Bäuerinnentreff

Rezepte => Hauptspeisen => Gemüse => Thema gestartet von: LunaR am 25.10.03, 19:23

Titel: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 25.10.03, 19:23
Hallo Elke,
Brennessel, Girsch und Beinwell lassen sich unter Pfannkuchenteig heben und mitbacken. Finde ich noch am angenehmsten. Die Wildkräuter sind etwas bitterer und schon gewöhnungsbedürftig. Vogelmiere (Stellaria media), heißt bei usn Hühnerschwarm und bedeckt im Frühjahr oft große Flächen auf Grabeland, kann wie Slat gegessen werden, auch die Blüten. Die Vogelmiere ist angenehm mild. Oder es wird ineine gebundene Suppe gestreut und geröstete Brotwürfel oben drauf.
Ich habe ein Rezeptbuch mit Wildkräuterrezepten, sag mal welche Kräuter dich besonders intereseiren, dann schreib ich die Rezepte mal auf.
Hier einige Vorschläge:
Gierscheintopf
Gierschbrot
Katoffelgeheimnis mit Giersch
Huflattischrölchen
"-Kartoffel-Auflauf
Sauerampfersuppe
Wiesensuppe
Grüner Buchenlikör
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 25.10.03, 21:05
Wiesensuppe
4 Handvoll Malvenblätter, Blüten und die grünen Samenstände (Käschen)
2 große kartoffeln, Gemüsebrühe
2 Zwiebeln
 1 Apfel
1Eß. Butter
etwas Salz und grünen Pfeffer, frisch gemahlen
1/2 Tel. Angelikawürze*)
Holunderblütenpulver
2 Spitzwegerichblätter

Die Malvenblätter, Blüten und Käschen waschen, fein schneiden, mit den gewürfelten Kartoffeln in Gemüsebrühe weich köcheln.
Zwiebeln klein schneiden. Den Apfel entkernen, ungeschält in Würfel schneiden. Die Butter in der Pfanne erhitzen, Zwiebel und Apfel zufügen und schmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer und Angelikawürze abschmecken, mit Holunderblütenpulver übersteuen und dann in den Topf zur Wiesensuppe geben. Mit frisch geschnittenene Spitzwegerichblättern servieren.

*) Mischung aus Angelikasamen, Mariendistelsamen, Leinsamen und Haselnüssen


Mit dem Kartoffelgeheimnis bin ich eben, fast fertiggeschrieben, rausgeworfen worden. Hole ich demnächst nach.


Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: martina am 25.10.03, 21:37
Hallo Luna,

wo bekommst du denn das Holunderblütenpulver her?

Die Blüten einfach trocknen und dann mörsern?



Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 25.10.03, 22:22
martina, genauso würde ich es machen. Das Rezept habe ich noch nciht probiert.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 26.10.03, 00:56
Kartoffelgeheimnis

1-2 Kartoffeln pro Person

Füllung für eine große Kartoffel:
1 Zwiebel
1Eßl. Olivenöl
1/2 Knoblauchzehe
2 Handvoll Gierschblätter
50 g Frischkäse
Salz, Pfeffer, Curry
süßer Paprika
30 g mittelalter Gouda

Kartoffeln gründlich waschen, nicht schälen. In Salzwasser ca. 20.30 Minuten kochen. Jede Kartoffel kreuzweisen einritzen und mit einem Teelöffel aushöhlen.
Zwiebel in Würfel schneiden und in heißem Öl glasig dünsten. Zerdrückte Knoblauchzehe und kleingehackte Gierschblätter dazugeben. 10 Minuten leicht dünsten. Bei Bedarf etwas Gemüsebrühe dazugeben. Vom Herd nehmen, den Frischkäse unterrühren und mit den Gewürzen abschmecken. Die Kartoffeln in eine feuerfeste Form setzen und mitdem geriebenen Käse bestreuen. Die Form in den kalten Backofen schieben und bei 200 Grad etwa 20 Minuten überbacken.

Die übriggebliebene Kartoffelmasse für Suppe oder Kartoffelbrei vewenden.

Guten Appetit! Nur so kann man dem Unkraut beikommen ;).
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: ammi am 26.10.03, 07:59
Hier noch eine weitere, sehr leckere Möglichkeit, dem Giersch beizukommen:

Wildkräuterpizza
Hefeteig
400 g Weizenvollkornmehl
1 P. Hefe
4 Essl. Öl
etwas lauwarme Milch
1 Messersp. Salz   
gehen lassen, auf einem Blech oder in einer Springform ausrollen
Belag
250 g frische Kräuter
(Bärlauch, Giersch, Brennesseln) waschen, zerkleinern, in 3 Essl. Öl andünsten, erkalten lassen,
4 Eier, 1 Becher saure Sahne,
100 g. ger. Käse mit
Salz, Pfeffer, Basilikum und
Oregano   vermischen, auf den Hefeteig gießen, die Kräuter und 250 g Kirschtomaten darauf verteilen
Backen
bei 200 ° C (Umluft 160° C) ca. 20 min


Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: regi am 26.10.03, 10:44
Kennt jemand einen andern Ausdruck für Girsch??

Vogelmiere heisst hier Vögelichruut - aber das wäre eher eine Thematik für die Dialektbox  :D


Löwenzahnsalat

Sauberen Löwenzahn sammeln (da haben wir Bäuerinnen Vorteile - schliesslich wissen wir, wo gegüllt wurde!), waschen und mit dem Wiegemesser fein schneiden.
Nach Belieben harte Eier zugeben.
Die Zugabe von etwas Nussöl macht den Salat milder. Vielleicht gehts auch mit Olivenöl?

Ein feiner Frühlingssalat ..... deshalb jetzt saisongerecht  ;)
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 26.10.03, 15:33
Also Elke,

hier mal einige der Haupterntezeiten:

möglichst nur die jungen frischen Blätter nehmen. Ältere Blätter sind oft so bitter, nur was für die ganz Harten.
Löwenzahn kann im Frühjahr abgeschnitten werden, einen Blumentopf drüber und dann treiben lassen. Er ist dann milder.

Beinwell     April - September
Brennessel  April - Juni
Gänseblümchen   ganzjährig
Giersch     April bis Juni
Hufflattich    Blüten im März   zarte Blätter   April - Juni
Löwenzahn   April - Juli
Sauerampfer    April - September
Spitzwegerich   April - Juni
Taubnessel   April - September
Vogelmiere   ganzjährig

       

Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: renate am 27.10.03, 11:06

Einige andere Sachen, wie Breitwegerich und Ackerwinden wachsen hier wie der Teufel, konnte aber dafür noch keine nützlichen Rezepte entdecken.


@ Luna, Deinen Breitwegerich kannst Du durchaus verspeisen.Gesammelt werden im Frühjahr die jungen noch eingerollten Blätter, wenn sie noch keine harten Blattnerven haben. Sie eignen (sollen) sich hervorragend als Salatgewürz. Ältere Blätter werden gekocht und zu Aufläufen und Quiches verarbeitet. Auch die Samen können als Gewürz verwedet werden.

Der Wegerich wirkt im übrigen blutreinigend, antiseptischnblutstillend und gewebsfestigend. Der Saft des Wegerichs bringt rasche Linderung bei Insektenstichen, Brenneslbrennen und blutstillend.

Es können auch Tees hergestellt werden (Husten und Erkrankungen der Atemwege)

Du kannst Deinem Breitwegerich also ruhig den Kampf ansagen. :D über die Ackerwinde hab ich aber leider nichts gefunden.

Ich kann übrigens das Buch "Wildrüchte - gemüse -kräuter erkennen, sammeln & genießen" von Elisabeth Mayer (Leopold Stocker Verlag) wärmstens empfehlen.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 27.10.03, 14:47
@ renate
Dann sollte ich im nächsten Frühjahr statt mit der Hacke mit einem Körbchen in den Garten gehen und meine Familie mit Breitwegerichspeisen "verwöhnen".
Irgendwie fehlt mir zu diesem Kraut die rechte freundschaftliche Einstellung um es auf meinem Teller wiederzufinden.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: martina am 27.10.03, 20:48
Meine Mutter schaute mich heut im Garten auch etwas seltsam an, als ich erzählte, daß man Vogelmiere und giersch essen können solle.

Ihre Antwort war, ich solle mir keinen Zwang antun, am Haselstrauch gäbs jede Menge Giersch und Vogelmiere könnte sie mir ja nächstes Jahr stehen lassen.

Danke, Girsch hab ich selber mehr als genug, aber so richtig Appetit anregegend finde ich ihn nicht.

Und mit leichtem Grausen erinner ich mich and SV's Bärlauchphase vom Frühjahr, das ganze Haus hat danach gestunken ::)

Trotzdem aber ist es gut zu wissen, daß man das Zeug essen könnte, wenn man denn müßte, so falls mal wieder eine riesengroße Hugnersnot kommt 8)
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: martina am 28.10.03, 10:45
Elke, der Bärlauch schmeckt ja auch, das will ich gar nicht abstreiten, aber mein SV hats einfach so extrem übertrieben, daß das ganze Haus gestunken hat. Wenn die unten die Küchentür aufmachen zum lüften, zieht alles nach oben zu uns, Du kennst doch unseren offenen Flur!
Und gerade beim Bärlauch, der wächst reichlich bei uns, aber da denkt ich doch immer an den Fuchsbandwurm und dann
vergeht mir der Appetit.

