Autor Thema: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen  (Gelesen 21321 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4165
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #30 am: 19.03.13, 08:09 »
........schweren Kost.

Und dann triffst du die ganzen Kritiker der "modernen" Landwirtschaft am nächsten tag wieder............bei Aldi ???
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Bärbel

  • Südhessen
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1304
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #31 am: 19.03.13, 09:57 »
 Aber den Weg, den diese Referentin zu dem Fazit genommen hat, den nehme ich ihr übel. Sie hat nichts Gutes über die heimische Landwirtschaft rübergebracht, im Gegenteil und ich hardere mit mir, ob ich mich nicht doch noch an den Landesverband wende, der diese Ernährungsfachfrauen schult.

Ich würde das mal machen,mal sehen was der Verband dazu sagt.
Liebe Grüße aus Südhessen

Bärbel

Reiß den Faden der Freundschaft
nicht allzu rasch entzwei
wird er auch neu geknüpft
ein Knoten bleibt dabei

Offline irene33

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 83
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #32 am: 19.03.13, 10:08 »
hallo iris,

grosses kompliment an dich, dass du dich getraut hast der referentin paroli zu geben.
leider feht mir in solchen situationen immer der mut dazu, hinterher ärgere ich mich immer
dass ich mich nicht getraut habe.

neulich war ich auf einem tageskurs von fr. gnadl, zu beginn hat ein herr vom lwa fr. gnadl
begrüsst und wollte noch kurz ein paar worte sprechen. Aus diesen paar worten wurde eine lange
rede da hat sich plötzlich eine Frau gemeldet und gesagt "wir würden jetzt gern die Fr. Gnadl hören",
riesen applaus, respekt vor solchen mutigen damen.

gruss
irene


Offline muellerin

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Power to the Bauer!
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #33 am: 19.03.13, 11:03 »
 Aber den Weg, den diese Referentin zu dem Fazit genommen hat, den nehme ich ihr übel. Sie hat nichts Gutes über die heimische Landwirtschaft rübergebracht, im Gegenteil und ich hardere mit mir, ob ich mich nicht doch noch an den Landesverband wende, der diese Ernährungsfachfrauen schult.

Ich würde das mal machen,mal sehen was der Verband dazu sagt.

Das sehe ich auch so. Die AID-Ernährungsfachfrauen wurden bundesweit über den dlv ausgebildet, da sollte man schon erwarten, dass sie sich auch ihrer Verantwortung für den bäuerlichen Berufsstand bewusst sind.

Offline SuHe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 142
  • ... hinterher ist frau immer schlauer...!
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #34 am: 19.03.13, 11:53 »
hallo,

mich würde mal interessieren, wie viele aktive Bäuerinnen/Landwirtinnen bzw. Frauen von aktiven landwirtschaftlichen Betrieben (ohne Altenteilerinnen) im LandFrauenverein sind. - Ich schätze mal ca. 10 % der Mitglieder, so dass es nicht verwundert, wenn das Image der Landwirtschaft im Verein selten aufgebessert wird.
Gruß
SuHe

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4165
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #35 am: 19.03.13, 12:00 »
hallo,

mich würde mal interessieren, wie viele aktive Bäuerinnen/Landwirtinnen bzw. Frauen von aktiven landwirtschaftlichen Betrieben (ohne Altenteilerinnen) im LandFrauenverein sind. - Ich schätze mal ca. 10 % der Mitglieder, so dass es nicht verwundert, wenn das Image der Landwirtschaft im Verein selten aufgebessert wird.
Gruß
SuHe


dasliegt doch an den Landfrauen/Bäuerinnen und Bauern selber, wie sie sich einbringen, da kann man echt nicht die anderen/übriggebliebenen dafür verantwortlich machen.

bei uns ist es so:
nachdem bei uns z.B. dem Bauernverband sehr viele Mitglieder abhanden gekommen sind (braucht man nicht, sind sowieso alle .... ::)...) und speziell bei uns in der Gegend die Landfrauenarbeit teilweise echt am Hund ist bzw. gar nicht mehr da............., und jegliche Aktion von unserer engagierten Kreisbäuerin auch aus den eigenen Reihen immer überkritisiert wird wundert mich nix mehr, dann machen die Ernährungsaufklärung halt die Fachfrauen von McDonalds 'Gnaden.
« Letzte Änderung: 19.03.13, 12:02 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni

Offline christiana

  • Niedersachsen
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 484
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #36 am: 19.03.13, 15:10 »
Oh wie doof!
Ich ärgere mich momentan ständig über diese "allwissenden Ernährungsexperten", die am Anfang immer von den regionalen Produkten schwärmen und im Laufe ihres Redeflusses gar nicht merken, dass sie eher importierte Bioprodukte anpreisen als hier produzierte Lebensmittel.
Trau dich beim Verband nachzufragen!

