Bäuerinnentreff

Haushalt... => Küchenhexerei => Vorratshaltung => Thema gestartet von: regi am 06.07.02, 20:58

Titel: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: regi am 06.07.02, 20:58
Seit ich einen elektrischen Sterilisiertopf habe, macht diese Arbeit wieder Spass
Wem geht es auch so? Wer hat besondere Tipps oder spezielle Rezepte zum Sterilisieren?

regi
Titel: Re: Sterilisieren
Beitrag von: regi am 19.07.02, 08:33
Ich sterilisiere alle Früchte - Aprikosen, Kirschen, Zwetschgen, Birnen usw. Hab's auch schon mit Himbeeren probiert, aber die waren mir zu wässerig.
Buschbohnen - sind wie frisch gekocht, nicht so lümpelig wie aus dem Tiefkühler. So ist auch im Winter Bohnensalat schnell gemacht.
Erbsen - habe ich gemacht, aber noch nciht gekostet.
Randen in Essig - super! Da Randensalat nur von wenigen gegessen wird bei uns, habe ich viele Halblitergläser sterilisiert - Salatsauce dran und fertig.
Süsssaure Zucchetti, Gurken, Kürbis, tolle Beilagen zu Grilladen.
Curry-Birnen - sind tolle Beilagen zu Käseplatten, zu Raclette oder Fondue.

Vielleicht habt ihr jetzt auch noch Ideen??!!

Liebe Grüsse
regi
Titel: Re: Sterilisieren
Beitrag von: regi am 19.07.02, 22:26
Bei uns gibt es zwie gängige Methoden: Heiss einfüllen und sterilisieren. Heiss einfüllen ist geeignet für Früchte (auch Konfitüre ist eine Art von Heiss einfüllen), sterilisieren kann man auch Gemüse oder Fleisch.
Vorteile von Sterilisieren: man befüllt die Gläser mit kalter Ware und wärmt sie anschliessend in einem speziellen Topf. Heiss einfüllen kann man ohne Spezialgeräte und auch portionenweise.

Egal wie, Hauptsache man bringt von der Fülle des Sommers einiges im Winter auf den Tisch!
regi
Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: martina-s am 30.12.02, 15:12
Küchenpanne
Ich hatte vor nicht allzulanger Zeit eine riesen Küchenpanne. Wir hatten 2 Schweine geschlachtet. Der Metzger war zum wursten da. Die Streichwurst (zumindest der Teig an diesem Tag war super) Ich wollte dass der Metzger den Teig wie wir das all die Jahre zuvor gemacht haben in Därme füllt. Mein Metzger aber meinte, es wäre viel besser diese in Gläser zu füllen.

Nun ja an Gläsern der Marke Weck in Form von Sturzgläsern oder auch Tulpenform (also schon die neueren Dinger und keine Rillengläser) ca 1/2 l scheitert es bei mir nicht. Vor 2 Jahren habe ich viel Quark und Joghurt selbst gemacht und auch an Leute verteilt, wozu ich diese kleinen Gläser äußerst praktisch fand.
Ich hab auch neue Gummiringe verwendet.

Mit Streichwurst einkochen hab ich 0 erfahrung, also fragte ich den Metzger wie nun das mit dem Einkochen gehen solle. Der Metzger macht ja ständig Hausschlachtungen und sollte das ja eigentlich wissen.

Also bekam ich die Anweisung, die Gläser randvoll zu befüllen (Kam mir nicht komisch vor, da ich das bei Obst ja auch so mache)
...dann sollte ich die Gläser direkt in den Wurstkessel geben und wenn das Wasser seine 80° wieder erreicht, dann 1 1/2 Stunden einkochen.
Dazu sagen muß ich noch, dass in die Wurst nur Zwiebel kam, die ich vorher angeröstet hatte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wurst schmeckte herrlich (ich hab dabei fast meine Diät vergessen)

Nach ca 1 Woche nahm ich plötzlich einen Geruch wahr... Na ja, ich dachte unser Hund Rasso hätte sich da irgendwo  verewigt...

Leider war es die Wurst.

Mein Wunsch für 2003 wäre zu wissen, was ich da falsch gemacht hatte:

-waren die Gläser zu voll
-war die Temperatur zu niedrig?
-hatte ich die Wurst nach dem Einkochen falsch gelagert? Hätte ich sie kühl stellen müssen (ich hatte sie im Schrank, wo auch meine Mirabellen auf den Verzehr warten ;))
Ich wäre sehr dankbar, wenn so ein Einkochprofi mich da mal beraten könnte

Martina
Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: martina am 30.12.02, 15:34
Hallo Martina :)

mein schlaues heißgeliebtes allererstes Kochbuch (Das elektrische Kochen) sagt zum Thema Wursteinkochen:

"Bei Gläsern mit Fleisch oder Wurst muß ganz besonders darauf geachtet werden, daß der Glasrand frei von Fett ist.
Bei Wurs achte man darauf, daß die Gläser nur gut zur Hälfte gefüllt werden, da die Masse während des Kochens hochsteigt."

Zur Sterilisierzeit sagt selbiges Buch zu Wurst und Pasteten:

Gläser im Backofen bei Ober- und Unterhitze:
vom Perlen an 60 min, 30 min Nachhitze.

Gläser im Wasserbad:
enge Gläser 90 min, weite Gläser auch 90 min bei 98°C


Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: Beate Mahr am 30.12.02, 16:25
Hallo

bei uns werden die Dosen - 200 g - 2 Stunden gekocht !!!

Also müssten die Gläser wohl auch so lange kochen.

Ich habe bei ** Onkel Heinz ** gelesen ...

< bis 3 cm unter den Rand füllen 150 min ( 2 1/2 Stunden !!!! )
bei 98 C° kochen  >

Ich würde so aus dem Bauch raus zu mindestens 2 Stunden tendieren

Gruß
Beate
Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: martina-s am 31.12.02, 11:48
(http://www.vr-web.de/~steingruber/food6.gif)
Hallo, und heißen Dank für Eure Tipps!
Meine Überlegungen waren auch immer, dass es wohl wichtig gewesen wäre, die Gläser nicht ganz randvoll zu machen und ich dachte mir auch, dass die Einkochtemperatur wohl zu niedrig angesetzt war.

Was ich nun noch nicht so ganz geklärt hab, ist:
Wo soll man die Gläser lagern. Müssen die kühl stehen?
Vielleicht weiß da noch jemand bescheid.
Martina-s :) :) :)
Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: regi am 31.12.02, 13:44
Liebe Martina

Ich hatte diesen Sommer auch Pech mit Sterilisieren: habe einen ganzen Morgen lang Erbsen gewaschen und viele Gläser voll eingefüllt und sterilisiert. Irgendwas hat nicht geklappt - mein Gott, dieser Gestank, als ich die Gläser leerte ...........
*michseeeehrgeärgerthab*  :-X :-X :-X

Bohnen sind noch nie kaputt gegangen, aber diese Erbsen! Hätte ich alles tiefgekühlt - naja, man lernt nie aus.

Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: Marielle am 31.12.02, 14:49
 :) :)

Hallo Mädels!

Hatte vor Jahren auch dieses Problem mit "stinkenden" Wurstgläsen.
Habe warscheinlich auch zuviel eingefüllt und die Zwiebeln nicht vorgedämpft.

Hätte einen anderen Vorschlag.

Leberwurst aus der Raine (Bratraine)

Die vorbereitete Wurstmasse mit den Gewürzen in
eine Bratraine füllen und im Backofen bei etwa 200Grad backen bis sie oben eine braune Kruste
bekommt.die Zeit hängt von der Einfüllhöhe ab.

Abkühlen lassen,in Scheiben schneiden und einfrieren.

Schmeckt sehr gut und läßt sich auch nach dem auftauen wunderbar streichen.

Probiert es mal aus!!

Das Rezept stand übrigens mal vor Jahren im "Land-
wirtschaftlichen Wochenblatt"

Würde mich über einige "Erfolgsmeldungen" freuen

:D :D :D

LG Marielle
Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: Ulrike am 06.01.03, 10:20
Hallo Martina,
auch ich koche meine Wurstgläser mind. 2 Stunden. Habe noch nie Probleme mit der Haltbarkeit gehabt.
Befüllt werden die Gläser bis ca. 1 cm unter Rand.
Ich nehme allerdings nur 1/4-l-Schraubgläser.

Und wie auch schon erwähnt wurde, sollte der Rand unbedingt fettfrei sein.

Die Gläser werden bei mir im Kühlschrank gelagert. Ich habe zum Glück einen zweiten zur Verfügung.

Viel Glück beim nächsten Versuch wünscht
Ulli
Titel: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: LunaR am 02.05.03, 20:52
Hallo,
da wir eine Familie von Suppenkaspern sind, möchte ich eine größere Menge Rinderbrühe vorkochen. Bisher habe ich sie immer eingefroren. Es wäre aber schön, die Brühe gleich, ohne Auftauzeit, zur Verfügung zu haben. Hat schon einmal jemand von euch Brühe eingekocht? Ist auch heiß einfüllen möglich? Ich habe keinen elektrischen Einkochtopf, sondern nur so einen alten, bei dem ein Themometer hineingestecktz wird.  
Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: martina am 03.05.03, 09:10
Hallo Luna,

ich koche meine Rinderbrühe immr vor und dann in großen Schraubgläsern (Würstchen, Gurken oä) ein. Geht prima.

Ich lasse die Brühe allerdings im Topf möglichst über Nacht abkühlen, dann härtet das Fett aus und ich kann es gut abnehmen. Außerdem puhle ich lieber von kalten Knochen das Fleisch ab, als mir dabei die Finger zuv erbrennen.

Ich koche die Gläser im Backofen zu. Auch das geht recht gut und ich habe nicht ständig den Einkochtopf im Weg. ;)
Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: LunaR am 03.05.03, 14:31
Hallo Martina,
kochst du die Brühe nach der Fettabnahme wieder auf und füllst sie dann heiß ein? Und wie geht das dann genau im Backofen, wie lange und welche Temperatur? Nimmst du heißes Wasser für die Fettpfanne? In meiner kleine Küche ist der Einkochtopf auch zu sehr im Wege. Außerdem mag ich ihn nicht auf die Cerankochplatte stellen. Und stundenlang im Keller beobachten, ob die Temperatur auch stimmt, dazu habe ich wenig Lust. Im Backofen in der Küche wäre optimal. Geht ja einfach nebenbei. Habe aber noch nie im Backofen eingekocht.
Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: martina am 03.05.03, 16:03
Luna, ich füll die Brühe dann kalt in die Gläser, heiß geht aber auch, mußt nur drauf achten, daß sie nicht springen, ist bei mir aber noch nicht passiert.

In die Fettpfanne kommt ca 2 cm hoch heißes Wasser, die eigentlich Einkochzeit rechnet sich ab dem Perlen in den Gläsern. Wenns perlt, bei reiner Brühe ca 30 min + Nachhitze; bei Fleischstückchen bis zu 60 min.; Temperatur ca 180°, ab dem Perlen runter auf ~150°; das müßte aber auch alles in der Bedienungsanleitung Deines Backofens stehen, schau einfach mal rein.

Titel: Re:Sterilisieren
Beitrag von: martina am 01.06.03, 13:34
ich hatte mal wieder reichlich spargel und habe ihn als stangenspargel eingekocht, so zu schinkenröllchen, dachte ich.

da es nur 4 dünne hohe schraubgläser waren, habe ich den dampfdrucktopf genommen. jetzt bin ich gespannt, ob das funktioniert hat, geht ja fix. und wenn man nur  eine kleine menge hat, ist es eine praktische sache.

hat das von euch schon mal wer ausprobiert???
Titel: Vorratshaltung in Twist-off-Gläsern
Beitrag von: LunaR am 08.08.04, 20:05
Hallo,

gegenüber den üblichen Einkochgläsern sind die Twist-off-Gläser wesentlich einfacher zu handhaben. Wofür nutzt ihr sie und wie geht ihr damit um, einfach heiß einfüllen oder noch zusätzlich einkochen?

Ursprünglich habe ich nur Marmelade in diese Gläser heiß eingefüllt, später auch Kompott. Meine SM kocht schon seit Jahren Rotkohl komplett fertig und füllt ihn heiß in kleine ein-Portionen-Gläser ein, ohne einkochen. Klappt gut, auch in größeren Mengen. Ich habe es dann noch mit fertigem Grünkohl versucht. Der ist mir leider umgekippt. Wie sind euere Erfahrungen damit?

Liebe Grüße
Luna

Titel: Re:Vorratshaltung in Twist-off-Gläsern
Beitrag von: mary am 08.08.04, 22:04
Hallo Luna,
eigentlich arbeite ich fast nur mit Twist -off Gläsern,
für Marmelade, Kompott, Rote-Rüben-Salat, Sauerkraut gleich küchenfertig, Essiggurken und was so alles anfällt.
Ich füll in der Regel alles heiß ein, Deckel drauf und abkühlen lassen.
Kompott wird sterilisiert, das geht einfacher.
Seit kurzem habe ich dazu einen kleinen gelben Öffner, der lässt die Deckel beim Öffnen unbeschädigt, denn das war manchmal das Problem.
Wo ich mir bisher nicht drüber getraut habe, das sind Bohnen, Pilze, Wurst und Fleisch-
dafür möchte ich lieber Weckgläser verwenden.
Aber ich bin lernfähig und werde mich auch mal schlauer machen.
Wenn Botulismus so gefährlich ist, und vor allem geschmacklich nicht hervortritt-
bleibt doch einfach ein bisschen Unbehagen und Vorsicht.
Herzliche Grüsse
maria
Titel: Re:Vorratshaltung in Twist-off-Gläsern
Beitrag von: martina am 09.08.04, 08:10
Das man TwistOff-Gläser benutzt, muß ja nicht heißen, daß die Gläser generell nicht zugekocht werden.

Apfelmus ist mir mal umgekippt ohne zukochen.

Ich koche ja wenig ein, da ich keinen Nutzgarten habe. Marmelade kommt nat. in TwistOff, dies Drama mit Folie in rum tue ich mir nicht an, die Masse wird randvoll in die Gläser gefüllt, die dreh ich nicht mal um.

Aber auch Brühe und Suppenfleisch koche ich in TwistOff ein, geht  gut. Ich verzichte lieber mal auf einen TwistOff-Deckel, als daß ich den Gummiring beim Weckglas nicht aufgezogen bekomme. Hab früher ein paar mal den Nippel abgerissen...

Bohnen friere ich generell ein!
Titel: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: LunaR am 29.08.04, 02:07
Hallo,

derzeit versuche ich für die schnelle Küche einige Fertiggerichte einzukochen, habe aber keine Erfahrung damit. Habt ihr Tipps und Rezepte? Ich hätte auch gerne einen kleinen Vorrat an Kartoffelcremesuppe. Darf da die Sahne schon vor dem Einkochen hinzugefügt werden?

Bin für alle Tipps dankbar!
Luna
Titel: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: LunaR am 15.10.04, 22:07
Hallo,

da hab ich nun heute überraschend einen ordentlichen Vorrat von der Rindviehschlachtung meines Cousins abbekommen. Ein großer Topf mit Brühe köchelt schon vor sich hin zum einwecken. Nun meine Frage:

Hat von euch schon einmal jemand Rinderbrühe mit Einlage eingekocht? Ich denke dabei an Eierstich und Hackklößchen: Was ist noch möglich und was muß dabei beachtet werden?

