzt nicht verkneifen entschuldigt. ;)
LG Mucki
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: iMichi am 24.06.09, 20:07
heute ist effizienz und intelligenz gefordert. mit reiner kraft kommt man heute nicht mehr weiter.
Titel: Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
Beitrag von: mamaimdienst am 02.01.19, 09:21
Nachdem mein Bruder vor einigen Wochen seinen MB Trac verkauft hat und wir in 2018 fast ein halbes Jahr ohne unseren Trac auskommen mussten, haben wir uns entschlossen unseren auch zu verkaufen.

Ich wusste ja, daß diese teilweise sehr gefragt sind, aber wir würden regelrecht überrannt  8)

Silvester Mittags hatte mein Mann es endlich geschafft die Anzeige online zu schalten. Nach einer Stunde waren es schon über 200 Klicks (oder waren es da schon mehr 🤔)
Laufend klingelte das Telefon... „ich würde den Trac gerne bis übermorgen reservieren“, „ich kauf den gleich am Telefon ungesehen und hole ihn am Samstag ab“. „Ich komme morgen vorbei“..... nur ein kleiner Auszug.

Am 01.01. morgens hatte die Anzeige fast 1500 Klicks. Mittags waren dann ein Vater/Sohn Gespann da, haben den Trac begutachtet und gekauft.

Da mein Bruder im MB Trac-Forum aktiv ist, kannte er doch glatt den Käufer (und einen Anrufer) :D .

Ich finde es echt Hammer, was es für eine Fangemeinde für MB Tracs gibt. Für uns war er einfach ein praktisches Arbeitsgerät...