Löwenzahnsalat hab ich in Frankreich probiert, ist nicht so mein Ding.


Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: regi am 28.10.03, 16:12

schau mal unter http://www.un-kraut.de/ , da findest Du unter anderem auch Giersch, mit Bild und Beschreibung.


Hallo Mano
Danke für obige beschreibung. Ich bin endlich dazu gekommen, nachzuschauen - und siehe da, Giersch wächst in SM's Garten. Nur sagen wir Baumtropfen dazu! Hätte mich ja gewundert, wenn's das Un-Kraut nicht gäbe bei uns  ;D
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: cara am 28.10.03, 18:51
Luna, am besten, wir kommen im frühjahr mal zu einem kräuterkursus bei dir vorbei..;o))
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Mara am 02.04.04, 20:05
Hallo!

Ich habe ein Rezept für Brennesselsuppe. Die Suppe kann auch aus gemischten Kräutern wie Löwenzahn, Bärlauch, Kresse,Rucoula usw. gemacht werden.

Also
30 g Butter zerlaufen lassen und eine
halbe Zwiebel glasig dünsten lassen. Eine handvoll
gewaschene und leicht zerkleinerte junge Brennesselblätter oder gemischte Kräuter dazu geben. Kurz durchdünstenlassen. Mit 2 Eßlöffel Mehl stauben oder eine mittlere roh-geriebene Kartoffel dazugeben und mit
1 1/4l Wasser aufgießen, salzen.
10 Minuten durchkochen lassen. Wer mag kann etwas Knoblauch noch dazugeben.
Mit dem Zauberstab durchmixen. Mit Sahne, evtl. etwas
gekörnte Brühe abschmecken. Dazu schmecken geröstete Brotwürfel herrlich.

Gutes Gelingen und Guten Appetit wünscht Mara
:D
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: cara am 03.04.04, 10:18
Karfreitag kann ich nicht, wir bekomme besuch von Franks schwester über ostern... :o(
aber ich wär schon gerne dabei......
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 03.04.04, 10:47
Hallo Cara,

Elke kann Karfreitag wohl auch nur schlecht. Als Alternative würde ich den Sonntag nach Ostern vorschlagen. Wie sieht es dann aus? Und wer möchte noch kommen?

LG
Luna
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: cara am 03.04.04, 11:59
das sollte gehen - hab ich noch nichts im kalender stehen...
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 03.04.04, 13:04
Hallo Luna,
kannst Du nicht mit uns per Internet einen Kochkurs mit Wildkräutern machen, da wäre ich sofort dabei,
Bärlauch, Brennessel, Vogelmiere, das wächst alles in meinem Garten,
für Tips danke ich gleich im voraus.
liebe Grüsse
maria
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Hamster am 03.04.04, 16:24
Huuhuuu,
ich bekunde auch mal Interesse.
Und aus "Luna's" Ecke komme ich auch.  ;)

Zusagen kann ich aber noch nciht, da wir am 25. Konfi haben und ich nicht genau weiß, wie es dann hier aussieht.


Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 03.04.04, 16:24
Hallo,

dann halte ich nun den Termin für den Sonntag nach Ostern fest.

@ Elle: Kannst gern den Termin noch in der Niedersachsenbox ankündigen. Vielleicht kommen noch ein paar dazu.

@ Mary: Ich glaube, jetzt komme ich so etwas in die Ecke als die Tante, die ihr Unkraut kocht ;D. Gerne stelle ich noch Rezepte rein, aber die große Ahnung habe ich auch nicht, sondern es ist nur reine Experimentierfreude und Interesse an dem Thema. Und das wird noch eingeschränkt dadurch, dass ich eher zu den Ängstlichen gehöre, was Verwechslungsmöglichkeiten mit Giftpflanzen, Ernte vom Feldrand während der Spritzzeiten usw. angeht, darum würde ich wohl kaum Kräuter suchen gehen.
Mein Traum wäre aber schon, wirklich Ahnung zu haben und suchen und sammeln, wie früher die Kräuterhexen und dann alles Mögliche damit zu probieren, nicht nur zu kochen, sondern auch Medizin herzustellen.
Aus meinem Kräuterkochbuch werde ich demnächst mal einige Rezpete reinstellen - habe ich aber nicht alle erprobt - .

Liebe Grüße
Luna

Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 03.04.04, 16:36
Hallo Luna,
nein Du wirst als Kräuterhexe ........ :-))
Ich bin auch nciht so überfit in der Kenntnis der Kräuter,
aber es hat mich schon immer interessiert, dass ich das, was bei uns wächst, auch zuordnen kann.
Bärlauch habe ich vor etlichen Jahren unter Sträuchern gepflanzt, damit wird Verwechslung ausgeschlossen und ich habe ihn in der Nähe.
Brennessel und Giersch wächst bei mir leider viel zu viel.
Aber die Gesundheitsreform hat mich irgendwie auf den Kräutertrip gebracht,
in den Klästern war über jahrhunderte sehr viel Wissen um die Heilkraft der Kräuter gesammelt worden, durch den Rückzug des Klosterlebens verliert sich da so unheimlich viel.
Und da mein Mann durch eine Umstellung der Ernährung ein schmerzfreies Knie bekommen hat, interessiert mich die Medizin aus dem Kochtopf einfach immer mehr.

Ich kenne eine sehr gute Apothekerin, die sich mit Heilkräutern sehr gut auskennt, die würde bei uns sofort einen Kurs und eine Kräuterwanderung machen,
aber bisher bin ich mit meinem Interesse für Kräuter ziemlich allein auf weiter Flur.
Ausserdem befürchte ich, dass ich mit grösserem Wissen über die Kräuter in einen noch grösseren Gewissenskonflikt käme,
es ist nämlich schon ein wenig beängstigend, wieviel von den pflanzl. Helfern verschwunden sind.
Und dazu haben wir selbst auch beigetragen.
Herzl. Grüsse
maria
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: martina am 03.04.04, 19:54
 :\'( :\'( :\'( :\'(

würd ja gern kommen, aber meine april-we sind alle ausgebucht, erst ostern, dann am 17./18. konfirmationen und die woche drauf darf ich arbeiten

schade :\'(
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 03.04.04, 20:11
Hallo Martina,

das finde ich auch wirklich sehr schade :(. Es hat aber keinen Zweck, hiermit noch länger zu warten, sonst lassen sich die Kräuter nicht mehr verwenden und meine Beete müssen dann doch endlich gemacht werden.Vielleicht läßt sich im Sommer noch mal ein Treffen machen. Was hälst du davon, wenn der Holunder blüht, damit läßt sich auch so allerhand machen?

Liebe Grüße
Luna
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: martina am 04.04.04, 09:41
Holunderzeit klingt gut, da kann ich auch etwas beisteuern, ausgebackene Holunderblüten oder Blütengelee :P
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Uschi- am 04.04.04, 15:45
Hallo,

ganz so weit ist Niedersachsen vom Münsterland ja nicht entfernt, in welcher Ecke steckt Ihr denn ?
Ich würde gern mal so eine Kochlektion bei Euch besuchen, da mich Kräuter sehr interessieren (wenns denn nicht so weit zu fahren ist.)

Gruß
Uschi
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: martina am 04.04.04, 16:04
Oh Uschi, vom Münsterland aus gesehen quer durch, grobe Richtung Hannover-Hildesheim.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: PeacefulHeidi am 04.04.04, 22:28
Hallo Luna und alle anderen,

ich habe so eben meinen Familienrat befragt, ob weg darf und es hat keiner protestiert. Also ich komme. Mal schauen ob ich noch einige meiner Kräuter-Bücher in den vielen Umzugskartons finde.

Habe mich nämlich einige Zeit ziemlich mit der Anlage von Kräuterbeeten, Kräuterspiralen, naturnahen Gärten usw. beschäftigt.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Xyenibas am 05.04.04, 10:30
Hallo

Habe gerade eine Seite im Internet gefunden - scheint ganz interessant zu sein   :)

http://www.frauenwissen.at/kueche.html

Liebe Grüße

Sabine
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 06.04.04, 07:49
Hallo liebe wildkräuter köchelnden Btlerinnen-

eine Frage,
hat jemand schon mal Pesto aus Wildkräutern gemacht,
aus Bärlauch mache ich es schon lange,
das schmeckt auch himmlisch,
aber wie ist das mit Brennesseln,
denn wenn etwas bei uns bitter schmeckt, dann kann ich das vergessen.
habe die Brennesselsuppe schon ausprobiert, mit genügend Rahm, "war für die Familie eine Kräutersuppe"
wurde auch gegessen. Ich koche allerdings die Kartoffeln mit und pürriere die dann mit dem Mixstab.
Löwenzahn in den Salat werde ich ebenfalls ausprobieren, und die Blätter von den Gänseblümchen könnten als Feldsalat verwendet werden.
Gibt es eine Gärtnerei, die sehr viele Kräuter im Angebot hat, die normalen bekomme ich in jeder bei uns ansässigen Gärtnerei, aber exotische ?
Stevia ist zwar inzwischen auch schon gesellschaftsfähig,
aber die verschiedenen Basilikums und was es sonst noch so gibt.
Eines fällt mir nur bei den Exoten auf, die sind unwahrscheinlich schwierig über den Winter zu bringen.
@Elle, Digicam, eine gute Idee, aber Duft und Geschmack-
herzliche Grüsse
maria
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 07.04.04, 18:38
Hallo Mary,

viele der Wildkräuter haben einen mehr oder weniger starken Bittergeschmack. An einen Löwenzahnsalat würde ich mich deshalb auch nicht heranwagen. Bei gekochten Gerichten läßt sich mit Sahne einiges abmildern.