Ideal wäre eine (mglichst) fertige (Hochzeits-)Suppe.

Danke für jeden Tipp!

Luna
Titel: Re: Sammel-Fragen-Topf: Schnell, kurz wichtig!
Beitrag von: Gunilla am 15.10.04, 22:31
Hallo Luna,
Klößchen kann man bestimmt mit einfrieren, aber Eierstich, das wird nix, glaub ich.
Titel: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: LunaR am 16.10.04, 10:01
Hallo Lucia,

die Suppe will ich in Gläser einkochen, nicht einfrieren. Meine Kinder kommen mittlerweile ganz unterschiedlich und unregelmäßig nach Hause. Nach einem langen Tag möchten sie immer ganz schnell etwas Warmes essen, am liebsten Suppe. Gefrorenes dauert ihnen zu lange. DAmit sie nicht immer bei den Maggi-Brüh-Töpfen landen wollte ich es mal mit selbstgekochter Suppe aus Gläsern versuchen.

LG
Luna 
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: martina am 16.10.04, 10:40
Luna, Klößchen und Gemüse kannst Du ganz normal mit einkochen, damit es "bissig" bleibt, das Gemüse und auch die Klößchen nur kurz in der Brühe aufwellen lassen, dann heiß in die Gläser und ab damit in Backofen oder Einkochtopf.

Einkochzeiten werden vom Perlen an gerechnet.

                                     Backofen                        Wasserbad/Einkochtopf

Fleischbrühe klar        30 min + 30 min nachwärme       60 min    bei 98°C

Fleisch vorgekocht      60 min  + 30 min                     60 min           98°C
oder gebraten

Gemüse braucht in der Regel mindestens 60 min, daher würde ich Fleisch-Gemüsesuppe auch mindestens eine Stunde zukochen.

Den Eierstich würd ich rauslassen, stattdessen beim Verbrauchen des Glases noch Suppennudeln mitkochen, die brauchen ja nur 5 min. In der Zeit kann man Eierstich von einem Ei locker in der Mikro machen oder einfach ein Ei verquirlen und als Einlauf zur Suppe geben.

Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: Beate Mahr am 16.10.04, 11:59
Hallo

ich koche  fertige Suppe ein.

Meist wenn was übrig bleibt :(
Portionsweise in Gläser und dann in einem Topf mit Wasser kochen
und abkühlen lassen.

Wir essen gerne Kochfleisch - die Brühe wird auch nur sterilisiert-
mir sind noch keine Gläser aufgegangen
Wenn ich viel Zeit hab mach ich eine Nudelsuppe fertig - mit dem Restfleisch
da verbrenn ich mir auch nicht die Finger.

Mache das auch mit Wild ( Wildsau)

http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php?topic=791.0


Herzliche Grüße
Beate

Ich hab auch das Problem, dass unsere beiden unterschiedlich von der Schule kommen ...
und ich manchmal nicht da bin :( aber essen wollen sie ja doch was ...
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: LunaR am 16.10.04, 12:11
Hallo Beate,

kochst du die Suppe mit Nudeln ein? Davor wird in meinem Einkochbuch gewarnt. Aber wenn du andere Erfahrungen gemacht hast, würde ich das auch gern ausprobieren. Das wäre der Renner, Suppe nur heiß machen. Welche Nudeln nimmst du? Werden die nicht matschig beim einkochen? Hast du Eierstich auch schon probiert? ´

LG
Luna
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: Beate Mahr am 16.10.04, 12:21
Hallo Luna

naja die Gläser werden bei mir nicht alt ;)
Hab schon alle möglichen Sorten von Nudeln genommen ...
weil ich ja auch Reste einkoche.
sicher werden die Nudeln richtig weich :( aber meine lieben das

einfach nur ins Glas - Deckel drauf - aufkochen ( 5. Min.) lassen - im Wasser abkühlen.
Sonst nichts.

Eierstich ißt hier niemand - kann dazu nichts sagen

Ich koch auch Reste von Erbsen - Linsen - Bohnen oder Gemüsesuppe ein ...
wie gesagt wird nicht alt bei uns.

Gruß
Beate
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: LunaR am 16.10.04, 17:21
Hallo,

erst einmal herzlichen Dank an euch alle für die schnellen Antworten! So schnell wie hier kriegt frau nirgends fundierte Erklärungen. Jetzt hab ich erst einmal einen Einkochtopf Brühe mit Fleisch und drei  Gläser fertige Hochzeitssuppe mit Nudeln, Gemüse und Eierstich probiert.

 @ Beate: Das wird bei uns auch nicht alt, das erste Glas davon hat gerade soeben mein Ober-Suppenkaspar wieder aufgemacht. Die Resteverwertung werde ich unbedingt auch versuchen. Kommt hier gerade recht, weil immer große Mengen gekocht werden und so wie du es beschreibst ist es ja auch ganz unkompliziert.


@Martina: Die Gemüsesuppen mit Klößchen kommen als nächstes dran. Mit dem Eierstich hinterher schnell machen, ginge i. O. wenn ich das selbst mache. Die Suppen sind aber für spätheimkehrende, total ausgehungerte Kinder  ;D zum selbst erwärmen und müssen von der Zubereitungszeit mit Maggi-Suppenterine und ähnlichen Glutamat-Zeugs konkurrieren. Also am besten nur rein in den Topf udn heiß machen.

Nochmals Danke!
Luna 

 
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: mary am 20.10.04, 19:48
Eure Suppeneinweckerei hat mich auch neugierig gemacht,
ist ja toll gleich mit dem Wecktopf zu arbeiten, auf derartiges wäre ich niemals drauf gekommen.
Ich habe neulich einen Wecktopf über Nacht dahinköcheln lassen, das ist wirklich eine sehr geschmackvolle Suppe und Nachtstrom wurde auch noch genutzt :-))).
In Zukunft werden die Gurkengläser für Suppen verwendet.
Das gleiche werde ich mit Hühnersuppe auch probieren, aber bis man an diese Suppe kommt, dass dauert immer solange.
Da muss ich mir nächste Woche meine alten Bertas mal etwas näher anschauen,
Hühnersuppe soll auch gut gegen Grippe sein, aber wenn jemand krank ist, dann hätte man mit der Einweckmethode im Handumdrehen die Suppe, Nudeln sind ja schnell gekocht.
Ausserdem müsste diese Methode auch bei Wild gehen, Fond ist ja immer brauchbar.
Wenn die nächsten Regentage kommen, ist Tiefkühlstöbern dran und danach Suppenkochen.
Habt Ihr Tips für schnelle Suppeneinlagen-
Könnte man auch Braten und andere Fleischgerichte einkochen?
Herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: martina am 20.10.04, 20:17
Doch Maria, im Prinzip kann man alles irgendwie einkochen. Im Vergleich: im Handel gibt es ja auch Rouladen usw als Fertigprodukt in Dosen, vom Prinzip her ist das nichts anderes.

Meine Oma erzählt mir immer, wenn ich am Brühe einkochen bin, daß sie ja früher alles Fleishc hätten einkochen müssen... ging ja auch nicht anders.


So, meine schlaue Einkochtabelle sagt zu Fleisch, egal ob vorgekocht oder gebraten:
- im Backofen 60 min + 30 min Nachhitze vom Perlen an,
- im Wasserbad 90 min bei 98°
- 0,5 kg und 1 kg Dosen im Wasserbad vom Kochen an 100 min und
- 2 kg Dosen vom Kochen an 160 min.

Dosen geht nicht mehr, weil ich keine Dosen mehr habe und die Maschien zum Zudrehen eh abgebaut ist, aber wir hatten so was mal, als wir früher noch
selber geschlachtet haben hier im Haus.

Fertiggerichte friere ich pers. aber lieber ein. Falls allerdings mal Truhenplatznot herrscht, ist Einkochen immer noch eine gute Alternative finde ich, von Suppe mal abgesehen.
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: Marlis am 20.10.04, 21:09

Moin sogar ich ,in meinem 2 Personen Haushalt koch die Knochen gleich beim Sshlachten ab und wecke die Brühe ein.
Aber mit Suppe einwecken  habt ihr mich auf einen guten gedanken gebracht.Werde es auch machen gerade wenn ich arbeite ,habe ich dann an den Wochenden immer reichlich zu tun. Aber so geht es dann superschnell eine Mahlzeit fertig zu machen. Oder wenn Göga abends ankommt meine Mutter, war weg ich habe nichts zu essen bekommen.
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: margo am 12.11.04, 14:10
 ;DHallo an alle Suppentiger!
Ich gehöre auch dazu und nehme immer gleich viele Knochen dazu wenn ich mein Rindfleisch kaufe.
Hier habe ich ein Rezept für Rindsfond wenns jemand ineressiert:  Kann man danach strecken, und hat somit immer eine gute Soßengrundlage.
1 kg Knochen
25 dkg Zwiebel grob gehackt
Bei großer Hitze Knochen braun anbraten, Zwiebel dazu glacieren, 1 Löffel Tomatenmark durchrösten, Pfefferkörner dazu.
Mit 4 Liter Wasser aufgießen und ca. 6 Std. langsam mit offenen Deckel auf 2 Liter reduzieren. Nicht salzen.

Ich weiß es gehört nicht in diesen Thema genau dazu, aber vielleicht hat jemand lust es auszuprobieren.

mfg margo
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: margo am 17.12.04, 20:30
Hallo Mary!
Ich kann Dir nur meine Erfahrungen weitergeben.
Suppe nur köcheln lassen, also lieber länger und weiniger Hitze als kurz und zu heiß.
(Ich mach´s wenns schnell gehn soll im Kelomat)
Was ich noch darauf achte:  Zuviel Karotten dazu gibt einen zu süßlichen Geschmack.  Lieber mehr Petersielie, Lauch und Petersiliewürzel.
Viel ERfolg
margo

Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: Meli am 17.12.04, 23:10
Hallo Mary
Ich koche die Knochen oder Fleisch an und schalte dann auf ganz klein .Man hat uns gelernt ,dIe suppe darf nur lächeln ,dann ruhig 3 Stunden auf dem ofen stehen lassen .Ich lege auch immer einen Zweig Liebstöckel oder Maggikraut dazu .Aber vorsicht, nur wenig.

Ich wünsche gutes gelingen
Gruß Mechtild
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: annama am 21.12.04, 11:50
Hallo,

noch ein Tip von mir :

Bevor ich eine gute Fleischbrühe herstelle ,lege ich die Knochen gut ein Stunde in kaltes Wasser zum ausbluten.Das Rindfleisch in kochendes Wasser geben,schließen sich die Poren und es bleibt saftig.Danach gebe ich die Knochen hinzu , schäume die Brühe ab ( geronnenes Eiweiß )und später gebe ich  das  Suppengrün ( Porre, Karotte und Sellerie)zu.Lasse die Brühe schön langsam Köcheln .
Wenn ich Nudeln als Einlage verwende koche ich sie seperat mit Salzwasser ab,anderfalls wird die Brühe auch Trüb.
Anstatt einkochen ,friere ich die Brühe ein .Somit ist schnell eine gute Suppe auf dem Tisch.

Liebe Grüsse
annama
Titel: Re: Frust Frust Frust
Beitrag von: Sonnenblume2 am 22.02.06, 08:42
Eindosen ging ja auch noch nicht so recht, also mußte man das Fleisch schon in Gläsern einkochen. Laut Oma ging für ein Mittagessen immer ein 2-l-Glas Fleisch drauf.

höre (lese) das zum ersten Mal, dass man Fleisch auch in Dosen oder Gläsern haltbar machen kann. Welche Teile vom Schwein oder was davon wird in Gläsen eingeweckt?  ???

lg Sonnenblume

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: SHierling am 22.02.06, 09:03
*schubs*
Wie und was kocht ihr an Fleisch ein?

Ich nehm Twist-Off Gläser für Wurst, bekomme die aber beim Schlachter gefüllt und muß zu Hause nur *zukochen". Für Brühe die großen Weck-Gläser, für Sauerfleisch (heiß abfüllen) Marmeladengläser (weil das immer so die Portion ist, die ich gut verbrauchen kann, und in dder Größe -200, 250ml - wird das hier auch verkauft)
Wichtig ist, nur 3/4 voll machen und laaaaaaaaang zukochen, bis 2h, je nach Glas.

Wie lange sterilisiert ihr Fleisch?
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 22.02.06, 09:21
Eindosen ging ja auch noch nicht so recht, also mußte man das Fleisch schon in Gläsern einkochen. Laut Oma ging für ein Mittagessen immer ein 2-l-Glas Fleisch drauf.

höre (lese) das zum ersten Mal, dass man Fleisch auch in Dosen oder Gläsern haltbar machen kann. Welche Teile vom Schwein oder was davon wird in Gläsen eingeweckt?  ???

lg Sonnenblume


Hallo Sonnenblume,

wenn ich die Omi richtig verstanden habe, haben die früher ALLES Fleisch, was nicht in der Wurst landete, eingekocht und zwar fertig durchgegart. Kann ja noch mal nachfragen ;)

Ich selber koche, egal ob Rind oder Fleisch nur den Suppenfleischanteil ein, also alles was so etwas großzügiger noch am Knochen hängt. Das hab ich weiter oben schon mal beschrieben.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Christine am 22.02.06, 12:52

höre (lese) das zum ersten Mal, dass man Fleisch auch in Dosen oder Gläsern haltbar machen kann. Welche Teile vom Schwein oder was davon wird in Gläsen eingeweckt?  ???

lg Sonnenblume

[/quote]

Hallo, Sonnenblume!

Ich kenne das Einkochen noch von der Oma meines Mannes. Da wurden auch Bratenstücken - fertig gegart u. mit Soße (nicht gebunden!) eingkocht. Allerdings ohne Knochen, was "gefährlich" war wegen der darin enthaltenden Luft. Das Einkochgut verdarb dann relativ schnell....
In die Wurstgläser (halbe Liter meist) kamen vor allem Blut- u. Leberwurst, aber auch Bratwurstmasse u. sogar Sülze.

Gruß von Christine, die so ein Thüringer Schlachtfest schon mal wieder ganz gern mitmachen würde.

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: fraenkin am 18.03.06, 16:51
Hallo Ihr!

Auch ich habe unser Schlachtfest inzwischen gut überstanden und alles verräumt. Wir kochen unsere Fleischgläser immer im Kessel ein (mit Holzfeuerung), was schon etwas Sorgfalt erfordert, und zwar die 400 ml Gläser 2 Stunden und die 200 ml Gläser 90 min bei 100°C. Das Bratwurstgehäck und die Göttinger allerdings nur bei 90 °C, was heuer enorm erleichtert wurde durch zwei Einweckautomaten mit Zeitschaltuhr, da hab ich vier eingekocht und einen Kessel voll vom Rest.

Meine Tomaten und Zucchini verkoche ich im Sommer auch immer gleich. Meine Hübschen essen gerne Tomatensoße entweder nur mit Nudeln oder Lasagne oder auf Pizza. Da hab ich ein leckeres Rezept, da koche ich ca. 10 l Soße und wecke sie dann ein. Das ist im Winter sehr praktisch, wenn iich Lasagne oder Bolognese machen will, brate ich nur das Hackfleisch an und kippe die Soße dazu, fertig.

