Autor Thema: Bin ich eine Landfrau?????  (Gelesen 5884 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline maliTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 386
  • Geschlecht: Weiblich
Bin ich eine Landfrau?????
« am: 31.01.07, 12:10 »
Diese Frage stelle ich mir schon manchmal....
Seit fast 15 Jahren bin ich mit meinem Mann zusammen.Ich komme aus der Landwirtschaft.
Seitdem ich nicht mehr meinem Beruf nachgehe,stehe ich hier auf dem Betreib mit ein.
Die ersten Jahre haben meine SE noch viel gemacht,meine Kinder waren klein (ich habe sie NIE abgegeben) und ich habe meine Hobbies genossen,sofern es sich zeitlcih regeln ließ.
Dennoch bin ich immer mittendrin,mache seit vielen Jahren schon die Kälberaufzucht,habe einen Garten (allerdings keinen Nutzgarten mehr),die Kinder,das große Haus.Ich steige zu  den "Hoch-Zeiten" auch problemlos auf den Trecker.Bin beim Tiere verladen und umstellen in den Ställen dabei und laufe die halbe Zeit in Gummistiefeln herum.
Ich bin zwar keine "gelernte" und renne nicht zu Fortbildungen,aber ich stehe hinter meinem Mann und fühle es auch als meinen Betrieb und WIR treffen die betrieblcihen Entscheidungen gemeinsam.
Unsere Landfrauen sind die alte "Garde",zu denen  fühle ich mich gar nicht zugehörig und man kommt auch nicht dazwischen.Aber es gibt hier auch eine jüngere Genaration an Landfrauen....da sind welche drin,die nicht mal ein Paar Gummistiefel besitzen geschweige denn einen Stall betreten,weil es stinkt.Sie sind lediglich mit einem Landwirt verheiratet....
Diese zählen sich aber zu den Landfrauenund lassen sich auch als solche in Zeitungen ablichten und stellen sich gerne Öffentlich dar.
Ich finde das einen Witz und irgendwo ärgert es mich auch ein bißchen.Mich hat noch nie jemand gefragt,ob ich überhaupt interesse hätte mal mitzukommen(weiß ich übrigens selber nciht genau,aber einen Versuch wäre es wert).
Niemand -weder die Altern aus dem Dorf noch die Jungen aus dem Kreis-sind je auf die Idee gekommen,mich über Treffen o.ä. zu informieren.
Also bin ich vielleicht gar keine Landfrau???????Oder sind wir nicht "wichtig" genug?Ist das nur für Bäuerinnen 1. Klasse gedacht???Wobei ich nicht sagen würde,daß wir zweitklassig sind,wir blasen uns nur nicht so auf wie manch anderer....
Gruß Mali
Gruß Mali
----------
Wer heute den Kopf in den Sand steckt,knirscht morgen mit den Zähnen!

Offline maliTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 386
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bin ich eine Landfrau?????
« Antwort #1 am: 31.01.07, 12:20 »
ach so..und selbstverständlich laufe ich da nicht hinterher und frage....das fehlte auch noch!
Gruß Mali
----------
Wer heute den Kopf in den Sand steckt,knirscht morgen mit den Zähnen!

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 721
Re: Bin ich eine Landfrau?????
« Antwort #2 am: 31.01.07, 13:35 »
Und warum sollen Sie zu dir kommen und dich fragen ? Sie wissen doch auch nicht, ob du angesprochen werden möchtest ?  ;)

Ich lebe zugegebener Maßen auch nach dem Motto: Wer etwas von mir möchte der möge sich melden schließlich bin ich kein Hellseher.

Nimm mal all deinen Mut zusammen und sprech doch mal eine Landfrau an, wenn dich interessiert was sie tun. Eigeninitiative ist gefragt. Der 1. Schritt ist schwer, aber es kann sich lohnen.  ;)

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3828
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Bin ich eine Landfrau?????
« Antwort #3 am: 31.01.07, 13:47 »
Der Meinung bin ich auch. Sicher laden die Landfrauen öffentlich zu den Treffen ein in der Tageszeitung oder dem Ortsblättchen. Würde da einfach mal hingehen.
Schließlich sind alle Frauen die am Land leben Landfrauen, Bäuerin ist wieder was anderes. Aber das hatten wir schonmal in einer anderen Box.
In unserem Ortsverband gehen alle Frauen zusammen, auch nicht Bäuerinnen sind in der Landfrauengruppe. es immer recht lustig und man kommt einfach mal raus. Als ich noch Ortsbäuerin war habe ich auch Fahrten organisiert, das gibt es jetzt nicht mehr. Aber trotzdem ist es ein guter buntgewürfelter Haufen und es kommen immer mal neue dazu.
Trau dich einfach , Beppa!