Was ist den Stevia? Davon habe ich noch nie gehört. Hat diese Pflanze auch noch einen anderen Namen? Wegen der Gärtnerei mit einem großen Kräuterangebot probier doch Heidis Link (s. o.) von der Kräuterei einmal.

Mit meinem Basilikumpesto bin ich eimal sehr auf die Nase gefallen. In langer Zeit Schnibbelei von Hand habe ich eine Pestomenge von 2 Litern bekommen. Die ist insgesamt umgekippt und schimmelig geworden. Seitdem habe ich mir die Arbeit nie wieder gemacht. Wie bereitest du denn dein Pesto zu und wie lange ist es haltbar? Ich weiß nicht, ob ich ein reines Wildkräuterpesto machen würde, wegen der Bitterstoffe. Aber gemischt mit anderen Kräutern könnte ich es mir schon vorstellen.

Liebe Grüße
Luna
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: martina am 08.04.04, 07:51
Luna, wenn Du dein Pesto mit dem Mixer der Küchenmaschine machst, oder mit dem Pürierstab?

Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 08.04.04, 13:35
@martina: Würde ich beim nächsten Mal auch machen. Auf so eine Schnippelei laß ich mich nie wieder ein. Aber damals hatte ich die beiden Teile noch nicht.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 02.05.04, 13:56
So, ehe ich noch ganz drüber weg komme die Rezepte. Ist irgendwie schwierig, weil ich nie so richtig nach Rezept koche.

Bärlauch-Sauerampfer-Suppe

2 Zwiebel
2 Eßl. Butter
2 große Kartoffeln
1 l Gemüsebrühe
1 Becher sauere Sahne
Salz, Pfeffer, etwas frisch geriebene Muskatnuss nach Geschmack
ca. 1 Tasse in Streifen geschnittenen Bärlauch und Sauerampfer (anteilig, wie Vorrat da ist)

Zwiebel in Würfel schneiden und in der Butter ganz leicht anrösten. Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden, kurz im Fett andünsten und mit der Gemüsebrühe aufgießen, kochen, bis die Kartoffeln gar sind. Mit dem Mixer pürrieren, mit der saueren Sahne auffüllen, mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken. Die Kräuter unter die Suppe heben und ohne zu kochen einige Minuten ziehen lassen.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 02.05.04, 14:04
Brennesel-Champignon-Risotto

1 großes Büschel junge Brennesseln
2 mittelgroße Zwiebeln
6 Eßl. Olivenöl
1 Bechertasse kleingeschnittene Champignons
350 g italiennischer Risotto Reis
Salz, Pfeffer
1/2 l Gemüsebrühe
ca. 60 g frisch geriebenen Parmesan

Brennesseln waschen (Handschuhe), mit kochenden Wasser überbrühen und die Blätter in Steifen schneiden.

Die Zwiebeln würfeln, im Öl andünsten, Champignons hinzufügen und auch andünsten. Nun den gewaschenen Reis hinzufügen, kurz andünsten und mit heißem Wasser auffüllen, dass er gerade bedeckt ist. Mit Salz und Pfeffer würzen. Insgesamt ca. 20 Minuten unter Rühren kochen. Dabei immer wieder mit Brühe aufgießen. Die geschnittenen Brennesseln unterheben. Mit dem frisch gerieb. Parmesan bestreuen.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 02.05.04, 14:15
Kartoffelgeheimnis

Pro Person 1-2 große Kartoffeln

Füllung für 1 große Kartoffel ausreichend:

1 kl. Zwiebel
1 Eßl. Olivenöl
1/2 Knoblauchzehe
1 Handvoll junge Gierschblätter
50 g FrischkäseSalz und Pfeffer
30 g mittelalter Gouda (oder anderen Käse, der zum überbacken geeignet ist)

Kartoffeln gründlich waschen, nicht schälen und in Salzwasser ca. 20-30 Minuten kochen. Jede Kartoffeln kreuzweise einritzen und mit mit einem Teelöffel aushöhlen.
Zwiebel in Würfel schneiden und in heißem Öl glasig dünsten. Zerdrückte Knoblauchzehe und kleingehackte Gierschbläter dazugeben, verrühren, vom Herd nehmen, den Frischkäse unterrühren und mti den Gewürzen abschmecken. Die Masse in die Kartoffeln füllen. Die karroffeln in eine feuerfeste Form oder auf ein Blech setzten, mit den gerieb. Käse bestreuen. In den kalten Bakcofen schieben undbei 200 Grad etwas 20 Minuten überbacken.

PS. Die beim Aushöhlen übriggebliebene Kartoffelmassse kann z. B. Für die Bärlauch-Sauerampfer-Suppe verwendet werden.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: SHierling am 21.04.05, 15:28
Hallo,
ich wärme den Giersch dann hier mal auf ... (ist ja nitratarm, kann man ruhig aufwärmen?)

Giersch heißt auch "Podagra-Kraut" (~ podagraria), weil er egen Rheuma und Gelenkleiden ("Podagra" halt) wirken soll.
Ganz einfaches und schnelles Gierschgemüse mag ich gern - die Blätter evtl. kurz blanchieren (junge Blätter brauchen das nicht), und mit Zwiebeln in Butter ganz zusammenfallen lassen (wie Spinat), Salz, Pfeffer, laut Rezept auch Muskat, den mag ich aber nicht. Schmeckt leicht süßlich, wenn man ihn länger schmurgeln läßt.

für Löwenzahngelee ist auch die richtige Zeit: Löwenzahnblüten pflücken und mit Wasser bedeckt mindestens eine Nacht , höchstens 24h kühl ziehen lassen. Den Sud abgießen, lt. Rezept mit etwas Zitronensaft (leckerer ist Grapefriutsaft, finde ich) und Gelierzucker 3:1 (evtl. etwas Pektin) einkochen - schmeckt herb, etwa wie die Bitter-Gelees aus England.

Grüße
Brigitta
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Anemarie am 21.04.05, 19:29
mal eine dumme Frage: Giersch ist doch das Unkraut im Garten, das nicht mehr zu beseitigen ist?

Soll ich es wirklich mit Aufessen versuchen? bleibt er dann aus?

Annemarie
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Doro am 21.04.05, 19:30
Ausbleiben wird er nicht, aber vielleicht kannst Du ihn dann etwas positives abgewinnen!
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 21.04.05, 19:47
Bei unserer Vorfahrt für den Bäuerinnenausflug bin ich auf ein Wildkräuterkochbuch gekommen.
Gierschlimonade als Getränk und noch viele für mich momentan ungewöhnlich erscheinende Kräuter können scheinbar ohne Probleme verkocht werden.
Was man so in der Oberpfalz alles findet  ;),
wenn interesse besteht, dann suche ich den Titel und ein paar Rezepte raus.
@anemarie, wäre doch toll, wenn man nicht mehr gegen das wachsende robuste, immer schneller als andere Pflanzen wachsende Krautzeugs vorgehen müsste, sondern daraus was zaubern kann.
Wenn man das auf dem Acker auch noch hinbekommen könnte, das wäre vielleicht praktisch.
Denn die Robustheit, Urwüchsigkeit und Ausdauer von manchen Kräutern :'( verlangt mir manchmal schon ein wenig Respekt ab- da können die verzärtelten Kulturpflanzen nicht mithalten.
Herzl. Grüsse
maria
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Irmgard3 am 21.04.05, 20:00
Überrascht nehme ich eure Gierschvariatonen zur Kenntnis. Werde da morgen mal versuchen so ein spinatähnliches Gemüse zu zu bereiten.