Viele Grüße

Doris

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Sigrid am 18.03.06, 21:30
Da hab ich ein leckeres Rezept, da koche ich ca. 10 l Soße und wecke sie dann ein. Das ist im Winter sehr praktisch, wenn iich Lasagne oder Bolognese machen will, brate ich nur das Hackfleisch an und kippe die Soße dazu, fertig.
Hallo, Doris, waere es moeglich, Deine Tomatensosse mal fuer uns (mich) hier reinzubringen???
Das mit den 10 l hoert sich gut an!
Schon mal danke und einen Gruss von
                                                     Sigrid
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: fraenkin am 21.03.06, 19:31
Hallo Sigrid,

hier das Rezept für Die Tomatensoße:
10 Zwiebeln grob gewürfelt (oder in der Küchenmaschine geraspelt)
10 Knoblauchzehen gehackt
3 bis 4 kg geschälte Tomaten, grob gewürfelt
100 ml Olivenöl
2 Tuben Tomatenmark (à 200 g)
2 El Oregano
5 El Basilikum frisch (oder 2 El getrockneter)
5  Lorbeerblätter
3 El Zucker
2 El Salz
1 TL Pfeffer
(ca. 1 kg geraspelte Zucchini nach Belieben)

Mit den Tomaten- und Zuccinimengen nehme ich es nicht so ganz genau.

Die Zubereitung: Zwiebeln und Knoblauch andünsten, alle anderen Zutaten dazugeben und ein bis zwei Stunden köcheln lassen. Ich geh immer noch mal mit dem Pürierstab durch daß alles schön sämig wird. Wenn ich Hackfleisch mitreingebe, extra anbraten und erst nach dem Pürieren untermischen, sonst gibts Babybrei. Dann heiß in die Gläser füllen und 30 min bei 90 grad einmachen.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: frankenpower41 am 21.03.06, 20:32
Hallo  Fränkin

Wir haben gestern auch 2 Schweine geschlachtet. Inzwischen ist fast alles verräumt und wieder in Ordnung.  (Da bin ich jedesmal froh, wenn das wieder rum ist).

Ich koche ja die Gläser auch im Holzkessel.  Nach Anweisung unseres Metzgers kochen wir alles 2 Stunden lang. (also nichts mit 90 Grad, oder Unterschied nach Gläsergröße).

Marianne
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Agrele am 11.06.06, 23:29
Hallo ihr Btler
mal ne Frage wer hat Erfahrung mit Erbsen einkochen,
da ich in mächster Zeit welche habe und immer diese
auftauerei beim  Nudelsalat. Habe auch schon eingekocht,
in Salzwasser aber die schmecken nicht,oder muß da noch
ein anderes Gewürz rein.
Danke für euere Antworten.
M.f. G
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Daggl am 07.07.06, 19:37
Hallo,

ich habe eine Frage: Ich habe Erdbeersoße - Pürierte Erdbeeren, Zucker und Zitronenmelisse - in Twistoff Gläsern mit dem Einkochtopf eingekocht. Die Gläser waren zu, das heißt bei ein paar ist noch so eine eindrückstelle am Deckel, das war unten und bei Öffnen haben alle das Klack Geräusch gemacht. Aber die Soße hat trozdem Schimmelbildung gehabt. Was hab ich falsch gemacht ???
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: fraenkin am 04.08.06, 21:21
Hallo,

also das würde mich auch interessieren. Mir ist fast dasselbe passiert wie Dagmar. Habe gemischtes Obst (KIrschen, Erdbeeren, Johannisbeeren) eingemacht in Weckgläsern, nach 2 Wochen war Schimmel drin, als ich die Gläser ausgeleert habe, hat es aber gezischt, als ich den Gummi aufmachte, war also Vakuum drin. Und die Zuckerlösung hatte ich vorher abgekocht.

Doris
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 05.08.06, 08:16
*hm*

bei der Erdbeersoße vermute ich mal, zuwenig Zucker? Ich nehme für soetwas gern Gelierzucker, nur eben weniger Menge.

Ansonsten: Waren die Deckel richtig sauber und vor allem auch unbedschädigt?

Bei mir sind manchmal die Deckel so fest zu, dass ich sie nicht aufbekomme. Dann muß ich schon den Kapselheber dazunehmen. Aber sowie die Deckel eine kleine Macke haben, gehen sie nicht mehr zum einkochen.

Bei den Obstgläsern, könnte es auch sein, dass zuviel Zuckerlösung in den Gläsern war und die beim Kochen rausgekommen ist? Dann wandert der Schimmel von außen in die Gläser, kann schon mal passieren.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Susanna am 15.08.06, 08:36
Kann mir bitte jemand helfen?

Wir haben viele Mirabellen, die ich in Twist-Off Gläser im Backofen einkochen möchte. Leider lese ich hier immer nur Suppe und ich finde nichts.

Und es ist zu lange her, seit ich es das letzte Mal gemacht habe. Wer weiß, welche Temperatur, welche Zeit, und so weiter und so fort?

Vielen Dank!
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 15.08.06, 08:48
Hallo Susanna,

ich koche nur im Backofen ein.

Die Einstellungen dazu müßtest Du mal in der Bedienungsanleitung Deines Ofens nachgucken, das kann variieren.

Ich nehme Gurkengläser oder noch besser die von Schattenmorellen oder die großen hohen schmalen Würstchengläser. Von denen bekomme ich ca. 10 in die Fettpfanne.

Die Gläser sollten sich nicht berühren, in die Fettpfanne kommt ca. 2 fingerhoch heißes Wasser, ca. 80°C.

Herdeinstellung: Heißluft, 180°C

Obstgläser werden vom Perlen an (ca. 45-60 Minuten) abgeschaltet, Nachwärme ca. 30 Minuten.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Susanna am 15.08.06, 10:07
Danke, Martina.
Die Gebrauchsanweisung meines Backofens habe ich leider nicht mehr. Aber es müsste auch so gehen.
ist ja nicht das erste Mal, nur schon länger her.

Nach der Nachwärme holst du sie raus und stellst neue rein?
Deckst du die gekochten Gläser dann irgendwie ab (wg. Zugluft) oder kann ich sie einfach hinstellen zum Abkühlen?

DANKE! :)
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 15.08.06, 10:19
Ich stell die Gläser auf ein Tablett mit einem trockenen Geschirrtuch drauf und decke sich auch mit einem Tuch ab zum Auskühlen, möglichst nicht unbedingt in Zugluft.

Ich mach das meistens abends und dann bleiben die Küchenfenster in der Nacht eben mal zu 8)
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Bärbel am 19.11.06, 12:07
Hallo

Wie kocht Ihr Spargel ein?

Meine  Mutter hat sich welchen eingekocht (Wie weiß ich nicht genau) ,und wenn sie jetzt ein Glas aufmacht  zerfällt der Spargel total und riecht so komisch.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Thilda am 01.12.06, 09:25
Das hatte ich auch vor ungefähr 3 Jahren. Die Gläser waren zu und der Spargel war nicht genießbar. Konnte aber nicht herausfinden ob es vielleicht am Salz lag. Ich nehme immer Salz mit Fluor und Jod oder an dem Spargel selber. Danach habe ich zum Einkochen immer normales Salz genommen. Ist bis jetzt auch noch nicht wieder vorgekommen.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Bärbel am 01.12.06, 15:01
Hallo

Sie hat normales Salz genomen und kein Jodsalz.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Eli am 26.01.07, 22:24
Huhu  :) bitte um Hilfe...
Hab heut (grad eben) zum ersten Mal Leberwurst eingekocht.
Bei einem Glas hab ich beim Rausnehmen aus dem Einkochautomaten bemerkt, dass Luft ausperlt.
Kann man dieses Glas bzw. den Inhalt noch retten?

Hoffe auf die Experten unter Euch

Lieben Dank und Gruß
Eli
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Clara am 01.02.07, 22:54
hallo elli,

solange das glas nicht kaputt ist, ist es kein problem die wurst zum verzehr zu nutzen. wenn nur der deckel undicht ist, dann die glaskante mit einem tuch entfetten und dann kann man noch mal einen neuen ring nehmen und einen sauberen und gebrühten glasdeckel oder einen neuen twist off deckel und das glasl zu ziehen lassen.

ist das glas gesplittert oder so, dann werfe ich es komplett weg.

liebe grüße anja

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Eli am 04.02.07, 00:41
Hi Anja,
lieben Dank für Deine Antwort.

Die Gläser waren alle i.O., die Gummies auch...
Habe den Tip bekommen, nach dem Abkühlen die Klammern zu entfernen und das Glas am Glasdeckel anzuheben.
Der Deckel hat gehalten, ist also dicht  :D
Somit denke ich ist alles oki.

LG
Eli
Titel: Früchte heiss einfüllen
Beitrag von: jasi am 23.08.07, 15:05
Hallo..

Wir haben dieses Jahr soo viel Birnen und Zweschgen und die möchte ich gerne für den Winter einmachen.

Wir haben mal in der Schule Früchte heiss eingefüllt aber dies ist auch schon lange her.

Kann mir jemand sagen wie man dies macht und kann man auch normale Schraubgläser nehmen?

Danke

Titel: Re: Früchte heiss einfüllen
Beitrag von: Bärbel am 23.08.07, 17:41
Hallo jasi

Meinst Du so was ?

Sauer-süsse Zwetschgen

Zutaten
500 g Zucker
2 dl Weinessig
3 dl schwerer Rotwein
1  Zimtstange
½  Zitrone, abgeriebene Schale
1  Lorbeerblatt
2  Nelken
1 kg Zwetschgen
 

Zubereitung
Alles ausser den Zwetschgen während zehn Minuten kochen lassen. Gewürze entfernen
Zwetschgen, nicht entsteint, mit einer Gabel eingestochen in den Sud geben und bis zum Siedepunkt kommen lassen. Heiss in vorgewärmte, saubere!! Gläser einfüllen und sofort verschliessen. Gläser ca. 2 Minuten auf den Kopf stellen.


 Birnen süß-sauer (zu Wildgerichten)
Zutaten   
2  kg  Birnen     
1  kg  Zucker     
200  cl  Heller Weinessig     
1/4  l  Trockener Weißwein     
2  Stg  Zimt     
5  St  Gewürznelken     
1  St  Ingwerstück getrocknet     
3  St  Muskatblüte     
1  EL  Senfkörner     
1  TL  Weiße Pfefferkörner     
1/2  TL  Salz     

Birnen schälen, vierteln und entkernen. Zucker, Essig und Weißwein mit den Gewürzen fünf Minuten kochen. Die Birnen in zwei oder drei Portionen nacheinander in dem würzigen Sirup durch und durch glasig kochen. Abtropfen lassen und in ein Glas schichten. Sirup 10 Minuten einkochen, über das Glas geben und sofort verschließen.

Titel: Sterilisieren Früchte und Gemüse
Beitrag von: Venja am 24.08.07, 13:56
Hallo..

Gibt es eine Tabelle wie lange man Früchte und Gemüse sterilisiert?

Lg Venja
Titel: Re: Sterilisieren Früchte und Gemüse
Beitrag von: Clara am 24.08.07, 14:15
Hallo Venja,

solche Tabellen habe ich in meinen "alten" Kochbüchern und dann gibt es das auch dazu, wenn du einen Einkochapprat kaufst mit als Beipackzettel und da gibt es dazu ein Einkochthermometer, wo man die Temperaturen für das jeweilige Obst und Gemüse ablesen kann direkt auf dem Thermometer. (zumindest an einigen DDR-Varianten war so was)


Liebe Grüße

Anja
Titel: Re: Sterilisieren Früchte und Gemüse
Beitrag von: Antonia am 24.08.07, 17:42
da gibt es dazu ein Einkochthermometer, wo man die Temperaturen für das jeweilige Obst und Gemüse ablesen kann direkt auf dem Thermometer. (zumindest an einigen DDR-Varianten war so was)
hab eben geschmunzelt auch auf den "Westhermometern" steht das an. Ich habe noch so einen Thermometer von meiner Mutter nagelneu und unbenutzt liegen da kann ich mal paar Sachen abschreiben zur Hilfestellung:

Spargel+Gemüse 2 Std. 100°C
Pilze 90 min. 100°C
90°C Birnen,Quitten 40Min.
80°C Kirschen 40Min.
75°C Steinobst wie Mirabellen/Zwetschgen 40 Min.
        Beerenobst 30 Min.

wer keinen elektr. Einkochapparat hat, kann ich nur Martina´s Backofenmethode empfehlen. Sie scheint ein richtiger Einkochmeister zu sein. Schön so jemanden hier zu haben den man prompt fragen kann nach dem Motto "hier werden sie geholfen."
Mir scheint, das Einkochen kommt wieder in Mode, denn in Nichtbäuerlichen Familien gibt es oft aus Platzmangel keine Riesengefriertruhen und Eingewecktes läßt sich in frostfreien Raum lagern zur Not im Regal der Garage.  ;)
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mathilde am 21.09.07, 08:12
Hallo,

habe hier schon gelesen wie viele die Brühe für Suppe einkochen. Kann man eigentlich die Brühe selbst auch im Einkochautomaten kochen? Ich habe zwar auch einen großen Topf aber meine neue Glaskeramikkochplatte scheint für solche Mengen nicht konzipiert zu sein.... wäre schon eine Erleichterung im Einkochtopf denn der hat auch einen Auslaufhahn da könnte man die Gläser auch gleich (Sieb auf Glas) abfüllen. Danke schon mal für die Antworten.

LG Mathilde

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 21.09.07, 10:22
Hallo Mathilde,

ja, das geht, ich hab meine Knochen auch schon oft im elektrischen Einkochtopf ausgekocht, da paßt so schön viel auf einmal hinein ;) 8)

Ich hab ne Bekannte, die kochen auf Familienfeiern immer ihre 5 Köpfe Blumenkohl darin für die klassische Gemüseplatte ;)
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Nanne am 21.09.07, 13:44
Hallo,
wir benutzen die elektronischen Einkochtöpfe immer beim jährlichen Jagdessen um die Klöße für den Hasenpfeffer oder Rehragout zu kochen. Klappt prima.
Ich hab auch schon mal eine größere Menge Rote Bete weichgekocht im Einkochtopf, funktioniert auch gut und man kann die Garzeit immer gut kontrollieren mit einer Fleischgabel oder einer Stricknadel.

LG
Nanne
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Klecksi am 21.09.07, 14:24
 auch mal meinen senf dazugeb      also ich hab noch nie einen einkochtopf bezw  iegendwas in der richtung verwendet  meine  mama auch nur ganz früher ich  fülle alles siedend heiß in gläser mit schraubverschluß  und hab nie probleme   es hällt wunderbar ..egal ob marmelade kompott oder rotebeetesalat ...........find auch so gehts am schnellsten        liebe grüße klecksi
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Edith am 24.09.07, 15:18
gesucht: Rezept für Möhrensalat

Ich wollte kleine Gläser mit Möhrensalat einwecken,  als Beilage für "Späterkommer".