Vegetarier zu sein bedeutet nicht keine heimischen Produkte zu kaufen, ich esse kein Fleisch, der Rest meiner Familie schon und wir sind alle "gleich" gesund(liegt vielleicht daran,dass ich auf diese fertigen Veggigerichte verzichte ;D).

LG Christiana

Clara

  • Gast
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #37 am: 19.03.13, 18:56 »
Hallo und guten Abend in die Runde,

ich gestehe es ganz offen, ich nutze dieses Angebot bewusst nicht.

Ich finde andere Anbieter attrakiver von der Themenwahl und den ReferentINNenliste.

Die Landfrau 2013 wohnt zwar im ldw. Raum, ist jedoch nicht automatisch in der Landwirtschaft beschäftigt. Ich hatte dazu mal ein Gespräch mit Frau Scherb und seither weiss ich, dass die Landfrauen noch "etwas" Zeit brauchen auch in der Gegenwart anzukommen.

Ich gönne sie ihnen und gehe meinen Interessen nach- unabhängig von den Landfrauen.

Guten Abend,

Anja

Offline Iris

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 396
  • Herzlich willkommem in Nordhessen
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #38 am: 20.03.13, 06:46 »
Danke für euere Reaktionen und Meinungen!

Gestern war ich mit unserem Bäuerinnenstammtisch (15 Berufskolleginnen) zu einem Tagesseminar in die Landvolkhochschule.
Morgens hatten wir einen Vortrag über die Veränderung der Gesellschaft durch die modernen Medien wie Facebook, XING, Twitter....  und nachmittags einen über Homöopathie.
In dieser Runde, die alle aus einem anderen Landfrauenbezirk kamen, habe ich natürlich meiner Empörung auch Luft gemacht.
Die anwesende Bezirksvorsitzende hatte zufälligerweise am Vorabend zu dem gleichen Thema eine Veranstaltung besucht und diese Referentin hat dem Vortrag einen völlig anderen Schwerpunkt gegeben.  Auch zwei weitere Frauen hatten den bereits besucht und waren mit den Erläuterungen sehr einverstanden.
Die Ernährungsfachfrauen erarbeiten sich halt das Thema letztendlich aus vielen an die Hand gelegten Informationen selbst und die aus unserem Bezirk hat den entsprechend ihrer Prioritäten gegen Fleischverzehr und pro Vollwert theoretisch und in Form der Kostproben rübergebracht.
Ich werde "dran" bleiben und die Reaktion anderer Vereine erfragen.
Wie schon erwähnt kam ich mit ihr letztendlich auf das Fazit, dass wir das gleiche Ziel haben, den Zuhörerinnen bewußtes Einkaufen für Klasse statt Masse ans Herz zu legen!
Ich hoffe wirklich, dass sie bezüglich ihrer Äußerungen über Subventionen, Turbokühe und Massentierhaltung noch mehr Kritik, Gegenargumente und Aufklärung erfährt.
Da sie eine Verwandte meiner Freundin ist, werde ich sie vielleicht noch mal privat kontaktieren und auch zu uns auf den Hof einladen.
Mit der Freundin werde ich heute vormittag mal telefonieren  und abchecken, was sie davon hält, ob es Sinn machen würde.....

Wie gut, dass es den BT gibt und frau hier so viele Emotionen, Hilfe, Meinungen und Erklärungen austauschen kann. DANKE :)   LG Iris
Es grüßt euch die Iris

Wer will findet einen Weg, wer nicht will findet Gründe.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4165
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #39 am: 21.03.13, 05:58 »
Hallo ich hab mir jetzt mal die Zeit genommen und die uralten Beiträge (aus 2002) als Reserl dieses Thema gestartet hat zu lesen.......sehr interessant , eine ware Zeitreise auch durch meine persönliche Entwicklung, nur so als Tip.


@Iris: ich finde es toll, wenn du die Referentin einlädst.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 15887
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #40 am: 21.03.13, 13:42 »
Ich habe jetzt mal die Beiträge um die Definition "Die Landfrau" abgetrennt und ein eigenes Thema daraus gemacht.

Hier kann es dann weiter um interessante Vorträge bei Landfrauentermine gehen.
Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

BT-Wochenende vom 26. - 28.10.2018 in Leipzig. Infos gibt es beim Team.

Clara

  • Gast
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #41 am: 26.03.13, 17:11 »
Spannend finde ich...