Also wenn ich mich nicht mehr hier im Bord melde, dann............................. :'(
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Anemarie am 21.04.05, 20:24
Also dann werde ich den Giersch einfach aufessen. Viel genug wächst ja bei uns im Garten.  ;D


Annemarie
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Liesel am 22.04.05, 04:09
Hallo,
1996 habe ich mir von einer Reise nach Össterreich Bärlauchpflanzen mitgebracht.
Seitdem kann ich jedes Jahr frischen Bärlauch im Garten ernten.
Ich habe mal Google befragt:
hier gibt es Rezepte, Tipps zum Haltbarmachen und vieles mehr:
http://www.chefkoch.de/forum/2,1,30223,4/Baerlauchrezepte.html
http://www.rezeptesammlung.net/vollwert_baerlauchgerichte_teil1.htm
http://www.swr.de/kaffee-oder-tee/vvv/wohlfuehlen/2001/03/21/
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Danny am 25.05.06, 10:14
Ich wollte gestern ein paar Brennnesseln in den Spinat mogeln, hab aber leider meine Handschuhe nicht gefunden. Und ohne Handschuhe Brennnesseln ernten, neeee, so nötig hab ich's dann auch nicht. Also gab's nur "normalen" Spinat.
Da ich aber sowieso bald wieder welchen machen muss (Garten steht noch voll), kommen demnächst Brennnesseln rein, bis dahin habe ich meine Handschuhe sicher gefunden  8)

Ansonsten habe ich letztens Tannenwipfelhonig gemacht, gegen meinen hartnäckigen Husten. Kann man vielleicht auch noch unter "Wildkräuter" laufen lassen. Irgendwann versuche ich mich mal an Löwenzahnhonig, wollte ich heute eigentlich gemacht haben, aber Göga war heute Morgen auf der Viehweide und hat festgestellt, dass es gar keinen L. mehr gibt. Da waren die anderen Bauern wohl schneller  ;)
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Dette am 26.05.06, 07:48
Hier ist das TRezept für den Löwenzahngelee:

Löwenzahngelee

200 Löwenzahnblüten, nur das Gelbe von den grünen Stielen abzupfen( das grün ist bitter)

in 1Liter Wasser 5 min kochen, über Nacht ziehen lassen,

durchsieben und 1 Liter Saft abmessen, 1kg Gelierzucker 1:1 zugeben und 4 min. kochen lassen, den Saft von einer Zitrone unterrühren und heiß in Gläser füllen und verschließen.



Gruß Dette
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Danny am 29.05.06, 12:16
Mein Löwenzahnhonig ist zu fest geworden!  :( :( :( Ist jetzt wie Karamell, schmeckt ja lecker, aber man kann ihn nur pur vom Löffel essen, aufs Brot ist er zu hart, als Bonbon zu weich.
Kann man da noch was retten? Kriegt man ihn irgendwie wieder weicher oder könnte man vielleicht Bonbons draus machen? Hat da jemand einen Tipp parat, bitte?
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Bärbel am 21.06.06, 13:15
Hallo waldfee

Kräuterlimonade

Einen Kräuterstrauß, z.B. aus Zitronenmelisse, Pfefferminze und echtem Labkraut binden.
Mit zwei Dolden Holunderblüten in ein Gefäß mit einem Liter Wasser hängen, vorher den Saft einer Zitrone zusetzen.
Über Nacht kühl stellen und ziehen lassen.
Am nächsten Tag durchseihen und mit etwas Honig süßen.
Mineralwasser hinzufügen.



Kräuterlimonade:

Kräuterbowle – das ist ein wohlschmeckender, antialkoholischer "medizinischer Kaltansatz" aus wohlduftenden Kräutern, die Sie gut riechen. Diese aromatischen Pflanzen regen alle mehr oder weniger die Verdauung an und sind der Gesundheit auf alle Fälle zuträglich – einfach so, d.h. auf eine wohlschmeckende, köstliche Weise.

Ein Garten-Beispiel: je 10 Stängel von Zitronenmelisse, Pfefferminze, Zitronenstrauch (Verbene), Bohnenkraut, Thymian und Basilikum.

Ein Wildkräuterbeispiel: je 10 Stängel von Giersch, Gundermann, Dost (wilder Majoran), Quendel (wilder Thymian), wilde Minze, Holunderblüten und eine Hand voll duftender Wildrosen. Auch Waldmeister macht sich gut, aber der darf nur 30 Minuten im Apfelsaft verbleiben!

Alle Kräuter als Sträußchen zusammenbinden und in einen Krug legen. Mit 1 l Apfelsaft und dem Saft einer Zitrone übergießen. Das Ganze mindestens 2-3 Stunden, bei schlechtem Wetter bis zu 5 Stunden ziehen lassen. Dann den Strauß heraus nehmen und je nach Bedarf mit 1 l Mineralwasser oder mit Sekt aufgießen.


Kräuterlimo

    Löwenzahn 
   
   Pfefferminzblätter 
   
   Veilchenblüten 
   
   Waldmeisterkraut 
   
   Lavendelblüten alles frisch gepflückt 

  1   Zitrone 
  1 l  Apfelsaft 

   
 Frischen Löwenzahn, Pfefferminzblätter, Veilchenblüten,
Waldmeisterkraut und Lavendelblüten in gleichen Mengen mischen.

Den Saft einer Zitrone und einen Liter Apfelsaft dazu gießen.
Mindestens zwei Stunden ziehen lassen, anschließend abgießen.

 




Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Doro am 21.06.06, 13:47
GIERSCHLIMONADE

1Liter Apfelsaft
10 Gierschblätter
5 Stengel Zitronenmelisse
5 Stengel Pfefferminze
5 Blätter Gundermann
1 Zitrone
1 Liter Mineralwasser
evtl Sekt zum Aufgießen

Kräuter waschen, abtupfen, mit dem Apfelsaft ca. 4 Std. ziehen lassen, abseihen, Wasser oder Sekt dazugeben
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: bauernhof am 10.03.07, 09:14
Hallo,
Bei uns im Ort sollen ab Mai Kräuterwanderungen stattfinden. Nach der Wanderung gibt es ein Vesper: Bauernbrot, Kräuterbutter (selbst hergestellt ), Kräuterquark....
Zum Abschluss soll es noch Kräutereis geben, bin nun auf der suche nach Wildkräutereis Rezepten.  Wer kann mir helfen?
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: renate am 10.03.07, 12:34
Hallo Walburga
wie wärs denn mit einem Schokoladen-Minze-Eis

2El Wasserminzeblätter, 75g Zucker, 100ml Milch, 100g Kochschokolade, 4 Eier, 50ml Schokoladenlikör, 50ml Minze-Seelchen oder Minzenlikör, 1/4l Süßer Rahm, 25g geraspelte Schokolade.

Die Blätter der Wasserminze fein hacken und mit 25g Zucker im Mörser gestoßen. Milch erhitzen, Zucker-Minze-Mischung beifügen, abkühlen lassen.
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen, mit den 4 Eigelb schaumig rühren, abkühlen lassen. Die aromatisierte Milch mit dem Minze-Seelchen und dem Schokolikör verrühren udn den steifgeschlagenen Rahm unterheben, Schokoraspel dazugeben, 10 Min. ins Gefrierfach stellen. Eiweiß mit 50g Zucker steifschlagen, unter die gekühlte Schokoldenmasse heben. Gefrieren lassen. Das Eis mit gezuckerten oder frsichen Minzeblättchen garnieren.

Minzeseelchen: 2 Handvoll blühendes Minzkraut, am besten von Wasser udn Roßminze gemischt, 1/l Obstbrand, 250 g Zucker.

Minze mitsamt Stängel in eine Flasche smit weitem Hals und Schraubverschluss tellen, Zucker und Alkohol dazugeben. den Ansatz etwa vier Wochen in die Sonne stellen - fertig. Das Minze-Seelchen kann zum Aromatisieren von Soßen und Desserts verwedet werden.

Im meinem Wildkräuter-Kochbuch ha bich auch noch Rezepte mit Steinklee gefunden (Steinklee-Vanillepudding z.B.) Das Eis wäre einen Versuch wert. (1 kleine Hand voll Steinkleeblüten auf 1/2 l Milch)

In diesem Kochbuch sind noch einige Rezepte mit Süßspeisen auf Grundlage von Blütenzucker, Sirups und Seelchen. Da läßt sich sicher aus dem einen oder anderen auch ein leckeres Eis zubereiten.
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: züsi am 23.03.07, 22:21
hallo bauernhof,
ich habe ein tolles kräuterkochbuch von oskar marti (chrüteroski) mit x rezepten für
alle sparten von gerichten. da im moment keine kräuter sichtbar sind könnte ich es dir vielleicht mal vorbeibringen, dann kannst du es dir selber ansehen bevor die sammelei los
geht resp. der schnee weg ist.
gruss susanne
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: bauernhof am 24.03.07, 16:27
Hallo Susanne,
würde mich freuen wenn du mal vorbeikommen möchtest.
Bin dieses Wochenende nicht zu Hause, da Landfrauen bei einer Reisemesse in der Scheffelhalle in Singen die verköstigung übernommen haben.
Habe heute einige Kuchen gebacken und bin morgen am helfen.