Offline bauernhof

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 283
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bin ich eine Landfrau?????
« Antwort #4 am: 31.01.07, 13:58 »
Hallo Mali,
Die Landfrauenvereine sind für alle Frauen offen. Es heißt: jede Frau die auf dem Land lebt ist eine Landfrau. In unserem Ortsverein wären wir nach deiner Einstellung nur 10 Landfrauen ( aus drei Ortsteilen ) was wären deiner Meinung nach dann die anderen, wir sind über 60 Frauen. Wenn nur Bäuerinnen als Landfrauen gelten würden könnten die Vereine in vielen Ortschaften aufgeben.
Ich finde es persönlich gut wenn sich viele Frauen des Ortes als Landfrauen fühlen, so ist der Austausch untereinander doch viel besser.
Liebe Grüsse von der Höri
Walburga

 

Maiarisli

  • Gast
Re: Bin ich eine Landfrau?????
« Antwort #5 am: 31.01.07, 14:37 »
Hallo Mali,
Gerade habe ich einen Bericht über die Motivation einer Landfrau in einen Landfrauenverband einzutreten geschrieben. Ja was macht eine Landfrau, nicht Bäuerin aber doch auf dem Hof? Wie fühlt sich das an? Bei dir wünsch ich mir du meldest dich an den örtlichen Landfrauenverband an, erkundige dich schnuppere mal in diesen Vereinen, suche dir den für dich richtigen Verein aus, der deinen Bedürfnissen entspricht. Kann ja auch ein Frauenverein im Nachbar Dorf, Ort, sein. Nimm das ganze nicht zu Eng, Probieren geht über Studieren.

A liaba gruas Maiarisli us dr schwiz

Offline maliTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 386
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bin ich eine Landfrau?????
« Antwort #6 am: 31.01.07, 14:50 »
Eng sehen tu ich das nicht-wundert mich nur immer wieder.
Allerdings hat jetzt jemand den Posten des "Türkranzbinders" aufgegeben.Da hat man doch pötzlich gemeint,ich würde das u.a.weitermachen.Habe ich aber um 3 Ecken gehört....

Außerdem gibt es gravierendere Probleme als das,aber möchte hier auch gerne Diskussion anregen....wann ist man eine Landfrau?
Mali
Gruß Mali
----------
Wer heute den Kopf in den Sand steckt,knirscht morgen mit den Zähnen!

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 721
Re: Bin ich eine Landfrau?????
« Antwort #7 am: 31.01.07, 15:22 »
Das Problem ist doch zum einen, ... Und zum anderen, dass heute ein immer größerer Anteil an Frauen auf das Land kommen, bzw dort schon lange leben, die von vielen Freizeitangeboten umworben werden. Warum sollen sie dann selber darum werben?

Als Problem würde ich das jetzt aber nicht sehen. Wie wäre es umgedreht ? 40 Vereine, Gruppierungen u.ä. im näheren Umfeld und jeder kommt und fragt möchtest du bei uns mitmachen ? Das würde mich persönlich mehr nerven, weil man ja jedem auf eine nette Art und Weise absagen will.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4185
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bin ich eine Landfrau?????
« Antwort #8 am: 03.02.07, 10:06 »
Hallo Mali,

das Problem wann bin ich eine Landfrau kenn ich auch zur Genüge. Ist wohl in den Dörfern so.

da gibt es die Haupterwerbsbäuerinnen,
die Bäuerinnen, die noch nebenher arbeiten gehen,
die Bäuerinnen, bei denen der Mann nebenher arbeitet, die,
die Frauen, die aus der Landwirtschaft aus dem Dorf stammen, hier gebaut haben und z.B. gerade zu Hause Familienphase machen,
die Frauen, die neu zugezogen sind und Interesse am Dorfgeschehen haben
und ganz andere Frauentypen, die mir jetzt nicht einfallen...................

Und da gibt oder gab es den Verein der Landfrauen des Bauernverbandes. Wer gehört dazu ist doch nicht mehr die Frage. früher waren das eindeutig nur die Bäuerinnen, die anderen wurden doch nur geduldet.
Wer fühlt sich heute zugehörig? Da kommt es doch immer darauf an, wer in diesem Verein gerade das Sagen hat. Das bestimmt doch das Klima.

Im Nachbardorf haben (seit Jahren ???) sie eine Ortsbäuerin, die hat eine  großkotzige, überhebliche Art. Also da gehen viele Bäuerinnen und auch die anderen Frauen des Dorfes nicht mehr hin. Die treffen sich dann lieber beim Walken oder woanders oder kommen sogar zu unseren Veranstaltungen, weil hier das Klima anscheinend freundlicher ist.

Das war mal anders, da war ich auch noch mit dabei und hab mich manchmal sehr geärgert. Bin dann mit einer Freundin zusammen aus der Runde gegangen. Gott sei Dank haben sie alle dann zusammengeholfen und mal "alte Zöpfe" abgeschnitten. Und jetzt läuft es viel runder, weil alle Frauen inzwischen zusammenhelfen und nicht immer nur die Ortsbäurin und ihre 2 besten Freundinnen das Sagen haben.