Hat jemand Erfahrung damit? Kochzeit, Marinade, Einweckzeit?
Titel: Birnen einwecken
Beitrag von: Borke am 14.10.07, 09:45
Hallo ich habe eine Frage zum Birnen einwecken. Bei meinen Birnen wird das Wasser im Glas nach zirka 10 Tagen trüb,
dann milchig und am schluss kann man dann den Deckel abheben.
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: cliff am 14.10.07, 09:50
Hallo,

welche Gläser nimmst Du? Mit Weckringen kann man gleich probieren, ob das Glas zu ist, bei Schraubdeckel kann man auch probieren, ist für mich aber etwas schwieriger, ich warte da auch immer ab, ob etwas trübe wird usw.
Man muß halt kontrollieren!
Liebe Grüße von Cliff
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: Borke am 14.10.07, 10:14
Hallo cliff
Ich  benütze Weckgläser mit neuen Gummiringen und Weckautomat. Es ist so, daß alle Gläser nach 2-3 Wochen
offen sind. Ich habe die Birnen schon im früheren und vollreifen zustand eingeweckt.auch natürlich schon länger gekocht
als normal.  (45 Minuten ab Kochpunkt) Das ergebnis ist immer das gleiche.
MfG Borke
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: geli.G am 14.10.07, 12:51
Hallo ich habe eine Frage zum Birnen einwecken. Bei meinen Birnen wird das Wasser im Glas nach zirka 10 Tagen trüb,
dann milchig und am schluss kann man dann den Deckel abheben.

Hallo,

sowohl meine SM, als auch meine Schwägerin haben in diesem Jahr viele Birnen eingeweckt. Beide haben das gleiche Problem wie du. Viele Gläser sind aufgegangen und so manchen Inhalt haben sie weggeschmissen :'(. Beide fragen sich auch, was sie falsch gemacht haben. Das war schließlich nicht das 1. Mal, dass sie Birnen eingeweckt haben.... :-\
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: Maja am 14.10.07, 14:28
Vielleicht solltet Ihr mal die Zuckerlösung auf hergebrachte Art herstellen.In 1l Wasser 500 g Zucker auflösen Saft von einer Zitrone dazu und heiss über das Obst gießen. Dann Glasrand sauber abwischen mit feuchtem sauberem Tuch ,Gummiring der auch ausgekocht wurde, auflegen und Glas mit Klammer verschließen.Bei 90 Grad mindest Temperatur 35 Minuten einwecken.
Müßte doch gelingen!
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: annama am 14.10.07, 14:33

Hallo ,

habe damit noch nie ein Problem gehabt.

Koche die Birnen in Zuckerwasser und etwas Zimtstange bissfest vor, schichte sie dann in die
Gläser und fülle sie mit dem abgekochten Zuckerwasser auf .
Schraube sie mit dem Twis-Office Deckel zu und koche sie nochmal 15-20 Minuten im Einkochautomat

Probierts mal aus !

Gutes Gelingen wünscht
annama
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: Borke am 14.10.07, 16:02
Hallo annama
dieser Vorschlag erscheint mir gut, weil ich glaube, daß beim offenen Kochen vieleicht Gase herauskommen, die sonst eingeschlossen werden. Ich habe nämlich Birnensaft gemacht, offen aufgekocht und abgefüllt. Der ist noch gut. Hoffentlich bleibt´s dabei.
Die Gläser sind noch zu, wenn man sieht das die Birnen schlecht werden (milchig).
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: Marina am 14.10.07, 20:50
Hallo,

bin gerade nachsehen gegangen, ob meine Birnen noch zu sind.
Vielleicht halten die Birnen heuer nicht so gut  ???. Das gibt es ja
manchmal bei Obst.

Ich gebe eine Zimtstange zu den Birnen, 3 Eßl. Zucker und fülle mit
Wasser auf. Verschlossen werden die Weckgläser mit Gummiringen,
die ich nicht mal auskoche, nur noch mal kurz unters heiße Wasser
halte.
Dann koche ich die Birnen bei 90 Grad 30 Minuten ein. Nach dem
Einkochen decke ich die Gläser mit Tüchern zu, damit sie langsam
auskühlen, dann wird erst die Spange abgenommen.
Es gehen eigentlich selten Gläser auf.

Gruß
Marina
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: ELLI47 am 15.10.07, 12:00
Hallo
Koche auch jedes Jahr Birnen ein,hab das noch nie gehabt.
Bei Bohnen schon.Das Glas war zu und trotzdem sauer.
Meine Birnen werden ins Glas geschichtet und 1L Wasser
mit 400gr,Zucker und Stangenzimt werden im Topf auf-
gekocht,drüber gegossen und mit Gummiring und Glasdeckel zugemacht.
Dann im Einkochtopf einmal aufkochen und dann stehen lassen bis sie Kalt
sind.So habe ich noch keine Malesche gehabt.
  LG Elli
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: Maja am 15.10.07, 13:39
JA das Abkühlen lassen mit Spange am Glas hatte ich vergessen zu erwähnen.
Früher habe ich auch die Birnen mit viel Zucker eingeweckt , aber da ich überall den Zucker verringere ,habe ich das auch beim Einwecken getan. Allerdings manche Birnensorte lohnt evt. auch leicht vorzukochen.So besonders harte Sorten. Dieses JAhr brauche ich diese Arbeit ncht zu machen,im letzten Herbst allerdings habe ich einen Zentner BIrnen eingeweckt und nicht ein Glas war offen geblieben.
Titel: Re: Birnen einwecken
Beitrag von: borke am 15.10.07, 15:39
Hallo an alle,
ich danke für die vielen Zuschriften.
Ja, von den Bohnen kenne ich das auch, aber meine Birnen verhalten sich genau so. Ich sehe das sie schlecht´werden, obwohl der Deckel noch zu ist. Er geht vermutlich erst auf, wenn das Volumen im Glas durch den Gär-Prozess gestiegen ist. Was kann dann noch drin sein, wenn doch alles steril gekocht ist?
Es ist das 3.Jahr so, und immer nur die Birnen.
Fällt euch da noch was ein?
Viele Grüße
Borke
 
Titel: Marmelade hält nicht zu
Beitrag von: Cendrillon am 02.11.07, 19:18
Hallo zusammen,
ich habe da mal eine frage. ich habe nun schon ein paar mal marmelade eingekocht. es hat eigentlich jedesmal ziemlich gut geklappt. ein paar sind grau geworden, aber nicht viele.
dieses jahr habe ich wieder zwetschgenkonfi gekocht. heute abend habe ich 3(!) gläser aufgemacht. 2 sind grau und alle drei haben nicht richtig zugehalten.
ich hoffe, es hat nicht alle gläser erwischt.

weiss jemand woran das liegen kann? ???

vielen dank für eure tipps
lg
Katrin
Titel: Re: Marmelade hält nicht zu
Beitrag von: Caddy am 02.11.07, 20:46
Hallo, hast Du Gläser mit Twist- Off Deckel benutzt? Die mußt Du randvoll machen, zudrehen, u. für ca. 15Min.
umdrehen. Die Dauer der Kochzeit darf nicht unterschritten werden, lieber etwas länger, als zuwenig.
Am besten hält meine Marmelade mit dem 1:1 Gelierzucker, 1:2 Gelierzucker geht auch noch. Die Gläser
sollten vor dem Einfüllen heiß gesäubert werden, und die Marmelade auch ziemlich heiß eingefüllt werden.
Könnte auch sein, daß die Früchte nicht ganz in Ordnung waren. Nur gesunde Früchte ergibt eine gute
Marmelade. Zucker erhöht die Haltbarkeit, das hab ich gemerkt, als ich mal 3:1 Zucker verwendete, da gings
mir ähnlich mit dem Schimmel.
                                                               LG Imke
Titel: Re: Marmelade hält nicht zu
Beitrag von: Cendrillon am 02.11.07, 20:58
hallo imke,
ja, ich habe twist-off gläser gebraucht, habe sie aber noch nie randvoll gefüllt, sondern nur bis ca. 1/2 bis 1 cm unter den rand (stand so im rezept). kochzeit? nun, bis sie die richtige konsistenz hat und die gläser vorwärmen mache ich auch. was mich wundert ist, das ich die gläser aufmachen konnte, als ob sie schon einmal offen gewesen wären - und das dritte von denen war ja in ortnung.
ich werde versuchen, ob es besser geht, wenn ich sie randvoll mache und auf den kopf stelle.
danke jedenfalls für den tipp.

lg
Katrin
Titel: Re: Marmelade hält nicht zu
Beitrag von: martina am 03.11.07, 14:30
Katrin, die Gläser immer randvoll zu machen, ist einer der Grundsätze beim Marmeladekochen. Je weniger Luft im Glas, desto besser.

Wichtig ist auch, beim Einfüllen darauf zu achten, dass der Rand immer schon sauber bleibt, also etvt. noch mal mit Küchenkrepp vorsichtig nachwischen.

Deckel immer auskochen.

Hast Du neue Gläser und Deckel gehabt oder alte benutzt? Dann kann es sein, dass die Deckel evtl. nicht mehr ganz in Ordnung waren? Wie sieht die weiße Gummierung aus, schön weiß und ganz glatt oder sind leichte Risse zu sehen? Dann lieber weg damit.

Manchmal mach ich meine Gläser auch mit dem Flaschenöffner auf, also kurz am Rand was untergehoben. Die Deckel sollte man auch nicht nochmal benutzen, weil sie geringfügi verzogen sind. Sieht man nicht, schließt aber auch nicht richtig, könnte es auch daran gelegen haben?
Titel: Re: Marmelade hält nicht zu
Beitrag von: gini am 11.11.07, 15:50
Hallo Kathrin!
Ich schwenke die Deckel vor dem Zuschrauben mit Rum aus, schraube zu und stelle die Gläser ebenfalls für kurze Zeit auf den Kopf. Man kann auch den Alkohol über die Marmelade geben (1 kleiner Löffel genügt) und dann anzünden und sofort verschließen.
Gruß aus Österreich
Regina
Titel: Re: Rinderbrühe einkochen?
Beitrag von: Mathilde am 19.12.07, 14:55
Gundi, wenn Du die Gläser richtig zukochst, dann ist die Brühe wunderbar haltbar, ich mache sowohl klare Brühe als auch welche mit Fleischstückchen, geht klasse und ich muß immer nur einmal Knochen abpuhlen.

Hallo,

mal wieder was altes ausgegraben 8)
Ich habe ja das letzte Mal die Knochen im Einkochtopf gekocht (natürlich erst jetzt gelesen dass man das Gitter unten reinlegen soll :( )
Die Gläser mit Brühe sind alle in Ordnung aber die mit den abgepuhlten Fleischstücken sind alle kaputt  >:(
Kann mir jemand sagen woran das gelegen haben könnte?

LG Mathilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 19.12.07, 17:56
Mathilde,

wie lange hast Du die Gläser mit den abgepuhlten Fleischstücken denn zugekocht? Fleisch braucht längere Zukochzeit, als Brühe pur.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mathilde am 19.12.07, 18:13
Hallo

Martina, das wirds wohl gewesen sein. Ich habe die Gläser weil es nur 4 waren mit den anderen zusammen eingekocht und da war dann die Zeit zu kurz  ::)
In Zukunft werde ich aber diese Fleischstückchen gleich in kleine Beutel verpacken u. einfrieren.

LG Mathilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: fraenkin am 28.12.07, 15:50
Hallo,

beim letzten Schlachten hab ich was ausprobiert und ist echt lecker geworden: wir lassen die Lachse und den Kamm immer ausbeinen. Da fallen dann jede Menge Knochen an, auch das Suppenfleich und die Knöchle werden bei uns sonst immer ewig nicht gegessen und nehmen jede Menge Platz weg in der Gefriertruhe. Hab ich alles in den Weckapparat geschmissen, Wasser drauf, Suppengemüse und 2 Stunden gekocht. Dann alles ausgebeint und nach einem Zwiebelwurst-Rezept vom "Chefkoch" zubereitet und eingeweckt. Schmeckt echt lecker, schmeckt sogar den "Pressack-Hassern" in unserer Familie. Dafür stand ich dann zwar nochmal einen Tag in der Küche, aber was macht man nicht alles...

Viele Grüße
Doris
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LeeLoo am 29.06.08, 13:00
Hallo,

bin völlig neu im Einkoch-Geschäft. Mein Mann ist Hypoallergen aber das Campen erwünscht doch schnelle Mahlzeiten ohne viel Aufwand, also will ich mich mal ans einkochen machen, aber es gibt so viele Vorschläge wie Köche im Netz und nun ist die Verwirrung groß. Ich Koche also die Suppe, fülle sie heiß in sterile Twist-off/Weckgläser, verschließe diese und tu sie in eine mit 2cm Wasser gefüllte Ofenform. Bei 180'C 60min ab dem Perlen? 30min nachkochen? Und nun meine größte Frage: WIE HOCH BEFÜLLE ICH DAS GLAS????  ???Bei Marmelade randvoll, bei Wurst halbvoll, und bei Suppen? Wie sieht es mit Chilli aus, arbeitet sie die Flüssigkeit beim Perlen nicht durch den Deckel (Druck?)? Ich wäre dankbar für eine schnelle Antwort.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: muellerin am 29.06.08, 13:35
Ich habe im Herbst Kürbissuppe gekocht, bis ca. 2 cm unter den Rand in Twist-ogg-Gläser gefüllt und dann nur noch 10 min bei 100 °C sterilisiert. Wir haben gerade letzte Woche noch ein Glas geöffnet, schmeckte lecker!
Wir haben einen Einkochautomaten, aber im Ofen dürfte das genauso funktionieren.

Gruß
Müllerin
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Sigrid am 30.06.08, 04:44
Normalerweise brauchst Du, wenn Du die Suppe kochend heiss einfuellst, die Glaeser gar nicht mehr extra in den Ofen zu schieben!!!!
Ich fuelle sie bis kurz unter den Rand, und nachdem ich den Rand mit einem feuchten Kuechentuch abgewischt habe schraube ich den vorher mit kochendem Wasser abgebruehten Deckel zu. Bisher hat es immer gut geklappt.
Sollte doch mal ein Glas offen sein, kannst Du es immer noch nach dem Abkuehlen in den Ofen schieben und wenn es "perlt" sofort abschalten und rausnehmen. Es muss ja nicht mehr gar werden, sondern nur luftdicht verschlossen werden. Nicht vergessen vorher Deckel ab, nochmal saeubern und ausbruehen!!!!
                                                                           ::) Sigrid
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Maja am 02.07.08, 10:58
Hat schon mal jemand versucht Himbeeren einzukochen?
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: annama am 02.07.08, 11:33


Hallo Maja,

Glaube ,dass geht nicht gut.Meiner Meinung nach werden sie Matsch .