Wünsche Dir ein schönes Wochenende.
Natürlich auch allen anderen.
Gruß Walburga
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Swisslady am 24.03.07, 18:08
@Walburga, die Holländer können Dir sicher mit Rezepten helfen!!!!
Wir stellen unsere Kräuterrahmglacen und Kräutersorbets nach den Rezepten von B+K her. Frag doch dort nach, dann bist Du sicher dass es auch gelingt, weil die Verhältnisse so stimmen!!
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Margret am 03.04.09, 22:20
Hallo,

aus gegebenem Anlass (der Giersch explodiert in meinem Garten :-\ :()   frage ich mal in die Runde,
ob jemand echt  damit kocht von euch  bzw. Giersch als normale Nahrung zubereitet.
Bisher graust es mir eher noch ein bisschen... ;D
Eigentlich ist man jetzt ja echt scharf auf Grünzeug und hat noch nicht viel.
Nachdem der Giersch am besten wächst von allem,  überlege ich es mir ernstlich, um meinen diesbezüglichen Frust abzubauen.

Was bereitet ihr zu aus Giersch ?
Gibt es halbwegs erprobte Gerichte damit ?
Muss ich da etwas beachten  z.B. wegen den Bitterstoffen oder so ?

Danke.
Margret
Titel: Re:Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: klara am 14.04.09, 22:51
Das war heute im Fernsehen zum Thema Giersch.
http://www.swr.de/gruenzeug/-/id=100758/nid=100758/did=4585270/1emhrsk/index.html (http://www.swr.de/gruenzeug/-/id=100758/nid=100758/did=4585270/1emhrsk/index.html)

http://www.swr.de/gruenzeug/-/id=100758/nid=100758/did=4585272/ojswd4/index.html
LG Klara
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: zensi am 27.04.12, 20:03
Hallo
ich möchte Löwenzahngelee machen.
Da braucht man ja ne ganze Menge.
Wie krieg ich am schnellsten die grünen Außenblätter von der Blüte weg.
Das ist ganz schön mühsam.


Gruß Zensi
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Bullenmafia am 27.04.12, 20:26
Hallo ich habe gestern Löwenzahn für Sirup verarbeitet und habe einfach eine Schere genommen, nachdem ich zuvor mühsam gezupft hab. wenn man die Heilkräfte nutzen möchte, bitte keine metallene Schere sondern Keramik.

da ich aber nur einen Versuch mache obs klappt nahm ich ne normale Schere.

er zieht noch durch *gg* aber ich habe viel zu wenig Löwenzahn verarbeitet (es hat wie immer pressiert) und daher denke ich wirds beim Versuch bleiben. oder ich zupf nochmal nach.

LG und gutes Gelingen
Petra
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: amanda am 19.04.13, 14:44
Hallo maria,

das Buch von Gertrude Messner: Kräuterhandbuch-Altes Wissen neu entdeckt! (Löwenzahnverlag)
kann ich dir wärmstens empfehlen.

Gertrude Messner ist eine Bäuerin aus Tirol. Sie beschreibt in ihrem Buch das erkennen, sammeln u. verarbeiten vieler Kräuter zu Öle, Salben u. Tinkturen, aber auch die Verwendung in der Küche, alte Weisheiten und Überlieferungen und für uns Bäuerinnen interessant, die Wirkung bei Tieren, Teemischungen.

Mir ist dieses Buch jetzt schon ein jahrelanger Begleiter.
Über Wildräuter weiss ich so einiges von meiner Mutter.
Bei den kräutern, die meine Mutter schon verwendet hat, wie Löwenzahn, Brennessel, Holunder, Frauenmantel, Lindenblüten...
bin ich geübt und die bauen sich wie selbstverständlich in unseren Speiseplan oder in unsere Teevorhaltung ein, bei anderen muss ich immer probieren, manches passt, anderes wird verworfen, was zuviel gesammelt wird bekommen die Tiere am Ende des Winters ins Heu gemischt oder ich mache eine Kräuterjauche zur Stärkung der jungen Pflanzen im Frühjahr.

LG Amanda
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Maja am 19.04.13, 14:53
Ach wie lecker !! Bin heute früh mal ums Haus gegangen und habe mir kleine Gierschblätter, kleine zarte Brennnesselblätter,Löwenzahnblätter,Scharbockskrautblätter und Schnittlauch gesammelt.Eine kleine Knoblauchzehe und etwas Zwiebel dazu.Alles fein gehackt in meinem tollen kleinen "Rasenmäher" von tupperware. Mit 250 g Quark (20 % Fett), etwas Milch,Salz und etwas weißem Pfeffer abgeschmeckt.
Dazu eine Scheibe von meinem selbstgebackenen Roggenbrot und zwei Mini-Pellkartoffeln für mich.
Ein göttlicher Frischegenuß!!!
Eben nur im Frühling möglich.
Für die Familie die ein bisschen krüüsch ist , gabs Schnittlauchquark zu den Pellkartoffeln.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gschmeidlerin am 19.04.13, 22:18
Hatte am Freitag einen Wildkräuterkochkurs und als Beilage gab es gebratenen Huflattich - Huflattichblüten mitsamt dem Stengel in Butter anbraten, Kräutersalz darüber - wahnsinnig gut. War schlicht das "Highlight" in meinem Menü!
Viel Spaß beim ausprobieren!

Liebe Grüße Eva
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Christel Nolte am 25.04.13, 14:18
@luna, du wolltest das Rezept für die Suppe:

Butter zerlassen,
Zwiebel (und evtl Knoblauch) glasig dünsten, auch
eine gewürfelte Kartoffel für die Bindung,
Brennessel und Giersch etwas klein schneiden und dazugeben (jeweils eine Handvoll), zusammenfallen lassen,
1 l Gemüsebrühe angießen, oder halb Brühe,halb Milch, dann ist es milder
kurz kochen, pürieren, mit
Salz Pfeffer, Muskat, Curry abschmecken.

Mit einem Klecks Schmand oder Creme fraiche servieren.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Christel Nolte am 25.04.13, 14:23
Sonntag gabs zum Steak diesen wilden Möhrensalat:
Möhren wie gewohnt raspeln,
Wildkräuter nach belieben (Taubnessel, Giersch, Vogelmiere, Löwenzahnbl.)
fein wiegen und dazugeben,
in die Vinaigrette etwas Sojasoße geben, alles gut durchkneten
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 25.04.13, 19:40
Danke erika! Was machst du mit den Brennesseln, damit sie nicht mehr brennen? Wenn man die Suppe püriert, kann man dann die Stiele am Giersch dran lassen? Das würde die Zubereitung um einiges beschleunigen.

Heute habe ich auch mal so aus dem Handgelenk und mit Rest etwas mit Giersch gekocht. Gestern gab es Hähnchen aus dem Römertopf, geschmort auf Zwiebeln und Oliven. Gerippe und Rest zu einer Brühe gekocht. Reis darin gekocht, klein geschnittenen Giersch dazu, fein gehacktes gekochtes Ei und abgepuhltes Hähnchenfleisch. Mit scharfen Chilli abgeschmeckt. Der Reis hat so viel Brühe aufgesogen, dass mein Mann später den Rest als Beilage zu seinem Fleisch essen konnte.

Achja, hätte ich fast vergessen. Zur Zeit habe ich fast immer einen Hefebrotteig im Kühlschrank. Gestern welchen mit Vollkornmehl. Da habe ich auch Giersch und Knoblauchgrün runter geknetet und so kleine Brottaler von gebacken. War schön herzhaft und würzig.

LG
Luna
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: cara am 26.04.13, 07:48
ich hab gestern frisch geernteten Giersch in den Salat geschnippelt, das war echt lecker!
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 30.04.13, 17:57
Hallo,

heute gab es Spagetti mit Gierschpesto. Seeehr lecker. Göga, sonst eher sparsam mit Komplimenten, hat richtig zugeschlagen, obwohl er heute gar nicht mit essen wollte. Er fand es viel besser als gekauftes und meinte, meines hätte Charakter  ::)

LG
Luna
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Elle am 30.04.13, 18:54
Hallo Luna!
Da mein Garten voll ist mit frischem Giersch und Cara auch schon schwärmt, wollte ich dich gleich nach dem Rezept fragen. Wie hast du das Pesto denn gemacht? Wie Basilikumpesto, nur dann Giersch?
Also ich würde dann Pinienkerne, Knoblauch, Parmesan und Giersch mit Olivenöl verarbeiten? Oder machst du das dann insgesamt auch etwas anders? Es wäre der Hit, wenn man mit diesem Giersch was leckeres zaubern könnte, denn es nervt mich ja sonst nur im Garten und ist reichlich vorhanden  ;D
Nimmst du nur die Blätter oder auch die Stiehle? Und nur ganz frische Triebe oder ist das geschmacklich egal?
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 30.04.13, 19:06
Hallo Elle,

ein richtiges Rezept habe ich nicht. Erst mal natürlich Giersch. Weil viele junge Triebe da waren, habe ich nur die genommen, ohne Stiele (gleich so vom Beet abgeschnitten, damit ich nicht noch sortieren musste). Dann einige Walnüsse aus meinen Restbeständen - etwa eine gute Handvoll und etwas Sonnenblumenkerne, eine Knoblauchzehe, 3 Nadeln Rosmarin (mehr hatte ich noch nicht übrig) etwas getrockneten Oregano, Salz und Pfeffer nach Geschmack. Das Ganze mit Olivenöl mixen. Dabei das Öl nach und nach zugeben, bis es etwas dicklich wird und dann geriebenen Hartkäse. Da habe ich den genommen, den es als Eck bei uns im Supermarkt gibt und frisch gerieben, unter heben, bis alles die gewünschte Konsistenz hat. Evtl. noch mal abschmecken.