- Vorträge über Agrargeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart einschliesslich der Betrachtung der Agrargeschichte Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg bis 2013...
- Vorträge über Agrarsoziologie der DDR und der BRD...
- Vorträge von ldw. Zeitzeugen der Nachwendezeit... wie bspw.Dr. Kliem oder Dr. Sklenar
- Was braucht ein ldw. Unternehmer, der an einem neuen Standort siedelt? *Da geht es mir nicht um die betrieblichen Belange, sondern das gesamte  ausserberufliche Umfeld, was auch dazu gehört für die Unternehmerfamilie... *
- Was eint alle ldw. Unternehmer in Deutschland unabhängig von der Betriebsgröße?

und noch paar mehr...

Was mich ganz sicher null interessiert ist irgendein "Humanfütterungsprogramm", weil da brauche ich nur diverse Frauenzeitschriften mal durchzublättern, da weiss ich, dass jetzt wieder die Frühlingsdiät ansteht und ab nächster Woche die "Nachosterdiät" , dann die Bikinidiät, dann die Sommerdiät und was weiss ich nicht noch alles... und im TV erzählen mir Tim und seine Freunde, wie schnell ich was köcheln kann, wenn ich es denn nur wollte...  *Danke, ich weiss, was ich esse und was nich.*

Beste Grüße,

Anja
« Letzte Änderung: 26.03.13, 17:17 von Clara »

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1531
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #42 am: 26.03.13, 19:54 »
Clara, ich schließe mich Deiner Meinung an.

Ich finde, die Landfrauentage (bei uns) haben fast nichts spezifisches mehr
für die Bäuerin/Landwirtsfrau. Es ist mehr ein Altennachmittag mit etwas
Brauchtum, irgendeine Gesangseinlage, Trachtenausstellung, Kaffee und
Kuchen, Politikergeschw.... . Das brauche ich alles (noch ;D) nicht, bzw.
kann ich überall sonst auch haben (z.B. Heimatabend, Volksfest, politischer
Aschermittwoch, Trachtenmodenschau, Gestanzlsingabend, Cafe-Besuch).

Das mit dem "Altennachmittag" ist natürlich dem Strukturwandel geschuldet.
Wie viele junge Bäuerinnen gibt es schon noch? Und wie viele (wenige!)
von den mitten-im-Leben-stehenden können sich von Haus, Hof, Kindern,
vielleicht pflegebedürftigen Altenteilern losmachen?

Ich glaube, die Landfrauentage sind eine auslaufende Sache.

Elisabeth
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline muellerin

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Power to the Bauer!
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #43 am: 26.03.13, 20:26 »
In meinem Landesverband fanden sich bisher viele von den Themen, die Clara angesprochen hat.
Man sollte das nicht so pauschalisieren.
Man sollte auch nicht unterschätzen, dass der Landfrauenverband auch eine wichtige politische Stimme im ländlichen Raum darstellt.
Bei uns gibt es z.B. 4x jährlich Ministergespräche, bei denen der Landfrauenverband mit am Tisch sitzt.
Das ist natürlich dem einzelnen Mitglied nicht so bewusst.

LG
Müllerin

Clara

  • Gast
Re: Vortragsthemen bei Landfrauenveranstaltungen
« Antwort #44 am: 28.03.13, 17:55 »
Danke Elisabeth für den Hinweis mit der Pflegebedürftigkeit im ldl. Raum...

DAS ist ein Thema, was uns in der nächsten Zeit ganz sicher beschäftigen wird... und auch da sage ich, finde ich die Mitteilungen in sämtlichen ldw. Wochenblatt/Fachzeitschriften und dergleichen eher mau, denn wow...

Mich nervt es jedes Mal, wenn ich lese, dass sich die Pflegeperson Freiräume schaffen soll, den Kontakt nicht zu Freunden und Bekannten abreissen lassen soll und das ganze "Gequatsche". Wer selbst schon pflegte, der weiss, wie schwierig es ist, seine Situation seinem Freundes-und Bekanntenkreis nahezubringen, der mit sowas noch nie persönlich konfrontiert war. Pflegezeiten sind die Zeiten, wo sich Freundes- und Bekanntenkreise ratzfatz über Nacht komplett neu sortieren und das ist manchmal schmerzhafter als der Pflegealltag.

Pflegeberatung... Was steht dem Pflegebedürftigen an Leistungen zu in der häuslichen Pflege? Was erhält die Pflegeperson an Hilfe und Unterstützung in der häuslichen Pflege... *Auch dazu kann ich nur sagen aus meiner Erfahrung, dass die Pflegeberatung von Seiten der Krankenkassen noch viel, viel Luft nach oben haben....*

Und noch was... Pflegebedürftigkeit kann uns alle schneller als gedacht betreffen und das unabhängig vom Alter und aktuellen Gesundheitszustand.

Beste Grüße,

Anja


 


zum Seitenbeginn