Wir, hier hatten also mal große Probleme untereinander, manchmal kommt es zwar immer wieder hoch, aber meine "Mit-Bäuerinnen" (und wir haben noch viele) akzeptieren inzwischen fast alle, dass Frau auch ohne Kühe viel arbeitet und nicht immer "faul" im Garten liegt. Dieser unbeschwerte Umgang miteinander macht vieles möglich. Bei uns läuft es halt unter dem Verein "Landfrauen", wobei wir uns hier immer mehr vom BBV entfernen und uns nicht immer so einspannen lassen.  Woanders gibt es Frauenbund o.ä.

Wenn die aktiven Bäuerinnen immer mit hängenden Gesichtern rumlaufen und nur über die viele Arbeit, den fehlenden Urlaub und das wenige Geld klagen und jammern,dass es eben die anderen viel besser haben, dann brauchen sie sich nicht zu wundern, wenn kein anderer zu den Veranstaltungen kommen will.

Wir haben vor Jahren mal den Landfrauentag hier gestaltet. Da wurde gemeinsam gebacken, gebastelt, Theater gespielt und vieles mehr. Bäuerinnen und -Nichtbäuerinnen eben alle Frauen des Dorfes. Das hat sehr zusammengeschweißt und wir machen auch so viel zusammen, in kleineren Grüppchen. Die einen walken und wandern zusammen. Die anderen haben eine Kegelgruppe und ich fahre zweimal im Jahr mit Freundinnen aus dem Dorf (wir sind immer die Vogelwilden) zum Tollwood  nach München.

Unsere Frauen wollen eher ein "gemütliches" Programm also basteln, zusammen fortgehen, mal was anschauen .........politisches wollen sie eher nicht. Das such ich mir dann eben woanders (z.B. im BT ;))

@Bridda: Das mit der Bäuerinnenrente hat mich damals auch sehr geärgert und der großkotzige Umgang mit Einwänden und Nachfragen bei der Geschäftsstelle. Inzwischen hörst du nix mehr davon, wie toll diese Rente ist! Das kreid ich dem Verband aber sehr persönlich an und den Protagonisten, die aus den Kaderschmieden des DBV übers Land gezogen sind und es ihren Orts- und Kreisverantwortlichen so eingeimpft haben.
Aber das hat nix mit meinem Engagement vor Ort zu tun. Da würd ich mir ja ins eigene Fleisch schneiden, wenn ich mich da abkapseln würde. Da mach ich gerne mit, egal ob das jetzt Landfrauengruppe oder anders heißt.
Auf höherer Ebene mach ich allerdings nix mehr ehrenamtlich, da hab ich einiges an Lehrgeld gezahlt.



Also langer rede kurzer Sinn:
@Mali, wichtig ist, dass du eine Gruppe um dich hast, wo du dich wohlfühlst und angenommen wirst, die kann dann heißen, wie sie will.

Fanni


« Letzte Änderung: 03.02.07, 10:11 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Nanne

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1015
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bin ich eine Landfrau?????
« Antwort #9 am: 06.02.07, 13:56 »
Hallo zusammen,
ich hab die Diskussion "Bin ich eine Landfrau??" gerade gelesen und möchte auch meine Meinung sagen:

Ich bin hier im Dorf die Ortsbäuerin, d.h. über den BBV gewählt, aber bei uns haben alle Frauen, die zur Wahl da waren, auch gewählt. Für mich hat der Name Landfrauen nicht ausschließlich nur was mit Bäuerinnen - Kühe, Schweine, Ackerbau etc. - zu tun. Für mich ist eine Landfrau jemand, der bei uns im Dorf wohnt, der zu Veranstaltungen kommt, mitmacht. Egal welches Alter, welche Berufsgruppe. Wir sind in unserem Landfrauenverein
ein zusammengewürfelter Haufen - alle Altersgruppen von 25 - 75 Jahren - alle Berufsgruppen - von Verkäuferin,
Altenpflegerin, Putzfrau, Renterin, Hausfrau, Bäuerin, Zahnarzthelferin.
Wir verteilen zu Anfang des Winterhalbjahres unser Programm an alle Haushalte, indenen Frauen wohnen -
das sind mehr als 60 Stück. Es kommen aber im Höchstfall nur 25-30 Frauen. Ich akzeptiere das, daß man sich nicht von jedem Thema, Vortrag oder Unternehmen angesprochen fühlt. Aber dann zu behaupten, man wäre nicht angesprochen worden, würde mich sehr ärgern. Denn ich kann als Ortbäuerin nicht vor jeder Veranstaltung von Tür zu Tür gehen und nachfragen. Da muß man schon etwas Eigeninitiative entwickeln und wie bereits schon erwähnt,
auch mal ausprobieren. Wenn ich nie hingehe, kann ich auch nicht behaupten, mir gefällt es nicht oder die wollen mich nicht.
Allerdings beschränke ich mein Engagement auch auf Ortsebene, da ist mir dann auch der Name der Vereinigung eigentlich ganz egal - ob jetzt BBV oder Ringer junger Landfrauen o.ä.

Gruß,
Nanne

 


zum Seitenbeginn