Etwas ist heute noch übrig geblieben. Das will ich morgen zu geröstetem Brot essen.

LG
Luna
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Christel Nolte am 30.04.13, 20:20
junge gierschblätter lassen sich gut als dreingabe bei spinat verstecken ;)

Du kannst komplett ohne Spinat einen Giersch-"Spinat" mchen, das schmeckt gut mit Rührei und Kartoffeln, den Giersch nach dem Waschen kurz blanchieren, klein schneiden und genau wie Spinat zubereiten.

für elle:
Giersch Limonade
10-15 Stängel Giersch
1 Ranke Gundermann
1 Stängel Pfefferminze
waschen, trockenschütteln, zu einem Strauß binden, etwas in der Hand quetschen, in  1 L Apfelaft hängen.
3-4 Std ziehen lassen, Kräuter entfernen, mit
1 Fl Mineralwasser aufgiessen

Ich hab schon mal  mangels Pfefferminzzweig einen  Teebeutel mt reingehängt, das war aber zuviel des Guten

Würzpaste
80 g Giersch
20 g Gartenkräuter
100 g Rapsöl
10 g Salz
miteinander pürieren
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 01.05.13, 08:11
Was macht ihr aus dem Waldmeister, ich hab Dank einer Bt´lerin einen schönen Waldmeisterteppich unter den Rosen.
Ich bin mir nur nicht sicher, wann er zu ernten ist. Angeblich vor der Blüte, aber da ist er noch sehr, sehr klein.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 01.05.13, 10:49
Zitat
Würzpaste
80 g Giersch
20 g Gartenkräuter
100 g Rapsöl
10 g Salz
miteinander pürieren
1 Fl Min eralwasser dazu

Ist das richtig, eine Flasche Mineralwasser an die Würzpaste??

LG
Luna
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Christel Nolte am 01.05.13, 10:55
NEIN!!! das gehört zu der giersch-limo, habs geändert!!!!!!
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: messel am 01.05.13, 12:44
Hallo

habe in einem Heft gelesen --Kochen mit Gundermann

Hat damit schon jemand Erfahrung? und hat man den vielleicht im Garten
und kennt ihn nicht?

LG Helga
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Christel Nolte am 01.05.13, 14:31
Ja, ich habe reichlich Gundermann im Rasen in der Grünfläche   ;)   hinter dem Haus.
Wenn Du die größeren Blätter in flüssige Schokolade tauchst, hast du "Wildes After Eight", aber das ist sehr fummelig.
Es heißt, dass Gundermann für Pferde giftig sei, aber so ganz genau weiß es keiner.
Ich habs schon öfter in kleinen Mengen in Wildkräutermischungen verwendet. Der Geschmack ist irgendwo zw Pfefferminz und Teebaumöl, naja ungefähr...würzig, pfeffrig, schwer zu definieren.

Eine sehr interessante Pflanze, was Inhaltsstoffe und Geschichten drumrum angeht.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Maja am 01.05.13, 17:53
Soweit ich mich erinnere war im Landw. Wochenblatt mal ein Beitrag darüber. Muss mal meine alten Ordner durchschauen,ich nehme mir nämlich solche Beiträge immer raus. man könnte ja mal .....Versuche damit machen. .....so man denn dafür Zeit findet.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: wolke am 01.05.13, 19:12
gundermann darf man nicht essen wenn man schwanger ist, so weit ich weiß. ich weiß jetzt aber nicht, ob das auf jemanden von euch zutrifft????
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 01.05.13, 19:29
Welche Wildkräuter schmecken anders, würziger usw. als die üblichen Gartenkräuter?
Das Franzosenkraut war mal in unserer Zeitung als ein Gewürzkraut für die südamerikanische Küche beschrieben, hab es probiert, naja, es ging so, mit der Vogelmiere kann ich als Zutat für Green Smoothie leben, am Liebsten ist mir der Bärlauch, die Knoblauchrauke, Brennessel, Giersch ist brauchbar.
Ich bin schon froh, wenn ich Gundermann, kriechender Günsel auseinander halten kann, wenn ich das Grünzeugs, dass um unseren Hof herum wächst, sicher benennen kann.
Habt ihr Rezepte für Wildkräuteranfänger?

Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 01.05.13, 19:36
Hallo Mary,

am einfachsten finde ich Blätter, z. B.  von Beinwell oder Giersch, wahrscheinlich gehen auch Brennesseln (da trau ich mich einfach nicht dran),  durch Backteig ziehen und ausbacken. Wer mag kann noch Puderzucker darauf streuen. Wir essen es einfach so. Auch Zucchiniblüten schmecken so zubereitet lecker. Oder Kräuter direkt in den Pfannkuchenteig.

LG
Luna
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Christel Nolte am 01.05.13, 21:20
@luna und mary: wenn ich in den nö. tagen mal Zeit hab, schreib ich euch noch was dazu.
Günsel und Gundermann verwchseln schadet nicht, der Günsel ist auch genießbar.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 02.05.13, 08:22
Hallo erika,
ja, das wäre nett, ich suche solche Rezepte, die nicht nur gesund sind, sondern auch gegessen werden, also darf sich der Geschmack nicht sehr gross unterscheiden ;D Wildkräuterquiche werde ich nächste Woche mal probieren.
Zum Sammeln komme ich eigentlich nicht, aber es wächst ja genug um uns herum. Kennst du Machatschek? Bei dem sind viele Dinge essbar, die ich gar nicht kenne.
Ich nehme mir vor, jedes Jahr ein paar Pflanzen näher kennen zu lernen und sie küchentechnisch oder anderweitig zu verwenden.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gammi am 02.05.13, 10:20
Jetzt habe ich mal gegoogelt was Giersch überhaupt ist. Müsste ich wohl auch im Garten haben zwischen den Brennesseln.

Aber ich kann mir noch nicht vorstellen, dass ich damit kochen werde. Bei Brennesseln schon, obwohl ich es auch noch nie gemacht habe.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: messel am 03.05.13, 10:52
Hallo

Giersch habe ich auch im Garten, da werde ich mal einen Versuch starten.

Von Brennesseln habe ich schon oft (von den jungen Trieben) Brennesseltee gemacht-
schmeckt gewöhnungsbedürftig, aber entschlackt, gerade im Frühjahr.

LG Helga
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: coni am 04.05.13, 18:24
hi
giersch ist sehr vitamin c reich und kann auch als petersielie ersatzt verwendet werden

junge brennessel können wie spinat verarbeite werden ,aber wirklich nur die jungen blätter ,da  kommt kein iglo oder wie sie alle heißen mit

coni
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Christel Nolte am 13.05.13, 20:27
speziell für Luna  :D:
damit Du dir an Brennnesseln nicht die Schnute verbrennst gib es mehrere Möglichkeiten:
-seeehr heiß waschen oder
-ordentlich durchkneten oder
-blanchieren
wenn ich sie roh verarbeiten will, kombiniere ich die ersten beiden Methoden, außer sie werden ohnehin noch mit den Pürierstab bearbeitet, dann recht normales waschen aus.
Alle gekochten Gerichte verlieren die "Brennkraft".

@ mary:
das was du weiter oben aufgezählt hast sind auch für mich die gängigsten Sorten.
Außerdem noch:
-Spitzwegerichblätter (in feinen Streifen in alle Wildkräutergerichte)
-Spitzwegerich-Blütenknospen wie Champignon in Butter braten
-ganz junge weiche Schafgarbenblättchen passen auch überall rein, nicht zu viel, sind leicht bitter
-Taubnessel, auch nur wenig, ich finde den Geschmack etwas "muffig"
-Gänseblümchen
-Hirtentäschel
-Klettenlabkraut und Beinwell (sind nicht so mein Fall, ich spüre das Kratzen sehr lange im Hals von den rauhen Stängeln
Am besten, du probierst selber mal das eine oder andere Blättchen roh u8nd pur, dann weißt am ehesten, was du deinen Lieben zumuten kannst.


Ein sehr gutes solides Buch ist:
"Essbare Wildpflanzen" von Steffen Guido Fleischhauer
AT Verlag ISBN 978-3-03800-335-9
Es gibt auch noch "schöne" Bücher, viel tolle Bilder und so, aber als Grundlagenbuch ist das genannte super, es ist wie ein Bestimmungsbuch aufgemacht, also kein Kochbuch, gibt aber Hinweise auf die Verwendung in der Küche

Ich habe auch noch einige Exemplare von "Kräuter und Blüten"-Schätze aus dem vergessenen Paradies
gesammelte und eigene Kräuterrezepte
von Ursula Schröder.
Das ist diejenige, bei der ich meine Fortbildung in
Sachen Kräuter gemacht habe, eine ehem. Angestellte der Landwirtschaftskammer.

Das Buch würde ich für 6 € zuzügl Porto versenden. Ich habe es verkauft, wenn ich Vorträge zum Thema Kochen mit Wildkräutern gehalten habe. Aber die Nachfrage bei den größtenteils 70++ jährigen Landfrauen war mäßig....



Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: LunaR am 13.05.13, 20:38
Danke erika! Du hast meine Bedenken zerstreuen können. Werde morgen mal einen ersten Versuch wagen.

Liebe Grüße
Luna
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mamaimdienst am 25.04.16, 17:05
Ich muss mal diese Box anschubsen. Wildkräuter sind ja derzeit total "in". Letzte Woche war ich mit einigen Damen
beim Essen. Als der Salat kam war munteres Kräuterraten angesagt  ;)

Heute habe ich meine zweite Lage Löwenzahn-Blüten-Gelee gemacht. Super lecker! (siehe diese Box Seite 4).
Hervorragend als exklusives Mitbringsel geeignet  ;)

Mit Gänseblümchen kann man das wohl auch machen (da muss man die Kelchblätter nicht entfernen), da habe
ich aber leider zu wenige um das auszuprobieren.

Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gschmeidlerin am 26.04.16, 11:01
Ich koch ja sehr gerne mit Wildkräutern und geb auch viele Kochkurse. Am Samstag hab ich die Saison eröffnet mit meinen ersten Kurs. Es gab Frischkäsebällchen auf Salat mit Lindenblätter (schmecken ausgezeichnet, so lange sie hellgrün sind) und verschiedenen Wildkräutern, danach Beiriedröllchen mit Topfenkräuterfülle, Brennnesselrisotte und gedünsteten Knospen und als Nachspeise Topfensoufflee  auf Löwenzahnsoße. Kam sehr gut an, der nächste Kurs Anfang Mai ist schon beinahe ausgebucht. Ich bin fleißig am experimentieren und Rezepte erstellen.

LG Eva
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: silberhaar am 26.04.16, 12:46
.
Kam sehr gut an, der nächste Kurs Anfang Mai ist schon beinahe ausgebucht. Ich bin fleißig am experimentieren und Rezepte erstellen.

Sali Eva

Wünsche dir viel Freude weiterhin mit deinen Kochkursen. Finde es toll was du da machst. Öffentlichkeitsarbeit pur.

Grüessli

Silberhaar

PS: Bei uns gibt es seit deiner Überraschung auserlesenen Tee ohne Aromaverstärker und sonstigen chemischen Beilagen
Das hatte ich früher gar nie beachtet. Ansonsten beachte ich bei den Lebensmittel die Zutatenliste!
"Lipo-"Bütelitee" oder auch andere gibt es bei uns nicht mehr. Nur noch naturbelassene, mmh.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Heti am 27.04.16, 07:15
Esse junge Gierschblätter und Gänseblütenknospen momentan einfach im vorbeigehen. :)
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Maja am 27.04.16, 11:17
Bei mir gibt's grünen Salat mit Giersch - Löwenzahn - Gänseblümchenblättern vermischt. Die Nörgler merkens kaum und ich esse es mit Genuss.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gina67 am 27.04.16, 11:55
@Heti und Maja

ich lade euch ein, bei mir könnt ihr euch am Giersch satt essen.  ;D

Habe mich bis jetzt noch nicht getraut, den im Salat zu verstecken. werde ich mal ausprobieren.

LG Gina
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Christel Nolte am 27.04.16, 12:22
Gina,ich liebe ihn als Suppe,  halb mit Brennnessel.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gammi am 13.08.17, 10:20
In diversen Kochsendungen (hab gestern Land und Lecker im WDR geschaut) gibt es immer mehr Wildblumensalate. Auch in diversen Gartengruppen auf facebook wird das Essen von "Unkraut" ständig angepriesen.

Ich kann mich damit noch nicht wirklich anfreunden. Ab und zu mal eine Blüte hab ich versucht. Aber wirklich vom Hocker gerissen hat es mich nie wirklich, dass ich es öfters brauche. Ausser Kapuzinerkresse, die finde ich lecker. Nur wächst sie bei mir dieses Jahr sehr kümmerlich.

Ich frage mich dann auch wieder, warum unser Vorfahren sich eigentlich nicht von den "Unkräutern" ernährt haben?

Und gerade in den sozialen Medien wird ja alles als essbar dahingestellt. Sind wirklich alle Wildkräuter so gesund? In welchen Mengen könnten sie sogar schädlich sein? Viele sind ja auch als Medizin gedacht. Ist es da nicht eher schädlich, wenn man größere Mengen davon zu sich nimmt?
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Rohana am 13.08.17, 21:08
Ich freu mich immer wenn ich am Wegrand etwas nützliches pflücken kann, aber ich bin jetzt niemand der Vogelmiere und Melde beim Unkrautjäten futtert... das dürfen die Hühner tun. Und wenn immer von den besonders "gesunden" Inhaltsstoffen gesprochen wird frag ich mich ob die das tun um nicht erwähnen zu müssen dass es halt (teilweise!) sonst nix gibt was für das Zeug spricht, ausser dass es DA ist  ::) wenn das alles so glorios wäre, hätte sich niemand die Mühe gemacht und Pflanzen kultiviert.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 14.08.17, 07:03
Ich kann mir vorstellen, dass in Notzeiten vieles gepflückt oder gegessen wurde, was in besseren Zeiten dann wieder nicht mehr genutzt wurde.
Mit Blumen im Salat kann ich mich nicht so besonders anfreunden.
Vor ein paar Jahren stand in unserer Zeitung ein Rezept mit einem "ganz besonderen Wildkraut" ich weiß den lateinischen Namen nicht mehr- aber es war das hundsgemeine Franzosenkraut- der Schreiber des Rezeptes fuhr sogar auf den Viktualienmarkt, weil er es bei uns nirgends bekam. ;D
Brennesselspinat einmal im Jahr geht schon, ein paar Kräuter in die Salatmarinade ebenso.
Aber direkt kochen mit Wildkräuter- eher nicht mein Fall. Und wenn mir ein bestimmtes Kraut wichtig ist, versuche ich es immer im Garten anzusiedeln.
Streif- oder Beutezüge zur Wildkrautsuche sind nicht so meines.
@Rohana,
warum soll ich den Hühnern ihr Vitamin wegfuttern. ;) Die sind mit Vogelmiere und anderen nicht erwünschten  Unkraut richtig glücklich zu machen.
Ich verwend aber auch nicht das Karotten- und Rote-Rüben Grün zum Kochen, da warten schon die Kaninchen darauf.
Irgendwie schon komisch, auf der einen Seite gibts heute eine Vielzahl an Gemüse übers ganze Jahr wie vermutlich noch nie, aber es braucht scheinbar immer das exotische oder aussergewöhnliche  Essen zusätzlich.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: martina am 14.08.17, 07:08
Wobei Kochen mit Wildkräutern eigentlich eher ein "zurück zu den Wurzeln" ist und nicht unbedingt der Trend, immer etwas Neues und Exotisches zu schaffen.

Christel hat uns mal einen kleinen Wildkräutersalat mit Blüten serviert, der war oberlecker.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 14.08.17, 08:09
Da gibts sicher wieder vieles zu probieren, lernen.
Ich bin ja nicht generell gegen Kochen mit Wildkräutern, mag z.B. den Bärlauch im Frühjahr sehr gerne, die jungen Brennessel als Tee, im Herbst die reifen Samen der Brennessel, in der Pfanne geröstet und über z.B. Rühreier gestreut :-*, der getrocknete Samen lässt sich wunderbar als Pfefferersatz in der Mühle verwenden(ich trockne auch ziemlich viel Brennessel und deren Samen ( haben  sehr wertvolle Inhaltsstoffe) als Zusatzfutter für die Hühner im Winter), ich mag getrocknete Wildkräuter im Kräutersalz (da passt auch Schafgarbe gut dazu) hab ein Beet mit essbaren Blüten im Garten, aber mit den Blüten im Salat und generell Wildkräutersalat  kann ich mich nicht so recht anfreunden. Löwenzahn ist schnell sehr bitter, Gänseblümchenblätter gehen noch eher- was an Franzosenkraut gut sein soll hat sich mir noch nicht erschlossen, Melde als Spinatersatz- ich bin eh schon kein Spinatfan.
Da sind mir die Wildkräuter als Würzzutat z.B. in die Salatmarinade lieber, Holunder als Sirup oder ................
Aber- ich bin lernfähig- wenn ich einen leckeren Wildkräutersalat aufgetischt bekäme- würde ich sicher auch zu Hause machen.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gschmeidlerin am 14.08.17, 10:28
Ich biete das ganze Jahr über Kochkurse mit Wildkräutern an und finde, das man wirklich tolle und gute Gerichte kochen kann. Unsere Vorgänger nutzten Wildkräuter sehr wohl und z. B. im Mittelalter wurden sie auch kultiviert, z. B.: Gänsedistel war ein überaus beliebtes Gemüse. Bis zum Beginn des vorigen Jahrhunderts wurden u.a. Ampfergärten gepflegt und der Ampfer für den Winter milchsauer eingelegt. Das ist sicher auch aus der Not gekommen, da Ackerbau ja nicht so einfach zu bewerkstelligen war und man da auf einfache ausdauernde Kulturen ausgewichen ist. Wildkräuter haben sicher einen hohen vitamin- und Mineralstoffgehalt und Brennnesseln haben unzähligen Menschen das Leben gerettet.