1. Himbeeren friere ich ein und verwende sie später zu Marmelade.

2. Himbeer-Mark in Joghurt-Becher eingefroren verwende ich zu Sahne-Kuchen , Quark Speisen ect.

Gruß annama
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Maja am 02.07.08, 14:27
Es ist wirklich ein Freude wenn man die herrlichen FRüchte sieht . Wie kleine rote Ampeln hängen sie an den Zweigen.
Ja sind mir auch bei edeka aufgefallen , Himbeeren im Glas. Dachte vielleicht geht es zu machen, muss ja wohl sonst gäbe es sie nicht im Geschäft. Allerdings ist keine Frucht so empfindlich wie die Himbeere. ICh mache auch fast nur MArmelade oder friere das MArk ein. Die Kerne die dann rauskomme landen noch mal im Dampfentsafter wenn ich Saft mache für Himbeer-Sirup.
Und natürlich essen wir auch jeden TAg Himbeeren satt.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Marina am 02.07.08, 17:34
Hallo,

ich koche Himbeeren bei 75 Grad 20 min. ein. Sie zerfallen eigentlich nicht.
Aber Obstkuchen kann man natürlich nicht mehr von ihnen machen. Sie
eignen sich als Kompott.
Leider hab ich mir nicht aufgeschrieben, wieviel Zucker ich immer in ein
Glas gebe. Und SM ist gestorben, so kann ich nicht mehr fragen  :'(

Gruß
Marina
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 02.07.08, 18:25
Mein Lieblingskochbuch sagt zum Einkochen von Himbeeren folgendes:

Mit Zuckerlösung eingekocht 500 -600g Zucker auf 1 Liter Wasser

Streuzucker: 150 - 200g auf 1 kg Früchte

Gläser im Wasserbad 25 - 30 min (je nach Glasdurchmesser) bei 75°C.

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 18.07.08, 08:25
Hallo Mariam,


ich arbeite sehr viel mit meinem Kochbuch "das elektrische Kochen" erschienen in der Verlags- und Wirtschaftsgesellschaft der Elektrizitätswerke, es wird auch als "Das Blaue Kochbuch" bezeichnet und viel in Schulen eingesetzt als Schulkochbuch.

Dort sind gute Zuckertabellen und Kochzeiten rund ums Einkochen drin.

Sehr gut ist auch das "Handbuch für die Einmachzeit" von der Nordzucker AG.
Kannst Du in neuerer Auflage unter www.sweet-family.de --> Shop bestellen.

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Nixe am 18.07.08, 09:47
also eingeweckt hab ich die schon mal die wurden aber irgendwie so schludrig(wahrscheinlich zu lang drin lassen) auf die heißeinfüllmetode hab ich auch schon gedacht.aber dazu noch ne Frage.Geht das mit allem irgedwo bei euch hab ich ja gelesen die füllen sogar fertige Zucchinisuppe ein und die hält? wie lange den ?
Übrigens ich wohn in österreich nah der bayrischen Grenze eigentlich kein typisches Aprikosengebiet aber wir haben nen riesigen holzstadl der rundum mit solchen Früchten bepflanzt ist wie eben AprikosenPfirsiche Nashibirnen Weintrauben und alles gedeiht prächtig liegt anschheinend am Holz das gewisse wärme abgibt und der Dachvorsprung gibt Schutz :D
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: mariam am 24.07.08, 20:50
hallo alle einkoch- und einweckprofis

ich hab da mal ne frage zum thema gurken. habe mir zwei bücher übers einkochen und einwecken aus der bücherei besorgt und in den obst- und gemüsetabellen ist zu lesen, dass es üblich ist gurken einzulegen, nicht aber einzuwecken (pasteurisieren). habe schon einige male gurken in essig eingelegt, aber die halten sich bei mir nicht lange. ich hätte gerne eine methode, nach der man essiggurken lange haltbar herstellen kann. auf den gekauften essiggurken-gläsern steht ja auch "pasteurisiert" drauf, wurden also eingeweckt

das berühmte "blaue buch" habe ich noch nicht besorgt, falls wer mal zeit hat und für mich dort nachschauen könnte was dort dazu steht, wär das wirklich super 

hat jemand schon erfahrung im einwecken von gurken? meine befürchtung ist, dass sie durch die hitze zu weich werden, vielleicht ist das auch der grund, dass in den tabellen bei "gurken" nichts über einwecken steht  ???
was ist dann mit den gekauften essiggurken  ???
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 24.07.08, 21:01
Hallo Mariam,

ich kenne es eigentlich auch nur so, dass die eingelegten Gurken zum baldigen Verbrauch innerhalb von 6 Wochen gedacht sind.

Ich koche meine Gurken aber immer ein und hab noch keine "nur" eingelegt.

Im Wasserbad 20 - 25 Minuten bei 75°.
Backofen: beim Perlen abschalten, dann 20 bis 25 Minuten in der Nachwärme stehen lassen. Temperatureinstellung vom Ofen aus dessen Anleitung nehmen, bei mir sind es bis zum Perlen immer 180°, müßte ich nachgucken.

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LunaR am 24.07.08, 21:12
Hallo Mariam,

Gurken habe ich auch schon heiß in Twist-off-Gläser eingefüllt.

LG
Luna
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: mariam am 24.07.08, 21:30
... und die schmecken dann auch noch bißfest ?
 
das muss ich auch mal ausprobieren




Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: mariam am 24.07.08, 21:32
Hallo Mariam,

Gurken habe ich auch schon heiß in Twist-off-Gläser eingefüllt.

LG
Luna

heiß eingefüllt...? kochst du dann die gurken in der lösung auf?
 
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LunaR am 24.07.08, 22:44
Ist schon lange her. Entweder habe ich die Gurken in den kochenden Aufguß getan und kurz aufkochen lassen und dann in die Gläser gefüllt oder wie beim Einlegen roh ins Glas und den kochenden Aufguss darüber  ??? ???. Weiß ich im Moment nicht mehr so genau, Muss mal sehn, ob es in meinem Einkochbuch steht.

LG
Luna
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Sigrid am 24.07.08, 23:50
Also, ich lege die rohen Gurken ins Glas, giesse den fertigen Sud drueber, kalt oder heiss ist egal, Glaeser schliessen, in die Fettpfanne geben (2 cm Wasser in die Fettpfanne geben, sollte in etwa selbe Temperatur haben wie die Glaeser,) bei vorgeheizter Backroehre, 160 Grad, bis es in den Glaesern perlt ca. 20 - 30 Min. drinlassen.
Dann SOFORT die Glaeser rausnehmen und auf einem Tuch zugedeckt (Tuch) abkuehlen lassen!!!! So bleiben die Gurken schoen bissfest und ich kann sie laaange aufheben!
                                                                                      Sigrid
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Sonnenblume2 am 24.06.09, 16:27
Hallo,
ich hätte mal ein paar Fragen zum Einwecken!
1.) habt ihr Rezepte für das Zuckerwasser, welches man zum Kirschen, Birnen, Pfirsiche, ... einwecken verwendet?
2.) füllt ihr die Früchte mit dem heißen Zuckerwasser auf oder lasst ihr dieses vorher abkühlen?
3.) Wie lange und auf welche Temp. weckt ihr z.B.: Kirschen oder auch anderes Obst ein im Einweckautomaten (ich nehme zum Einwecken immer die 720ml Gurkengläser her)

4.) da der Weckapparat (Marke Weck) eigentlich meiner Mama gehört, möchte ich mir selber einen zulegen. Ist einer mit Uhr und Temperaturregelung vorteilhaft? Wie oft braucht man einen Auslaufhahn? und wie gut funktionieren die Kombis, mit dehnen man mit einem Einsatz auch entsaften kann?

lg Sonnenblume

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 24.06.09, 16:35
Hallo Sonnenblume,

die Mengen für die Zuckerlösung schau ich immer in meinem Kochbuch nach, da ist ne Tabelle drin, die gut paßt.

Wenn Du Dir einen Wecktopf kaufen möchtest, dann nimm ruhig den mit Zeitschaltuhr. Das ist nämlich schon praktisch, wenn man den programmieren kann. Alternativ tuts natürlich auch eine normale Zeitschaltuhr, aber was dran ist am Topf ist dran.

Den Ablaßhahn kann man ja auch gleich nehmen, um das Wasser rauslaufen zu lassen. Im Winter ist es dann wieder praktisch, wenn man auf Märkte zieht, so für Glüchwein und heißen Tee. Ob Du das brauchst, mußt Du wohl selber entscheiden ;)
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Nixe am 24.06.09, 22:40
also den mit zeitschaltuhr würde ich auf jeden fall nehem da ds viel praktischer ist ,da man sonst immer passen muß damit man die Zeit nicht übersieht! kaufst du dir ein wekapparat hast du sowiso eine Liste mit den verschiedenen Zeiten dabei hast du keine Meld dich dann schick ich dir eine!
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Christel Nolte am 25.06.09, 11:03
Hallo
ich habe noch nie extra Zuckerlösung gekocht: Obst rein, Tel Zucker in jedes Glas (oder nach Geschmack) Leitungswasser drauf und einkochen, hab damit noch keine Probleme gehabt. Kaufe auch keinen  extra Einmachzucker, sondern nehme ganz stinknormalen. ...und wieder ein Arbeitsgang weniger.

Ich schließe mich meine Vorschreiberinnen an: auf jeden Fall mit Uhr kaufen,  beim Hahn hätte ich Angst, den  an irgendeiner Kante anzuschlagen... außer du brauchst ihn für Getränke oder so.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Caddy am 25.06.09, 13:30
 Hallo Sonnenblume, habe auch einen Elektro-Einmachapparat mit Zeitschaltuhr. Ohne diese Zeituhr würde ich nichts mehr
einwecken oder einkochen. Es ist  einfach, Temperatur und Zeit einstellen, alles andere erledigt das
Gerät alleine. Keine Kontrolle und Nachprüfung der Zeit, es ist einfach schön. Die Vorbereitungen beim
Einmachen sind eh arbeitsaufwendig, dafür hat man nachher Zeitersparnis, und das Ergebnis ist  sehr gut.
Ohne Zeitschaltuhr gäbe es kein Einwecken  bei mir.
Ablaufhahn habe ich keinen, da ich nur einwecke, brauche  nicht aufpassen, daß er mal wegbricht.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Sonnenblume2 am 29.06.09, 08:55
Hallo,
danke für eure Infos.
Somit werde ich mir auch einen Weckautomaten mit Temp.- und Zeitregelung kaufen. Den Auslaufhahn lass ich bleiben, weil so oft wie ich den dann wahrscheinlich brauchen werde, da wird der Auslaufhahn eher früher kaputt als er einmal verwendet wurde.

Kaufe auch keinen  extra Einmachzucker, sondern nehme ganz stinknormalen. ...und wieder ein Arbeitsgang weniger.
hallo Christel,
ich nehm auch den ganz normalen Feinkristallzucker her, Einmachzucker wäre mir zu teuer fürs Einwecken.  ;)

ich lass Wasser und Zucker aufkocken (Daumen mal Pi-Verhältnis: ca. 3:1)  und gieße dieses dann heiß in die Gläser (ich mach es so wie meine Oma und Mama)
SM hat ein genaues Rezept vom Zuckerwasser, lässt es zuvor abkühlen  ??? und füllt erst dann damit auf
@nixe:
wenn kein Heftchen mit Temp-. und Zeiteinstellungen dabeit ist beim neuen Weckautomaten, dann komm ich nochmals auf dein Angebot zurück  :)

lg Sonnenblume
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Suri am 02.07.09, 15:54
Hallo,

wer ist grad noch am einkochen?

Wieviel Zucker auf 1 L Wasser nehmt ihr für Sauerkirschen? In meinem "Weck"-Buch stehen 750 g. Das kommt mir doch etwas viel vor.

Wieviel Zucker muss mindestens sein, damit das Ganze dann auch hält?

Bei Süßkirschen stehen 300 g, ist auch etwas viel, oder?

LG Susi

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: sonnenblume am 02.07.09, 16:37
Hab da einen tollen Link entdeckt.
http://www.koelner-zucker.de/brochure_order.php
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: renate am 02.07.09, 16:40
Hallo Susi,

die Haltbarkeit beim Sterilisieren ist nicht vom Zucker abhängig. Theoretisch bräuchtest du keinen Zucker zugeben. Ich hab in meinem Vorratshaltungsbuch nachgesehen (Erna Straub; Gefrieren, Konservieren): Süße Früchte: auf 1l Wasser 250 bis 300g Zucker, saure Früchte 500 bis 1000g Zucker. Bei Sauerkirschen werden 500 bis 750g empfohlen. 
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Caddy am 02.07.09, 16:44
Hallo Suri, ich nehme ca. 300-400 gr pro Liter Wasser, ich mag gerne süße eingemachte Kirschen. Durch einen
guten Zuckergehalt gibts einen leckeren Kirschsaft, den man bei Bedarf, wenn mans nicht so süß mag,
verdünnen kann und dieser Saft schmeckt super lecker. Die Haltbarkeit ist durch das Einwecken gegeben.
Der Zucker konserviert das ganze noch zusätzlich. Deshalb nehme ich  lieber mehr Zucker, als zuwenig.
Leider sind unsere Süß-und Sauerkirschen durch vielen Regen alle geplatzt. Dieses Jahr hatten sogar die
Würmchen keine Appetit auf Kirschen, die Plage mit der Kirschfruchtfliege ist besser, dafür gibts keine Kirschen.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Caddy am 02.07.09, 16:51
 habe Erdbeeren eingeweckt, die sind vielleicht lecker. Die Farbe von den Beeren ist durch das Erhitzen
etwas verblasst, aber der Geschmack und der Saft  ist hervorragend.
Morgen gibts Dampfnudeln mit eingemachten Erdbeeren.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Nanne am 02.07.09, 20:48
Hallo,
wir haben diese Woche auch Sauerkirschen eingemacht, mit gut 300g Zucker auf 1 l Wasser. Die Kirschen waren schon recht reif und süß. Unser Nachbar hat uns seinen Baum zum "Plündern" freigegeben. Aber da hängen so viele Kirschen dran, da sieht man gar nicht, wenn ein paar Kilo fehlen.
Hab mir gerade noch einige Kirschen gepflückt für einen Kirschkuchen morgen und wollte sie an die Kellertreppe stellen, damit sie etwa kühl stehen. Frau hat natürlich kein Licht angemacht und beim Abstellen eine Flasche Rotwein die Kellertreppe runtergeworfen. Nun riechts bei uns immer Keller endlich auch mal wie in einem richtigen Weinkeller >:( ;D.

LG
Nanne
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Marina am 12.09.10, 14:31
Bei unserer Feier gestern blieb eine große Schüssel Gelbe-Rüben-Salat und
auch viel Blumenkohlsalat übrig. Die Salate sind mit Öl angemacht.
Kann ich die Salate evtl. in Gläser einwecken?
Normalerweise koche ich Gelbe-Rüben-Salat problemlos ein, gebe das Öl aber
erst kurz vor dem Verzehr dran.

Gruß
Marina
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Maresi am 13.09.10, 22:17

Nein,Marina, wenn Du schon mit Öl angemacht hast,kannst Du es nicht mehr einwecken,!!!

mir ist das mal passiert als Dorfhelferin,hatte viiiiele rote Beete zum einwecken,hatte irrtümlicherweise Öl dran

getan,haben alle angefangen zu gären,mußten alles entsorgen,das tat mir unendlich leid,seitdem weiß ich,nicht mit

Öl einwecken,aber Du kannst Ihn ja einfrieren,wär, mein ich, die beste Lösung!!