Ich liebe die Beschäftigung mit Wildkräutern und koche liebend gerne damit.

Eva
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gammi am 14.08.17, 11:11
Ich kenn es eben grad andersrum aus den Erzählungen von meinen Eltern und Schwiegermutter, dass man das selbst in Notzeiten nicht gegessen hat. Bzw. wirklich nur im allergrößten Notfall.
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Rohana am 14.08.17, 12:09
Wildkräuter haben sicher einen hohen vitamin- und Mineralstoffgehalt
Nur leider enthalten sie nicht viel anderes. Ich würde mich nicht davon ernähren wollen  ::)
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gschmeidlerin am 15.08.17, 13:13
Das sie sonst nichts enthalten, würd ich schon gar nicht jetzt im Hochsommer behaupten. Quendel und Dost sind jetzt besonders aromatisch, oder auch Beifuß, da duftet die ganze Küche und man muss aufpassen, dass man nicht zu viel erwischt. Oder der Portulak, der jetzt in der heißen Jahreszeit in Massen vorkommt, der schmeckt in jedem Salat oder in jeder Joghurtsoße leicht säuerlich und sehr erfrischend. Auch Brennnesselsamen haben ein leicht nussiges Aroma und sind statt Sesam am Brot eine tolle heimische Alternative. Von den vielen Wildbeeren die es jetzt gibt lassen sich auch wunderbare Speisen zaubern.

LG Eva
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Corina am 15.08.17, 15:26
So ein Kurs wäre sicher interessant!
Mir geht es oft so, daß ich mir bei vielen Wildkräutern nicht sicher bin, und dann traue ich mich nicht sie zu verwenden.
Quendel nehmen wir auch immer vom Wandern mit heim, und zur Zeit auch Schafgarbe und meine große Brennesselernte steht noch bevor - aber eigentlich für den Stall  ;) Ich füttere im Winter Brennesselheu zur zusätzlichen Mineralstoffversorgung und auch die Hühner legen besser mit Brennesselsamen.
Aber auch für uns fällt da was ab - brennesselsamen aufs Butterbrot schmecken eigentlich allen (besonders wenn sie nicht wissen was es ist  ;)).
lg
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: mary am 16.08.17, 06:51
@Corina,
da gehts mir ähnlich, ich verwende nur die Wildkräuter, die ich wirklich kenne.
Bärlauch hab ich mir z.B. unter die Himbeersträucher gepflanzt, hab vor mehr als 20 Jahren aus einer Gartenauflösung einen Eimer Bärlauchpflanzen bekommen, es hat lange gedauert, bis sich die wirklich vermehrt haben, aber jetzt hab ich ausreichend davon.
Giersch ist inzwischen fast zu wenig geworden, seit ich ihn in der Küche verwende.
Knoblauchrauke vermehrt sich genügend unter den Zwiebelblumen, Holunder haben wir am Hof auch ausreichend.
In der Streuobstwiese find ich einiges, an unserem Waldrand.

Bei den Hühner hab ich festgestellt, dass die ganz wild auf die getrockneten Brennessel im Winter sind, auch den anderen Tieren geb ich was davon ins Futter. Hab gestern grössere Menge Brennesselheu nach Hause gefahren.
Aus den Holunderblüten und  reifen Dolden mach ich Sirup, Saft, Likör, Wein, aber damit gekocht hab ich eigentlich noch nie.
@gschmeidlerin, das mit den Ampferblättern find ich hochinteressant, ich weiß von älteren Bäuerinnen, dass früher die Ampferblätter zum Butter einwickeln verwendet wurden, aber dass der Ampfer auch gegessen wurde, hatte ich nicht gewusst. (Dann war er wenigstens für irgendwas gut)
In deinen Kochkurs würd ich auch gerne kommen, ich war schon ein paar mal in geführten Kräuterwanderungen mit anschliessender Verarbeitung, aber das was da gekocht wurde, brauch ich zu Hause nicht umsetzen, isst mir mein Mann gar nie nicht, weil es so xsund schmeckte, dass es sogar mit zuviel war. Das hat mich dann wieder vom Kochen mit Wildkräuter abgehalten und sie dann doch meist wieder nur als Würzkraut verwendet.
Auf was ich diesen Herbst spechte, Kornellkirsch- und Schlehenfrüchte und mährische Eberesche, wir haben vor Jahren eine Hecke gepflanzt und da hängt ziemlich was dran.
Aber da kann auch leicht passieren, dass andere schneller waren und ich nur die Arbeit mit der Hecke habe.
Ihr in Österreich habt mit den Dirndlfrüchten ja eine Verarbeitungs- und Kochtradition.
Ich versuche immer, dass das was ich mache in den normalen Geschmacksrahmen passt.
Titel: Wildkräuterküche
Beitrag von: martina am 16.08.17, 09:19
Leute,

denkt doch bitte daran, hier geht es um das KOCHEN mit Wildkräutern, konkret kann man auch sagen: um die Rezepte.

Mary, wie also bereitest Du den Giersch genau zu? Salat, gedünstet als Spinat?

Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gschmeidlerin am 17.08.17, 22:03
Ich bin zwar nicht Mary, aber ich steuere mal ein wirklich gutes Rezept mit Giersch bei:

Gierschkartoffel:

4 Kartoffel (Heurige)

Fülle:
1 Zwiebel, Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, 3 Hand voll Gierschblätter, Frischkäse, süßer Paprika, Salz, Pfeffer, geriebenen Gouda

Kartoffel mit der Schale kochen, inzwischen für die Fülle Zwiebel anrösten, gepresste Knoblauchzehe und geschnittenen Giersch dazugeben. Leicht dünsten, vom Herd nehmen, mit Frischkäse und Gewürzen abschmecken. Kartoffel halbieren, Fülle darauf verteilen, mit Gouda bestreuen, in einer feuerfesten Form bei 180° überbacken. Passen wunderbar zu gegrillten als Beilage oder auch als Hauptspeise mit Salat.

Noch was feines, den Giersch hat man ja schließlich genug:

Sesam-Giersch-Paste

2 Knoblauchzehen, 60g Giersch in
100 ml Olivenöl pürieren
50g Sesam trocken anrösten und zugeben
mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Wusstet ihr, dass wir den Giersch den Römern verdanken, die hatten ihn mit zur Vitamin C Versorgung ihrer Legionen, überall wo die Römer waren, gab es dann auch den Giersch. Interessant ist auch, dass der Giersch wie auch die Brennnessel sogenannte Kulturfolger sind, das heißt, dass sie in unberührter Natur nicht vorkommen, sondern nur dort, wo der Mensch mal etwas hinterlassen hat. Diese Pflanzen sind so wichtig für den Menschen und sie drängen sich gerade zu auf.

LG Eva


Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Maja am 18.08.17, 00:10
Hab irgendwo mal gehört dass Giersch auch ein Herzkraut ist .
Weist du da mehr drüber Eva?
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gschmeidlerin am 19.08.17, 19:31
Als Herzkraut ist er mir nicht bekannt. Er wirkt entzündungshemmend, verdauungsanregend, harntreibend, entwässernd. Er wird eher bei Problemen mit den Harnorganen oder Rheuma empfohlen. Ist in seinen Wirkstoffen eher der Brennnessel ähnlich.

LG Eva
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: cara am 21.08.17, 08:24
Diese Pflanzen sind so wichtig für den Menschen und sie drängen sich gerade zu auf.

LG Eva


Ich könnte da auch gut drauf verzichten.... ::)
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: gundi am 21.08.17, 09:27
In der letzten Sendung von "unser Land" kam auch ein Beitrag über Giersch......

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/unser-land/giersch-unkraut-rezepte-102.html
Titel: Re: Kochen mit Wildkräutern
Beitrag von: Antonia am 21.08.17, 09:50
..... die jungen Brennessel als Tee, im Herbst die reifen Samen der Brennessel, in der Pfanne geröstet und über z.B. Rühreier gestreut :-*, der getrocknete Samen lässt sich wunderbar als Pfefferersatz in der Mühle verwenden(ich trockne auch ziemlich viel Brennessel und deren Samen ( haben  sehr wertvolle Inhaltsstoffe)
Hallo,
hab vorhin die Mahnung gelesen, es hier in der Box um Rezepte mit Wildkräutern ginge.
Wäre es nicht sinnig eine "Neue" zu eröffnen z.B. "Kräuterapotheke" wo Tipps über Wirkung und Herstellung beispielsweise bestimmter Auszüge genannt werden können.
Brennesselsamen hab ich gerade wieder zuhauf getrocknet - streue die immer übers Müsli morgens. Sollen vorbeugend gegen Prostataleiden sein und auch gegen Haarausfall.
Wer sich mit Wildkräutern befaßt mein ein Buchtipp
"Unsere Heilkräuter" bestimmen und anwenden aus dem Kosmos Verlag von Dr. Ursula Stumpf.