Liebe Grüße
                                 Maresi
Titel: Re: Gemüsebrühe in Twist-off-Gläser heiß einfüllen?
Beitrag von: Christine am 22.01.12, 10:33
Hallo....

...ich bin überzeugt, dass es funktionert. Ich fülle sogar Sülze in kleine Twist-Off-Gläser. Und die halten monatelang - u. isse alle :D

Christine
Titel: Re: Gemüsebrühe in Twist-off-Gläser heiß einfüllen?
Beitrag von: Selina am 22.01.12, 11:28
Hallo zusammen,


Der Tipp ist gut, denn Sülze mag ich auch nicht gerne wegschütten.
Titel: Re: Gemüsebrühe in Twist-off-Gläser heiß einfüllen?
Beitrag von: Beate Mahr am 22.01.12, 11:51
Hallo

klar geht das ...

Ich sterilisiere allerdings noch mal - sicher ist sicher  ;)

Den Rand extra gut sauber machen ( Fett )  :-\

Gruß
Beate
Titel: Re: Gemüsebrühe in Twist-off-Gläser heiß einfüllen?
Beitrag von: LunaR am 22.01.12, 11:57
Beate, machst Du Fleischbrühe auch in Twist-off-Gläser? Mit Fleisch habe ich immer etwas Angst. Wie sterilisierst Du? Reicht einmal kurz aufkochen im Kochtopf? Für ein Glas möchte ich es möglichst unkompliziert haben. Marmeladengläser in größerer Menge gehen vorher durch die Spülmaschine. Ein einzelnes Glas würde ich evtl. nur mit kochendem Wasser ausspülen oder reicht das nicht?

Fragen über Fragen  ::)  ???

Luna
Titel: Re: Gemüsebrühe in Twist-off-Gläser heiß einfüllen?
Beitrag von: Beate Mahr am 22.01.12, 12:32
Hallo

nicht nur Brühe sondern auch fertige Suppen / Eintöpfe ...
immer als 1 Portion - falls ich mal nicht da bin
oder Suse was mit auf Arbeit nehmen möchte

Mach ich auch z.B. mit Gulasch - Bolognese - Tomatensoße

Die Gläser werden *gekocht* meist so 5 Min.
oder einmal aufkochen und auf der Platte stehen lassen
z.Z. am Holzofen - Backofen geht auch ...

Mit Gläsern bin ich flexibeler s.o. und es geht schneller
die Truhe ist eh meist voll  ::)

Gruß
Beate

Marmalade z.B. sterilisier ich auch zusätzlich
Titel: Re: Gemüsebrühe in Twist-off-Gläser heiß einfüllen?
Beitrag von: pauline971 am 22.01.12, 14:15
Das mache ich auch. Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe fülle ich kochend heiß ein. Passiert nichts. Man kann aber auch Pulver selbst herstellen. Hab das mal bei Alexander Herrmann gelesen. Vielleicht war das in einem seiner Bücher. Müßte ich nachlesen....
Titel: Re: Gemüsebrühe in Twist-off-Gläser heiß einfüllen?
Beitrag von: pauline971 am 22.01.12, 14:20
Habs gefunden:
140 g Zwiebeln und 60 g Meersalz in der Küchenmaschine (ich hab ne Moulinette) mixen
85 g Karotten
25 g Lauch und 65 g Sellerie dazugeben,
ebenfalls dazu geben:
10 g Petersilie
150 g Tomaten (ohne Strunk)
.....und weitermixen

In ein flaches Gefäß (Bräter) geben und über Nacht bei 75 Grad Umluft im Ofen trocknen.
Nach dem Trocknen bleiben ca. 100 g reines Brühpulver übrig.
Dieses erneut fein mixen und gut verschlossen aufbewahren.
Dosierung: 1 gestrichener Kaffeelöffel auf 1 Tasse Wasser
Titel: Re: Gemüsebrühe in Twist-off-Gläser heiß einfüllen?
Beitrag von: Landmama am 22.01.12, 14:37
das Alexander Hermann Rezept ist getrocknetes, das finde ich persönlich zu aufwendig....

ich mach schon immer einen Suppengrundstock, mit weniger Salz als angegeben (hat bisher noch nie geschadet )
wenn du davon immer ein paar Suppenlöffel zur Brühe gibst, brauchst du eh kein Maria hilf mehr !, höchstens Maggi :o)

gib hier mal in die Suche Suppengrundstock ein...

und wie gesagt, ich nehme vieeeeeeel weniger Salz und das hält auch so, allerdings mache ich auch keinen ganzen Schubkarren Gemüse aufeinmal... ;D
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LunaR am 13.06.12, 19:58
Hallo,

mich hat der Eichhörnchenvirus befallen  ;). Ganz ohne Not, also keine Gartensachen, sondern einfach mal so Sachen, die ich schon länger mal machen wollte: Kuchen im Glas ohne einkochen im Twist-off-Glas, Soße Bolognese, auch TO, aber mit einkochen, Rhabarberkompott und dann noch Wurst (Mett) im TO-Glas im Backofen (werde ich niiieeee wieder so machen). Gestern hat mich der Hafer gestochen und ich habe das Spargelkochwasser heiß eingefüllt noch mal 1 Min. im Schnellkoichtopf aufgekocht.

Ich dachte, ich könnte mal mehr in Twist-off-Gläsern machen, weil es eben so unkompliziert ist. Bei der Wurst hat es mich aber genervt, weil ich im Backofen nicht richtig  sehen kann, ab wann es kocht und auch nicht so gut erkennen konnte, ob die Gläser zu sind. Inzwischen weiß ich, dass die offenen Gläser anders klingen, wenn man auf den Deckel klopft. Beim Kuchen hatte ich ein ganz anderes Problem, an das  ich vorher überhaupt nicht gedacht hatte. Habe ja am linken Daumen im Sattelgelenk Arthrose und greifen und drehen geht nicht so toll. Da fehlte es mir an Griffsicherheit. 3 Gläser waren dann nicht richtig zu. Könnte damit zusammenhängen, ich weiß es aber nicht mit Sicherheit.

Also wird es wohl doch darauf hinaus laufen, wieder Weckgläser zu nehmen. Die alten sind mittlerweile entsorgt und da brauch ich wohl die neueren. Werde ich mich wohl auch dran gewöhnen. Hoffe nur, dass das Eichhörnchenvirus mich dann auch regelmäßig besucht.

LG

Luna
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: mary am 03.12.13, 12:54
Ich schreib mal hier in die Box, habe das umgekehrte Problem- ich krieg meine Twist off Gläser nicht mehr auf.
Sicher gibt es so eine Maschine, die per Hebelwirkung den Deckel öffnet, aber damit ist genauso wie mit der Handhabung eines Löffel- oder Gabels der Deckel danach nicht mehr brauchbar.
Auf den Deckel klopfen, kochendheisses Wasser.................................. ich bin mit meinem Latein am Ende. Es wartet jetzt nur noch die Hebelzange- aber damit ist der Deckel reif für den Müll.
Finde es so praktisch, Suppe in Gläsern zu haben, um damit dann ganz schnell eine heisse Suppe zu haben-
aber mit dieser Öffnungstortur kommt die nächste Suppe wieder in den Gefrierschrank.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Christel Nolte am 03.12.13, 13:37
Hallo mary, ich habe so eine Teil und bin ganz zufrieden damit.:
ht t p://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=160947298568&clk_rvr_id=555567550249&item=160947298568&lgeo=1&vectorid=229487

Ansonsten nehme ich hauptsächlich Gläser mit einer best Deckelgröße, Durchmesser ca 8,5 cm, (sind so Standard wurstgläser Deckel) die kann man nachkaufen, passen auf Gurkengläser und Rewegläser Leergut
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Hamster am 03.12.13, 20:46
Hallo Mary,
kenne ich auch.
Loch rein, Glas auf, Deckel weg schmeißen
und beim nächsten Mal neue Deckel drauf.

Neue Deckel garantieren, dass  das Glas auch zu bleibt.  ;)

LG
Hamster
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Clara am 17.02.14, 15:28
Hallo,

ich habe Spargel heiss in der Saison ins Twist-off- Glasl eingefüllt und einfach auf den Kopf gestellt. Das mach ich so nicht noch mal. Ich werde es zukünftig wieder richtig "zukochen", weil es schmeckt zwar, allerdings ein bisschen eigenartig. Also ich würde es so nicht verschenken.  ;)

Beste Grüße,
Anja
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LunaR am 17.02.14, 20:45
Hallo,

sicherer ist richtig einkochen. Meine SM hat immer Rotkohl heiß eingefüllt und wohl nie Probleme gehabt. Ich habe es aber noch nicht probiert.

Bei uns kommen fertige Eintöpfe, selbst gekocht, gut an an. Eintopf  von trockenen Erbsen, Linseneintopf hatten wir schon. Jetzt habe ich Steckrübeneintopf eingekocht, aber noch nicht probiert, wie er geworden ist. Kürbissuppe habe ich auch eingeweckt. Die mögen aber nur mein Mann und ich, weil da Ingwer drin ist.

Linseneintopf wird oben dunkel. Mich hat es erst gestört. Mein Mann hatte kein Problem damit. Linsen verfärben sich ja auch so, wenn man sie länger stehen lässt. Geschmacklich war es kein Nachteil und nach dem Umrühren auch nicht mehr zu erkennen.

Demnächst ist eine größere Aktion Brühe an der Reihe. Unsere Tochter ist der absolute Suppenkasper für Brühe mit Nudeln. Die macht sie sich mal schnell am Abend und ich nehme die Brühe als Grundlage für verschiedene Suppen.

LG
Luna
Titel: Re: Fleisch einkochen
Beitrag von: Nelly am 17.02.14, 21:25
Es waren doch nur 20 Gläser.......
HAbe immer Angst, dass irgendwann die Außerirdischen mal landen und dann nix mehr geht oder Strom ausfällt oder irgendwelche ins Land einfallen (Sicher ist nix) ::).

Von den 40 Sauerkrautgläsern sind grad mal noch 23 übrig.......

Also sind´s doch keine so großen Mengen .......

Nell
Titel: Re: Fleisch einkochen
Beitrag von: Nelly am 17.02.14, 21:26
......eingeweckt habe ich noch nix über 1,5 Liter. HAbe aber jetzt in ein 3 Liter-Glas Zitronen eingelegt......

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: peka am 23.03.14, 09:44
Hallo zusammen

von der gestrigen Geburtstagsfeier unseres Sohnes sind größere Mengen  " Ofensuppe", eine Partysuppe,  übrig geblieben. ( Unter den jungen Leuten ist es wohl nicht üblich eine  - schriftliche ! - Einladung abzusagen )

Ob man die auch einkochen kann?? Wie lange bei ??? Grad?

Soviel Truhenfläche habe ich nicht und die Brötchen kann man auf jeden Fall einfrieren.

Liebe Grüße
peka

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Hamster am 23.03.14, 12:24
Hallo Peka,
kannst Du.

Möglich ist auch, die Suppe aufzukochen.
Heiß in Twist Off Gläser, über Kopf hinstellen, abkühlen lassen.
Haltbarkeit ca. 4 Wochen. Länger auch, dann aber im Kühlschrank..
geht gut mit großen Gurkengläsern 2,6l.

Mit Weck einkochen, würde ich 100°  30 Minuten.
 - Speisen, die lange haltbar sein sollen koche ich immer 2 Stunden ein.

Liebe Grüße
u. gutes Gelingen
Hamster
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LunaR am 23.03.14, 13:00
Wenn allerdings Sahne oder Mehl als Bindemittel drin ist, kann es leicht säuern. Dann also bald verbrauchen.

LG
Luna
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: fanni am 06.08.14, 08:01
Also ich hab jetzt mangels Platz in der Gefriertruhe 20l Fleischbrühe eingeweckt. :P :P :P :P (und das bei dieser Hitze draußen - ächz). Bin stolz auf die Ausbeute es waren 2 Tage echt viel Arbeit, aber ich hatte alles frisch da und vor allem Kräuter............ Sonst hab ich das im Herbst/Winter immer wieder mal zwischendurch verkocht.

Ich hab noch jede Menge Riesengläser von meiner SM (aber teilweise passen Glas und Deckel nicht zusammen ???), die mag ich nicht. Ich habe mir über die Jahre immer wieder mal neue Wecksturzgläser gekauft und zwar die 3/4l  und 1/2l Größe. Das taugt mir für fast alles von der Brühe jetzt bis zu Birnen oder den jetzt grade anstehenden Zucchinis und Kuchen im Glas.

Wenn ich mehr brauch dann mach ich halt 2 Gläser auf.

Bin nach vielem Experimentieren wieder absoluter Weck-Fan. ;D

Seit langem nehm ich mir auch mal vor einfache Nuss-Kekse einzuwecken als schnellen Vorrat und weil ich es mal ausprobieren will......aber immer wenn ich welche backe, sind sie sofort weg, auch wenn ich schon das doppelte Rezept mache ;)

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: mary am 06.08.14, 09:03
Hallo fanny,
bei mir stehen auch einiges an Litern eingeweckter Suppe im Vorratsschrank.  Es ist superpraktisch, immer frische Brühe zur Verfügung zu haben, Suppeneinlagen aus der Truhe geholt und ratz fatz ist was zum Essen auf den Tisch. Heute sind Suppenknochen, Suppenfleisch eher weniger vorhanden, aber wenn schon mal ein Rind hergeht, dann auf in die Suppe. Hab aber auch schon Suppe aus Kaninchen gekocht- muss sich auch nicht verstecken.
Zur Zeit meine Traumeinlage- Eierstich aus dem Thermomix-
Und so eine schön langsam gekochte klare  Suppe mit vielem Suppengrün- da kann kein Suppenwürfel mithalten und der Blick auf die Gläser mit Suppenfond im Supermarkt lässt Achtung für die Arbeit in der Küche aufkommen.
Allerdings mit den neuen Gläsern komme ich nicht so klar, verwende lieber noch die alten 1 Liter Gläser.
Was mich schon lange mal reizen würde- Gulasch, Rouladen einzuwecken, aber beim Fleisch bin ich immer noch ein wenig übervorsichtig.



Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: fanni am 06.08.14, 09:37
Hallo mary,

beim Fleisch geht es dir wie mir, bin ich auch vorsichtig. Also ich frier lieber ein, wenn z.B. eine Roulade übrig bleibt.


Also bei der Brühe hat ich vor 2 Jahren so ein Erlebnis. In unserm Edeka-Supermarkt gabs Murnau-Werdenfelser-Kraftbrühe in sehr schönen  Weckflaschen 0,75 l für 6,99 Euro.

@Martina-S (die waren vom Gut K....ch )

Die musst ich einfach kaufen und hab zu Hause den Preis raten lassen. Was darf ein 3/4 l Rinderbrühe kosten........ha! Da hättest mal ihre Augen sehen sollen, als ich den Preis sagte. Aber das ist sie allemal wert.


Eine solche Menge Knochen und Teile zum Auskochen kaufen würd ich jetzt auch nicht, auch fertigen Fond kauf ich nicht. Wenn ich keine Brühe selber hab, dann gibts auch gute Fertigprodukte, aber wenn schon da ist, dann wirds auch verwertet. Und inzwischen wieder geschätzt.

Ich hab mir schon überlegt, ob ich bei der nächsten Kochaktion (ich hab noch Knochen und Teile dafür in der Gefriere) die Brühe nicht reduziere - konzentriere, aber wie geht das?? Weiß das wer. Ich denke mit dem Salz muss man da sehr vorsichtig sein........grübel........mal googlen. ;)


Ich habs ja schon geschrieben, Sohnemann kam aus Italien heim (anscheinend ist das doch nicht so prickelnd mit jeden Tag Pizza und Fastfood am Strand ;) und hat mir fast die Haare vom Kopf gefressen sprich 3 Teller frische Brühe (die hatte ich da grad fertig) mit Bratspätzle.


Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: mary am 06.08.14, 09:54
Hallo fanny,
in einem Rezept bei mir wird die Brühe so lange gekocht, bis sie so reduziert ist, wie man sie möchte, nennt sich dann Kraftbrühe.
Habe es allerdings noch nie probiert.
Ich habe auch noch einiges an Knochen und Suppenfleisch in der Truhe, das im Herbst verarbeitet wird. Einen Teil der gekochten Rinderbrühe habe ich in Tetra Packs, in die eine Tüte reingestellt war, geschüttet und eingefroren, sie lassen sich so gut in der TK stapeln.
Wie macht man Bratspätzle?
Da siehst du, dass Suppe doch noch nicht aus der Mode ist, besonders wenn es im Winter so richtig unfreundlich ist, dann wärmt ein Teller heisse Suppe so richtig von innen auf-
und bei Grippe schwöre ich inzwischen auf Hühnersuppe.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Tina am 06.08.14, 10:20
Brühe koche ich auch immer ein, lass ich aber zwei Stunden im Wecktopf kochen.
Als ich hier her kam, wurde bei Rindschlachten, auch Hack in der Dose eingekocht. Rinderhack mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann in die Dose gegeben und zwei Stunden zu kochen. Wurde dann als schnelles Mittagessen in Scheiben angebraten, ich fand es immer etwas trocken.
Rinderzunge und Kopfwurst kam auch in Dosen.
Ein Grund dafür war aber auch, das der Gefrierraum, obwohl es ein großer Schrank (gemauert) war, für ein ganzes Rind, zwei Schweine, die auch geschlachtet wurden, etliche Hähnchen und Obst und Gemüse immer knapp war. Damals waren wir aber auch bis zu neun Personen, davon zwei Azubis, am Tisch.
Ich ziehe es jedenfalls vor, Fleisch einzufrieren.
LG
Tina
die heute überhaupt nicht schlachtet, außer einem sechstel Rind, was ich im Herbst immer bekomme und die Wildschweine, die auch mal selber gegessen werden.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mathilde am 23.09.14, 13:04
Hallo,

hatte schon gestern geplant dass es heute Pizza gibt und dann kam ich spät rein vom Stall  ::)

Während ich in´s Haus lief kam mir so ein Gedanke. Nächstes Jahr möchte ich wieder Tomaten im Garten haben und wenn die dann reif sind kann man doch diese Tomaten stückig selbst machen.

Noch besser wäre allerdings gleich das ganze Pesto zu kochen um das dann in Gläsern einzukochen. Macht das hier jemand und welches Rezept dazu?

Ich würde wie immer erst die Zwiebeln in Olivenöl glasig dünsten und dann die Tomaten enthäutet und klein geschnitten dazu geben. Dann gut abschmecken mit den italienischen Kräutern und Salz und Pfeffer und dann??????????????

LG Mathilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LunaR am 23.09.14, 15:04
Mathilde, meinst du rohes Pesto oder fertige Tomatensoße?

bolo*soße habe ich schon eingekocht. Geht ganz gut. Leider war sie etwas zu süß und ich hatte eine Kleinigkeit Essig dran getan zum Ausgleich. Der zieht bei der Lagerung oder beim Einkochen in das Fleisch. Aber sont geht es.

Gestern habe ich Tomatensoße nach Tim Mälzer vom Blech gemacht und überlege, ob ich die restlichen Tomaten auch so verarbeite und dann einkoche. Es geht sehr einfach. Die Tomaten brauchen vorher nicht abgezogen zu werden.

1. Erst wird ganz wenig Zucker auf das Blech gestreut und dann die halben Tomaten mit der Haut mit der Schnittseite nach unten auf das Blech gelegt. Ich hatte diche Fleischtomaten und da ging das ganz fix. Im vorgeheizten Herd bei 240 Grad backen, bis die Haut aufspringt. Bei mi hat das aber länger gedauert. Aus dem Ofen holen und Haut abziehen. Geht einfach und schnell.

2. Mit der Gabel etwas zerkleinern, etwas Öl, Knobi und Gewürze drauf und noch mal für etwas 15 Minuten bei 22o Grad in den Ofen. Umluft soll man aber nicht nehmen. Dann gleich auf die gekochten Nudeln nehmen.

Ich bin am überlegen, ob ich mir den zweiten Schritt sparen kann und die gewürzte Masse gleich ins Glas und einkochen kann. Geschmacklich war die Soße gut.

LG
Luna
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mathilde am 23.09.14, 16:11
Hallo,

ich meine die Tomatensoße - pesto das man auf die Pizza gibt unter den Belag also bei uns ohne Fleisch. Mach ich schon seit Jahren so wie oben beschrieben nur bin ich gerade auf dem Müllvermeidungstripp und dachte wenn wir selbst Tomaten hätten dann kann ich das doch auch gleich so machen dass man nur noch aufmachen muss und aus dem Glas auf die Pizza.
Gibt es doch auch zu kaufen von z.B. Barilla
Zur Zeit kauf ich eben die Tomaten Stückig im Tetrapack oder püriert für Tomatensuppe

LG Mathilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 23.09.14, 17:38
Mathilde, Versuch macht klug ;)

Ich würde es mit einem Glas probieren. Wenn ich nur 1 Glas hab, nehm ich den Schnellkochtopf zum zukochen der Gläser, geht perfekt.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: suederhof1 am 23.09.14, 20:12
Letzte Jahr hab ich die Tomaten aufgekocht ,durchpassiert und gewürzt (mal italienisch,mal normal)
Dann wieder aufgekocht und direkt in Twist-off Gläsern gefüllt, sofort zugedreht.

Es kamen so 10 Gläser zustande die ich immer wieder gebrauche, hauptsächlich Gulasch und Bolongnese.
Hab noch 1 Glas nach.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Doro am 23.09.14, 20:31
@Mathilde: Ich koch die Sosse im TM, dann heiß in Gläser. Fertig.

1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 kleine Karotte kleinhacken in 50ml Olivenöl andünsten
800g Tomaten, brauchen nicht gehäutet sein
50g Tomatenmark
1 Tl Salz
1/2 Tl Zucker
etwas Pfeffer
1 1/2 Tl Pizzagewürz
2 TL Gemüsebrühe, hab ich eigene

20 Minuten kochen, pürieren, heiß in Gläser

Ist gut für Pizza, als Nudelsosse, für Aufläufe
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mattea am 23.09.14, 20:42
Letzte Jahr hab ich die Tomaten aufgekocht ,durchpassiert und gewürzt (mal italienisch,mal normal)
Dann wieder aufgekocht und direkt in Twist-off Gläsern gefüllt, sofort zugedreht.

Es kamen so 10 Gläser zustande die ich immer wieder gebrauche, hauptsächlich Gulasch und Bolongnese.
Hab noch 1 Glas nach.

So mache ich dies auch.

Hab auch schon ganz normal die passierten und vorgekochte Tomatensoße im Wecktopf bei 80 Grad eingekocht (30min).
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mathilde am 23.09.14, 21:06
Hallo,

na dann  :D müssen nur noch die Tomaten nächstes Jahr wachsen dann kann ich das versuchen. Danke.

LG Mathilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Gerli am 23.09.14, 21:59
Hallo,
ich habe heute Tomaten eingeweckt, da wir sie nicht mehr alle wegessen können.
Da ich wenig Zeit hatte, wurden sie einfach im TM gemixt und in Flaschen gefüllt und bei 90 Grad 30 Minuten geweckt.
Sie halten sich gut und man kann sie für alles verwenden.
Liebe Grüße
Gerlinde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: zwagge am 24.09.14, 08:01
Hallo,
ich koch auch immer aus den Tomaten die wir nicht essen können Tomatensoße und weck die ein.
Dafür schneide ich die Tomaten in großzügige Stücke in einen Topf oder TM (je nach Menge),
gebe meine Gewürze dazu (Salz, Pfeffer, Zucker, Oregano, Rosmarin, Knoblauch....) lass das ganze schön einköcheln und meist passiere ich das ganze dann durch einen feinen Sieb (Mein Göga mag überhaupt kein fitzelchen Haut...).
Nochmals heißgemacht - hier gerne mit dem TM- und in kleine Twist-Off Gläser gefüllt. Bei mir sind es wirklich die ganz kleinen Gläser mit so 200 - 300 ml denn ich nehm das eigentlich hauptsächlich für Pizza her, oder mal für Gnocchi (Fertigprodukt 8)).

Wir lieben es so.
Wenn ich Bolognese koche, dann im TM mit Tomatenmark- das ist auch fertig aus der Tube.

Viele Grüße Birgit
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Niernderl am 21.11.14, 09:23
Gestern ging bei mir wieder die "Kekserl-Back-Saison" los. Bin eh spät dran heuer.  ::)

Drei ganz einfach Sorten sinds gestern geworden. Die einfachen ohne Schokoglasur geb ich immer in Schraubgläser und stell sie bei 80° für eine halbe Stunde ins Rohr, dann sind die Gläser gut verschlossen. Die Kekse halten sich dann wunderbar und schmecken auch im Jänner noch wie frisch gebacken.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Bärbel am 28.11.14, 22:34
Hallo

Hat schon mal eine von Euch Leberknödel eingekocht?
Kommen die roh ins Glas oder schon vorgekocht?
Und wie lange müssen die einkochen?

Danke für Eure Antworten.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mathilde am 28.07.16, 14:52
Hallo,

heute habe ich einen Karton voll Einlegegurken geschenkt bekommen aber die Teile sind richtig groß. Habe schon gleich 5 Stück als Schmorgurken gemacht aber was mach ich mit dem Rest.
Wie legt man die zu groß geratenen Gurken ein? Schneidet man die in große Würfel oder dicke Scheiben, mit Schale oder ohne Schale? Habe schon in meinen Büchern geguckt aber keinen Hinweis dazu gefunden.
Wie man dann Essiggurken einkocht das weiss ich noch weil das bei der Prüfung dran kam ;-)
 
LG Mathilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Marina am 28.07.16, 15:15
Wir haben sie schon als "Senfgurken" eingekocht. Also geschält und in Stücke geschnitten.
Die mochte aber niemand so wirklich.
Wenn sie nicht zuuuu groß sind, kann man sie auch ungeschält in längliche Sticks schneiden und
ebenso einkochen wie die normalen Einmachgurken. Das war für unseren Geschmack die beste
Alternative.

Gruß
Marina
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mathilde am 28.07.16, 15:21
Hallo,

danke da bringst mich auf was, kaufe doch ab und zu von Kühne diese süss-sauer Gurken und die sind auch längs geviertelt. Allerdings glaub ich dass unsere erst halbiert und dann in mehrere Teile geschnitten werden müssen. Ob ich mal den Apfelteiler versuche? Da hab ich einen aus Edelstahl.

LG Mathilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: frankenpower41 am 28.07.16, 16:05
Ich bin grad auch beim Einwecken, habe mir gestern 12 kg geholt zu meinen eigenen dazu.
Die Großen schneide ich in Stücke und gebe roten Paprika dazu/so halb-halb
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Clara am 28.07.16, 16:41
Hallo

Hat schon mal eine von Euch Leberknödel eingekocht?
Kommen die roh ins Glas oder schon vorgekocht?
Und wie lange müssen die einkochen?

Danke für Eure Antworten.

Hallo Bärbel,

ich würde solche Sachen einkochen wie Wurst im Glas zum  Hausschlachten...

Die Wurst ist roh und wird kalt angesetzt und sowie das Wasser siedet im Einkochtopf - 2 Stunden das ganze zukochen. *ich koche sowas nach Gefühl und nur seltenst mit Thermometer.

Gutes Gelingen,

Anja
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Clara am 28.07.16, 17:27
Hallo,

heute habe ich einen Karton voll Einlegegurken geschenkt bekommen aber die Teile sind richtig groß. Habe schon gleich 5 Stück als Schmorgurken gemacht aber was mach ich mit dem Rest.
Wie legt man die zu groß geratenen Gurken ein? Schneidet man die in große Würfel oder dicke Scheiben, mit Schale oder ohne Schale? Habe schon in meinen Büchern geguckt aber keinen Hinweis dazu gefunden.
Wie man dann Essiggurken einkocht das weiss ich noch weil das bei der Prüfung dran kam ;-)
 
LG Mathilde

Mathilde,

einfacher Gurkensalat aus Einlegegurken in einem Dill- Kondensmilchdressing und dazu Pellkartoffeln und Rührei... *Hach ja, das ist immer wieder eine Versuchung wert...  :)*

Salz- Dillgurken im Steintopf... ; Senfgurken oder Gurken nach Hausrezept eingekocht.

Schneiden tue ich alle nur mit einfachen Küchenmessern. ich liebe Universalgerätschaften in der Küche wie auch ldw. .

Beste Grüße und gutes Gelingen,

Anja
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Niernderl am 29.07.16, 07:46
Ich hoble sie mit oder ohne Schale je nach Dicke der Schale. Hab sie auch schon in Stifte geschnitten und mit folgendem Sud laut Anhang haltbar gemacht. Schmeckt super als Salat oder einfach so zur Jause.  ;D
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Bärbel am 29.07.16, 08:32
Hallo

Hat schon mal eine von Euch Leberknödel eingekocht?
Kommen die roh ins Glas oder schon vorgekocht?
Und wie lange müssen die einkochen?

Danke für Eure Antworten.

Hallo Bärbel,

ich würde solche Sachen einkochen wie Wurst im Glas zum  Hausschlachten...

Die Wurst ist roh und wird kalt angesetzt und sowie das Wasser siedet im Einkochtopf - 2 Stunden das ganze zukochen. *ich koche sowas nach Gefühl und nur seltenst mit Thermometer.

Gutes Gelingen,

Anja

Hallo Anja

Nichts für Ungut, aber ich wollte wissen wie man Leberknödel einkocht und nicht wie man Wurst einkocht.


Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Anneke am 29.07.16, 08:48
@niernderl, danke, deine Gurken sind ja eine super Sache, das auch noch ohne Einwecken. Geht auch mit kleinerer Menge, das ist gut.

Gruß Anneke
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Christel Nolte am 29.07.16, 11:02
Zitat
.....
einfacher Gurkensalat aus Einlegegurken in einem Dill- Kondensmilchdressing und dazu Pellkartoffeln und Rührei... *Hach ja, das ist immer wieder eine Versuchung wert...  :)*

Salz- Dillgurken im Steintopf... ; Senfgurken oder Gurken nach Hausrezept eingekocht.

Schneiden tue ich alle nur mit einfachen Küchenmessern. ich liebe Universalgerätschaften in der Küche wie auch ldw. .

Beste Grüße und gutes Gelingen,

Anja

Möchtest Du Deine Rezepte nicht mit uns teilen?
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: mary am 29.07.16, 12:29
Hab mir Reginas Gurkenrezept auch notiert und werde es die Tage ausprobieren.
Werde versuchen, wie dieser Gurkensalat unter Kartoffelsalat gemischt schmeckt.
Zum Thema Leberknödel und diversen anderen Fleisch einwecken,
hier bin ich ein echter Feigling, auch bei den Bohnen und Pilzen.
Ausser Suppe einwecken fehlt mir der Mut, die Erfahrung oder wie man es nennen soll.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mathilde am 29.07.16, 12:57
Hallo,

und wie lange sind diese Gläser dann haltbar? würde mich jetzt reizen. Geht schnell, kaum Aufwand, sowas brauch ich.

LG Mathilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 29.07.16, 17:50
Mathilde, ich hatte mal Zucchini mit Paprika eingekocht, wie süßsaure Gurken, das schmeckte auch nach 2 Jahren noch.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Niernderl am 29.07.16, 18:21
Hallo,

und wie lange sind diese Gläser dann haltbar? würde mich jetzt reizen. Geht schnell, kaum Aufwand, sowas brauch ich.

LG Mathilde

Also meine waren nach einem Jahr noch gut.  ;) Wichtig immer sauber arbeiten, Gläser am besten mit kochendem Wasser vorher übergießen oder im Dampfkocher sterilisieren.  :)
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: suederhof1 am 06.08.16, 10:48
Hallo

Meine SM ist in Urlaub und nun muss ich ran an die Vorratshaltung. :P

Es sind Bohnen in Twist-off-Gläser einzuwecken...nicht viele wird wohl im Kochtopf passen.

Wie lange müssen die Gläser kochen und vom blubbern an ?
Ich schätz mal 30 Min. reicht das ? Ich ärger mich ja , wenn ich das nicht schaffe.
Will mir ja nicht die Blösse geben. ;D
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LunaR am 06.08.16, 10:58
Barbara, Bohnen sind empfindlich. Lt. Weck müssen sie blanchiert werden und dann noch 2 Stunden einkochen.

Luna
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 06.08.16, 11:01
Bohnen würde ich auch 2 Stunden einkochen, allerdings friere ich sie lieber ein, wir mögen gar keine eingekochten Bohnen.

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Tina am 06.08.16, 11:08
Ich blanchiere die Bohnen nicht, geb die in Gläser, Salz dazu und dann 2 Stunden richtig kochen lassen, eher noch etwas länger.

@Martina: ich finde die eingefrorenen Bohnen nicht so toll, und nachher ein Glas nehmen und schnell wärmen hat auch was für sich.

Ich bekomme Bohnen aus der Nachbarschaft zum Einwecken und in meinem Hochbeet hab ich ein paar, die essen wir frisch als Gemüse oder Salat weg.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: suederhof1 am 06.08.16, 11:34
Aha, 2 Std. kochen....mh :-\

Schau ich mal wieviel da beim putzen rauskommt.
Ansonsten blanchier ich sie und frier sie ein...fertig...
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Entlein am 06.08.16, 12:42
Ich friere Bohnen auch lieber ein, weil sie dann nicht so zerkocht sind. Die eingeweckten Bohnen nehme ich nur für Bohnensalat.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Marina am 06.08.16, 13:05
Ich koche die Bohnen weich (halt so wie wir sie für Salat mögen), fülle sie in Gläser,
gebe den Sud wie bei eingelegten Gurken drüber und koche sie im Einkochaparat
30 min bei 75 Grad.
Die Gläser waren bis jetzt immer zu, der Bohnensalat gut und wir leben noch  :D

Für Suppe blanchiere ich sie lieber und friere sie ein.

Gruß
Marina
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: suederhof1 am 10.08.16, 09:41
Die Bohnen hab ich jetzt abgekocht und eingefroren.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Maja am 11.08.16, 00:35
Karin das hast du gut gemacht. Butolismus ist so verhindert. Bohnen im Glas sind riskant in dieser Hinsicht.  Bohnen aus der Kühltruhe sind auch schnell zubereitet.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: suederhof1 am 11.08.16, 08:31
Heute werd ich mich mal an Gurken wagen.
Wir haben so viele im Gewächshaus, da kann ich nicht gegen an essen.

Vom "Chef" hab ich mir schon ein Rezept rausgesucht. cMuss nur noch ein paar Zutaten kaufen
Schaun wir mal wie sie schmecken. ;)
 
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: mary am 29.10.16, 16:57
Suppe einwecken geht relativ einfach, werde ich im Winter sicher mal wieder machen.
Habe ein paar Mal von Kraftbrühe gelesen, liesse sich im Kochbuch sicher recherchieren, aber mich würde interessieren, macht jemand von euch sowas aus Suppenfleisch und Knochen?
Suppe klären mit Eiweiss- da gibts einiges, was ich noch nie gemacht habe.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Hamster am 29.10.16, 17:08
hallo Mary,
aus Suppenhühner oder hähnchenkarkassen hab ich es schon gekocht...
Brühe klären... eine Sache für sich.. :-\ ::)..

ganz sanft köcheln lassen oder öfter abschäumen,
m.M. nach das Beste. alles andere zuviel Aufwand.

lg
hamster
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Dette am 29.10.16, 18:57
Hallo Mary,
wenn wir Rindfleisch von unseren Tieren einfrieren koche ich die sperrigen Knochen, besonders die Wirbel aus und koche anschließend die Brühe ein. So schön klar wie eine langsam gekochte Kraftbrühe ist sie allerdings nicht. Aber die müsste sich doch dann auch problemlos einkochen lassen?
Vele Grüße Dette
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: martina am 29.10.16, 19:06
Ich koche erst eine Knochenbrühe und in dieser Brühe koche ich dann das Suppenfleisch dann hat die spätere Suppe richtig Geschmack. Das Suppenfleisch koche ich dann in der doppelten Brühe ein.

Auch wenn es erst Arbeit macht, ist das später ein schnelles Eintopf- oder Suppekochen.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Marina am 26.07.17, 11:56
Ich hab mal eine vielleicht etwas dumme Frage:

Heute wecke ich "am Fließband" Gurken ein. D.h. ein Apparat nach dem anderen. Wechselt ihr eigentlich
das Wasser, wenn eine Ladung fertig ist? Oder gebt ihr die nächsten Gläser in das heiße Wasser?
Meine Schwiegermutter hat das Wasser immer gewechselt. Das ist mir zu aufwändig und dauert mit auch
zu lange, bis alles wieder aufgeheizt ist.
Ich schöpfe etwas heißes Wasser ab und gebe kaltes Wasser zu was fehlt.

Gruß
Marina
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Mathilde am 26.07.17, 14:37
Hallo,

Das Wasser im Einkochtopf soll immer die gleiche Temperatur wie die Gläser haben. Ich nehme immer frisches Wasser und mit dem anderen heißen Wasser taufe ich das Unkraut vor der Haustür

L G Mathilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Tina am 26.07.17, 16:22
Ich mach das so wie Marin,
und ganz, ganz, ganz  selten ist mir mal ein Glas geplatzt.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Marina am 26.07.17, 17:51
Ich habe heute 800 Gurken verarbeitet. Hat 50 Gläser gereicht.
Ich habe immer etwas heißes Wasser raus und kaltes rein. Das Wasser war aber
nicht wirklich kalt. Geplatzt ist mir bis jetzt noch nie eines.
Ich hoffe auch, dass alle zu sind. Es sind Schraubgläser. Bei den Gummiring-Gläser ist
mir schon immer mal eines auf gegangen. Die verwende ich aber nicht mehr.

Für heute kann ich keine Gurken mehr sehen  :P

Gruß
Marina
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Milli am 26.07.17, 19:39

Fleißig fleißig Marina.
Hattest die Gurken aus deinem Garten?

LG milli


Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Hilde am 26.07.17, 19:53
Hallo Marina,

ich mach es auch so wie du.

16 Gurken in ein Glas. Sind das 1,5l-Gläser? Wie lange kochst du sie ein?

LG Hilde
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: klara am 26.07.17, 22:10
Wouh Marina,
das ist richtig viel.
Ich hab dieses Jahr so schöööne Gurken :D....und elends viele.Ich hab jetzt dann keine Gläser mehr.Jeden Tag pflück ich sie,stopf sie in Gläser u. koche sie im normalen Kochtopf.Passen drei Gläser rein.Einmal aufkochen lassen u. am nächsten Tag hole ich sie aus dem Topf. Werden wunderschön knackig.Je öfter man sie pflückt, desto mehr bekommt man. Wir hatten vor zig Jahren mal Gurken im Grossanbau :P.
LG Klara
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: silberhaar am 26.07.17, 22:11
Hallo Marina,

ich mach es auch so wie du.

16 Gurken in ein Glas. Sind das 1,5l-Gläser? Wie lange kochst du sie ein?

LG Hilde

Ihr fleissigen Frauen, macht ihr Essiggurken ein?

silberhaar
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Hilde am 26.07.17, 22:31
Hallo Marina,

ich mach es auch so wie du.

16 Gurken in ein Glas. Sind das 1,5l-Gläser? Wie lange kochst du sie ein?

LG Hilde

Ihr fleissigen Frauen, macht ihr Essiggurken ein?

silberhaar

Seit einigen Jahren kochen wir Essiggurken ein. Im 1. Jahr zur Probe für den Eigenbedarf und danach für den Verkauf.
Wir nehmen 580ml und 720ml-Gläser. Also die typischen Gurkengläser.

LG Hilde

Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: silberhaar am 26.07.17, 22:39
Hallo Marina,

ich mach es auch so wie du.

16 Gurken in ein Glas. Sind das 1,5l-Gläser? Wie lange kochst du sie ein?

LG Hilde

Ihr fleissigen Frauen, macht ihr Essiggurken ein?

silberhaar

Seit einigen Jahren kochen wir Essiggurken ein. Im 1. Jahr zur Probe für den Eigenbedarf und danach für den Verkauf.
Wir nehmen 580ml und 720ml-Gläser. Also die typischen Gurkengläser.

LG Hilde

Danke Hilde

In diesem Fall wurden die vom Hagel verschont. Wenigstens etwas bei euch.

silberhaar
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Marina am 27.07.17, 07:36
Ich habe auch die Gläser, die Hilde beschrieben hat (3/4 l, die typischen Gurkengläser, die man im Supermarkt kaufen kann).
Das reicht für uns zwei. Sonst hatten wir immer 1 l Gläser aber halt mit den Gummiringen.

Ich habe keinen Garten, also auch keine Gurken selber. Ich bekomme sie über
eine Gärtnerei, die sie in Unterfranken besorgt. Rechnen tut sich das selber einkochen
vermutlich nicht, aber sie schmecken halt so, wie wir sie mögen.
Und der Vorteil ist, dass ich auf einmal die Einkocherei habe und nicht kleckerlesweise
wie Klara schreibt.

Ich wecke die Gläser auf 75 Grad 25 Minuten ein. So sind sie noch knackig und die Gläser zu.

Gruß
Marina
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: pauline971 am 27.07.17, 10:06
Ich hab mich mal durch die letzten Seiten gelesen und einen Eintrag gefunden, wo ein Rezept für Tomaten/Pizzasauce beschrieben ist. So mache ich das auch. Die Sachen gebe ich kochend heiß in die heiß ausgespülten Schraubgläser. Das hat die letzten Jahre gut geklappt und ich hatte nur einmal ein Glas, dessen Inhalt geschimmelt war. Aber in der letzten Saison hatte ich voll Pech und musste etliche wegwerfen. Hab doch nix anders gemacht als sonst. Aber dann bin ich über einen Text von Mary gestolpert, wo es um das Öffnen der Gläser ging. Ich nehme manchmal ein Messer zur Hilfe wenn das Glas nicht aufgeht, stochere etwas am Rand des Deckels und schon geht's leichter auf. Nun habe ich den Verdacht, dass ich damit meine Deckel lädiere und die nicht mehr so dicht halten.

Was meint ihr, könnte das des Rätsels Lösung sein? Die Deckel sind bestimmt auch schon die 4. Saison in Gebrauch. Sinnvoll wäre es sicher, mir mal eine Ladung neue Deckel zu leisten. Die kosten ja kein Vermögen und ich kann sicher sein, dass die wieder dicht halten.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LuckyLucy am 27.07.17, 10:37

Was meint ihr, könnte das des Rätsels Lösung sein? Die Deckel sind bestimmt auch schon die 4. Saison in Gebrauch. Sinnvoll wäre es sicher, mir mal eine Ladung neue Deckel zu leisten. Die kosten ja kein Vermögen und ich kann sicher sein, dass die wieder dicht halten.

Ja, mit dem Aufhebeln ruinierst Du Dir die Deckel.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Tina am 27.07.17, 10:56
Zitat
Nun habe ich den Verdacht, dass ich damit meine Deckel lädiere und die nicht mehr so dicht halten.
pauline, ich hab mir neue Deckel gegönnt und gerade für eingelegte Gurken oder auch Rotkohl nehme ich nur neue Deckel, ebenso wenn ich Weckgläser nehme, dann nur mit neuen Ringen. So teuer sind die nicht und es ist schade um die Arbeit.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: pauline971 am 27.07.17, 12:56
Ich danke Euch für den Rat. Das war dann mein Fehler. Eigentlich logisch, aber draufgekommen bin ich wirklich erst durch den Eintrag von Mary, wo sie was geschrieben hat wegen den schwer zu öffnenden Gläsern.
Naja, das war letztes Jahr echt ärgerlich. Schade um die schönen Tomaten, die viele Arbeit. Einzig die Hühner haben sich über das Highlight im Winter gefreut. Werde mir sofort neue Deckel kaufen. Die gibt es ja einzeln und kosten nicht viel.

Vielen Dank mal wieder. Bin froh, dass man hier so gute Ratschläge findet  :-*
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: mary am 27.07.17, 13:53
@pauline,
ich lasse meinen Mann keine Gläser aufmachen, wir hätten sogar ein extra Teil zum Aufhebeln dafür- mit der Sicherheit, dass die Deckeln dann nicht mehr dicht schliessen.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LuckyLucy am 27.07.17, 15:07
Genau, Pauline, und zu den neuen Deckeln kauf Dir doch auch gleich so ein Teil zum Öffnen.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: pauline971 am 02.08.17, 09:38
Aber meinst Du nicht, dass mit diesen Öffnerhilfen die Decken auch einen Drücker bekommen?
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: Tina am 02.08.17, 09:48
Ich hab so ein rundes Teil mit Silikon beschichtet, da geht eigentlich nicht so schnell was kaputt.
Titel: Re: Sterilisieren oder Einkochen/Einwecken in Gläsern
Beitrag von: LuckyLucy am 02.08.17, 09:50
Aber meinst Du nicht, dass mit diesen Öffnerhilfen die Decken auch einen Drücker bekommen?

Nee, jedenfalls bei meinem nicht, habe ich jedenfalls bisher noch nicht bemerkt. Das ist so ein Teil, das den Deckel umfasst.